Profilbild von Kristja

Kristja

Lesejury Profi
offline

Kristja ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Kristja über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.04.2021

Wie ein langweiliger vorhersehbarer Klischee-Teenie Film

Touch of Ink, Band 1: Die Sage der Wandler
0

"Touch of Ink: Die Sage der Wandler" - Stefanie Lasthaus

Zunächst einmal finde ich das Cover und die Idee des Buches sehr gelungen. Einfach eine spannende Romantasy. Leider war es alles andere als das.

Zu ...

"Touch of Ink: Die Sage der Wandler" - Stefanie Lasthaus

Zunächst einmal finde ich das Cover und die Idee des Buches sehr gelungen. Einfach eine spannende Romantasy. Leider war es alles andere als das.

Zu Beginn des Buches werden wir direkt in eine Vision von Quinn gezogen. Doch schon hier konnte ich nicht mitgerissen werden. Es war einfach alles zu wirr. Quinn selbst fand ich auch eher seltsam. Sie benimmt sich nicht wie eine junge Frau, die aufs College geht, sondern wie ein Teenie. Genau wie gefühlt alle anderen. Es war voll mit Klischees wie diese Dreier-Gangs aus den Filmen mit einem Boss und seinen zwei Mitläufern. Dann noch das Drama-Queen oder das mütterliche Gehabe von manch anderen Personen, was einfach nicht gepasst hat. Und natürlich erzählen die "Bösewichte" erst mal ihren ganzen Plan. Die Charaktere haben mir zu konstruiert und klischeehaft gewirkt, weswegen ich einfach keine Verbindung zu ihnen aufbauen konnte. Mir fehlte das Authentische, das Individuelle und die Gefühle. Selbst die Dialoge haben sich nicht "echt" angefühlt. Und das obwohl wir sogar aus Nathans und Quinns Sicht lesen durften. Trotzdem fand ich die Gedankengänge nicht verständlich.

Wovon ich ebenfalls mehr erwartet habe, ist die Story selbst. Denn es geht nicht nur um Quinns Tattoo. Wovon ich immer noch finde, dass die Auflösung viel zu einfach und vorhersehbar war. Nein, es verschwinden auch noch Wandler und ihre Sänger. Und das hatte Potenzial. Ich dachte wirklich, jetzt wird es spannend. Stattdessen wird ein Tag nach denen gesucht und sich Sorgen gemacht und schon am zweiten sind sie wie vergessen. Es wird einfach bis zum Ende kaum noch erwähnt und wenn nur noch so, als wenn die Autorin sich selbst erst wieder daran erinnert hat, dass da ja noch Leute verschwunden waren. Dadurch wirkten die Charaktere natürlich noch gefühlskälter. Es hat sich keiner Gedanken gemacht. Es wurden kaum Theorien aufgestellt. Nichts. Und auch die Story plätscherte vor sich hin. Denn es ging wie gesagt viel um die Recherche des Tattoos, dessen Auflösung sehr einfach war. Die ganze Handlung basierte hier auf vorhersehbaren Aktionen und Reaktionen oder banalen Dingen, die nichts zur Handlung beigetragen haben.

Auch die Beziehung zu Nathan fand ich konstruiert. Quinn ist naiv und stur und Nathan meint einen auf Beschützer zu machen und weiht Quinn in nichts ein. Ich meine, really? Das war neben dem ganzen anderen einfach zu viel für die Geschichte. Besonders weil die Zeitspanne meiner Meinung nach sehr klein war, dafür dass die sich so nahe kamen.

Das Ende hat mir kurz nochmal Hoffnung gegeben. Ein großer Kampf mit Verlusten. Und als ich dachte, ja, jetzt wird es richtig episch, war der Kampf schon vorbei? Was?!

Doch jetzt nochmal zum Positiven. Die Idee des Buches fand ich sehr interessant. Auch dass man so nach und nach in die ganzen Themen eingeführt wurde, fand ich gut. Man wurde nicht so überflutet. Wobei es dadurch manchmal zu Verwirrung kam. Jedoch muss ich auch hier noch meckern, denn es sind noch so viele Fragen bei mir zum Thema Tribes offen. Das Grundkonzept, ja. Aber ansonsten habe ich das Gefühl als hätte ich nicht wirklich mehr Einblick in die ganzen Strukturen durch das Buch bekommen, was ich ehrlich gesagt sehr schade finde.

Fazit:

Ich habe mich leider permanent gefühlt wie in einem schlechten Teenie-Film. Die Charaktere haben nicht ihrem Alter entsprechend gehandelt, sondern einfach nur konstruiert und klischeehaft. Auch die Story hatte überhaupt keinen Spannungsbogen, weil jegliches Spannungspotenzial ignoriert wurde.

Ich könnte mir vorstellen, dass ein einzelner Band mehr als ausgereicht hätte. Hier sind einfach viel zu viele Längen drin, die gekürzt werden könnten.


2/5 Sterne

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.12.2020

Unrealistisch und überzogen

The Club – Flirt
0

Ich lese eigentlich recht viel in dem Erotik-Genre. Und mir ist auch klar, dass es eher um die körperliche Anziehung als die Liebe geht. Aber dieses Buch war wirklich unrealistisch.

Aber fangen wir doch ...

Ich lese eigentlich recht viel in dem Erotik-Genre. Und mir ist auch klar, dass es eher um die körperliche Anziehung als die Liebe geht. Aber dieses Buch war wirklich unrealistisch.

Aber fangen wir doch erst mal an. Die ersten Seiten des Buches haben mich wirklich gefesselt. Jonas will sich in dem Club anmelden, in dem wohl all seine sexuellen Träume erfüllt werden, denn es wird der perfekte Gegenpart gesucht, der die gleichen Vorlieben hat. Und es war wirklich heiß, wie Jonas seine Bettgeschichten beschreibt. Genau wie der Zusatz, den er direkt an seine Aufnahmeassistentin (Sarah) geschrieben hat, war ziemlich gut. Denn Jonas ist nicht nur ein reicher Firmenboss (Klischee Nr. 1), nein er legt auch noch jede flach und bringt natürlich alle zum Orgasmus) Aber ab da ging es dann bergab: Sarahs Sicht. Jonas wird vom Aussehen her gottähnlich beschrieben. So heiß ist er... Ich finde diese Vergleiche sehr übertrieben. Sarah ist empört über Jonas Bewerbung und trotzdem turnt es sie wahnsinnig an. Warum bist du dann empört, Sarah? Aber Sarah hat ein Problem, denn sie hatte noch nie einen Orgasmus..

SPOILER

Nach einigen Mails, die sie austauschen wird Jonas klar: Er muss sie finden. Denn ganz ehrlich? Natürlich reizt es so einen Typen eine Frau zu vögeln, die noch keinen Orgasmus hatte. Doch Sarah, die übrigens auch extrem gutaussehend ist (Klischee Nr. 2), lässt ihn nicht an sich heran. Weswegen er dann eine aus dem Club vögelt. Woraufhin Sarah mal wieder bewiesen bekommen hat, was für ein Arschloch er ist... (AAAHH! Dein Ernst?! Du willst ihn nicht, er nimmt sich eine andere und du bist sauer?! Wie dumm kann man eigentlich sein?! Ach und Klischee Nr. 3) Oh und wir schließen direkt mal mit Klischee Nr. 4 an: Jonas hat Sex mit der anderen aus dem Club und ratet mal, was er dabei empfindet? Er kann natürlich nur an Sarah denken und hat keinen Spaß mit der anderen... Natürlich... Deswegen will er jetzt nur noch Sarah und keine andere. (Klischee Nr. 5)

Als Jonas dann merkt, wie sehr er Sarah doch will, überschüttet er sie mit Pralinen, Rosen und einem Teddy.. seufz Klischee Nr. 6... Daraufhin lässt Sarah sich dann doch auf ihn ein und sie haben kurz darauf Sex.
Oft.
Sehr oft.
Die Szenen wiederholen sich eigentlich nur immer wieder. Absolut langweilig. Und ratet mal, was als nächstes kommt? Genau, sie verlieben sich (ohne richtig miteinander geredet zu haben)... Klischee Nr. 7. Jonas hat sich also von einer Seite auf die andere von einem Typen, der jede vögelt und keine Beziehungen will zu einem Beziehungstypen entwickelt. Wie UNREALISTISCH.

Dann passiert immerhin doch noch etwas interessanteres. Denn es kommen Details über den Club heraus. Aber leider wird das von dem gemeinsamen Urlaub von Jonas und Sarah überschattet. Der Urlaub ist dann übrigens Klischee Nr. 8. Er kauft ihr dort nämlich Klamotten und bringt sie endlich zu ihrem Orgasmus. Gleich mehrmals. Klar....

SPOILER ENDE

Doch nicht nur die Klischees haben mich unglaublich genervt. Die Sprache hat mich auch etwas gestört. Sarah hat ständig das Wort "Manometer" benutzt. Sie ist 24. Wer benutzt so ein Wort?! Absoluter Abturner. Und dann noch solche Sachen wie "sagte Jonas quitschvergnügt" nach dem Sex. Quitschvergnügt? Wirklich? Und auch im gemeinsamen Urlaub war Sarah nur am quitschen und hat sich benommen wie ein Kind.

Fazit:

Das Buch ist überladen mit überzogenen Klischees. Der Plot ist unglaubwürdig und besteht fast hauptsächlich aus sich wiederholendem Sex. Und die Sprache war meiner Meinung nach nicht für das Buch geeignet. Die Reihe werde ich abbrechen. Fand nur die ersten Seiten und die Club Idee toll. Nur leider geriet der Club sehr in den Hintergrund. Aber für die ersten Seiten und die Idee, gibt es 2 Sterne.


2/5

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.12.2020

Schönes Setting, aber Story zieht sich wahnsinnig in die Länge

Wenn Weihnachten so einfach wär
0

Ich muss sagen: Eigentlich lese ich gar keine Weihnachtsromane. Aber ich wollte dem Buch eine Chance geben, weil es doch sehr romantisch klang. Jedoch ist mir das Buch zu kitschig und viel zu lang gezogen.

Sarah ...

Ich muss sagen: Eigentlich lese ich gar keine Weihnachtsromane. Aber ich wollte dem Buch eine Chance geben, weil es doch sehr romantisch klang. Jedoch ist mir das Buch zu kitschig und viel zu lang gezogen.

Sarah arbeitet mit ihrer Tante Lynn und ihrer Freundin Sam in dem Reisebüro "Making Memories". Doch in letzter Zeit fallen viele Beschwerden eines Hotels an, in dem auch Sarah als Kind mal war. Und so beschließt sie, nach ewigen inneren Monologen, dem Hotelbesitzer eine E-Mail zu schreiben. Die E.Mail Konversation zwischen den beiden war recht amüsant. Doch leider blieb es auch bei diesem amüsanten Punkt.

Nachdem Sarah sich dann endlich entschieden hatte, selbst zum Resort zu fahren, sich ein Bild zu machen und den Laden wieder auf Vordermann zu bringen, vergingen viele viele Seiten, in denen nichts passiert außer innere Monologe.

Als Sarah und Will sich dann endlich begegnen nimmt die Geschichte etwas an Fahrt auf. Aber auch wirklich nur ein bisschen. Denn es geht noch darum, den Weihnachtsmuffel Will dazu zu bringen, das Hotel weihnachtlich herzurichten. Das stellt sich als schwierig heraus, denn dem Hotel fehlt das Geld und zusätzlich ist sein Bruder Ed, dem das Hotel eigentlich gehört eher an anderen spaßigen Aktivitäten interessiert. Während sie also versuchen das Hotel zu retten, kommen sich Will und Sarah näher und wir erfahren auch etwas über die Vergangenheit der beiden. Und doch konnte ich einfach keine Verbindung zu den Charakteren aufbauen. Es hat denen einfach an Tiefe gefehlt. Das kann aber auch daran liegen, dass manche Nebencharaktere sehr viel Platz in der Geschichte bekamen, obwohl sie einfach nur nervig waren und nichts zur Weiterbringung der Story beigetragen haben. Und die Wendungen, die die Autorin eingebaut hat, waren meiner Meinung nach auch etwas übertrieben dargestellt. Da hat Sarah mich wirklich frustriert, weil sie es einfach nicht gecheckt hat. Wie offensichtlich soll man es ihr denn noch sagen?

Auch das Ende war viel zu gut. Nicht nur, dass Sarah es geschafft hat, den ganzen Laden auf Vordermann zu bringen. Wie auch immer sie das machen sollte, denn dem Hotel fehlte es doch an Geld? Woher kommt das denn alles plötzlich? Nein, es kommt nochmal was von ihrer Vergangenheit hoch, was meiner Meinung nach absolut unlogisch war.

Aber was mir sehr gut gefallen hat war das Setting beim Hotel bzw. Resort. Es wurde sehr bildhaft beschrieben und man konnte sich richtig vorstellen durch den dichten Schnee zu waten :)

Fazit:

Wunderschönes Setting. Leider aber keine wunderschöne Story. Viel zu viele Seiten, in denen nichts passiert und am Ende ist alles plötzlich traumhaft schön und alles ist absolut super. Das ist mir zu kitschig. Und Sarah als anstrengende Protagonistin hat den Rest gegeben.

2/5 Sterne

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.02.2021

Nichts für mich

Dare to Trust
8

Hayden, damals der Loser der Schule, der gemobbt wurde.
Tori, die reiche beliebte Mitschülerin, die ebendiesen Jungen gemobbt hat.
Und trotzdem hat er sie geliebt.

Heute? Heute ist es genau anders herum. ...

Hayden, damals der Loser der Schule, der gemobbt wurde.
Tori, die reiche beliebte Mitschülerin, die ebendiesen Jungen gemobbt hat.
Und trotzdem hat er sie geliebt.

Heute? Heute ist es genau anders herum. Hayden hat es weit gebracht, führt nun eine Firma und ist unabhängig. Tori dagegen hat nichts mehr und kommt kaum über die Runden. Als sie sich wieder sehen ist für Hayden klar: Er will Rache. Und so stellt er sie kurzerhand ein, um eben genaudiese auszuführen. Denn er erinnert sich sehr gut an sie. Sie jedoch nicht.

Hayden ist für mich eigentlich ein recht sympathischer Charakter. Er und seine Familie sind ein eingeschworenes Team, das man einfach lieb haben muss. Und es ist auch nachvollziehbar, dass er Rache will. Auch wenn diese meiner Meinung nach echt lasch ausfällt..

Tori, die nach der langen Zeit eigentlich mal auf dem Boden der Tatsachen zurück sein müsste, wirkt aber immer noch sehr arrogant und ist auch noch so naiv. Sie regt sich über die ganzen Aufgaben auf, bei denen nun wirklich nichts dabei ist. Dabei sollte sie überhaupt froh sein, diese Stelle zu haben und ihre Miete zahlen zu können, immerhin hat sie so hohe Schulden.

Es kommt wie es kommen muss und die beiden kommen sich näher. Viel zu schnell. Natürlich denken die nämlich, kaum dass die sich einmal gesehen haben, nur noch an den anderen. Viel zu überzogen. Auch die ganzen Dialoge zwischen den beiden sind nur so von Kitsch überladen. Schrecklich. Es wirkt alles einfach nur künstlich und gestellt, wodurch bei mir absolut keine Gefühle ankommen.

Und wie wir es alle kennen, kommt am Ende natürlich noch ein großes Drama. Doch hier ist das Drama komplett unrealistisch. Ich werde nicht spoilern, was es ist. Aber die Vorwürfe, die mit dem Streit von Tori einhergehen, fand ich einfach nur zu viel. Nicht nur, dass sie Hayden damals wirklich schlimme schlimme Dinge angetan hat und er ihr quasi nichts. Nein, sie wirft ihm auch noch vor, schlimmer als ihr Teenie Version von ihr zu sein. Ich meine, BITTE WAS?! Auch die Nebenhandlung, die immer wieder aufkam, hatte am Ende plötzlich ihren Höhepunkt, aber wurde mir viiiel zu schnell abgehandelt. Es war eigentlich nicht der Rede wert.

Nicht so eine andere Nebenhandlung. Die fand ich einfach nur total süß. Und ganz ehrlich, das ist der Grund, dass das Buch mehr als 1 Stern bekommt...

Fazit:

Bisschen Kitsch ist gut. Das hier war aber mehr als zu viel. Genau wie diese ganzen Zufälle. Das wirkte einfach nicht mehr echt. Auch die Dialoge waren überzogen und künstlich. Das Drama am Ende hat mich einfach nur wütend gemacht und ich hatte keine Lust mehr auf das Buch.
Nur diese eine Sache habe ich mit großem Eifer verfolgt❤


1.5/5 Sterne

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Gefühl
  • Cover
Veröffentlicht am 14.05.2021

Für mich leider ein Flop

Forbidden CEO
0

Eigentlich lese ich solche Bücher super gerne. Ein ehrgeizige junge Frau, die nicht jedem Typen hinterherläuft. Eine heißer dominanter Geschäftsmann, der alles tut, um das zu bekommen, was er will. Und ...

Eigentlich lese ich solche Bücher super gerne. Ein ehrgeizige junge Frau, die nicht jedem Typen hinterherläuft. Eine heißer dominanter Geschäftsmann, der alles tut, um das zu bekommen, was er will. Und dann noch das Verbotene Szenario. Ich liebe solche Bücher. Eigentlich. Ich meine, alleine das Cover macht ja Lust auf das Buch und sieht super aus. Ebenso der Klappentext hat mich überzeugt. Aber leider war es im Buch überhaupt nicht so, wie ich es mir vorgestellt habe..

Emma, die Protagonistin, soll dem dominanten frechen Geschäftsührer Favin Grayson angeblich nicht zu Füßen liegen. HAHA. Tja, kaum kam er in das Hotel, wo sie arbeitet, schon fing sie quasi an ihm hinterher zu sabbern. Aber auch Gavin ist nicht viel besser. Der Anfang des Buches besteht also aus sehr sehr viel Geschwärme der beiden, wie heiß oder scharf der jeweils andere ist. Egal, was sie tun. Was ich dabei an Emma besonders unsympathisch fand, war aber, dass mit James. Ihr Boss. Die beiden flirten wohl schon sehr lange miteinander und wollten es gerne versuchen, sobald sie im Hotel aufhört zu arbeiten. Naja, jetzt wo die so für Gavin schwärmt, meint ihr, sie sagt ihm, dass sie doch keine Gefühle für ihn hat? NEIN. Warum auch. Sie hält ihn lieber hin und verletzt ihn dabei permanent. James hat mir so leid getan..

Und währenddessen umwirbt Gavin sie. Er will sie. Also versucht er sie immer wieder zu sich zu locken, indem er etwas an seinem Hotelzimmer auszusetzen hat. Zunächst war es noch recht amüsant. Doch recht schnell wurde es eher ermüdend. Es hat sich wiederholt. Weiter fand ich auch, dass die zwei sich dabei VIEL ZU SCHNELL ineinander verliebt haben. Wobei Emma ihn natürlich die ganze Zeit als Arschloch betitelte, weil er so viel auszusetzen hatte. Ich meine, okay war es sicher nicht. Aber andererseits: Der Kunde ist König. Und dennoch findet sie ihn unwiderstehlich. Warum? Weil er ja soo heiß aussieht. Es wirkte einfach nur total konstruiert.

Recht schnell landeten die zwei dann im Bett. Obwohl das ja verboten ist, denn sie arbeitet dort und er ist Kunde. Normalerweise reizen mich Verbote in Büchern sehr. Aber das ist ja eigentlich nur ein befristetes Verbot. Von daher.. Naja. Auf jeden Fall konnte ich die Funken nicht spüren. Und auch der Sex wirkte irgendwie komisch? Das Schlimmste: Die haben nict mal an Verhütung gedacht. Ich meine.. WHAT? Die reden vorher nicht mal, ob die getestet sind oder so, aber das ist okay? Aber dann war ich noch geschockter. Als ihre Gedanken kamen "er hat rechtzeitig reagiert", weil er kurz bevor er gekommen ist, rausgezogen hat. RECHTZEITIG REAGIERT! Lasst euch das mal auf der Zunge zergehen. Waren die beiden nie im Biologie-Unterricht?! Sie könnte trotzdem schwanger werden! Und dabei blieb es nicht bei dem einen Mal. Das haben die öfter so gemacht. Zwei erwachsene Menschen! und ja, sowas finde ich, sollte in Büchern schon richtig gemacht werden und den Menschen näher gebracht werden.

Da Gavin aber auch ein sehr guter Verdiener ist, überschüttet er Emma mit Geschenken. Am Anfang besonders mit Unterwäsche. Und ihre Gedanken dazu: Es ist so schwer sich nicht in ihn zu verlieben. Weil er ihr Unterwäsche kauft. Unterwäsche. Ernsthaft? Auch noch mehr Geschenke kommen dazu. Natürlich auch Schmuck mit echten Diamanten. Muss das sein? Und sie tut immer so scheinheilig dabei. Generell hatte ich gehofft sie wäre unabhängiger. Aber egal, wann die zwei was zusammen machen, Gavin zahlt.

So ziemlich in der Mitte des Buches waren wir dann eigentlich schon beim Happy End. Die zwei haben die "große Liebe" nach den paar Wochen und null Dialogen. Und egal, wann sie sich sehen, erst mal knutschen die rum wie Teenager. Und wenn es mal Sorgen gibt? Erst mal in's Bett. Dann fühlt man sich doch gleich viel besser und die Sorgen sind wie weg geblasen.. Egal wo. Da habe ich mir manchmal wirklich gedacht, ob die überhaupt ein Hirn besitzt..

Weiter wurde das Thema Depression angeschnitten, an der Emma ja litt. Also sorry, aber das war ja wohl sowas von keine Depression. Wenn man so ein Thema mit rein nimmt, dann sollte man sich vorher etwas mehr darüber informieren. Sowas kommt nicht mal eben und verschwindet auch nicht so schnell wieder. Natürlich äußert sich das bei jedem anders. Aber es war einfach nur übertrieben und für Personen, die das wirklich haben, eher so

Aber es fehlt natürlich noch ein Drama. Ab hier SPOILER:

Emma wird schwanger. Was ein Wunder. Die haben ja auch nicht verhütet!! Und da fragen die sich "Wie ist das passiert".. WIE WOHL? HALLO?! Und was tut Gavin? Er gibt ihr die Schuld?! Ich hab die Welt nicht verstanden. Ich meine, okay, er hatte eine miese Vergangenheit. ABER: Wenn man sowas schon einmal erlebt hat, warum nutzt man keine Verhütung. Und zweitens: Warum überschüttet er Emma mit Geschenken? Das beschwört die gleiche Situation doch nur herauf?! Das Verhalten hat für mich einfach null Sinn ergeben.

Die beiden trennen sich also wieder. Aber arbeiten im selben Unternehmen. Wo sie kaum eine Woche ist. Und natürlich alle Arbeitskollegen sind so begeistert von ihr. Sie leistet so großartige Arbeit. Ist klar. Nach einer Woche. Ohne je Berufserfahrung in dieser Branche zu haben. Total übertrieben. Und jedem schüttet sie ihr Herz aus, was für ein Arsch ihr Typ doch ist. AH! Das Buch hat mich frustriert.

Fazit:

Wenn ich das Buch mit einem Wort beschreiben würde, würde ich sagen: "Frustrierend". Für den Leser. Die Charaktere sind super oberflächlich und sehr dumm. Ebenso die Beziehungen. Es geht eigentlich größtenteils nur um den Sex. Mehr nicht. Keine Funken, keine Emotionen. Auch das Drama war an den Haaren herbeigezogen, als wollte die Autorin nochmal etwas Spannung rein bringen. Hat übrigens nicht funktioniert. Denn mal ehrlich, das war sowas von abzusehen.

Für mich hatte das Buch nichts von einer Enemy-to-Lover Story und auch nichts von einer heißen Boss bzw. CEO-Romance. Von mir gibt es keine Empfehlung für dieses Buch.


1/5 Sterne

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere