Profilbild von Kugeni

Kugeni

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Kugeni ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Kugeni über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.05.2021

Besondere Dystopie die zum Nachdenken anregt

Gemma. Sei glücklich oder stirb
0

„Gemma. Sei glücklich oder stirb“ ist für mich der erste Roman, den ich von der deutschen Autorin Charlotte Richter lese. Die Handlung des Romans ist mit diesem band abgeschlossen, es wird keinen Nachfolgeband ...

„Gemma. Sei glücklich oder stirb“ ist für mich der erste Roman, den ich von der deutschen Autorin Charlotte Richter lese. Die Handlung des Romans ist mit diesem band abgeschlossen, es wird keinen Nachfolgeband geben. An dem Buch hat mich sehr der scheinbare Widerspruch gereizt. Eine dystopische, also nicht erstrebenswerte Welt in der das Glück an erster Stelle steht.

INHALT
Gemma lebt in einer Zukunft in welcher sich ein regenbogenfarbener Glanz um die Erde gelegt hat und den Himmel aussperrt. Der Glanz zwingt die Menschen dazu glücklich zu sein. Sind sie das nicht und verlieren sich in negativen Emotionen und Gedanken, so sterben sie und gehen in den Glanz ein. In dieser Welt hat die Akademie einen hohen Stellenwert. Hier erforscht man Methoden zur Erhaltung und Wiederherstellung des Glücks. Es ist Gemmas größtes Bestreben an dieser Akademie als Studentin angenommen zu werden damit sie ihrem Vater helfen kann, der zu tief in einen negativen Gemütszustand abgerutscht ist.
Doch es gibt auch Grenzgänger wie Keno, die die Methoden der Akademie bekämpfen und verlangen das auch negative Emotionen legalisiert werden.

LESEEINDRUCK
Ich bin sehr gut in den Roman reingekommen da der Schreibstil angenehm und flüssig ist und man gut in die Welt und ihre Besonderheiten eingeführt. Zu Beginn musste ich mehrmals schmunzeln wenn erzählt wurde mit welchen Mitteln die Menschen versuchen ihr Glücksniveau möglichst hoch zu halten. Wie bei Dystopien üblich wird von Anfang an unterschwellig vermittelt das mit dieser Welt etwas nicht stimmt und nicht alles so schön ist wie es scheint.
Der gesamte Roman wird in der Ich-Perspektive aus Sicht der Hauptfigur Gemma erzählt.. Gemma ist in diesem Gesellschaftssystem welches rund um den Glanz aufgebaut ist aufgewachsen. Die Welt vor dem Glanz ist für sie Geschichte die sie nicht selber erlebt hat. Ich konnte mich schnell in sie hineinversetzen. Ihre Beweggründe und Überzeugungen sind überzeugend und man fiebert von Anfang an mit ihr mit. Im Laufe des Romans durchläuft sie eine starke Wandlung.
Was mir an dem Roman am meisten gefallen hat ist, wie sehr er mich zu Nachdenken angeregt hat. Der Roman zeigt eine Welt in der Glück das höchste und wichtigste Gut ist, in der es überlebenswichtig ist glücklich zu sein. Dementsprechend verhasst du gefürchtet sind negative Emotionen, denen jeder versucht aus dem Weg zu gehen und irgendwie mit glücklichen Gedanken und Empfindungen zu überdecken. Immer wieder konnte ich während des Lesens Parallelen zu unserer heutigen Welt entdecken was mich unseren heutigen Umgang mit Glück und Unglück kritisch hinterfragen ließ. Für mich ist dies das herausragenste Merkmal dieses Romans das ihn für mich sehr besonders gemacht hat.

FAZIT
Ein toller dystopischer Roman der bei mir wegen seiner Bezüge zur heutigen Welt und der kritischen Betrachtung des Hauptthemas sicher noch lange nachhallen wird. Fans des Genres werden hier sicherlich auf ihre Kosten kommen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.04.2021

Tolles Finale, spannend bis zum Schluss

Lodernde Schwingen
0

„Lodernde Schwingen“ ist der dritte und letzte Teil der „Legenden der Grisha“-Triologie der amerikanischen Autorin Leigh Bradugo.

INHALT
Nach dem letzten Gefecht mit dem Dunklen hat Alina ihre Macht ...

„Lodernde Schwingen“ ist der dritte und letzte Teil der „Legenden der Grisha“-Triologie der amerikanischen Autorin Leigh Bradugo.

INHALT
Nach dem letzten Gefecht mit dem Dunklen hat Alina ihre Macht verloren und versteckt sich in einer Kathedrale tief unter der Erde. Umgeben von einem Kult der sie als Göttin verehrt.
Die letzte Chance im Kampf gegen den Dunklen ist der Feuervogel, der letzte von Morozovas legendären Kräftemehrern.


LESEEINDRUCK
Nachdem ich den 2ten Band stellenweise etwas langatmig empfunden hatte und daher enttäuscht war macht es dieser dritte und letzte Band an Spannung mehr als wett.

Die Spannung ist von Anfang an da und kann bis zum wirklich unerwarteten Finale gehalten werden. Es gibt mehrere unerwartete Wendungen die mich als Leserin schockiert zurückgelassen haben und bei denen ich sicher war das nun alle Hoffnung verloren ist.

In „Lodernede Schwingen“ wird endlich aufgeklärt was es mit dem mysteriösen Morozova auf sich hat. Jenem uralten, mächtigen Grisha der die Kräftemehrer erschaffen hat. Einer Legende deren Ausmaß man in den ersten beiden Teilen nicht im vollen Umfang erfassen konnte.

Wie im zweiten Band nimmt auch in diesem dritten Band die Liebesgeschichte zwischen Mal und Alina viel Raum ein, was ich in diesem Band jedoch nicht als so störend empfunden habe wie im Teil davor, ganz im Gegenteil. Die Liebesgeschichte ist Teil des Gesamtkonflikts.

Kurz vor dem Finale hat mich die Autorin mit ihrem finalen Twist nochmal vollkommen umgehauen. Die Gesamthandlung wird im Finale abgeschlossen, so das keine Fragen mehr offen bleiben.


FAZIT
Ein Finalband der so spannend war das ich regelrecht am Buch geklebt habe. Fans der Reihe werden auf ihre Kosten kommen. Die Autorin hält sich das Ende nicht offen, so das mit keinem Nachfolgeband mehr zu rechnen ist.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.04.2021

Insgesamt ein gelungener 2ter Teil

Eisige Wellen
0

„Eisige Wellen“ ist der 2te Teil der Triologoe „Legenden der Grisha“ der amerikanischen Autorin Leigh Bardugo. Der erste Teil „Goldenen Flammen“ ist gerade unter dem Titel „Shadow and Bone“ bei Netflix ...

„Eisige Wellen“ ist der 2te Teil der Triologoe „Legenden der Grisha“ der amerikanischen Autorin Leigh Bardugo. Der erste Teil „Goldenen Flammen“ ist gerade unter dem Titel „Shadow and Bone“ bei Netflix als Serie gestartet.

INHALT
Alina und Mal sind aus Ravka geflohen um jenseits der wahren See ein neues Leben zu beginnen. Der Dunkle jedoch hat überlebt und will Alinas Macht nach wie vor für seine Zwecke nutzen und verfolgt sie. Beim Kampf gegen den Dunklen finden Alina und Mal überraschende neue Verbündete.

LESEEINDRUCK
Ohne große Vorgeschichte werden Alina und Mal in diesem 2ten Band wieder direkt zu Beginn in den Kampf gegen den Dunklen gedrängt, was mir gut gefallen hat. So war ich direkt wieder voll in der Geschichte und habe mit den Protagonisten mitgefiebert.

Mit Stormhond wird direkt am Anfang ein toller und facettenreicher neuer Charakter in die Handlung integriert, der für mich auch die heimliche Hauptfigur dieses 2ten Bandes ist. Er ist geheimnisvoll, er ist charmant und er ist witzig. Auch ist er die Figur die in diesem 2ten Band die Handlung vorwärtstreibt und den Kampf gegen den Dunklen plant.

Alina, die eigentliche Hauptfigur der Reihe lässt sich im 2ten Teil vor allem von den Ereignissen mitreißen. Sie ist stark mit persönlichen Problemen beschäftigt und hat dadurch auf mich eher passiv gewirkt, was mich ein wenig enttäuscht hat.

Dennoch entwickelt sich die Geschichte um Alina spannend weiter, es werden weitere Geheimnisse aufgedeckt die im Kampf gegen den Dunklen helfen können und neue Bündnisse geschmiedet.

Insgesamt hatte ich von diesem 2ten Teil den Eindruck das es sich um eine Art Zwischenband zwischen dem ersten und dritten Teil handelt in dem die Figuren zur Ruhe kommen und ihre Strategie planen bevor dann im letzten Teil das große Finale folgt.

FAZIT
Insgesamt hat mir der 2te Teil der „Legenden der Grisha“ wieder sehr gut gefallen. Hauptsächlcih jedoch wegen der neuen Figur Stormhond, Alina hat meine Erwartungen als Hauptfigur der Reihe nicht ganz erfüllt. Dennoch ist auch dieser Folgeband wieder sehr spannend gewesen so das ich unbedingt direkt den letzten Band lesen wollte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.04.2021

Gut oder böse, das ist hier die Frage

Renegades - Geheimnisvoller Feind
0

Bei „Renegades - Geheimnisvoller Feind“ handelt es sich um den 2ten Teil der „Renegades“-Reihe der amerikanischen Autorin Marissa Meyer. Der Roman ist nicht dazu geeignet alleinstehend ohne Kenntnis des ...

Bei „Renegades - Geheimnisvoller Feind“ handelt es sich um den 2ten Teil der „Renegades“-Reihe der amerikanischen Autorin Marissa Meyer. Der Roman ist nicht dazu geeignet alleinstehend ohne Kenntnis des ersten Teils gelesen zu werden. Der dritte und letzte Teil der Reihe soll im Januar 2020 erscheinen
.
INHALT
Gatlon City ist eine von Superhelden beherrschte Stadt. Die sogenannten „Wunderkinder“ sind in zwei Lager geteilt. Die Renegades, eine Art Polizei die die Menschen vor jeglicher Art von Schaden schützen will. Und vor den Anarchisten. Wunderkindern die sich gegen die Renegades und deren Regelsystem auflehnen und ihre Kräfte nicht in den Dienst der Allgemeinheit stellen.
Um den Kampf für die Anarchisten zu gewinnen schleust sich Anarchisten Nova als Spionin bei den Renegades ein. Dort trifft sie auf Adrian, einen bekannten Renegade der nichts von ihrer wahren Identität ahnt. Beide entwickeln Gefühle füreinander und beide hüten Geheimnisse die sie davon abhalten diese Gefühle zuzulassen.

LESEEINDRUCK
Die Handlung startet schnell und spannend, ohne die bei reihen oft übliche, ruhigere Anfangssequenz in der der Vorgängerteil noch mal geschickt zusammengefasst wird. Dies hat mir persönlich sehr gut gefallen da ich emotional sofort ganz bei der Sache war. Gier und da wurden einige Infos zum Vorbuch eingeflochten die mir vollkommen ausgereicht haben.

In diesem 2ten Band sind vor allem die widersprüchlichen Gefühle der beiden Hauptprotagonisten, aus deren Sicht abwechselnd erzählt wird – im Mittelpunkt. Die innere Zerrissenheit der Figuren, die mit ihren Zielen hadern und Angst vor Entdeckung ihrer Geheimnisse haben hat mich sehr gepackt.

In der Geschichte stehen sich zwei Hauptprotagonisten gegenüber die beide für ihre Version des „Guten“ kämpfen. Die Grenzen zwischen gut und böse sind hierbei so fließend das man automatisch mit beiden mitfiebert und hofft das sie – obwohl sie Gegner sind – doch noch irgendwie zusammenfinden können.

Im letzten Teil wird die Handlung dann nochmal richtig actionreich und spannend und bleibt dies auch bis zum Schluss.

Da es noch einen letzten Folgeband geben wird ist die Handlung mit diesem Buch nicht vollständig
abgeschlossen.

FAZIT
Für mich ein gelungener zweiter Teil der zum Ende hin ordentlich Fahrt auch in Hinblick auf den letzten Band der Reihe aufgenommenen hat.
Besonders gut gefallen hat mir, wie sehr mich das Buch dazu angeregt hat selber darüber nachzudenken wie ich gut und böse definiere.
Absolut lesenswert und macht Lust auf mehr. Schade da man bis zum Erscheinen von Renegades 3 noch so lange warten muss.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.04.2021

Spannende High Fantasy mit starken weiblichen Heldinnen

Der Orden des geheimen Baumes - Die Magierin
0

Auf diese Reihe bin ich durch den Newsletter des Verlags aufmerksam geworden und habe ich bereits sehr auf die Veröffentlichung gefreut da mir Klappentext und auch Leseprobe sehr zugesagt haben. Ich bin ...

Auf diese Reihe bin ich durch den Newsletter des Verlags aufmerksam geworden und habe ich bereits sehr auf die Veröffentlichung gefreut da mir Klappentext und auch Leseprobe sehr zugesagt haben. Ich bin großer Fantasy-Fan und wollte gerne wieder einmal eine High-Fantasy-Reihe mit Setting in einer völlig fremden Welt lesen.
Die Reihe der amerikanischen Autorin Samantha Shannon besteht aus den zwei Teilen „Die Magierin“ und „Die Königin“. Beide sind im Deutschen bereits veröffentlicht.

INHALT
Nachdem die Welt von bösartigen Drachenwesen fast zerstört wurde, ist diese in verschiedene, einander feindliche gesinnte Glaubensrichtungen zerfallen. Zum einen gibt es das Tugendtum angeführt von einer langen Ahnenlinie von Königinnen die alle drakonischen Wesen sowie deren Anhänger verabscheut. Auf der anderen Seite steht das Königreich Seiiki, in dem Drachen die den Menschen freundlich gesinnt sind als als Götter verehrt werden.
Nach 1000 Jahren erwachen die urzeitlichen, bösartigen Bestien von damals aus ihrer magischen Verbannung und bedrohen die Welt als Ganzes erneut.

LESEEINDRUCK
Die Geschichte hat mich von der ersten Seite an gepackt. Die Autorin hält sich nicht damit auf lang und ausführlich ihre Welt vorzustellen sondern wirft den Leser direkt in die Handlung was mir sehr gut gefallen hat. Ich habe bei Fantasybüchern oft das Problem, das mich die ersten 200 Seiten, welche dazu genutzt werden, die Figuren und deren Welt vorzustellen nicht wirklich packen. Das hatte ich hier gar nicht.
Samantha Shannon hat einen sehr lebhaften Schreibstil durch den man gut in den Lesefluss kommt und sich die Umgebung und Figuren bildhaft vorstellen kann.
Im Zentrum der Handlung stehen drei Frauenfiguren: Saban, die Königin von Inys, dem drachenfeindlichen Tugendtum. Ead eine Magierin die sich heimlich am Königinnenhof von Inys eingeschleust hat. Tané, eine angehende Drachenreiterin aus dem Königreich Seeiki. Erzählt wird die Handlung abwechselnd aus der Sicht von Ead und von Tané. Daneben gibt es weitere, männliche Nebenfiguren aus deren Sicht hin und wieder erzählt wird.
Ich mag Fantasygeschichten mit weiblichen Heldinnen und konnte mit diesen sehr unterschiedlichen Frauen mitfiebern. Gerade Saban und Tané machen im Laufe der Handlung eine starke und glaubhafte Entwicklung durch. Ead hingegen ist von Anfang an eine sehr starke Heldinnenfigur. Die beiden anderen Frauen müssen sich erst noch zu Heldinnen entwickeln.
Die verschiedenen Kulturen sind angelehnt an Kulturen aus unserer Welt. So erinnert das Volk der drachenliebenden Seiiki zum Beispiel sehr an das alte China.
Die Handlung ist gespickt mit vielen, spannenden Wendungen. Immer wieder glaubt man das alle Hoffnung verloren ist, wodurch man ans Buch gefesselt bleibt. Die Handlung ist mit den veröffentlichten zwei Bänden abgeschlossen. Das Ende bleit nicht offen.
Zwar gibt es im „Orden des geheimen Baumes“ auch eine Liebesgeschichte, diese ist jedoch nur Nebenhandlung und steht nicht im Zentrum der Geschichte wie es bei Romantasy üblich ist.

FAZIT
Ein spannendes Fantasyabenteuer für Fans von Fantasy-Epen mit starken Frauenfiguren und Drachen. Fans von Romantasy werden vermutlich enttäuscht sein.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere