Profilbild von Lausie

Lausie

Lesejury-Mitglied
offline

Lausie ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Lausie über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.07.2019

Schäfchenwolkenhimmel

Schäfchenwolkenhimmel
0

Minnie ist Anfang 30 und arbeitet als Journalistin eines Reisefernsehsenders. Als sie von ihrer Chefin den Auftrag erhält, für eine Reportage auf die Insel Föhr zu fahren, nimmt sie diesen gerne an. Bereits ...

Minnie ist Anfang 30 und arbeitet als Journalistin eines Reisefernsehsenders. Als sie von ihrer Chefin den Auftrag erhält, für eine Reportage auf die Insel Föhr zu fahren, nimmt sie diesen gerne an. Bereits als Kind war sie oft auf dieser Insel und hat nur gute Erinnerungen daran. Sie soll die geheimen Aspekte und Orte der Insel erkunden und interessante Geschichten recherchieren. Als sie kurz nach ihrer Ankunft ein kleines Lämmchen rettet, muss sie kurzerhand einen zweiten Auftrag erfüllen: sie wird Lamm-Mama.

Gabriella Engelmann hat es geschafft, mich auf die Insel Föhr zu entführen. Schon allein das Cover mit dem kleinen Friesenhäuschen und dem Lämmchen haben mich verzaubert.
Gemeinsam mit Minnie habe ich die Insel erkundet und mich in die Insel und die Insulaner verliebt. Leider habe ich selbst dort noch nicht den Urlaub verbracht, allerdings wurde der Wunsch daran während des Lesens mehr und mehr geweckt. Schön fand ich auch, dass die Autorin den Charakteren norddeutsche Namen gab und ein bisschen Fering (Föhrer Friesisch) einfließen ließ. Ich selbst bin ja ein Schwarzwald-Mädel, höre aber gerne Plattdeutsch.
Schön fand ich, dass die Liebesgeschichte nicht im Vordergrund stand und es lange gedauert hat, bis sich diese entwickelte. Auch die Erziehung von Lämmchen Emmi war angenehm zu lesen und die Geschichte rund um das Haus ihrer Oma passte gut in die Geschichte rein.


Fazit:
„Schäfchenwolkenhimmel“ ist ein wunderschönes Urlaubsbuch und ich würde gerne mehr über Minnie, Hark, Emmi und Moritz lesen.

Veröffentlicht am 08.07.2019

Scandal - Die Prinzesinnen von New York

Die Prinzessinnen von New York - Scandal
0

[Rezension] Scandal – Die Prinzessinnen von New York

Autor: Anna Godbersen
Verlag: Lyx
Preis: € 12,90 (broschiert)
ISBN: 978-3736309791
Seiten: 384
Teil 1 von 4


Klappentext:
Ihre Liebe ist ihr gefährlichstes ...

[Rezension] Scandal – Die Prinzessinnen von New York

Autor: Anna Godbersen
Verlag: Lyx
Preis: € 12,90 (broschiert)
ISBN: 978-3736309791
Seiten: 384
Teil 1 von 4


Klappentext:
Ihre Liebe ist ihr gefährlichstes Geheimnis

Mädchen, die in schönen Kleidern nächtelang feiern. Junge Männer mit verführerischem Lächeln und gefährlichen Absichten. Das ist die Welt, in der Elizaabeth und Diana Holland leben. Eine Welt voller Luxus und Vergnügen, aber auch Intrigen und Verrat. Denn in der High Society Manhattans kann ein Skandal den Ausschluss bedeuten. Eigentlich kennen die Schwestern die Spielregeln, an die sie sich halten müssen. Doch als ihre Mutter ihnen ein Geheimnis offenbart, wird den Mädchen klar, dass sich ihr Leben bald vollkommen verändern könnte. Und nun muss Elizabeth mehr denn je fürchten, dass ihre verbotene Liebe zu dem mittellosen Will entdeckt wird, denn dann wäre nicht nur ihre Zukunft, sondern auch die ihrer Familie für immer ruiniert ...



Meine Meinung:
Ich durfte dieses Buch im Rahmen einer Leserunde auf Lesejury.de lesen. Vielen Dank an das Portal und dem Lyx-Verlag für das Bereitstellen des Manuskripts.

Schon als ich dieses schöne Cover sah, habe ich mich auf dieses Buch gefreut. Und auch der Klappentext hörte sich einfach spannend an. Ich habe mich auf ein Buch voller Intrigen und Geheimnisse mit viel Spannung gefreut, doch leider haben sich meine Erwartungen nicht erfüllt.
Die beiden ungleichen Schwestern Elizabeth und Diana Holland gehören zur New Yorker Oberschicht im Jahre 1899. In dieser Welt gehören Perfektion, Schönheit und das Ansehen der Familie. Nach einem Zwischenfall ist Elizabeth gezwungen, den angesehenen Schönling und Playboy Henry zu heiraten – allerdings gehört ihr Herz bereits einem Anderen. Schnell wird ihr bewusst, dass nicht jeder in der Gesellschaft sich für sie freut und ihre einstige beste Freundin Penelope wird zu ihrer stärksten Feindin.
Doch auch innerhalb des Personals hat Elizabeth in Form ihres Dienstmädchens Lina eine erbitterte Feindin.

Die Autorin hat versucht, den Schreibstil der Zeit anzupassen. Leider hat das bei mir den Lesefluss anfangs sehr gestört, obwohl ich doch des Öfteren historische Romane lese. Nach einigen Seiten konnte ich die Geschichte dann aber gut lesen. Der Schreibstil war für mich aber generell sehr langatmig und ich musste mich doch des Öfteren fast dazu zwingen, weiterzulesen. Einige Passagen hat die Autorin auch zu lange erzählt, die auch nicht viel zur Geschichte beigetragen haben. Mir kam es oft vor, als hätte die Autorin eine Art Liste abgearbeitet. Es gab zwar einige Wendungen in der Geschichte, aber das große Geheimnis zu Beginn, war für mich relativ schnell klar. Das Ende kam für mich leider auch viel zu schnell und ich hatte das Gefühl, als musste die Autorin ein schnelles Ende finden. Zwar hat sie eine Art Cliffhanger eingebaut, jedoch hat er bei mir leider keine Spannung aufgebaut.

Auch die Charaktere waren leider nur sehr blass gezeichnet und so richtig warm wurde ich mit keiner Person. Besonders zur Hauptperson Elizabeth konnte ich leider kaum einen Bezug herstellen. Ich hatte zwischendurch sogar das Gefühl, dass eigentlich ihre Schwester Diana die Hauptperson in diesem Buch war. Besonders die Liebesgeschichte zwischen ihr und Henry war für mich eher die Hauptgeschichte. Ich hatte oft das Gefühl, das Elizabeth eigentlich eher der Nebencharakter war.
In Penelope und Lina findet man dann allerdings zwei Charaktere, die man „hassen“ kann. Als Penelope erfährt, dass Elizabeth Henry heiraten soll, beginnt sie, Elizabeth regelrecht zu hassen. Sie versucht alles, um Henry wieder für sich zu gewinnen. Es wäre für mich doch spannend zu wissen, wie sie reagiert, sobald sie erfährt, dass Diana und Henry sich lieben.
Auch das Dienstmädchen Lina war die Unsympathie in Person. Auch sie liebt Will und hasst Elizabeth, da diese seine Auserwählte ist. Ihre Handlungen waren für mich sehr unrealistisch und kindisch. Besonders ihr Verhalten zum Ende des Buches passte überhaupt nicht und hat mich sehr gestört.

Fazit:
Leider passierte in diesem Buch relativ wenig und auch Spannung kam für mich kaum auf. Die Personen waren allesamt leider sehr blass und ich konnte zu Niemandem richtig Sympathie aufbauen. Das große Geheimnis um Elizabeth, das schon im Prolog aufgebaut wird, war für leider auch zu sehr vorhersehbar. Die Auflösung zum Schluss war da leider keine große Überraschung für mich.
Der „Cliffhanger“ zum Ende des Buches lässt mich mit gemischten Gefühlen zurück. Einerseits würde ich gerne wissen, wie Penelopes Reaktion auf Dianas und Henrys Liebe ist, andererseits befürchte ich, dass sich das mit der Spannung auch im zweiten Band nicht viel ändern wird.

Veröffentlicht am 07.05.2019

One Dream -Kurzrezi

One Dream
0

Klappentext:
Abby hat den perfekten Job gefunden, um ihren Studienkredit zurückzuzahlen: Sie ist die Nanny der hinreißenden kleinen Hayden. Deren alleinerziehender Vater Simon zahlt allerdings nicht nur ...

Klappentext:
Abby hat den perfekten Job gefunden, um ihren Studienkredit zurückzuzahlen: Sie ist die Nanny der hinreißenden kleinen Hayden. Deren alleinerziehender Vater Simon zahlt allerdings nicht nur ausgesprochen gut – er sieht auch einfach verdammt gut aus! Und sein liebevoller Umgang mit Hayden macht ihn nur noch attraktiver. Bald hegt Abby Gedanken, die definitiv nicht in der Job-Beschreibung vorgesehen waren. Und auch Simon scheint durchaus an ihr interessiert. Oder wie sonst soll sie deuten, dass Simon seit Neuestem so viel Zeit mit ihr, der Nanny, allein verbringen will? Als er Abby um Hilfe bittet, seine Französischkenntnisse für einen Businessdeal aufzubessern, kommt er ihr gefährlich nahe. Aber jeder weiß, dass der Boss tabu ist!

Meine Meinung:
Um ihren Studienkredit begleichen zu können, arbeitet die junge Abby unter anderem als Nanny der kleinen Hayden. Außerdem arbeitet sie noch in einer Abendschule als Sprachenlehrerin und bringt auch der kleinen Hayden einige Wörter bei. Als Haydens Vater Simon für einen Deal mit einem französischen Koch ihre Hilfe benötigt, bietet Abby im kurzerhand Nachhilfe an. Dabei kommen die beiden sich gefährlich nahe, denn eine Affäre mit ihrem Boss möchte sich Abby nicht erlauben.

„One Dream“ ist der erste Teil der „One-Reihe“ von Lauren Blakely und ist eine zauberhafte, kurze Liebesgeschichte. Die beiden Hauptfiguren Abby und Simon waren mir sehr sympathisch und ich konnte mich gut in die Geschichte reinfinden. Die Geschichte wird abwechselnd von Abby und Simon erzählt, sodass der Leser sich sehr gut in die Beiden hineinversetzen kann. Auch die kleine Tochter Hayden ist eine süße Figur, die allerdings nur ab und an in der Geschichte vorkommt. Doch bei einer Romanlänge von nur 256 Seiten, musste die Autorin natürlich hauptsächlich die beiden Hauptfiguren sprechen lassen.

Alles in allem ist „One Dream“ ein schöner, süßer Liebesroman, den man gut an einem Nachmittag lesen kann. Ich wurde gut unterhalten und auch der Humor hat mir sehr gefallen. Der zweite Band „One Love“ liegt hier auch schon bereit und wird bestimmt bald gelesen.

Die Reihe
1. One Dream
2. One Love
3. One Passion
4. One Kiss

Veröffentlicht am 03.05.2019

Nächstes Jahr am selben Tag

Nächstes Jahr am selben Tag
0

Klappentext:

Ausgerechnet am Abend, bevor sie von Los Angeles nach New York zieht, lernen sie sich kennen: die 18-jährige Fallon, Tochter eines bekannten Filmschauspielers, und der gleichaltrige Ben, ...

Klappentext:

Ausgerechnet am Abend, bevor sie von Los Angeles nach New York zieht, lernen sie sich kennen: die 18-jährige Fallon, Tochter eines bekannten Filmschauspielers, und der gleichaltrige Ben, der davon träumt, Schriftsteller zu werden. Beide verlieben sich auf den ersten Blick ineinander und verbringen die Stunden vor dem Abflug zusammen. Doch wie soll es weitergehen? Wollen sie sich wirklich auf eine Fernbeziehung einlassen und ihren Alltag nur halbherzig leben? Um das zu verhindern, beschließen die beiden, sich die nächsten fünf Jahr jedes Jahr am selben Novembertag zu treffen, dazwischen jedoch auf jeglichen Kontakt zu verzichten. Und wer weiß, vielleicht, so die Hoffnung, klappt es am Ende der fünf Jahre ja mit einem Happyend.
Doch fünf Jahre sind eine lange Zeit - und so kommt ihnen trotz aller intensiven Gefühle, die bei jedem Treffen der beiden hochkochen, ganz einfach das Leben dazwischen …

Meine Meinung:
Bisher war für Fallon der 9. November kein schöner Tag. Denn an diesem Tag vor 2 Jahren brannte das Haus ihres Vaters und sie konnte gerade noch von der Feuerwehr gerettet werden. Ihr Vater wusste zwar, dass Fallon an diesem Abend bei ihm übernachten wollte, hat dies aber wohl vergessen. Das nimmt Fallon ihm natürlich sehr übel und lässt ihn dies auch spüren. Eine normale Beziehung scheint zwischen den beiden nicht mehr möglich zu sein. Auch am Abend des 9. Novembers streiten die beiden in einem Diner, doch Fallon erhält Unterstützung von Ben, einen jungen Mann, der zufällig auch in diesem Diner ist. Die beiden lernen sich näher kennen und verlieben sich ineinander. Die beiden treffen eine Vereinbarung: sie werden sich von nun an jedes Jahr am 9. November wieder treffen und dazwischen keinerlei Kontakt zueinander aufbauen. Sie blockieren sich in allen sozialen Netzwerken und tauschen auch keine Telefonnummern aus. Auch der Leser weiß nicht, was die beiden in der Zwischenzeit erlebt, sondern erfährt auch wie die beiden Protagonisten bei den jeweiligen Treffen. Genau wie die Beiden möchte man wissen, ob die ersten Gefühle auch auf die Dauer bestehen bleiben und ob Fallon und Ben füreinander bestimmt sind.

Dies war für mich das erste Buch von Colleen Hoover. Lange Zeit schlich ich um die Bücher der Autorin herum, doch irgendwie schreckte mich der Hype um die Bücher doch etwas ab. Doch ich wurde positiv überrascht und werde bestimmt noch die weiteren Bücher von ihr lesen. Das Buch und die Geschichte der beiden zog mich in seinen Bann und ich konnte nicht mehr aufhören zu lesen.
Von Anfang an weiß der Leser, dass für Fallon der 9. November ein Schreckenstag ist, doch so nach und nach merkt man, dass auch für Ben der 9. November kein guter Tag ist. Ganz leise schwingt dies immer mehr mit, doch erst am Schluss, werden wir mit Fallon die Wahrheit erfahren.

Mein Fazit:

Das Buch konnte ich nicht mehr aus der Hand legen und wollte unbedingt wissen, ob die beiden sich endlich "finden". Das Buch wird bestimmt vielen Gefallen, die auch ein Faible für Liebesgeschichten haben.

Veröffentlicht am 03.05.2019

„Ewig – Wenn Liebe erwacht“

Ewig - Wenn Liebe erwacht
0

Klappentext:
Sie hat hundert Jahre geschlafen.
Ein Prinz hat sie wachgeküsst.
Doch ab da ist nichts mehr wie im Märchen ...
Nach hundertjährigem Schlaf wird Prinzessin Aurora von Prinz Rodric aus dem ...

Klappentext:
Sie hat hundert Jahre geschlafen.
Ein Prinz hat sie wachgeküsst.
Doch ab da ist nichts mehr wie im Märchen ...
Nach hundertjährigem Schlaf wird Prinzessin Aurora von Prinz Rodric aus dem Schlaf geküsst. Für den Prinzen und seine Familie ist alles klar: Aurora und Rodric sind füreinander bestimmt. Doch ist es das, was Aurora will? Schnell muss sie erkennen, dass sie nur eine Schachfigur in einem Intrigenspiel um Thron und Macht ist. Denn nur wer Aurora, die rechtmäßige Thronerbin, heiratet, hat auch Anspruch auf den Thron. Rodrics Eltern sind tyrannische Herrscher, die Auroras Volk grausam unterdrücken. Und so beschließt Aurora, ihr Schicksal selbst in die Hand zu nehmen und ihr Volk zu retten. Und da ist auch noch der geheimnisvolle Prinz Finnegan, zu dem sie sich gegen ihren Willen hingezogen fühlt.

Meine Meinung:
Was passiert mit der Prinzessin, nachdem sie nach ihrem 100-jährigen (bei Aurora waren es sogar 102 Jahre) Schlaf erwacht? Dies erzählt Rhiannon Thomas uns hier.

Leider wird das Buch nicht von Aurora selbst, sondern von einem Erzähler in der dritten Person geschildert. Das führt leider dazu, dass die Charaktere sehr blass wirken und man nur wenig über sie und ihre Gedanken erfährt. So scheint es, dass Aurora oft nicht weiß, was sie überhaupt möchte und schwankt in ihren Entscheidungen sehr.
Man erfährt nur nach und nach, wie ihr Leben vor dem Schlaf war und dass es auch dort nicht besonders angenehm war.
Auch Prinz Rodric ist leider durch seine Schüchternheit sehr blass und hat leider kaum Durchsetzungsvermögen. Ein wahrer Märchenprinz scheint er nicht zu sein und so richtig warm wurde ich mit ihm leider nicht.
Wie man sich vorstellen kann, hat sich in Auroras Land einiges nach dieser langen Zeit geändert und sie hat vieles Neues zu erfahren und zu lernen.
Prinz Finnegan hat etwas mehr Spritz in die Sache gebracht. Seine Sprüche waren köstlich, er war arrogant und wusste genau was er will. Auroras Abneigung gegen ihn fand ich oft zu übertrieben.
Die Geschichte um Tristan und Aurora hat mich leider etwas enttäuscht. Anfangs fand ich ihn sehr interessant und hoffte doch auf ein kleines Happy End der beiden Charaktere. Doch leider wurde ich hier im 1. Band enttäuscht, aber ich hege doch etwas Hoffnung auf Band 2 :)

Doch trotz allem hat die Geschichte mich gefesselt und zum Schluss wurde die Geschichte sehr, sehr spannend. Ich werde mir auf jeden Fall auch Band 2 demnächst zulegen und hoffe auf eine spannende Geschichte und ein tolles Ende.

Fazit:

Alles in allem war die Geschichte gut erzählt, trotz einiger Schwächen. Ich hoffe, dass Band 2 doch etwas an Fahrt aufnimmt und noch ein bisschen spannender wird.