Profilbild von LeanderRose

LeanderRose

Lesejury-Mitglied
offline

LeanderRose ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit LeanderRose über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.12.2017

Perfekt für Weihnachten

Weihnachten in Briar Creek
1 0

Inhalt
Wenn Kara Hastings ihre kleine Bäckerei vor dem Ruin retten will, muss sie den weihnachtlichen Dekowettbewerb von Briar Creek gewinnen. Nate Griffin hat ihr da gerade noch gefehlt. Der arrogante-und ...

Inhalt
Wenn Kara Hastings ihre kleine Bäckerei vor dem Ruin retten will, muss sie den weihnachtlichen Dekowettbewerb von Briar Creek gewinnen. Nate Griffin hat ihr da gerade noch gefehlt. Der arrogante-und unverschämt attraktive- Großstädter tritt mit der Frühstückspension seiner Tante gegen sie an. Leider ist er bekannt dafür, immer zu bekommen, was er will. Dabei kann er Weihnachten nicht ausstehen! Kara sagt dem Grinch den Kampf an - auch wenn dieser ihr Herz bei jeder Begegnung zum Schmelzen bringt...



Meinung

Bisher habe ich eigentlich immer einen großen Bogen um Weihnachtsbücher gemacht. Als ich dann aber gesehen habe, dass die Lesejury dieses Buch verlost, habe ich mich sehr gerne beworben. Das Cover ist einfach wunderschön und sehr weihnachtlich. Der Klappentext konnte mich auch überzeugen. Also habe ich mein Glück gewagt und tatsächlich ein Exemplar gewonnen.

Schon auf den ersten Seiten hat mir das Buch sehr gut gefallen. Der Schreibstil der Autorin ist so luftig leicht, dass man ihrer Erzählung ohne große Mühe folgen kann. Außerdem hat sie ein Talent dafür, kleine Details liebevoll zu beschreiben, weswegen der kleine Ort Biar Creek in meinem Kopf schon auf den ersten Seiten zum Leben erwachte.

Ich hatte sehr viel Spaß daran, die beiden Protagonisten Nate und Kara auf ihrer Reise zu begleiten und mitzuerleben, wie sie sich den Schatten ihrer Vergangenheit stellen und für eine glückliche Zukunft kämpfen. Beide sind sehr sympathisch und glaubhaft geschildert. Ich konnte ihre Reaktionen und Gefühle jederzeit nachvollziehen, was das Lesen sehr angenehm gestaltet hat. Auch die zahlreichen Nebencharaktere sind sehr gut gelungen. Alles in allem war es ein Buch voller Menschen, an deren Leben man gerne Teil hat.

Keine unsympathischen Fieslinge oder Antagonisten. Kein künstliches Drama, um die Geschichte in die Länge zu ziehen. Das hat mir wirklich sehr gut gefallen, denn alles andere hätte nicht zu der Story gepasst.

Da es sich um ein Weihnachtsbuch handelt, war abzusehen, dass es ein Happy End geben wird.

Daher bin ich froh, dass sich die Autorin auf ihre Charaktere und die Kleinstadt Briar Creek konzentriert hat.

Besonders schön fand ich, dass am Ende tatsächlich jeder das bekommen hat, was er sich wünschte und an Weihnachten jeder einen Grund zur Freude hatte.

Das ist wirklich eine besonders schöne Botschaft gewesen, weswegen ich denke, dass das Buch eine nahezu perfekte Weihanchtslektüre ist.

Mein einziger klitzekleiner Kritikpunkt ist, dass am Ende alles sehr schnell ging. Ich hätte mir da ein Kapitel mehr gewünscht, um wirklich nachvollziehen zu können, weswegen die Charaktere am Ende gehandelt haben, wie sie gehandelt haben ( ich versuche Spoiler zu vermeiden :D)

Das ist aber nur eine Kleinigkeit und hat keinesfalls mein Lesevergnügen getrübt.

Nachdem ich das Buch angefangen hatte, wollte ich es nicht mehr aus der Hand legen und habe es beendet, noch bevor die Leserunde bei der Halbzeit angelangt ist. Darüber hinaus habe ich beschlossen, mir ebenfalls die vorherigen vier Teile der Reihe zuzulegen (Weihnachten in Briar Creek kann jedoch unabhängig der anderen Teile gelesen werden), da mir der kleine, idyllische Ort so ans Herz gewachsen ist, dass ich noch einige Ausflüge dorthin unternehmen möchte.



Veröffentlicht am 05.04.2018

Ein wunderschönes Buch! Einfach Toll!

Die Chocolaterie der Träume
0 0

Autorin: Manuela Inusa

Verlag: Blanvalet

Seiten: 297

ISBN: 978-3734105012

Preis: 9,99 Euro



Inhalt:



Willkommen in der Valerie Lane – der romantischsten Straße der Welt!


Keira liebt das, was ...

Autorin: Manuela Inusa

Verlag: Blanvalet

Seiten: 297

ISBN: 978-3734105012

Preis: 9,99 Euro



Inhalt:



Willkommen in der Valerie Lane – der romantischsten Straße der Welt!


Keira liebt das, was sie tut, über alles: In ihrer kleinen Chocolaterie in der Valerie Lane stellt sie Confiserie in sorgfältiger Handarbeit her – ihre selbstgemachten Pralinen, Kekse und schokolierten Früchte sind bei Jung und Alt beliebt. Bei all den leckeren Sachen kann Keira oft selbst nicht widerstehen. Aber was macht das schon? Sie steht zu ihrer Leidenschaft und zu ihren Kurven. Doch ihr Freund Jordan, mit dem es ohnehin kriselt, sieht das leider etwas anders. Zum Glück stehen Keira ihre Freundinnen immer zur Seite – und dann gibt es noch diesen einen charmanten Kunden, der in letzter Zeit häufiger bei Keira’s Chocolates einkauft …



Meinung:



Was soll ich sagen, der erste Teil der Reihe hatte von mir ja eine etwas kritischere Bewertung bekommen. Teil Zwei allerdings hat mich völlig begeistert. Die Valerie Lane, habe ich ohnehin sofort geliebt. Diese idyllische, kleine Einkaufsstraße lädt einfach zum Verweilen ein. Auch die Freundschaft der fünf Ladenbesitzerinnen fand ich sehr schön und bin gespannt auf die Geschichte von ihnen. Dieses Mal jedoch, konnte ich mich wirklich sehr in die Protagonistin einfühlen. Einer der Punkte, der mir bei Band eins gefehlt hatte. Keira war unglaublich süß und sympathisch. Sie in ihrem Alltag zu begleiten, hat wirklich Spaß gemacht.

Man erfährt viel über sie, ihre Vergangenheit und ihre Chocolaterie (Achtung! Beim Lesen bekommt man wirklich Hunger!)

Im Buch sind wieder einmal tolle Rezepte enthalten, so dass man die erwähnten Pralinen und Süßigkeiten leicht nachmachen kann, was ich toll finde, denn so hat man noch nach dem Lesen sehr lange etwas von dem Buch und das ist wirklich etwas besonderes. Man sieht, wie viel Mühe sich hier gegeben wurde, dem Leser ein schönes Leseerlebnis zu bieten und das ist auch wirklich gelungen.

Dieses Mal war das Buch auch etwas dicker, wodurch die Geschichte die richtige Länge hatte und Keira die Chance sich so zu entwickeln, wie sie es verdient. Alles war sehr realistisch und spannend. Vor allem aber lädt dieses Buch einen wirklich dazu ein, für ein paar Stunden aus dem Alltag zu fliehen. Es ist genau das Richtige für zwischendurch, für jeden, der etwas Entspannung und Ablenkung braucht.

Die eingebauten Nebenhandlungen, die auf die nächsten Bände verweisen, haben mich ebenfalls sehr neugierig gemacht und ich werde definitiv dabei bleiben, um zu erfahren, wie das Schicksal der anderen drei Freundinnen aussieht. Auch das Auftauchen eines Mannes in der Valerie Lane, der einen Blumenladen eröffnet, verspricht noch spannend zu werden und hält einige Konflikte bereit.



Fazit:

Das Buch bekommt von mir verdiente fünf von fünf Sternen und ist eine definitive Leseempfehlung.

Ich werde mir ganz sicher auch den nächsten Band holen, der im Juni erscheint und Rubys Geschichte erzählen wird, auf die wir in den vorherigen Büchern bereits neugierig gemacht wurden.

Veröffentlicht am 11.03.2018

Eine tolle Leseerfahrung. Immer wieder gerne :)

Tulpengold
0 0

Autorin: Eva Völler

Verlag: Bastei Lübbe

Seiten: 476

ISBN: 978-3-431-04084-5

Preis: 22 Euro Hardcover



Inhalt:

Amsterdam, 1636. Pieter, der neue Lehrling von Rembrandt van Rijn, ist ein Sonderling. ...

Autorin: Eva Völler

Verlag: Bastei Lübbe

Seiten: 476

ISBN: 978-3-431-04084-5

Preis: 22 Euro Hardcover



Inhalt:

Amsterdam, 1636. Pieter, der neue Lehrling von Rembrandt van Rijn, ist ein Sonderling. Vor allem seine Begeisterung für höhere Mathematik weckt Befremden. Seine Begabung kann er indessen unverhofft anwenden, als auf einmal die Preise für Tulpenzwiebeln in schwindelnde Höhen steigen und Pieter gewisse Gesetzmäßigkeiten erkennt. Doch dann werden mehrere Tulpenhändler tot aufgefunden, und Pieters Meister gerät selbst in den Sog dieser rätselhaften Mordserie. Denn alle Opfer wurden von Rembrandt porträtiert ...



Meinung:

Ich habe mich auf die Leserunde zu dem Buch beworben, weil mir der Klappentext so unheimlich zugesagt hat. Dass eine mathematische Komponente in dem Buch enthalten sein sollte, hat mir sehr gut gefallen und definitiv mein Interesse geweckt. Ich muss gestehen, dass ich vorher nie ein Buch der Autorin gelesen habe, gleichwohl ich schon häufig bei anderen Bloggern auf ihre Bücher aufmerksam geworden bin.

Daher muss ich sagen, dass ich umso faszinierter von der Geschichte und dem Schreibstil der Autorin bin. Es war wie eine schillernde Reise nach Amsterdam, erfüllt von Kunst, Kultur und einem Hauch Mathematik. Der Protagonist Pieter ist in der Tat ein Sonderling (Ich will nicht zu viel verraten), aber das macht ihn als Romanfigur noch grandioser. Mit jeder Seite habe ich ihn ein wenig mehr Lieben gelernt und ich muss sagen, dass mir seine Entwicklung sehr gut gefallen hat. Auch die verzwickten Mordfälle, die alle miteinander zusammenhängen und unweigerlich bei Pieters Meister Rembrandt zusammenlaufen, haben mich vor einige Rätsel gestellt. Es wurde immer spannender, bis man zum Ende hin wirklich nervös wurde, wer denn nun der Mörder ist und wie viele Unschuldige noch verdächtigt werden.

Auch die Nebenrollen und Handlungsstränge sind sehr gut gelungen und haben der Geschichte das gewisse Etwas verliehen. Alles wirkte so authentisch. So echt.

Das mochte ich sehr.

Ein einziger kleiner Kritikpunkt ist, dass ich am Anfang des Buches nicht richtig erahnen konnte, in welche Richtung sich die Geschichte entwickeln wird. Die ersten Kapitel erschienen zusammenhanglos. Im Nachhinein betrachtet, verstehe ich natürlich ihren Sinn und ihre Notwendigkeit. Lediglich während der ersten Seiten war ich etwas verwirrt, was sich aber schnell gelegt hat. Daher empfehle ich jedem, der das buch liest und dem es genauso geht, einfach weiterzulesen. Alle Fragen beantworten sich von alleine.



Fazit:

Das Buch bekommt von mir wohlverdiente fünf von fünf Sternen. Ich weiß nicht, ob ich außerhalb der Leserunde dazu gegriffen hätte. Aber umso glücklicher bin ich, dass ich teilnehmen durfte und so ein tolles Buch und eine talentierte Autorin neu für mich entdeckt habe. Ich kann nur jedem empfehlen, das Buch zu lesen. Es lohnt sich wirklich.

Veröffentlicht am 01.03.2018

Alles in allem ein sehr schönes Buch

Der kleine Teeladen zum Glück
0 0

Zuerst einmal möchte ich betonen, was mir an dem Buch besonders gut gefallen hat. Sofort, nachdem ich es gesehen hatte, war ich von dem wunderschönen, detailreichen Cover begeistert. Der idyllische Stil ...

Zuerst einmal möchte ich betonen, was mir an dem Buch besonders gut gefallen hat. Sofort, nachdem ich es gesehen hatte, war ich von dem wunderschönen, detailreichen Cover begeistert. Der idyllische Stil findet sich ebenfalls im Buchinneren wieder.

Überall sind Illustrationen kleiner Teekannen, als zusätzliches Extra gibt es am Anfang und am Ende des Buches einige der Teerezepte, die während der Geschichte immer wieder auftauchen. Wie viel Mühe sich hier gegeben wurde, ist wirklich nicht zu übersehen.

Ich selbst habe das Buch als Rezensionsexemplar angefordert, weil es versprach eine ruhige, harmonische Geschichte zu werden, diese Hoffnung wurde auch nicht enttäuscht. Die Valerie Lane mit ihren kleinen Geschäften und den netten Ladenbesitzerinnen, die unterschiedlicher nicht sein könnten, lockt mit einem ganz eigenen Charme. Die Freundinnen sind sehr hilfsbereite und freundliche Menschen, was das Lesen der Geschichte sehr angenehm gemacht hat.

Leider gibt es jedoch auch einige kleine Kritikpunkte. So konnte ich mich beispielsweise überhaupt nicht mit der Protagonistin Laurie anfreunden. Die erzwungene Tollpatschigkeit, die die Autorin in einigen Situationen geschrieben hat, vermutlich um Spannung aufkommen zu lassen, war für mich sehr nervig. Sie diente lediglich der künstlichen Verkomplizierung der Liebesgeschichte zwischen Laurie und Barry. Doch wenn ich zu einem solchen Buch greife, erwarte ich gar nicht erst großes Drama. Daher währe es vielleicht besser gewesen, diesen Versuch bleiben zu lassen und der Protagonistin diese Eigenschaft zu ersparen. Generell fehlte mir ein wenig mehr Story. Die Geschichte war sehr kurz und ihr hat die nötige Tiefe gefehlt. Dass das Ende absehbar ist, war hierbei eigentlich gar kein Problem. Doch ich hätte mir mehr Nebenhandlungen, mehr Hintergründe und generell mehr von allem gewünscht.

Dennoch mochte ich den Auftakt der Reihe. Nur mit der Protagonistin konnte ich eben nicht warm werden.Trotzdem freue ich mich bereits auf die weiteren Teile, denn die anderen Charaktere fand ich viel angenehmer.

Veröffentlicht am 18.02.2018

Ein geniales Buch!

Mörder Anders und seine Freunde nebst dem einen oder anderen Feind
0 0

Autor: Jonas Jonasson

Verlag: Penguin

Seiten: 368

ISBN: 978-3328101826

Preis: 10 Euro



Inhalt:

Ein Mörder, der mit Jesus spricht, eine Pfarrerin, die mit Gott hadert, und ein frustrierter Hotelmitarbeiter, ...

Autor: Jonas Jonasson

Verlag: Penguin

Seiten: 368

ISBN: 978-3328101826

Preis: 10 Euro



Inhalt:

Ein Mörder, der mit Jesus spricht, eine Pfarrerin, die mit Gott hadert, und ein frustrierter Hotelmitarbeiter, der von der Liebe überrascht wird. Ein unbeschreiblich skurriles Trio, das zu einer großen Mission aufbricht: Sie wollen die Menschen glücklicher und den eigenen Geldbeutel voller machen. Und das auf ihre ganz besondere Weise: tollkühn, unverfroren, mit viel Glück (und ein wenig Verstand) …

Meinung:

Nachdem ich den Hundertjährigen von Jonas Jonasson geliebt habe, hatte ich sehr hohe Anforderungen an dieses Buch, aber auch große Zweifel, ob ihm so ein Geniestreich nochmal gelingen würde. Aber was soll ich sagen, meine Zweifel waren völlig unbegründet. Wieder einmal ist dem Autor ein wirklich großartiges Buch gelungen, voller Witz, Absurditäten und doch voller Logik. Kein anderer Autor versteht sich so sehr darauf, unmögliche Szenerien so normal und logisch erscheinen zu lassen. Während des Lesens glaubt man tatsächlich, dass sich alles so zutragen könnte, obwohl es gegen jeden gesunden Menschenverstand geht. Dafür liebe ich die Werke des Autoren.

Auch bei diesem Buch musste ich wieder sehr viel lachen und schmunzeln und den Kopf schütteln, über die Entwicklung der Handlung und die Charaktere.

Der Schreibstil des Autors, aus dem man den Sarkasmus und die Ironie deutlich heraushört, ist einfach großartig und seine humorvolle Art, die Vorfälle zu erzählen, einzigartig.


Fazit:

Ich bin begeistert von diesem Buch. Jonas Jonasson zählt zu den Top Autoren, deren Neuerscheinungen ich immer herbeifiebere. Auch dieses Buch konnte mich wieder voll und ganz überzeugen. Deswegen kann ich nur eine definitive Leseempfehlung aussprechen. Lest dieses Buch und lacht, bis euch die Tränen kommen!