Profilbild von LeanderRose

LeanderRose

Lesejury-Mitglied
offline

LeanderRose ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit LeanderRose über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.12.2017

Perfekt für Weihnachten

Weihnachten in Briar Creek
1 0

Inhalt
Wenn Kara Hastings ihre kleine Bäckerei vor dem Ruin retten will, muss sie den weihnachtlichen Dekowettbewerb von Briar Creek gewinnen. Nate Griffin hat ihr da gerade noch gefehlt. Der arrogante-und ...

Inhalt
Wenn Kara Hastings ihre kleine Bäckerei vor dem Ruin retten will, muss sie den weihnachtlichen Dekowettbewerb von Briar Creek gewinnen. Nate Griffin hat ihr da gerade noch gefehlt. Der arrogante-und unverschämt attraktive- Großstädter tritt mit der Frühstückspension seiner Tante gegen sie an. Leider ist er bekannt dafür, immer zu bekommen, was er will. Dabei kann er Weihnachten nicht ausstehen! Kara sagt dem Grinch den Kampf an - auch wenn dieser ihr Herz bei jeder Begegnung zum Schmelzen bringt...



Meinung

Bisher habe ich eigentlich immer einen großen Bogen um Weihnachtsbücher gemacht. Als ich dann aber gesehen habe, dass die Lesejury dieses Buch verlost, habe ich mich sehr gerne beworben. Das Cover ist einfach wunderschön und sehr weihnachtlich. Der Klappentext konnte mich auch überzeugen. Also habe ich mein Glück gewagt und tatsächlich ein Exemplar gewonnen.

Schon auf den ersten Seiten hat mir das Buch sehr gut gefallen. Der Schreibstil der Autorin ist so luftig leicht, dass man ihrer Erzählung ohne große Mühe folgen kann. Außerdem hat sie ein Talent dafür, kleine Details liebevoll zu beschreiben, weswegen der kleine Ort Biar Creek in meinem Kopf schon auf den ersten Seiten zum Leben erwachte.

Ich hatte sehr viel Spaß daran, die beiden Protagonisten Nate und Kara auf ihrer Reise zu begleiten und mitzuerleben, wie sie sich den Schatten ihrer Vergangenheit stellen und für eine glückliche Zukunft kämpfen. Beide sind sehr sympathisch und glaubhaft geschildert. Ich konnte ihre Reaktionen und Gefühle jederzeit nachvollziehen, was das Lesen sehr angenehm gestaltet hat. Auch die zahlreichen Nebencharaktere sind sehr gut gelungen. Alles in allem war es ein Buch voller Menschen, an deren Leben man gerne Teil hat.

Keine unsympathischen Fieslinge oder Antagonisten. Kein künstliches Drama, um die Geschichte in die Länge zu ziehen. Das hat mir wirklich sehr gut gefallen, denn alles andere hätte nicht zu der Story gepasst.

Da es sich um ein Weihnachtsbuch handelt, war abzusehen, dass es ein Happy End geben wird.

Daher bin ich froh, dass sich die Autorin auf ihre Charaktere und die Kleinstadt Briar Creek konzentriert hat.

Besonders schön fand ich, dass am Ende tatsächlich jeder das bekommen hat, was er sich wünschte und an Weihnachten jeder einen Grund zur Freude hatte.

Das ist wirklich eine besonders schöne Botschaft gewesen, weswegen ich denke, dass das Buch eine nahezu perfekte Weihanchtslektüre ist.

Mein einziger klitzekleiner Kritikpunkt ist, dass am Ende alles sehr schnell ging. Ich hätte mir da ein Kapitel mehr gewünscht, um wirklich nachvollziehen zu können, weswegen die Charaktere am Ende gehandelt haben, wie sie gehandelt haben ( ich versuche Spoiler zu vermeiden :D)

Das ist aber nur eine Kleinigkeit und hat keinesfalls mein Lesevergnügen getrübt.

Nachdem ich das Buch angefangen hatte, wollte ich es nicht mehr aus der Hand legen und habe es beendet, noch bevor die Leserunde bei der Halbzeit angelangt ist. Darüber hinaus habe ich beschlossen, mir ebenfalls die vorherigen vier Teile der Reihe zuzulegen (Weihnachten in Briar Creek kann jedoch unabhängig der anderen Teile gelesen werden), da mir der kleine, idyllische Ort so ans Herz gewachsen ist, dass ich noch einige Ausflüge dorthin unternehmen möchte.



Veröffentlicht am 17.01.2018

Tolle Fortsetzung

Der letzte erste Kuss
0 0

Seitdem ich der letzte erste Blick gelesen habe, gehört Bianca Iosivoni ohne Frage zu meinen liebsten Autorinnen. Nicht jeder hat diese realistische Art, so gefühlvoll zu schreiben. Jede Emotion wirkt ...

Seitdem ich der letzte erste Blick gelesen habe, gehört Bianca Iosivoni ohne Frage zu meinen liebsten Autorinnen. Nicht jeder hat diese realistische Art, so gefühlvoll zu schreiben. Jede Emotion wirkt echt und authentisch. Das gefällt mir besonders an ihren Werken. Nie habe ich das Gefühl, dass um des dramatischen Effektes Willen übertrieben wurde. Ihre Geschichten sind so nah am echten Leben und diese Tatsache erhöht für mich das Lesevergnügen enorm.

Natürlich musste ich mir Band zwei der Firsts- Reihe auch kaufen. Gelesen habe ich ihn jetzt erst, da Band drei im April erscheint und ich die Wartezeit bis dahin zumindest etwas verkürzen wollte. Zumindest solange ich die Finger von Der letzte erste Kuss lassen konnte. Lange habe ich es nicht geschafft und so ein weiteres Buch in Rekordzeit verschlungen.

Auf die Geschichte von Elle und Luke hatte ich mich bereits sehr gefreut. Beide Charaktere sind interessant und in Teil eins wurden bereits vielversprechende Anmerkungen gemacht.

Natürlich war ich neugierig und ich wurde nicht enttäuscht. Ich liebe Elle und Luke.Ihren Alltag mitzuerleben und die Kämpfe, die sie ausfechten müssen, war wirklich sehr schön. Die Autorin hat zwei wunderbare Menschen erschaffen, die mich beim Lesen oft zum Lachen gebracht haben. Die Beziehung zwischen den Beiden, ihre Freundschaft, ist wirklich etwas ganz besonderes und ich bewundere, wie schön die Autorin das eingefangen hat. Ich war tatsächlich traurig, als ihre Geschichte zu Ende ging. Sie sind mir ans Herz gewachsen und ich freue mich, sie im nächsten Band hoffentlich wieder zu sehen, wenn auch nicht in der Hauptrolle.

Was mich zu meinem ersten kleinen Kritikpunkt führt. Ich persönlich hatte einfach auf eine größere Präsens der Charaktere aus Band eins, Dyland und Emery, gehofft. Manch einer wird sicher genau das gut finden, doch ich hatte die beiden sehr ins Herz geschlossen und sie in dem Buch selten erwähnt zu sehen, hat mich etwas gestört. Als sie dann gegen Mitte des Buches aufgetaucht sind, war ich wirklich froh.

Ein weiterer Punkt, der mir leider nicht gefallen hat, ist folgender (Achtung SPOILER!)

Ich hätte mir für Elle gewünscht, dass sie sich ihrer Familie gegenüber besser behaupten kann. Am Ende gibt es zwar eine kurze Konfrontation mit der Mutter, doch dafür, dass die Probleme mit ihrer Familie eine so große Belastung für sie dargestellt haben, wurde mir das Thema dann doch zu schnell abgehandelt. Ich hätte mir in diesem einen Punkt mehr Kampfgeist von ihr gewünscht und eine etwas ausführlichere Lösung. Dass ihre Familie am Ende nichts von den Intrigen ihrer Mutter erfährt und Elle sich einfach damit abfindet, dass sie und ihre Mutter niemals ein gutes Verhältnis zueinander haben werden, war für mich sehr unbefriedigend, hätte ich mir doch eine literarische Ohrfeige für die Mutter gewünscht.

(Jaaaa, ich mochte sie wirklich nicht!)

Dennoch möchte ich betonen, dass ich das Buch unglaublich gelungen fand (wie bisher jedes ihrer Bücher (Die Frau hat einfach Talent)) und dass ich mich riesig auf Band drei freue. Dass sich da etwas zwischen Tate und Trevor anbahnt, hatte sich ja bereits angekündigt und ich bin mehr als gespannt, wie es mit den Beiden weitergehen wird.

Veröffentlicht am 17.01.2018

Sehr gefühlvoll geschrieben

Der letzte erste Blick
0 0

Ich habe das Buch förmlich verschlungen und eigentlich nur aus der Hand gelegt, wenn ich schlafen oder essen musste. Die Geschichte hat mich sehr berührt und ich mochte die Protagonisten unglaublich. Dank ...

Ich habe das Buch förmlich verschlungen und eigentlich nur aus der Hand gelegt, wenn ich schlafen oder essen musste. Die Geschichte hat mich sehr berührt und ich mochte die Protagonisten unglaublich. Dank dieses Buches gehört Bianca Iosivoni zu meinen liebsten Autorinnen. Ihre Art zu schreiben und das Gefühlsleben ihrer Figuren zu schildern, war so echt und ergreifend.
Ich konnte mich perfekt in die Situation hineinfühlen. Ich habe jede Seite genossen und werde auch die weiteren Bücher der Firsts- Reihe lesen.
Ich kann es wirklich nur jedem weiterempfehlen.

Veröffentlicht am 11.01.2018

Leider nicht wie erwartet.

Am Arsch vorbei geht auch ein Weg
0 0

Ich habe mir das Buch gekauft in der Hoffnung einige nützliche Tipps zum Entspannen für den Alltag zu bekommen. Allerdings gleicht es mehr einer Biografie der Autorin. Zu viele Geschichten aus ihrem privaten ...

Ich habe mir das Buch gekauft in der Hoffnung einige nützliche Tipps zum Entspannen für den Alltag zu bekommen. Allerdings gleicht es mehr einer Biografie der Autorin. Zu viele Geschichten aus ihrem privaten Leben und keine davon war irgendwie auf mich anwendbar. Ich hätte mir gewünscht, dass das Buch etwas allgemeiner gehalten wird und über Themen wie Schminke an der Arbeit und Sport um eine gute Figur zu haben hinausgeht. Teilweise hatte ich sogar das Gefühl, dass die Autorin einen recht ungesunden Lebensstil unterstützt. Du hast keine Lust auf Sport? Am Arsch vorbei. Keine Lust auf gesundes Essen? Am Arsch vorbei. Man kann sich auch von Schokolade ernähren. Mir persönlich war das zu verantwortungslos. Vermutlich meinte sie, man solle sich seiner Figur wegen nicht verrückt machen, was richtig ist, alles sind ein paar Kilo extra wohl das geringste Problem, wenn es um ungesunde Ernährung geht. Es waren Tipps wie diese, die mir den Spaß am Buch genommen haben. Teilweise konnte ich wirklich nur den Kopf schütteln. Etwa bei der Hälfte habe ich es abgebrochen. Empfehlen kann ich es nicht. Wer etwas nachdenkt, der macht sich wegen der angesprochenen Dinge ohnehin keinen Stress und hat dann nicht die Notwendigkeit, das Buch zu lesen.

Veröffentlicht am 11.01.2018

Ein gutes Buch und viel Lesevergnügen

Berühre mich. Nicht.
0 0

Durch verschiedene Blogbeiträge im Internet bin ich auf Berühre mich nicht aufmerksam geworden. Wochenlang stand es auf den Bestsellerlisten. Das Cover ist wunderschön und auch der Inhalt wurde hoch gelobt. ...

Durch verschiedene Blogbeiträge im Internet bin ich auf Berühre mich nicht aufmerksam geworden. Wochenlang stand es auf den Bestsellerlisten. Das Cover ist wunderschön und auch der Inhalt wurde hoch gelobt. Nachdem ich erfahren habe, worum es in der Geschichte geht, wollte ich sie natürlich auch sofort lesen. Besonders gut gefallen haben mir die Charaktere. Ob große oder kleine Rollen, jeder hatte besondere Eigenschaften, Hobbys und Charakterzüge, die ihn individuell und authentisch gemacht haben.

Ich mochte die Geschichte sehr und habe das Buch in wenigen Tagen beendet. Zu beobachten, wie die beiden Protagonisten allen Schwierigkeiten trotzen und zu sehen, wie Sage sich weit weg von der Schikane ihrer Vergangenheit entfaltet, hat wirklich Spaß gemacht. Dadurch hatte das Buch eine sehr positive Grundstimmung und die Geschichte strahlte etwas kämpferisches aus.

Gewünscht hätte ich mir für die Handlung noch einige weitere Höhen und Tiefen. Alles in allem ist die Geschichte quasi sanft dahin geglitten. Wirkliche Spannungsbögen gab es keine. Etwas gestört hat mich leider auch die Tatsache, dass einige Stellen mir zu sehr von Pinterest inspiriert waren. Einige Szenen wirkten gestellt, als würde die Autorin ein vorgegebenes Bild beschreiben. Dadurch wurde der Lesefluss hin und wieder gestört. Worte haben stellenweise nicht wie ihre eigenen gewirktTrotz der kleinen Kritikpunkte hatte ich große Freude daran, das Buch zu lesen. Allerdings bin ich noch ein wenig skeptisch und kann mich der allgemeinen Begeisterung dazu noch nicht vollständig anschließen.