Cover-Bild No Exit

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Heyne
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 416
  • Ersterscheinung: 14.10.2019
  • ISBN: 9783453439795
Taylor Adams

No Exit

Diese Nacht überlebst du nicht - Thriller
Angelika Naujokat (Übersetzer)

In den Bergen von Colorado gerät die junge Darby Thorne in einen Schneesturm und sucht Zuflucht in einer Raststätte. Dort trifft sie auf eine Gruppe von Schutzsuchenden. Darby scheint in Sicherheit zu sein. Doch auf dem Parkplatz macht sie eine schreckliche Entdeckung: Im Fond eines Vans sieht sie ein gefesseltes Mädchen. Wie Eiswasser schießt die Erkenntnis durch Darby: Der brutale Täter muss unter den Anwesenden sein. Aber es gibt keine Verbindung nach außen, keine Fluchtmöglichkeit. Darby muss das Mädchen retten – und die Nacht überleben …

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.12.2019

Durchaus spannend aber mit deutlichen Schwächen

0

Achtung: teilweise extrem brutal und blutig!
Triggerwarnung: Folter!


Ein paar kurze Worte zur Gestaltung: Die Umschläge des Taschenbuchs und der Rücken sind mit irgendetwas beschichtet, dadurch fühlen ...

Achtung: teilweise extrem brutal und blutig!
Triggerwarnung: Folter!


Ein paar kurze Worte zur Gestaltung: Die Umschläge des Taschenbuchs und der Rücken sind mit irgendetwas beschichtet, dadurch fühlen sie sich ganz weich an. Nur die Scheibe des Autos und die Rücklichter sind anders beschichtet und ganz rau. Liest man jetzt in dem Buch, gehen die Finger automatisch auf Wanderschaft und dieser krasse Unterschied zwischen rau und weich ist beim Lesen echt faszinierend. Das unterstreicht die Stimmung des Buches finde ich sehr gut.


Es ist Weihnachten und Darby kämpft sich durch einen Schneesturm, um bei ihrer Mutter zu sein, die überraschend die Diagnose Krebs im weit fortgeschrittenen Stadium erhalten hat. Doch das Wetter zwingt sie in einem Motel Schutz zu suchen, ebenso wie eine Gruppe Fremder. Als sie vergeblich versucht ein Handysignal auf dem Parkplatz zu bekommen, entdeckt sie in einem der geparkten Wagen ein eingesperrtes Mädchen. Ihr ist sofort klar, dass einer der anwesenden Männer das Mädchen eingesperrt haben muss, aber welcher? Und wie kann Darby das Kind retten und lang genug am Leben bleiben bis Hilfe kommt?


Es ist eine Horrorvorstellung. Du sitzt wegen eines Schneesturms in einem Motel fest und weißt, einer der anwesenden ist ein Irrer. Was tust du?

Darby war mir direkt sympathisch, wenn auch ziemlich naiv, mit einem Auto ohne Schneeketten zu versuchen nicht nur durch einen Schneesturm zu kommen, sondern auch noch in den Bergen. Warum ist sie nicht geflogen? Immer wieder gab es aber Situationen, in denen ich über sie nur den Kopfschütteln kann. Ich meine, sie sieht diese Hand in dem Auto, draußen ist es sau kalt und was macht sie? Geht wieder rein und grübelt erst mal eine halbe Ewigkeit drüber nach, ob das was sie gesehen hat vielleicht Einbildung war, bis sie doch wieder rausgeht, um nachzusehen.
Jay – das entführte Mädchen – ist ziemlich mutig und echt nett.

An sich fand ich die Story sehr interessant und auch spannend, aber mir war es zum Ende hin viel zu brutal und blutig. Das Ende hat mir leider auch nicht gefallen.
Ich fand es gut, wie man alle anwesenden immer wieder verdächtigt und verworfen hat und die Auflösung, wer böse ist auch. Aber Darbys Kampf wirkte auf mich immer wieder unrealistisch. Sie stellte sich manchmal ziemlich doof an.

Zudem gibt es auch Ungereimtheiten, zum Beispiel ist es ja ach so kalt – trotzdem rennen alle in der Kälte herum und tragen keine Jacken. Auch die Enthüllung kurz vor Schluss passte für mich nur bedingt. Es ist zwar an sich eine tolle Idee, aber eben nicht sehr realistisch.

Das Ende hat mich ehrlich gesagt enttäuscht. Ich kann nicht verraten wieso, aber ich fand es einfach blöd. Ebenso wie die Tatsache, dass kurz vor Schluss noch richtig viel gefoltert und verstümmelt wird. Das Buch war bis dahin ohne den Mist ausgekommen.

Fazit: Das Buch ist spannend, ja, aber die Umsetzung der tollen Idee hätte für mich deutlich besser sein können. Ich kann es einfach nicht leiden, wenn ein Buch so endet wie dieses und noch viel weniger mag ich Folter und Verstümmelungen. Ich habe mich auch so gegruselt. Aber leider kommt ja seit „Game of Thrones“ kaum noch eine Fantasy-Dystopie oder ein Thriller ohne aus. Das ist so schade!
Mir war von allen Jay am sympathischsten, obwohl sie als Informationsquelle leider gar nicht getaugt hat – wieder so ein Widerspruch in meinen Augen – aber von allen Charakteren mochte ich sie am liebsten.
Die Idee ist gut, die Umsetzung für mich aber nur bedingt gelungen.

Von mir bekommt das Buch 1,5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.11.2019

Abgeschnitten von der Außenwelt

0

Meine Meinung und Inhalt

Das Cover hat mich sofort neugierig gemacht, nicht zuletzt wegen des fesselnden Klappentextes.

Die Story spielt in den Bergen von Colorado.

Dort möchte sich, trotz Schneesturm, ...

Meine Meinung und Inhalt

Das Cover hat mich sofort neugierig gemacht, nicht zuletzt wegen des fesselnden Klappentextes.

Die Story spielt in den Bergen von Colorado.

Dort möchte sich, trotz Schneesturm, die junge Darbe Thorne auf dem Weg zu ihrer schwerkranken Mutter machen. Als das Wetter schlimmer wird, sucht sie Zuflucht in einer Raststätte.

Dort trifft sie auf eine Gruppe von Schutzsuchenden. Darby scheint in Sicherheit zu sein. Doch auf dem Parkplatz macht sie eine schreckliche Entdeckung: Im Fond eines Vans sieht sie ein gefesseltes Mädchen. Wie Eiswasser schießt die Erkenntnis durch Darby: Der brutale Täter muss unter den Anwesenden sein. Aber es gibt keine Verbindung nach außen, keine Fluchtmöglichkeit. Darby muss das Mädchen retten – und die Nacht überleben.

"Der Transporter hatte zwei Heckfenster. Das rechte war mit einem Handtuch verhängt. Das linke war frei, und darin spiegelte sich in dem Moment, als Darby daran vorbeiging, ein schmaler Streifen Laternenlicht. Sie erblickte etwas Bleiches in dem Lieferwagen. Eine Hand. Eine kleine, puppenähnliche Hand. Sie blieb abrupt stehen. Hielt erschrocken die Luft an. ..." (ZITAT)


Das Buch ist von Beginn an super spannend. Man kann sich gut in die Begebenheiten und Ängste der Protagonistin hineinversetzen.

Der Schreibstil ist flüssig und lebendig von Adams dargelegt. Die Protagonistin Darby ist eine gut dargestellte Figur, die optimal in die Szenerie hineinpasst. Nicht immer trifft sie die "richtigen" Entscheidungen, wirkt dadurch jedoch sehr menschlich.

Das Buch könnte ich mir auch super als Film vorstellen.

Taylor Adams ist Filmregisseur und Autor. Nach seinem Abschluss an der Eastern Washington University sorgte Adams für erstes Aufsehen, als sein Debütfilm auf dem Seattle True Independent Film Festival gezeigt wurde. Neben seiner Tätigkeit im Film- und Fernsehbusiness arbeitet der Thrillerfan Adams an seiner Karriere als Autor. Mit »No Exit« gelang ihm sein erster internationaler Erfolg, die Verfilmung ist in Vorbereitung. Adams lebt im Bundesstaat Washington.


Veröffentlicht am 27.11.2019

Im Schneesturm gefangen

0

Ohne lange Vorrede kommt das Buch auch gleich zur Sache: Die Protagonistin Darby ist auf dem Weg zu ihrer Mutter, um dort die Weihnachtsfeiertage zu verbringen. Durch einen Schneesturm kommt sie mit ihrem ...

Ohne lange Vorrede kommt das Buch auch gleich zur Sache: Die Protagonistin Darby ist auf dem Weg zu ihrer Mutter, um dort die Weihnachtsfeiertage zu verbringen. Durch einen Schneesturm kommt sie mit ihrem Auto in den Rockys aber kaum voran und ist deswegen gezwungen, an einer Raststätte anzuhalten und auf die Räumfahrzeuge zu warten. Hier hat mich der Klappentext auf dem Buch verwirrt, denn dieser ist etwas anders als der im Internet und spricht von einem "Motel". Das wurde aber schon geändert.

Auch der eigentliche Plothöhepunkt lässt nicht lange auf sich warten, denn schnell stellt Darby fest, dass in einem der parkenden Autos ein Kind gefangen gehalten wird. Sie nimmt sich vor, dieses zu retten.

Mir hat gut gefallen, dass es keine lange Vorrede gibt, sondern man direkt in die Story hineingeworfen wird. So wird die Spannung schnell aufgebaut. Obwohl Darby dann schnell erkennt, wer der Kindesentführer ist, tut das dieser auch keinen Abbruch - denn den Leser erwarten einige unerwartete Wendungen, die mich total überrascht haben. Das hat die Spannung dann auch wirklich permanent hochgehalten und ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen.

Grundsätzlich hat mir der Schreibstil auch sehr gut gefallen. Er ist schnell, es gibt keine Längen, ein Höhepunkt jagt den nächsten. Teilweise ging beim Lesen mein Puls in die Höhe und ich musste einfach wissen, wie es weitergeht.

Wer schwache Nerven hat, sollte das Buch allerdings nicht lesen. Denn auch wenn der Thriller am Anfang vor allem die Brutalität in Psycho-Spielchen ausdrückt, wird es zum Ende hin immer blutiger und härter. Wenn es ein Film wäre, hätte ich an einigen Stellen die Augen zumachen müssen.

Etwas gemein - aber für den Lesegenuss natürlich auch sehr gut - ist, dass man als Leser öfter das Gefühl hat, dass jetzt endlich alles gut wird - es dann aber eben doch nicht ist. Bis zum Schluss ist es ein Katz-und-Maus-Spiel zwischen der Protagonistin und dem Entführer. Für mich war das richtig gut gemacht.

Weil ich das Buch einfach nicht weglegen konnte und ich von Anfang an mitgefiebert habe, gibt es von mir 5 Sterne! Nur im tiefen Schneegestöber sollte man es nicht lesen, lieber daheim auf der kuscheligen Couch.

Veröffentlicht am 19.11.2019

Spannung bis zum Schluss

0

"No Exit" ist ein Thriller des Autors Taylor Adams und erschien 2019 mit 416 Seiten als Taschenbuch im Heyne Verlag der Random House Gruppe.

Protagonistin Darby Thorne ist auf dem Weg zu ihrer schwerkranken ...

"No Exit" ist ein Thriller des Autors Taylor Adams und erschien 2019 mit 416 Seiten als Taschenbuch im Heyne Verlag der Random House Gruppe.

Protagonistin Darby Thorne ist auf dem Weg zu ihrer schwerkranken Mutter als sie in einen starken Schneesturm gerät und in einer abgelegenen Raststätte Halt machen muss. Dort trifft sie auf 3 Fremde, ein gefangenes Mädchen und einige Geheimnisse.

Taylor Adams führt mit einem flüssigen und spannenden Schreibstil durch die Handlung, wodurch der/die Leser/in schnell an die Geschichte gefesselt wird.
Die sich zu Anfang häufenden Überraschungen im Sinne von unvorhersehbaren Wendungen tragen deutlich positiv zum Spannungsbogen bei und bringen den Thriller schnell vorran. Allerdings vermehren sich zum Ende hin die Zufälle bzw. das Zusammenspiel der Ereignisse sehr stark, wodurch sich zum Schluss die Realitätsnähe etwas verliert.

Darby ist eine recht durchschnittliche junge Frau, deren familiäre Beziehung geknickt ist. Sie kämpft sich selbst durch ihr Leben und ihre Hobbys. Ihr Charakter wird vom Autor durchaus gut abgerundet dargestellt und weist keine widersprüchlichen Taten auf, wodurch hier ganz klar die Sympathie der Leser landet.
Die Antipathie wird bei "No Exit" sehr ausdauernd, schnell und sprunghaft verteilt, was durch so manche Wendung hervorgerufen wird und dem Bild des Bösewichts viele Abgründe und Facetten bietet.

Durch die langanhaltende Spannung und das Mitfiebern bis zum Ende verdient "No Exit" nicht nur seine Bezeichnung als Thriller, sondern auch eine Leseempfehlung.
Lediglich die von mir bereits erwähnte sich anbahnende Realitätsferne gegen Ende hält mich von einer perfekten 5 Sterne Bewertung ab.

Veröffentlicht am 15.11.2019

Ein Buch mit Suchtfaktor

0

Meine Meinung:

Schon mal vorweggenommen... Ich liebe dieses Buch!

Das Cover finde ich genial. Es passt perfekt zum Inhalt und ist dazu noch auffällig.

Die ganze Geschichte geht recht rasant los so das ...

Meine Meinung:

Schon mal vorweggenommen... Ich liebe dieses Buch!

Das Cover finde ich genial. Es passt perfekt zum Inhalt und ist dazu noch auffällig.

Die ganze Geschichte geht recht rasant los so das nicht noch ewig vorher gelabert wird. Von Anfang an ist es direkt spannend und die Atmosphäre ist beklemmend und gruselig. Der Spannungsbogen ist immer ultra hoch und spitzt sich gegen Ende noch viel mehr zu, so dass man fast durchdreht vor Spannung. Mein Herz klopfte echt heftig weil ich so mitgefiebert habe.

Die Charaktere gefielen mir mega. Vorallem Darby. Sie ist eine sehr starke Person die sich nicht unterkriegen lässt und wirklich alles tut um jemandem zu helfen. Sie war sehr authentisch und sympathisch. Auch die anderen Charaktere sind sehr passend und super dargestellt. Alle wirkten glaubwürdig.

Die Story selbst ist eigentlich einfach gestrickt aber gut verpackt. Sehr spannend mit vielen Twists und überraschenden Wendungen. Es kam absolut nie Langeweile auf und aus der Hand legen kann man das Buch schon gar nicht. Also aufpassen.. SUCHTGEFAHR!!

Das Ende war nochmal mega spannend und zufriedenstellend. Eine kleine Sache habe ich zwar nicht ganz verstanden aber das ist nicht so schlimm es ist nur ein Detail. Auf jeden Fall bin ich mit allem sehr zufrieden.

Fazit:
Ein Buch das alle Thrillerfans lesen müssen. Und alle die auf hochspannende Geschichten stehen. Ein Buch zum mitfiebern. Und es ist ein Pageturner. Man kann nicht aufhören wenn man mal angefangen hat. Ich bin begeistert von diesem Buch! Eine klare Leseempfehlung

Ich vergebe diesem Buch 5/5 Sternen