Profilbild von Lejadami

Lejadami

Lesejury Star
offline

Lejadami ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Lejadami über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.09.2021

mehr erwartet....

SCHWEIG!
0

Kurz vor dem Weihnachtsfest fährt Esther zu ihrer Schwester Sue, die seit ihrer Scheidung alleine in einer Villa im Wald lebt.
Das Verhältnis ist seit einem Jahr gebrochen und sie macht sich große Sorgen ...

Kurz vor dem Weihnachtsfest fährt Esther zu ihrer Schwester Sue, die seit ihrer Scheidung alleine in einer Villa im Wald lebt.
Das Verhältnis ist seit einem Jahr gebrochen und sie macht sich große Sorgen um sie und beschließt mit einem Geschenk und einer Flasche Wein einen Besuch abzustatten und nach ihr zu sehen. Doch es wirkt eher wie ein Kontrollbesuch, um nachzusehen ob Sue nach einem Vorfall vor einem Jahr ihre Tabletten nimmt. Doch schnell stellt Esther fest, dass sie nicht willkommen ist und Sue sie schnellstens loswerden möchte.
Es kommt zu Gesprächen und Vorwürfen und nach und nach werden Dinge gesagt, die besser im Verborgenen blieben. Es kommt sogar soweit, dass eine der beiden Schwestern zum Messer greift……
Eine toxisch geladene und Story erleben wir hier in abwechselnd geschilderten Perspektiven. Dazwischen erleben wir die Gefühle von Esters Ehemanns Martin und Sichten eines Mädchens von Erlebnissen aus der Kindheit. Gerade die Rückblicke in die Kindheit der Geschwister gibt Aufschluss, wie traumatisiert wohl Beide vom Selbstmord des Vater an Weihnachten sind.
Esther ist sehr manipulativ und versucht mit ihrer Psychoart neben ihrem Ehemann vor allem Sue unter Kontrolle zu haben. Sue und Martin wirken zwar stark, kommen aber gegen das Verhalten von Esther nicht an.
Die Gestaltung des Covers gefällt mir sehr gut und die Autorin hat ihren eigenen Stil, den sie nach dem Buch „Atme“ beibehalten hat. Auch die einzelnen Kapitel sind mit einem schwarzen Balken vesehe, welche sich leicht im Buchschnitt noch erkennen lassen. Kleine graphische Dialoge in Formen von sms lockern die Seiten auf. Der Schreibstil ist sehr angenehm und die Story ist auch schnell gelesen, liegt sicher an den vielen Perspektivwechseln. Aufgrund der Ich-Erzählweise konnte man zu beiden Schwestern sehr schnell eine Verbindung aufbauen und erfuhr die Ansichten auch mal vom Gegenüber. Auch der toxische Part mit den Psychospielchen hat die Autorin gut zu Papier gebracht.
Allerdings hatte ich mir doch mehr erhofft und auch mehr Thrill erwartet. Das ständige Hin- und Her der Schwestern wurde irgendwann langatmig und der große Vorfall an Weihnachten des Vorjahres, der sich lange angekündigt hatte war doch eher für mich enttäuschend.
Überzeugen konnte mich lediglich die Wendung am Ende und die Reaktion einer Person, allerdings war das aber auch das einzige Highlight dieses Buches.

Mein Fazit:
Ein Thriller, bei dem mir die Tiefe und der Thrill fehlte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.09.2021

Brisantes Thema

Die letzte Wahl
0

Kurz vor der Bundestagswahl Ende September habe ich mich für dieses Buch entschieden,

denn momentan gibt es sicherlich den ein oder anderen der nicht weiß, wohin er sein „Kreuzchen“ setzt.

Also fand ...

Kurz vor der Bundestagswahl Ende September habe ich mich für dieses Buch entschieden,

denn momentan gibt es sicherlich den ein oder anderen der nicht weiß, wohin er sein „Kreuzchen“ setzt.

Also fand ich in Zeiten der aktiven Wahlpropaganda der einzelnen Parteien, diesen Thriller genau richtig.



Es geht hier um die „Volkspartei“, die mit ihrer rechtsradikalen Propaganda unbedingt an die Macht kommen will und

somit Deutschland in einen Umsturz bringen möchte, die das Land gravierend verändern sollte.

Bei einem Geheimtreffen kamen die geheimen Umsturzpläne für die Zeit nach dem zu erwarteten Wahlsieg unter den Mitgliedern

auf die Tagesordnung und zufälligerweise erfasste eine Drohne dieses mit Aufnahmen.

Die Drohne nutzte der Journalist Nicholas Moor, der mit seiner Tochter in einem Berghotel einige Urlaubstage verbrachte.



Schnell witterte Nicholas eine Schlagzeile und möchte das Aufnahmematerial verwenden. Doch die Drohne wurde bemerkt und die

Volkspartei versucht alles, die Veröffentlichung der Geheimpläne zu verhindern und dabei sind sie gewillt auch über Leichen zu gehen.



Die Ereignisse überschlagen sich und der Plot wird durch zahlreiche Wendungen spannend gehalten.

Der Schreibstil ist flüssig allerdings musste ich sehr konzentriert lesen, um den Faden nicht zu verlieren. Es geht rasant zu und durch

die beiden Perspektivebenen des Journalisten und dem Parteichef der „Volkspartei“ ist man mitten im Geschehen.

Des Öfteren waren mir allerdings die Kapitel zu lang, wobei hingegen das Ende wiederum zu schnell kam und mehr Länge und Tiefe gebraucht hätte.

Allerdings die Vorstellung, was passieren könnte, wenn nur eine einzige Partei das Land regiert ist doch schon sehr beängstigend und zeigt

wie wichtig es ist wählen zu gehen!



Mein Fazit:

Ein Politthriller, der aktuell passend zur bevorstehenden Wahl veröffentlicht wurde und zeigt wie gefährlich die Regierung einer rechtsradikalen Partei sein kann.

4 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.09.2021

Spannendes Spielchen

Die Nacht – Wirst du morgen noch leben?
0

Endlich ist die Fortsetzung des Thrillers „Das Spiel“ erschienen und ich war gespannt, wie es um das Ermittlerduo Brand und Björk weiterging.



Dieser Teil erzählt die Story eines unbekannten Mannes, ...

Endlich ist die Fortsetzung des Thrillers „Das Spiel“ erschienen und ich war gespannt, wie es um das Ermittlerduo Brand und Björk weiterging.



Dieser Teil erzählt die Story eines unbekannten Mannes, der sich selbst als „Nachtmann“ benennt.

Er nimmt fünf Menschen als Geisel, die nacheinander sterben müssen, es sei denn jemand erfüllt seine Forderungen. Dann manipuliert er per Onlinestreams seine Zuschauer und stellt sie unter enormen Druck seine Forderung zu erfüllen. Zu den Gefangenen gehört auch Hannah, die während ihres Selbstfindungstrips entführt wurde. Aus Hannahs Sicht erleben wir die grausame Gefangenschaft und den Blick auf die weiteren Geisel. Für diesen kuriosen Fall wird die Europolermittlerin Inga Björk herbestellt, um gemeinsam mit Christian Brand diesen Fall aufzulösen. Schaffen die beiden es rechtzeitig, die Geiseln zu befreien, denn Nacht für Nacht setzt sich die Mordmaschine mit dem Dominoprinzip in Gang.



Wie bereits schon von Band I gewohnt, wurde auch hier ein rasantes Tempo hingelegt.

Der Autor, der mit „Das Spiel“ sein Thrillerdebut gegeben hat, zeigt auch in diesem Band sein Talent für spannende und fesselnde Lesemomente.

Von Beginn an ist man mitten in der Story und der fesselnde Schreibstil lässt den Leser von einem zum anderen Kapitel huschen. Es wurden wieder jede Menge Handlungsstränge am Ende zu einem großen Ganzen rund um den „Nachtmann“ geschickt zusammen geführt.

Den Plot erleben wir in zahlreichen Perspektiven von Opfern, Tätern, einem Kind und Ermittler.

Die durchgehend gehaltene Spannung führte zu einem überraschenden Finale und einer Auflösung, mit der ich niemals gerechnet hätte.

Ich kenne zwar Band I, aber finde dieses Buch hat einen eigenständigen Plot und kann somit auch ohne Vorkenntnisse des Ermittlerduos gelesen werden.



Mein Fazit:

Ein absolut packendes spannungsgeladenes Psychospielchen eines „Nachtmanns“, der mir nervenaufreibende Lesestunden ermöglichte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.09.2021

Ungewöhnlich aber mit schwarzem Humor

Mein Wille geschehe
0

„Was der Mensch sät, das wird er ernten“ (Galater 6,7)… oder passt doch eher das 5. Gebot „Du sollst nicht töten“ zu diesem

Leseerlebnis der tiefgründigen Art, gespickt mit schwarzem Humor?



Der Autor ...

„Was der Mensch sät, das wird er ernten“ (Galater 6,7)… oder passt doch eher das 5. Gebot „Du sollst nicht töten“ zu diesem

Leseerlebnis der tiefgründigen Art, gespickt mit schwarzem Humor?



Der Autor Bernd Schwarze hat einen Kriminalroman erschaffen, welcher aus einem Missverständnis heraus mit einer Inszenierung

von Sebastian Fitzek in der Kultur- und Universitätskirche St. Petri zu Lübeck entstand. Er hat dieses Ereignis sozusagen als

Impulsgebung für seine Buchidee genommen und direkt zu einem Kriminalroman verarbeitet.



So erleben wir hier den evangelischen Pastor Benedikt Theves, der von Selbstzweifeln geplagt ist. Eine Demütigung nach der andern

lässt er über sich ergehen, seine Ehe steht auch nicht zum Besten und sein Ansehen in der Gemeinde lässt zu wünschen übrig.

Doch dann führt der Pastor die Beichte ein und bereits nach kurzer Zeit gesteht ihm ein gewalttätiger Ehemann seine abscheuliche Tat.

Völlig aus dem Konzept nimmt er das Altarkreuz und erschlägt den Sündigen. Es scheint so, dass der Verstoß des 5. Gebotes ihm zu Selbstbewusstsein

und Charisma verholfen hat, denn von da ab schwingt er mächtige Reden und seine Beliebtheit wächst von Predigt zu Predigt … denn von nun an

geschieht sein Wille!



Ich hatte zuvor noch keinen Krimi aus der Feder eines Pastors gelesen und war gespannt auf den „Gottesdiener“, der einen Mord begeht. Der Autor hat

einen sympathischen Charakter erschaffen. Ich mochte ihn und auch seinen Humor, der mich auch in einigen Momenten schmunzeln ließ.

Der Schreibstil ist angenehm, die Kapitel kurzgehalten und somit lässt sich dieser Kriminalroman auch recht flüssig und schnell lesen.



Mein Fazit:

Ein lesenswerter Kriminalroman, der ungewöhnlich und mit schwarzem Humor bespickt ist und am Ende mit einer spannenden Wendung überrascht. Ich gebe 4 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.09.2021

Hawk auf eigener Mission

Gefürchtet
0

Im Band III um die Jane Hawk-Reihe ermittelt die Ex-FBI-Agentin Jane weiter um die Todesumstände ihres Mannes.

Sie stößt dabei auf Verschwörungen einer elitären Gruppe. Die selbsternannten Arkadier, schrecken ...

Im Band III um die Jane Hawk-Reihe ermittelt die Ex-FBI-Agentin Jane weiter um die Todesumstände ihres Mannes.

Sie stößt dabei auf Verschwörungen einer elitären Gruppe. Die selbsternannten Arkadier, schrecken vor nichts zurück und wollen für ihre Machtzwecke NANO-Kontrollmechanismen einsetzen. Sie injizieren diese ihren Opfern und können dadurch Kontrolle ausüben und sogar Befehle erteilen, bis hin zum eigenen Selbstmord. Da die Arkadier sich vorgenommen haben, die USA nach ihren Vorstellungen umzugestalten, fürchten sie umso mehr der Enttarnung durch Jane. Jedoch je tiefer sie gräbt und je weiter sie in die höheren Ränge rutscht, desto gefährlicher wird es für sie und ihrem Sohn Travis….



Schade, dass ich die beiden Vorgängerbände „Suizid“ und „Gehetzt“ nicht gelesen habe, denn die Reihe um Jane Hawk ist eine spannungsgeladene Verfolgungsjagd.

Jane ist eine starke Hauptprotagonistin mit einer exzellenten FBI-Ausbildung, die sie geschickt in ihrer Jagd gegen die Arkadier einsetzen kann. Auch die Widersacher sind gut dargestellte Charaktere und clevere Köpfchen, die allerdings ihre Macht in die „falsche“ Richtung ausüben wollen.



Das Cover gefällt mir persönlich nicht, zu einfach und zu ideenlos. Nach meiner Recherche über die ersten beiden Bänden, fand ich persönlich die Cover hier einfach viel ansprechender! Auch wäre ich in der gesamten Reihe einem Stil treu geblieben, denn so bleiben Titel oder Buchreihen besser im Gedächtnis.

Es handelt sich hierbei um mein erstes Buch des Autors aber der Schreibstil gefällt mir soweit ganz gut, wobei den Kapiteln auch einen kurze Orts- oder Zeitangabe ganz gut getan hätten.

Ich hatte den Eindruck, dass der Autor geschickt einige Handlungsabweichung in die Story reinpackt, um so den Leser zu verunsichern. Allerdings die passend gesetzten Cliffhanger haben dann die Spannungskurve nochmal etwas steigern können.



Mein Fazit:

Band III der Reihe um Jane Hawk auf ihrer eigenen Mission gegen die Arkadier. 3 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere