Profilbild von Lejadami

Lejadami

Lesejury Star
offline

Lejadami ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Lejadami über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.01.2022

Auftakt einer neuen Thriller-Reihe

Im Auge des Zebras
0

Nachdem mich die Auris-Reihe so geflasht hatte, war ich so gespannt auf diesen Auftakt um die coole Ermittlerin Olivia Holzmann, die mit Elan, Kreativität und vollstem Tatendrang aus dem Schatten ihres ...

Nachdem mich die Auris-Reihe so geflasht hatte, war ich so gespannt auf diesen Auftakt um die coole Ermittlerin Olivia Holzmann, die mit Elan, Kreativität und vollstem Tatendrang aus dem Schatten ihres Mentors Boesherz tritt. Das Cover ziert ein Zebra, die Farbwahl ist eher schwarz-weiß, lediglich die Augen des Tieres sowie der Autor und Genre des Buches sind in orange gehalten. Der Schreibstil von Kliesch hatte mich bei den letzten Büchern dermaßen gefesselt, so dass ich wusste, die 362 Seiten werden innerhalb weniger Stunden durch sein.
Es geht hier um einen rätselhaften Fall, den Kommissarin Olivia Holzmann vor große Herausforderungen stellt. Es geschehen Morde an Teenagern und deren Eltern, allerdings diese Entführungen und anschließenden Morde geschehen an unterschiedlichen Orten zu gleichen Zeit und das von ein und demselben Täter?! Wie kann denn eine Person an mehreren Orten gleichzeitig sein? Olivia Holzmann vom LKA Berlin hat in diesem mysteriösen Fall einen spektakulären Plan, doch ihr Hauptverdächtiger scheint sich auf fast magische Weise zu entziehen. Weil die Zeit davonläuft und Olivia das Schlimmste befürchtet, muss sie in diesem Fall Hilfe annehmen und beschließt eher widerwillig das Hinzuziehen ihres ehemaligen Mentors Severin Boesherz, der für seine Kombinationsgabe und unglaubliche Intelligenz bekannt ist und die pensionierte Kommissarin Ester Wardy, die einst mit unerbittlicher Härte einen ähnlichen Fall verfolgte.
Doch die drei ahnen nicht, wie leicht ihnen der Täter jederzeit das Liebste nehmen kann, das sie besitzen….

Muss ehrlich gestehen, dass ich mir von diesem Auftakt sehr viel mehr versprochen hatte. Leider gefiel mir persönlich Olivia in ihrer Rolle nicht. Dachte zu Beginn, sie hat wirklich mehr auf dem Kasten, doch für mich erschien sie in einigen Momenten nicht bei der Sache und scharfsinnig genug. Auch Boesherz konnte mich mit seiner Art und Weise wie er sozusagen „philosophierte“ nicht überzeugen und wirkte dadurch auf „seltsam“ und unnahbar, deshalb konnte ich auch keinen Bezug zu ihm finden.
Vielleicht hätte hier Kliesch etwas mehr in die Tiefe, Erlebnisse oder Vergangenheit eingehen sollen, um so eine stärkere Bindung zu Beiden zu erhalten. Kann aber auch gut möglich sein, dass dies im Laufe der Reihe verstärkt wird.
Die Idee des Plots war super, allerdings die Auflösung enttäuschend. Ich kann auch nicht sagen, was mir gefehlt hat, doch an einigen Stellen hatte ich das Gefühl, dass der Fall mit Unwesentlichem in die Länge gezogen wurde und die Spannungskurve des Öfteren abflachte.

Mein Fazit:
Der Auftakt der neuen Thriller Reihe um Olivia Holzmann konnte mich jetzt noch nicht vom Hocker hauen, aber ich werde trotzdem der Fortsetzung eine Chance geben, da mich Kliesch bisher sehr begeistert hatte. Von mir 3 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.01.2022

Spannender Thriller

Die falsche Zeugin
0

In dem neuesten Werk der Autorin geht es um die Schwestern Leigh und Callie, die mit ihrer schwierigen Kindheit, voller Schmerz, Missbrauch und Angst auch noch im Erwachsenenalter zu kämpfen haben.
Während ...

In dem neuesten Werk der Autorin geht es um die Schwestern Leigh und Callie, die mit ihrer schwierigen Kindheit, voller Schmerz, Missbrauch und Angst auch noch im Erwachsenenalter zu kämpfen haben.
Während Leigh sich aus dem Elend herausgearbeitet hat und heute als erfolgreiche ehrgeizige Anwältin tätig ist, kämpft ihre Schwester dagegen noch immer mit den Dämonen ihrer Vergangenheit. Ein Fall könnte Leighs einen mächtigen Sprung auf der Karriereleiter bringen, doch als sie dem Angeklagten gegenübersteht, wird ihr klar, warum er sie als seine Anwältin gewählt hat. Denn es ist ein „alter Bekannter“, der sich somit erneut brutal in das Leben der Schwestern drängt. Die Geheimnisse und Lügen drohen aufzufliegen, doch die Beiden haben gelernt sich zu wehren und vor allem Callie hat nichts mehr zu verlieren…….

Durch die beiden zeitlich abgesetzten Handlungsstränge aus der Teenagerzeit der Mädchen und dem Jahr 2021 kann man als Leser sowohl die grausamen Missbrauchszeiten sowie die Verteidigung des mutmaßlichen Täters im Detail verfolgen. Die perfekte Umsetzung zeigt den durchaus grandiosen und fesselnden Schreibstil der Autorin, die ihr Handwerk versteht. Es war zu keiner Zeit langweilig und die Spannungskurve meiner Meinung nach gleichbleibend hoch. Die Darstellung der mittlerweile unterschiedlichen Protagonisten war perfekt ausgearbeitet. So konnte man gespannt die Konflikte, Streitpunkte sowie Dramen und Emotionen deutlich spüren und hatte eine direkte Bindung zu den Charakteren und des Plots.

Mein Fazit:
„Die falsche Zeugin“ konnte mit einem spannenden Plot und tollem Schreibstil punkten und erhält dadurch zurecht meine vollste Leseempfehlung. 5 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.01.2022

....mit einigen Schwächen!

The Twin - Geliebtes Schwesterlein
0

In diesem Jugendthriller geht es um die eineiigen Zwillinge Ivy und Iris. Die 16-jährigen wachsten seit der Trennung der Eltern getrennt voneinander auf. Ivy bei ihrem Vater und Iris bei der Mutter. Nach ...

In diesem Jugendthriller geht es um die eineiigen Zwillinge Ivy und Iris. Die 16-jährigen wachsten seit der Trennung der Eltern getrennt voneinander auf. Ivy bei ihrem Vater und Iris bei der Mutter. Nach dem plötzlichen Tod der Mutter zieht Iris wieder zu ihrem Vater und Ivy. Das Verhältnis der Beiden ist etwas distanziert, denn die Beiden hatten sich seit ihrem sechsten Lebensjahr nur in den Ferienzeiten länger am Stück gesehen. Äußerlich sind die Schwestern sehr ähnlich doch der im Inneren so verschieden wie zwei Menschen nur sein können. Die vernunftgesteuerte Ivy versucht der emotionalen Iris zu helfen, ist bereit, mit ihr alles zu teilen, schließlich sind sie Schwestern. Zwillinge.

Iris nimmt das Angebot an. Mehr als nur gerne ... Und innerhalb kürzester Zeit sind alle Iris‘ Charme erlegen. Ivys Freunde, ihre Teamkollegen, ihr Freund, sogar ihr Vater. Es geschehen seltsame Dinge, für die immer Ivy verdächtigt wird. Sie fühlt sich manipuliert von Iris aber keiner glaubt ihr, da sie keine Beweise hat. Ihr Mitmenschen versuchen Ivy zu beruhigen und schieben ihre Paranoia als Trauma über den plötzlichen Tod ihrer Mutter hin. Langsam beginnt Ivy sich zu fragen, wie weit Iris gehen würde, um ihren Platz endgültig einzunehmen und forscht in deren Vergangenheit und es kommen schreckliche Wahrheiten ans Licht…

Die Coverdarstellung find ich sehr passend gewählt. Zwei Rosen, eine noch in voller Pracht, die andere zerfallen… passend zum Verhältnis der Zwillingsschwestern. Ivy manipuliert und zerstört von der Macht ihrer Schwester Iris.
In der Ich-Perspektive erzählt, erhalten wir hier die erstickende Geschichte von Ivy und ihrem verzweifelten Kampf nach der Wahrheit. Das Buch startet ruhig und harmonisch, doch schnell wird dem Leser klar, dass der plötzliche Tod der Mutter keine Unfall war. Die Idee des Psychothrillers ist gut, an der Umsetzung scheiterte es allerdings etwas. Ivy wird als charakterstarke und ehrgeizige Teenagerin dargestellt und ihre Zwillingsschwester als das böse Biest. Mir persönlich fehlte es allerdings an Tiefe der Protagonisten und auch die Nebendarsteller fielen etwas „flach“ aus. Es gab viele Aktionen und Vorfälle innerhalb des Plots, die ich oftmals hinterfragen musste und so manche Stellen fand ich unausgearbeitet. Auch beim Ende hatte ich mir eine andere Wendung gewünscht und war doch ziemlich enttäuscht. Aber vielleicht ist dieses für mich unbefriedigende Ende ein Cliffhanger und wir dürfen auf eine Fortsetzung hoffen!


Mein Fazit: Ein Psychothriller mit kleinen Mankos aber dennoch lesenswert. Ich gebe hier 3 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.01.2022

Leider mit abflachender Spannungskurve

Das Therapiezimmer
0

Der Psychotherapeut Sam und seine Frau Annie ziehen aus New York in seine Heimatstadt Chestnut zurück. Sam hat schnell eine Praxis in einem Souterrain eines Hauses gefunden in dem oben drüber Catherine ...

Der Psychotherapeut Sam und seine Frau Annie ziehen aus New York in seine Heimatstadt Chestnut zurück. Sam hat schnell eine Praxis in einem Souterrain eines Hauses gefunden in dem oben drüber Catherine die Besitzerin wohnt.
Sam ahnt nicht, dass sich über ihm im Therapiezimmer ein Lüftungsschlitz befindet und somit alle Gespräche klar und deutlich darüber zu hören sind.
Schnell wird dem Leser klar, wer die Gespräche lauscht. Es sie einfach nur neugierig auf die unterschiedlichen Geschichten der Patientinnen oder ist sie besessen von dem Therapeuten. Doch dann taucht die betörende junge Französin in dem grünen MiniCooper auf und als Sam eines Morgens wieder zur Arbeit geht, kehrt er am Abend nicht mehr zurück……
Gespannt verfolgt man die Story weiter und möchte wissen, was Sam wohl zugestoßen ist. Welche Rolle spielt die Französin und was hat Catherine zu verheimlichen.
Spannung sollte eigentlich durchgehend bis zum Ende vorhanden sein, doch an der Umsetzung scheiterte es. Schnell wird der Leser informiert wer hinter dem Verschwinden steckt und was die Umstände dafür sind. So war dann auch für mich die Luft raus und ich hoffte noch immer auf die Wende, die auch bis zum Ende des Buches keinen Höhepunkt mehr erreichte. Sehr schade, denn der Klappentext klang zu verheißungsvoll und auch die ganze Story erinnerte mich doch stark an die Verfilmung von „Misery“ aus dem Jahr 1990.
Die Protagonisten wurden auch recht flach und unnahbar dargestellt. Auch konnte ich mir bildlich keine Vorstellung der einzelnen Charaktere machen, so hatte ich dann auch immer wieder die Schauspielerin Katy Bates alias Annie vor Augen.
Der Schreibstil ist allerdings klar und schnell lesbar und so ist dieser Roman mit seinen etwa 330 Seiten auch rasch gelesen.

𝕄𝕖𝕚𝕟 𝔽𝕒𝕫𝕚𝕥:
Cover und Inhaltsangabe ließen auf einen spannungsgeladenen Thriller hoffen, leider für mich etwas enttäuschend mit einer flachen Spannungskurve. 3 Sterne

Format: Klappbroschüre
erschienen am 16. November 2021 im Rowohlt-Verlag

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.12.2021

Die tiefsten Abgründe der menschlichen Seele

Geduldige Rache (Ein Loreena-MacLaughlan-Thriller)
0

Ein Thriller, der mich sehr beeindruckt zurückgelassen hat. Hier geht es um die tiefsten Abgründe eines Menschen. Ethan McKennitt erwacht alleine im Wald und hat wenige und nur verschwommene Erinnerungen ...

Ein Thriller, der mich sehr beeindruckt zurückgelassen hat. Hier geht es um die tiefsten Abgründe eines Menschen. Ethan McKennitt erwacht alleine im Wald und hat wenige und nur verschwommene Erinnerungen an den Vortag. In seiner Handfläche klafft eine tiefe Schnittwunde an seinem Hemd klebt getrocknetes Blut. Als langsam die Erinnerung wieder kommt, schreckt er auf. Er ist sich sicher, seine beste Freundin Haley Lang, die er seit Kindheitstagen kennt, ermordet zu haben, denn von Haley fehlt jede Spur. Ethan spürt, dass er etwas Furchtbares getan hat, doch er hat keine Ahnung, warum. Er stellt sich der Polizei, doch es gibt keine Spuren zu seiner Tat.

Da Ethan jedoch von seiner Schuld überzeugt ist, möchte er hierfür auch zur Rechenschaft gezogen werden und dann wird er tatsächliche eines Mordes beschuldigt… doch nicht für den Mord an Haley……



Mit diesem Thriller erhalten wir den Auftakt der Ermittler-Reihe um Loreena-MacLaughlan. Ein spannender Plot und ungewöhnliche Lesemomente, die mich irritiert zurückließen. Brutale und fassungslose Taten in unterschiedlichen Erzählsträngen verarbeitet fordern zu Beginn etwas Konzentration. Doch ist man mal in die Story eingetaucht, lässt sie einen nicht mehr los und unerwartete Wendungen tragen zum fesselnden Lesevergnügen bei.



Mein Fazit:

Geduldige Rache erzählt eine Geschichte voller Schmerz, Hass und Rachsucht und taucht in die tiefsten Abgründe einer menschlichen Seele. Absolut empfehlenswert und deshalb 5 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere