Profilbild von LenaThur

LenaThur

aktives Lesejury-Mitglied
offline

LenaThur ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit LenaThur über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.06.2019

Blutig, grausam und fesselnd.

Imago. Dunkler Hass
1

Was ist passiert?
Im Raum Konstanz verschwinden immer wieder Frauen und tauchen verstümmelt wieder auf. Die Polizei weiß nicht so recht was sie davon halten soll. Daher zieht der leitende Ermittler Bannert ...

Was ist passiert?
Im Raum Konstanz verschwinden immer wieder Frauen und tauchen verstümmelt wieder auf. Die Polizei weiß nicht so recht was sie davon halten soll. Daher zieht der leitende Ermittler Bannert den aus dem Dienst geschiedenen Hagedorn hinzu. Dieser sitzt seit einem Unfall im Rollstuhl. Er ist mürrisch, direkt und unhöflich. Gemeinsam kommen sie dem Täter tatsächlich auf die Spur. Dieser jedoch scheint ihnen immer einen Schritt voraus zu sein. Außerdem werden ihnen aus den eigenen Reihen auch noch Steine in den Weg gelegt. Hat ihr Chef vielleicht etwas mit der Sache zu tun? Dann verschwindet plötzlich Hagedorns Tochter und der Täter nimmt Kontakt mit Hagedorn auf.
Meine Meinung:
Das Cover ist schön düster, passend zur Story. Der Schreibstil ist okay, an manchen Stellen aber etwas merkwürdig. Dass sich die Figuren mitten in einer Unterhaltung mit Namen ansprechen ist irgendwie seltsam. Auch dass die Gedanken der Figuren in tatsächlicher Rede mit „“ formuliert werden finde ich irgendwie komisch. Aber das geht vielleicht nur mir so. Der Autor bedient sich immer wieder verschiedener Szenenwechsel. Dadurch wird die Spannung aufgebaut. Was mir besonders gut gefällt ist, dass auch immer wieder Rückblicke in die Kindheit und Jugend des Täters eingebaut sind. Dadurch bekommen wir einen Einblick wodurch er angetrieben wird. Dies trägt maßgeblich zur Komplexität des Täters bei. Auch dass wir in der Gegenwart immer wieder Passagen aus seiner Perspektive erleben macht ihn umso eindrücklicher. Auch die anderen Charaktere sind wirklich gut ausgearbeitet. Man spürt die Ratlosigkeit und Verzweiflung der Ermittler. Burger hat mich persönlich fast wahnsinnig gemacht, ich hasse solche Menschen. Dementsprechend ist es dem Autor wirklich gelungen den Mann anschaulich zu gestalten. Denn Bücher sollten einfach auch starke Reaktionen beim Rezipienten hervorrufen. Er wurde mir auf jeden Fall etwas zu offensichtlich als Täter präsentiert, er erschien mir einfach nur hochmütig aber nicht pervers. Eher ein Sozio- als ein Psychopath, daher war ich wirklich froh als sich bewahrheitete was ich schon vermutet hatte. Der Showdown hat mich dann aber wahrlich schockiert. Mit einer solch graphischen Beschreibung hatte ich nicht gerechnet. Es hat mich wirklich geekelt. Ich war mir fast sicher, dass Karina und Falk das nicht überleben würden. Was für mich nicht unbedingt nötig gewesen wäre, war die Endsequenz, denn ich kann mir irgendwie nicht vorstellen, dass Karina das so locker weggesteckt hat. Aber das ist natürlich nur meine persönliche Meinung.
Fazit:
Ein guter Thriller, der sich hervorragend für einen grauen Nachmittag eignet. Wie schon erwähnt ist der Schreibstil stellenweise nicht unbedingt meins, aber das ist natürlich eine recht subjektive Einschätzung. Die Handlung ist schlüssig aufgebaut, obwohl immer wieder Zeitsprünge vollzogen werden, verliert man nicht den Faden. Menschen die schnell ekeln, würde ich diesen Thriller nicht unbedingt empfehlen, da er teilweise schon wirklich sehr graphisch beschreibt was passiert ist. Alles in allem vier Sterne von mir.

Veröffentlicht am 11.05.2019

Guter Anfang, der aber leider nicht hält was er verspricht

Die Blüten von Pigalle
1

Einleitung:
Nach dem Krieg kehren die überlebenden KZ-Insassen nach Frankreich zurück. Dort werden sie im Pariser Luxushotel Lutetia untergebracht und dort erkennungstechnisch erfasst. Da geschieht ein ...

Einleitung:
Nach dem Krieg kehren die überlebenden KZ-Insassen nach Frankreich zurück. Dort werden sie im Pariser Luxushotel Lutetia untergebracht und dort erkennungstechnisch erfasst. Da geschieht ein Mord, einer der Rückkehrer wird ermordet. Zufälligerweise handelt es sich dabei um den Verlobten von Paulines Freundin Eloise. Pauline kennen wir schon aus Band eins. Dann wird in seinem Zimmer auch noch die Druckblatte einer Pfundnote gefunden. War Camille in eine Falschgeldaffaire verwickelt? Natürlich ist der ermittelnde Kommissar Paulines Geliebter Jean. Die Ermittlungen gestalten sich schwierig, dann fällt der Verdacht auch noch auf Paulines Onkel George. Außerdem werden scheinen auch noch Paulines Verehrer Louis und dessen Vater etwas mit der Sache zu tun zu haben.
Hauptteil:
Das Cover gefällt mir sehr gut. Es ist einfach so schön düster, transportiert also die Stimmung die in dem Buch erzeugt werden soll recht gut. Auch am Schreibstil an sich ist nichts auszusetzen. Die Story ist eigentlich ganz spannend aufgebaut, man erfährt immer gerade genug um nicht den Faden zu verlieren. Allerdings zieht sich die Handlung wirklich sehr. Ich hatte immer das Gefühl ich komme einfach nicht weiter. Leider passiert über lange Strecken nicht so viel, dass ich mich irgendwann ein bisschen gelangweilt habe. Manche der Handlungsstränge sind für mich ein bisschen weit hergeholt. An manchen Stellen ist der angebliche Zufall einfach zu unrealistisch. Was das Buch allerdings wirklich gut wiedergibt ist, dass man im Krieg tatsächlich einfach niemandem vertrauen konnte, nicht einmal der eigenen Familie.
Schluss:
Ich finde das Buch nicht wahnsinnig schlecht, allerdings konnte es mich auch nicht wirklich fesseln. Die Zufälle wahren mir einfach dann zu unwahrscheinlich. Außerdem hat sich die Handlung einfach wirklich über viele Seiten einfach nicht weiterentwickelt. Ich hatte mich nach der Leseprobe wirklich auf das Buch gefreut, wurde dann aber leider schon ein bisschen enttäuscht. Daher leider nur drei Sterne.

Veröffentlicht am 04.07.2019

Sehr amüsant

Lotus House - Sinnliches Verlangen
0

Optik/Haptik: Das Buch sieht wirklich toll aus und fühlt sich auch gut an. Eigentlich bin ich kein Fan von Hochglanzcovern, aber durch das metallicfarbige Design sieht es tatsächlich sehr hochwertig und ...

Optik/Haptik: Das Buch sieht wirklich toll aus und fühlt sich auch gut an. Eigentlich bin ich kein Fan von Hochglanzcovern, aber durch das metallicfarbige Design sieht es tatsächlich sehr hochwertig und ansprechend aus.

Schreibstil/Sprache: Es hat mich tatsächlich überrascht wie gut mir der Schreibstil gefallen hat. Ich habe davor leider noch kein Buch der Autorin gelesen und daher eher einen nicht so guten Stil erwartet, wie es bei diesem Genre leider häufig der Fall ist. Die meisten Autor*innen legen mehr Wert auf das Ausmaß der Erotik als darauf ein gutes Buch zu schreiben. Bei diesem Buch ist das aber glücklicherweise nicht so. Die Sprache ist leicht und sehr unterhaltsam. Stellenweise natürlich ziemlich explizit aber das ist in diesem Genre ja nicht verwunderlich und irgendwie würde bei weniger eindeutigen Formulieren auch etwas fehlen.

Figuren: Ich habe den Eindruck das komplette Personal ist mehr oder weniger tragisch aufgeladen. Jeder hat ein größeres oder kleineres Päckchen zu tragen. Das ist ja von der Realität nicht so weit entfernt. Allerdings ist es stellenweise übermäßig aufgeblasen. Vor allem was Atlas angeht finde ich seine Reaktionen teilweise doch sehr extrem wenn es um seinen Vater geht. Das Zusammenspiel zwischen Mila und Atlas ist zwar nicht unbedingt neu, aber dafür sehr unterhaltsam. Die beiden Protagonisten die sich eigentlich nicht leiden können, aber trotzdem total heiß aufeinander sind. Es knistert ganz gewaltig. In manchen Situationen ist es aber doch irgendwie übertrieben. Ich habe die vorherigen Bücher nicht gelesen, finde es aber doch ganz nett, dass deren Protagonisten nochmal aufgegriffen werden. Außerdem wurden die potentiellen Hauptfiguren des nächsten Bandes bereits vorgestellt. Es gefällt mir, wenn man innerhalb einer Reihe auch ein bisschen Kontinuität hat und trotzdem die Bücher unabhängig voneinander gelesen werden können.

Handlung: Die Handlung ist natürlich nicht unbedingt das neueste auf dem Buchmarkt, dafür aber sehr unterhaltsam, wenn man es nicht zu ernsthaft liest. Ich habe mich wirklich sehr amüsiert. Was mir gut gefallen hat, ist dass es nicht rein um die Beziehung, sondern auch um die Figuren und deren Entwicklung ging. Für mich persönlich hat sich das Ende zwar ein bisschen zu positiv entwickelt, aber das tut dem Buch keinen Abbruch sondern ist nur meine persönliche Meinung.

Fazit: Das Buch ist eine wirklich amüsante Lektüre für einen Tag am Strand. Man darf es zwar nicht mit zu viel Ernst lesen, da es stellenweise doch ein bisschen lächerlich und übertrieben ist, aber alles im allem ein wirklich gelungenes Buch, das von mir verdiente vier Sterne bekommt.

Veröffentlicht am 04.07.2019

Kein kompletter Reinfall

Die verlorenen Zeilen der Liebe
0

Schreibstil/Sprache: Leider konnte mich der Schreibstil nicht so richtig überzeugen. Das Buch ist zwar leicht zu lesen, aber manche Formulierungen klingen merkwürdig und Ideome werden falsch verwendet. ...

Schreibstil/Sprache: Leider konnte mich der Schreibstil nicht so richtig überzeugen. Das Buch ist zwar leicht zu lesen, aber manche Formulierungen klingen merkwürdig und Ideome werden falsch verwendet. Was die Sprache angeht, kann sich die Autorin scheinbar nicht entscheiden was sie verwenden soll. An manchen Stellen ist es geschrieben wie ein Roman aus dem zwanzigsten Jahrhundert, an anderen Stellen wiederum werden Worte wie „Fickstern“ verwendet. Oder die Mutter die das ganze Buch über wirklich hochgestochen redet stellt dann die Frage „Schlimm?“. Das passt einfach alles nicht zusammen.
Figuren: Der Großteil des Personals ist heillos verkorkst. Im Hinblick auf das Ende werden die Figuren natürlich in ein anderes Licht gerückt, das ändert aber leider nichts daran, dass sie teilweise sehr eindimensional sind und wenig Tiefgang haben. Nachdem sich Lilly Armand als perfekten Mann erträumt, sollte man annehmen dass dieser zumindest zu Beginn sympathisch wirken müsste, ich konnte ihn aber wirklich nicht leiden. Er ist unsympathisch, kaltherzig und emotionslos. Die Gespräche zwischen den beiden wirken immer wieder als würden sie aneinander vorbei reden. Für mich waren die Nebenfiguren tatsächlich interessanter als die Protagonisten.
Handlung: Die Handlung schafft es leider nicht wirklich mich zu fesseln. Es wirkt wie eine Aneinanderreihung willkürlicher Episoden ohne einen richtigen roten Faden. Retrospektiv macht natürlich alles Sinn, während des Lesens ist aber einfach nur merkwürdig. Klar lässt sich mit einer Psychose am Ende alles erklären, trotzdem finde ich die Auflösung zu simpel. Die Autorin hat es sich leicht gemacht. Man kann nicht einfach ein Buch schreiben, dessen Handlung merkwürdig, anstrengend und absurd ist und dann alles mit der Begründung „haha sie hat sich alles nur eingebildet“ legitimieren.
Fazit: Leider konnte mich das Buch nicht überzeugen. Der einzige Lichtblick war, dass es sich wirklich leicht lesen lies. Sonst wäre es mir wirklich schwer gefallen es zu beenden. Da mir weder die Handlung noch die Figuren so richtig gefallen haben, kann die Bewertung leider nicht so gut ausfallen. Das Buch bekommt von mir zwei Sterne, einfach nur weil es nicht sooo schlecht geschrieben ist.

Veröffentlicht am 23.06.2019

Wie alte Knochen eine Gesichte bekommen.

Unbarmherzig
0

Was ist passiert?

Im Schuttablageplatz einer Baufirma werden Teile zweier Skelette gefunden. Nach einer ersten Untersuchung wird klar, dass die beiden in der Zeit des Nationalsozialismus gestorben sind. ...

Was ist passiert?

Im Schuttablageplatz einer Baufirma werden Teile zweier Skelette gefunden. Nach einer ersten Untersuchung wird klar, dass die beiden in der Zeit des Nationalsozialismus gestorben sind. Potentiell durch einen Mord. Das ruft die Polizistin Gina auf den Plan. Sie ist für alte Fälle zuständig und möchte den Toten ihre Namen zurückgeben und wenn möglich herausfinden wer sie getötet hat. Sie stößt dabei auf viele Probleme. Denn die meisten die ihr dabei helfen könnten sind bereits tot. Und die, die ihr helfen könnten schweigen. Außerdem werden ihr von verschiedenen Figuren Steine in den Weg gelegt.

Meine Meinung:

Rein optisch bin ich nicht unbedingt ein Fan von dem Buch, da ich diese Hochglanzoptik nicht wirklich mag. Allerdings gefällt mir die Prägung. Das Buch ist wirklich leicht zu lesen. Obwohl ich den ersten Teil nicht gelesen habe, hatte ich keine Probleme mich unter den Charakteren zurechtzufinden. Das Buch springt immer wieder in der Zeit und erzählt aus verschiedenen Perspektiven. Der Autorin ist es aber gut gelungen, dass man den Faden nicht dabei verliert. Die Figuren sind finde ich schön ausgestaltet und der Umgebung hat sie wirklich Leben eingehaucht. Man kann sich die Munitionsfabrik und die Arbeitsumstände wirklich vorstellen. Auch die Einschübe über Erfahrungen mit der rechten Szene finde ich sehr gelungen, denn leider ist das ja nun wirklich nicht aus der Luft gegriffen. Solche Situationen gibt es leider einfach viel zu häufig. Ich finde schön, dass Ginas Ziel ist den Hinterbliebenen Gewissheit über den Verbleib ihrer Angehörigen zu geben. Das Ende, als sie Kairis Knochen zu deren Bruder gebracht hat, hat mir tatsächlich die Tränen in die Augen getrieben.
Was ich allerdings relativ unnötig fand, ist die Nebengeschichte mit der Psychopathin die sich an Gina rächen möchte. Sie hat zwar nicht wirklich gestört aber irgendwie auch nicht richtig gepasst.

Fazit:

Ein wirklich gelungenes Buch voller Spannung und Ungewissheit. Ich habe es in einem Rutsch verschlungen und da es mich am Ende wirklich zu Tränen gerührt hat, bekommt es von mir verdiente fünf Sterne.