Profilbild von LeseEule35

LeseEule35

Lesejury Star
offline

LeseEule35 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit LeseEule35 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.06.2017

Zwei Schwestern auf der Suche nach dem Glück...

Wo der Regenbogen anfängt ...
0

Wo der Regenbogen anfängt - Autorin Julia Bohndorf, erschienen 24. Mai 2017 Verlag: dp Digital Publishers, als Taschenbuch und E-Book

Ein Roman der ganz besonders schönen Art über zwei Schwestern und ...

Wo der Regenbogen anfängt - Autorin Julia Bohndorf, erschienen 24. Mai 2017 Verlag: dp Digital Publishers, als Taschenbuch und E-Book

Ein Roman der ganz besonders schönen Art über zwei Schwestern und deren Roadtrip des „Lebens“, eine ernsthafte Krankheit und ein wenig Liebe. Diesen Roman durfte ich für den Verlag lesen und natürlich auch rezensieren. Die Autorin ist mir noch unbekannt und somit mein erstes Buch von Julia Bohndorf.

Zum Inhalt: Nach dem Tod der Eltern leben die Schwestern Maeve und Niamh gemeinsam bei ihrer Großmutter in Berlin. Aber so richtig „leben“ können die beiden nicht, denn die elfjährige Niamh bekam vor einiger Zeit die erschreckende Diagnose Leukämie. Ihre zehn Jahre ältere Schwester Maeve scheidet als Knochenmarkspenderin aus und auch ein anderer Spender ist nicht in Sicht. Doch so einfach lassen die beiden das Schicksal nicht gewinnen! Um Niamh neuen Lebensmut zu geben nimmt Maeve sie mit auf einen außergewöhnlichen Roadtrip von Berlin dorthin, wo der Regenbogen anfängt: nach Wicklow in Irland, in die Heimat ihrer Eltern. Da Glück und Leid meistens nah beieinanderliegen, entpuppt sich der Road Trip als eine Reise, die neue Lebensfreude und Liebe, aber auch Momente der Verzweiflung und Trauer schenkt. Und vielleicht bleibt am Ende ihrer Reise sogar mehr, als nur die Erinnerungen an eine wunderbare Zeit zu zweit …

„Hier in dem Land eurer Vorfahren, lebt ein Mensch, der für die eine von euch Leben bedeutet, für die andere bedeutet er Liebe.“

Die Geschichte der beiden Schwestern ist sehr emotional, authentisch, einfühlsam, stellenweise amüsant, mitfühlend und auch spannend. Ein Roman über die Krankheit Leukämie und deren Umgang sowie Aufklärungshilfe. Die tiefe Bindung der beiden Schwestern ist einfach herzlich. Maeve opfert sich regelrecht auf für Niamh und stellt ihr eigenes Leben und ihre Bedürfnisse zurück. Niamh das kleine toughe Mädchen mit ihren wunderbaren Tagebucheinträgen und immer einen kecken Spruch auf den Lippen, verliert einfach nicht die Hoffnung und den Mut daran zu glauben wieder Gesund zu werden. Auch sie möchte nur das beste für ihre große Schwester. Beide halten immer zusammen und nichts und niemand kann sie auseinander bringen, nicht mal diese Krankheit.

Der Schreibstil ist sehr angenehm und flüssig zu lesen. Die Tagebucheinträge von Niamh locker das Buch wunderbar auf, da so aus Sicht beider Schwester eine schöne Erzählung entsteht. Ansonsten wird der Rest in der Ich-Perspektive von Maeve wiedergegeben. Auch die anderen Charaktere wurden sehr liebevoll in Szene gesetzt.

Im Vordergrund steht hier eindeutig die Beziehung der beiden Schwestern und die Erkrankung von Niamh. Trotz des ernstem und traurigen Thema´s wird der Stil und Lesefluss nicht unterbrochen oder gehemmt. Auch die zarte Liebesgeschichte zwischen Maeve und Patrick wird sehr schön dargestellt, nur leider zu kurz, gerne hätte ich hierzu auch etwas mehr gelesen.
Während des Roadtrips bekommt man wunderschöne landschaftlich beschriebene Einblicke von Rotterdam, nach Calais, nach London mit Sightseeingtour, weiter nach Schottland zu Nessi und den Highlands bis zur grünen Insel nach Irland.

Ich vergebe vier von fünf Sternen, aber mit einer starken Tendenz zu fünf Sternen. Es hat nicht viel gefehlt dazu. Die Rückblicke hätten etwas kürzer gefasst werden, denn die eigentlichen Erklärungen werden in der Gegenwart erläutert und die vielen Nebencharaktere lockern die Handlung zwar auf und machen auch was liebeswertes daraus, hätten aber nicht unbedingt alle da sein müssen.

Als Kritikpunkt hätte ich anzubringen, dass sich im Mittelbereich die Handlung etwas in die Länge zieht. Das heißt manche Beschreibungen waren doch sehr ausführlich, aber das ist mir lieber, als alles zu kurz zu halten. Wiederum das Ende kam mir auf einmal viel zu schnell daher und war mir zu kurz dargestellt. Das Ende hat mir aber dennoch gefallen und auch die liebevolle Darstellung und Entwicklung des Romans lässt darüber hinwegblicken. Es zählt letztlich das Resultat und die Message.

„Urlaub macht gesund. Dass muss ich mir unbedingt merken. Ich bin nicht mehr so müde, und das alles hier mit eigenen Augen sehen zu können, ist wie Medizin.“

Mein Fazit: Ein herzerwärmender und vor allem gedankenanregender Roman aus dem Land der Elfen und Kobolde. mit Glücksgefühl. Absolute Leseempfehlung! Einfach ein wirklich wunderschönes Buch.

Veröffentlicht am 25.06.2017

Eine unbeschreiblich schöne Romanze...

Ally - Romanze in D-Dur
0

Ally – Romanze in D-Dur - Autorin Janey L. Adams, erschienen 21. Dezember 2016 Verlag: Books on Demand, als Taschenbuch und E-Book

Eine gefühlvolle Liebesgeschichte der ganz besonderen Art, nicht alleinig ...

Ally – Romanze in D-Dur - Autorin Janey L. Adams, erschienen 21. Dezember 2016 Verlag: Books on Demand, als Taschenbuch und E-Book

Eine gefühlvolle Liebesgeschichte der ganz besonderen Art, nicht alleinig wie sie entsteht, sondern die Art und Weise wie sie ge- und beschrieben wurde und sich ganz zauberhaft durch das gesamte Buch zieht. Hierbei handelt es sich um den ersten Band der Ally-Reihe und ist der Debütroman der wunderbaren Autorin Janey L. Adams. Sie hat mich mit ihrer einfühlsamen Art und Weise zu Schreiben von Anfang an verzaubert. Das wird mit Sicherheit nicht das letzte Buch für mich von ihr gewesen sein.

„Okay, genug jetzt! Sag es mir. Was muss ich tun, damit du mich in Ruhe lässt?...Schlaf mit mir.“

Zum Inhalt: Was soll eine junge Frau machen, die auf den Richtigen wartet und sich in den Falschen verliebt? Gutaussehend, von sich selbst überzeugt und beharrlich: Gabe, der Mann, der sich in das Leben der Kunststudentin Ally drängt. Der Mitbewohner ihrer besten Freundin raubt ihr den letzten Nerv. Was bezweckt er mit seinen Avancen? Er gibt ihr eine simple Antwort: Ich will dich in meinem Bett haben. Doch sie hat nicht jahrelang auf den Richtigen gewartet, um ihre Prinzipien und Träume für einen One-Night-Stand wegzuwerfen. Wenn sie es nur schaffen könnte, ihn sich aus dem Kopf zu schlagen...

„Hass ist ein unsagbar starkes Gefühl. Weißt du eigentlich, wie dicht Liebe und Hass beieinander liegen?“

Ally und Gabe ziehen sich gegenseitig immer wieder an, so wie die Motte das Licht. Doch Ally wehrt sich mit allen Mitteln gegen Gabe, denn sie möchte nicht nur eine weitere Trophäe in seiner Sammlung sein, denn Gabe hat einen gewissen Ruf. Doch nach und nach entwickelt sich ganz langsam eine kleine zarte Pflanze der Liebe. Ihre Wege treffen sich mal rein zufällig, aber meist hilft Gabe dem Zufall einfach nach. Ally wurde schon einmal das Herz gebrochen und möchte es davor erneut beschützen. Wird Ally sich doch auf Gabe einlassen? Ist Ally für Gabe mehr als nur ein neues Betthäschen?

„Süße, ich habe dir gesagt, dass ich nicht fähig bin, dich allein zu lassen. Du wirst eine Untätigkeitsklage brauchen, um mich davon abzuhalten, dir hinterher zu laufen.“

Die Lovestory ist sehr authentisch, einfühlsam, amüsant, extrem kurzweilig und sehr romantisch. Von Anfang an war ich von beiden Protagonisten gefesselt und in Ihren Bann gezogen. Nur sehr selten schafft es jemand in einem Buch von Anfang bis zum Ende durch die Spannung zu halten und so etwas schönes entstehen zu lassen.

„Weil du bildhübsch und begehrenswert bist. Weil du mich erregst, wie keine zuvor. Und weil ich mich in dich verliebt habe.“

Der Schreibstil ist einfach wunderbar einfühlsam, modern, leicht, spritzig, amüsant und beschreibt auch genau die richtige Portion prickelnde Erotik. Die einzelnen Kapitel haben einen angenehme Länge, fließen flüssig dahin und sind durch Kapitelzahl und kleiner Überschrift gekennzeichnet. Die Geschichte wird fast ausschließlich aus der Sicht von Ally in der Ich-Perspektive erzählt. Gabe kommt an ein paar Stellen auch zu Wort, vor allem in seinem wunderbaren Brief an Ally.
Ich fühlte mich in der Handlung sofort willkommen und konnte das Buch auch kaum weglegen, aber mit seinen sehr guten 532 Seiten, konnte ich das dann doch nicht in einem Rutsch durchlesen. Manchmal werden Bücher über so eine Länge oder mehr oft zwischendurch langatmig; hier das genaue Gegenteil. Man erfreut sich nicht am Ende angekommen zu sein und möchte unbedingt wieder in die Story eintauchen. Selten macht mich ein Buch so emotional. Ich konnte schmunzeln, träumen, mitfühlen, innerlich ausrasten und ganz oft hatte ich auch Tränchen in den Augen. Die Dialoge und der unterhaltsame Schlagabtausch sind einfach erfrischend und herzerwärmend.
Ich möchte mich ungefähr so gerne um Tim Bergmann kümmern w
Das Cover ist ein echter Hingucker und zeigt ein Bild von Gabe welches Ally selbst angefertigt hat. Auch der Titel selbst wird im Buch erwähnt und erklärt. Beide spielen zusammen ein wunderbares Musikstück, Ally an der Geige und Gabe am Klavier. Selbst die erwähnte Musikstücke im Buch passen wunderbar hinzu und es lohnt sich sehr die Musik nebenher mitspielen zu lassen.

„Kunststudierende Musikerin vs. Klavierspielender Künstler“

Mein Fazit: Ein liebevoller Roman der einfach nur be- und verzaubert mit Tiefgang zum träumen und glücklich sein. Janey, ich danke dir von ganzem Herzen für dieses tolle Leseerlebnis und freue mich schon sehr auf Band zwei – Ally – Romanze in A-Moll. Und ganz wichtig, hör nicht auf mit dem Schreiben! Wer eine wirklich ans Herzgehende Liebesromanze lesen möchte, sollte hier unbedingt zugreifen.

Veröffentlicht am 25.06.2017

Nichts ist wie es scheint...

Lavablut / Lavablut secrets
0

Lavablut / Lavablut secrets - Autorin Thalea Klein, erschienen 16. Februar 2017 als Taschenbuch und E-Book, beim Verlag: neobooks

Hier handelt es sich um den ersten Teil der Lavablut-Reihe aus dem Genre ...

Lavablut / Lavablut secrets - Autorin Thalea Klein, erschienen 16. Februar 2017 als Taschenbuch und E-Book, beim Verlag: neobooks

Hier handelt es sich um den ersten Teil der Lavablut-Reihe aus dem Genre Young-Adult-Fantasy-Roman.

„Il mio cuore é tuo – Mein Herz gehört dir.“

Als die 16-jährige Alea Sommer von München nach Amerika zieht, um dort bei der neuen Freundin ihres Vaters zu leben, hat sie wenig Ahnung davon, welches gefährliche Geheimnis sie in sich trägt. Erst durch die Begegnung mit dem charismatischen Gabriel (Gab) Catalano, fängt sie an zu begreifen, dass sie ebenso ungewöhnlich ist wie er. In einer aufregenden Jagd nach der Wahrheit und zugleich auf der Flucht vor ihren Verfolgern, muss Alea feststellen, dass sie plötzlich niemandem mehr vertrauen kann. Nicht einmal den Menschen, die sie über alles liebt. Im Moment kann ihr nur einer helfen, Gab. Aber ist er ein Verbündeter oder ein Feind? Und wie gefährlich ist es wirklich ihn zu lieben?
Der Fantasy-Part dreht sich um Laven, Rival´s und Herlixe. Die Rival´s verfolgen schon seit Jahrhunderte die Laven, um eine andere Spezies zu erschaffen. Ein unendlicher Kampf um Leben und Tod.

„Ich habe das erste Mal in meinem Leben richtige Freunde, fühle mich geliebt, geborgen und das in so kurzer Zeit. Das hätte ich nie für möglich gehalten.“

An dem Schreibstil musste ich mich Anfangs erst gewöhnen, dieser ist recht knapp. Die Handlung selbst wird auch geteilt gehandhabt, erst wird recht ausführlich beschrieben, jedoch immer mehr zum Ende hin, wo es auch spannender wird, wird doch viel gesprungen und geht alles sehr schnell, dass man sich doch erst wieder orientieren muss und leider bleiben auch eine Frage offen, aber dafür das es eine Reihe ist, lösen sich diese hoffentlich noch. Ansonsten finde ich die Story schon fesselnd und kruzweilig. Ich wünsche mir jedoch mehr Tiefe zu der eigentlichen Fantasy-Handlung. Die anbahnende Liebesgeschichte zwischen Alea und Gab hat mir sehr gut gefallen, hier wurde auch sehr einfühlend und romantisch sogar amüsant geschrieben. Die einzelnen Blickwinkel werden überwiegend aus der Sicht von Alea erzählt. Für den Rest der Reihe würde ich mir auch mehr dazu von Gab oder auch von den Rival´s wünschen.

Das Cover zeigt eine junge Frau im Profil und alles ist in Rottönen gehalten. Ich finde es sehr hübsch und zauberhaft, passend zum Buch. So würde ich mir Alea auch vorstellen.
Die einzelne Kapitel im Buch tragen kleine passende Überschriften und haben eine angenehme Leselänge.

Mein Fazit: Spannendes Buch und ich mag die Story. Jedoch ist noch ganz viel Luft nach oben offen und einiges verbesserungswürdig. Daher vergebe ich 3,5 Sterne von 5. Freue mich auch die Fortsetzung.

Veröffentlicht am 18.06.2017

Was wäre wenn...

Fast so was wie Liebe
0

Fast so was wie Liebe - Autorin Bina Kratsch, erschienen 01. Mai 2017 Verlag: Wortreich, als Taschenbuch und E-Book

Eine zarte Liebesgeschichte der wirklich anderen Art. Der Buchtitel „Fast so was wie ...

Fast so was wie Liebe - Autorin Bina Kratsch, erschienen 01. Mai 2017 Verlag: Wortreich, als Taschenbuch und E-Book

Eine zarte Liebesgeschichte der wirklich anderen Art. Der Buchtitel „Fast so was wie Liebe“ beschreibt den Inhalt schon sehr gut. Es zeigt sich, dass nicht jede große Liebe eine Chance bekommt. Ist es Schicksal oder fehlender Mut, der sie an uns vorbeiziehen lässt? Es bleibt die Frage: Was wäre wenn?

Das Herz ist ein Betrüger! „Friedrich Schiller – aus Maria Stuart“

Eine Liebe - ein Leben
So lange Habe ich Dich nicht gesehen, nicht gerochen, nicht gespürt. Ich vermisse Deine Augen, die funkeln wie die Sterne in einer Sommernacht. Deine Haut ist so zart wie Karamell und süss wie Schokolade. Der Duft Deiner Haare ist so betörend wie du in dieser Nacht. Deine Bewegungen sind so sinnlich, dass der Boden an den Stellen, an denen Du ihn berührst, erglüht.
Eine Liebe – ein Leben

Mit diesem Gedicht fängt eigentlich alles an oder endet irgendwie auch alles zwischen den Hauptprotagonisten Nicola Karner und Mark Tanninger. Die Handlung spielt in Österreich, zwischen Salzburg und Ischgl.

Mark und Nicola zwei wunderschöne Namen, die für eine Einheit stehen, die einmal hätten sein können, sehr viel Ähnlichkeit, sehr viel Humor, der anzieht und der verbindet. Eine Liebe, die zur falschen Zeit, vielleicht auch am falschen Ort entstand. Viellicht aber auch durch die Ähnlichkeit der Charaktere scheiterte, vor allem in Bezug auf zu wenig Mut, sein Gefühle zu offenbaren. Das Gedicht zeigt allerdings, wieviel Emotionen in diesen Moment, in diesem damaligen, einmaligen Moment vorhanden war. So beschreibt die Psychologin im Buch beide Charaktere und hierzu ist gar nicht mehr viel hinzuzufügen, denn es wird alles sehr treffend gesagt.

Zum Inhalt:
Damit hat Nicola nicht gerechnet. Sie schickt ein altes Liebesgedicht eines früheren Verehrers zu einer Literaturzeitschrift und wird prompt zu einem Wettbewerb der schönsten Liebesgedichte eingeladen. Verfasser Mark ist zunächst wenig begeistert – auch für ihn ist die Sache längst abgeschlossen. Den Hauptpreis hätte er aber schon gerne. So feiern die zwei in einem Tiroler Alpenhotel ein wenig erfreutes Wiedersehen. Die Tatsache, dass beide glücklich verheiratet sind, macht es nicht einfacher. Natürlich sind sie nicht die Einzigen, die am Gewinn interessiert sind. Drei Liebesgedicht stehen einander gegenüber. An jedem hängt mehr als Worte sagen können. Ist die Liebe eine unveränderte Größe oder wandelt sie sich im Fluss der Zeit?

Die Geschichte fühlt sich sehr authentisch an, denn wer stellt sich denn nicht mal die Frage „Was wäre wenn gewesen“. Tiefgründig wird das hier hinterfragt und auch aufgezeigt, welche Einflüsse beim Handeln eine Rolle spielen und auch damals entscheidet waren. Und manchmal weiß man erst gar nicht oder erkennt es erst später, zu was es eigentlich gut gewesen war.Einfühlsam, amüsant, mit einer ordentlichen Portion Sarkasmus wird hier die Story wiedergegeben.

Der Schreibstil ist locker, leicht, witzig, spritzig und stellenweise sehr amüsant. Die einzelnen Kapitel werden hauptsächlich aus der Ich-Perspektive von Nicola wiedergegeben, aber auch Mark kommt ein paar Mal selbst zu Wort. Diese Art gefällt mir sehr gut, so bekommt man in beide Gedankenstränge einen besseren Einblick, obwohl ich mir manchmal gewünscht hätte, dass Mark noch ein wenig mehr hätte von sich preisgeben dürfen. Den Start der Handlung fand ich kurz verwirrend, man musste sich ja erst einmal zu recht finden und Orten was eigentlich geschehen war und viele Nebencharaktere werden erwähnt. Durch die einzelnen Rückblicke wird das Wirrwarr dann aber gelichtet und man kann wieder folgen und versteht auch den Beginn. Der lockere und sarkastische Schreibstil lässt einen sooft schmunzeln und regt wunderbar das Kopfkino an.
Aber auch ernste Themen kommen nicht zu kurz und hemmen den Lesefluss nicht. Die Autorin lässt immer nebenher auch die anderen Gedicht mit einfließen, dass gefällt mir sehr gut. Ich mochte beide Hauptcharakter und auch die kleine Marie sehr. Das Ende passt sehr zur gesamten Handlung und lässt es dadurch auch so wirklich werden, alles andere wäre ein Traum gewesen und hätte das ganze Bild zerbrochen, auch wenn man sie ein anderes happy End gewünscht hatte, aber so passt es sehr gut.

Ich vergebe vier von fünf Sternen, aber mit einer straken Tendenz zu fünf Sternen. Es hat nicht viel gefehlt dazu. Die Rückblicke hätten etwas kürzer gefasst werden, denn die eigentlichen Erklärungen werden in der Gegenwart erläutert und die vielen Nebencharaktere lockern die Handlung zwar auf und machen auch was liebeswertes daraus, hätten aber nicht unbedingt alle da sein müssen. Und wäre Mark noch leicht mehr selbst zu ort gekommen, wäre es perfekt gewesen. Ansonsten fühlte ich mich wunderbar unterhalten und es war ein ganz tolles Lesevergnügen.

Auszug meiner absoluten Lieblingsstelle im Buch:
„Ein wenig verbittert trabe ich also alleine zu meinem Auto und finde diesmal kein Gedicht, sondern Mark auf meiner Motorhaube vor. Verschmitzt lächelt er mcih an. Du dachtest, ich bin gefahren, nicht wahr? ... Leb wohl, Schönheit. Ein Hauch von Kuss fliegt über meine Handoberfläche und zwingt mich zu einem Lächeln. Leb wohl, alter Prinz, sage ich und werfe ihm eine Kusshand zu. Du warst immer meine Lieblingsprinzessin, sagt er noch und sieht mir tief in die Augen. Die mit Abstand verrückteste, aber auch die lustigste. Vielen Dank, antworte ich und lächle. Als er sich umdreht und geht, überwältigt mich die Erinnerung an diesen großartigen Mann und ich kann nicht anders, als seinen Namen zu rufen. Sofort macht er kehrt und wir fallen uns in die Arme. Er hält mich fest. Sehr, sehr fest, wie ich finde. Sein Geruch ist wahnsinnig männlich und ich weiß jetzt wieder, warum ich mich damals so sehr in ihn verliebt hatte. Alles an ihm erinnert mich an damals und ist doch heute ganz neu. Das gleiche Leben, eine andere Zeit.“

Mein Fazit: Eine wunderschöner Roman mit Tiefe zu leichte Lesevergnügen und anregend zum denken, vielleicht auch an vergangene Zeiten. Für alle die sich die oben gestellte Frage stellen, sollten das Buch unbedingt lesen!

Zitat: Glücklich zu sein bedeutet ganz einfach, sein Leben so glücklich wie nur möglich zu leben.

Veröffentlicht am 16.06.2017

Vier gewinnt - Frauenroman

Vier Gewinnt
0

Vier gewinnt – Daniela Herrli, erschienen 17. Oktober 2016 Verlag: tredition, als Taschenbuch, gebunden Ausgabe und E-Book

Zum Inhalt:
„Sandra, Denise, Gabriella und Ana. Vier Frauen aus Zürich, deren ...

Vier gewinnt – Daniela Herrli, erschienen 17. Oktober 2016 Verlag: tredition, als Taschenbuch, gebunden Ausgabe und E-Book

Zum Inhalt:
„Sandra, Denise, Gabriella und Ana. Vier Frauen aus Zürich, deren Geschichten sich durch zwei mysteriöse Todesfälle miteinander verbinden. Es braucht die Mithilfe aller vier, um den Gründen für die tragischen Ereignisse auf die Spur zu kommen. Auch privat gibt es die eine oder andere Angelegenheit, die einer Lösung bedarf. Während Sandra versucht herauszufinden, was sie wirklich will, probiert Denise, Mister-Right zu treffen. Gabriella will nach dem Selbstmord ihres Freundes ihr altes Leben hinter sich lassen und Ana muss zu Gunsten ihrer Kinder ihre familiäre Situation regeln.“

Über alle vier Jahreszeiten hinweg beginnend mit dem Herbst begleitet man die vier Frauen in ihrem derzeitigen Lebensabschnitt. Langsam fügen sich ihre einzelnen Geschichten zusammen. Die Autorin erzählt eine authentische, einfühlsame, teils auch amüsante und und auch spannende Entwicklung der Charaktere. Während der Erzählungen pendelt man zwischen der Schweiz, meist Zürich und Portugal, Lissabon, hin und her.
Ana ist eine herzliche und liebevolle Mutter zweier Kinder. Sie will so langsam wieder ins Arbeitsleben einsteigen, als sie erfährt, dass sie wieder schwanger ist und ihr Mann Florian plötzlich gekündigt wird. Die familiäre Situation spitzt sich während der Handlung immer mehr zu und führt letztlich zu bewegenden Entscheidungen.
Sandra lernt Ana durch ihre berufliche Verbindung kennen und beide Frauen sind sich schnell sympathisch. Sandra selbst befindet sich in einer gefangenen Alltagsbeziehung und der Trott lässt sich irgendwie nicht verändern. Eine folgenschweres Ereignis ändert plötzlich alles und lässt Sandra letztlich zu ihren wahren Gefühle finden. Durch eine Freundin lernt sie die unternehmungslustige und quirlige Kellnerin Denise kennen.
Denise ist sehr loyal, aufgeschlossen und eigentlich für jede Schandtat zu haben. So schließt sie auch schnell Freundschaften. Mit der Männerwelt und einer dauerhaften Beziehung will es jedoch nicht so recht klappen. Eines Tages an der Kasse eines Supermarktes hilft sie Gabriela in einer Notlage aus. Beide sind sich auf Anhieb Sympathisch und lernen sich schnell sehr kennen.
Gabriele hat gerade einen schweren Schicksalsschlag hinter sich. Ihr Freund Carlo soll sich das Leben genommen haben, jedoch passt das so gar nicht zu Carlos. Gabriela fällt vorerst in ein Tiefes Loch, jedoch findet sie auch wieder einen Weg hinaus und beginnt ihr Leben von Grund auf zu ändern.
Die anderen Mädels helfen dabei bewusst und auch unbewusst die mysteriösen Todesfälle aufzudecken. Durch ihre gegenseitige Unterstützung und wachsende Freundschaft finden letztlich alle vier zueinander und sind gemeinsam stark. Jede findet so auch ihren Platz im Leben und holt jeweils für sich selbst das beste dabei heraus, auch wenn es nicht immer die einfachste Weg ist. Die Frauen-Charaktere kommen alle sehr sympathisch rüber und haben einzeln für sich alle etwas besonders an sich.

In jedem Kapitel liest man in der jeweiligen Ich-Perspektive jeder einzelnen Protagonistin. So erfährt man von Anfang an den jeweiligen Stand der gegenwärtigen Situation und ist von allem im Bilde. Man lernt dadurch auf die einzelnen Frauen und ihre Lebenssituationen genaustens kennen. Der Schreibstil geht fließend von einem in das nächste Kapitel über.

Und dass, das Leben halt nicht immer Friede, Freud, Eierkuchen ist, wird in diesem Buch wirklich authentisch herübergebracht. Zudem was wirklich ehrliche Freundschaften und Sympathien bewirken können, wird hier wunderbar herübergebracht.

Als Kritikpunkt hätte ich anzubringen, dass sich im Mittelbereich die Handlung etwas in die Länge zieht und wiederum bei erwarteten Geschehnissen, diese dann schnell übersprungen werden. Aber die dann doch auflösende Entwicklung und das unerwartete rührende Ende, macht das alles wieder weg. Obwohl der Schluss dann wirklich plötzlich kam.

„Warm wie Feuer, klar wie Wasser, lebendig wie Luft, alles in einem ist das perfekte Glück. Suche es nicht, aber öffne dich, damit es dich finden kann. Behüte es gut, denn wenn es dich verlässt, wird es dich kein zweites Mal finden.“

Mein Fazit: Ein mitfühlender und rührender gelungener Roman über vier Frauen die ihr Leben meistern und sich sozusagen finden.