Profilbild von Lesemappe

Lesemappe

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Lesemappe ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Lesemappe über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.05.2019

Volle Punktlandung

Immortal Blood 1
0

1899, die aus wohlhabendem Hause stammende 25 jährige Emmaline, soll den von ihren Eltern ausgesuchten Offizier Jacob heiraten. Jacob hat zwar einen Adelstitel, jedoch ist er ansonsten Mittellos. Und so ...

1899, die aus wohlhabendem Hause stammende 25 jährige Emmaline, soll den von ihren Eltern ausgesuchten Offizier Jacob heiraten. Jacob hat zwar einen Adelstitel, jedoch ist er ansonsten Mittellos. Und so ist es von Emmalines Eltern beschlossene Sache und sie heiratet ihren Eltern zu liebe Jacob.
Die Hochzeit ist noch nicht lange her und schon schlägt das Schicksal zu und Emmalines Eltern sterben. Nun fällt die Maske Jacobs, er nimmt das ganze Erbe von Emmaline an sich und gibt es für Drogen, Alkohol und in Freudenhäuser aus. Für Emmaline beginnt eine Schmerzvolle und grausame Zeit. Jacob misshandelt sie, er schlägt sie nicht nur immer öfter sondern Vergewaltigt sie auf unvorstellbare Art. Das einzige was ihr noch Kraft gibt, ist die tiefe Freundschaft zu ihren besten Freundinnen.

Eines Tages sind Emmaline und ihr gewalttätiger Ehemann Jacob bei Freunden eingeladen. Dort lernt sie den geheimnisvollen, charmanten und überaus gutaussehenden Nathaniel Turner kennen und er scheint die Geheimnisse von Jacob zu kennen, seine gewissen "Vorlieben" etc. Die beiden sind sich sofort sympathisch und es scheint auch eine besondere Verbindung zwischen ihnen zu geben und als ob er Emmalines Gedanken kennt.
Nathaniel möchte Emmaline helfen und unterbreitet ihr ein Angebot wie sie von ihrem gewalttätigen Ehemann Jacob loskommt.
Er erzählt ihr, dass er zu einem sehr alten Volk gehört, den Zeitjägern gehört, die weder altern noch sterben und was ihre Aufgabe ist. Die beiden verlieben sich und Emmaline nimmt das Angebot, welches Nathaniel ihr gemacht hat an.
Der Preis für ein freies Leben ist das Leben ihres Ehemannes Jacob, den sie ermorden soll um seine Lebenszeit zu erhalten und das sie eine von ihnen, eine Zeitjägerin wird.

Wie wird es mit der Liebe zwischen Nathaniel und Emmaline weiter gehen, werden sie eine Chance haben und was hat es mit dem Volk der Zeitjäger auf sich? Was macht sie so geheimnisvoll und was ist eigentlich ihre Aufgabe?
Wenn ihr wissen möchtet was genau die Zeitjäger sind und was ihre Aufgabe ist, dann solltet ihr unbedingt das Buch lesen. Es lohnt sich auf jeden Fall.


Hauptprotagonisten der Geschichte sind die 25 jährige Emmaline, Nathaniel und etwas später in der Geschichte noch der Offizier Daniele di Corvo.

Die Autorin Sophie Oliver schafft es in ihren Buch "Immortal Blood 1" mit einer sehr gefühlvollen Schreibweise und den gut ausgearbeiteten Figuren einen sagenhaften Auftakt. Sie bringt die einzelnen Figuren mit ihrem fließenden Schreibstiel und die Atmosphäre der Zeit im 1900 Jahrhundert sehr ausdrucksvoll zu Papier.

Mich hat das Buch von Anfang an bis zu letzten Silbe so in seinen Bann gezogen das ich es jetzt schon nicht mehr aushalten und abwarten kann bis endlich die Fortsetzung kommt und ich erfahre wie es mit Emmaline, aber auch mit Nathaniel weiter geht. Die Autorin Sophie Oliver konnte durch ihre hervorragende Schreibweise mich als Leser von Anfang an mitreißen und fesseln. Ich war von der Atmosphäre so begeistert, man spürt den Schmerz oder etwa wie Emmaline und Nathaniel im unterirdischen Gang entlang laufen, ich hatte das Gefühl, ich wäre dabei. Jede einzelne Situation in der Geschichte lässt Autorin Sophie Oliver den Leser hautnah miterleben.

Das Cover ist in sich mit der Geschichte sehr schön und stimmig gestartet. Da ich jedoch das eBook gelesen habe kann ich nicht all zuviel zu der Buchgestalltung sagen.



Fazit
Ein voll und ganz gelungener Auftakt, der mich von der ersten bis zur letzten Silbe in seinen Bann zog, mitreißen und absolut überzeugen konnte. Da bleibt nur noch eins zu sagen, super Einstieg und macht direkt Lust auf Teil zwei.

Mit einer vollen Punktlandung bekommt "Immortal Blood 1" von Autorin Sophie Oliver aus dem "Oldigor Verlag" von mir zwei Damen hoch und eine absolute Kaufempfehlung.

Veröffentlicht am 22.05.2019

Feen einmal anders (3,5)

Feiy - Im Licht des Mondes
0

Die beiden Hauptprotagonisten Alice und Vince sind mir persönlich jeder auf seine Art und Weise recht sympathisch. An Alice gefällt mir, dass sie versucht Vince von seinem Vorhaben ein Feiy zu werden abzubringen ...

Die beiden Hauptprotagonisten Alice und Vince sind mir persönlich jeder auf seine Art und Weise recht sympathisch. An Alice gefällt mir, dass sie versucht Vince von seinem Vorhaben ein Feiy zu werden abzubringen und ihm immer das Negative daran vor Augen hält. Ich als Leser konnte mir gut vorstellen wie schwer es sein muss ein Feiy zu sein oder zumindest in der Rolle von Alice versetzen. Sie erzählt das ein Wunsch zu erfüllen nicht unbedingt Vorteile hat, sondern was es auch für eine Person bedeutet sein Lebenslicht zu nehmen.
Auch wie im Laufe der Geschichte das Vertrauen gegenseitig wächst und man immer mehr und mehr über die jeweiligen Protagonisten erfährt hat meiner Meinung nach die Autorin soweit gut umgesetzt.

Vince hingegen scheint mir etwas unentschlossen da er anfangs ein Lehrling bei einem Magier werden möchte und dann plötzlich lieber ein Feiy. Auch scheint er gegenüber jegliche negativen Punkte resistent zu sein. Auch als ihm Alice begreiflich macht, dass wenn er erstmal ein Feiy ist, es kein zurück mehr gibt und Vince für immer an seinen Talim gebunden ist.

Zwischendurch hatte ich kleine Hänger, doch diese fand ich persönlich nicht allzu schlimm. Das Ende war für mein Geschmack etwas zu schnell und ich hatte das Gefühl das irgendwie etwas gefehlt hat.
Doch ich hatte ein paar schöne Lesestunden und bin schon jetzt sehr gespannt was sie noch so alles gemeinsam erleben werden.


Das Cover:
Mit den Blautönen, dem Mond und dem weiblichen Gesicht, welches wohl die Feiy Alice darstellt und der schwungvollen Schrift ist der Autorin wieder einmal ein richtiger Blickfang gelungen. Mir gefällt es aufjedenfall total.


Fazit:
Eine mir recht sympathische Hauptprotagonistin die nicht nur Wünsche erfüllt und Lebenslichter nimmt und ein etwas dickköpfiger Hauptprotagonist, der seinen Eltern etwas beweisen möchte. Zwei die trotz ihrer unterschiedlichen Meinung und Beweggründe doch dasselbe Ziel haben und Feen die keine Feen sind.
Eine Geschichte mit Unterhaltungswert und dem Wunsch weiter zu lesen. Ich bin aufjedenfall schon gespannt wie es weitergeht.
Von mir bekommt der Auftakt der neuen Reihe von Juliane Maibach dieses mal ein lesenswert mit 3,5 Bücher und ein ganz ♡liches Dankeschön für das Lesevergnügen.


Kauf- und Leseempfehlung✒
Ja, gut lesbar

Veröffentlicht am 22.05.2019

Interessantes Hörerlebnis (3,5)

Endgame (2 MP3 CD)
0

Auf der Erde schlagen 12 Meteoriten an 12 verschiedenen Orten ein und zwölf Jugendliche müssen in einem heftigen Wettbewerb gegeneinander antreten und es wird am Ende nur einen Gewinner geben. Allerdings ...

Auf der Erde schlagen 12 Meteoriten an 12 verschiedenen Orten ein und zwölf Jugendliche müssen in einem heftigen Wettbewerb gegeneinander antreten und es wird am Ende nur einen Gewinner geben. Allerdings jedoch wird in "Endgame" der Einsatz erhöht. Die zwölf Spieler kämpfen nicht nur für ihr persönliches Überleben, sondern auch für das jeweilige Überleben ihres Stammes.
Endgame hat begonnen...

Wenn man mal die ganzen Rätsel und Zahlen beiseite lässt, ist die Geschichte selbst ein leicht spannendes Hörerlebnis, das doch dank der sehr professionellen Sprecher beim hören richtig Spaß macht.
Auch merkt man das hoch professionelle Akustik- Team dahinter. Die Geräusche sind sehr realistisch und klingen durch den Ton- und Schnittmacher sehr überzeugend.
Was mich persönlich doch etwas genervt hat, die endlosen Zahlenreihen, zumindest im Hörbuch empfinde ich es doch eher nervend und störend. Ich denke das ohne die vielen Verweise auf Fußnoten die Geschichte viel besser wäre.

Durch das doch im Vorfeld so hoch gelobte und angepriesene "Endgame" hatte ich daran auch dementsprechende Erwartungen, die leider nicht gehalten werden konnten.

Endgame hat mich schon stark an "Die Tribute von Panem" erinnert,
Action und unbeantwortete Fragen darüber, warum Endgame in erster Linie eigentlich existiert. Nur soviel, es waren Außerirdische Besucher und dass es auch die selben Außerirdischen waren, die beim Bauen der Stonehenge und der Pyramiden geholfen haben .

Frey hat die Einzelheiten für den nächsten Teil der Endgame Reihe aufgehoben.
Endgame kann meiner Meinung nach bei weitem "The Hunger Games" nicht das Wasser reichen und trotzdem bin ich jedoch gespannt ob es trotz allem auch so erfolgreich sein wird. Ein Reiz bietet das Rätsel das die Geschichte umgibt.

James Frey hat einen realen Wettbewerb im Rahmen des Romans eingebunden und verspricht ein Gewinn von 500.000$ für den, der das Krypto- Rätsel lösen und den Ort lokalisieren kann.


Fazit:
Trotz der nervenden Zahlenreihen und Fußnoten die der Sprecher jedesmal aufzählt, ein spannendes und durchaus interessantes Hörerlebnis.

Veröffentlicht am 22.05.2019

Dämonenbändiger für zwischendurch

Die Dämonenakademie – Wie alles begann
0

Ich hatte die Vorgeschichte ja schon auf englisch gelesen. Als ich aber gesehen habe, dass es diese jetzt auch in deutsch gibt musste ich sie einfach noch einmal lesen.

Arcturus durften wir ja im Auftakt ...

Ich hatte die Vorgeschichte ja schon auf englisch gelesen. Als ich aber gesehen habe, dass es diese jetzt auch in deutsch gibt musste ich sie einfach noch einmal lesen.

Arcturus durften wir ja im Auftakt der Trilogie “Die Dämonenakademie - Der Erwählte “ kennenlernen. In “Die Dämonenakademie - Wie alles begann” wurde Arcturus als junger Haputprotagonist von Autor Taran Matharu gut ausgearbeitet, so dass es zusammen mit der Trilogie stimmig ist.

Taran Matharu zeigt auch hier in der Vorgeschichte, die 112 Seiten und ein Ausschnitt von Band 1 “Der Erwählte” beinhaltet, seinen angenehm und flüssigen Schreibstil. Auch die gebändigten Dämonen werden vom Autor so gut beschrieben, dass man ein fast schon lebändig wirkendes Bild oder besser gesagt, ein Kopfkino der gesamten Geschichte beim lesen hat. Ebenso die Protagonisten, diese fügen sich ebenfalls optimal in die Geschichte ein und wurden vom Autor gut dargestellt.

Karl Lovett ist mir persönlich mal richtig unsymmetrisch und ich hab das Gefühl, als könnte ich die Falschheit in Person selbst miterleben. Andererseits könnte ich seine kleine Schwester Ellen einfach nur knuddeln, so süß und sympathisch finde ich sie.

Da ich ja Band 1 der Trilogie gelesen habe, war für mich die Auflösung über die eigentliche Herkunft von Arcturus keine Überraschung oder zumindest nicht ganz. Als Karl jedoch Arcturus in die Beschwörungskammer lockt um ihn eigentlich zu töten…. da dachte ich trotzdem kurz, oh oh. Ich möchte aufjedenfall jetzt nicht mehr verraten.

Zum Cover:
Abgesehen vom Buchtitel, ist ebenso optisch sofort erkennbar, dass die Geschichte zu der Trilogie “Die Dämonenakademie” gehört. Das Cover zeigt wie schon bei Band 1 einen Bändiger auf einem kräftigen, dunkelblaue, dass bis ins schwarz übergeht. Mir zumindest ist das Cover sofort ins Auge gefallen.


Fazit:
Die Vorgeschichte der Trilogie “Die Dämonenakademie” von Taran Matharu ist perfekt für zwischendurch und um Arcturus noch etwas mehr kennenzulernen und wie es dazu kam, dass auch Nicht-Adelige an die Dämonenakademie kamen. Ein Wiedersehen oder lesen mit u.a. Arcturus, Ulfr, den Favenham, Scipio und dem einen oder anderen Dämon und bis dahin unbekannte.

Auch diesmal macht es wieder richtig Spaß die Geschichte zu lesen. Autor Taran Matharu schafft es auch auf “nur” 112 Seiten mich als Leser zu fesseln und zu unterhalten. Schade finde ich nur, dass es nur als eBook erhältlich ist, aber vielleicht gibt es ja mal eine kleine Sonderausgabe.

Von mir gibt es für diese Vorgeschichte, die aufjedenfall lesenswert ist mit ihren Bändiger, Dämonen und dem Rest von Hominus 4,5 von 5 Bücher.


Kauf- und Leseempfehlung:
Alle die gerne Fantasy lesen werden ihre Freude haben - also ja!

Veröffentlicht am 22.05.2019

Fortsetzung die Freude macht

Die Dämonenakademie - Die Inquisition
0

Ich fange heute mal wieder mit dem Cover an, welches wie auch schon von Band 1 und der Vorgeschichte optisch aufeinander abgestimmt sind und auch sofort als zusammengehörig zu erkennen ist, Band zwei hat ...

Ich fange heute mal wieder mit dem Cover an, welches wie auch schon von Band 1 und der Vorgeschichte optisch aufeinander abgestimmt sind und auch sofort als zusammengehörig zu erkennen ist, Band zwei hat diesmal einen eher orangeroten Hintergrund, darauf zu sehen ist Fletcher mit seinem kleinen, treuen Feuersalamander Dämon auf der Schulter und seinem Chepsch in der Hand.
Ich persönlich finde, dass Fletcher und sein Dämon Ignatius sofort neugierig machen und das Cover noch mehr birgt.

Ich gestehe auch gleich mal direkt, dass ich es schon fast gar nicht mehr ausgehalten habe, weil ich unbedingt nach dem ersten Band gleich weiter lesen wollte. Umso größer war die Freude als das Buch bei mir ankam.
Der Schreibstil von Autor Taran Matharu gefällt mir persönlich sehr gut und finde ihn auch angenehm und flüssig zu lesen. Da “Die Dämonenakademie-Reihe” für Leser ab 12 Jahren ist, finde ich ebenso die Aussprache oder besser gesagt die Wortwahl wichtig.
In “Die Dämonenakademie - Inquisition” treffen wir altbekannte Protagonisten wie z.B. Othello, Kress oder auch Didric sowie auch aus der Vorgeschichte “Die Dämonenakademie - Wie alles begann”, in der die Geschichte von Arcturus als Jugendlicher erzählt wird und wie er selbst zum Dämonenbändiger wurde und zur Akademie kam.
Die einzelnen Figuren wurden von Taran Matharu so gut ausgearbeitet und beschrieben, das es dem Leser ein leichtes ist, sich jeden Protagonisten bildlich vorzustellen. Aber nicht nur dass, auch die Umgebungen wie etwas als Fletcher im Gefängnis ist, der Gerichtssaal, bei der Alchimistin oder als die Gruppe auf Reisen ist zu den feindlichen Orks. Die Atmosphäre wird gekonnt von jedem einzelnen Wort bei mir als Leser so beschrieben, dass ich mich fühle, als wäre ich selbst mitten drin im Geschehen. Ich bin nicht nur Leser der Geschichte, sondern ich habe das Gefühl ein Teil davon zu sein.
Immer wieder konnte ich durch neue Wendungen überrascht werden. Mit spannenden Kampfszenen und verschiedenen Aktionen die vollgepackt waren mit allem, was es für eine gute Geschichte braucht und mich so gefesselt haben, dass ich schon wieder sehnsüchtig auf Band 3 warte.


Fazit:
Gleich von Beginn an geht es spannend weite. Mit vielen Eindrücken und Wendungen die den Leser auf’s Neue überraschen, einem Abenteuer das gefährlicher scheint als gedacht. Und einen sympathischen Hauptprotagonisten, dessen Dämon ich gerne selbst auf meiner Schulter hätte.
Von mir bekommt diese durchaus gelungene und spannende Geschichte um das Abenteuer von Fletcher und seinen Freunden…. 4,5 von 5 Bücher.



Kauf- und Leseempfehlung:
Aber ja doch! Gerne mehr davon.