Profilbild von Leserattenmama

Leserattenmama

Lesejury Star
offline

Leserattenmama ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Leserattenmama über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.05.2021

„Das besondere an einem Lächeln ist, dass man es immer wieder verschenken kann, ohne es weggeben zu müssen“

Lächeln gefunden
0

Noch etwas benommen vom langen Winterschlaf, tapst Bär aus seinem Bau - hinein in das frühlingshafte Treiben des Waldes! Doch dann erschrickt er: ihm strahlt ein Lächeln entgegen, als er in den Teich blickt! ...

Noch etwas benommen vom langen Winterschlaf, tapst Bär aus seinem Bau - hinein in das frühlingshafte Treiben des Waldes! Doch dann erschrickt er: ihm strahlt ein Lächeln entgegen, als er in den Teich blickt! Oh nein... wer kann das verloren haben? Denn da ist er sich sicher: seins ist es nicht... und Bär will es den Besitzer zurückgeben 😂

Eine niedliche Geschichte, die den großen und kleinen Betrachtern schon beim Anblick des Covers ein Lächeln auf die Lippen zaubert! Soooo niedlich, wie Bär & seine tierischen Freunde dort strahlen - und ebenso tun sie es im Buch 😊 gemeinsam mit Bär lernen auch die kleinen Zuhörer, dass es Dinge gibt, die man verschenken kann, ohne sie wegzugeben - wie eben ein Lächeln 😀
Abgerundet wird das Vorlesevergnügen durch eine Bärenmaske, so dass Bärs schönes Lächeln nun immer und überall für Freude sorgen kann!

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
Veröffentlicht am 26.04.2021

Einem schüchternen Kind werden Flügel geliehen...

Sylvia und der Vogel
0

Sylvia ist eine Baumhüterin, die wie alle dieser Art den Baum hegt und pflegt - und doch ist sie anders, da sie am liebsten für sich ist statt mit den anderen zu spielen. Erst ein kleiner Vogel, den sie ...

Sylvia ist eine Baumhüterin, die wie alle dieser Art den Baum hegt und pflegt - und doch ist sie anders, da sie am liebsten für sich ist statt mit den anderen zu spielen. Erst ein kleiner Vogel, den sie eines Tages in ihrer versteckten Höhle findet, macht nicht nur Lärm und Dreck, sondern führt sie auch aus der Einsamkeit heraus. Gemeinsam erkunden sie neue Gegenden, neues Essen und finden neue Freunde. Die glückliche Zweisamkeit endet, als der Vogel Zausel seinen Vogelschwarm findet - und nun findet Sylvia auch keinen Gefallen mehr an der Ruhe und Abgeschiedenheit in ihrer Höhle, die sie vorher so genossen hat. Sie öffnet sich gegenüber den anderen Baumhütern und lässt die Einsamkeit endgültig hinter sich...

Ein liebevolles Buch, mit dem zurückhaltenden, schüchternen Kindern gezeigt werden kann, dass es sich lohnt, die eigene Komfortzone zu verlassen. Fesselnd ist hier jedoch nicht nur die Geschichte, sondern es sind vor allem auch die Illustrationen, die in gedeckten Farben und mit vielen Details zum Entdecken und Verweilen einladen. Die Liebe zur Natur ist auf jeder Seite zu spüren; ebenso gefallen uns die stets lächelnden Baumhüter, die optisch so verschieden sind wie auch die Kinder dieser Welt. Ein wahrer Bilderbuchschatz, der sicher vielen Kindern den fehlenden Mut geben kann, die Welt zu entdecken!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.04.2021

„Die Wahrheit der Dinge ist die Summer ihrer Unwahrheiten.“

Die Wahrheit der Dinge
0

„Die Wahrheit der Dinge ist die Summer ihrer Unwahrheiten.“
Dieses Zitat (S. 60) lässt grübeln, lange Passagen des Buchs über und vielleicht auch darüber hinaus...



Sehr geschickt werden hier zwei Justizfälle, ...

„Die Wahrheit der Dinge ist die Summer ihrer Unwahrheiten.“
Dieses Zitat (S. 60) lässt grübeln, lange Passagen des Buchs über und vielleicht auch darüber hinaus...



Sehr geschickt werden hier zwei Justizfälle, mit deren Aufklärung der Strafrichter Frank Petersen betraut war, und sein Privatleben verbunden - denn berufliches und privates beeinflussen einander, auch wenn es besonders bei Richtern nicht so sein sollte... Oder ist er doch weiterhin objektiv und die gehäuften Aufhebungen seiner Urteile sind Zufall?! Ein Mann, der im Jahr 2015 - in welchem sich die Gesellschaft spaltet, Stichwort „Willkommenskultur“- eben diese Spaltung auch in seiner eigenen Familie erfährt. Die Diskrepanz zwischen juristischer und gesellschaftspolitischer „Wahrheit“ bringt ihn ins Zweifeln, ob er noch der Richtige für diesen Beruf ist, dem er jahrelang leidenschaftlich nachgegangen ist. Um die (Selbst-)Zweifel auszuräumen, stellt er sich seiner Vergangenheit...

Die Zeitsprünge zwischen 2010; 2015 und um 1990 sind durch die Kapitelüberschriften deutlich und bald verbinden sich die verschiedenen Geschichten. Das Wissen, dass dieser fiktive Roman angelehnt ist an zwei wahre Rechtsfälle, macht es um so spannender. Wie sähe das eigene Urteil über Schuld, Recht und Gerechtigkeit aus?! Wer urteilt frei von Vorurteilen - wenn so etwas Konsequenzen haben könnte?!



Ein spannender und tiefgründiger Text, der jeden den Unterschied zwischen „richtig“ und „gerecht“ fühlen lässt - ebenso wie „Echo des Schweigens“ kann ich auch dieses Buch von Markus Thiele nur weiterempfehlen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.03.2021

Ein bezauberndes Schmuckstück!

Wer wohnt denn da im tiefen Wald?
0

#coverliebe auf den ersten Blick - schon in der virtuellen Vorschau, aber nun in der Realität noch um so mehr 😍 die gold-glänzende Prägung auf dem Cover - sowohl die Schrift als auch Details der Illustration- ...

#coverliebe auf den ersten Blick - schon in der virtuellen Vorschau, aber nun in der Realität noch um so mehr 😍 die gold-glänzende Prägung auf dem Cover - sowohl die Schrift als auch Details der Illustration- machen das Buch zu einem richtigen Hingucker, den man so schnell nicht wieder aus den Händen legen mag. Auch die 40 Seiten im Innenteil sind genauso schön: auf jeder Doppelseite wird eine neue Szene aus dem Bärenwald dargestellt; beginnend im Frühling und endend mit einer Nacht-Szene. Mit vielen phantasievollen Details werden hier beispielsweise ein Kaninchen-Geburtstag, ein Sportfest und auch ein Regentag gezeigt; die vielfältigen Waldbewohner erleben hier also gemeinsam abwechslungsreiche Situationen, die die Kinder auch aus ihrem eigenen Alltag kennen. Ein gereimter Text erklärt die Wimmelszene und es werden einige Anregungen gegeben, welche besonderen Tiere auf dem Bild zu entdecken sind. Was schade ist: manche dieser Tiere verstecken sich in der Seitenbindung... dies ist unser einziger Kritikpunkt an dem Buch, das hier ansonsten alle drei Kinder -7; 5 und 2 Jahre alt- bestens beschäftigt hat. Die letzten beiden Doppelseiten sind ein „Naturlehrpfad“ mit weiteren Anregungen dazu, etwas in der Natur zu entdecken - beispielsweise wird vorgeschlagen, sich jeden Abend bewusst den Mond anzuschauen und zu beobachten, wie er sich innerhalb eines Monats verändert. Einige Tipps mit Internetseiten zum Thema Natur bzw. Gedichte runden das Buch ab.
Ein wirklich gelungener Hingucker im Kinderbuchregal, der sicher noch oft herausgenommen wird!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.03.2021

Spaß an der Bewegung wird spielerisch vermittelt!

Wieso? Weshalb? Warum? junior. Turnen, tanzen, Musik machen
0

Folgende Themen werden auf den 8 Doppelseiten behandelt:
-Welche Kleidung trägst du beim Sport?
-Womit fängt das Kinderturnen an?
-Was wird in der Turnhalle aufgebaut?
-Welche Übungen machst du beim Yoga?
-Warum ...

Folgende Themen werden auf den 8 Doppelseiten behandelt:
-Welche Kleidung trägst du beim Sport?
-Womit fängt das Kinderturnen an?
-Was wird in der Turnhalle aufgebaut?
-Welche Übungen machst du beim Yoga?
-Warum macht Tanzen Spaß?
-Wie bewegst du dich beim Ballett?
-Wie wird Musik gemacht?
-Wann kannst du draußen toben?

Meine Kinder sind jahrelang zum Kinderturnen gegangen, so dass wir bei den ersten drei Doppelseiten schon fast wehmütig geworden sind... „Das ist gerade, das ist schief, ...“ auf dem Wohnzimmerteppich ist eben nicht das gleiche wie mit den Kinderturnen-Freunden 😢 aber nun, dafür kann das Buch ja nichts... im Gegenteil, es erklärt den Kleinsten, die in dieses Turn-Abenteuer erst noch starten werden, alles wunderbar genau. Besonders lustig fanden meine drei Kinder die Asanas, die mit ihren Vorbildern -Baum, Hund, Kobra- gezeigt werden 😊 auch bei den Themen Tanzen und Ballett saß hier niemand still!
Wie immer in den Büchern dieser Reihe sind die gezeigten Menschen sehr unterschiedlich: Mädchen und Jungen jeder Haut- und Haarfarbe; Jungs machen auch Ballett und Mädchen spielen Fußball; Mamas genauso wie Papas begleiten beim Turnen; es tanzt ein Junge mit Beinprothese und musiziert auch ein Kind im Rollstuhl - es ist wirklich an Vielfalt gedacht 😊 und natürlich, die zum spielerischen Entdecken einladenden Klappen sind natürlich ein weiterer Pluspunkt des Buches, da die Kinder stets direkt damit spielen und interessiert die neu entstehenden Bilder mit den vorherigen Vergleichen. Das Lesealter, mit 2-4 Jahren angegeben, ist aus unserer Sicht breiter zu fassen: die kleinste hat schon mit einem Jahr interessiert mitgeblättert (und trotzdem keine Schäden hinterlassen!) und die große liest nun mit 7 Jahren den jüngeren vor 😀
Wie so ziemlich jedes Buch der Reihe können wir auch dieses weiterempfehlen und freuen uns schon auf Band 72 😉

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere