Profilbild von LevenyasBuchzeit

LevenyasBuchzeit

aktives Lesejury-Mitglied
offline

LevenyasBuchzeit ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit LevenyasBuchzeit über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.12.2017

... ein Sommer unter Sternen ...

Sternenmeer
0 0

Sternenmeer

1/2
Tanja Voosen wurde 1989 in Köln geboren und lebt heute in der Nähe der Eifel. Während ihres Abiturs begann sie sich zum ersten mal mit dem Schreiben von Geschichten zu befassen und kurze ...

Sternenmeer

1/2
Tanja Voosen wurde 1989 in Köln geboren und lebt heute in der Nähe der Eifel. Während ihres Abiturs begann sie sich zum ersten mal mit dem Schreiben von Geschichten zu befassen und kurze Zeit später auch zu publizieren. Wenn sie nicht gerade damit beschäftigt ist, den Weg nach Hogwarts zu suchen, weil die Realität so schlecht ohne echte Magie auskommt, steckt sie ihre Nase in gute Bücher und treibt sich in der Welt der Blogger herum. Quelle

Erster Satz:
„Wo siehst du dich in zehn Jahren?“

Klappentext:
*Für die perfekte Sommerliebe muss man nach den Sternen greifen*

Wenn Laurie in ihrem Leben nicht weiterweiß, sucht sie nachts den Himmel nach Sternschnuppen ab, um sich all ihre Probleme wegzuwünschen. Doch davon bräuchte sie im Moment eine ganze Menge. Ihre Eltern streiten nur noch und wollen sie diesen Sommer ausgerechnet in das Feriencamp ihres Onkels abschieben. Um das zu verhindern, ist Laurie alles recht. Nur leider geht ihr Plan nach hinten los und endet damit, dass sie aus Versehen Derek, den unausstehlichen Bruder ihrer besten Freundin küsst. Aber es kommt noch viel schlimmer: Nicht nur muss sie trotzdem ins Camp fahren, sie läuft dort auch prompt wieder Derek über den Weg…

//Alle Bände der romantisch-humorvollen Young-Adult-Reihe:
-- Band 1: Sternenmeer
-- Band 2: Mondfunken//
Alle Bände der Reihe können unabhängig voneinander gelesen werden und haben ein abgeschlossenes Ende.

Cover:
Das Cover hat mich wieder sehr angesprochen und ich muss sagen, es ist für mich bis jetzt eines der schönsten, von Tanjas Büchern :). Ein junges Paar steht unter einem wunderschönen Sternenhimmel. Ein Sternenmeer, das zum Träumen einlädt. Alles ist in leuchtenden Nachtfarben gehalten und man fühlt sich direkt an diesen Ort versetzt. Dazu der schöne Titel in der Mitte. Es wirkt sehr harmonisch und lädt total ein zum Träumen! Ich kann es nur immer wieder betonen. Ich LIEBE die Impress-Cover. Dieses ist wieder einmal ein wunderschönes Exemplar. Toll auch, dass es so schön zum zweiten Teil passt :)

Meinung:
An dieser Stelle meinen herzlichsten Dank an Impress für das Rezensionsexemplar.

Die Geschichte wird uns aus Sicht von Laurie Emerson erzählt, die vor ihrem Abschluss steht und deren Leben gerade komplett aus den Fugen gerät. Ihre Eltern streiten sich nur noch und lassen Laurie nicht a sich heran. Weder sprechen sie mit ihr über die familiären Probleme, noch wird mit einem einzigen Wort das Thema Scheidung angesprochen. Als Laurie dann auch noch in ein Sommercamp „abgeschoben“ wird, ist sie absolut enttäuscht und wütend. Zu allem Überfluss trifft sie auch noch Derek Roscoe wieder, dem unausstehlichen Zwillingsbruder ihrer besten Freundin und vermeintlicher Kusspartner …
Laurie mochte ich von der ersten Seite an. Sie ist ein typischer Teenager, der nicht nur mit Zukunftsängsten und Jungsproblemen zu tun hat, sondern sich auch mit der Scheidung ihrer Eltern arrangieren muss. Zum Glück hat sie eine beste Freundin, mit der Laurie alles teilen kann. Aber leider kommt Savannah nicht mit ins Sommercamp und Laurie ist mehr oder weniger auf sich gestellt. Als sie dann auch noch Derek wiedertrifft, ist Gefühlschaos vorprogrammiert.
Laurie hat es schwer im Moment und wird immer wütender, auf alles und jeden. Dabei ist sie eigentlich ein Herzensguter Mensch, der sehr humorvoll und ehrlich ist. Sie beschließt, es ihren Eltern heimzuzahlen und schmiedet einen Plan nach dem anderen, um sie zur Weißglut zu treiben. Doch ausgerechnet im Sommercamp, wo sie nach langer Zeit wieder auf ihren Onkel trifft, findet Laurie das, wonach sie gesucht hat. Im Verlauf der Geschichte wächst sie mehr und mehr über sich hinaus und erkennt, dass manche Dinge nicht zu ändern sind und es vor allem darauf ankommt, dass man glücklich ist. Sie lässt sich auf neue Dinge ein, erlebt einen Sommer voller Abenteuer, Hochs und Tiefs, lernt neue Leute kennen und findet ihren Sternatlas ausgerechnet in jemanden, von dem sie es nicht erwartet hätte. Ich habe Lauries Geschichte total gerne verfolgt und mochte ihre Entwicklung sehr. Sehr authentisch tauchen wir in ihre Gefühlswelt ein und können miterleben, wie sie wieder auf Kurs kommt und für sich erkennt, was es braucht, um glücklich und zufrieden zu sein. Einfach toll :)
Derek Roscoe ist nicht nur laut Laurie ein Idiot, sondern auch noch der Zwillingsbruder ihrer besten Freundin Savannah. Es ist ausgerechnet Derek, der Laurie ein ums andere Mal aufmuntert und ihr zeigt, wie man seiner Wut Luft machen kann. Nach einem vermeintlichen Kuss zwischen ihnen knistert es gewaltig und als sie sich im Sommercamp wiedersehen, ist das Gefühlschaos vorprogrammiert. Ich mochte Derek auch sofort. Er war mir einfach sympathisch und war für mich von Anfang das perfekte Gegenstück zu Laurie. Er ist eher ruhiger und bedachter, kann dafür aber genauso stur sein. Doch am Ende zeigt sich, wie gut die beiden zusammenpassen, sich gut tun und einander ergänzen.
Auch die übrigen Charaktere haben mir sehr gut gefallen, wie z.B. Savannah oder Indie. Alle sind so wunderbar ausgearbeitet worden. Mit ganz viel Liebe zum Detail, Charme, Humor und Kreativität hat die Autorin die Charaktere in die Geschichte verwoben und bietet jedem Raum, für seine eigene Geschichte.

Die Idee mit dem Sommercamp hat mir sehr gut gefallen und passte perfekt zum Sommer. Das Setting war toll und wurde wunderbar beschrieben. Ich hatte richtig Urlaubsstimmung und konnte mir das Camp Summerset wunderbar vorstellen. Hier erleben wir zusammen mit Laurie einen Sommer voller Abenteuer, schwerer Entscheidungen, neuen und alten Freundschaften, verrückten Aufgaben einen Himmel voller Sterne und die ganz große Liebe. Die Autorin verpackt den Herzschmerz in eine wunderbare Sommergeschichte, bei der wir in Lauries Gefühlswelt eintauchen, große Gefühle erleben, die einen nicht inne halten lassen und dabei Geheimnissen auf die Spur kommen. Die Suche nach dem Sternenatlas, jede Menge Abenteuer, Erwachsenwerden und zudem eine prickelnde Liebesgeschichte, welche die Herzen erwärmt. Gespickt wird die Geschichte mit ganz viel Humor, Sommercampflair, Freundschaft, verrücken Aufgaben und natürlich ganz viel Liebe.

Das Schönste an der Geschichte war für mich die aufkeimende Beziehung zwischen Laurie und Derek. Nach der Kussverwechslung mit Derek ist Laurie vollkommen durcheinander und als er ihr dann ausgerechnet im Sommercamp wieder begegnet, ist das Gefühlschaos vorprogrammiert. Doch ausgerechnet er ist es, der ihr zuhört, sie so nimmt, wie sie ist und sie mit seiner Art immer wieder aufs Neue zum Lachen bringt. Er erobert ihr Herz und Laurie muss erkennen, dass er mehr für sie bedeutet, als sie immer angenommen hat. Doch dann droht ein fieses Gerücht alles zu zerstören … Die beiden sind einfach genial zusammen und ich musste sehr viel lachen. Eine sehr bewegende, frische und einfach gefühlvolle Liebesgeschichte, die sich zärtlich entwickelt und zu etwas ganz großem wird.

Den Schreibstil der Autorin habe ich bereits in ihrer „Flüster-Reihe“ und vielen weiteren Büchern kennen- und lieben gelernt. Mir war gleich klar, dass ich jederzeit zu einem weiteren Buch von ihr greifen würde. Sehr wortgewandt, gefühlvoll und extrem spannend erzählt uns Tanja Voosen die Sternengeschichte von Laurie und Derek, die ich nicht mehr aus der Hand legen konnte. Gerne hätte ich einfach immer weiter gelesen. Dieses Buch ist (wieder einmal) meine absolute Leseempfehlung und ich bin werde jetzt gleich zu „Mondfunken“ greifen und hoffe, dass ich Laurie und Derek dort wiedertreffen werde.

„Sternenmeer“ war für mich wieder einmal, eine wunderschöne und sehr gefühlvolle Liebesgeschichte, mit großen Worten und herzergreifenden Taten. Es ist die Geschichte von Laurie, die eine schwere Zeit durchmacht und ausgerechnet im verhassten Sommercamp nicht nur zu sich selbst findet, sondern auch in Derek jemanden entdeckt, der ihr Sternatlas sein könnte. Diese spannende und gefühlvolle Geschichte kann ich wirklich jedem empfehlen, der eine Sommercampgeschichte voller Liebe, Abenteuer und Freundschaft erleben will, die unter die Haut geht, einen nicht mehr loslässt und einlädt, von der großen Liebe zu träumen. Die Dilogie ist meine absolute Leseempfehlung und ich werde jetzt zu „Mondfunken“ greifen.

Lg
Levenya
http://levenyasbuchzeit.blogspot.de/

Vielen DANK für das Rezensionsexemplar!

Veröffentlicht am 09.12.2017

... Flammen & Finsternis ...

Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis Band 2
0 0

Das Reich der sieben Höfe
- Flammen und Finsternis

2/3
Sarah J. Maas konnte als eine der ersten Autorinnen einen fulminanten Erfolg mit einem selbst im Internet veröffentlichten Roman feiern:
Mit gerade ...

Das Reich der sieben Höfe
- Flammen und Finsternis

2/3
Sarah J. Maas konnte als eine der ersten Autorinnen einen fulminanten Erfolg mit einem selbst im Internet veröffentlichten Roman feiern:
Mit gerade einmal 16 Jahren stellte sie ›Queen of Glass‹ - so der damalige Titel - in ein Online-Forum und bekam begeistertes Feedback.
Ursprünglich aus Manhattan, lebt sie seit einiger Zeit zusammen mit ihrem Mann in der Wüste Kaliforniens. Heute ist sie 26 Jahre alt, hat ein Studium in Kreativem Schreiben mit Magna Cum Laude abgeschlossen und inzwischen schon mehrere Bücher geschrieben.
Unter dem neuen Titel ›Throne of Glass‹ wurde ihr Debüt 2010 in den USA als Roman veröffentlicht und ein voller Erfolg. In Deutschland erscheint ›Throne of Glass‹ in der Übersetzung von Ilse Layer. Quelle

„Das Reich der sieben Höfe - Flammen und Finsternis“ ist der 2. Teil einer Trilogie.

Erster Satz
„Vielleicht war diese Dunkelheit, diese Zerbrochenheit, schon immer ein Teil von mir gewesen.“

Klappentext:
So spannend, so romantisch, so sinnlich wie nie

Feyre hat überlebt. Sie hat Amarantha, die grausame Fae-Königin, besiegt und ist mit Tamlin an den Frühlingshof zurückgekehrt. Doch das scheinbar glückliche Ende täuscht. Tamlin verändert sich immer mehr und nimmt ihr allen Freiraum. Feyre hat Albträume, denn sie kann die schrecklichen Dinge nicht vergessen, die sie tun musste, um Tamlin zu retten. Und sie ist einen riskanten Handel mit Rhys eingegangen und muss nun jeden Monat eine Woche an seinem gefürchteten Hof der Nacht verbringen. Dort wird sie immer tiefer in ein Netz aus Intrigen, Machtspielen und ungezügelter Leidenschaft gezogen.

Cover:
Das Cover finde ich wirklich toll. Es hat mich gleich wieder angesprochen. Zu sehen ist erneut ein Mädchen, das mit Pfeil und Bogen bewaffnet in einem verschneiten Wald auf Jagd geht. Auf einem durchsichtigen Schutzumschlag sind Äste und Schmetterlinge gedruckt, was wirklich ein Hingucker ist und eine sehr kreative Idee. Das Mädchen auf dem Cover, die wohl für unsere Protagonistin steht, hat meine Neugier geweckt und ich wollte unbedingt wissen, was es mit ihr auf sich hat und wie ihre Geschichte weitergeht. Zudem der toll gestaltete Titel in der Mitte des Buches. Ich finde das Cover sehr gelungen und bin schon total gespannt auf das nächste Cover! Aber auch die Originalcover gefallen mir sehr, obwohl sie schon im starken Kontrast zur deutschen Variante stehen.


Meinung:
An dieser Stelle meinen herzlichsten Dank an dtv - das junge Buch für das Rezensionsexemplar.

Nachdem ich den ersten Band der Trilogie, „Dornen und Rosen“, verschlungen habe, musste ich unbedingt wissen wie es weitergeht. Dieser Band hat meine Erwartungen bei weitem noch übertroffen!

Die Geschichte wird uns aus erneut Sicht der 19-Jährigen Jägerin Feyre erzählt, die bereits als kleines Mädchen für die Familie kämpfen musste. Zusammen mit ihren beiden älteren Schwestern Nesta und Elain und ihrem Vater lebt Feyre in einer kleinen Hütte in einem der ärmsten Menschdörfer. Sie sind bettelarm und einzig Feyre hält ihre Familie am Leben. Ihre Geschicklichkeit bei der Jagd, ihre Unnachgiebigkeit und ihr Wille, niemals aufzugeben, machen das Unmögliche möglich. Als Feyre sich eines Tages tiefer in den verschneiten Wald hineinwagt, begegnet sie einem gigantischen Wolf, der mit seinen goldenen Augen ein Fae sein muss. In ihrer Not erschießt Feyre den Wolf, den Fae und ahnt nicht, dass sie durch das genommene Leben in einen uralten Fluch hineingezogen wird, der nicht nur die Reiche der Fae, sondern auch die der Menschen bedroht.
Seit Feyre ins Reich der Fae aufgebrochen ist, ist viel geschehen. Sie hat sich verliebt, hat die Welt der Fae und vor allem den Frühlingshof kennengelernt. Tamlin hat sie gehen lassen und doch ist sie zurückgekehrt, um ihn zu retten. Sie hat unter dem Berg gekämpft, den Fluch gebrochen. Sie hat Amarantha besiegt, ist gestorben und als High-Fae auferstanden. Seit den Ereignissen ist etwas Zeit vergangen, aber Feyre fällt es zunehmend schwerer, sich am Frühlingshof an Tamlins Seite einzugewöhnen. Ihre Taten verfolgen sie und die Schrecken, die sie unter Amarantha erlebt hat, verfolgen sie in jeder Sekunde. Zudem entdeckt sie in ihrem neuen Körper Kräfte und Fähigkeiten, die sie selbst als High-Fae nicht haben sollte. Sie versucht, mit Tamlin zu sprechen, aber auch er ist gezeichnet von der Zeit unter dem Berg. Er wird zunehmend besitzergreifender, eifersüchtig und neigt zu Wutausbrüchen. Als sich die Situation zwischen Tamlin und Feyre zuspitzt, ist es ausgerechnet Rhysand, der Highlord vom Hof der Nacht, der Feyre zur Hilfe eilt und sie an seinen Hof holt. Dort beginnt Feyre, sich wieder darauf zu besinnen, wer sie wirklich ist und was sie sein will. Ihre Reise beginnt gerade erst und es ist nicht Tamlin, der ihr zur Seite steht …
An dieser Stelle werde ich nicht mehr verraten, um nicht zu spoilern. Aber so viel sei gesagt, es passiert unglaublich viel und alles fügt sich perfekt ineinander und macht die Geschichte so viel komplexer, als ich es für möglich gehalten hätte!
Ich war von der ersten Seite an wieder schwer begeistert von Feyre und meine Begeisterung wuchs über das gesamte Buch hinweg. Sie ist eine wirklich starke Protagonistin, die schon früh lernen musste, für sich und ihre Familie zu sorgen. Durch den Tod ihrer Mutter, den Verlust des Familienvermögens und der Verkrüppelung ihres Vaters, ist die einst wohlhabende Familie gezwungen, in größter Armut in einem Dorf zu leben. Einzig durch Feyre schafft es die Familie, zu überleben. Sie ist eine sehr geschickte Jägerin, mutig und stark. Sie stellt sich jeder Gefahr und denkt dabei stets zuerst an ihre Familie. Dabei verliert sie immer mehr aus den Augen, wer sie eigentlich ist und was sie sich wünscht. Sie fühlt sich einsam und allein. Sie trägt die Last der Verantwortung für ihre Familie, obwohl es so scheint, als würden sie es nicht zu schätzen wissen. Als Feyre in das Reich der Fae verschleppt wird, sieht sie sich der größten Gefahr der Menschen gegenüber und denkt doch nur an ihre Familie. Nach und nach lernt sie die Welt der Fae besser kennen und erkennt, dass ihr Hass auf die Fae auf Geschichten beruht, die nicht so ganz stimmen. Zum ersten Mal in ihrem Leben kann sie einfach Feyre sein.
In diesem Band ist sie gezeichnet von den Schrecken, die sie erlebt hat und fürchtet sich vor den erwachenden Kräften in ihrem neuen Körper. Sehr authentisch erleben wir Feyres Kampf und ihren Weg zurück. Sie wächst mehr und mehr über sich hinaus und beschreitet einen Weg, der sie zu einer außergewöhnlicheren High-Fae macht, als sie ohnehin schon ist. Sie ist mutig, hat ein feuriges Herz und kämpft klug und loyal für jene, die sie liebt. Zudem hat sie einen starken Sinn für Gerechtigkeit und setzt alles daran, die Welt, in der sie lebt, zu einem besseren zu machen. Sie entwickelt sich über das gesamte Buch hinweg immer weiter und ist am Ende eine stärkere, eine andere Person, als sie es noch zu Beginn der Reise war. Ich bin schwer beeindruckt von ihr und kann es gar nicht erwarten, mehr über Feyre zu erfahren.
Ihr zur Seite steht der High Lord des Frühlingshofes, Tamlin. Er war es, der sie nach dem Tod des Wolfes in das Reich der Fae holte und sie auf seinem Hof leben ließ. Von ihm war ich auch sehr fasziniert und ich muss gestehen, dass ich ihn im ersten Band wirklich toll fand. Doch auch er hat unter den Schrecken von Amarantha gelitten und ist nicht mehr der, in den sich Feyre verliebt hat. Er macht eine ganz andere Entwicklung durch, als ich es im ersten Band vermutet hätte, was mich allerdings positiv überrascht hat. Seine Entwicklung war eine erfrischende Wende, die genau richtig war für Feyre und den weiteren Verlauf der Geschichte.
Denn jetzt ist es Rhysand, der Highlord vom Hof der Nacht, der an Feyres Seite steht und sie so sieht und nimmt, wie sie wirklich ist. Er hat im Sturm mein Herz erobert und ich weiß gar nicht, wie ich in Worte fassen soll, was die Autorin da gezaubert hat. Rhysand ist so viel mehr, als er nach außen hin zeigt und man kann ihn einfach nur lieben. Er ist der mächtigste Highlord im Reich der Fae, ist treu und loyal seinen Liebsten und seinem Volk gegenüber. Dazu ist er sehr klug, humorvoll und mutig. Für seine Liebsten und sein Volk ist er bereit, alles zu opfern und auch für Feyre versetzt er Welten. Ich könnte noch so viel mehr über ihn erzählen, aber ich möchte euch nicht spoilern. Lasst euch selbst von ihm verzaubern.
Auch die übrigen Charaktere, wie z.B. Lucien, der Fae vom Herbsthof, Morrigan, Cassian, Azriel oder Amren, Rhys engste Vertraute oder Nesta, Feyres älteste Schwester, haben mir alle sehr gut gefallen. Jeder für sich ist sehr ausführlich und kreativ ausgearbeitete worden, wodurch sie extrem vielschichtig sind und einen immer aufs Neue überraschen. Die Autorin nimmt sich für jeden ihrer Charaktere Zeit und das gefällt mir total gut. Sie lässt sich damit Zeit, sie sich entwickeln zu lassen und ich glaube, dass macht die Geschichte so extrem spannend. Schön finde ich auch, dass ständig neue Charaktere auftauchen, welche die Geschichte noch komplexer machen, neue Erzählstränge mit sich bringen und alles stetig vorantreiben. Ich bin sehr gespannt darauf, wen wir im nächsten Teil kennen lernen werden und wie sich unsere bekannten Charaktere entwickeln werden.

Die Geschichte spielt auf dem fiktiven Kontinent Prythian, der sich in sieben Höfe der Fae - Frühling, Sommer, Herbst, Winter, Morgen, Tag und Nacht teilt und in das Gebiet der Sterblichen, jenseits der Mauer. Jenseits dieses Kontinents gibt es noch andere Länder - dunklere, wärmere und vor allem gefährlichere.
Die Autorin hat ein unglaublich vielseitiges Fantasyreich erschaffen, in dem es eine ganze Menge zu entdecken gibt und wo auch die Magie eine wichtige Rolle spielt.

„Der Frühlingshof war ein Land voll sanfter grüner Hügel, üppiger Wälder und klarer, tiefer Seen. Die Magie war nicht nur überall sichtbar, in den Hügeln und Tälern, sondern sie wuchs dort.“

Das Reich der sieben Höfe - Dornen und Rosen

Neben den sterblichen Menschen gibt es ein riesiges Reich der Fae. Einst herrschten die Fae wie Götter über die Menschen, versklavten sie und ließen sie für sich arbeiten. Doch irgendwann kam es zur großen Schlacht und die Menschen erkämpften sich einen Vertrag, der es den Fae untersagte, Menschen je wieder als Sklaven zu halten. Fae sind magische überirdisch schöne Wesen, die wir zusammen mit Feyre näher kennen lernen. Doch sie können auch grausam, brutal und herrisch sein. Neben den Fae, den High Fae und den High Lords begegnen wir auch jeder Menge anderer magischer Geschöpfe, die nicht nur schön sind, sondern auch dunkel, blutig und tödlich. Wunderschöne Wälder, rauschende Feste und einzigartige Magie begleiten Feyre auf ihrer gesamten Reise. Schon bald muss sie feststellen, dass selbst das Reich der Fae nicht so einig ist, wie sie nach außen zeigen und das sich eine dunkle Macht erhebt, welche die Menschen verschlingen will.
Wir reisen zu neuen Schauplätzen, die mich noch mehr begeistert haben, als die bereits bekannten. Ich habe mich in Velaris Zuhause gefühlt, habe den Hof des Sommers besucht, war am Hof der Albträume. Zusammen mit Feyre haben wir ihre Kräfte erforscht, sind den sterblichen Königinnen begegnet, haben den Kessel gejagt, gekämpft, gelitten, geliebt und am Ende das größte aller Opfer gebracht.
Mir hat die Fantasywelt unheimlich gut gefallen. Es gab ständig etwas Neues zu entdecken, die Handlungsstränge waren sehr gut durchdacht und in sich schlüssig und alles entwickelt sich weiter. Gut gehütete Geheimnisse, dunkle Mächte, ein düsterer Fluch und eine erschreckend brutale Welt. Eine sehr komplexe Geschichte, die mich voll und ganz begeistert hat! Ich bin sehr neugierig darauf, welchen Teil der Welt wir im nächsten Band kennenlernen werden und wie Es mit Feyre und Rhys weitergeht.

„Auf alle Träume, die wahr werden.“
Das Reich der sieben Höfe - Flammen und Finsternis

Auch die Liebe kommt in diesem ersten Teil nicht zu kurz.
Im letzten Band ist Feyre für die Lieb zum Tamlin in Amarantha Reich gegangen, hat gekämpft, den Fluch gebrochen und ist für ihn gestorben. Durch die Macht der Highlords ist sie als High-Fae zurückgekehrt. Doch ihr Herz und ihre Seele sind zerrissen von den schrecklichen Taten, die sie erlebt und vollführt hat. Auch Tamlin ist nicht mehr er selbst und entwickelt sie mehr und mehr zu einem Mann, der Feyre nicht geben kann, was sie braucht. Als es zwischen den beiden eskaliert, ist es ausgerechnet Rhysand, der Feyre berfeit sie so nimmt wie sie ist und ihr eine vollkommen neue Welt zeigt.
Er schafft es, ihr zerstörtes Herz zu heilen und Feyre entdeckt etwas, das tiefer reicht, als sie je geglaubt hat und das Tamlin ihr niemals hätte geben können! Auch an dieser Stelle werde ich nicht näher darauf eingehen, um nicht zu spoilern. Aber die Liebesgeschichte hat mich stark bewegt, berührt und mich begeistert. Nicht zu kitschig, aber dennoch extrem gefühlvoll und sehr leidenschaftlich. Man fiebert mit, man leidet mit und man kann einfach nur den Atem anhalten vor Spannung. Eine wunderschöne Liebesgeschichte, die mich seit langem wieder richtig mitgerissen hat. Ich hoffe, dass die beiden ihr Happy End auch bekommen!
* Team Rhysand * :)

Den Schreibstil der Autorin kannte ich bereits aus der „Throne of Glass - Reihe“ und er ist auch in dieser Reihe wieder wunderschön, sehr flüssig, emotional und einfach fesselnd. Ich habe es nicht geschafft, das Buch aus den Händen zu legen, sodass ich es in einem Rutsch durchgelesen habe. Von der ersten Seite an war ich gefesselt und versunken in der fantastischen Welt. Eine großartige Atmosphäre, eine einzigartige Heldin, jede Menge Magie, große Gefühle und ein finaler Kampf, der alles in den Schatten stellt. Ich war so enttäuscht, als das Buch zu Ende war und hätte so gerne weitergelesen. Jetzt muss ich noch eine gefühlte Ewigkeit warten, bis ich wieder zum Hof der Nacht reisen kann.

„Das Reich der sieben Höfe - Flammen und Finsternis“ war für mich eine Fortsetzung, die mich vollkommen überzeugen konnte und die den ersten Band sogar noch getoppt hat. Eine fantastischen Welt, mit einer großartige Atmosphäre, eine einzigartige Heldin, jede Menge Magie, große Gefühle, eine unglaubliche Liebe und ein finaler Kampf, der alles in den Schatten stellt. Sarah J. Maas erzählt hier mit viel Action, Emotionen und vor allem sehr sympathischen Charakteren, in einer magischen Welt, die so vielschichtig ist, dass man einfach nur weiter eintauchen möchte. Ich kann diese Trilogie wirklich nur jedem wärmstens empfehlen, der eine Schwäche für Fantasy, großartige Charaktere und ganz viel Magie hat. Ich bin voll und ganz auf meine Kosten gekommen und fiebere dem nächsten Teil, „A Court Of Wings And Ruin“ entgegen, der hoffentlich ganz bald bei uns erscheint!

Die Trilogie hat sich in mein Herz geschlichen und ist meine klare LESEEMPFEHLUNG an euch!

Lg
Levenya
http://levenyasbuchzeit.blogspot.de/

Veröffentlicht am 09.12.2017

... Dornen & Rosen ...

Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen
0 0

Das Reich der sieben Höfe
- Dornen und Rosen

1/3
Sarah J. Maas konnte als eine der ersten Autorinnen einen fulminanten Erfolg mit einem selbst im Internet veröffentlichten Roman feiern:
Mit gerade einmal ...

Das Reich der sieben Höfe
- Dornen und Rosen

1/3
Sarah J. Maas konnte als eine der ersten Autorinnen einen fulminanten Erfolg mit einem selbst im Internet veröffentlichten Roman feiern:
Mit gerade einmal 16 Jahren stellte sie ›Queen of Glass‹ - so der damalige Titel - in ein Online-Forum und bekam begeistertes Feedback.
Ursprünglich aus Manhattan, lebt sie seit einiger Zeit zusammen mit ihrem Mann in der Wüste Kaliforniens. Heute ist sie 26 Jahre alt, hat ein Studium in Kreativem Schreiben mit Magna Cum Laude abgeschlossen und inzwischen schon mehrere Bücher geschrieben.
Unter dem neuen Titel ›Throne of Glass‹ wurde ihr Debüt 2010 in den USA als Roman veröffentlicht und ein voller Erfolg. In Deutschland erscheint ›Throne of Glass‹ in der Übersetzung von Ilse Layer. Quelle

„Das Reich der sieben Höfe - Dornen und Rosen“ ist der Auftakt einer Trilogie.

Erster Satz
„Der Wald war ein Irrgarten aus Schnee und Eis.“

Klappentext:
Sie hat ein Leben genommen. Jetzt muss sie mit ihrem Herz dafür bezahlen.

Die junge Jägerin Feyre wird in das sagenumwobene Reich der Fae entführt. Nichts ist dort, wie es scheint. Sicher ist nur eins: Sie muss einen Weg finden, um ihre Liebe zu retten. Oder ihre ganze Welt ist verloren

Cover:
Das Cover finde ich wirklich toll. Es hat mich gleich angesprochen und war einer der Gründe, warum ich es mir unbedingt genauer anschauen musste. Zu sehen ist ein Mädchen, das mit Pfeil und Bogen bewaffnet in einem verschneiten Wald auf Jagd geht. Auf einem durchsichtigen Schutzumschlag sind Äste, Blüten und ein Vogel gedruckt, was wirklich ein Hingucker ist und eine sehr kreative Idee. Das Mädchen auf dem Cover, die wohl für unsere Protagonistin steht, hat meine Neugier geweckt und ich wollte unbedingt wissen, was es mit ihr auf sich hat. Zudem der toll gestaltete Titel in der Mitte des Buches. Ich finde das Cover sehr gelungen und bin schon total gespannt auf die nächsten Cover! Aber auch die Originalcover gefallen mir sehr, obwohl sie schon im starken Kontrast zur deutschen Variante stehen.

Leseprobe:
https://www.dtv.de/filesmedia/title_pdf/leseprobe-76163.pdf

Meinung:
An dieser Stelle meinen herzlichsten Dank an dtv - das junge Buch für das Rezensionsexemplar und die tolle Blogger-Challenge.

Die Geschichte wird uns aus Sicht der 19-Jährigen Jägerin Feyre erzählt, die bereits als kleines Mädchen für die Familie kämpfen musste. Zusammen mit ihren beiden älteren Schwestern Nesta und Elain und ihrem Vater lebt Feyre in einer kleinen Hütte in einem der ärmsten Menschdörfer. Sie sind bettelarm und einzig Feyre hält ihre Familie am Leben. Ihre Geschicklichkeit bei der Jagd, ihre Unnachgiebigkeit und ihr Wille, niemals aufzugeben, machen das Unmögliche möglich. Als Feyre sich eines Tages tiefer in den verschneiten Wald hineinwagt, begegnet sie einem gigantischen Wolf, der mit seinen goldenen Augen ein Fae sein muss. In ihrer Not erschießt Feyre den Wolf, den Fae und ahnt nicht, dass sie durch das genommene Leben in einen uralten Fluch hineingezogen wird, der nicht nur die Reiche der Fae, sondern auch die der Menschen bedroht …
Ich war von der ersten Seite an schwer begeistert von Feyre und meine Begeisterung wuchs über das gesamte Buch hinweg. Sie ist eine wirklich starke Protagonistin, die schon früh lernen musste, für sich und ihre Familie zu sorgen. Durch den Tod ihrer Mutter, den Verlust des Familienvermögens und der Verkrüppelung ihres Vaters, ist die einst wohlhabende Familie gezwungen, in größter Armut in einem Dorf zu leben. Einzig durch Feyre schafft es die Familie, zu überleben. Sie ist eine sehr geschickte Jägerin, mutig und stark. Sie stellt sich jeder Gefahr und denkt dabei stets zuerst an ihre Familie. Dabei verliert sie immer mehr aus den Augen, wer sie eigentlich ist und was sie sich wünscht. Sie fühlt sich einsam und allein. Sie trägt die Last der Verantwortung für ihre Familie, obwohl es so scheint, als würden sie es nicht zu schätzen wissen. Als Feyre in das Reich der Fae verschleppt wird, sieht sie sich der größten Gefahr der Menschen gegenüber und denkt doch nur an ihre Familie. Nach und nach lernt sie die Welt der Fae besser kennen und erkennt, dass ihr Hass auf die Fae auf Geschichten beruht, die nicht so ganz stimmen. Zum ersten Mal in ihrem Leben kann sie einfach Feyre sein. Sie entwickelt sich über das gesamte Buch hinweg immer weiter und ist am Ende eine stärkere, eine andere Person, als sie es noch zu Beginn der Reise war. Ich bin schwer beeindruckt von ihr und kann es gar nicht erwarten, mehr über Feyre zu erfahren.
Ihr zur Seite steht der High Lord des Frühlingshofes, Tamlin. Er war es, der sie nach dem Tod des Wolfes in das Reich der Fae holte und sie auf seinem Hof leben ließ. Von ihm war ich auch sehr fasziniert. Obwohl man bis zum Ende nicht wirklich weiß, was seine wahren Absichten sind (was ja auch so gedacht war), fand ich ihn großartig. Er verfügt über besondere Fähigkeiten und kann sich u.a. in eine Bestie verwandeln, die ihn als Krieger unbezwingbar machen. Mit seiner Familie hat er gebrochen und die Last, die sein Erbe mit sich bringt, hat er nie gewollt. Zudem liegt eine dunkle Seuche über seinem Reich, die seinen Hof bedroht und sich auch über das Menschenreich ausbreiten könnte. Feyre gegenüber versucht er zuvorkommend zu sein, obwohl es ihm schwer fällt und er mit Sterblichen nicht sehr vertraut ist. Er ist sehr mutig, loyal und stark. Er hat einen festen Willen und hat er erst einmal sein Herz verloren, gehört es demjenigen für immer.
Ich freue mich sehr darauf, mehr von ihm im nächsten Band zu sehen.
Auch die übrigen Charaktere, wie z.B. Lucien, der Fae vom Herbsthof, Rhysand, der High Lord vom Nachthof oder Nesta, Feyres älteste Schwester, haben mir alle sehr gut gefallen. Jeder für sich ist sehr ausführlich und kreativ ausgearbeitete worden, wodurch sie extrem vielschichtig sind und einen immer aufs Neue überraschen. Die Autorin nimmt sich für jeden ihrer Charaktere Zeit und das gefällt mir extrem gut. Sie lässt sich damit Zeit, sie sich entwickeln zu lassen und ich glaube, dass macht die Geschichte so extrem spannend. Schön finde ich auch, dass ständig neue Charaktere auftauchen, welche die Geschichte noch komplexer machen, neue Erzählstränge mit sich bringen und alles stetig vorantreiben. Ich bin sehr gespannt darauf, wen wir im nächsten Teil kennen lernen werden und wie sich unsere bekannten Charaktere entwickeln werden.

Die Geschichte spielt auf dem fiktiven Kontinent Prythian, der sich in sieben Höfe der Fae - Frühling, Sommer, Herbst, Winter, Morgen, Tag und Nacht teilt und in das Gebiet der Sterblichen, jenseits der Mauer. Jenseits dieses Kontinents gibt es noch andere Länder - dunklere, wärmere und vor allem gefährlichere.
Die Autorin hat ein unglaublich vielseitiges Fantasyreich erschaffen, in dem es eine ganze Menge zu entdecken gibt und wo auch die Magie eine wichtige Rolle spielt. Gemeinsam mit den Feyre entdecken wir diese Welt und vor allem den Frühlingshof.

„Der Frühlingshof war ein Land voll sanfter grüner Hügel, üppiger Wälder und klarer, tiefer Seen. Die Magie war nicht nur überall sichtbar, in den Hügeln und Tälern, sondern sie wuchs dort.“

Neben den sterblichen Menschen gibt es ein riesiges Reich der Fae. Einst herrschten die Fae wie Götter über die Menschen, versklavten sie und ließen sie für sich arbeiten. Doch irgendwann kam es zur großen Schlacht und die Menschen erkämpften sich einen Vertrag, der es den Fae untersagte, Menschen je wieder als Sklaven zu halten. Fae sind magische überirdisch schöne Wesen, die wir zusammen mit Feyre näher kennen lernen. Doch sie können auch grausam, brutal und herrisch sein. Neben den Fae, den High Fae und den High Lords begegnen wir auch jeder Menge anderer magischer Geschöpfe, die nicht nur schön sind, sondern auch dunkel, blutig und tödlich. Wunderschöne Wälder, rauschende Feste und einzigartige Magie begleiten Feyre auf ihrer gesamten Reise. Schon bald muss sie feststellen, dass selbst das Reich der Fae nicht so einig ist, wie sie nach außen zeigen und das sich eine dunkle Macht erhebt, welche die Menschen verschlingen will.
Mir hat die Fantasywelt unheimlich gut gefallen. Es gab ständig etwas Neues zu entdecken, die Handlungsstränge waren sehr gut durchdacht und in sich schlüssig und alles entwickelt sich weiter. Manches hat mich an das Märchen „Die Schöne und das Biest“ erinnert, was mir wirklich gut gefallen hat. Ich liebe Märchen und die die Autorin hat sehr geschickt Märchenelemente, wie z.B. die Rosen, das Biest, der Fluch, in die Geschichte verwebt.
Gut gehütete Geheimnisse, dunkle Mächte, ein düsterer Fluch und eine erschreckend brutale Welt. Eine sehr komplexe Geschichte, die mich voll und ganz begeistert hat! Ich bin sehr neugierig darauf, welche Teile der Welt wir im nächsten Band kennenlernen werden.

.

Auch die Liebe kommt in diesem ersten Teil nicht zu kurz. Feyres Herz besteht einzig aus Schnee und Eis. Zu viel hat sie erleiden müssen, zu viel hat sie einstecken müssen und ist dabei sehr einsam geworden. Sie hat geschworen ihre Familie zu beschützen und der Hass auf die Fae, welche die Menschen einst versklavten, ist riesig. Da ist es auch keine Hilfe, dass Tamlin, der High Lord des Frühlingshofes sie in sein Reich verschleppt. Feyre versucht mit allen Mitteln, wieder nach Hause zu kommen, doch schon bald muss sie erkennen, dass ihre Vorurteile gegenüber den Fae nicht auf alle und jeden zutreffen. Je mehr sie Tamlin kennen lernt, desto näher fühlt sie sich ihm. Denn er versteht ihr einsames Herz. Doch als sie erkennt, wie es wirklich um ihr Herz bestellt ist, scheint es fast schon zu spät zu sein. Doch Feyre wäre nicht Feyre, wenn sie nicht für ihre große Liebe kämpfen würde - und das mit all ihrer Kraft.
Nicht zu kitschig, aber dennoch extrem gefühlvoll und sehr leidenschaftlich. Man fiebert mit, man leidet mit und man kann einfach nur den Atem anhalten vor Spannung. Eine wunderschöne Liebesgeschichte, die mich seit langem wieder richtig mitgerissen hat. Ich hoffe, dass die beiden ihr Happy End auch bekommen!

Den Schreibstil der Autorin kannte ich bereits aus der „Throne of Glass - Reihe“ und er ist auch in dieser Reihe wieder wunderschön, sehr flüssig, emotional und einfach fesselnd. Ich habe es nicht geschafft, das Buch aus den Händen zu legen, sodass ich es in einem Rutsch durchgelesen habe. Von der ersten Seite an war ich gefesselt und versunken in der fantastischen Welt. Eine großartige Atmosphäre, eine einzigartige Heldin, jede Menge Magie, große Gefühle und ein finaler Kampf, der alles in den Schatten stellt. Ich war so enttäuscht, als das Buch zu Ende war und hätte so gerne weitergelesen. Jetzt muss ich noch eine gefühlte Ewigkeit warten, bis ich wieder zum Frühlingshof reisen kann.

„Das Reich der sieben Höfe - Dornen und Rosen“ war für mich ein großartiger Trilogieauftakt, der mich vollkommen überzeugen konnte. Eine fantastischen Welt, mit einer großartige Atmosphäre, eine einzigartige Heldin, jede Menge Magie, große Gefühle und ein finaler Kampf, der alles in den Schatten stellt. Sarah J. Maas erzählt hier mit viel Action, Emotionen und vor allem sehr sympathischen Charakteren, in einer magischen Welt, die so vielschichtig ist, dass man einfach nur weiter eintauchen möchte. Ich kann dieses Buch wirklich nur jedem wärmstens empfehlen, der eine Schwäche für Fantasy, großartige Charaktere und ganz viel Magie hat. Ich bin voll und ganz auf meine Kosten gekommen und fiebere dem nächsten Teil, „A Court Of Mist And Fury“ entgegen, der hoffentlich ganz bald bei uns erscheint!

Lg
Levenya
http://levenyasbuchzeit.blogspot.de/


Vielen DANK für ein Rezensionsexemplar!

Veröffentlicht am 09.12.2017

... triff eine Entscheidung ...

Flugangst 7A
0 0

Flugangst 7A

Sebastian Fitzek, geboren 1971, ist Deutschlands erfolgreichster Autor von Psychothrillern. Seit seinem Debüt „Die Therapie“ (2006) ist er mit allen Romanen ganz oben auf den Bestsellerlisten ...

Flugangst 7A

Sebastian Fitzek, geboren 1971, ist Deutschlands erfolgreichster Autor von Psychothrillern. Seit seinem Debüt „Die Therapie“ (2006) ist er mit allen Romanen ganz oben auf den Bestsellerlisten zu finden. Mittlerweile werden seine Bücher in vierundzwanzig Sprachen übersetzt und sind Vorlage für internationale Kinoverfilmungen und Theateradaptionen. Als erster deutscher Autor wurde Sebastian Fitzek mit dem Europäischen Preis für Kriminalliteratur ausgezeichnet. Er lebt mit seiner Familie in Berlin. Quelle

Gelesen wird das Buch von:
Simon Jäger ist neben seiner Arbeit als Hörbuchsprecher auch als Dialogautor, Regisseur und Synchronsprecher tätig. Unter anderem ist er die deutsche Stimme von Matt Damon und Josh Hartnett. Mit seiner markanten, eindringlichen Stimme macht er Hörbücher zu einem atemlosen Genuss. Quelle

Erster Satz:
„Wann können wir den Täter befragen?“

Klappentext:
Es gibt eine tödliche Waffe, die durch jede Kontrolle kommt.
Jeder kann sie ungehindert an Bord eines Flugzeugs bringen.

Ein Nachtflug Buenos Aires-Berlin.
Ein labiler Passagier, der unter Gewaltphantasien leidet.
Und ein Psychiater, der diesen Patienten manipulieren soll, um an Bord eine Katastrophe herbeizuführen.
Sonst verliert er etwas sehr viel Wichtigeres als sein Leben ...

Cover:
Das Cover hat mich auf Anhieb angesprochen und sofort neugierig gemacht. Zu sehen ist die Bordtür eines Flugzeuges und man erkennt im Fenster selbst eine Hand, die sich dagegen drückt. Dazu der Titel, der klasse dazu passt. Bei der Hardcoverversion gibt es noch einen tollen Spezialeffekt, bei dem je nach Winkel die auftaucht oder verschwindet. Eine sehr kreative Idee, die toll umgesetzt wurde. Ich mag es sehr und finde es passend und ansprechend gewählt.


Meinung:
An dieser Stelle meinen herzlichsten Dank an den Argon Hörverlag für das Rezensionsexemplar.

Nachdem ich mit großer Begeisterung „Das Joshua-Profil“, „Das Paket“ und viele weitere Bücher des Autors gelesen habe, musste ich unbedingt zu „Flugangst 7A“ greifen und wurde nicht enttäuscht!

Erzählt wird uns die Geschichte überwiegend aus der Sicht von Mats Krüger, renommierter Psychologe, der an Flugangst leidet. Seit Jahren schon arbeitet er in Buenos Aires und hat nach dem Tod seiner Frau keinerlei Kontakt mehr zu seiner Tochter. Als der Geburtstermin seines Enkelkindes immer näher rückt, nähert er sich seiner Tochter wieder an und beschließt, zurück nach Berlin zu reisen, nicht ahnend, dass dieser Flug alles und mehr von ihm abverlangen wird …
Mats war für mich ein sehr interessanter Protagonist, bei dem ich bis zum Schluss nicht wirklich wusste, was ich von ihm halten soll. Er hat in seinem Leben schon viel mit Verlusten zu kämpfen gehabt. Dass er seine Tochter mit dem Tod seiner Frau alleine gelassen hat, verfolgt ihn und er wünscht sich nichts mehr, als seinen Fehler wieder gutzumachen. Ich fand es sehr spannend und authentisch geschildert, wie Mats mit seiner Flugangst und seinen übrigen Ängsten und Zweifeln umgeht und diese erlebt. Er ist hin- und hergerissen und weiß nicht, wie er das Ultimatum erfüllen soll, das ihm Unbekannt stellen. Nichts weniger als das Leben seiner Tochter hängt davon ab. Mats ist gezwungen, die Schlimmste Entscheidung zu treffen, die man sich vorstellen kann und gegen alles zu handeln, was ihn als Psychologe ausmacht. Er ist sehr intelligent, hat eine ausgeprägte Fantasie und versucht sich seinen Ängsten zu stellen und für seine Tochter der Vater zu sein, der er hätte sein sollen. Die Wahrheit und Entscheidungen, die dabei ans Licht kommen, sind erschreckender, als Mats je angenommen hat …
Sehr gut hat mir auch gefallen, dass manche Kapitel aus Sicht von anderen Personen geschrieben waren, wie z.B. aus Sicht von Nele oder dem Entführer. Dadurch hat der Leser einen allumfassenden Blick auf die Geschehnisse bekommen und konnte sich die Sachen besser zusammen reimen und rätseln. Die Nebencharaktere haben mir fast noch besser gefallen, als Mats. Sehr vielschichtig, überraschend und authentisch verleihen sie der Geschichte das gewisse Etwas und ein Kribbelgefühl.

Das Thema des Buches hat mir ebenfalls sehr gut gefallen. Sehr anschaulich und eindrücklich verwebt Sebastian Fitzek die Themen Flugangst und Flugzeugabstürze in einen Psychothriller, der noch viel Raum für weitere Themen bietet. Es besteht nur ein schmaler Pfad zwischen Wahn und Realität, wie Mats selbst feststellen muss und die Entscheidung, die Mats treffen muss, erschüttert ihn und stellt alles, woran er glaubt, in Frage. Ich persönlich wusste bis zum Ende nicht, wie sich die Geschichte auflösen würde und habe mit Mats und Nele mitgefiebert und gebangt.

Der Schreibstil des Autors ist sehr flüssig, angenehm und bildhaft. Er erzeugt eine wunderbar spannungsgeladene Atmosphäre, die einen dazu anhält, das Buch nicht aus der Hand legen zu können. Sehr actiongeladen fliegen wir von einer Szene zur nächsten und man kommt gar nicht schnell genug hinterher. Ich musste einfach wissen, wie es ausgeht und wie Mats sich entscheiden wird. Gerade als man dacht, dass alles gut ausgegangen ist, legt der Autor noch eine Schippe oben drauf und man kann nur wieder den Atem anhalten. Einfach toll!

Dieses Buch wird von Simon Jäger gelesen, der einfach unverkennbar ist. Simon Jäger liest dieses Hörbuch ganz wunderbar. Er hat eine sehr angenehme, eindringliche und unverwechselbare Erzählstimme und gibt jedem Charakter, und davon waren wirklich viele vertreten, seine ganz persönliche Note. Man kann jeden prima unterscheiden und zudem schafft er es, toll die Emotionen und die Spannungen einzufangen und auf den Hörenden zu übertragen. Eine wirklich sehr gelungene Hörbuchfassung, der ich mit ganz viel Neugier und Spannung gefolgt bin.

„Flugangst 7A“ war für mich ein spannendes Buch, das mit einer knisternden ,Atmosphäre, einer brisanten Thematik und zerrissenen Protagonisten punkten kann. Von der ersten bis zur letzten Seite gab es Spannung, Action und ständig neue Wendungen. Ich werde von nun an bestimmt öfter zu einem von Sebastian Fitzeks Büchern greifen. Dieses Buch ist für alle etwas, die ein Faible für Realität und Wahn haben, ganz viel Action mag und tolle Charaktere treffen möchte!

Lg
Levenya
http://levenyasbuchzeit.blogspot.de/
Vielen DANK für das Rezensionsexemplar!

Veröffentlicht am 09.12.2017

... ein neuer Krieg steht bevor ...

Lord of Shadows
0 0

Lord of Shadows
- Die dunklen Mächte

2/3
Cassandra Clare wurde in Teheran geboren und verbrachte die ersten zehn Jahre ihres Lebens in Frankreich, England und der Schweiz. Ihre Reihe Chroniken der Unterwelt ...

Lord of Shadows
- Die dunklen Mächte

2/3
Cassandra Clare wurde in Teheran geboren und verbrachte die ersten zehn Jahre ihres Lebens in Frankreich, England und der Schweiz. Ihre Reihe Chroniken der Unterwelt sowie die neue Trilogie Chroniken der Schattenjäger wurden auf Anhieb zu einem internationalen Erfolg, ihre Bücher stehen weltweit auf den Bestsellerlisten. Cassandra Clare lebt mit ihrem Mann, ihren Katzen und einer Unmenge an Büchern in einem alten viktorianischen Haus in Massachusetts. Quelle

„Lord of Shadows“ ist der 2. Teil der „Die dunklen Mächte“-Trilogie.

Erster Satz:
„Kit hatte erst vor Kurzem herausgefunden, was ein Streit¬flegel war, aber jetzt hing ein ganzes Gestell mit diesen Schlagwaffen über seinem Kopf – glänzend, scharf und gefährlich.“

Klappentext:
Die junge Schattenjägerin Emma Carstairs hat ihre Eltern gerächt, doch sie findet keinen Frieden. Denn aus der Freundschaft zu ihrem Parabatai Julian ist Liebe geworden – und nach den Gesetzen der Schattenjäger hat eine Beziehung zwischen zwei Parabatai tödliche Konsequenzen. Um Julian und sich zu schützen, lässt sich Emma daher ausgerechnet auf Julians Bruder Mark ein. Mark, der fünf Jahre bei den Feenwesen lebte und dessen Loyalität nicht wirklich geklärt ist.

Zumal Unruhe herrscht in der Unterwelt. Die Feenwesen mussten sich nach dem Dunklen Krieg harten Bedingungen beugen und begehren auf. Aufgerieben zwischen den Intrigen des Feenkönigs und der unerbittlichen Härte jahrtausendealter Gesetze müssen Emma, Julian und Mark ihre privaten Sorgen vergessen und gemeinsam für all das kämpfen, was sie lieben – bevor es zu spät ist und ein neuer Krieg ausbricht ...

Cover:
Das Cover finde ich auch beim 2. Band wunderschön. Zu sehen ist ein junger Mann, der für unsere Protagonisten stehen könnte und mit einem Schwert in der Hand über einer Stadtkulisse in der Luft schwebt. Das sind alles Symbole, die man im Nachhinein sehr gut versteht, was mir das Cover gleich noch besser gefallen lässt. Ein wirklich sehr gelungenes Cover, das mich von Anfang an begeistert hat! Toll finde ich auch, dass alle Cover der Trilogie so schön zueinander passen.

Leseprobe:
https://www.randomhouse.de/leseprobe/Lord-of-Shadows-Die-dunklen-Maechte-2/leseprobe_9783442314256.pdf

Meinung:
An dieser Stelle meinen herzlichsten Dank an Goldmann für das Rezensionsexemplar.

Ich bin ein großer Fan von Cassandra Clare und ihren Schattenjägern. Sowohl „Die Chroniken der Unterwelt“, als auch „Die Chroniken der Schattenjäger“ habe ich mit großer Begeisterung verschlungen. Auf ihre neuste Trilogie, „Die dunklen Mächte“, habe ich mich sehr gefreut und bereits „Lady Midnight“ konnte mich schwer begeistern.

Die Geschichte wird uns aus verschiedenen Perspektiven erzählt und setzt direkt an den Ereignissen aus Teil 1 an. Die Haupterzählstimme hat erneut die junge Emma Carstairs inne. Sie ist eine Schattenjägerin und hat während der Zeiten des großen Krieges der „Chroniken der Unterwelt“ ihre gesamte Familie verloren. Seitdem lebt sie zusammen mit Julian Blackthorn, ihrem besten Freund und Parabatei, und seinen Geschwistern im Institut von Los Angeles, das von Julians Onkel geleitet wird. Doch Emma ist getrieben von Rache. Denn ihre Eltern sind nicht im Krieg gefallen, sondern wurden ermordet. Als eine mysteriöse Mordserie in Los Angeles an Schattenweltlern verübt wird, sind die Schattenjäger gefragt. Zudem wurden auf den Leichen dieselben dunklen Symbole gefunden, welche auch auf Emmas Eltern waren. Für Emma beginnt erneut die Suche nach den Mördern, nicht ahnend, dass sie in etwas viel größeres und gewaltigeres hineingezogen wird, als sie alle geahnt haben.
In diesem Band stehen unsere jungen Schattenjäger einer erneuten Bedrohung gegenüber. Eine dunkle Fäulnis breitet sich mehr und mehr aus und unterbindet die himmlischen Kräfte der Nephilim. Noch dazu wird die sogenannte Kohorte immer stärker und fordert mehr und mehr die Begrenzung der Schattenwesen. Als wäre das nicht schon genug, ist Anabel Blackthorn von den Toten erweckt worden und trägt das schwarze Buch bei sich, dass alle - Elben, Feen, Nephilim, Hexenwesen - gleichermaßen wollen. In all diesem Chaos kämpfen Emma und Julian darum, die Blackthorngeschwister in Sicherheit zu wiegen und ihre starken Gefühle füreinander zu unterdrücken. Denn ihre Liebe hat einen großen Preis …
Von der ersten Seite an fand ich Emma wieder ziemlich interessant und sehr sympathisch. Sie hat bereits in jungen Jahren viel einstecken müssen, ist daran aber nicht zerbrochen, sondern stärker daraus hervorgegangen. Sie liebt ihre neue Familie, die Blackthorns, und würde alles für sie tun. Sie ist knallhart, eine begnadete Schattenjägerin und furchtlos. Ohne zu zögern reist sie ins Elbenreich, stellt sich den dunklen Mächten, beschützt ihre Liebsten und ist zudem intelligent und leidenschaftlich. Doch ihre Gefühle für ihren Parabatei gehen tiefer, als sie sollten, was bei den Schattenjägern hart bestraft wird. Emma wird getrieben von ihrer Rache und wird gleichzeitig aufgerieben zwischen ihren Gefühlen für Julian und dem Pflichtgefühl, ihre Familie zu beschützen. Ich fand Emma erneut großartig und mit Cortana ist sie unbezwingbar. Sie ist sehr facettenreich, eine starke Persönlichkeit und macht auch in diesem Band bereits eine unglaubliche Entwicklung durch. Ich bin sehr gespannt darauf, was wir von ihr im Finale zu sehen bekommen!
Ihr zur Seite steht ihr Parabatei Julian Blackthorn. Er ist das komplette Gegenteil von Emma, aber auch ihn mochte ich. Wenn auch nicht ganz so stark, wie Emma. Julian ist sehr feinfühlig, ein Künstler, der die Malerei liebt. Dort schafft er es, seinen Gefühlen Ausdruck zu verleihen. Nach dem Tod seiner Eltern und der Verbannung seiner ältesten Geschwister ist es seit Jahren an Julian, für die jüngeren Geschwister da zu sein, sie zu erziehen und die Verantwortung zu übernehmen. Dabei ist er selbst gerade erst siebzehn Jahre alt. Die Verantwortung erdrückt ihn und hindert ihn daran, er selbst zu sein. In diesem Band muss er viele schwere Entscheidungen treffen und ist skrupellos, wenn es um das Wohl seiner Familie geht. Auch bei ihm bin ich sehr gespannt, was wir noch sehen werden und wie er sich entwickeln wird.
Auch die übrigen Charaktere, wie Mark, der verloren geglaubte große Bruder der Blackthorngeschwister, die zu Unrecht bestrafte Anabel Blackthotn oder die starke Schattenjägerin Christina Rosales, haben mir alle sehr gut gefallen. Wie ich es von der Autorin kenne, hat sie die Charaktere sehr individuell, kreativ und mit ganz viel Tiefe gestaltet. Jeder scheint ein Geheimnis zu verbergen und man kann sich nie sicher sein, wer auf wessen Seite steht. Aber auch auf altbekannte Charaktere treffen wir, wie z.B. auf Magnus, Alec oder Robert Lightwood und Helen. Das hat mir total gut gefallen. Denn die Autorin schafft es mühelos, ihre verschiedenen Geschichten um die Schattenjäger miteinander zu verknüpfen. Einfach toll!

An dieser Stelle werde ich nicht noch einmal einen Umriss der Schattenjägerwelt erstellen, da es sich hierbei um weitere Buchreihe aus der Welt der Schattenjäger handelt und es mittlerweile allen bekannt sein sollte. Wenn nicht, würde ich empfehlen, mit „City of Bones“, dem ersten Band der „Chroniken der Unterwelt“ einzusteigen, um nicht gespoilert zu werden :) Erwähnen will ich dennoch, dass die Autorin eine großartige Idee hatte und diese in ihren Reihen sehr lebendig, gefühlvoll und abwechslungsreich umsetzt! Ein weiterer Aspekt, den ich sehr charmant fand, war, wie Cassandra Clare Fakten, Personen und Ereignisse eingebaut hat, die man aus den „Chroniken der Unterwelt“ und aus der „Chronik der Schattenjäger“ kennt. So wurde eine Verknüpfung hergestellt, die das Ganze zusammenfügt und wieder Bezug aufeinander nimmt. Alle Reihen sind miteinander verwoben. Zudem spielt diese neue Trilogie fünf Jahre nach den Geschehnissen aus „City of Heavenly Fire“, was mir ebenfalls sehr gut gefallen hat.
In diesem Band stehen eine geheimnisvolle schwarze Fäulnis, die Familie Blackthorn, die Beziehung der Parabatei Emma und Julian, das schwarze Buch, ein Fluch und die Kohorte im Vordergrund. Es müssen Wahrheiten aufgedeckt werden, ein Mörder gefasst und ein längst vergessenes Geheimnis gelüftet werden. Dabei geraten unsere Schattenjäger in tödliche Gefahr. Denn auch Schattenweltler - insbesondere der Elbenkönig - haben ihre Finger mit im Spiel und nicht alle halten sich an den Kalten Frieden.

Wie wir es von der Autorin gewohnt sind, kommt natürlich auch die Liebe nicht zu kurz. Emmas Gefühle für ihren Parabatei Julian dürfen nicht sein. Die Liebe zwischen Parabatei wird bei den Schattenjägern mit dem Tode bestraft und ein dunkler Fluch stürzt alle ins Verderben. Verzweifelt versucht sie, diese Liebe zu unterdrücken, aber als auch Julian sich ihr nähert, kann Emma ihr Herz nicht länger im Zaum halten. Aber würden die beiden damit alles zerstören, wofür sie so lange gekämpft haben?
Eine dramatische Liebesgeschichte, die nicht sein darf und doch voller Inbrunst leuchtet. Nichts anderes habe ich von Cassandra Clare erwartet und bange um Emma und Julian. Ich hoffe, dass den beiden ein Happy End vergönnt sein wird.
Aber nicht nur Emma und Julian bilden ein dramatisches Liebespaar. Nicht zu vergessen wären da noch Christina & Mark, Mark & Kieran oder Magnus & Alec. Die Autorin räumt jedem Paar genügend Platz ein, wodurch man als Leser einfach nur mitfiebern kann.

Von der Autorin habe ich bis jetzt viele Reihe gelesen. Auch in diesem Band hat mir der Schreibstil unglaublich gut gefallen, sodass ich jeder Zeit wieder zu einem Buch von ihr greifen würde. Der Schreibstil von Cassandra Clare ist wie immer sehr gefühlvoll, anschaulich, dynamisch und einfach mitreißend. Sie schafft es nicht nur, einzigartige Charaktere zu erschaffen, die alle auf ihre Art und Weise liebenswürdig und total unterschiedlich sind. Darüber hinaus lässt sie ihre Charaktere eine Entwicklung durchlaufen, die sie über sich hinauswachsen lässt und ihnen noch mehr Persönlichkeit verleiht. Ob es nun dunkle oder helle Seiten sind, welche die Charaktere an sich entdecken. Cassandra Clare formt ihre Charaktere komplex und lässt dabei nichts aus.
Sehr authentisch, einnehmend und schonungslos entführt sie uns mit Emma in eine harte und brutale Welt, in der die Schattenjäger gegen Dämonen kämpfen müssen und Gefahren von allen Seiten drohen. Ständig kommen neue Aspekte, Perspektiven oder Wendungen hinzu, die einen den Atem anhalten lassen. Dennoch muss ich gestehen, dass manche Stellen mir etwas zu langatmig waren und ich mir gewünscht hätte, dass es etwas schneller von statten läuft. Dafür endet alles in einem wirklich sehr fesselnden und actiongeladenen Finale, das mich schwer begeistert hat! Obwohl mir der zweite Band sehr gut gefallen hat, konnte er für mich nicht vollkommen an den großartigen ersten Teil, „Lady Midnight“, heranreichen. Jetzt warte ich sehnsüchtig auf das Finale!

„Lord of Shadows“ war für mich eine tolle Fortsetzung der „Die dunklen Mächte“-Trilogie, die mich voll und ganz überzeugen konnte. Obwohl ich gestehen muss, dass der 2. Band nicht vollkommen an „Lady Midnight“ heranreicht. Engel, Dämonen, Die Reiter des Mannon, Elben und mittendrin die Familie Blackthorn. Ich kann diese gesamte Reihe wirklich nur jedem empfehlen, der auf kreative Charaktere, eine abwechslungsreiche Story und ganz viel Gefühl steht! Taucht ein in die Welt der Schattenjäger und werdet Teil davon! Ihr werdet es nicht bereuen.

Ich persönlich freue mich schon sehr auf den 3. Teil der Trilogie, „Queen of Air and Darkness“, der im Herbst 2018 in den USA erscheinen soll und dann hoffentlich auch bald bei uns!

Lg
Levenya
http://levenyasbuchzeit.blogspot.de/

Vielen DANK für das Rezensionsexemplar!