Profilbild von Liebe_in_den_Zeilen

Liebe_in_den_Zeilen

Lesejury-Mitglied
offline

Liebe_in_den_Zeilen ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Liebe_in_den_Zeilen über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.06.2020

Falling Fast - Bianca Iosivoni

Falling Fast
0

Da Hailee findet das sie sich nicht mehr Zuhause verkriechen will, sondern was erleben und vor allem mutiger werden will, beschließt sie eines Tages einfach in ihr Auto zu steigen und los zu fahren. Sie ...

Da Hailee findet das sie sich nicht mehr Zuhause verkriechen will, sondern was erleben und vor allem mutiger werden will, beschließt sie eines Tages einfach in ihr Auto zu steigen und los zu fahren. Sie fährt durch die Gegend und geht das Grab eines Freundes Besuchen. In der Stadt wollte sie eigentlich nie lange bleiben, aber dadurch das sie einen Motorschaden erleidet ist sie gezwungen. Dort lernt sie Chase kennen,einen Einheimischen aus der kleinen Stadt. Die beiden verstehen sich von Anfang an sehr gut und bald merken die beiden das doch etwas mehr zwischen den beiden ist. Es wird aber nie mehr sein als für den Sommer, den die beiden wohnen sehr weit auseinander. Aber liegt es doch nicht nur an der Entfernung? Den Hailee scheint etwas vor ihm zu verbergen...

Ich war sehr gespannt auf das Buch, den ich hab den totalen Hype auf Bookstagram mitbekommen und hatte dementsprechend auch hohe Erwartungen an das Buch.Aber ich muss sagen sie wurden alle erfüllt.
Der Einstieg in die Handlung fiel mir unglaublich leicht. Ich konnte mich direkt mit der Protagonistin und auch der Situation auseinander setzten, den zu Beginn wurde erstmal reflektiert was so bisher passiert ist, auch wenn eher in die Vergangenheit von dem toten Freund, der im übrigen Jesper hieß. Und ihre Vergangenheit wurde da, aber auch über das ganze Buch sehr offen gelassen - erst zum Ende löste sich ein Teil aber selbst da nur sporadisch. Und das machte das ganze schon sehr geheimnisvoll und ich war einfach nur gespannt was hinter allem steckte, den wie auch später heraus kam hatte auch Chase eine "dunkle" Vergangenheit mit Jesper.Es harmonierte einfach alles so gut miteinander, besonders die beiden Protagonisten. Ich liebte die beiden! Zwar am Anfang haben sie sich etwas gezofft, aber das sich zum Glück schnell gelegt und sie waren zuerst die besten Freunde.
Es war eine echt tolle Liebesgeschichte, den sie waren erstmal Fremde und entwickelten sich dann langsam zu Freunde bevor sie zu sowas wie ein Liebespaar wurden, den sie dachten eigentlich es wäre nur für den Sommer. Aber auch die Hintergrundgeschichten der beiden passte echt toll zu der Handlung und es war einfach nur realistisch! Es passierte kein absolutes Drama, aber es war wie im wahren Leben, den auch dieses kann manchmal sehr abenteuerlich sein. Ich hab es auf jeden Fall geliebt!
Was ich aber auf keinen Fall geliebt habe, war das Ende - es ist so wahnsinnig offen! Zum Glück hab ich mir direkt Teil 2 bestellt...

Das Buch wurde abwechselnd aus der Sicht von Chase und Hailee geschrieben und ich fand den Blick in den Kopf von beiden Protagonisten sehr interessant!
Hailee war am Anfang eher schüchtern, hat sich nichts getraut und es hat mich gefreut zu sehen wie sie sich im Laufe der Handlung mehr zugetraut hat und einfach mutiger wurde. Sie war eine echt tolle Person, auch wenn sie anscheinend ein dunkles Geheimnis hat.
Chase war ein wahrer Schatz! Ich war sehr erleichtert mal kein Bad Boy zu haben, irgendwie gibt es die in letzter Zeit wie Sand am Meer -er war ein wirklicher Good Guy und ich habe ihn geliebt! Er ist so charmant,höfflich aber auch witzig. Die beiden haben echt wunderbar miteinander harmoniert.

Den Schreibstil finde ich echt toll! Den bisher hat sich jedes ihrer Bücher wirklich gelohnt zu lesen. Unter anderem fand ich ihre Geschichten sehr inspirierend, aber auch faszinierend. Da haben unter anderem die tolle Idee geholfen, die Protagonisten aber auch der Schreibstil. Den der Schreibstil hat es mich auch bisher immerhin geschafft mich an das Buch zu fesseln.Jeder ihrer Bücher hat sich bisher immer schnell und einfach lesen lassen. Ich mag es sehr wie die Autorin die Gedanken der Protagonisten beschreibt, den dadurch das sie so ausführlich beschrieben worden ist, konnte man sich sehr gut mit den Personen auseinander setzen, aber auch die Gefühle sind so intensiv beschrieben worden das man das Gefühl hatte man wäre selbst im Geschehen gewesen.Ich freue mich auf weiter Bücher von ihr,den sie verzaubert mich jedes mal aufs neue!




Es war eine echt tolle Liebesgeschichte, mit viel Liebe, Freude aber auch Leidenschaft! Das Buch bekommt 5 von 5 Sterne von mir.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.06.2020

Ein Meer aus Tinte und Gold

Ein Meer aus Tinte und Gold (Das Buch von Kelanna 1)
0

Nachdem ihre Eltern getötet worden sind,lebte Sefia bei ihrer Tante. Aber eines Tages wird auch ihre Tante entführt. Nun ist Sefia auf sich alleine gestellt und sie will unbedingt ihre Tante wieder finden ...

Nachdem ihre Eltern getötet worden sind,lebte Sefia bei ihrer Tante. Aber eines Tages wird auch ihre Tante entführt. Nun ist Sefia auf sich alleine gestellt und sie will unbedingt ihre Tante wieder finden und die einzige Spur die sie hat ist ein Buch.Auf dem ersten Blick sieht es ganz uninteressant für sie auf, aber als sie es berührt spürt sie die Macht die das Buch ausstrahlt.Sie lernt die Zeichen aus dem Buch zu deuten und weiß nun wie sie ihre Tante finden kann. Zusammen mit einem stummen Jungen macht sie sich auf den Weg, und weiß nicht das sie sich auf den Weg in ein sehr gefährliches Abenteuer macht.

Was mir gleich an dem Buch aufgefallen ist, war die wunderschöne aber auch detaillierte Innengestaltung.Es wurde da echt viel Liebe reingesteckt und wollte es hier einfach mal kurz erwähnen!
Der Beginn des Buches fand ich etwas rasant, aber trotzdem angenehm. Es wurde kurz erzählt was davor passiert ist und "was man verpasst" hatte, bevor es mit der eigentlichen Handlung weiter ging. Es wechselte auch immer wieder die Sicht in dem Buch, und ich muss sagend das war schon zu Beginn ein Punkt der mich sehr gestört hat den unter anderen war nicht immer gleich klar um wenn es nun ging, aber ich muss ich fand die anderen Sichten abgesehen von Sefia nicht besonders interessant. Man hätte einfach zu Beginn des Buches mit Namen drüber schreiben sollen wer nun dran ist, so hätte man meiner Meinung nach Verwechslungen vermeiden können.
Nach einer Weile ist mir aber auch aufgefallen das ich einfach nicht so wirklich in die Handlung rein komm und auch nicht mit dem Protagonisten. Die Idee an sich und die Handlung fand ich eigentlich ganz gut, aber das störte mich einfach sehr - das ich keine Beziehung zu dem ganzen aufbauen konnte. Das war auch der Punkt weswegen ich das Buch Schluss endlich abgebrochen habe, den mir war die Lust einfach komplett vergangen. Den mich interessierte weder die weiter Handlung noch was die Protagonistin erleben musste. Und es machte auch keinen Spaß für mich weiter zu lesen, ich zwang mich zwar noch eine Weile aber ich kann mich einfach nicht wirklich mit dem Buch anfreunden.

Ich konnte mich mit der Protagonistin nicht wirklich anfreunden, es lag einfach da dran das ich mich nicht wirklich mit dem Buch identifizieren konnte bzw. es mich einfach nicht interessierte was mir ihr geschah. Aber mir ist aufgefallen sie ist sehr mutig und vor allem klug, sie hat sich nicht so einfach was vormachen lassen.

Den Schreibstil empfand ich als sehr schwer zu lesen.Ich musste mich wirklich durchkämpfen und brauchte wirklich ewig für ein Kapitel. Soviel Details wie in die Gestaltung des Buches vorhanden waren, gab es leider bei dem Schreibstil nicht. Es wurde weder die Landschaft,noch die Personen geschweige den die Gedanken ausführlich beschrieben und das fand ich sehr schade, den ich denke hätte ich mir alles etwas besser vorstellen können, hätte mir das Buch vielleicht besser gefallen.



Ich gebe dem Buch 2 von 5 Sterne. Der Anfang war zwar ganz gut, aber danach ging es meiner Meinung nach eher Berg ab.


  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.06.2020

Ich und die Heartbreakers - Make my Heart sing

Ich und die Heartbreakers - Make my heart sing
0

Seit vier Jahren ist Felicitys Schwester Rose verschwunden. Sie ist eines Tages einfach abgehauen und hat sich nie wieder bei ihrer Familie gemeldet.Durch einen Zufall lernt sie auf einen Maskenball Alec ...

Seit vier Jahren ist Felicitys Schwester Rose verschwunden. Sie ist eines Tages einfach abgehauen und hat sich nie wieder bei ihrer Familie gemeldet.Durch einen Zufall lernt sie auf einen Maskenball Alec kennen, ein Mitglied der Band Heartbreakers. Sie verstehen sich von Anfang an sehr gut miteinander und werden sogar Freunde. Als Felicity durch einen Zufall Briefe von ihrer Schwester findet beschließt sie sie direkt zu suchen. Zusammen mit ihren Freunden und Alec machen sie sich auf den Weg. Und es wird ein kleines Abenteuer für die alle, den sie kommen sich alle näher und es werden Geheimnisse gelüftet die noch eine kleine Weile geheim bleiben sollten...

Ich hab mich sehr gefreut das zu der Reihe ein zweiter Band raus kam, den der erste war bereits echt toll und auch die Bandmitglieder waren echt klasse!
Zu Beginn des Buches war mir direkt klar das es Felicity nicht einfach hatte. Den unter anderem war ja ihre Schwester verschwunden, aber auch ihre Eltern waren getrennt und ihre Mutter musste alleine für sie sorgen.Trotzdem beschwerte sie sich nie und tat alles für ihre Mutter,aber auch für ihre Zukunft den sie wollte unbedingt Anwältin werden.
In dem Buch wurde das Leben von Alec eher durchleuchtet, auch wenn zu Beginn des Buches wenig Details an die Oberflächen kamen. Bisher war er immer so der Stille und war meistens im Hintergrund, jetzt war er im Mittelpunkt und ich freute mich einfach sehr ihn besser kennen lernen zu dürfen! Die beiden harmonierten von Anfang an, wenn auch zu Beginn erst wunderbar als Freunde. Aber im Laufe des "Roadtrips" kamen sich die beiden etwas näher, auch wenn er ein Geheimnis vor ihr zu haben schien. Was mich aber sehr gefreut hat, das die beiden nicht gleich übereinander her gefallen sind - nein es schien gefühlt eine halbe Ewigkeit zu dauern bis was passierte aber das war sehr passend zu der Geschichte und auch zu seinem "Geheimnis". Es machte die Geschichte einfach realistischer das die beiden Freunde waren und es dann langsam in die Tiefe ging. Aber es ging nicht nur um die beiden, den immer wieder tauchten die anderen Bandmitglieder auf und das war immer eine erfrischende Abwechslung, es war schön zu sehen wie sich auch deren Leben verändert hat!
Es war eine lockerflockige Liebesgeschichte, ohne zu viel Kitsch aber dafür wieder mit umso mehr Realität. Auch dieses Buch von der Autorin passt perfekt für den Sommer und zum einfach Zwischendurch lesen,den die Seiten fliegen nur dahin!

Felicity war eher das Gegenteil von Stella. Sie war brav, tat alles was man ihr sagte und war auch eigentlich eher die ruhige. Trotzdem mochte ich sie natürlich auch sehr und ich fand das die beiden als Freundinnen auch wunderbar miteinander harmonierten - Gegenteile ziehen sich ja bekanntlich an oder?

Der Schreibstil war echt super zum lesen. Die Seiten flogen einfach nur dahin und ehe ich mich versehen konnte,war ich auch schon durch. Sie schaffte es einfach eine ganz spezielle Verbindung zwischen dem Buch und dem Leser zu erzeugen das ich mich ganz wohl fühlte, als wäre ich Zuhause. Ein ganz großes Lob an die Autorin, sie hat einen neuen Fan gewonnen!


Wieder eine lockerflockige Sommerlektüre - bekommt 5 von 5 Sterne von mir!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.06.2020

Nordsee-Nacht

Nordsee-Nacht
0

1987 verschwand die kleine Friedericke spurlos aus ihrem Zeltlager. Obwohl danach die ganze Stadt komplett auf den Kopf gestellt wird jede einzelne Spur verfolgt wird, verlaufen sich irgendwann doch alle ...

1987 verschwand die kleine Friedericke spurlos aus ihrem Zeltlager. Obwohl danach die ganze Stadt komplett auf den Kopf gestellt wird jede einzelne Spur verfolgt wird, verlaufen sich irgendwann doch alle Spuren im Sand.
25 Jahre später haben viele schon das schreckliche Ereignisse von damals vergessen, als aber auf einmal eine junge Frau am Strand auftaucht die sich angeblich an nichts erinnert. Kaum ist die Sache aber in den Medien sind sich viele sicher das es sich um die 6 jährige Friedericke handelt - aber ist sie das wirklich?

Das Buch beginnt mit einem sehr interessanten Prolog und zwar mit der "Flucht" der damals 6 Jährigen Friedericke aus dem Zeltlager. Und vom ersten Moment an hab ich gebangt das es gut für sie ausgehen wird, den da hat sie einen echt lieben Eindruck hinterlassen.
Danach geht es mit verschiedenen Sichten weiter, mal war es die Sicht von einem Betreuer, einem Polizisten oder auch einen Stadtbewohner. Es war dadurch sehr interessant und vielschichtig, aber auch manchmal etwas verwirrend den man musste sich immer wieder umdenken, den jede Person stand an einen anderen Teil der Geschichte. Der Anfang fand ich auch sehr interessant, wie sie verschwand und wie sie gesucht wurde. Den Zeitsprung fand ich leider etwas "holprig" den er passierte so plötzlich und es gab meiner Meinung nach keine wirkliche Verbindung zwischen den beiden Zeiten.
Danach gefiel es mir auch erstmal, aber ich fand nach einer Weile verlief sich die Geschichte sehr. Den so spannend und interessant wie der Anfang wurde es leider nicht mehr wirklich. Es fehlte mir einfach sehr und ich hatte immer die Hoffnung das gleich was sehr spannendes, unerwartetes aber vor allem passierte. Und da wurde ich leider enttäuscht. Vor allem wurden meiner Meinung nach auch sehr viele uninteressante Infos in die Geschichte eingebaut, zum Beispiel wie es dem Polizisten privat ging und auch seine Ehe. Ich finde man hätte den Fokus eher auf die "Nixe" wie die gefundene Frau genannt worden ist und Friedericke legen sollen.
Zum Ende wurde es zwar wieder etwas spannender, den hier wurde alles aufgedeckt aber so ganz konnte es auch nicht das Buch retten.

Den Schreibstil fand ich echt angenehm. Es ist das erste Buch der Autorin und dafür finde ich ihn echt ausgereift. Sie hat wunderbar alles beschrieben egal ob Gedanken oder auch die Lage. Ich konnte mir alles echt gut bildlich vorstellen, aber auch immer mit dem jeweiligen Protagonisten mitfühlen einfach weil sie bei der Gedankenwelt echt ins Detail ging. Sie hat eindeutig ein großes Lob verdient, den ich kenne nicht viele Autorinnen die mit ihrem Schreibstil bereits bei ihrem ersten Roman bei mir punkten können, den normalerweise hab ich da am meisten zu kritisieren,da ich finde das der Schreibstil ein sehr wichtiger Bestandteil von einem guten Buch ist!


Ich musste ewig hin und her überlegen aber hab mich dann doch für 3 von 5 Sterne entschieden, da es einfach ab dem 25 Jahren leider nicht mehr wirklich spannend wurde.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.06.2020

Ich und die Hearbreakers

Ich und die Heartbreakers
0

Stella würde für ihre Zwillingsschwester Cara alles tun, auch bei ihrer absoluten Hassband stundenlang anstehen und für sie ein Autogramm holen. Aber leider kurz bevor sie dran ist, ist die Autogrammstunde ...

Stella würde für ihre Zwillingsschwester Cara alles tun, auch bei ihrer absoluten Hassband stundenlang anstehen und für sie ein Autogramm holen. Aber leider kurz bevor sie dran ist, ist die Autogrammstunde vorbei und sie müsste mit leeren Händen nach Hause gehen, hätte sie der Leadsänger der Band,Oliver, nicht wiedererkannt. Den sie sind sich beide kurz zuvor im Starbucks begegnet, aber sie hat ihn nicht wiedererkannt. So darf sie und ihr Zwillingsbruder Drew die Band ganz persönlich und vor allem auch privat kennen. Und so schlimm ist dann die Band auch nicht wie sie gedacht hat, besonders Oliver ist ganz nett.

Das Buch beginnt direkt mit dem ersten Kontakt mit der Band, zwar nicht mit der Band persönlich, aber trotzdem irgendwie. Den Stellas Zwillingsschwester (es sind Drillinge) Cara ist schwer krank und ein ganz besonderer Fan der Band, ganz zu Beginn ist zu erkennen wie sie sie wirklich vergöttert - und wie Stella sie eigentlich hasst. Ich fand es sehr amüsant, den dafür das die beiden wie gesagt Zwillinge sind, hätten sie nicht unterschiedlicher sein können. Es war wieder eine sehr leichte, lockere Handlung auch wenn ab und zu die Stimmung des Buches aufgrund der Krankheit der Schwester traurig war. Es war sehr amüsant wie Stella sich mit ihrem Zwillingsbruder Drew auf die Reise machte, das erste mal auf Oliver traf und dann nochmal erneut - und da war sie nicht die netteste!
Ich fand es einfach toll mitzuerleben wie sie langsam die Band aus einem anderen Winkel sah und nicht nur die "typische" Boyband nur sah. Es machte mir echt Spaß zu sehen wie sich die Freundschaft entwickelte und dann auch langsam die Gefühle, es war die perfekte Handlung! Es machte echt viel Spaß und ich kann nur sagen aufgrund der leichten Handlung passt es perfekt für zwischendurch! Den hier ist wirklich alles vorhanden was man sich in einem guten Buch wünscht!Eine dicke Empfehlung von mir.

Stella kommt einen wie eine eher ruhige Person vor, aber den Spitznamen Rakete hat sie nicht umsonst. Den bei einem der ersten Treffen mit der Bands rastet sie wirklich aus und es war wirklich als würde eine Rakete hochgehen! Es war sehr amüsant und das fand auch die Band so.
Aber nichts desto trotz war sie eine sehr liebe Protagonistin die immer an ihre Zwillingsschwester denkt und sich immer erst an zweiter Stelle setzt. Sie war einfach nur toll!

Der Schreibstil war echt super zum lesen. Die Seiten flogen einfach nur dahin und ehe ich mich versehen konnte,war ich auch schon durch. Sie schaffte es einfach eine ganz spezielle Verbindung zwischen dem Buch und dem Leser zu erzeugen das ich mich ganz wohl fühlte, als wäre ich Zuhause. Ein ganz großes Lob an die Autorin, sie hat einen neuen Fan gewonnen!


Es war wieder eine locker,leichte Lektüre - große Empfehlung von mir! 5 von 5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere