Profilbild von Liebeslenchen

Liebeslenchen

Lesejury Profi
offline

Liebeslenchen ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Liebeslenchen über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.08.2017

Ein filmreifes Lesevergnügen -- Eine große Empfehlung für alle Thriller-Fans

Spectrum
0

Eine kleine Warnung vorab:
Solltet ihr euch für diesen Thriller interessieren, dann lest euch besser nicht den originalen Klappentext des Buches durch, denn dieser greift meiner Meinung nach zu weit vor!!! ...

Eine kleine Warnung vorab:
Solltet ihr euch für diesen Thriller interessieren, dann lest euch besser nicht den originalen Klappentext des Buches durch, denn dieser greift meiner Meinung nach zu weit vor!!!

Zum Inhalt
Idris Madeira ist ein treuer Ehemann und ein liebender Vater. Doch Idris ist auch „Krüger“ – ein Söldner und Serienkiller, der seinen letzten großen Coup plant, um sich anschließend zur Ruhe zu setzen.
Mit einem ausgewählten Team überfällt er eine Filiale der Firma GoBox und nimmt die Angestellten sowie die Kunden als Geiseln. Dass die Filiale von unzähligen Polizisten, dem FBI, der CIA und einem SWAT-Team umstellt ist, stört ihn weniger. Im Gegenteil, er ist seinem Ruhestand näher den je.


Meine Meinung
„Spectrum“ ist mein allererster Cross-Thriller und wird definitiv nicht mein letzter bleiben.

Zugegeben der Einstieg war nicht leicht. Nach den ersten verwirrenden Kapiteln hat man noch kein Gefühl dafür, in welche Richtung sich diese Story bewegen wird und was die Motive hinter den grausamen Verbrechen sind, die von Ethan Cross so brutal und detailgenau beschrieben werden.

Überraschenderweise lernt man den Täter sofort kennen. Sein Name und seine private Geschichte sind kein Geheimnis. Zeitgleich kommen eine auf Rache sinnende Polizistin aus Südafrika und ein hochrangiges Ermittlerteam aus Las Vegas ins Spiel, die jeweils einen Erzählstrang bedienen. Es ist ausgesprochen interessant zu sehen, wie alle losen Fäden schließlich perfekt zusammenfinden.

Der anfangs stark verwirrende Perspektivenwechsel kommt der Story schnell zugute und verwandelt diesen Thriller in einen atemberaubenden und psychologisch beeindruckenden Actionthriller, den Drehbuchautoren aus Hollywood nicht spannender hätten erzählen können.

Die Story selbst ist wie ein Verkehrsunfall. Man mag nicht hinschauen, ist zutiefst erschüttert und irgendwie ist es unmöglich den Blick abzuwenden, und da man als Leser stets den kompletten Überblick über das Geschehen hat, merkt man natürlich sofort, wenn bei den Ermittlungen etwas schief läuft. Um das Gefühl der Hilflosigkeit möglichst schnell wieder loszuwerden, kann man nicht anders, als zügig weiterzulesen.

Die moderne Kriminalstory selbst konnte mich ausgesprochen gut unterhalten und auch mit dem „offenen“ Ende bin ich zufrieden, da die Situation vorübergehend geklärt ist und es gleichzeitig bedeutet, dass es irgendwann mal eine Fortsetzung geben wird, was mich außerordentlich freut.

Abgesehen von der vielschichtigen Handlung und dem bildgewaltigen Schreibstil von Ethan Cross hat mich aber jemand ganz anderes nachhaltig beeindruckt: der am Asperger Syndrom erkrankte Protagonist August Burke. Er ist ein hochbegabtes Genie, an dem die Ironie stets spurlos vorbei geht und der krankheitsbedingt Probleme hat, das Verhalten seiner Mitmenschen zu verstehen. Aller Ernsthaftigkeit zum Trotz brachte er mich immer wieder zum Schmunzeln und seine analytischen Fähigkeiten haben mich immer wieder beeindruckt. Seine Story und seine Persönlichkeit sind so stark und einnehmend, dass August Burke meiner Meinung nach Simon Becketts „David Hunter“, Cody Mcfadyens „Smoky Barrett“ oder James Carols „Jefferson Winter“ in nichts nachsteht.

„SPECTRUM“ ist eine große Empfehlung für alle Thriller-Fans!

Veröffentlicht am 20.08.2017

Eine ergreifende Liebesgeschichte über das Loslassen einer großen Liebe

Wie die Luft zum Atmen
0

[a̱t·men] Verb (jmd. atmet (irgendwie))


Es mag jetzt ein wenig kitschig klingen, aber bei diesem Buch hatte ich von Anfang an das richtige Gefühl im Bauch. Bevor ich überhaupt den ersten Satz gelesen ...

[a̱t·men] Verb (jmd. atmet (irgendwie))


Es mag jetzt ein wenig kitschig klingen, aber bei diesem Buch hatte ich von Anfang an das richtige Gefühl im Bauch. Bevor ich überhaupt den ersten Satz gelesen hatte, wusste ich schon, dass ich diese Geschichte lieben werde. Und ja, diese berührende Liebesgeschichte ich wirklich wunder, wunderschön und auch verdammt traurig.

Die Story selbst beginnt mit einigen klassischen Klischees und auch die Charaktere scheinen auf den ersten Blick nach einem stereotypen Konzept aufgebaut zu sein. Dieser Eindruck wird von einer mehr als ergreifenden Hintergrundgeschichte verdrängt und in Kombination mit einem einnehmenden und kraftvollen Schreibstil entwickelt sich rasend schnell ein einnehmender Sog und es entlädt sich eine ganze Bandbreite an Gefühlen, die unter die Haut gehen.

Brittainy C. Cherry erzählt in „Wie die Luft zum Atmen“ eine Geschichte über das Loslassen einer großen Liebe – von Abschied, Trauer und die Angst vor dem Vergessen. Dieser unbeschreibliche Schmerz, der beide Protagonisten am Weiteratmen hindert, wird durch die Worte der Autorin spürbar. Gleichzeitig wiegt sie diese bedrückenden Emotionen mit hoffnungsbringenden Momenten auf, baut neue Chancen ein und schickt federleichte Zeichen, die zeigen, wie wichtig es ist, tief Luft zu holen, um sich in der tiefsten Trauer nicht selbst zu verlieren.

Dass die emotionale Geschichte im letzten Drittel richtig spannend wird und einige schockierende Geheimnisse ans Tageslicht bringt, hat mich ehrlich überrascht. Obwohl viele Zufälle ineinandergreifen, die nicht immer glaubwürdig erscheinen, nimmt die Story zum Schluss noch mal ordentlich Fahrt auf.

Ich habe die Liebesgeschichte von Tristan und Elizabeth, die übrigens komplett in sich abgeschlossen ist, sehr gerne gelesen. Sie macht deutlich, dass man sein Herz nicht daran hindern sollte, sich zu verlieben, auch wenn die Gesellschaft es von einem verlangt.

Es fühlt sich jetzt ein bisschen falsch an, auch etwas Negatives zu schreiben. Dennoch haben mich, abgesehen von den vielen Zufällen, manche Formulierungen gestört. Oft wurde es für mein Gefühl einfach zu metaphorisch und einige Sätze waren mir echt zu kitschig – „Küss mich mit deiner Finsternis“ ist nur ein Beispiel.

Mein Fazit: Eine Liebesgeschichte fernab von 0815

"Wie die Luft zum Atmen" ist eine tiefgründige und schmerzerfüllte Liebesgeschichte, die den Protagonisten neue Hoffnung bringt und zeigt, dass man stets seinem Herzen folgen sollte.
Trotz kleiner Schwächen ist diese herzzerreißende Story in meinen Augen ein Must-Read für alle Liebesroman-Liebhaber.

Veröffentlicht am 20.08.2017

Düster, märchenhaft und emotional ~ Ein aufregender Fantasyauftakt

Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen
0

Meiner Wahrnehmung nach wurde Anfang diesen Jahres täglich über das Fantasyjugendbuch „Das Reich der sieben Höfe“ von Sarah J. Maas berichtet. Die Story wurde gelobt, angehimmelt und ich wurde immer neugieriger, ...

Meiner Wahrnehmung nach wurde Anfang diesen Jahres täglich über das Fantasyjugendbuch „Das Reich der sieben Höfe“ von Sarah J. Maas berichtet. Die Story wurde gelobt, angehimmelt und ich wurde immer neugieriger, denn ich liebe außergewöhnliche Geschichten, die märchenhaft anmuten. Aber mit den Lobeshymnen gingen auch einige kritische Rezensionen online, die ich zum Teil nachvollziehen kann.

Am meisten überzeugt die Geschichte der normalsterblichen Feyre, die als Jägerin für den Lebensunterhalt ihrer Familie sorgen muss und von einem furchterregenden Biest entführt wird, mit dem großartigen Weltenentwurf, der sich wahnsinnig bildhaft entwickelt. In dieser fulminanten und farbenprächtigen Kulisse erweckt Sarah J. Maas facettenreiche Charaktere zum Leben, die sich mit den gelesenen Seiten stets weiterentwickeln.

Die Story selbst enthält im Groben einige prägnante Züge aus dem französischen Märchen von „Die Schöne und das Biest“, doch sie entwickelt eine ganz eigene Dynamik, die den Leser einfach nur in den Bann zieht. Wer gerne rasante und düstere Fantasyabenteuer mit einer ordentlichen aber scheinbar aussichtslosen Liebesgeschichte liest, dem kann ich „Das Reich der sieben Höfe“ wärmstens empfehlen.

Nun komme ich zum kritischeren Teil meiner Rezension. Dieser bezieht sich hauptsächlich auf die angesetzte Altersempfehlung, die mit „ab 14“ für mein Empfinden etwa zwei Jahre zu niedrig angesetzt wurde. Natürlich kommt es immer auf den jeweiligen Leser an, jedoch würde ich pauschal sagen, dass einige Passagen im Mittelteil, in denen es um merkwürdige Fortpflanzungsrituale geht, und die Aneinanderreihung von brutalen Szenen im Finale definitiv nichts für unerfahrene und zartbesaitete Leser ist.

Insgesamt hat mich „Das Reich der sieben Höfe“ ausgesprochen gut unterhalten und im Groß und Ganzen kann ich mich den Lobeshymnen anschließen. Abgesehen von einigen kitschigen Entwicklungen und langatmigen Passagen haben mich besonders der leichtgängige Schreibstil der Autorin und die fantastische Kulisse beeindruckt. Den eigentlichen Sog aber löste die scheinbar aussichtslose Liebesgeschichte aus, und tatsächlich überrascht hat mich die Entwicklung eines bestimmten Antagonisten, den ich in der geplanten Fortsetzung unbedingt wiedersehen möchte.

Veröffentlicht am 18.08.2017

Eine großartige Fortsetzung mit kleinen Einstiegsschwierigkeiten

Das Herz des Verräters
0

Anfang des Jahres habe ich den ersten Band dieses Jugendfantasy-Vierteilers in einem Atemzug verschlungen. Schon vor dem übermächtigen Cliffhanger am Ende stand für mich fest, dass ich die Fortsetzung ...

Anfang des Jahres habe ich den ersten Band dieses Jugendfantasy-Vierteilers in einem Atemzug verschlungen. Schon vor dem übermächtigen Cliffhanger am Ende stand für mich fest, dass ich die Fortsetzung dieses fabelhaften Märchenabenteuers einfach lesen muss.

Die Story knüpft nahtlos an das offene Ende aus Band 1 an und man ist sofort wieder mitten im Geschehen. Doch nach den ersten interessanten Kapiteln kam schnell die Ernüchterung, da die eigentlich so rasante Story zum Stillstand kam. Zumindest für mein Gefühl. Trotz der großartigen Haupt- und Nebencharaktere fühlte ich mich leicht gelangweilt und habe wirklich lange gebraucht, mich mit dieser Entwicklung anzufreunden.

Allerdings verflog die aufkeimende Langeweile wieder, als das letzte Drittel des Buches begann. Auf einmal legte die Story dermaßen an Geschwindigkeit zu, dass ich aufpassen musste, mich nicht zwischen den Seiten zu verlieren. Die überraschenden und nicht vorhersehbaren Entwicklungen überschlugen sich förmlich, sodass man nicht anders kann als die Realität und alle Pflichten für eine Weile zu vergessen, um diese Geschichte zu Ende zu lesen.

Wie zu erwarten war, endet auch dieser zweite Teil in einem gemeinen Cliffhanger. Doch dieses Mal ist die Situation nicht so verfahren. Denn allein die Tatsache, dass ein dritter Teil im Anschluss folgen wird, beantwortet die große offene Frage am Schluss direkt.

Ohne zu viel über die Story selbst zu verraten, versuche ich nun ein wenig über die Dynamik in diesem Roman zu erzählen:
Die Charaktere machen in dieser Fortsetzung allesamt eine enorme Entwicklung durch und ganz begeistert bin ich von dem sogenannten Love-Interest, das von vielen Lesern so gefürchtete Liebesdreieck, in dem die Protagonistin Lia gefangen ist. Mich begeisterte dieser Konflikt wirklich sehr, da ich nach dem langen Rätselraten in Band 1 eine Schwäche für beide Kerle (Prinz und Attentäter) habe. Ich bin sehr gespannt, wie sich dieser Konflikt zwischen den Dreien entwickeln wird.

Besonders beeindruckt hat mich erneut die großartige Kulisse, die Mary E. Pearson hier erschaffen hat. Die fiktive Welt wird durch ihre Beschreibungen vor dem inneren Auge real und die Atmosphäre, die zwischen den Zeilen zu greifen ist, ist unbeschreiblich. Einfach nur magisch und anziehend.
Für mich gehört diese Fantasyreihe schon jetzt zu meinen Lese-Highlights des Jahres!

Veröffentlicht am 22.05.2017

Großes Kopfkino ---Band 2

Die fremde Königin
0

Nach „Das Haupt der Welt“ veröffentlicht Rebecca Gablé mit „Die fremde Königin“ ihren zweiten historischen Roman mit deutschem Hintergrund und entführt ihre Leser erneut ins frühe deutsche Mittelalter, ...

Nach „Das Haupt der Welt“ veröffentlicht Rebecca Gablé mit „Die fremde Königin“ ihren zweiten historischen Roman mit deutschem Hintergrund und entführt ihre Leser erneut ins frühe deutsche Mittelalter, zur Regierungszeit von König Otto I., dem vermutlich mächtigsten Mann der Christenheit zu seiner Zeit.

Doch wie sagt man so schön: „Hinter jedem erfolgreichen Mann steht eine starke Frau“ und diese starke Frau ist das tragende Fundament in diesem Roman. Rebecca Gablés Begeisterung für die junge, burgundische Königin Adelheid, die im Schatten des Königs ihre Klugheit zu nutzen weiß und frischen Wind in die deutsche Politik und Kultur bringt, ist zwischen den Zeilen deutlich spürbar und sie setzt ihr mit diesem großartigen Roman ein ehrenvolles Denkmal.

Obwohl wir Leser den Beginn der deutschen Geschichte aus der Sicht der jungen Königin erleben, bietet der fiktive Charakter Gaidemar die interessantere Perspektive und bildet den roten Faden in dieser Handlung. Der heimatlose Prinzenbastard verliebt sich unsterblich in die hübsche Königin und wir Leser sind stets an seiner Seite. Gemeinsam mit ihm verlieren wir unser Herz, die Heimat, die Berufung, beobachten die gefährlichen Ränkespiele der Adeligen, der Könige und Möchtegernherrscher und bestreiten blutige Schlachten, stets mit der Bemühung, den Treueeid gegenüber dem König nicht zu brechen.

Auch wenn ich mich nur noch bruchstückhaft an die Ereignisse des 1. Bandes erinnern kann, gelang mir der Einstieg in diese Fortsetzung mühelos. Die vergangenen Ereignisse haben, für mein Gefühl, keine direkten Auswirkungen auf die neue Handlung und wenn doch, dann schaffen kurze Rückblenden stets Abhilfe. Den ersten Band braucht es also nicht, um die Geschichte zu verstehen. Dennoch kann ich jedem interessierten Leser nur raten, die Gablé-Bücher immer in der richtigen Reihenfolge zu lesen. Es gibt so viele scheinbar unwichtige Details, die sich erst im Verlauf entwickeln und es ist immer von Vorteil, wenn man beim Lesen einer Fortsetzung etwas Hintergrundwissen mitbringt und in etwa weiß, wie die Vorfahren der aktuellen Charaktere zueinander gestanden haben bzw. wer gegen wen intrigiert hat.

Dank Rebecca Gablés englischen Mittelalterromanen bin ich, was die englische Geschichte betrifft, bestens bewandert. Was die frühe deutsche Geschichte jedoch angeht, bin ich wahnsinnig schlecht informiert. Ehrlich gesagt, wusste ich bis dato rein gar nichts über die Herrschaftszeit der „Ottonen“. Selbst das Wort „Ottonen“, war für mich ein unbekanntes Fremdwort.
Meine Unwissenheit machte die Handlung komplett unvorhersehbar und jede historische Entwicklung, jede Entmachtung, jeder Sieg, jede Niederlage, jeder Tod war für mich eine richtige Überraschung und jede Schlacht ließ mich gespannt mitfiebern.

Obwohl die Charaktere wieder mal einnehmend, facettenreich, ja einfach perfekt gezeichnet wurden, muss ich gestehen, dass mir der Flair des ersten Bandes, der einen noch einnehmenderen Hauptcharakter und noch stärkere Duelle hervorgebracht hat, etwas besser gefallen hat.



Fazit

Rebecca Gablé schafft es erneut mit einer beeindruckenden Leichtigkeit, die trockenen Fakten der deutschen Geschichte in einen unterhaltsamen, gar schillernden Roman zu verwandeln. Durch ihre perfekt gezeichneten Figuren, ihrer zugänglichen Sprache, ihrem feinen Gespür für den perfekten roten Faden und ihre akribische, fundierte Recherchearbeit versetzt sie ihre Leser nach nur wenigen Sätzen zurück in die Vergangenheit, sodass dieser später meint, ein Teil der deutschen Geschichte gewesen zu sein.
Ich freue mich schon jetzt sehr auf den nächsten Gablé-Roman!!!