Cover-Bild Die Gabe der Auserwählten
(96)
  • Cover
  • Charaktere
  • Atmosphäre
  • Erzählstil
  • Gefühl
  • Handlung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,00
inkl. MwSt
  • Verlag: ONE
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 352
  • Ersterscheinung: 26.10.2017
  • ISBN: 9783846600528
  • Empfohlenes Alter: ab 14 Jahren
Mary E. Pearson

Die Gabe der Auserwählten

Die Chroniken der Verbliebenen. Band 3
Barbara Imgrund (Übersetzer)

Lia und Rafe konnten aus Venda fliehen, aber verletzt und durchgefroren haben sie einen ungewissen Weg vor sich. Ihr Ziel ist Dalbreck, Rafes Königreich. Unterwegs hört Lia immer deutlicher, wie die innere Stimme zu ihr spricht Und sie spürt, dass sie schon viel zu lang weit weg ist von Morrighan, ihrer Heimat. Rafe verspricht ihr eine Zukunft als Königin an seiner Seite. Doch Lia ist innerlich zerrissen zwischen widerstreitenden Gefühlen. Wie wird sie sich entscheiden?

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.08.2019

Nach einem etwas schwächeren zweiten Band konnte mich der dritte wieder komplett umhauen

0

Klappentext:
[Für alle, die Band 1 und Band 2 der Reihe „DIE CHRONIKEN DER VERBLIEBENEN“ noch nicht gelesen haben, wird es hier Spoiler geben]

Die eine wird kommen – und mit ihr die Hoffnung.
Sie wird ...

Klappentext:
[Für alle, die Band 1 und Band 2 der Reihe „DIE CHRONIKEN DER VERBLIEBENEN“ noch nicht gelesen haben, wird es hier Spoiler geben]

Die eine wird kommen – und mit ihr die Hoffnung.
Sie wird alles verändern – so sagen es die alten Texte.
Doch ist wirklich Lia die Auserwählte?
Und wohin wird die Gabe der Vorsehung sie führen?

Lia und Rafe konnten aus Venda fliehen, aber verletzt und durchgefroren haben sie einen ungewissen Weg vor sich. Ihr Ziel ist Dalbreck, Rafes Königreich. Unterwegs hört Lia immer deutlicher, wie die innere Stimme zu ihr spricht. Und sie spürt, dass sie schon viel zu lang weit weg ist von Morrighan, ihrer Heimat. Rafe verspricht ihr eine Zukunft als Königin an seiner Seite. Doch Lia ist innerlich zerrissen zwischen widerstreitenden Gefühlen. Wie wird sie sich entscheiden?

Cover:
Das Cover ist ein wahrer Traum und meiner Meinung nach das schönste der Reihe. Obwohl schon die anderen Cover wunderschön sind, gefällt mir dieses noch einen Ticken mehr, denn zum einen liebe ich diese Farben, die auch noch super toll zusammen passen und zum anderen sieht es auch am edelsten aus. Ein wahrer Blickfang!

Meine Meinung:
[Für alle, die Band 1 und Band 2 der Reihe „DIE CHRONIKEN DER VERBLIEBENEN“ noch nicht gelesen haben, wird es hier Spoiler geben]

Nach einem grandiosen ersten Teil und einem etwas schwächeren zweiten hatte ich schon Angst, dass dies eine Reihe ist, die von Band zu Band abnimmt. Aber ich wurde vom Gegenteil überzeugt, denn „DIE GABE DER AUSERWÄHLTEN“ hat mich genauso stark überzeugt wie Band 1.

Auch hier ist es wieder so, dass die Handlung direkt am vorherigen Band anknüpft, was ich wieder einmal toll fand. Den ganzen Verlauf der Handlung fand ich super. Es fängt direkt total spannend an und genauso spannend geht es auch weiter.

Die ersten Kapitel über befinden sich Lia, Rafe und seine treuen Freunde bzw. Soldaten auf der Flucht von Venda zu einem großen Stützpunkt von Dalbreck.

Hier hat mir besonders gut gefallen, dass diese Reise/ Flucht/ dieser Marsch nicht zu lange gedauert hat, sondern an der wie ich finde genau richtigen Stelle zu Ende war. Danach befinden sie sich bei diesem Stützpunkt und verweilen dort eine Zeit lang, und obwohl das dann fast die ganze weitere Handlung einnimmt, fand ich es trotzdem alles andere als langatmig, denn immer wieder gab es Situationen, die für Spannung und Drama sorgten.

Was auch sehr gut dargestellt und rüber gebracht wurde, war, wie es schon im Klappentext heißt, dass Lia nicht weiß, wo sie hingehört und dass ihre innere Stimme, also ihre Gabe, immer häufiger zu ihr spricht. Das hat auch noch für einige spannende Szenen und Auseinandersetzungen zwischen den Charakteren gesorgt.

Auch war es sehr authentisch, wie Kaden, der „ehemalige“ Attentäter, dargestellt wurde, denn während der ganzen Handlung konnte man bei ihm deutlich eine Veränderung miterleben, in welcher er einsah, dass zum einen nicht alle Blaublütigen schlimme Menschen sind, und zum anderen, dass nicht mehr Venda für ihn an erster Stelle steht.

Da der dritte Teil kürzer ist als die anderen, kam dann auch schon bald das Ende. Auch dieses war total spannend, aber auch ziemlich traurig. Tatsächlich hätte ich auch nicht damit gerechnet, dass es so letztendlich enden würde, was es aber nicht schlecht gemacht hat.

Dieses Ende sorgte auf jeden Fall bei mir dafür, dass ich unbedingt weiter lesen will, aber gleichzeitig auch nicht, denn dadurch, dass ich Band 3 so unfassbar gut fand, möchte ich nicht, dass die Reihe nach Band 4 vorbei ist ?.

Schreibstil:
Was soll ich zu diesem sagen, außer, dass er genauso wie in den vorherigen Teilen einfach nur phänomenal ist und mir ein ganz großes Lesevergnügen bereitete. Er ist nach wie vor total leicht, fließend und schnell zu lesen, aber gleichzeitig ist er auch ein bisschen poetisch und erneut wurde ich von dieser tollen Mischung mehr als überzeugt.

Charaktere:
Auch in diesem dritten Band der Reihe mochte ich Lia wieder total gerne. Sie ist selbstbewusst und mutig, wofür ich sie sehr oft bewundert habe. Sie ist einfach eine super sympathische, intelligente und authentische Person, die man praktisch ins Herz schließen MUSS. Was ich auch ganz toll an ihr fand, ist, dass sie selbst nach einem Streit mit einer Person nicht nur wütend und sauer ist, sondern beispielsweise probiert nachzuempfinden, warum der andere etwas bestimmtes gesagt haben könnte und so versucht sie diesen zu verstehen und dessen Gefühle nachzuempfinden, was nicht jeder könnte. Überhaupt wie sie für die kämpft, die ihr wichtig sind, fand ich gang ganz toll und dies hat sie mir nur noch sympathischer gemacht.

Rafe mochte ich ebenfalls nach wie vor, auch wenn ich ihn manchmal am liebsten durchschütteln wollte, weil ich hin und wieder das Gefühl hatte, er handele nur aus seinen Gefühlen für Lia heraus, ohne erst richtig darüber nachzudenken. Während ich das also oft nicht so toll fand, konnte ich aber trotzdem verstehen, warum er so handelte, denn er liebt Lia nun mal und will sie beschützen, was ich gleichzeitig toll fand. Was Rafe dann aber am Ende für Lia gemacht hat, zeigte, was für eine tolle Persönlichkeit er eigentlich hat, denn zwischenzeitlich hätte ich es nicht für möglich gehalten, dass er sich doch so entscheiden und so handeln würde.

Bei Kaden konnte man sehen, wie er sich meiner Meinung nach im dritten Band verändert hat, bzw. wie sich seine Ansichten geändert haben, denn wie ja schon oben erwähnt, setzt er seine Prioritäten nun woanders. Dies wurde sehr authentisch dargestellt und somit wurde er mir auch viel sympathischer als er es noch in den zwei Teilen vorher war.

Fazit:
Nach einem etwas schwächeren zweiten Band der „Die Chroniken der Verbliebenen“ – Reihe, konnte mich der dritte „DIE GABE DER AUSERWÄHLTEN“ wieder komplett von sich überzeugen. Ich habe keinen einzigen negativen Kritikpunkt und aus diesem Grund würde ich diesem Buch 5+/5 ⭐ geben.

Veröffentlicht am 29.07.2019

Wer benutzt hier wen?

0

Eine spannende Buchreihe geht in die nächste Runde. Ich muss sagen, diese Bücher als Fernsehserie wäre mega gut. Es bleibt immer noch spannend und ich bin schockiert von den Vendanern. Team Rafe oder Team ...

Eine spannende Buchreihe geht in die nächste Runde. Ich muss sagen, diese Bücher als Fernsehserie wäre mega gut. Es bleibt immer noch spannend und ich bin schockiert von den Vendanern. Team Rafe oder Team Kaden? Ich bin so oft einfach nur Fassungslos beim Lesen. Wollen Lia alle nur als Mittel benutzen? Oder benutzt Lia alle nur für ihre Zwecke?
Ich fand Rafe erst komisch, dann mega toll und jetzt nur noch ätzend. Warum behandelt er Lia so? Hat er Angst seine Gefühle klar zu äußern? Oder was steckt hinter seiner Maske? Kaden dagegen fand ich erst komisch, dann mega doof und arrogant. Doch zwischendurch schleicht sich ein “Och, ist der toll, er tut alles für sie” in meine Gedanken.

Die Reise von Venda zum Dalbrecker Stützpunkt ist hart und schwer. Doch Rafes und Lias Reise nimmt kein Ende. Lias Gabe zeigt sich immer öfter, durch die Gabe wird Lia selbstbewusster und stärker. Sie möchte sich nicht mehr unterkriegen lassen und für sich kämpfen.
Endlich sind Lia und Rafe vereint es scheint als würden sie endlich das Leben leben können was sie sich ersehnt hatten. Doch manchmal kommt alles anders als man denkt.

Veröffentlicht am 08.08.2018

Man kann diesen Teil als Lückenfüller sehen, aber ich finde ihn sehr gut gelungen und auch wichtig für den Verlauf der Geschichte!

0

Inhalt:

Zusammen konnten Lia und Rafe aus Venda fliehen, doch sind die beiden verletzt und haben einen langen und ungewissen Weg vor sich. Ihr eigentliches Ziel ist Dalbreck, Rafes Heimat, doch während ...

Inhalt:

Zusammen konnten Lia und Rafe aus Venda fliehen, doch sind die beiden verletzt und haben einen langen und ungewissen Weg vor sich. Ihr eigentliches Ziel ist Dalbreck, Rafes Heimat, doch während der Reise wird Lias innere Stimme immer lauter, dass sie schon viel zu lange von ihrer Heimat Morrighan, weg ist. Rafe verspricht ihr ein Leben als Königin in Dalbreck an seiner Seite, doch Lia ist innerlich zerrissen und weiß nicht, wie sie sich entscheiden soll.

Meine Meinung:

Meine Erfahrungen mit Büchern, die in Deutschland auf zwei Teile aufgeteilt werden, sind nicht gerade positiv. Daher war meine Erwartung an diesen Band nicht besonders hoch, da ich ihn von Anfang an als Lückenfüller gesehen habe. Jedoch wurden meine Befürchtungen nicht bestätigt und ich wurde positiv überrascht.

Ich finde aber den Titel etwas unpassend, da er den Leser darauf hoffen lässt, mehr von der Gabe zu erfahren, was aber nicht der Fall ist. Der Band ist im Schwerpunkt darauf ausgelegt, die Beziehung zwischen Lia und Rafe zu erzählen und darzustellen. Ein hoch und runter der Gefühle, da Lia immer noch an ihrer Heimat Morrighan hängt und es vor dem Schlimmsten bewahren will. Sie hat in Venda gesehen wozu der Komizar im Stande ist und welche Armee dort bereitsteht um das ganze Land zu erobern.

Diesen Teil würde ich wohl als tiefes Einatmen für das große Finale bezeichnen, da es auch meiner Meinung nach so endet. Man hat die Lunge voller Luft und wartet darauf auszuatmen. Im Laufe der Geschichte kann man sich aber immer mehr denken, wie dieser Teil endet, denn es ist unausweichlich, auch wenn der Leser dann doch wieder überrascht wird.

In gewisser Weise kann man diesen Teil zwar als Lückenfüller bezeichnen, aber ich finde, dass dieses Buch trotzdem sehr gut gelungen ist und freue mich schon auf den finalen Band.

Mein Fazit:

Man kann diesen Teil als Lückenfüller sehen, aber ich finde ihn sehr gut gelungen und auch wichtig für den Verlauf der Geschichte!

Veröffentlicht am 02.06.2018

Zwischenband und dennoch grandios

0

Ich liebe die „Chronik der Verbliebenen“ bisher wirklich sehr, daher war ich etwas ängstlich, als ich einige Stimmen las, die sich enttäuscht gezeigt haben, dass der letzte englische Band noch einmal in ...

Ich liebe die „Chronik der Verbliebenen“ bisher wirklich sehr, daher war ich etwas ängstlich, als ich einige Stimmen las, die sich enttäuscht gezeigt haben, dass der letzte englische Band noch einmal in zwei Bände für die deutsche Vermarktung aufgeplittet wurden. Natürlich habe ich auch auf den ersten Blick gesehen, dass der dritte Band deutlich dünner ist als die beiden Vorgänger und trotzdem wollte ich mir das Lesevergnügen nicht bereits im Vorfeld trüben lassen und habe mich daher freudig ins Getümmel gestürzt.

Band 2 hat mich zwar auch mitreißend unterhalten können, aber ich war nicht der größte Fan von Venda, seiner Geschichte und seinen Intrigen und auch weil die drei Hauptcharaktere doch meistens eher für sich als zusammen agiert haben. So sehr ich einzelne starke Charaktere zu schätzen weiß, so bin ich einfach immer begeistert, wenn all diese starken Charaktere zusammenkommen und Seite an Seite noch stärker sind. Genau dieser Teamgedanke wird in „Die Gabe der Auserwählten“ erfreulicherweise in den Fokus genommen. Das Figurenrepertoire wird wieder enger gehalten und dadurch entwickeln sich die einzelnen Beziehungen sehr eindrucksvoll weiter und man lernt die einzelnen Figuren eben noch besser kennen (hier meine ich in erster Linie Rafes treue Freunde). Während der letzte Band sehr viele Handlungen hatte, ist der dritte Band nun vor allem für die angesprochenen Charakterentwicklungen reserviert, wo man deutlich merkt, alles soll intensiviert werden, damit zum großen Höhepunkt alles bereit ist.

Auch wenn es also mehr um die Figuren geht, kann man dem dritten Band auf keinen Fall vorwerfen, dass es handlungsarm wäre. Dieser Band hat zwar nicht den einen Höhepunkt, aber dennoch immer wieder viele Wendepunkte und spannende Handlungen parat. Zudem ist nach Venda nun Dahlbreck dran, auch wenn es natürlich nicht das Reich selbst, sondern ein Außenposten ist und so war es eben sehr spannend, den Kreis nun geschlossen zu haben, weil man nun jedes Reich kennt.

Das Liebesdreieck hat uns nun zwei Bände über begleitet und ich war angetan davon, dass ich zu keinem Zeitpunkt das eine Lager einschlagen wollte, weil einfach beide Möglichkeiten stets ihre Vor- und Nachteile hatten. In diesem Band nun wird das Liebesdreieck meiner Meinung nach beendet, weil Lia sich schon deutlich positioniert und die Entscheidung kann ich zufrieden mittragen, weil es in sich sehr schlüssig wirkt. Lia liegt mir weiterhin sehr am Herzen und auch wenn mir in diesem Band öfters mal „trotziges Kind“ in den Kopf schoss, war ich dennoch auch stets fasziniert von ihr, so was habe ich bei einer weiblichen Protagonistin auch erst ganz selten erlebt.

Den gewählten Cut am Ende von Band 3 finde ich eigentlich gut, zumindest vom größeren Handlungsrahmen her, vom letzten Satz her weniger, weil eben an dieser konkreten sprachlichen Stelle doch wie abgehackt wird. Dennoch finde ich dies nur minimal störend und kann daher mit Erleichterung sagen: ja, „Die Gabe der Auserwählten“ ist sicherlich eher ein Zwischenband, der die Handlung in die richtige Bahn lenken soll und sich dabei vor allem auf die einzelnen Figuren konzentriert, aber wenn all solche Zwischenbände solch ein Genuss wären, dann wäre für den Buchmarkt viel gewonnen!

Veröffentlicht am 21.03.2018

Ein wirklich gelungener Zwischenband!

0

Ich habe mich wirklich gefreut, als ich endlich den dritten Teil in der Hand halten durfte und nun kann ich es überhaupt nicht abwarten, bis der letzte Band endlich erscheint.

Wie einige vielleicht schon ...

Ich habe mich wirklich gefreut, als ich endlich den dritten Teil in der Hand halten durfte und nun kann ich es überhaupt nicht abwarten, bis der letzte Band endlich erscheint.

Wie einige vielleicht schon wissen, gibt es im Englischen eigentlich nur drei Bänder. Im Deutschen wurde der letzte Teil nun geteilt, weshalb es nach diesem Buch auch noch mit Lias Geschichte weitergeht.

Ich möchte erst einmal mit diesem bildhübschen Cover beginnen. Es ist wirklich einer der schönsten Bücher, die ich gesehen habe und ich finde, es übertrifft sogar die anderen Teile! Der Titel dagegen hat meiner Meinung nach nicht hundert prozentig gepasst, aber das hat mich nicht so gestört.

Lia und Rafe konnten aus Venda fliehen und sind endlich zusammen. Doch das ist gar nicht so einfach, denn die Tatsache, dass Venda jederzeit die beiden Königreiche angreifen könnte, ist Lia viel zu sehr bewusst. Sie weiß, dass sie in Dalbreck an Rafes Seite sicher ist, fühlt aber, dass es ihre Bestimmung ist Morrighan zu warnen.

Während in Teil 2 man nur wenig über Rafe erfuhr, wurde in diesem Band der Fokus sehr deutlich auf Lia und Rafe gerichtet. Lia ist wie immer mutig, sturköpfig und temperamentvoll, während Rafe alles tut um sie zu beschützen, was ihr, als eigenständige und unabhängige Frau nicht ganz so passt. Das führte zu vielen Konflikten zwischen den Beiden.

Dieses Buch, im Gegensatz zu den Vorgängern, war kein bisschen langatmig und großartig geschrieben. Auch wenn nicht unbedingt viel passierte, hat mir die Geschichte unfassbar gut gefallen und ich habe es wirklich genoßen. Der Schreibstil war toll und hat wirklich beim Lesen geholfen.

Ich freue mich schon auf Band 4, der Ende März erscheinen soll!


Von mir gibt es 5 von 5 Sterne!