Profilbild von rainbowly

rainbowly

Lesejury Star
offline

rainbowly ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit rainbowly über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.07.2020

Tolles Hörbuch

Edison
0

Inhalt
Die kleine Maus hat von einem Schatz gehört, der auf dem Meeresgrund liegen soll. Sie möchte ihn unbedingt bergen und plant und erfindet fleißig, um so tief tauchen zu können wie nötig.

Gestaltung
Dieses ...

Inhalt
Die kleine Maus hat von einem Schatz gehört, der auf dem Meeresgrund liegen soll. Sie möchte ihn unbedingt bergen und plant und erfindet fleißig, um so tief tauchen zu können wie nötig.

Gestaltung
Dieses Hörspiel ist großartig gestaltet. Bastian Pastewka erzählt die Geschichte ganz wundervoll. Jede Maus erhält ihre individuelle Stimme und zusammen mit den sehr passenden Hintergrundgeräuschen und der tollen Musik entwickelt sich ein sehr harmonisches Gesamtbild. Es herrscht eine eher ruhige Stimmung. Also perfekt um vor dem Schlafengehen zu hören. Es gibt aber auch etwas zu lachen und ganz nebenbei erfährt man noch so einiges über Geschichte und Erfinder. Und trotz der ruhigen Stimmung fehlt es der Geschichte überhaupt nicht an Spannung. Man fiebert mit der kleinen Maus mit und drückt die Daumen, dass alles klappt, dass sie den Schatz findet. Sie kann also auch jederzeit und immer wieder gehört werden. Mein Sohn legt die CD immer wieder ein und hat dabei immer viel zu Lachen.

Im Booklet finden sich Infos über den Autor, den Sprecher, Thomas Alva Edison und zwei wunderschöne Seiten aus dem dazu passenden Bilderbuch.

Fazit
In dieser Reihe der Mäuse-Abenteurer wird Wissen ganz spielerisch vermittelt. Das macht richtig Spaß und vertreibt die trüben und verregneten Tage im Jahr. Speziell in diesem Hörbuch mochte ich die Message: „Ein Schatz muss nicht unbedingt aus Goldmünzen, Perlen oder Juwelen bestehen um wertvoll zu sein.“

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.07.2020

So viele Fragen...

Zerbrechlich
0

Inhalt
Willow leidet unter Osteogenesis imperfecta, auch Glasknochenkrankheit genannt. Das bedeutet für die ganze Familie eine enorme Belastung - emotional, aber auch finanziell. Die finanziellen Sorgen ...

Inhalt
Willow leidet unter Osteogenesis imperfecta, auch Glasknochenkrankheit genannt. Das bedeutet für die ganze Familie eine enorme Belastung - emotional, aber auch finanziell. Die finanziellen Sorgen möchte Charlotte durch eine Klage gegen ihre Geburtshelferin aus der Welt schaffen, dafür muss sie aber die Geschworenen davon überzeugen, dass die Krankheit schon eher hätte festgestellt werden können und auf „ungewollte Geburt“ plädieren.

Sprache
In diesem Buch steckt so viel drin! Deshalb weiß ich gar nicht wo ich anfange soll und ob ich das alles in Worte fassen kann. Die Story an sich ist einfach: Charlotte klagt und erhofft sich dadurch finanzielle Absicherung für Willow. Doch was sie dafür alles in Kauf nimmt ist enorm. Und welche Fragen dadurch aufgeworfen werden ist beinahe erdrückend.
Was ist wirklich wichtig im Leben? Was darf man für die finanzielle Sicherheit der Familie opfern? Ist emotionale Sicherheit für Kinder nicht wichtiger als finanzielle?
Ab wann ist ein Leben nicht mehr lebenswert? Und wer darf das entscheiden? Wann beginnt Leben überhaupt?
Was kann eine Ehe aushalten? Und wie viel ist einem Freundschaft wert?
Es geht um Leben mit Behinderung, es geht um Kunstfehler, um Abtreibung, um Adoption. Es geht um Freundschaft, um Liebe, um Zweifel, um Vernachlässigung und um Selbsthass.
Es geht um die Beziehung zu den eigenen Kindern, um Prioritäten, um Moralfragen.

Und ganz automatisch startete bei mir das Gedankenkarussell. Wie denke ich über diese Fragen? Wie würde ich in so einer Situation entscheiden? Wie würde ich handeln? Wäre ich stark genug, um für ein so schwer krankes Kind zu sorgen?

Und dann gibt es noch die Geschichte rund um Amelia, die mir beinahe das Herz zerrissen hat.

Charaktere
Die Geschichte wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt: Aus der Sicht von Charlotte (die Mutter), von Sean (der Vater), von Amelia (die Schwester), von Piper (die Geburtshelferin) und von Marin (Charlottes Anwältin). Dadurch entsteht eine abwechslungsreiche Erzählung und man kann sich in jeden Charakter gut hineinversetzen.

Dreh- und Angelpunkt der Story ist aber Charlotte. Charlotte ist die absolute Löwenmutter. Wenn Willow sich etwas bricht, ist sie zur Stelle, zu jeder Zeit. Sie kümmert sich um die richtige Behandlung für Willow. Sorgt dafür, dass Willow zur Schule gehen kann und dass sie dort gerecht behandelt wird. Alles in ihrem Leben dreht sich um Willow. Dadurch trägt sie natürlich einen großen Teil der Last, die die Fürsorge für Willow mit sich bringt. In vielen Dingen konnte ich sie gut verstehen. Als Mutter versucht man alles richtig zu machen, sorgt sich um die Kinder, kämpft für sie und es ist manchmal schwer alles unter einen Hut zu bringen. Wie viel mehr mit einem Kind, das so viel Zuwendung und Fürsorge benötigt. Allerdings konnte sie mir bis zum Ende der Geschichte nicht sympathisch werden. In meinen Augen ging sie zu weit, war zu egoistisch, stur und uneinsichtig. Sie ließ keine andere Meinung gelten und war zu fixiert auf ihr Ziel. Sie wollte nur das Beste für Willow, hat in meinen Augen aber zu viel dafür geopfert.

Fazit
Ein Buch, dass man schwer in Worte fassen kann, dass sich aber auf jeden Fall lohnt zu lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.07.2020

Macht Lust Lego zu bauen

Gebäude
0

Inhalt
In diesem Buch gibt es 40 neue Ideen für kleine LEGO-Baumeister. Genauer gesagt, neue Ideen für Gebäude. Da gibt es Schlösser, Burgen, Häuser in Bäumen, in den Wolken, unter Wasser und noch vieles ...

Inhalt
In diesem Buch gibt es 40 neue Ideen für kleine LEGO-Baumeister. Genauer gesagt, neue Ideen für Gebäude. Da gibt es Schlösser, Burgen, Häuser in Bäumen, in den Wolken, unter Wasser und noch vieles mehr.
Was mir besonders gut gefällt ist, dass jedes Haus einen Anstoß für eine ganz neue Spielwelt gibt. Beim Bauen eines einzelnen Hauses entstehen bestimmt noch viele zusätzliche Ideen. Denn für ein Haus auf dem Wasser braucht man ja auch ein Boot und vielleicht eine Nachbarinsel und der Nachbar braucht ebenfalls ein Boot, usw. Der Kreativität sind hier wirklich keine Grenzen gesetzt. Und die Kleinen können in die unterschiedlichsten Spielwelten eintauchen. Bei der großen Auswahl ist bestimmt für jeden etwas dabei.

Gestaltung
Für jedes Haus gibt es einen Titel und eine Abbildung, die das fertige Haus zeigt. Dann folgt die detaillierte Aufzählung anhand von Bildern welche Teile für dieses Haus benötigt werden. Und danach gibt es eine Schritt-für-Schritt Bauanleitung. Diese ist übersichtlich und einfach gestaltet, wie man es aus den originalen Aufbauanleitungen von LEGO kennt.
Ich habe den Eindruck, dass die meisten Häuser gut nachgebaut werden können. Es werden selten ungewöhnliche Teile benötigt und wenn können sie mit etwas Kreativität gut ersetzt werden. Da finde ich auch die Einstellung des Autors Kevin Hall gut, die in der Einleitung des Buches zitiert wird: „Bei LEGO gibt es kein Richtig oder Falsch - die Hauptsache ist der Spaß beim Bauen!“

Fazit
Dieses Buch fördert die Kreativität und macht Lust auf das Bauen mit LEGO!

Veröffentlicht am 06.07.2020

Verwirrt und trotzdem begeistert

Im Sturm der Echos
0

Inhalt
Immer mehr Teile der Archen stürzen in die Leere. Ophelia landet im Beobachtungsinstitut für Abweichungen um gemeinsam mit Thorn weitere Nachforschungen über Gort und den Anderen anzustellen. Gemeinsam ...

Inhalt
Immer mehr Teile der Archen stürzen in die Leere. Ophelia landet im Beobachtungsinstitut für Abweichungen um gemeinsam mit Thorn weitere Nachforschungen über Gort und den Anderen anzustellen. Gemeinsam versuchen sie alles um ihre Welt zu retten.

Sprecher
Wie schon in Band 1-3 liest Laura Maire diese Geschichte großartig! Ich habe, wenn ich an die Geschichte denke einfach sofort ihre Stimme im Kopf. Ich liebe es, wie sie den Figuren Leben einhaucht und jedem einen ganz eigenen Charakter verleiht.

Sprache
Christelle Dabos hat in dieser Reihe wirklich eine sehr komplexe Welt entwickelt. Diese Welt würde noch Stoff für viele weitere Geschichten bieten und man könnte noch viele Abenteuer darin erleben. Und ich glaube man könnte die Reihe auch gut mehrfach lesen und würde immer wieder neue Details und Verknüpfungen entdecken, die einem beim ersten Lesen entgangen sind. Im Laufe der Geschichte, auch schon in den vorangegangenen Bänden, wurden so viele Andeutungen gemacht, Rätsel gestellt, Personen vorgestellt, Fragen aufgeworfen und einzelne Fäden aufgenommen, so dass ich wirklich sehr gespannt war wie all dies im finalen Band aufgelöst und entwirrt werden sollte. Und es war stellenweise wirklich wirr und teilweise verstörend. Manchmal fiel es mir schwer alle Verbindungen und Erklärungen zu verstehen. Doch in meinen Augen hat Christelle Dabos es trotzdem geschafft die Geschichte zu einem befriedigenden Ende zu bringen. Die Geschichte lief oftmals in eine ganz andere Richtung wie ich es erwartete hatte. Personen traten auf den Plan, die ich schon wieder vergessen hatte. Es wurden noch viel mehr neue Fragen aufgeworfen wie ich es in einem Abschlussband erwartet hatte. Ich wurde überrascht, schockiert und am Ende doch versöhnt. Ich habe mitgefiebert, habe Ophelias Angst und Sorge gespürt, ihre Verzweiflung und den kleinen Funken Hoffnung, dass doch alles gut werden wird. Es gab wieder so wundervoll verrückte Details. Das Institut für Abweichungen war ein toller Schauplatz voller ungewöhnlicher Menschen. Und es ist einfach so viel passiert! Und trotzdem macht meine Begeisterung viel mehr die Stimmung aus, die dieses Buch verbreitet. Es ist einfach ganz besonders.

Charaktere
Ophelia macht auch im letzten Band nochmal einen Sprung in ihrer Charakterentwicklung. Sie wird noch selbstständiger, selbstbewusster, entscheidungsfreudiger und mutiger.
Das zarte Liebespflänzchen zwischen Thorn und ihr wächst weiterhin, bleibt aber noch immer im Hintergrund der Geschichte und nimmt keinen sehr großen Raum im Buch ein. Trotzdem mag ich die beiden zusammen sehr gerne und habe die wenigen romantischen Szenen genossen.
Auch andere bekannte Figuren tauchen wieder auf: Berenilde, Viktoria, Roseline, Archibald Gwenael, Reineke, Ambrosius, Lazarus, Elizabeth, Octavio...
Doch in diesem Band steht Ophelia doch stark im Fokus. Sie und ihre Suche nach dem Anderen, ihre Erlebnisse im Beobachtungsinstitut und die Nachforschungen über die Echos und Schatten.

Fazit
Ein verwirrendes und trotzdem begeisterndes Finale einer grandiosen Fantasy-Saga. Mehr davon!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.07.2020

Verwirrt und trotzdem begeistert

Die Spiegelreisende
0

Inhalt
Immer mehr Teile der Archen stürzen in die Leere. Ophelia landet im Beobachtungsinstitut für Abweichungen um gemeinsam mit Thorn weitere Nachforschungen über Gort und den Anderen anzustellen. Gemeinsam ...

Inhalt
Immer mehr Teile der Archen stürzen in die Leere. Ophelia landet im Beobachtungsinstitut für Abweichungen um gemeinsam mit Thorn weitere Nachforschungen über Gort und den Anderen anzustellen. Gemeinsam versuchen sie alles um ihre Welt zu retten.

Gestaltung
Das Buch passt natürlich perfekt in die Reihe. Auch auf diesem Buch sieht man wieder eine der Archen im Skizzenstil mit wunderbaren Details.

Sprache
Christelle Dabos hat in dieser Reihe wirklich eine sehr komplexe Welt entwickelt. Diese Welt würde noch Stoff für viele weitere Geschichten bieten und man könnte noch viele Abenteuer darin erleben. Und ich glaube man könnte die Reihe auch gut mehrfach lesen und würde immer wieder neue Details und Verknüpfungen entdecken, die einem beim ersten Lesen entgangen sind. Im Laufe der Geschichte, auch schon in den vorangegangenen Bänden, wurden so viele Andeutungen gemacht, Rätsel gestellt, Personen vorgestellt, Fragen aufgeworfen und einzelne Fäden aufgenommen, so dass ich wirklich sehr gespannt war wie all dies im finalen Band aufgelöst und entwirrt werden sollte. Und es war stellenweise wirklich wirr und teilweise verstörend. Manchmal fiel es mir schwer alle Verbindungen und Erklärungen zu verstehen. Doch in meinen Augen hat Christelle Dabos es trotzdem geschafft die Geschichte zu einem befriedigenden Ende zu bringen. Die Geschichte lief oftmals in eine ganz andere Richtung wie ich es erwartete hatte. Personen traten auf den Plan, die ich schon wieder vergessen hatte. Es wurden noch viel mehr neue Fragen aufgeworfen wie ich es in einem Abschlussband erwartet hatte. Ich wurde überrascht, schockiert und am Ende doch versöhnt. Ich habe mitgefiebert, habe Ophelias Angst und Sorge gespürt, ihre Verzweiflung und den kleinen Funken Hoffnung, dass doch alles gut werden wird. Es gab wieder so wundervoll verrückte Details. Das Institut für Abweichungen war ein toller Schauplatz voller ungewöhnlicher Menschen. Und es ist einfach so viel passiert! Und trotzdem macht meine Begeisterung viel mehr die Stimmung aus, die dieses Buch verbreitet. Es ist einfach ganz besonders.

Charaktere
Ophelia macht auch im letzten Band nochmal einen Sprung in ihrer Charakterentwicklung. Sie wird noch selbstständiger, selbstbewusster, entscheidungsfreudiger und mutiger.
Das zarte Liebespflänzchen zwischen Thorn und ihr wächst weiterhin, bleibt aber noch immer im Hintergrund der Geschichte und nimmt keinen sehr großen Raum im Buch ein. Trotzdem mag ich die beiden zusammen sehr gerne und habe die wenigen romantischen Szenen genossen.
Auch andere bekannte Figuren tauchen wieder auf: Berenilde, Viktoria, Roseline, Archibald Gwenael, Reineke, Ambrosius, Lazarus, Elizabeth, Octavio...
Doch in diesem Band steht Ophelia doch stark im Fokus. Sie und ihre Suche nach dem Anderen, ihre Erlebnisse im Beobachtungsinstitut und die Nachforschungen über die Echos und Schatten.

Fazit
Ein verwirrendes und trotzdem begeisterndes Finale einer grandiosen Fantasy-Saga. Mehr davon!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere