Profilbild von Lissanna

Lissanna

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Lissanna ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Lissanna über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.01.2018

pass auf, wen du hinter deine Maske schauen lässt...

Die maskierte Stadt
1 0

Inhalt:
Irene, Agentin der unsichtbaren Bibliothek, hat gerade auf einer zwielichtigen Auktion ein seltenes Werk von Bram Stoker gewonnen, als sie und ihr Assistent Kai überfallen werden. Zu spät erkennt ...

Inhalt:
Irene, Agentin der unsichtbaren Bibliothek, hat gerade auf einer zwielichtigen Auktion ein seltenes Werk von Bram Stoker gewonnen, als sie und ihr Assistent Kai überfallen werden. Zu spät erkennt Irene, dass es nicht um das Buch, sondern um Kai geht. Er wird mithilfe eines hinterlistigen Tricks entführt. Irene beginnt fieberhaft zu ermitteln. Wer sind die Täter? Wohin haben sie Kai gebracht? Und was wollen sie von ihm? Die Antworten verschlagen selbst Irene die Sprache…

Schreibstil/Charaktere:
Einen solch eloquenten und gut ausbalancierten Schreibstil habe ich lange nicht mehr gelesen, und das ganz ohne dabei überheblich oder gezwungen zu wirken. Die Geschichte liest sich sehr flüssig, trotzdem der Erzählstil der aus einer Zeit zu kommen scheint, in der noch Wert auf einen gehobenen Stil Wert gelegt wurde, ganz sicher nicht jedermanns Geschmack, passt aber wunderbar zu dieser Welt. Zu diesem Eindruck tragen mit Sicherheit die zahlreiche, und dennoch sehr sinnvoll verwendeten Adjektive bei, die die Geschichte lebendig wirken lassen, ohne sie zu überfrachten. Erzählt wird aus der auktorialen Perspektive, der Erzähler folgt dabei jedoch ausschließlich Irene, von anderen Figuren erfährt der lediglich, was auch Irene erfährt.
Die Figuren wirken allesamt sehr gut ausgearbeitet, wenngleich einige Beweggründe der ein oder anderen Figur ein wenig rätselhaft erscheinen mag. Dennoch entsprechen sie keineswegs irgendwelchen Klischees, es sei denn die Figuren wollen es selbst so (im Falle der Elfen ist das häufiger der Fall). Auch Nebenfiguren haben eine glaubhafte Hintergrundgeschichte erhalten, sodass sie nicht nur wie farbloses Beiwerk wirken. Die Dialoge, welche sich zwischen den Figuren entspinnen wirken fast ein wenig intellektuell, ohne dabei aber altklug zu erscheinen.

Story:
Die Geschichte, welche bereits der zweite Band der Reihe ist, wirft den Leser direkt ins Geschehen hinein, ohne ihn dabei zu überrumpeln und hat insgesamt ein sehr angenehm, straffes Tempo. Auch wenn man, wie ich, den ersten Band noch nicht kennen sollte, hat man keinerlei Schwierigkeiten der Handlung zu folgen. Was mit Sicherheit auch an den, der eigentlichen Geschichte vorgelagerten, Informationen über die verschiedenen Wesenheiten liegt. Einzig zum Schluss hätte die Geschichte, welche bis dahin zwar immer den Aspekt unbarmherzig verstreichenden Zeit und dem damit verbunden Druck, aufwies, sich ein wenig mehr Zeit lassen können. Hier wirkt alles ein klein wenig gehetzt, das Ende entschädigt mit einem fiesen Cliffhänger und dem damit verbundenen Wunsch direkt weiterlesen zu wollen.

Meine Meinung:
Bereits im Buchladen hat mich das Cover des ersten Bandes immer wieder angelacht, und auch wenn ich diesen noch nachholen muss, bin ich mehr als begeistert gewesen. Nicht nur ist der Schreibstil wunderbar anders, auch die Geschichte hat mich sofort in ihren Bann gezogen. Die Idee, die Elfen und Drachen Chaos und Ordnung zuzuweisen und sie als Gegenpole darzustellen mag nicht neu sein, ist aber toll umgesetzt. Ein paar Logiklöcher sind mir dennoch aufgefallen, dafür dass Irene die Verwendung der Sprache angeblich so sehr schwächt, setzt sie sie an einigen Stellen erstaunlich häufig und erfolgreich ein, obwohl sie noch einige Momente zuvor fast umgekippt wäre vor Erschöpfung. Dies ist jedoch nur ein kleinerer Kritikpunkt, lässt mich jedoch mit dem Gefühl zurück, dass an der einen oder anderen Stelle stringenter hätte gearbeitet werden können.

Veröffentlicht am 17.07.2018

Drama Baby, Drama

Save You
0 0

Da ist er also, der zweite Teil der viel gelobten Save Reihe. Nachdem mich der erste Band mit einem miesen Cliffhanger zurückgelassen hat, folgt nun mehr vom bereits Bewährten: Drama. Natürlich muss man ...

Da ist er also, der zweite Teil der viel gelobten Save Reihe. Nachdem mich der erste Band mit einem miesen Cliffhanger zurückgelassen hat, folgt nun mehr vom bereits Bewährten: Drama. Natürlich muss man sich bei einem Buch des Genres New Adult eigentlich nicht wundern, geht es doch in der Regel um die äußerst dramatische erste Liebe. Aber ein wenig mehr hätte ich mir dann schon erwartet.
Klar der Schreibstil ist noch immer locker und angenehm zu lesen, dass Kasten eben auf Deutsch schreibt, kommt dem wirklich zu Gute. Viele Wendungen, Witze und Besonderheiten gehen bei der Übersetzung ja leider doch verloren. Die Charaktere haben sich in keinster Weise verändert, sonderlich viel Tiefe ist aber leider auch nicht hinzugekommen. Ganz im Gegenteil, fand ich gerade Rubys und James‘ Entwicklung zu Beginn noch wirklich beeindruckend, fallen sie gerade gegen Ende von Band Zwei leider deutlich ins Klischeehafte ab.
Besonders das Ende war so ein „war ja klar“ Moment für mich, der mir wirklich ALLES verdorben hat. Ich hätte am liebsten ins Buch hineingegriffen, die Charaktere allesamt geschüttelt und angebrüllt, ob sie wirklich so dämlich sind und den Scheiß glauben. Nun gut, ich mag diese Art Drama nicht besonders, dafür kann ja das Buch nichts. Das hat mich trotz allem recht gut unterhalten und war an einem Nachmittag auf der Liege im Garten auch verputzt. Ob ich allerdings Band Drei auch noch lesen möchte, wo ich mir doch schon denken kann, wie die Handlung voranschreiten und ausgehen wird, weiß ich noch nicht. Nunja, wahrscheinlich werde ich ihn doch lesen, weil ich unbeendete Dinge noch mehr hasse, als schlechte Dramen.
Eigentlich würde ich dem Buch gern vier Sterne geben, da es mich in weiten Teilen wunderbar unterhalten hat, aber wegen dem wirklich miesen, fiesen Ende sinds dann doch nur 3. Schade eigentlich.

Veröffentlicht am 29.06.2018

Zauberhaftes und Nachdenkliches

Der Zauber des Winters
0 0

Die Anthologie "Der Zauber des Winters" bringt Geschichten zusammen, die unterschiedlicher kaum sein könnten. So sehr die eine verzaubert, so sehr regt die andere zum Nachdenken an. Die Mischung ist größtenteils ...

Die Anthologie "Der Zauber des Winters" bringt Geschichten zusammen, die unterschiedlicher kaum sein könnten. So sehr die eine verzaubert, so sehr regt die andere zum Nachdenken an. Die Mischung ist größtenteils sehr gelungen. Das Thema Winter und Weihnachten zieht sich durch alle Geschichten. Auch ist für jeden Geschmack etwas dabei.
Leider bringt dies auch mit sich, dass nicht jedem alles gefallen wird. Während ich die Fantasy Märchen wirklich zauberhaft fand, konnte ich dem eher realgeschichtlichen Märchen "Weihnachtswunder am Hindukusch" so gar nichts anfangen und habe es übersprungen.
Die Schreibstile sind so unterschiedlich wie die Geschichten, jedoch durchgehend sehr gut und angenehm zu lesen. Einigen Geschichten merkt man jedoch durchaus an, dass sie kleine Spin-Offs zu anderen Büchern sind. Kennt man diese, hat man sicherlich noch mehr Spaß an den kurzen Weihnachtsgeschichten. Es geht jedoch auch sehr gut ohne Kenntnisse der zugehörigen Bücher.
Alles in allem eine rundum gelungene Anthologie, die jedem Weihnachts- und Winterfan zu empfehlen ist, der einmal für kurze Zeit in andere Welten abtauchen will.

Veröffentlicht am 12.02.2018

Magie gibt es überall

Eonvár – Zwischen den Welten
0 0

Inhalt:
Nichts vermag die toughe Elisa zu stoppen. Weder die Hindernisse des Alltags noch das raue Leben in der Großstadt. Plötzlich taucht ihr lange verschollener Jugendfreund Gabriel auf – und mit ihm ...

Inhalt:
Nichts vermag die toughe Elisa zu stoppen. Weder die Hindernisse des Alltags noch das raue Leben in der Großstadt. Plötzlich taucht ihr lange verschollener Jugendfreund Gabriel auf – und mit ihm die Chance, in einer magischen Welt voller Abenteuer zu leben. Elisa steht vor einer schweren Entscheidung. Nur wer sich vollkommen von der irdischen Welt trennt, darf in Eonvár bleiben. Doch ist das Leben als Hexe und ohne Rollstuhl wirklich das, was sie sich wünscht? Kann sie die Menschen, die sie liebt, zurücklassen? Statt eine Wahl zu treffen, beginnt Elisa ein gefährliches Doppelleben zwischen den Welten.
Schreibstil/Charaktere:
Elisas Geschichte ist aus der Sicht eines auktorialen Erzählers geschrieben, bleibt dabei jedoch immer bei Elisa selbst und gewährt dem Leser Einblicke in ihr Innerstes. Dabei wird ein flotter, klarer Schreibstil verfolgt, der ohne viele Schnörkel auskommt und dennoch sehr fantasievoll gearbeitet ist. Die Geschichte liest sich dadurch wunderbar flüssig, die Seiten fliegen nur so dahin. Stolpersteine findet man selten, gelegentlich stutzt man höchstens über einige etwas steif geratene Dialoge, die aber dem Lesespaß keinen Abbruch tun.
Elisa ist sehr klar und detailliert beschrieben, man kann sich wunderbar in sie eindenken, trotz ihrer Sturheit und ihres manchmal zunächst seltsamen Verhaltens. Auch hinter Gabriel steckt mehr, als man zunächst vermuten mag, wenngleich ich trotzdem mit ihm nicht so richtig warm geworden bin, da war mir Elisa mit ihrem Dickschädel schon sehr viel lieber. Leider wirken die anderen Figuren nicht ganz so liebevoll gearbeitet, wie diese Beiden. Viele der Nebencharaktere wirken ein wenig engstirnig und in ihrer Rolle gefangen, stellen häufig Stereotypen dar und bewegen sich aus ihren Rollen nicht so recht heraus.
Story:
Die Geschichte baut sich sehr harmonisch auf, genau wie Elisa wird man langsam an das Vorhandensein von Magie und einer anderen Welt herangeführt. Die Zerrissenheit Elisas wird spürbar. Der Spannungsbogen baut sich rasch auf und schnell zeigt sich, dass nicht alles immer so einseitig gut oder schlecht ist, wie man es denken mag. Gerade zum Ende hin nimmt die Erzählung rasant Fahrt auf und endet in einer Entscheidung, die man eventuell nicht erwartet hätte, die man aber trotz allem nachvollziehen kann. Trotz allem bleiben einige ungeklärte Fragen offen, die es der Fantasie des Lesers überlassen weitergesponnen zu werden.
Meine Meinung:
Trotz ein paar kleiner Schwächen spürt man in jeder Zeile die Liebe und Mühe, welche sich Kat Rupin mit dieser Geschichte gemacht hat. Man wird genau wie Elisa in diese magische Welt von Eonvár hineingezogen und muss sie einfach lieben. Elisa ist eine unglaublich tolle und toughe Heldin, die trotz all ihrer Fehler und Unzulänglichkeiten ihren Weg geht und nur versucht das Richtige zu machen. Einzig Gabriel mochte ich so gar nicht, er war mir irgendwie zu weichgespült, da fand ich Matt schon cooler, am Ende muss aber Elisa mit ihm glücklich werden und nicht ich. Deshalb kann ich darüber hinwegsehen und bin einfach nur verzaubert von dieser wunderschönen Geschichte.

Veröffentlicht am 12.02.2018

Liebe mal anders

Like You and Me
0 0

Inhalt:
Lexie führt kein leichtes Leben, allein mit dem alkoholkranken Vater in einer kleinen Wohnung in Hell’s Kitchen. Trotzdem möchte sie den Ausbruch schaffen, helfen soll ihr ihr kleiner Modeblog. ...

Inhalt:
Lexie führt kein leichtes Leben, allein mit dem alkoholkranken Vater in einer kleinen Wohnung in Hell’s Kitchen. Trotzdem möchte sie den Ausbruch schaffen, helfen soll ihr ihr kleiner Modeblog. Dafür jedoch muss sie eine andere sein, eine Person, die keine Gefühle zulässt und sich nur mit den wirklich Einflussreichen umgibt. Diese Fassade beginnt jedoch zu wackeln, als sie Trip trifft, ein heißer Barkeeper aus SoHo und bald wird aus einem unverbindlichen One-Night-Stand mehr. Bleibt nur die Frage, ob Lexie es schafft alles zu vereinen und doch noch ihr Glück zu finden.
Schreibstil/Charaktere:
Ein Großteil der Geschichte ist aus Lexies Sicht, als Ich-Erzähler beschrieben. Dabei erfährt der Leser, wie es tatsächlich in drin aussieht. Gelegentlich wechselt die Sicht auf Trip, auch dann aus dessen Perspektive. Dies geschieht immer dann, wenn Lexies Sicht allein auf die Ereignisse nicht ausreichen würde und gibt einen guten Hintergründigen Einblick.
Der Schreibstil selbst ist als sehr flott und leicht zu lesen zu beschreiben. Die Autorin erlaubt sich keine unnötigen Schachtelsätze, ebenso verzichtet sie auf zu einfache, kurze Sätzchen. Auch die Dialoge wirken stimmig. Über ein gutes Mittelmaß kommt der Erzählstil dennoch nicht hinaus. Dafür fehlt das gewisse Etwas.
Die Charaktere hingegen wirken tatsächlich vielschichtig und besonders Lexie macht eine tolle Entwicklung durch, ohne dabei eine unglaubwürdige 180° Wendung hinzulegen. Viel eher merkt man bei Lesen, dass diese Eigenschaften schon immer in ihr steckten, sie diese lediglich unterdrückt. Dies wird jedoch sehr plausibel begründet. Auch Trip wirkt gut ausgearbeitet und die weitere Einbindung der Charaktere aus Band eins, Lena und Sander, wirkt stimmig, dabei ist besonders zu betonen, dass die keineswegs immer rosige Darstellung der Beziehung sehr viel natürlicher und glaubhafter wirkt, als ein „happily ever after“.
Story:
Die Geschichte selbst mag zwar eine typische Liebesgeschichte mit viel Drama, Verwirrung, finden sie sich, finden sie sich nicht, sein, wird jedoch durch die schlagfertigen Charaktere aufgelockert. Man bekommt als Leser ein Gefühl für die Charaktere und kann sich schnell in die Geschichte hineindenken. Zwar gibt es den einen oder anderen Sprung in der Handlung, diese wirken jedoch immer plausibel und man bekommt nicht das Gefühl etwas von der Handlung verpasst zu haben. Besonders das Ende ist, für einen Liebesroman ein wenig ungewöhnlich, passt jedoch wunderbar zu den Figuren und wirkt keineswegs gezwungen versöhnlich und happy, ganz im Gegenteil, es lässt viel eher sehr viel Raum für eine weitere Entwicklung.
Meine Meinung:
Zwar kenne ich den ersten Band dieser Reihe nicht, hatte jedoch keine Probleme in die Handlung hinein zu finden und mich mit den Protagonisten anzufreunden. Besonders positiv ist hervorzuheben, dass in dieser Geschichte zwar einiges an Drama verbaut ist, dieses jedoch weit glaubhafter wirkt, als in manchen anderen Geschichten dieses Genres. Trotzdem Charaktere, Schreibstil und Story durchaus zu gefallen wissen, kam bei mir nicht das Gefühl des weiterlesen Müssens auf, dieses gewisse Prickeln fehlte, jedoch kann ich nicht festmachen, woran dies lag. Ich kann also nicht voller Überzeugung sagen, dass es ein sehr gutes Buch ist. Es ist auf jeden Fall gut und als Lektüre für zwischen sehr gut geeignet, da es mich jedoch nicht so gefesselt hat, wie ich mir das gewünscht habe, muss man es nicht unbedingt an seinem freien Nachmittag in einem Rutsch durchlesen. Immer mal wieder einige Kapitel reichen durchaus, um die Geschichte zu mögen.