Profilbild von Loisi

Loisi

Lesejury Profi
offline

Loisi ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Loisi über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.03.2020

Nun wird Naynas Geschichte erzählt

Cherish Hope
1

Erst einmal ein dickes Dankeschön an den Verlag und lesejury, dass ich Cherish Hope im Rahmen einer Leserunde lesen durfte. Das wunderschöne Cover hat mich wieder fasziniert, und setzt die Reihe gut fort, ...

Erst einmal ein dickes Dankeschön an den Verlag und lesejury, dass ich Cherish Hope im Rahmen einer Leserunde lesen durfte. Das wunderschöne Cover hat mich wieder fasziniert, und setzt die Reihe gut fort, hier nun in Rosa und Gold mit einem Blattornament, elegant und doch etwas verspielt, passt es in meinen Augen sehr gut zu dieser Story. Und darum geht es: Nayna, brave Tochter eine indischen Familie ist einverstanden ganz traditionell verheiratete zu werden. Das heißt, die Eltern und die Großmutter wählen die potentiellen Kandidaten aus und dieser erscheint mit Eltern vor der gesamten Familie – ganz ehrlich es kommt zu einigen echt witzigen Situationen und zum Glück gibt es die Großmutter! Raj seinerseits ist auch auf traditionelle Weise auf Brautschau und prompt treffen die beiden aufeinander, wenn es nur ihr erstes Treffen wäre. Nayna wollte nämlich noch ein einziges Mal ein böses Mädchen sein und hat sich auf einer Party einem Unbekannten an den Hals geworfen. Ja der Unbekannte entpuppte sich als Raj. Ihr könnt sicher sein, jetzt wird es verzwickt.
Cherish Hope ist der zweite Band einer Serie rund um die Liebe und die Hoffnungen sogenannter New Adults, das Alter war für mich aber gar nicht so relevant. Auf jeden Fall sind die Teile unabhängig voneinander zu lesen und behandeln immer ein anderes Paar, natürlich kommt es zu Überschneidungen, zeitlich und Personell, aber damit kommt man gut zurecht. Erzählt wird diese Geschichte in der Dritten Person und man begleitet hauptsächlich Nayna und Raj durch die Geschichte. Der Schreibstil ist wie eigentlich immer bei Nalini Singh sehr flüssig und leicht lesbar, so dass bei mir die Seiten nur so dahin flogen. Als besonderes "Zuckerl" sah ich wie im ersten Teil die amüsanten Überschriften der einzelnen Kapitel, die wirklich meine Neugierde jeweils weckten. Und den kurzen Einblick in die indische Kultur, die mir bis dato absolut fremd war.
Ich habe diese Geschichte wirklich genossen, sie war emotional, romantisch und sehr unterhaltsam.

  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 27.12.2019

Eine ungewöhnliche Reise durch Schottland

Die englische Lady und der Rebell
0

Ich durfte diesen historischen Liebesroman im Zuge einer Leserunde auf Lesejury lesen und bedanke mich gleich für das Rezensionseemplar. Es handelt es sich eigentlich um eine klassische Historien-Schnulze ...

Ich durfte diesen historischen Liebesroman im Zuge einer Leserunde auf Lesejury lesen und bedanke mich gleich für das Rezensionseemplar. Es handelt es sich eigentlich um eine klassische Historien-Schnulze im besten Sinne: interessante Charaktere, wanderbare Landschaft, historischer, gut recherchierter Kontext und eine Liebesgeschichte - rund um eine unterhaltsame Story zum Seele baumeln lassen.
Worum geht es? Ein englischer Blaustrumpf, Lady Prudence verliebt sich in einen schottischen Bauern/Rebellen und reist mit ihm quer durch Schottland - natürlich müssen die beiden einige Abenteuer erleben und auch sonstige Hindernisse aus dem Weg räumen. Zeitlich angesiedelt in die Mitte des 18. Jahrhunderts, also mitten in die Streitigkeiten zwischen England und Schottland.
Das ganze ist in einen lockeren Schreibstil verpackt, den ich persönlich ganz einfach zu lesen empfand, die Sprache ist der Zeit etwas angepasst, also nicht zu modern, aber passend.

Alles in allem ein unterhaltsamer romantischer Roman, der auch historisch überzeugt.

  • Gefühl
  • Cover
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.11.2019

Die Wege des Schicksals

Das weiße Gold der Hanse
0

Ich durfte diesen historischen Roman im Zuge einer Leserunde auf Lesejury lesen und möchte mich als allererstes dafür bedanken. Ich muss ehrlich gestehen als erstes hat mich das Cover angesprochen und ...

Ich durfte diesen historischen Roman im Zuge einer Leserunde auf Lesejury lesen und möchte mich als allererstes dafür bedanken. Ich muss ehrlich gestehen als erstes hat mich das Cover angesprochen und dann der Klappentext: "Lübeck 1232: Der Waisenjunge Bertram weckt völlig unverhofft das Mitleid einer reichen Kaufmannstochter. Aber die zarte Liebe ist unmöglich. So heuert er als junger Mann bei einem Hanseschiff an, um sein Glück zu machen. Als sich das Schicksal nach vielen gefährlichen Abenteuern gegen ihn zu wenden droht, gelobt er: Wenn der Tod ihn noch einmal verschone, werde er einen Ort der Barmherzigkeit für die Alten und Schwachen erbauen. Und er setzt alles daran, sein Gelübde zu erfüllen."
Ein Roman aus der Zeit der Hanse, eine Liebesgeschichte und Abenteuer, ganz ehrlich was will man mehr?
Nun recherchiert ist dieser Roman hervorragend, er gibt authentisch und realistische die Umstände und die Situationen ungeschönt wieder. Abenteuer gibt es auch gerade genug, nur die Liebesgeschichte steht nicht unbedingt im Vordergrund. Es ist die fiktive Lebensgeschichte einer realen historisch belegbaren Person. Der geachtete und wohlhabende Handels- und Ratsherr Bertram Morneweg erzählt die Geschichte eines armen versklavten Jungen. Er erzählt wie er in die Sklaverei geriet und wie er es schaffte da raus zukommen und selbst Kaufmann zu werden. Es eine harte und grausame Welt für den kleinen Moses, doch es gibt Lichtblicke für ihn. Ich möchte an dieser Stelle nicht zuviel verraten und die Lesefreude nicht mindern.

Erzählt wird in der 3. Person und zeitlich springt man zwischen der Geschichte des Handelsherren Morneweg um 1275 und des Jungen Moses aus Mornewegs Erzählung um 1230 hin und her. Die Sprache ist durchaus der Zeit angepasst und die Schilderungen der Umwelt und der Situationen sehr bildhaft und bewegend. Anfangs war der Schreibstil mit seinen ausführlichen Beschreibungen ein wenig ungewohnt für mich, doch nachdem ich mich eingelesen hatte, habe ich die Geschichte regelrecht verschlungen. Einen gewissen Bonus bietet eine Zeittafel, eine Karte und ein interessantes Nachwort sowie ein Personenregister.

Mein Fazit: wer eine historische Liebesgeschichte erwartet wird enttäuscht werden, wer aber Lust hat auf einen ungeschönten Einblick auf das Leben im Mittelalter und etwas über die Hanse erfahren möchte ist hier wirklich bestens beraten. Spannend, mitreißend, informativ und auch emotional - von mir gibt es eine klare Leseempfehlung für alle Geschichtsfans

  • Cover
  • Geschichte
  • Figuren
  • Thema
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 26.09.2019

Eine furchtbare Explosion

Träume von Freiheit - Flammen am Meer
0

Bei "Träume von Freiheit - Flammen am Meer" handelt es sich um keinen reinen Roman, aber auch nicht um einen reinen Tatsachenbericht, es ist eine gelungene Mischung. Die Autorin Silke Böschen hat akribisch ...

Bei "Träume von Freiheit - Flammen am Meer" handelt es sich um keinen reinen Roman, aber auch nicht um einen reinen Tatsachenbericht, es ist eine gelungene Mischung. Die Autorin Silke Böschen hat akribisch Berichte gesammelt und Recherche betrieben und dann die Lücken gekonnt gefüllt. Es handelt sich um die Geschichte zweier sehr unterschiedlicher Frauen, deren Leben durch das gleiche Unglück und den gleichen Mann zerstört bzw. für immer verändert wurde:
"An einem sonnigen Wintermorgen 1875 herrscht großer Andrang im Hafen von Bremerhaven. Gleich wird die „Mosel“ ablegen. Ihr Ziel: New York. Plötzlich zerreißt ein Knall die Luft. Menschen, Tiere, ganze Fuhrwerke werden durch die Luft geschleudert. Eine Dynamit-Explosion mit vielen Toten und Verletzten. Die „Thomas-Katastrophe« macht weltweit Schlagzeilen. Beim Begräbnis stehen sich zwei Frauen gegenüber. Die eine hat gerade fast ihre gesamte Familie verloren. Die andere ist die Ehefrau des „Dynamit-Teufels“. Beide Frauen beginnen ein neues Leben, bis die eine, Jahre später, unvermittelt in New York vor der Tür der anderen steht …"

In einem sehr flüssigen und angenehmen Schreibstil begleitet der Leser Johanne und Cecilie, die beide auf ihre Weise ums Überleben kämpfen. Mit viel Liebe zum Detail werden sowohl die Charaktere als auch die Umgebung und die Gesellschaft beschrieben und man kann gut in diese Zeit abtauchen.
Ein ausführliches Personenregister mit den bekannten Daten und ein Quellenverzeichnis runden die Geschichte ab.

Es ist keine leichte, aber eine sehr interessante und faszinierende Geschichte über eine der größten Schiffskatastrophen und über zwei sehr unterschiedlicher Frauen. Wer sich für Geschichte interessiert, sollte an diesem Buch nicht vorbeigehen.

Veröffentlicht am 26.09.2019

Das geheimnisvolle Erbe

Das Erbe von Lorraine
0

Mit dieser wundervollen Geschichte kann man die Protagonistin Isabelle auf eine Reise in die tolle Landschaft von Lothringen begleiten und einen gedanklichen Urlaub machen. Der Klappentext fasst schon ...

Mit dieser wundervollen Geschichte kann man die Protagonistin Isabelle auf eine Reise in die tolle Landschaft von Lothringen begleiten und einen gedanklichen Urlaub machen. Der Klappentext fasst schon mal sehr gut den Inhalt zusammen: Gleich zwei Katastrophen muss Isabelle an einem Tag verkraften: Zuerst beendet ihr Freund ohne Vorwarnung die dreijährige Beziehung und dann zieht die Bank auch noch die Kreditzusage für ihren beruflichen Lebenstraum, ein eigenes Café, zurück. Isabelle steht vor einem Scherbenhaufen. Da erreicht sie ein mysteriöser Brief von einer französischen Anwaltskanzlei, der eigentlich an ihre Mutter gerichtet ist. Es geht um eine dringende Familienangelegenheit - dabei haben die beiden gar keine Verwandtschaft in Frankreich. Weil Isabelle aber gerade Abwechslung gebrauchen kann, macht sie sich mit einer Vollmacht für ihre kranke Mutter auf den Weg nach Lothringen. Der Weg führt sie auf den wunderschönen Landsitz der Familie Gelloncourt de Lorraine. Dort angekommen erfährt sie nicht nur brisante Details über ihre Herkunft und das tragische Schicksal ihrer Mutter, sondern gerät auch ständig mit Paul aneinander. Die Autorin Jana Engels hat einen amüsanten und lockeren Schreibstil und schafft es den Leser mit einer abwechslungsreichen Geschichte und gelungenen Beschreibungen in die Geschichte regelrecht einzusaugen – man kann das Buch kaum aus der Hand legen. Ihre Charaktere sind sehr realistisch und sympathisch, sie haben zwar ihre Ecken und Kanten, das macht sie aber nur umso lebendiger. Erzählt wird übrigens in der dritten Person mit einem Allwissendem-Erzähler.
Ein spannender, emotionaler und romantischer Sommerroman, der den Leser in eine wunderschöne Ecke Frankreichs entführt.