Cover-Bild Mein kleiner Apfelhof zum Glück
(31)
  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Cover
  • Gefühl

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

6,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Ersterscheinung: 01.04.2020
  • ISBN: 9783732581641
Sonja Flieder

Mein kleiner Apfelhof zum Glück

Fünf Alpakas zum Verlieben

Emmas Leben steht Kopf: Erst geht ihre langjährige Beziehung zu Bruch, und dann verliert sie auch noch ihren Job. Da hilft nur eins: Eine Auszeit auf dem Hof ihrer Oma Luise in der Lüneburger Heide. Doch natürlich kommt alles anders als gedacht. Denn Luise muss nach einer schweren Verletzung für mehrere Wochen ins Krankenhaus. Emma kümmert sich also vorerst allein um den Hof - und damit unverhofft auch um eine übermütige Schar Alpakas. Natürlich sorgen die flauschigen Vierbeiner für eine gehörige Portion Chaos. Aber mit der Zeit fühlt Emma sich immer wohler und lernt das Landleben und die quirligen kleinen Alpakas zu lieben. Und dann ist da auch noch Tierarzt Lukas, der ihr gehörig auf den Keks geht, aber trotzdem durch die ersten schweren Wochen hilft - und ja irgendwie schon ziemlich gut aussieht ...

Ein wunderbarer Feel-Good-Roman voller liebenswürdiger Charaktere und mit fünf bezaubernden Alpakas!

eBooks von beHEARTBEAT - Herzklopfen garantiert.

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.04.2020

Traumhaftes Wohlfühlbuch mit Charme und Überraschungen

1

Story:
Nachdem Emma ihren Job verloren hat und von ihrem Freund betrogen wurde, flieht sie Hals über Kopf zu ihrer Oma. Diese lebt auf ihrem eigenen Apfelhof in der traumhaften Lüneburger Heide. Doch als ...

Story:
Nachdem Emma ihren Job verloren hat und von ihrem Freund betrogen wurde, flieht sie Hals über Kopf zu ihrer Oma. Diese lebt auf ihrem eigenen Apfelhof in der traumhaften Lüneburger Heide. Doch als sie dort ankommt, ist ihre Oma Luise verletzt und muss ins Krankenhaus. Das heißt Emma muss sich um den Hof kümmern, auf dem inzwischen Alpakas zu leben scheinen. Der dazugehörige Tierarzt Lukas, wenn auch sehr attraktiv, raubt Emma den letzten Nerv…
Doch trotz allem fühlt sich Emma hier viel wohler als die ganzen Monate zuvor und scheint endlich bei sich anzukommen…
Leseerlebnis:
Ich habe mit dem Lesen des Buches begonnen und einfach nicht mehr aufgehört. Sonja Flieder erschafft eine wunderschöne Welt mit dem Apfelhof und seinen süßen Alpakas im Zentrum. Man kann beinahe die Äpfel, das Heu und den Wacholder riechen. Emma wird als Protagonistin sehr gut dargestellt und auch die ganzen Nebencharaktere werden detailliert und liebevoll beschrieben. Die Detaillierung ist so gut, dass man das Gefühl hat alle zu kennen und mit ihnen zusammen im nächsten Moment am Kaffeetisch zu sitzen.
Vor allem im letzten Drittel legt das Buch nochmal richtig zu und hat mich mit ungeahnter Spannung überrascht und der kleinen Wohlfühllektüre eine ungeahnte Tiefe verliehen. Es gab auch viele Schmunzelmomente im Buchverlauf, die mir sehr gut gefallen haben und der Geschichte eine zusätzliche Leichtigkeit verliehen haben.
Fazit:
Alles in allem ein wirklich gelungener Feel-Good-Roman mit liebreizenden Charakteren, die man einfach gerne haben muss. Bei mir kamen richtig Frühlingsgefühle auf.  „Mein kleiner Apfelhof zum Glück“ konnte mich mehrmals überraschen, hat meine Vorstellungen übertroffen und mich damit von sich überzeugt.

  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 06.04.2020

Apfelkuchen, Alpakas und die große Liebe

1

Emma verliert ihre Arbeit und mit den Männern will es irgendwie auch nicht klappen. Also flüchtet sie aufs Land zu ihrer Oma Luise. Der gehört ein alter Hof mit Apfelgarten. Als Emma dort ankommt, findet ...

Emma verliert ihre Arbeit und mit den Männern will es irgendwie auch nicht klappen. Also flüchtet sie aufs Land zu ihrer Oma Luise. Der gehört ein alter Hof mit Apfelgarten. Als Emma dort ankommt, findet sie ihre Oma verletzt in der Küche. Aber nicht nur sie, sondern auch ein paar Alpakas im Stall! Diese schließt Emma sofort in ihr Herz, im Gegensatz zu dem Tierarzt Lukas, bei dem sie von Anfang an auf Krawall gebürstet ist. Doch durch die Alpakas kommen sich die zwei schließlich näher. Als Emma erfährt, dass Luise kurz vor dem Bankrott steht, muss schnell eine Idee her, denn auf gar keinen Fall darf diese den Hof verlieren! Also schmiedet Emma einen Plan, der nicht ohne Folgen ist und ihre Beziehung zu Lukas auf eine harte Probe stellt.

Die Geschichte ist herrlich frisch erzählt, einfach mal für zwischendurch, man muss sich in die Figuren samt Alpakas und dem Bernhardiner Radetzky einfach verlieben! Oma Luise, die im Alter noch genau weiß, was sie will und sich nicht unterkriegen lässt. Emma, die ihr bisheriges Leben völlig auf den Kopf stellt und bei der man ein bisschen sehnsüchtig darüber nachdenkt, selbst auszusteigen und ein neues Leben auf dem Land zu beginnen. Lukas, den liebenswerten Tierarzt, der von Emmas kratzbürstiger Art nicht zu beeindrucken ist. Und natürlich Kalle und Frida, Oma Luises Freunde mit ihren liebenswürdigen Macken.

Fazit: Wer Inga Lindström mag, wird dieses Buch lieben!

  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 04.08.2020

Guter Auftakt zur Reihe

0

Dieses Buch macht Lust auf den zweiten Band.

Emma verliert ihren Job und will eigentlich nur eine Auszeit bei ihrer Oma auf dem Land machen. Dort angekommen, findet sie ihre Oma allerdings verletzt vor ...

Dieses Buch macht Lust auf den zweiten Band.

Emma verliert ihren Job und will eigentlich nur eine Auszeit bei ihrer Oma auf dem Land machen. Dort angekommen, findet sie ihre Oma allerdings verletzt vor und bringt sie ins Krankenhaus.

Im weiteren Verlauf darf sie sich um 5 Alpakas kümmern und es soll der Apfelhof zu einem Cafe mit Alpaka-Wanderungen umgebaut werden. Ob das klappt? Denn die Finanzlage ist alles andere als rosig.

Das Buch ist sehr humorvoll und teils spannend geschrieben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.07.2020

Locker leichte Sommerlektüre

0

Klappentext:

Emmas Leben steht Kopf: Erst geht ihre langjährige Beziehung zu Bruch, und dann verliert sie auch noch ihren Job. Da hilft nur eins: Eine Auszeit auf dem Hof ihrer Oma Luise in der Lüneburger ...

Klappentext:

Emmas Leben steht Kopf: Erst geht ihre langjährige Beziehung zu Bruch, und dann verliert sie auch noch ihren Job. Da hilft nur eins: Eine Auszeit auf dem Hof ihrer Oma Luise in der Lüneburger Heide. Doch natürlich kommt alles anders als gedacht. Denn Luise muss nach einer schweren Verletzung für mehrere Wochen ins Krankenhaus. Emma kümmert sich also vorerst allein um den Hof - und damit unverhofft auch um eine übermütige Schar Alpakas. Natürlich sorgen die flauschigen Vierbeiner für eine gehörige Portion Chaos. Aber mit der Zeit fühlt Emma sich immer wohler und lernt das Landleben und die quirligen kleinen Alpakas zu lieben. Und dann ist da auch noch Tierarzt Lukas, der ihr gehörig auf den Keks geht, aber trotzdem durch die ersten schweren Wochen hilft - und ja irgendwie schon ziemlich gut aussieht ...

Fazit:

Für Emma läuft es im Moment gar nicht gut. Erst geht ihr Freund ihr flöten und dann auch noch der Job, Da hilft wohl nur noch eine Auszeit bei ihrer geliebten Oma. Doch nun geht das Chaos erst richtig los.

Emmas Oma muss nach einem Unfall ins Krankenhaus und so muss sich Emma um den Hof und die kleine Alpaka Herde kümmern. Warum nur sind die Alpakas bei ihrer Oma, die doch alle Tiere abgeschafft hat, weil sie sich nicht mehr um sie kümmern konnte?

Jetzt soll sich Emma um die Tiere kümmern, ohne zu wissen, was sie benötigen. Zum Glück gibt es noch den charmanten Tierarzt, den sie um Hilfe bitten kann. Doch welche Rolle spielt er wirklich? Die ersten Zusammentreffen von Emma und dem Tierarzt stehen unter keinem guten Stern, da Emma denkt, er hat ihrer Oma die Alpakas aufgedrängt.

Die Charaktere waren mir sehr sympathisch, wobei ich mit Emma meine Probleme hatte. Sie erschien mir sehr sprunghaft und beharrte stur auf ihrer Meinung, teilweise erschien sie mir regelrecht kindisch. Nur wenn sie sich mit den Alpakas beschäftigte, konnte ich sie besser verstehen und miterleben, wie sie die Tiere ins Herz schloss. Teilweise ging sie mir regelrecht auf die Nerven. Lukas war mir sehr schnell sympathisch und ich hatte teilweise Mitleid mit ihm, da er oft vorschnell von Emma angegriffen wurde. Ob die zwei Charaktere noch ihren Frieden miteinander finden und ihre Missverständnisse klären, das müsst ihr leider selbst lesen.

Oma Luise, ihre Freundin Frida und Kalle sind total liebenswert und gutmütig und ich habe sie schnell in mein Herz geschlossen, obwohl sie nur die Nebencharaktere waren.

Meine Favoriten waren natürlich die Alpakas mit ihren tollen Namen und Charaktereigenschaften. Ich hätte gerne noch mehr Zeit mit ihnen verbracht.

Der Schreibstil war angenehm flüssig, so dass ich das Buch in kürzester Zeit gelesen habe. Dank dem Humor konnte ich die Seiten genießen, auch wenn ich mir etwas mehr Tiefgang gewünscht hätte. Ich habe mich beim Lesen wohlgefühlt und besonders die Dialoge zwischen Emma und Lukas brachten mich oft zum Schmunzeln. Die Geschichte hat mich gut unterhalten und ich konnte die Zeit auf dem Land genießen.

Insgesamt eine schöne Geschichte zum Abschalten und zum Genießen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.07.2020

Eine schöne Geschichte, für mich aber etwas zu kurz

0


Mein kleiner Apfelhof zum Glück von Sonja Flieder


Männer sind Scheiße ...... so zumindest denkt Emma über sie. Der eine hat sie betrogen, der andere drückt ihr die Kündigung in die Hand - Emma hat die ...


Mein kleiner Apfelhof zum Glück von Sonja Flieder


Männer sind Scheiße ...... so zumindest denkt Emma über sie. Der eine hat sie betrogen, der andere drückt ihr die Kündigung in die Hand - Emma hat die Nase gestrichen voll und sucht Trost bei ihrer Oma in der Lüneburger Heide. Allerdings läuft auch hier alles nicht so rund wie sie sich das vorgestellt hat, denn als sie bei ihrer Oma ankommt liegt diese verletzt in der Küche und muss dann auch erst einmal ins Krankenhaus. Statt sich von der Oma verwöhnen zu lassen muss sie sich nun um deren Hund Radetzky und ihre Alpakas kümmern. Von letzteren hat sie keine Ahnung, aber "halb so schlimm" meint Oma, Tierarzt Lukas wird dir helfen und dich unterstützen. Tja, blöd nur das Emma gerade nicht so gut auf Männer zu sprechen ist und da kommt ihr dieser Lukas, der ihrer Oma mit den Tieren nur weitere Arbeit aufgehalst hat, natürlich gerade recht.


Sonja Flieder hat mit "Mein kleiner Apfelhof zum Glück" eine richtig tolle Geschichte geschrieben und der flüssige Schreibstil führte dazu das ich das Buch in einem Rutsch durchgelesen habe.


Die Geschichte hatte Hand und Fuß und für mich hat bis zum Ende. eigentlich. alles gepasst. Die Charaktere waren toll, gerade Oma Luise und ihre beiden Freunde habe ich ins Herz geschlossen und besonders gut gefallen hat mir das ihre "Haustiere" mal eine ganz andere Art Spezies waren wie man sie sonst so kennt. Apalkas - ich wusste bislang nur das sie süss aussehen, aber das war es dann auch schon. Nach dieser Geschichte weiß ich einiges mehr über diese Tiere und gemeinsam mit Emma habe ich sie in mein Herz geschlossen und nebenher ganz viel über sie erfahren.


Emma war mir von Anfang an sympathisch und ich konnte mich auch recht gut in sie rein versetzen, mit ihr fühlen. Einzig und alleine wie sie, immer wieder, vorschnell urteilte hat mir nicht gefallen. Von Anfang an spürt man das sie eine besondere Bindung zu ihrer Oma Luise, aber auch zu deren Freunden, hat.

. Tierarzt Lukas mochte ich auch sofort und er hielt sich wacker wenn Emma mal wieder wie eine Furie auf ihn losgegangen ist. Die Schlagabtausche der beiden waren göttlich. Eigentlich macht er ja nichts falsch, aber er ist halt ein "Mann" und somit hat er einfach keine guten Karten.


Das Buch hatte wirklich alles was eine gute Geschichte braucht. Neben Freundschaft, Liebe, Vertrauen und Zusammenhalt, ging es auch um Neuanfang, Selbstfindung und Traumverwirklichung. Es gab viele bewegende, berührende, humorvolle und spannende Momente.

Bemerkenswert wie Sonja Flieder eine so kompakte und runde Geschichte auf gerade mal 190 Seiten geschrieben hat. Obwohl vieles vorhersehbar war, gab es auch noch einige Wendungen die ich so nicht unbedingt erwartet hätte.


Kurzgeschichten haben Vor- und Nachteile. Einerseits finde ich es toll wenn ich ein Buch an einem Mittag durchlesen kann, aber der Nachteil ist halt das die Charaktere keine Chance haben sich zu entfalten. Keine Frage, die Geschichte war toll, ABER alleine die Vorstellung das die Autorin noch 150 Seiten mehr zur Verfügung gehabt hätte ....... es wäre ein Volltreffer auf der ganzen Linie geworden.


Keine Frage, von mir gibt es eine Leseempfehlung, aber man sollte sich darüber im Klaren sein das die Geschichte nur 190 Seiten hat und daher vieles in einem Schnelltempo abgehandelt wird. Trotzdem fand ich die Geschichte mega schön, ich konnte beim Lesen entspannen und hatte tolle Bilder vor Augen.

Von mir gibt es 4,5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere