Profilbild von Lotta

Lotta

Lesejury Star
offline

Lotta ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Lotta über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.04.2019

Schwierig wieder rein zukommen, danach sehr spannend

Elias & Laia - In den Fängen der Finsternis
0

Achtung, es handelt sich hierbei um den dritten Teil um Elias & Laia!

Während Elias an die Zwischenstatt gebunden ist, versucht Laia das Reich vor dem Nachtbringer zu schützen.

Da es sich bereits um ...

Achtung, es handelt sich hierbei um den dritten Teil um Elias & Laia!

Während Elias an die Zwischenstatt gebunden ist, versucht Laia das Reich vor dem Nachtbringer zu schützen.

Da es sich bereits um den dritten Teil handelt, sind sowohl Charaktere, als auch der Schreibstil schon sehr gut bekannt. Leider fehlte eine kurze Zusammenfassung zu Beginn und auch Erwähnungen auf bisher passiertes im Buch wurden sehr kurz gehalten bzw. fehlten vollständig, sodass es am Anfang wirklich schwierig war wieder in die Geschichte rein zukommen. So dauerte es seine Zeit alle Charaktere wieder richtig einzusortieren und einiges blieb auch einfach in den Untiefen meines Gedächtnisses verschollen.

Durch die wechsel der Charaktere zwischen Laia, Elias und auch dem Blutgreif werden viele Orte im Reich abgedeckt. Etwas schade ist hier, dass die Karte sich im eBook auf einer der letzten Seiten verbirgt, sodass ich diese erst nach beenden entdeckt habe, demnach zu spät. Gleichzeitig ist es so natürlich möglich, Spannung zu kreieren und irgendwann war der Punkt erreicht, an dem der Leser nicht mehr aufhören konnte zu lesen.

Durch die vielen Orte gelingt es das Reich und auch die Eigenarten noch besser kennen zu lernen und langsam sich ein Bild über die Kultur und Geschichte machen zu können. Zudem wird offen, welche Probleme überall im Reich anzutreffen sind. Spannend finde ich immer noch die Kommunikation über die Trommler.

Es offenbart sich zudem immer mehr die Magie, die in all den bekannten Charakteren steckt, doch sehe ich hier noch weiteres Potenzial. Denn alles ist hier noch lange nicht erzählt.

Insgesamt eine sehr spannende Fortsetzung, die sicherlich mehr als vier Sterne bekommen hätte, wenn es nicht so lange gedauert hätte, in das Buch hineinzukommen. So freue ich mich jedoch auf den nächsten Band und weitere Entwicklungen, hoffentlich habe ich bis dahin nicht wieder alles vergessen...

Veröffentlicht am 18.03.2019

Interessante Gesamtidee, aber es fehlt das gewisse Etwas

Pheromon 3: Sie jagen dich
0

!Achtung es handelt sich hierbei um den dritten Teil der Pheromon-Reihe, nicht unabhängig voneinander lesbar!

Wo steckt Jack? In der Zukunft wird eine Anwältin auf die Suche angesetzt und bekommt Unterstützung ...

!Achtung es handelt sich hierbei um den dritten Teil der Pheromon-Reihe, nicht unabhängig voneinander lesbar!

Wo steckt Jack? In der Zukunft wird eine Anwältin auf die Suche angesetzt und bekommt Unterstützung über eine KI, während nicht nur das FBI hinter ihr her ist.
Gleichzeitig versuchen Jack und die anderen Hunter zu verschwinden, um irgendwie die Welt zu retten.

Nachdem Band 1 gefühlt eine Einleitung war und so nach 150 Seiten in Band 2 endlich die Action und Spannung beginnt, geht es hier nahtlos weiter. Gerade die Zusammenhänge zwischen den beiden Zeitzonen sind interessant zu entdecken und schaffen den ein oder anderen "Aha"-Effekt.
Der Schreibstil ist somit gewohnt angenehm zu lesen und der Wechsel zwischen den Zeitzonen bereits bekannt. Ob diese verzwickte Story am Ende so notwendig gewesen wäre, keine Ahnung.

Etwas störend waren an einigen Stellen die Reaktionen, oder eher fehlenden Reaktionen, der Hunter. Einiges wurde nur Hingenommen oder auch innerhalb von wenigen Sätzen abgehandelt. Doch an vielen Stellen steckte so viel mehr, gerade was die zwischenmenschliche Beziehung angeht. Dadurch bleiben die nun 100 Jahre ältere Versionen der Hunter sehr blass und bereits hier fehlt das Gewisse etwas.

Tja und dann wäre da noch die Sache mit der Gentechnik. Ging mal wieder gar nicht und ich kann mir auch nicht vorstellen, dass circa 60 Jahre an Forschung, wenn überhaupt, ausreichen, um auf den notwendigen Stand der Dinge zu kommen. Selbst für Science-Fiction, die möglichst nah an der Realität bleibt, war es hier zu viel.
Gut gefallen hat mir hier jedoch der Einsatz der Pheromone, die doch einmal ganz anders die Wahrnehmung von Menschen stimulieren.

Insgesamt somit eine interessante Gesamtidee, aber es fehlt das gewisse Etwas. So bewerte ich mit 3 von 5 Sternen.

Veröffentlicht am 18.03.2019

Realistische Idee mit viel Spannung, doch zu viel Theorie und seltsames Ende

GIER - Wie weit würdest du gehen?
0

Die Wirtschaftskrise von 2008 ist gerade einmal elf Jahre her, doch schon wieder befinden wir uns in einer Blase, die jederzeit platzen könnte. Die Schere zwischen Arm und Reich geht immer weiter auseinander. ...

Die Wirtschaftskrise von 2008 ist gerade einmal elf Jahre her, doch schon wieder befinden wir uns in einer Blase, die jederzeit platzen könnte. Die Schere zwischen Arm und Reich geht immer weiter auseinander.
In Gier demonstrieren wie beim Gipfel in Hamburg viele tausend Menschen. Doch diesmal sind die Probleme bereits greifbar und für Klärung soll der Sondergipfel in Berlin sorgen...
Ein Nobelpreisträger, der kurz vor seiner Rede das Leben verliert und ein angehender Pfleger, der zur falschen oder richtigen Zeit (wie man es nun nimmt) am falschen Ort ist.

Der Schreibstil ist mir bereits durch die vorherigen Romane "Blackout", "Zero" und "Helix" bekannt, sodass ich schnell hineinfinden konnte. Die vielen kurzen Kapiteln mit den unterschiedlichen Perspektiven bieten unterschiedlichste Eindrücke, die nach und nach zusammen geführt werden.

Leider verlaufen die ersten 100 Seiten selbst für wirtschaftlich nicht ganz uninteressierte Menschen etwas holprig, es fehlt hier und da einfach an Hintergrundwissen. In einem weiteren Abschnitt wird Hintergrundwissen mit der Erklärung sämtlicher Theorien, die teilweise sogar auf dem Gymnasium behandelt werden, etwas übertrieben und so werden einige eher überflogen, da es einfach zu viele sind. Auch wenn Alle wirklich anschaulich erklärt werden.

Während dieser Erklärung kommt es zu kleinen Spannungsbrüchen, die jedoch durch die Perspektivwechsel etwas verringert wurden. So fragt der Leser sich weiter nach dem Ziel und den fehlenden Zusammenhängen. Diese werden auf Grundlager von weiterer bereits existierender Theorien gegeben, jedoch blieb bei mir die Euphorie, welche bei den Charakteren auftauchte, etwas auf der Strecke. So denke ich an beide Seiten und finde das Ende etwas seltsam.

Insgesamt kann Elsberg auch mit "Gier" nicht an "Blackout" anknüpfen. Klasse war es dennoch in eine Welt einzutauchen, die wir alle praktisch morgen haben könnten und in bestimmten Bereichen auch schon heute haben. So bewerte ich diese realistische Idee mit viel Spannung, doch zu viel Theorie und einem seltsamen Ende mit 3,5 von 5 Sternen.

Veröffentlicht am 05.03.2019

Ausflug mit einigen Macken, gutes fantastisches Grundgerüst und gute Idee

Die Runenmeisterin
0

Die Zwillinge Ayrin und Baren sind als Babys im Gasthof abgegeben worden und müssen nun in Schuldknechtschaft für den Besitzer arbeiten. Bis eine Hexe das Dorf besucht und es in Angst und Schrecken hinterlässt, ...

Die Zwillinge Ayrin und Baren sind als Babys im Gasthof abgegeben worden und müssen nun in Schuldknechtschaft für den Besitzer arbeiten. Bis eine Hexe das Dorf besucht und es in Angst und Schrecken hinterlässt, bis der Runenmeister vorbei kommt...

Für den Schreibstil war eine Eingewöhnung von so etwa 150 Seiten durch den mittelalterlichen Ausdruck notwendig. Beim Lesen kommt so anfangs das Gefühl auf, dass es nur sehr schleppend vorwärts geht. So bleibt viel Zeit die Beiden genauer kennenzulernen, wobei Ayrin im Vordergrund steht.
Interessant sind immer wieder die kursiv gedruckten Passagen des Hexenfürsten, sowie die Szenen aus der Sicht der Hexe. Sie bieten gerade am Anfang eine willkommene Abwechslung.

Später kommt es zu einigen Reisen, sodass das Fehlen einer Karte sehr schade ist. Ein wirkliches Einordnen all der besuchten Ortschaften ist in diesem unbekannten Land nun nicht möglich.

Die fantastischen Elemente rund um Hexen, Runen, Alben, Drachen usw. sind schlüssig und interessant dargestellt. Ein wenig mehr wäre jedoch durchaus möglich gewesen.

Leider wirkt die zum Ende hin einfließende Liebesgeschichte etwas erzwungen, zwar tauchen die Charaktere dazu nicht aus dem Nichts aus, doch ohne wäre dieses Buch wohl besser gefahren.
Zudem war mir die Auflösung bereits einige Seiten vorher sehr klar gewesen, was sehr schade war und somit die Spannung etwas herausgenommen hat. Überraschungen gab es leider eher weniger...

Insgesamt ein Ausflug mit einigen Macken, aber einem guten fantastischen Grundgerüst und einer guten Idee. So bewerte ich mit 3 von 5 Sternen.

Veröffentlicht am 05.03.2019

Fantastischer Ausflug mit vielen Überraschungen

Dana Mallory
0

Dana soll die Ferien bei der ihr bisher unbekannten Tante mitten im Nirgendwo verbringen, weil ihr Vater dringend nach Paris muss. Da hat sie natürlich keinerlei Lust drauf, doch dann entpuppt sich das ...

Dana soll die Ferien bei der ihr bisher unbekannten Tante mitten im Nirgendwo verbringen, weil ihr Vater dringend nach Paris muss. Da hat sie natürlich keinerlei Lust drauf, doch dann entpuppt sich das Schloss als etwas vollkommen anderes. So gibt es Nachts unheimliche Geräusche...

Der Schreibstil ist klasse und das Buch eignet sich durch die kurzen Kapitel wunderbar für einen noch nicht so geübten Leser. So erlebt Dana gefühlt minütlich neue Abenteuer und langweilig wird es nie!

Besonders ins Auge fällt die Entwicklung von Dana, welche immer mehr an ihren Aufgaben wächst und sich weiter entwickelt. Sie kann Dinge nicht mal eben so, sondern nach und nach findet sie mehr Zutrauen in sich selber.

Insgesamt ein fantastischer Ausflug mit vielen Überraschungen. So bewerte ich mit 4,5 von 5 Sternen.