Profilbild von Luchia93

Luchia93

Lesejury Profi
offline

Luchia93 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Luchia93 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.11.2017

Ein Kuss, der alles verändern kann

Der letzte erste Kuss
3 0

Romantisch, prickelnd und traumhaft schön – ein absoluter Lesegenuss

Das Buch ist Teil 2 einer Reihe, ist aber in sich abgeschlossen. Jedes Buch der Reihe kann unabhängig von den anderen gelesen werden. ...

Romantisch, prickelnd und traumhaft schön – ein absoluter Lesegenuss

Das Buch ist Teil 2 einer Reihe, ist aber in sich abgeschlossen. Jedes Buch der Reihe kann unabhängig von den anderen gelesen werden. Ich kann jedoch Band 1 absolut empfehlen und die Bücher sollten in der richtigen Reihenfolge gelesen werden.

Kurze Zusammenfassung:
Elle und Luke sind beste Freunde. Beide haben in der Vergangenheit sehr viel durchgemacht. Sie haben die Vereinbarung, niemals etwas miteinander anzufangen. Doch dann passiert es und es kommt zu einem prickelnden Kuss, den beide nicht vergessen können. Das Problem ist, dass sie ihre Freundschaft auf keinen Fall zerstören wollen. Sie sind sich zu wichtig und brauchen sich gegenseitig zu sehr, um es riskieren zu wollen. Aber wie lange können sie das unglaubliche Prickeln zwischen ihnen ignorieren?

Eigene Meinung:
Der Schreibstil der Autorin ist wie in Band 1 einfach großartig. Denn der Schreibstil ist locker, flüssig, emotional und lustig. Es gab immer wieder humorvolle Momente in diesem Buch und ich habe mich köstlich amüsiert. Der Schreibstil hat in mir zudem eine Vielzahl an Gefühlen erweckt, von Wut und Trauer bis hin zu Freude. Ich konnte mir alles sehr gut vorstellen und konnte daher sehr gut in die Geschichte eintauchen. Ich wäre am liebsten selbst gerne ein Teil der Geschichte gewesen – manchmal hat es sich sogar schon so angefühlt.
Das Buch ist aus der Sicht von Elle und Luke geschrieben und die Sichten wechseln sich regelmäßig ab. Das hat mir sehr gut gefallen, da man dadurch beide Protagonisten viel besser kennenlernen und sich somit besser in diese hineinversetzen kann.

Da die Clique mir bereits in Band 2 ans Herz gewachsen ist habe ich mich sehr darüber gefreut, Band 2 endlich lesen zu können Luke und Elle fand ich bereits in Band 1 interessant und war neugierig auf die beiden. Die beiden haben mir als Protagonisten sehr gut gefallen. Beide sind sehr stark und haben sich sehr positiv weiterentwickelt. Die Charaktere empfand ich wieder als sehr lebendig und authentisch – richtig liebevoll gestaltete Charaktere. Natürlich gibt es aber auch die etwas fieseren Charaktere, über die man einfach nur den Kopf schütteln kann und die einen durchaus aufregen können. Sie runden die Geschichte wunderbar ab.

Bereits am Anfang fand ich das Buch spannend und interessant und wollte somit immer wissen, wie es weitergeht und herausfinden, was die Charaktere alles durchgemacht haben. Die Vergangenheit der Protagonisten wurde Schritt für Schritt aufgedeckt. Ich konnte sofort mit den Charakteren mitfiebern und mitleiden. Neben den dramatischeren Momenten gab es auch immer wieder sehr schöne, gefühlvolle und witzige Situationen. Die tiefgründigeren Momente haben mich dabei oft zum Nachdenken gebracht. Ich bin der Meinung, dass man einiges aus diesem Buch für sich selbst mitnehmen kann.

Fazit:
Wer in eine witzige, liebevolle und prickelnde Geschichte eintauchen möchte und New Adult Bücher mag, der sollte dieses Buch lesen Ich kann es absolut weiterempfehlen. Ich bin schon sehr gespannt auf Band 3.

Veröffentlicht am 11.03.2018

Wunderschöner Auftakt einer vielversprechenden Trilogie

Save Me
1 0

Traumhaft, glamourös, fesselnd – Achterbahnfahrt der Gefühle

Bei dem Buch handelt es sich um Band 1 einer Trilogie. Dieser Band ist nicht in sich abgeschlossen.

Kurze Zusammenfassung:
Ruby und James ...

Traumhaft, glamourös, fesselnd – Achterbahnfahrt der Gefühle

Bei dem Buch handelt es sich um Band 1 einer Trilogie. Dieser Band ist nicht in sich abgeschlossen.

Kurze Zusammenfassung:
Ruby und James kommen aus völlig unterschiedlichen Welten und gehören doch zusammen.
Ruby kann durch ein Stipendium auf dem Maxton Hall College zur Schule gehen. Ansonsten sind dort eher die Schüler aus reichen Verhältnissen anzutreffen. Ruby will mit all dem nichts zu tun haben und will nur eins: die Schule gut abschließen, um anschließend in Oxford studieren zu können. Diesen Traum verfolgt sie schon seit vielen Jahren.
James jedoch ist ganz anders. Er ist reich und der Anführer von Maxton Hall. In Rubys Augen ist er zu arrogant und zu attraktiv. James scheint sich nur für Partys zu interessieren.
Als Ruby ein Geheimnis herausfindet, dass den Ruf von James Familie zerstören könnte, schenkt James ihr ungewollt Aufmerksamkeit. Ruby wollte nie Teil seiner Welt sein, aber James und ihr Herz lassen ihr irgendwann keine andere Wahl.

Eigene Meinung:

Schreibstil
Auch in diesem Buch konnte mich der Schreibstil von Mona Kasten absolut begeistern. Denn der Schreibstil ist, wie von ihr gewohnt, locker, flüssig, emotional und lustig. Die Autorin hat es durch ihren wunderbaren Schreibstil geschafft in mir sämtliche Gefühle zu erwecken, von Wut und Trauer bis hin zu Freude war alles dabei.
Durch den bildhaften Schreibstil, konnte ich mir alles sehr gut vorstellen und wäre am liebsten selbst ein Teil der Geschichte gewesen.
Das Buch ist aus der Sicht von Ruby und James geschrieben. Die Sichten wechseln sich immer wieder ab, wobei Rubys Sicht etwas öfter vorkommt. Es hat mir sehr gut gefallen, dass das Buch aus beiden Perspektiven geschrieben wurde, da ich somit beide Charaktere besser kennenlernen und mich besser hineinversetzen konnte.

Charaktere
In dieser Reihe von Mona Kasten sind die Charaktere etwas jünger, als in ihrer Again-Reihe.
Ruby habe ich schon von Anfang an richtig ins Herz geschlossen und finde, dass sie eine richtig tolle Protagonistin ist. James konnte ich anfangs überhaupt nicht leiden. Aber mit der Zeit hat er mein Herz erobern können. Man kann hinter seine Fassade blicken, da das Buch auch aus seiner Sicht geschrieben ist. Das finde ich bei seinem Charakter auch absolut wichtig, da man ihn vielleicht ansonsten nicht so gut verstehen könnte.
Rubys Familie, insbesondere ihre Schwester und Rubys Freundin Lin finde ich sehr sympathisch. Das sind richtig tolle Charaktere, die mir ein gutes Gefühl beim Lesen vermittelt haben.
James Clique jedoch mag ich bis auf eine Person überhaupt nicht. Alistair ist der Einzige von ihnen, den ich noch in Ordnung finde. Ich kann mir vorstellen, dass sich das im Laufe der nächsten beiden Bände noch anders entwickeln kann. Bei Lydia (James Schwester) war das genauso. Anfangs mochte ich sie überhaupt nicht, aber als ich mehr über sie erfahren habe, mochte ich sie richtig gerne. Ich hoffe sehr, dass das bei den Mitgliedern der Clique auch so sein wird.
James Eltern finde ich absolut unsympathisch, insbesondere den Vater. Auf ihn war ich oft wütend.
Ich finde die Autorin schafft es immer wieder die Charaktere sehr lebendig und authentisch darzustellen.

Handlung
Ich habe ein bisschen gebraucht um richtig gut ins Buch reinzukommen, war aber dann nach kurzer Zeit richtig gefesselt und musste immer wissen wie es weitergeht. Ich fand das Buch sehr spannend und schön und habe richtig mit Ruby und James mitgefiebert und mitgelitten. Manchmal hätte ich gerne die Charaktere geschüttelt oder auch einfach in den Arm genommen. Ich war immer sehr gespannt, wie es sich zwischen den beiden entwickelt und fand ihre gemeinsame Zeit immer richtig toll. Es gab Geheimnisse in der Geschichte, die nach und nach aufgedeckt wurden.
Es gab sowohl lustige Situationen, als auch dramatische Situationen, die mich zum Nachdenken angeregt haben. Ich finde, dass man aus diesem Buch einiges für sich selbst mitnehmen kann.

Fazit:
Das Buch hat mir richtig gut gefallen und ich kann kaum abwarten Band 2 zu lesen. Das Buch hatte einen fiesen Cliffhanger. Wer sowas nicht mag, sollte lieber warten bis Band 2 und Band 3 erschienen sind.
Wer New Adult Bücher mag und kein Problem mit den etwas jüngeren Charakteren hat und zudem in eine tolle Geschichte eintauchen möchte, denen kann ich das Buch absolut weiterempfehlen

Veröffentlicht am 24.09.2017

Spannende und dramatische Familiengeschichte, die mich berühren konnte

Die Liebe, die uns bleibt
1 0

Kurze Zusammenfassung:

Edwina möchte das Haus verkaufen, indem sie über 50 Jahre gelebt hat. Denn nun ist sie allein und das Haus ist viel zu groß für sie allein. Als sie dem Makler das Haus zeigt, werden ...

Kurze Zusammenfassung:

Edwina möchte das Haus verkaufen, indem sie über 50 Jahre gelebt hat. Denn nun ist sie allein und das Haus ist viel zu groß für sie allein. Als sie dem Makler das Haus zeigt, werden viele Erinnerungen wach, sowohl die glücklichen, als auch die schmerzhaften Erinnerungen. Sie erinnert sich auch an ihren Stiefsohn, an den sie am liebsten gar nicht denken möchte. Denn er hat etwas getan, das das Leben ihrer Familie komplett verändert und überschattet hat. Allerdings kennt Edwina nicht die komplette Wahrheit. Sie wird sie nur erfahren können, wenn sie es schafft ihrem Stiefsohn wieder gegenüberzutreten. Das Problem ist nur, dass sie ihn nie wiedersehen wollte, da es zu schmerzhaft für sie wäre. Was hat er Schlimmes getan und wird Edwina mit ihm reden?

Meine Meinung:

Das Cover hatte mich sofort angesprochen, da ich es sehr schön finde. Allerdings erweckt es einen etwas falschen Eindruck über das Buch. Ich hätte anfangs nicht gedacht, dass es sich um eine dramatische Familiengeschichte handeln würde. Erst der Klappentext hat etwas in die Richtung angedeutet.

Der Schreibstil hat mir gut gefallen, da er locker, flüssig und humorvoll ist. Jedoch hat die Autorin durch ihren Schreibstil auch ermöglicht, sich in die Charaktere einzufühlen. Das Buch ist aus mehreren Sichten geschrieben. Das fand ich sehr gut, denn dadurch hatte man einen guten Einblick in die Gedanken und Gefühle von mehreren Charakteren. Dadurch wurden die Geschehnisse Stück für Stück aus mehreren Perspektiven aufgeklärt. Das fand ich sehr gelungen. Die Kapitel waren recht kurz, was ich sehr angenehm fand.

Die Handlung fand ich spannend, da nach und nach die Geheimnisse aufgedeckt wurden. Ich wollte immer erfahren, was denn nun Schlimmes passiert ist und auch, ob die erwähnten Kinder noch leben. An manchen Stellen fand ich das Buch zwar nicht ganz so spannend, jedoch war ich größtenteils gefesselt, da ich wissen wollte, was vorgefallen ist und weil die Geschichte mich sehr berühren konnte. Ich fand es schön, dass man miträtseln konnte, was passiert sein könnte. Dafür hat die Autorin sehr viel Spielraum gelassen. Ich fand die Handlung nicht wirklich vorhersehbar. Nachdem ich das Buch zu Ende gelesen hatte, musste ich noch eine gewisse Zeit über die Handlung nachdenken, was ich gut finde.

Die Charaktere haben mir ganz gut gefallen. Viele Charaktere waren mir sympathisch und in einige konnte ich mich gut hineinversetzen. Ich konnte mich in Edwina und Fern sehr gut einfühlen und daher konnte ich gut in die Geschichte eintauchen. Jeder Charakter hatte eine eigene Persönlichkeit, jeder von ihnen hatte seine Stärken und Schwächen. Ich fand die Charaktere vielseitig, interessant, lebendig und authentisch dargestellt. Die Charaktere konnte ich mir sehr gut vorstellen, da sie sehr gut beschrieben wurden. Natürlich gibt es auch in dem Buch einige Charaktere, die eher unsympathisch sind, die jedoch auch Spannung mit reinbringen und die gesamte Geschichte abrunden.

Fazit:

Das Buch war sehr spannend und ich wollte wissen, was vorgefallen ist. Ich konnte gut in das Buch eintauchen und die Geschichte konnte mich sehr berühren. Auch wenn das Buch an manchen Stellen etwas langatmig war, konnte es mich größtenteils überzeugen. Am Ende hätte ich gerne noch etwas mehr über einige Charaktere erfahren. Ich kann das Buch allen empfehlen, die dramatische Familiengeschichten mögen. Ich habe mir vorgenommen, mehrere Bücher der Autorin zu lesen.

Veröffentlicht am 07.06.2018

Eine sehr interessante Dystopie

Last Haven – Tödliche Geheimnisse
0 0

Eine interessante Dystopie mit einer Zukunftsaussicht, die ich mir in der Realität durchaus vorstellen kann.

Das Buch ist Teil 1 einer Reihe.

Kurze Zusammenfassung:

Die Geschichte spielt im Jahr 2335 ...

Eine interessante Dystopie mit einer Zukunftsaussicht, die ich mir in der Realität durchaus vorstellen kann.

Das Buch ist Teil 1 einer Reihe.

Kurze Zusammenfassung:

Die Geschichte spielt im Jahr 2335 in Nordamerika. Der Staat Last Haven wurde vor mehr als 200 Jahren gegründet, um gegen die Überbevölkerung der Erde anzukommen. Last Haven ist der einzige Ort, der noch Sicherheit bieten kann. Zumindest für die Menschen, die einen Beitrag für die Gesellschaft leisten. Für diejenigen, die das nicht (mehr) können sieht die Welt dann schon wieder ganz anders aus. Die 18-jährige Aida erfährt aufgrund eines Arbeitsunfalls selbst, was mit einem passiert, wenn man plötzlich keinen Beitrag mehr leisten kann. Sie hat die Chance ihren Wert zu beweisen, allerdings ist das alles andere als einfach und sie steht unter ständiger Beobachtung und vor allem ständigen Druck. Und nach einiger Zeit weiß sie ganz genau, was ihr blühen könnte, wenn sie es nicht schafft sich zu beweisen. Aber immerhin hat sie jemanden an ihrer Seite, der ihr hilft. Kann Aida es schaffen ihrem Schicksal zu entfliehen?

Eigene Meinung:

Schreibstil

Der Schreibstil der Autorin hat mir ganz gut gefallen. Er ist sehr flüssig und locker, was das Lesen sehr angenehm gemacht hat. Ich bin regelrecht durch die Seiten geflogen. Die Autorin hat alles so schön erklärt, daher konnte ich mir alles sehr gut vorstellen. Die Welt, die geschaffen wurde, finde ich großartig, richtig interessant. Und sie bringt mich auch zum Nachdenken. Einige Details haben mir allerdings noch gefehlt.

Die Geschichte ist aus der Sicht von Aida in der Ich-Perspektive geschrieben. Dadurch hatte ich einen besseren Einblick in ihre Gedanken und Gefühle und konnte mich somit besser in sie hineinversetzen.

Charaktere

Die Charaktere haben mir im Großen und Ganzen gut gefallen. Sie waren ziemlich unterschiedlich. Manche mochte ich richtig gerne und fand sie sympathisch. Und über andere konnte ich mich schön aufregen. Ein paar Charaktere waren etwas blass. Aber vielleicht ändert sich das in Band 2 noch :)

Aida fand ich insgesamt sympathisch und ich habe sie größtenteils verstanden. Ich habe manchmal richtig mit ihr mitgefühlt. Einmal konnte ich ihr Verhalten nicht ganz nachvollziehen und hätte sie am liebsten geschüttelt. Aida ist anfangs noch recht zurückhaltend und entwickelt sich im Laufe der Geschichte weiter.

Von einem Charakter, den ich eigentlich gerne hatte, war ich aufgrund eines Verhaltens enttäuscht. Genauso wie Aida es war.

Handlung

Der Anfang der Geschichte hatte mich gefesselt und ich war total gespannt, was mich alles erwartet. Zwischendrin hat die Spannung wieder leicht abgenommen, trotzdem war das Buch immer noch interessant. Am Ende habe ich nochmal richtig mitgefiebert. Es war am Ende einfach total spannend und heftig und ich konnte das Buch dann nicht mehr aus der Hand legen. Einiges was am Ende passiert ist, hat mich richtig mitgenommen und ich hätte fast geweint.

Ich fand es sehr interessant, wie sich Aidas Leben seit ihrem Arbeitsunfall entwickelt hat. Ich kann mir gut vorstellen, dass einige Dinge, die im Buch beschrieben wurden, in Zukunft so ähnlich ablaufen könnten. Das hat es für mich besonders interessant gemacht.

Fazit:

Im Großen und Ganzen hat mir das Buch ganz gut gefallen. Es konnte mich zwar nicht zu 100 % mitreißen, aber der Anfang und das Ende waren für mich sehr spannend und ich habe bei diesen Teilen des Buches mitgefiebert. Die Welt, die geschaffen wurde, fand ich richtig gut. Ich kann das Buch denen weiterempfehlen, die Dystopien mögen oder in dieses Genre einsteigen möchten. Ich bin gespannt wie es weitergeht.

Veröffentlicht am 26.05.2018

Eine emotionale und berührende Geschichte

Seit du bei mir bist
0 0

Kurze Zusammenfassung:

Der 34-jährige Russell hat alles, was man sich wünschen kann: Eine tolle Frau, eine kleine süße Tochter, ein großes schönes Haus und Erfolg im Beruf. Doch innerhalb kürzester Zeit ...

Kurze Zusammenfassung:

Der 34-jährige Russell hat alles, was man sich wünschen kann: Eine tolle Frau, eine kleine süße Tochter, ein großes schönes Haus und Erfolg im Beruf. Doch innerhalb kürzester Zeit kann sich alles ändern. Seine Ehe zeigt deutliche Risse und sein Start in die Selbstständigkeit läuft nicht wie erhofft. Zudem hat er seinen alten Job nicht mehr, woraufhin seine Frau einen Vollzeitjob annimmt. Von einem auf den anderen Moment ist er beinahe alleinerziehender Vater und fühlt sich zuerst überfordert. Zudem muss er um seine Ehe und seinen Beruf kämpfen. Doch langsam schafft er es sich aus der Krise zu kämpfen. Dabei hilft ihm auch eine Frau, von der er nicht erwartet hätte, sie je wiederzusehen. Er hat die Chance auf ein neues Glück. Aber das Schicksal schlägt wieder zu.

Eigene Meinung:

Schreibstil

Der Schreibstil hat mir – wie immer bei Nicholas Sparks – sehr gut gefallen. Das Buch ist sehr flüssig geschrieben. Ich bin beim Lesen sehr gut vorangekommen und konnte mir durch die Beschreibungen alles sehr gut bildlich vorstellen.
Das Buch wird aus Russells Sicht in der Ich-Perspektive erzählt. Dadurch lernt man ihn und seine Gefühlswelt sehr gut kennen und ich konnte mich dadurch prima in seine Geschichte und ihn hineinversetzen. Am Anfang von jedem Kapitel sind Erinnerungsabschnitte zu finden. Diese haben mir sehr gut gefallen.

Charaktere

Ich fand die Charaktere sehr authentisch und die meisten von ihnen sympathisch. Es gab auch Charaktere über die ich mich schön aufregen konnte. Allgemein empfand ich die Charaktere als sehr gut ausgearbeitet.
Ich mag Russell trotz seiner Schwächen (oder vielleicht gerade deshalb) sehr gerne und habe richtig mit ihm mitgefühlt. Seine Entwicklung im Laufe der Geschichte gefällt mir sehr gut.
Auch die meisten anderen Charaktere mochte ich total gerne.

Handlung

Die Handlung hat mir ganz gut gefallen, auch wenn in dem Buch sehr viel Alltag beschrieben wurde. Ich denke für einige Leser könnte das zu langatmig sein. Bei mir kam im gesamten Buch nie wirklich Langeweile auf. Ich fand das Familienleben authentisch und interessant dargestellt. Zwischen den Zeilen ist auch durchaus eine Kritik an die heutige Gesellschaft erkennbar. Es gibt gegen Ende der Geschichte noch eine tragische Wendung, die mich ziemlich mitgenommen hat. Allgemein hatte die Geschichte meine Emotionen völlig im Griff. Ich habe richtig mitgefiebert, mitgefühlt, geweint, gelacht und mich aufgeregt.
Ich war immer gespannt, wie es weitergeht. Der Epilog war meiner Meinung nach ein gelungener Abschluss.

Fazit:

Das Buch hat mir insgesamt sehr gut gefallen. Der Schreibstil, die Charaktere und die Handlung konnten mich direkt überzeugen. Ich habe richtig mitgefiebert und beim Lesen viele Emotionen durchlebt. Ich kann das Buch auf jeden Fall weiterempfehlen. Diejenigen, die es nicht besonders mögen, wenn viel Alltag im Buch beschrieben wird, sollten sich jedoch überlegen, ob dieses Buch das Richtige wäre.