Profilbild von Luchia93

Luchia93

Lesejury Profi
offline

Luchia93 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Luchia93 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.03.2019

Interessante, spannende und traumhafte Göttergeschichte

Gold und Schatten
0

Humorvoll, fesselnd und traumhaft schön – ein absolutes Lesevergnügen

Das Buch ist Teil 1 einer Dilogie und nicht in sich abgeschlossen. Ich kann absolut empfehlen das kurze Prequel vorher noch zu lesen ...

Humorvoll, fesselnd und traumhaft schön – ein absolutes Lesevergnügen

Das Buch ist Teil 1 einer Dilogie und nicht in sich abgeschlossen. Ich kann absolut empfehlen das kurze Prequel vorher noch zu lesen

Kurze Zusammenfassung:
Die 16-jährige Livia lebt erst seit kurzem in Paris und verliebt sich sofort in Maél. Er zeigt ihr seine spannende Welt in den düsteren Katakomben. Sie kommen sich sehr schnell näher, aber Maél zieht sich immer wieder von ihr zurück.
Livia kann zudem auf einmal mit Pflanzen reden und denkt, dass sie verrückt wird. Stück für Stück findet sie etwas darüber heraus und auch wer Maél wirklich ist. Ihr wird klar, dass es absolut kein Zufall war, dass sie sich kennengelernt haben. Was hat es mit ihren Fähigkeiten und Maél auf sich?

Eigene Meinung:

Schreibstil
Der großartige Schreibstil der Autorin konnte mich sofort überzeugen. Denn der Schreibstil ist richtig locker, flüssig und humorvoll. Ich musste oft lachen und habe mich köstlich amüsiert. Der Schreibstil hat mich richtig mitgerissen. Die Seiten sind nur so dahingeflogen. Zudem konnte ich mir alles sehr gut vorstellen und daher auch sehr gut in die Geschichte eintauchen. Ich wäre gerne selbst ein Teil der Geschichte gewesen.
Das Buch ist aus der Sicht von Livia geschrieben, wodurch ich mich sehr gut in sie hineinversetzen konnte. Es hätte mir noch besser gefallen, wenn Maéls Sicht auch vorgekommen wäre
Die Kapitel waren für meinen Geschmack etwas zu lange, da ich eher kürzere Kapitel bevorzuge. Allerdings hat der lockere Schreibstil dieses Problem behoben.

Charaktere
Die Charaktere haben mir sehr gut gefallen, da sie vielschichtig sind und sehr lebendig und liebevoll gestaltet wurden. Sie waren mir größtenteils sympathisch und einige habe ich direkt ins Herz geschlossen, insbesondere Livia und Maél. Ich hätte auch gerne einen Maél <3 Beide sind tolle und starke Protagonisten. Es gibt einen Charakter in diesem Buch, der mich ganz schön überrascht hat. Die „bösen“ Charaktere fand ich interessant und sie peppen die Geschichte noch mal auf und bringen mehr Spannung rein. Ich konnte mich schön über sie aufregen

Handlung
Das Buch konnte mich sofort für sich gewinnen und hat mich gefesselt. Es war direkt interessant und ich wollte direkt erfahren, was es mit Livias Fähigkeiten auf sich hat und was hinter Maél steckt. Da die Geheimnisse nach und nach aufgedeckt werden bleibt es stets spannend. Mir war beim Lesen nie langweilig. Im Gegenteil, ich wollte immer wissen, was als nächstes passiert und auch bei eher ruhigeren Szenen ohne viel Spannung habe ich mich total wohl gefühlt beim Lesen Vieles was passiert ist, hat mich ganz schön überrascht, da ich mit diesen Dingen gar nicht gerechnet hätte. Ich konnte absolut mit den Charakteren mitfiebern und mitleiden, was ich bei einem guten Buch auch sehr wichtig finde. Neben Spannung und Drama gab es immer wieder sehr schöne, gefühlvolle und witzige Situationen.

Fazit:
Das Buch hat mir sehr gut gefallen und gehört jetzt zu meinen Lieblingsbüchern. Ich bin schon sehr gespannt auf Band 2 und würde am liebsten direkt weiterlesen Ich liebe den Schreibstil, den Humor, die Charaktere und die komplette Welt <3 Wer in eine tolle Geschichte mit wunderbaren Charakteren eintauchen möchte und Bücher mit Göttern mag, der sollte dieses Buch zur Hand nehmen Ich kann es absolut weiterempfehlen. Man muss sich auch nicht zwangsweise mit den griechischen Göttern auskennen, da meiner Meinung nach ausreichend Informationen in dem Buch enthalten sind. Wer keine Cliffhanger mag, sollte vielleicht besser warten bis Band 2 erscheint.

  • Cover
  • Idee
  • Geschichte
  • Figuren
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 10.12.2018

Besser als Band 1

Last Haven – Die Liga der Mutigen
0

Eine interessante und spannende Dystopie, die zum Nachdenken anregt

Bei dem Buch handelt es sich um Band 2 einer Trilogie. Es ist möglich dieses Buch auch zu lesen, wenn man Band 1 vorher nicht gelesen ...

Eine interessante und spannende Dystopie, die zum Nachdenken anregt

Bei dem Buch handelt es sich um Band 2 einer Trilogie. Es ist möglich dieses Buch auch zu lesen, wenn man Band 1 vorher nicht gelesen hat. Ich würde es jedoch sehr empfehlen, vorher Band 1 zu lesen.

Achtung: Diese Rezension enthält Spoiler zu Band 1.

Kurze Zusammenfassung:

Aida und ihre Freunde haben zwar erreicht wofür sie gekämpft haben (Regierung gestürzt), jedoch hat das Folgen. Sie leidet sehr wegen allem was passiert ist. Aida möchte sich mit allen Mitteln ablenken, um nicht an all das Schreckliche denken zu müssen. Sie will sich selbst und den anderen mit einer neuen Aufgabe beweisen, dass nicht alles umsonst war. Eine weitere Folge ist nämlich, dass es Widerstand gegen die Neuerungen in der Regierung gibt. Denn nicht alle sind mit der Veränderung zufrieden. Aida und ihren Freunden wird klar, dass der Umbruch noch nicht beendet ist, sondern erst begonnen hat. Können sie es schaffen, die Probleme zu lösen? Und kann Aida es schaffen, mit ihrem Leid umzugehen?

Eigene Meinung:

Schreibstil
Auch in Band 2 hat mir der Schreibstil der Autorin ganz gut gefallen. Er ist wieder sehr flüssig und locker, was das Lesen sehr angenehm gemacht hat. Mir kommt es sogar ein bisschen so vor, dass sich der Schreibstil im Vergleich zu Band 1 nochmal verbessert hat
Ich konnte mir alles sehr gut vorstellen, da die Beschreibungen ausführlich genug waren und gut geschrieben wurden.
Die Geschichte ist wieder aus der Sicht von Aida in der Ich-Perspektive geschrieben. Das hat mir sehr gut gefallen, da ich dadurch einen besseren Einblick in ihre Gedanken und Gefühle hatte und mich somit besser in sie hineinversetzen konnte.

Charaktere
Die Charaktere haben mir im Großen und Ganzen gut gefallen. Sie sind ziemlich vielseitig und ergänzen sich gegenseitig. Manche mochte ich richtig gerne und fand sie sympathisch. Besonders einige von den Charakteren, die neu dazugekommen sind, sind mir ans Herz gewachsen. Ein paar Charaktere waren etwas schwer zu durchschauen bzw. schwer zu fassen. Das hat es dann aber auch etwas spannender und geheimnisvoller gemacht Die Geheimnisse wurden dann teilweise Stück für Stück aufgedeckt. Die Liebesbeziehung konnte ich leider nicht zu 100 % nachvollziehen bzw. mitfühlen. Was ich etwas schade fand. Aber bei einer Dystopie steht für mich persönlich auch nicht die Liebe im Vordergrund, daher ist das so okay

Aida fand ich insgesamt sympathisch und ich habe sie meistens verstanden. Sie ist zwar teilweise recht anstrengend, aber ich finde man darf nicht vergessen, dass sie noch sehr jung ist. Ich finde es gut, ihre Entwicklung mitzuerleben, zu sehen, was für Gedanken sie dabei beschäftigen. Einiges davon hat mich selbst ziemlich zum Nachdenken gebracht.
Manchmal konnte ich ihr Verhalten nicht ganz nachvollziehen und hätte sie am liebsten geschüttelt. Sie hat mir aber auch sehr leidgetan, was sie alles durchmachen musste.

Handlung
Ich bin sehr gut in die Geschichte reingekommen und zwischendurch wurden, auf raffinierte Art und Weise, Handlungen aus Band 1 nochmal aufgefrischt. Raffiniert, da sie nicht einfach langweilig aufgelistet wurden, sondern passend in die Handlung von Band 2 eingebaut wurden. Das hat mir sehr gut gefallen.
Ich fand es sehr interessant und spannend, wie die Geschichte nach dem Sturz der alten Regierung weitergegangen ist. Meiner Meinung nach ist die Handlung recht authentisch und regt ziemlich zum Nachdenken und Diskutieren an. Ich habe zwischendurch richtig mitgefiebert. Es war einfach total spannend und teilweise heftig und ich konnte das Buch in diesen Momenten nicht mehr aus der Hand legen. Einiges was passiert ist hat mich mitgenommen.

Fazit:

Das Buch hat mir ganz gut gefallen. Manches war zwar nicht so ganz greifbar für mich, aber das Buch war dennoch sehr interessant und spannend. Ich finde die Welt, die die Autorin geschaffen hat, einfach richtig gut und interessant. Ich kann das Buch auf jeden Fall denen weiterempfehlen, die Dystopien mögen oder in dieses Genre einsteigen möchten. Ich bin schon gespannt, wie es im Finale weitergehen wird.

Veröffentlicht am 18.11.2018

Wunderschöne Idee mit viel Potenzial - Umsetzung jedoch mit ein paar Schwächen

Akademie der Engel / Savers
0

Bei diesem Buch handelt es sich um Band 1 der Reihe „Akademie der Engel“.

Kurze Zusammenfassung:
Der 16-jährige David stirbt bei einem Autounfall. Allerdings ist damit sein Leben nicht ganz vorbei. Er ...

Bei diesem Buch handelt es sich um Band 1 der Reihe „Akademie der Engel“.

Kurze Zusammenfassung:
Der 16-jährige David stirbt bei einem Autounfall. Allerdings ist damit sein Leben nicht ganz vorbei. Er wacht in Euphoria auf, eine Welt, die den Menschen nicht bekannt ist. Er erfährt dort, dass er gestorben ist und ausgewählt wurde, zu einem Schutzengel (Saver) ausgebildet zu werden. Die Nachricht nimmt er gut auf und ist sogar sehr interessiert an dieser Welt. Allerdings hat er dennoch mit einigen Problemen zu kämpfen. Kann er es mit Hilfe seines Mentors und seiner Freunde schaffen, diese Probleme in den Griff zu bekommen? Während er sich damit auseinandersetzt kommt es noch zu einem anderen Problem, welches um einiges schlimmer ist. Denn sowohl Euphoria als auch die Erde sind in großer Gefahr.

Eigene Meinung:

Schreibstil:
Den Schreibstil empfand ich größtenteils als ziemlich flüssig. Es hat mir sehr gut gefallen, wie detailreich diese Welt beschrieben wird. Ich konnte mir ein ganz gutes Bild von der Welt machen. Teilweise hätte ich auch sehr gerne in der Geschichte mitgewirkt, weil alles so lebendig beschrieben wurde. Die relativ kurzen Kapitel haben mir sehr gut gefallen, da ich finde, dass kurze Kapitel das Lesen angenehmer machen. Ich hätte es besser gefunden, wenn das Buch aus der Sicht von David in der Ich-Perspektive geschrieben worden wäre. Aber das ist Geschmackssache.

Charaktere:
Die Charaktere waren leider größtenteils nicht so ganz greifbar, was ich schade fand. Vor allem, weil mir die meisten Charaktere durchaus ziemlich sympathisch waren. Ich hätte sie so gerne ins Herz geschlossen. Vielleicht ändert sich das ja noch in Band 2. Ich bin da zuversichtlich. Ephraim, der Mentor von David, war mir besonders sympathisch, ihn mag ich echt gerne.
Natürlich gibt es auch in diesem Buch böse Charaktere. Ich bin schon gespannt, was sich genau hinter ihnen verbirgt und was sie vorhaben.

Handlung:
Schon bereits der Prolog hat in mir Spannung und Interesse geweckt. Ich wollte direkt wissen, wie es weitergeht. Das Buch hat mir von Kapitel zu Kapitel immer besser gefallen und ich war immer mehr im Geschehen drin. Es wurde immer spannender und es hat mir Spaß gemacht, über einige Dinge zu rätseln. Ich finde die Ideen des Buches richtig richtig toll. Diese Welt finde ich sehr interessant und ich wollte immer mehr über sie erfahren. Das Training in der Ausbildung fand ich sehr interessant und ich hätte bei sowas auch gerne mitgemacht :D Einige Szenen in der Geschichte haben mich auch richtig berührt.

Fazit:
Insgesamt fand ich das Buch gut und interessant. Band 1 hat mich sehr neugierig gemacht und daher möchte ich wissen wie es weitergeht und somit werde ich Band 2 auf jeden Fall auch lesen. Das Buch konnte mich trotz der Schwächen fesseln. Die Idee des Buches finde ich grandios. Es scheitert leider etwas an der Unnahbarkeit der Charaktere. Ich finde das Buch jedoch auf jeden Fall lesenswert. Für alle, die sich für Schutzengel interessieren, dürfe das Buch sehr interessant sein. Diesen Personen empfehle ich es auf jeden Fall weiter.

Veröffentlicht am 07.10.2018

Wunderschöne, tiefgründige Cinderella-Adaption

Cinder & Ella
0

Traumhaft, wunderschön, tiefgründig und authentisch

Bei dem Buch handelt es sich um Band 1 einer Reihe. Meiner Meinung nach kann man aber durchaus nach Band 1 aufhören, da es keinen Cliffhanger gibt.

Kurze ...

Traumhaft, wunderschön, tiefgründig und authentisch

Bei dem Buch handelt es sich um Band 1 einer Reihe. Meiner Meinung nach kann man aber durchaus nach Band 1 aufhören, da es keinen Cliffhanger gibt.

Kurze Zusammenfassung:
Cinder (Brian) und Ella kommen aus völlig unterschiedlichen Welten und gehören doch zusammen. Sie pflegen zuerst eine Online-Freundschaft, empfinden aber insgeheim beide mehr füreinander. Doch dann hat Ella einen schrecklichen Autounfall bei dem ihre Mutter stirbt. Zudem verbringt sie viele Monate im Krankenhaus und in der Reha, da sie bleibende Schäden nach dem Unfall davonträgt. Und dann muss sie auch noch zu ihrem Vater und seiner neuen Familie ziehen. Ella will einfach nur ihr altes Leben zurück, da ihr neues Leben schrecklich ist und sie ihre Mutter vermisst. Nach langer Zeit meldet sie sich wieder bei Cinder und dieser erneute Kontakt tut beiden gut. Sie weiß nicht, dass Cinder eigentlich der angesagteste Schauspieler in ganz Hollywood ist. Wie lernen sie sich kennen und können sie beide trotz aller Schwierigkeiten ein Paar sein?

Eigene Meinung:

Schreibstil
Der Schreibstil konnte mich absolut begeistern. Denn der Schreibstil ist locker, flüssig, emotional und lustig. In mir wurden sämtliche Gefühle erweckt - von Wut und Trauer bis hin zu Freude.
Ich konnte mir alles sehr gut vorstellen und wäre am liebsten selbst ein Teil der Geschichte gewesen.
Das Buch ist aus der Sicht von Ella und Cinder geschrieben. Die Sichten wechseln sich immer wieder ab, wobei Ellas Sicht etwas öfter vorkommt. Es hat mir sehr gut gefallen, dass das Buch aus beiden Perspektiven geschrieben wurde, da ich somit beide Charaktere besser kennenlernen und mich besser hineinversetzen konnte. Besonders Cinders Sicht hat mich amüsiert.

Charaktere
Die Charaktere sind meiner Meinung nach sehr authentisch, vielseitig und liebevoll gestaltet.
Ella und Cinder habe ich sofort ins Herz geschlossen und finde, dass sie beide richtig tolle Protagonisten sind. Ich konnte mich sehr gut in beide hineinversetzen und habe richtig mitgefiebert. Ella ist so ein starker Charakter, sie lässt sich nicht unterkriegen, obwohl sie die Hölle durchgemacht hat. Man kann sich eine Scheibe von ihr abschlagen.
Mit Ellas Familie musste ich erstmal warm werden. Aber Schritt für Schritt konnte man immer mehr das Gute in den Charakteren sehen und sie verstehen. Juliette (eine ihrer Stiefschwestern) konnte ich sogar richtig ins Herz schließen. Da erkennt man, dass man nicht immer zu schnell ein Urteil bilden sollte, da man nicht weiß, was hinter dem Verhalten steckt.
Ellas Freunde sind richtig richtig toll. Solche Freunde braucht man. Besonders in ihrer Situation nach dem Unfall.
Natürlich gab es auch Charaktere, über die ich mich einfach nur aufregen konnte. Eine falsche Schlange, die eiskalt erpresst und unglaublich fiese Mitschüler.

Handlung
Ich konnte direkt ins Buch einsteigen, da der Prolog mich schon direkt überzeugen konnte. Ich wollte immer wissen wie es weitergeht, weil es immer spannend blieb. Es gab immer wieder Handlungen, die mich richtig überrascht haben. Ich habe richtig mit Ella und Cinder mitgefiebert und mitgelitten. Manchmal hätte ich gerne die Charaktere in den Arm genommen, da sie mir so leidgetan haben. Ich war immer sehr gespannt, wie es sich zwischen den beiden entwickelt und fand ihre gemeinsame Zeit immer richtig toll.
Es gab sowohl lustige Situationen, als auch dramatische Situationen, die mich zum Nachdenken angeregt haben. Ich finde, dass man aus diesem Buch einiges für sich selbst mitnehmen kann.

Fazit:
Das Buch hat mir richtig gut gefallen und ich möchte auf jeden Fall Band 2 lesen. Es ist eine wunderschöne, tiefgründige Märchen-Adaption aus der man einiges für sich selbst mitnehmen kann. Es sind auch einige lustige Szenen dabei und Szenen in denen ich quietschen musste vor Freude :D

Wer Märchen mag und zudem in eine tolle Geschichte eintauchen möchte, denen kann ich das Buch absolut weiterempfehlen

  • Cover
  • Gefühl
  • Atmosphäre
  • Charaktere
  • Geschichte
Veröffentlicht am 29.07.2018

Ein historischer Roman mit einigen Schwächen

Eine unbeugsame Braut
0

Kurze Zusammenfassung:

Aufgrund eines Missverständnisses muss die Heilerin Illiana den Ritter Markus heiraten, um die Ehre ihrer Familie noch zu retten. Es gibt jedoch schlechte Gerüchte über Markus, ...

Kurze Zusammenfassung:

Aufgrund eines Missverständnisses muss die Heilerin Illiana den Ritter Markus heiraten, um die Ehre ihrer Familie noch zu retten. Es gibt jedoch schlechte Gerüchte über Markus, daher will sie ihn eigentlich nicht heiraten. Nach der Hochzeit muss Illiana ihren Mann zu seiner Burg begleiten. Eine Reise voller Abenteuer beginnt. Und während sie langsam merken, dass sie viel mehr füreinander empfinden als den anfänglichen Hass, plant ein gefährlicher Feind seine Rache. Werden sie es schaffen den Feind zu besiegen?

Eigene Meinung:

Schreibstil
Der Schreibstil der Autorin hat mir im Großen und Ganzen gut gefallen. Er ist sehr flüssig und leicht, was das Lesen sehr angenehm gemacht hat.
Das Buch ist aus der Er-/Sie-Perspektive geschrieben. Dadurch konnten mehrere Perspektiven gut aufgegriffen werden, was Abwechslung und Spannung reinbringt. Ich persönlich musste mich jedoch etwas daran gewöhnen, da ich lieber Geschichten aus der Ich-Perspektive lese.
Bei der Geschichte haben mir zwischendurch ein paar Details gefehlt, die mich interessiert hätten. Manches war nicht ganz so authentisch beschrieben.

Charaktere
Die Charaktere haben mir größtenteils gut gefallen. Sie sind ziemlich unterschiedlich und haben ihre eigenen Stärken und Schwächen. Manche Charaktere mochte ich gerne und fand sie sympathisch. Und über andere Charaktere habe ich mich geärgert. Besonders Illiana und Markus haben mir ganz gut gefallen. Ich fand sie beide von Anfang an sympathisch. Ein paar Charaktere hätten meiner Meinung nach eine etwas größere Rolle spielen sollen, als sie es tatsächlich getan haben. Das Potenzial dafür war vorhanden.

Handlung
Die Handlung gefiel mir insgesamt recht gut. Mir hat die Liebesgeschichte zwischen Illiana und Markus ganz gut gefallen. Auch gab es die ein oder andere spannende Stelle und einige Überraschungen. Es gab Geheimnisse, die Stück für Stück aufgedeckt wurden, wodurch die Spannung erhalten blieb. Für mich war es immer interessant herauszufinden, was genau dahintersteckt. Es gibt auch einiges, was man für sich selbst mitnehmen kann.
An manchen Stellen ist es für mich jedoch etwas zu schnell gegangen. Da hätte ich mir noch ein paar Details davor gewünscht, um das Ganze besser nachvollziehen zu können. Manches war für mich dadurch nicht so greifbar. Ich hätte es zudem schöner gefunden, wenn noch einige historische Ereignisse mehr beschrieben worden wären. So ist es allerdings ein guter Einstieg für diejenigen, die sich an das Genre herantasten möchten

Fazit:
Im Großen und Ganzen hat mir das Buch gut gefallen. Es konnte mich zwar nicht zu 100 % mitreißen, aber die Protagonisten und die Handlung haben mir recht gut gefallen. Das Buch hat zwar einige Schwächen, ist meiner Meinung nach aber dennoch auf jeden Fall lesenswert. Die Geschichte ist für Einsteiger in dieses Genre gut geeignet. Fortgeschrittene Leser von historischen Romanen, die viele historische Details haben möchten, sollten nicht mit zu hohen Erwartungen an die Geschichte rangehen

  • Cover
  • Gefühl
  • Charaktere
  • Atmosphäre
  • Handlung