Cover-Bild Cinder & Ella
(209)
  • Cover
  • Gefühl
  • Atmosphäre
  • Charaktere
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Handlung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90
inkl. MwSt
  • Verlag: ONE
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 448
  • Ersterscheinung: 28.09.2018
  • ISBN: 9783846600702
  • Empfohlenes Alter: ab 14 Jahren
Kelly Oram

Cinder & Ella

Fabienne Pfeiffer (Übersetzer)

Nach einem schweren Autounfall hat Ella ein Jahr voller OPs und Rehas hinter sich. Und nun muss sie auch noch zu ihrem Vater und dessen neuer Familie ziehen, die sie überhaupt nicht kennt. Ella will nur eins: ihr altes Leben zurück. Deshalb beschließt sie, sich nach langer Zeit wieder bei ihrem Chatfreund Cinder zu melden. Er ist der Einzige, der sie wirklich versteht, und obwohl sie ihn noch nie getroffen hat, ist Ella ist schon eine halbe Ewigkeit heimlich in ihn verliebt. Was sie nicht weiß: Auch Cinder hat Gefühle für sie. Und er ist der angesagteste Schauspieler in ganz Hollywood.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.09.2018

Ein modernes Märchen

2

Zitat:

„Niemand mag eine verhätschelte Heldin.(...)In der Theorie ergibt das Sinn, aber für die Heldin selbst ist es trotzdem Mist“ -Seite 7


Inhalt:

Wenn jemand weiß, was es bedeutet Leid zu erfahren, ...

Zitat:

„Niemand mag eine verhätschelte Heldin.(...)In der Theorie ergibt das Sinn, aber für die Heldin selbst ist es trotzdem Mist“ -Seite 7


Inhalt:

Wenn jemand weiß, was es bedeutet Leid zu erfahren, dann ist es Ellamara. In einem Moment schien ihr Leben noch glücklich, im nächsten ist nicht nur ihr Leben völlig verändert- auch ihr Körper ist nicht mehr so wie sie ihn kennt.
Monate später scheint es für Ella ausgeschlossen wieder mit ihrem Chat-Freund und heimlicher Liebe Cinder Kontakt aufzunehmen. Sicher hat er sie ohnehin längst vergessen- oder?


Meinung:

Das Cover hat mich überhaupt nicht angesprochen, der Titel auch nicht. Schlussendlich hat der Klapptext mich neugierig gemacht und ich kann nur sagen: ein Glück! Die Autorin hatte mich schon ab der ersten Seite!
Ella ist eine sehr starke, aber auch philosophische Protagonistin. Sie hat Ecken und Kanten und genau das macht sie auch so sympathisch. Ich als Leserin habe Ella bei ihrem Umzug, einer neuen Schule und einem ganzen Haufen neuer Erfahrungen begleitet, von denen viele auch negativ und sehr berührend waren.
Dem gegenüber steht Cinder, Ellas Chat-Freund. Hollywood ist sein zu Hause und damit auch die Schattenseiten des Ruhmes.
Beide Charaktere waren wunderbar plastisch beschrieben. Insbesondere die Gefühlswelt der Protagonisten wurde unglaublich detailliert und facettenreich dargestellt. Somit hat die Autorin eine Sogwirkung geschaffen, der ich mich kaum entziehen konnte. In diesem Buch ist so unglaublich viel Emotion untergebracht, dass es für mehrere Bücher gereicht hätte und mich in ein Wechselbad der Gefühle gestürzt hat.
Die Parallelen zu Cinderella waren sehr unaufdringlich und trotzdem charmant- dabei bin ich sonst gar nicht für Märchenadaptionen zu haben.


Fazit:

Dieses Buch hat mich zerstört, beeindruckt und berührt. Ein absolutes Highlight!

  • Cover
  • Gefühl
  • Atmosphäre
  • Charaktere
  • Geschichte
Veröffentlicht am 09.10.2019

Ein modernes Märchen

1

Nachdem Ella gerade so einen schweren Autounfall überlebt hat, bei dem ihre Mutter ums Leben kam, zieht sie zu ihrem Vater, den sie seit zehn Jahren nicht mehr gesehen hat und seiner neuen Familie, nach ...

Nachdem Ella gerade so einen schweren Autounfall überlebt hat, bei dem ihre Mutter ums Leben kam, zieht sie zu ihrem Vater, den sie seit zehn Jahren nicht mehr gesehen hat und seiner neuen Familie, nach Los Angeles. Dort fühlt sie sich allerdings wie eine Außenseiterin und ihre Narben, die sie vom Unfall davon getragen hat, machen alles noch viel schlimmer. Doch zum Glück hat sie ihren Chatfreund Cinder, den sie vor drei Jahren über ihren Blog kennengelernt hat. Nur weiß sie nicht, dass ausgerechnet er Amerikas angesagtester Schauspieler ist und sich in sie verliebt hat.

Nachdem dieses Buch so in den Himmel gelobt wurde, musste ich es nun mit Verspätung auch endlich zur Hand nehmen. Und was soll ich sagen, es war ein absolut großartiger Pageturner mit einer spannenden wie emotionalen Liebesgeschichte.

Geschrieben wurde der Roman in der Ich-Perspektive, wobei meistens aus Ellas Sicht erzählt wurde, aber auch Cinders Perspektive kommt nicht zu kurz. Dabei ist der Schreibstil locker leicht und flüssig und ich bin einfach nur so durch die Seiten geflogen.

Das lag aber auch daran, dass die Geschichte absolut packend ist. Ich war von der ersten Seite mittendrin und konnte das Buch kaum noch zur Seite legen, weil ich unbedingt wissen wollte und musste, wie es mit Cinder und Ella weiter geht. Diese Liebesgeschichte, die sich größtenteils in Chatform und später durch Telefonate abspielt, fand ich sehr authentisch und nachvollziehbar geschrieben, wenn sie natürlich so wahrscheinlich niemals stattfinden würde. Dennoch wirkte sie real und darauf kommt es ja schließlich an. Außerdem gab es eine Menge Drama und interessante Wendungen, die teilweise sehr emotional waren. Allerdings spielt die Liebesgeschichte insgesamt eine eher nebensächliche Rolle, denn im Vordergrund steht Ellas psychische und soziale Weiterentwicklung nach dem schweren Schicksalsschlag, sowie die Probleme, die damit beim Einleben in ihrer neuen Familie und auch in der neuen Schule einhergehen. Dabei kommt es zu einer Menge tragischen Konflikten, aber auch zu außergewöhnlichen Einsichten und super tollen Freundschaften. Und am Ende wurde die Geschichte schön abgerundet auserzählt, weswegen ich gespannt bin, wie es wohl in Band zwei weiter gehen wird.

Und auch die Charaktere fand ich wirklich großartig geschrieben. Es gibt hier nur eher wenige Klischees und allesamt sind sie fassettenreich und vielschichtig. Vor allem mochte ich, dass es bei den einzelnen Charakteren nicht nur Schwarz und Weiß gibt, sondern viele verschiedene Graustufen. Ella ist mit ihrer verstockten und grummeligen Art, ganz ehrlich, wahnsinnig anstrengend, doch weshalb sie so ist, war absolut nachvollziehbar und gerade weil sie nicht immer nur sympathisch ist, wirkte sie sehr lebendig. Andererseits ist da der um keinen Spruch verlegene, sehr liebenswerte Cinder, der mein Herz sofort erobern konnte. Und auch Ellas einzelnen Familienmitglieder und Schulkameraden sind ganz unterschiedliche, sehr gut geschriebene Persönlichkeiten.

Für mich gehört dieses Buch auf jeden Fall jetzt schon zu meinen Jahreshighlights, denn es konnte mich nicht nur wahnsinnig gut unterhalten. Es hat mich vielmehr, auch wenn es kein Buch ist, welches Tränen hervorlockt, berührt und die Geschichte wird mir sicher so schnell nicht mehr aus dem Kopf gehen.

Veröffentlicht am 21.09.2019

Rezension Cinder&Ella

1

Klappentext:
Ella hat ein hartes Jahr hinter sich. Ihre Mutter starb bei einem Autounfall, den sie nur knapp überlebte. Nach etlichen Klinikaufenthalten zieht sie nun zu ihrem Vater und dessen neuer Familie. ...

Klappentext:
Ella hat ein hartes Jahr hinter sich. Ihre Mutter starb bei einem Autounfall, den sie nur knapp überlebte. Nach etlichen Klinikaufenthalten zieht sie nun zu ihrem Vater und dessen neuer Familie. Dabei will Ella nur eins: Alles soll so sein wie früher. Sie vermisst ihre Mom, ihren heißgeliebten Bücher-Blog- und Cinder, ihren Chatfreund.

Brian Oliver ist der neue Star am Hollywoodhimmel. Doch der Ruhm hat seine Schattenseiten, echte Freunde sind selten geworden. Vor allen vermisst er seine Chatfreundin Ella, mit der er unter seinem Nickname Cinder stundenlang gechattet hat. Als die sich nach einem Jahr Funkstille plötzlich wieder meldet, ist Brian überglücklich. Langsam wird ihm klar , dass er mehr will als nur Freundschaft. Doch Ella hat keine Ahnung, wer er in Wirklichkeit ist.

Meine Meinung

Das Buch handelt von Ella, welche nach einem Autounfall zu ihrem Vater und dessen neuer Familie ziehen muss, denn bei dem Autounfall ist ihre Mutter gestorben. Ella kennt ihren Vater nicht gut da er als sie klein war auf einmal verschwunden war und sich nie mehr gemeldet hat. Sie muss schwere Verletzung mit sich tragen, was ihr das ganze nur noch schlimmer macht. In der Schule wird die gemobbt und findet keinen Anschluss. Sie beschließt Kontakt zu ihrem alten Chatfreund Cinder aufzunehmen. Zu diesem hatte sie seit dem Unfall keinen Kontakt mehr.

Also als erste muss ich sagen das mir das Cover total gut gefällt, vor allem mit diesen schönen Blumen. Der Schreibstil ist flüssig und einfach zu verstehen. Was mir aber besonders an dem Schreibstil gefallen hat, war die Beschreibung der Gefühle von Ella. Ich muss zugeben ich habe noch nie zu vor bei einem Buch weinen müssen, aber dieses hat mich so sehr mitgerissen, das bei mir ab und zu ein paar Tränen geflossen sind. Besonders mitgerissen hat mich die Stelle, wo die Familie essen geht und Ella das Kleid ihrer Mutter nicht anziehen darf weil es nicht alle ihre Narben bedeckt. Ich finde Ella ist eine so mutige und starke Protagonistin sie hat ein Jahr voller OPs und Rheas hinter sich und muss dazu noch zu ihrem Vater und dessen Familie ziehen, welche nicht gerade Willkommen heißt. Doch Ella übersteht das alles und findet zurück in ein neues leben. Was ich sehr schlimm finde ist das auch die Schule Ellamara los werden will um dich nicht um die Mobbing Vorfälle kümmert.

Fazit
Cinder und Ella ist ein sehr berührendes Buch und nicht nur eine weitere Liebesgeschichte. Es ist viel mehr als das. In dem Buch geht es eher darum das Äußerlichkeiten nicht wichtig sind, sondern sie Inneren werte zählen. Ich kann das Buch nur weiter Empfehlen und es ist definitiv eines meiner Jahreshighlits.

Veröffentlicht am 02.09.2019

So ein unglaublich gutes Buch!

1

Cover: Es ist ganz einfach und simpel gehalten, passt aber zu dem Buch und dem Genre sehr gut wie ich finde. Ist eben mal kein Engumschlungenes Liebespaar oder ähnliches.

Schreibstil: Er war so gut… Wirklich! ...

Cover: Es ist ganz einfach und simpel gehalten, passt aber zu dem Buch und dem Genre sehr gut wie ich finde. Ist eben mal kein Engumschlungenes Liebespaar oder ähnliches.

Schreibstil: Er war so gut… Wirklich! Die Seiten flogen nur so dahin und ich konnte mich richtig fallen lassen. Ein perfektes Jugendbuch das sich einfach nur perfekt lesen lässt.

Meinung: Ich bin begeistert. Einfach nur hellauf begeistert.
Im groben wusste ich bereits um was es in dem Buch gehen sollte, doch wirklich intensiv hatte ich mich mit dem Klappentext nicht auseinandergesetzt. Umso mehr hat mich die Geschichte überrascht und in ihren Bann gezogen, denn es steckte so unfassbar viel mehr dahinter als man anfangs ahnt.
Die Protagonistin Ella ist dabei ein so wundervoller Charakter, den man direkt ins Herz schließt. Sie hat ein schweres Los gezogen, verliert von einem tag auf den anderen alles was sie liebte und ist für den Rest ihres Lebens gezeichnet. Mit Schmerzen muss sie sich nun durch den neuen Alltag kämpfen, den ihr ihre neue Familie nicht gerade leicht machen und die neuen Mitschüler sichtlich erschweren. Dabei werden so viele Themen aufgegriffen, die ich sehr interessant fand mit zu erleben. Es geht um Mobbing, Krankheiten, Neid, Liebe, Internet, Abkapseln, Verzeihung und noch so viel mehr.

Wenn ich an die Situation von beginn der Geschichte denke und daran wie es am Ende ausging, kann ich sagen, dass hier ein riesen Wandel vollzogen wurde. Alle Figuren haben eine sehr gute und nachvollziehbare Entwicklung hingelegt das ich wirklich begeistert war.
Auch das Thema rund um Ellas Buchliebe, der Besuch auf der Comic-Com und ihre tolle Beziehung zu Cinder fand ich super ausgearbeitet. Cinder an sich war auch ein wirklich cooler Charakter und ich habe die Kapitel aus seiner Sicht sehr genossen. Denn auch er leidet, nur so ganz anders als Ella und doch so spürbar.
Beide waren einfach nur super Figuren, denen man das ganze Buch durchweg nur das beste gewünscht hat.

Die letzten Kapitel hatten es dann nochmal ganz schön in sich. Dachte man die Geschichte hätte sich so langsam eingepegelt wurde man eines Besseren belehrt. Plötzlich prallen Welten aufeinander und es wird so richtig spannend, traurig, herzerwärmend und grandios. Eventuell flossen Tränen, doch es war einfach nur so gut!

Fazit: Ein Buch das man lesen muss. Unbedingt und ohne Diskussion. Es war ein unglaubliches Erlebnis und einfach nur ein Meisterwerk.

Veröffentlicht am 30.08.2019

Ein modernes Märchen- mit Happy End?!

1

Wohl jeder hat den Wink mit dem Buchtitel kapiert. Nur ein Zeichen trennt ihn zu dem Märchennamen Cinderella. In der Geschichte fällt es nicht einmal mehr auf, es ist wie ein modernes Märchen, eine moderne ...

Wohl jeder hat den Wink mit dem Buchtitel kapiert. Nur ein Zeichen trennt ihn zu dem Märchennamen Cinderella. In der Geschichte fällt es nicht einmal mehr auf, es ist wie ein modernes Märchen, eine moderne Interpretation von Cinderella.
Die beiden Hauptcharaktere Cinder alias Brian und Ella haben beide ihr eigenes Schicksal- Brian hat den Weg als Filmstar eingeschlagen, Ella hat durch einen tragischen Unfall nicht nur ihre Mutter , sondern auch ihre Selbstliebe verloren. Mehr als drei JAhre sind die beiden über das Internet, genauer über Ellas Blog befreundet. Sie schreibt Rezensionen über Bücher und diskutiert, debattiert und streite, machmal wie kleine Kinder, mit Cinder über diese. Nach dem Unfall hört Ella auf zu bloggen und zieht zu ihrem Vater nach L.A, wo auch Filmstar Brian Oliver alias Cinder in den Hollywood Hills sein Leben bestreitet. Durch ihre Leidenschaft zu Büchern, besonders zu "Der Druidenprinz", in dessen Verfilmung Brian ihn spielen wird, haben sie sich kennengelernt. Schließlich treffen sie sich genau aus diesem Grund, ohne zuerst zu wissen wer sie sindum sich dann nochmals Hals über Kopf zu verlieben. Aber esgibt ein Problem: Brian ist DER Jugendstar und das bringt seine Nachteile mitsich. Ella ist überrumpelt, doch letzendlich kann Brian durch eine Rede in einem Interview, die jedem Mädchen das Herz dahinschmelzen lässt, Ella und ihn wieder zusammen bringen. Die ganzen Geschichte würde janicht nach Cinderella gehen, wenn es nicht die bösen Stiefschwestern ( Jueliette & Anastatia) und eine weitere Prinzessin ( Kaylee Summers) gebe. eine nach außen böse Stiefmutter gibt es ebenfalls ( Jennifer) und den vater der sich um seine Tochter bemüht, es aber manchmal verbockt.

Es gab in diesem Buch keine einzige langweilige oder zähe Szene, es war immer flüssig und mit Begierde zu lesen- meiner Meinung nach eine der wichtigsten Eigenschaften eines guten Buches. Ich war von der ersten Seite an in der Geschichte, in den Welten von Brian und Ella drin. Ella musste etwas schreckliches erleben, aber dennoch wurde an Dramatik nicht übertrieben. Es ging und geht er sehr schlecht, aber dennoch jammert sie einem nicht die Ohren voll. Jeder Charakter hatte seine ganz eigenen Gründe zu handeln- auch wenn ich sie ab und zu nicht nachvollziehen konnte- und seine ganz eigene Entwicklung, manchmal war sie groß, manchmal haben sich nur kleine Dinge geändert.

Ein rundum schönes Buch, das jeder hoffnungslose Romantiker lesen sollte.

Obwohl die Geschichte meiner Meinung nach abgeschlossen ist, freu ich nicht sehr die beiden in einem weiteren Teil zu begleiten.