Cover-Bild Cinder & Ella
(76)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

6,99
inkl. MwSt
  • Verlag: ONE
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Ersterscheinung: 28.09.2018
  • ISBN: 9783732561629
  • Empfohlenes Alter: ab 14 Jahren
Kelly Oram

Cinder & Ella

Fabienne Pfeiffer (Übersetzer)

Vorhang auf für einen der größten Selfpublisher-Erfolge aus den USA! Kelly Oram ist mit "Cinder und Ella" der Durchbruch gelungen. Millionenfach wurde ihr Roman geklickt, über 50.000 gedruckte Bücher hat sie verkauft. Sagenhafte 2.200 Kundenrezensionen auf Amazon mit durchschnittlich 4,8 Sternen spiegeln diesen Erfolg wider. Und nun endlich erscheint die deutsche Ausgabe bei ONE.

Ella hat ein hartes Jahr hinter sich. Ihre Mutter starb bei einem Autounfall, den sie selbst nur knapp überlebte. Nach etlichen Klinikaufenthalten zieht sie nun zu ihrem Vater und dessen neuer Familie. Dabei will Ella nur eins: Alles soll so sein wie früher. Sie vermisst ihre Mom, ihren heißgeliebten Bücher-Blog - und Cinder, ihren Chatfreund.


Brian Oliver ist der neue Star am Hollywoodhimmel. Doch der Ruhm hat seine Schattenseiten, echte Freunde sind selten geworden. Vor allem vermisst er seine Chatfreundin Ella, mit der er unter seinem Nickname Cinder stundenlang gechattet hat. Als die sich nach einem Jahr Funkstille plötzlich wieder meldet, ist Brian überglücklich. Langsam wird ihm klar, dass er mehr will als nur Freundschaft. Doch Ella hat keine Ahnung, wer er in Wirklichkeit ist ...

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.05.2019

Mein neues Lieblingsbuch

1

Erstmals hatte ich dieses Buch bei der lieben Mel @thousandpagesofafangirl gesehen und sie hat mich mit ihrer Begeisterung wirklich sehr angesteckt!
Dann habe ich mir den Klappentext näher durchgelesen ...

Erstmals hatte ich dieses Buch bei der lieben Mel @thousandpagesofafangirl gesehen und sie hat mich mit ihrer Begeisterung wirklich sehr angesteckt!
Dann habe ich mir den Klappentext näher durchgelesen und Leute:
Ich habe mich schon von diesem Moment an in das Buch verliebt!
Ich meine hallo, Schauspieler und Chatfreunde?! Das ist genau meine Welt! (Naja, ich wünschte!)

Als ich die ersten zwei Kapitel gelesen hatte, war ich schon so verzaubert dass ich anfing dieses Buch zu meinen Lieblingsbüchern zu zählen. Nach zwei Kapiteln, das stelle sich jemand mal vor!!!
Ich konnte mich einfach sofort mit Ella identifizieren, als wäre sie meine lang verschwundene Schwester.
Warum? Sie ist eine Buchbloggerin, liebt Fantasy Bücher, ist ein riesiges Fangirl und hat einen Internetfreund!
Außerdem erzählte sie von Buchmessen und dass ihr größter Traum war auf die Comic Con zu gehen! Da will ich schon mein halbes Leben lang hin!

Der Schreibstil von Kelly Oram war einfach so fesselnd und süß zugleich, dass ich die ganze Zeit wissen wollte wie es weiterging und nicht aufhören konnte zu lesen, geschweige denn das ich das Buch zur Seite legen konnte.

Und die Geschichte, die Geschichte war eine der unterhaltsamsten die ich je gelesen habe! Ich musste so oft loslachen, da die Autorin denselben Humor wie ich zu haben scheint!
Allgemein war die ganze Geschichte um Cinder und Ella so wundervoll aufgebaut und geschrieben worden. Ich konnte nie voraussehen was als nächstes geschah und deswegen war es umso spannender umso öfter ich umblätterte.

Cinder und Ella waren einfach so authentisch, so realistisch so herzlich!
Sie waren nicht die typischen Charaktere von denen man so oft schon gelesen hatte, die die es schon in jedem Young Adult Buch gibt. Sie hatten ihre eigenen Eigenschaften und ihre Welten unterschieden sich so dermaßen von einander! Aber das wurde nicht übersehen, wie bei anderen Büchern sondern wurde zu einer richtigen Schwierigkeit!

Ich liebte das Problem und die Schwierigkeiten die die Autorin eingebaut hat, denn diese waren einfach so passend und realitätsnah und nicht als wären diese schnell, schnell dazwischengeschoben worden!

Veröffentlicht am 30.08.2020

Dramatisch, einfühlsam, sympathisch und berührend

0

Die Handlung zu diesem Liebesroman ist nur in groben Zügen dem Klassiker Cinderella nachempfunden (verstorbene Mutter, Stiefmutter, zwei garstige Stiefschwestern, begehrtester Junggeselle weit und breit), ...

Die Handlung zu diesem Liebesroman ist nur in groben Zügen dem Klassiker Cinderella nachempfunden (verstorbene Mutter, Stiefmutter, zwei garstige Stiefschwestern, begehrtester Junggeselle weit und breit), ist vielschichtiger, mit mehr Akteuren und diversen Schauplätzen, spielt glaubhaft in der jetzigen Zeit in den USA, bietet reichlich Unvorhergesehenes.

Ella ist ein warmherziges, bescheidenes, kluges Bücherwürmchen. Aufgrund körperlicher Beeinträchtigungen infolge eines schweren Unfalls ist sie nicht das typische Supermodel/Prinzesschen, sondern punktet mit ihrem Wesen. Sie war mir auf Anhieb sympathisch und ich konnte mich mit ihr identifizieren. Auch Schauspieler Brian alias Cinder habe ich schnell ins Herz geschlossen.
Kapitelweise wechselnd taucht man in die Gedanken- und Gefühlswelten dieser zwei Protagonisten ein, nimmt an inneren Kämpfen teil, ohne störende Wiederholungen oder Wissenslücken. Mag es auch noch so klischeebehaftet sein: Durch die einfühlsame Erzählweise und den Detailreichtum war es spannend und wunderschön, alles mitzuverfolgen. Der Schlagabtausch zwischen den beiden ist charmant, witzig und aufbauend. Ich habe kräftig mitgelitten, gebangt, gehofft, mich mitgefreut.
Es gibt auch tolle Nebenfiguren, z. B. die individuelle Vivian mit ihren Vätern und den netten Physiotherapeuten Daniel. Die Bausteine fügen sich stimmig zusammen. Mir gefallen die Überraschungen in der Charakterzeichnung, welche das Schwarz-Weiß-Schema zum Ende hin durchbrechen.

Behinderung, Aussehen, Wiedereingliederung, Mobbing, Meinungsbildung u. a. in sozialen Medien, wahre und trügerische Freundschaft, Ausgrenzung, Freundschaft zwischen Frau und Mann, Scheidungskind-/Patchwork-Problematik, Neid und Vergebung spielen eine Rolle. Hierdurch können Denkanstöße vermittelt und Toleranz gefördert werden, was ich sehr gut finde.

Es ist nicht mein bevorzugtes Genre. Umso froher bin ich, dieses zu Herzen gehende Buch kennengelernt zu haben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.08.2020

Cinderella?

0

Ich rezensiere das Buch "Cinder & Ella" von Kelly Oram.

Das Cover ist schlicht in Türkis mit rosa Blumen in der Mitte. darauf steht groß der Titel des Buches.

Inhalt
Ella hat ein hartes Jahr hinter ...

Ich rezensiere das Buch "Cinder & Ella" von Kelly Oram.

Das Cover ist schlicht in Türkis mit rosa Blumen in der Mitte. darauf steht groß der Titel des Buches.

Inhalt
Ella hat ein hartes Jahr hinter sich. Ihre Mutter starb bei einem Autounfall, den sie selbst nur knapp überlebte. Nach etlichen Klinikaufenthalten voller OPs und Reha zieht sie nun zu ihrem Vater und dessen neuer familie.Dabei will Ella nur eines: Alles soll wieder so sein wie früher. Sie vermisst ihre Mutter, ihren heißgeliebten Bücherblog und ihren besten Chatfreund, Cinder.
Brian Oliver ist das neueste ist der neue Star am Hollywoodhimmel. Doch der Ruhm hat seine Schattenseiten, echte Freunde sind selten geworden. vor allem vermisst er seine Chatfreundin Ella mit der er unter dem Nicknamen Cinder gechattet hat. Als die sich nach einem Jahr Funkstille endlich wieder meldet, ist Brian üerglücklich. Langsam wird ihm klar, dass er mehr will als Freundschaft. Doch Ella hat keine Ahnung, wer er in Wirklichkeit ist...

Das Buch wurde spannend und fesselnd geschrieben. Es wurde in der Ich-perspektive aus der Sicht von Ella und manchmal von Brian verfasst. Das Buch ist einfach märchenhat, bewegend und toll. Es hat mein Herz erührt und ich konte es gar nicht mehr weglegen. Die meisten Personen sind mir sofort sympathisch gewesen und im Laufe des Buches hat man sie immer besser verstanden als ob man sie wirklich und real kennen würde. Ellas Schicksal tut mir sehr leid und man möchte sie manchmal einfach in den Arm nehmen und ihr sagen, dass sie wunderschön ist. Auch Brian ist echt nett, obwohl er ein Hollywoodstar ist, und sein Auto "Schatz" nennt.:) Ich empfehle das Buch an alle weiter und vergebe 5 Sterne. ⭐⭐⭐⭐⭐

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.08.2020

Wer wünscht sich am Ende keinen Cinder?

0

Das Buch lag lange auf meinem SuB bis es nun endlich gelesen bzw. verschlungen wurde. Lasst es nicht bei euch warten, dafür ist es zu gut.
Das ist Cover ist schön aber nicht überragend. Dennoch finde ...

Das Buch lag lange auf meinem SuB bis es nun endlich gelesen bzw. verschlungen wurde. Lasst es nicht bei euch warten, dafür ist es zu gut.
Das ist Cover ist schön aber nicht überragend. Dennoch finde ich es passend für das Genre.

Wie man bei dem Titel schon vermuten kann, gibt es einige Parallelen zu dem Märchen, was ich überhaupt nicht störend fand. Es passte sich ausgezeichnet in die moderne Umgebung ein.

Die Hauptprotagonisten sind Cinder und Ella und ich finde beide sehr sympathisch obwohl sie genau dem Klischee entsprechen. Sie sind in gewisser gleich aber doch so unterschiedlich. Schnell schleichen sie sich in unsere Herzen und wir möchten wissen wie ihre Geschichte weiter geht.
Auch die Nebenfiguren waren gut ausgearbeitet und machten Spaß beim Lesen.

Ich denke, dass das Buch einen auch gut zu Tränen rühren kann. Mich hat es dazu gebracht, allerdings aus Wut. Wie können Menschen nur so sein? Ihr werdet wissen was ich meine, wenn ihr das Buch lest.

Es ist eine klare Empfehlung die kitschig und klischeehaft ist.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.08.2020

Positive Überraschung

0

Nie im Leben hätte ich gedacht, dass mir das Buch so gefallen würde.
Eigentlich habe ich schon nach dem Prolog mit dem Gedanken gespielt, das Buch gleich wieder zu beenden. Ich hatte befürchtet, dass ...

Nie im Leben hätte ich gedacht, dass mir das Buch so gefallen würde.
Eigentlich habe ich schon nach dem Prolog mit dem Gedanken gespielt, das Buch gleich wieder zu beenden. Ich hatte befürchtet, dass es zu heftig sein könnte oder man zu sehr künstlich auf die Tränendrüse drücken könnte.
Dann habe ich es aber zum Glück durchgezogen und meine Befürchtungen haben sich nicht bestätigt.
Zwar hatte ich ständig beim Lesen Tränen in den Augen, aber das war nicht schlimm, weil es einfach so gut gemacht war. Außerdem blieb es dabei und artete nicht zu Heulattacken aus - zum Glück.
Die Geschichte war ganz anders als erwartet und irgendwie hab ich sie geliebt. Ich habe so mit Ella mitgefühlt und es war so spannend, dass ich gar nicht mit lesen aufhören wollte. Ich war in diesem wunderschönen Lesesog, der sich bei mir immer seltener einstellt.
Ein paar Dinge, in der Handlung haben mir zwar nicht so gefallen, aber letztlich ist es egal, weil die Gefühle bei dem Buch einfach komplett gestimmt haben. Es war eine richtig tolle Lektüre.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere