Cover-Bild Last Haven – Die Liga der Mutigen

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

4,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Piper ebooks in Piper Verlag
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Science Fiction
  • Ersterscheinung: 02.10.2018
  • ISBN: 9783492984652
Lisbeth Jarosch

Last Haven – Die Liga der Mutigen

Dystopischer Roman

 Ein dystopischer Roman voller Gefühl und Spannung – Für die Fans von »Die Tribute von Panem«, »Maze Runner« und »Die Bestimmung«!

 »Willst du wissen, was ich dagegen mache?«, fragt Titus mich atemlos. »Gegen dieses Gefühl. Dass es besser gewesen wäre, ich wäre in dieser Nacht mit den anderen zusammen gestorben.« Stocksteif bleibe ich stehen. Fühle mich auf merkwürdige Art verstanden. »Was?«, krächze ich dann heiser. Ein eigenartiges Glitzern erscheint in Titus’ Augen. »Ich zeig es dir.« Er nimmt mich beim Arm. »Wohin gehen wir?«, frage ich mit mulmigem Gefühl. Aber gleichzeitig ist meine Neugier geweckt.

Aida hat erreicht, wofür sie gekämpft hat: Sie lebt, die Regierung ist gestürzt und die Menschlichkeit hat wieder eine Chance in Last Haven. Doch sie leidet, unter dem Erlebten und ihren eigenen Taten. Aida sehnt sich nach einer neuen Aufgabe, bei der sie anderen und sich selbst beweisen kann, dass nicht alles umsonst war – denn nicht allen kommt die Veränderung in Last Haven gelegen. Es gibt Widerstand gegen die junge Regierung. Aida und ihre Freunde müssen feststellen: Der Umbruch ist nicht beendet – sondern hat gerade erst begonnen.

»Last Haven - Die Liga der Mutigen« ist der zweite Teil der Last Haven-Reihe. »Last Haven - Tödliche Geheimnisse« ist ebenfalls bei Piper Gefühlvoll erschienen. »Die Liga der Mutigen« ist auch ohne Kenntnis von Teil 1 lesbar.

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.03.2019

Dieser teil war sogar besser als der erste

0

Last Haven – Die Liga der Mutigen
Von Lisbeth Jarosch

Aida und ihre Freunde haben die alte Regierung gestürzt und es gab Verluste auf beiden Seiten, was Aida auch zu schaffen macht. Immer wieder muss ...

Last Haven – Die Liga der Mutigen
Von Lisbeth Jarosch

Aida und ihre Freunde haben die alte Regierung gestürzt und es gab Verluste auf beiden Seiten, was Aida auch zu schaffen macht. Immer wieder muss sie an Melody und die vielen Föten die ihr leben für eine bessere Zukunft ließen, denken. Und auch wenn der körperliche Entzug von Mentalin überstanden ist, hat sie den physischen noch lange nicht hinter sich. Vor allem, wenn ihre Gedanken und Schuldgefühle sie plagen, ist es besonders schlimm. Ich hatte als Leser den Eindruck, dass sie des Lebens müde ist, aber sterben will sie letztlich nicht.
Das scheint sich zu besser als sie und Titus sich für den Einsatz bei der Leibgarde melden, um sich dort nach Anhängern der „Liga der Mutigen“ umzuschauen. Das Training dort ist hart und Aida ist gewohnt aufbrausend und zickig, aber auch erwachsener, den sie schafft es mit Kritik oder Andeutungen besser umzugehen und ist in der Lage sich und ihr Verhalten zu reflektieren. Was es mir ungemein erleichtert hat mit ihr, als Charakter umzugehen und mit ihr mitzufühlen. Sie und Romulus haben es aber immer noch nicht geschafft offen miteinander zu reden, sodass ich als Leser bei jedem Streit damit gerechnet habe, dass es jetzt derart knallt, dass sie getrennte Wege gehen.
Leider hat sich die Nahrungsknappheit verschlechtert und auch das Wasser wird knapp. Und weil nicht jeder mit der neuen Regierung und der angestrebten Zukunft einverstanden, versucht man Sympathisanten für die Liga zu gewinnen. Ihrer Meinung nach sollen auch weiter schwache und alte beseitigt werden und nur eine Elite aus ausgewählten soll sein Erbgut durch in vitro Befruchtung weiter geben dürfen, in der Hoffnung, dass eine stärkere und produktivere Menschheit entsteht und das schwache und kranke ausgerottet wird. Und das gruselige ist, dass wir gar nicht soweit von so einer Welt entfernt sind.
Mir gefällt es, dass es ihn dieser Geschichte nicht nur einen Helden gibt, sondern nur als Gemeinschaft können sie als Helden aus der Situation gehen, Egoisten und Einzelkämpfer haben hier schon jetzt verloren. Ich finde, dass das ein schöner Gedanke ist, in einer Welt wo es immer mehr wird, dass jeder nur auf sein eigenes Wohl, über ein Gesunden maß hinaus, bedacht ist.
Ich finde es schön, das auch andere Charaktere aus dem ersten Band, die dieses Mal eine kleinere, aber dennoch wichtige Rolle spielen, dabei sind und dass so wundervolle neue Charaktere dazu gekommen sind. Und obwohl, Aida so ist, wie sie ist, scheint sie immer neue Freunde zu finden und offenbar ein Gespür zu haben, wann sie auf die Bremse treten muss, wenn sie es sich nicht mit allen verscherzen will. Mir gefällt auch, dass Mädels Momente eingebaut wurde, was die Charaktere noch mal mehr an Authentizität gegeben hat und es gab mir eine Verschnaufpause.
Mir hat der erste Teil schon gefallen, aber dieser gefällt mir noch besser.

Fazit: Einmal mehr zeigt uns dieser Teil, dass es schwer ist etwas zu ändern, hoffentlich zum besseren zu wenden, wenn es auch immer noch ein Großteil gibt, der an alten Bräuchen und Ansichten festhält. Aida ist zwar etwas reifer geworden, dennoch recht anstrengend in ihrer Art. Ich bin gespannt, was Aida und ihre Gemeinschaft im dritten Teil zu bestehen hat.

Veröffentlicht am 08.01.2019

Erschreckend und doch so real…

0

Nach dem Putschversuch, bei welchem sie die Bomben abgeworfen hat, versucht Aida mit der Schuld für den Tod mehrerer, teils geliebter Personen klarzukommen.
Während sie versucht die erreichten Ziele zu ...

Nach dem Putschversuch, bei welchem sie die Bomben abgeworfen hat, versucht Aida mit der Schuld für den Tod mehrerer, teils geliebter Personen klarzukommen.
Während sie versucht die erreichten Ziele zu erblicken, ohne alles und auch sich selbst in Frage zu stellen, erwachen neue Unruhen gegen die ausgewechselte Regierung. Nicht jeder ist mit den geplanten Neuerungen einverstanden, sodass sich Aida bald schon einer neuen Aufgabe widmen darf. Die Nahrungsknappheit ist weiterhin nicht überwunden, was den Überlebenskampf bei einigen Gruppen weiter anstachelt …
Aida begegnet uns zu Beginn sehr mitgenommen, erinnert sich immer wieder an die von ihr verursachten Todesfälle, man hat fast schon den Eindruck, dass sie ihren Lebenswillen verloren hat, doch Aida ist bereits in Band eins öfter einmal taff aufgetreten, weshalb sie mithilfe anderer bald wieder anfängt, diesen Fakten nicht alles unterzuordnen.
Ihre Beziehung zu Romulus ist wie auch schon in Band eins schwierig. Man merkt, was sie einander bedeuten, aber gleichzeitig schließen sie den anderen oftmals aus.
Was mir immer wieder positiv auffällt und ich so auch seltener lese ist der Fakt, dass Aida sich selbst hinterfragt und wenn ihr jemand seinen Unmut zu gewissen Einstellungen ihrerseits kundtut, nimmt sie sich dies erst einmal zu Herzen und ignoriert es nicht einfach nur. Man merkt dadurch wie sie sich entwickelt und kann sich deshalb vielleicht auch ein bisschen besser in sie hineinversetzen. An solchen Stellen musste ich an Jean Paul und seine Aussage, dass man die Meinung seines Gegners zu verteidigen versuchen solle, um zur Wahrheit gelangen zu können. Natürlich sind es nicht unbedingt ihre Gegner, die sie kritisieren, doch im übertragenen Sinne hält sie sich manchmal an diesen Grundsatz.
Generell ist hier niemand wirklich perfekt, was die Authentizität der Geschichte fördert. Niemand wird schnell, wenn überhaupt, auf das zum Beispiel sportliche Niveau von seit klein auf täglich trainierenden Personen in zwei, drei Monaten kommen und auch bei den Charakteren dieses Buches ist dies nicht der Fall.
Viele sind sich ihrer Fähigkeiten bewusst und können diese auch entsprechend einsetzen.
Des Weiteren gibt es hier keinen typischen „Helden“ der Geschichte, da jeder auch einmal einen Fehler macht, es eigentlich selten nur eine Person ist, die große Veränderungen veranlassen.
Auch die Handlung sagt mir sehr zu. Die Spannung bleibt durchweg erhalten, es gibt immer wieder neue Ereignisse, die die weitere Handlung verändern, man kann sich nicht immer sicher sein, was wirklich folgen wird und wenn man der Meinung ist, dies zu wissen, kommt es dann doch anders.
Das wäre ohne den fantastischen Schreibstil von Lisbeth Jarosch nicht möglich. Vor allen Dingen bei Aida und Romulus war ich gelegentlich der Meinung, dass ihre Beziehung nun kippt, doch dann wurde auf einmal wieder alles anders, aber so, dass man nicht mehr nachvollziehen konnte, warum man vorher anders dachte.
Die Empathie für Aidas Gefühle war bei mir also durchweg vorhanden, auch die Trauer fand ich am Anfang nicht übertrieben.
Zwischendurch gibt es auch immer ein paar Szenen, die das ganze Geschehen etwas entspannen uns so auch für Abwechslung sorgen. Wenn ich da beispielsweise an Aidas Überraschungsbesuch in Romulus Büro denke… ;)
Ich habe dieses Buch schweren Herzens beendet, vor allem da es eigentlich ein schönes Ende nimmt, ich mich aber noch nicht von den verbliebenen Personen verabschieden möchte. <3
Zudem habe ich noch einige Fragen, die unbedingt noch geklärt werden müssen!
Ganz nebenbei wird diese Reihe mit den drei „Jugenddystopien“ „Die Bestimmung“ „Die Tribute von Panem“ und „Maze Runner“ verglichen, welche ja bekanntlich Trilogien sind. Demzufolge müsste ja noch ein Band fehlen. ;)
Mir bleibt eigentlich nichts weiter übrig als 5 / 5 Sternen zu vergeben. Ich wüsste nicht, was ich kritisieren soll, da es eben ein paar wirklich schöne Lesestunden waren und ich trotz der mehrere Monate langen Pause schon mit den ersten paar Zeilen wieder in der Handlung war, was so auch nicht jeder Autor, in diesem Falle Autorin, schafft. <3

Veröffentlicht am 10.12.2018

Besser als Band 1

0

Eine interessante und spannende Dystopie, die zum Nachdenken anregt

Bei dem Buch handelt es sich um Band 2 einer Trilogie. Es ist möglich dieses Buch auch zu lesen, wenn man Band 1 vorher nicht gelesen ...

Eine interessante und spannende Dystopie, die zum Nachdenken anregt

Bei dem Buch handelt es sich um Band 2 einer Trilogie. Es ist möglich dieses Buch auch zu lesen, wenn man Band 1 vorher nicht gelesen hat. Ich würde es jedoch sehr empfehlen, vorher Band 1 zu lesen.

Achtung: Diese Rezension enthält Spoiler zu Band 1.

Kurze Zusammenfassung:

Aida und ihre Freunde haben zwar erreicht wofür sie gekämpft haben (Regierung gestürzt), jedoch hat das Folgen. Sie leidet sehr wegen allem was passiert ist. Aida möchte sich mit allen Mitteln ablenken, um nicht an all das Schreckliche denken zu müssen. Sie will sich selbst und den anderen mit einer neuen Aufgabe beweisen, dass nicht alles umsonst war. Eine weitere Folge ist nämlich, dass es Widerstand gegen die Neuerungen in der Regierung gibt. Denn nicht alle sind mit der Veränderung zufrieden. Aida und ihren Freunden wird klar, dass der Umbruch noch nicht beendet ist, sondern erst begonnen hat. Können sie es schaffen, die Probleme zu lösen? Und kann Aida es schaffen, mit ihrem Leid umzugehen?

Eigene Meinung:

Schreibstil
Auch in Band 2 hat mir der Schreibstil der Autorin ganz gut gefallen. Er ist wieder sehr flüssig und locker, was das Lesen sehr angenehm gemacht hat. Mir kommt es sogar ein bisschen so vor, dass sich der Schreibstil im Vergleich zu Band 1 nochmal verbessert hat
Ich konnte mir alles sehr gut vorstellen, da die Beschreibungen ausführlich genug waren und gut geschrieben wurden.
Die Geschichte ist wieder aus der Sicht von Aida in der Ich-Perspektive geschrieben. Das hat mir sehr gut gefallen, da ich dadurch einen besseren Einblick in ihre Gedanken und Gefühle hatte und mich somit besser in sie hineinversetzen konnte.

Charaktere
Die Charaktere haben mir im Großen und Ganzen gut gefallen. Sie sind ziemlich vielseitig und ergänzen sich gegenseitig. Manche mochte ich richtig gerne und fand sie sympathisch. Besonders einige von den Charakteren, die neu dazugekommen sind, sind mir ans Herz gewachsen. Ein paar Charaktere waren etwas schwer zu durchschauen bzw. schwer zu fassen. Das hat es dann aber auch etwas spannender und geheimnisvoller gemacht Die Geheimnisse wurden dann teilweise Stück für Stück aufgedeckt. Die Liebesbeziehung konnte ich leider nicht zu 100 % nachvollziehen bzw. mitfühlen. Was ich etwas schade fand. Aber bei einer Dystopie steht für mich persönlich auch nicht die Liebe im Vordergrund, daher ist das so okay

Aida fand ich insgesamt sympathisch und ich habe sie meistens verstanden. Sie ist zwar teilweise recht anstrengend, aber ich finde man darf nicht vergessen, dass sie noch sehr jung ist. Ich finde es gut, ihre Entwicklung mitzuerleben, zu sehen, was für Gedanken sie dabei beschäftigen. Einiges davon hat mich selbst ziemlich zum Nachdenken gebracht.
Manchmal konnte ich ihr Verhalten nicht ganz nachvollziehen und hätte sie am liebsten geschüttelt. Sie hat mir aber auch sehr leidgetan, was sie alles durchmachen musste.

Handlung
Ich bin sehr gut in die Geschichte reingekommen und zwischendurch wurden, auf raffinierte Art und Weise, Handlungen aus Band 1 nochmal aufgefrischt. Raffiniert, da sie nicht einfach langweilig aufgelistet wurden, sondern passend in die Handlung von Band 2 eingebaut wurden. Das hat mir sehr gut gefallen.
Ich fand es sehr interessant und spannend, wie die Geschichte nach dem Sturz der alten Regierung weitergegangen ist. Meiner Meinung nach ist die Handlung recht authentisch und regt ziemlich zum Nachdenken und Diskutieren an. Ich habe zwischendurch richtig mitgefiebert. Es war einfach total spannend und teilweise heftig und ich konnte das Buch in diesen Momenten nicht mehr aus der Hand legen. Einiges was passiert ist hat mich mitgenommen.

Fazit:

Das Buch hat mir ganz gut gefallen. Manches war zwar nicht so ganz greifbar für mich, aber das Buch war dennoch sehr interessant und spannend. Ich finde die Welt, die die Autorin geschaffen hat, einfach richtig gut und interessant. Ich kann das Buch auf jeden Fall denen weiterempfehlen, die Dystopien mögen oder in dieses Genre einsteigen möchten. Ich bin schon gespannt, wie es im Finale weitergehen wird.

Veröffentlicht am 30.10.2018

So viele Zwickmühlen, so viele Fragen, doch wie entscheidet man sich richtig?

0

Achtung, Spoiler nicht vermeidbar, denn es ist der zweite Teil einer Trilogie
Den ersten Teil dieser Trilogie habe ich etwa zu Beginn des Jahres gelesen und ich bin der Autorin danach regelmäßig mit der ...

Achtung, Spoiler nicht vermeidbar, denn es ist der zweite Teil einer Trilogie
Den ersten Teil dieser Trilogie habe ich etwa zu Beginn des Jahres gelesen und ich bin der Autorin danach regelmäßig mit der Frage auf den Geist gegangen, wann denn der zweite Teil kommt, denn ich wollte doch wissen, wie es weitergeht und nun ist er da und ich muss schon wieder auf den nächsten Teil warten.
Der erste Teil endete sehr grausam. Viele Charaktere waren nicht mehr da und alles war in Aufruhe, denn nichts war mehr so, wie es die Bewohner von Last Haven gewohnt waren. Doch war es gut so, wie es vorher war? Einige denken ja und andere denken nein. Nun ist der Putsch aber passiert und man müsste sich mit der neuen Situation anfreunden, doch das funktioniert nicht so richtig, denn nun hat sich eine Gruppe von Leuten zusammengefunden, die das alte System irgendwie wiederhaben will. Denn sie haben von Kindheit auf gelernt, dass man nichts mehr wert ist oder besser sogar noch, man es nicht mehr wert ist zu leben, wenn man der Gesellschaft nicht mehr von Nutzen ist. Dieser Gedanke gepaart mit der Knappheit von Ressourcen, versetzt Last Haven in eine sehr schwierige Lage, denn wenn nun alle am Leben bleiben, dann müssen die ja auch ernährt werden. Dafür braucht man eine Lösung, aber was will man machen, wenn es so gut wie keinen Regen mehr gibt und der Fluss vergiftet ist? Und so nimmt dieser Gruppe das ganze selbst in die Hand. Sie nennen sich „Die Liga der Mutigen“, denn scheinbar sind sie so mutig und machen etwas und entscheiden. Etwas, was andere ja scheinbar nicht können. So gibt es immer wieder Anschläge und Leute, die scheinbar nicht wichtig für das System sind, werden einfach ausgeschaltet. Doch ist das richtig? Kann man mit solch einer Entscheidung leben? Und woran macht man es denn fest, ob ein Mensch noch genug wert ist, dass er überleben darf?
Lisbeth Jarosch schafft es in dieser Dystopie wirklich, dass man beide Seiten verstehen lernt. Denn ich verstehe, warum „Die Liga der Mutigen“ so denkt, wie sie denkt. Ihre Ansichten kann ich aber nicht verstehen, denn ich finde nicht, dass ein Mensch das Recht hat über das Lebensende eines anderen zu entscheiden und schon gar nicht darüber, wie viel Wert der andere hat. Immer wieder wurde ich vor neue Fragen gestellt. Egal, ob es darum ging, ob ich gewisse Dinge mit meinem Gewissen vereinbaren könnte oder ob ich eine Lösung für ein Problem kennen würde. Irgendwie scheint die Lage für Last Haven ausweglos, denn egal wie sehr Aida und ihre Freunde und Kollegen vielleicht auch gegen die Liga arbeiten, irgendwie ist die Liga immer einen Schritt voraus. Und von Außen ist eben auch keine Hilfe zu erwarten, denn schließlich hat man den anderen Menschen außerhalb von Last Haven selbst immer die Hilfe verweigert.
Zudem wird in diesem zweiten Teil nochmal das Militär deutlicher beleuchtet. Auch die Entwicklungen, die in Last Haven getätigt wurden und es gibt Dinge, die ich wirklich faszinierend fand, die ich aber dann doch nicht in der Wirklichkeit haben möchte, denn es kann immer in die falschen Hände gelangen und damit ganz viel Schaden und Leid anrichten.
Die Hauptperson, durch deren Gedanken wir das ganze Erleben ist ja immer noch Aida und ich verstehe sie. Sie ist kein einfacher Charakter, aber ich finde, dass sie doch häufig die richtigen Fragen stellt, was andere in ihrem Umfeld nicht machen. Sie wächst an der ganzen Situation, denn sie will aufgeben, nachdem was sie im ersten Teil erleben musste, doch bleibt dafür ja eigentlich keine Zeit.
Wie oben schon gesagt, bin ich sehr gespannt, wie es im letzten Teil so weitergeht, wie es mit Last Haven ein Ende nimmt, ob es Last Haven am Ende überhaupt noch geht und wie man denn aus dieser verzwickten Lage rauskommen soll. Mal sehen, wie sehr die Autorin ihre Protagonisten noch quält. Seid ihr genauso gespannt wie ich?

Veröffentlicht am 27.10.2018

Neue Regierung - altes Denken

0

Endlich gibt es eine neue Regierung – Aida hat es geschafft und die alte Regierung mit ihrem System gestürzt. Die Leute müssen nicht ständig eine Leistung erbringen um daran eine Wertstellung zu erhalten. ...

Endlich gibt es eine neue Regierung – Aida hat es geschafft und die alte Regierung mit ihrem System gestürzt. Die Leute müssen nicht ständig eine Leistung erbringen um daran eine Wertstellung zu erhalten. Auch die Menschen, die nichts erbringen können werden nicht einfach aufgegeben, aber der Anfang ist nicht leicht. Gerade Aida tut sich schwer mit der Vergangenheit mit ihren Taten und dann gibt es auch noch eine Rebellion gegen alles neues, war der ganze Weg für Aida und ihre Freunde umsonst?

Der erste Band fand ich schon mehr als spannend, deswegen war ich sehr überrascht darüber, dass der zweite direkt an den ersten angeschlossen war. Man ist sozusagen wieder mitten im Geschehen.

Aida muss sich neu aufstellen, die vergangenen Geschehnisse müssen verarbeitet werden, dazu gehört auch das Aida sich ihrer Sucht und auch ihrer Taten stellt und besinnt. Ich empfand das Buch spannend wie ein Film, man will unbedingt wissen wie es weitergeht. Die Gruppe hat so gekämpft für eine „bessere“ Welt und steht nun vor einer überwältigen Aufgabe, die aber scheinbar nicht jeder für gut befindet. Denn die Menschen können mit ihrer Vergangenheit und dem alten System nicht abschließen, kurz darauf beginnen die ersten Widerstände gegen die neue Regierung.
Wieder einmal hat die Autorin es geschafft mich in einen Bann zu ziehen, dieses Buch oder besser gesagt die Dilogie ist absolut lesenswert und kann man nur weiterempfehlen.