Profilbild von Lulu2305

Lulu2305

Lesejury Star
offline

Lulu2305 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Lulu2305 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.01.2018

Tolles Thema, weniger gut erzählt. :(

Das Erbe der Rosenthals
1

"Das Erbe der Rosenthals" von Armando Lucas Correa ist ein historischer Roman. Hauptsächlich geht es um Hannah. Diese ist ein 12-jähriges, jüdisches Mädchen, welches zur Zeit des Nationalsozialismus in ...

"Das Erbe der Rosenthals" von Armando Lucas Correa ist ein historischer Roman. Hauptsächlich geht es um Hannah. Diese ist ein 12-jähriges, jüdisches Mädchen, welches zur Zeit des Nationalsozialismus in Berlin lebt. Ihre Familie ist wohlhabend und wird von den Nazis unter Druck gesetzt, sodass ihnen eine Flucht nach Kuba als einziger Ausweg erscheint.
Parallel zu Hannah geht es um Anna, ebenfalls ein 12-jähriges Mädchen, sie lebt allerdings im Jahr 2014 in New York. Sie ist ohne ihren Vater aufgewachsen und macht sich, zusammen mit ihrer Mutter, auf die Suche nach ihren Wurzeln.

A. L. Correa greift mit seinem Roman ein Thema auf, welches mich sehr interessiert. Die Judenverfolgung ist ein Kapitel der deutschen Geschichte, welches nicht vergessen werden darf! Romane, die dieses Thema behandeln, machen die Thematik greifbarer und versetzen den Leser zurück in dieses furchtbare Zeitalter des Hasses und des Leids.
Dass auch Juden mithilfe von Schiffspassagen nach Kuba fliehen konnten, war mir bisher völlig unbekannt. Ich fand es gut, dass man hier neues lernen konnte und auch historische Fakten in Form von Bildern, Passagierlisten und Telegrammen dargestellt wurden. Auch das Nachwort, welches nochmal einige Fakten erläutert hat mir sehr gut gefallen.

Leider hat es der Autor überhaupt nicht geschafft, mich mit seiner Erzählperspektive zu fesseln. Die Geschichte wird aus Sicht von Hannah und Anna geschrieben, also aus der Ich-Perspektive 12-jähriger Mädchen. Dadurch bleibt die Erzählung zum teil oberflächlich und nicht detailliert genug. 12-jährige Mädchen können gewisse Zusammenhänge nun mal noch nicht begreifen und in Worte fassen. Dadurch hackt gerade zu Beginn der Geschichte der Erzählfluss enorm und einige Details bleiben ungeklärt. Auch der Wechsel zwischen Vergangenheit und Zukunft erfolgte für meinen Geschmack zu häufig. Kaum hatte man sich in einen Charakter hineingelesen, sprang es zum anderen Mädchen. Diese Zeitsprünge haben mich in vorherigen Romanen nicht gestört, hier waren sie einfach zu oft.
Am besten hat mir der Bericht der Schiffspassage nach Kuba gefallen. Hier gab es kaum Sprünge in der Erzählzeit und Hannah berichtet sehr detailliert und genau von der Überfahrt.

Sehr schade fand ich, dass weder das Schicksal von Annas Vater, noch das Schicksal von Leo, Hannahs Freund, eindeutig geklärt wird. Hannah bzw. Anna stellen darüber nur Vermutungen an, eindeutig geklärt wird es aber leider nicht.

Insgesamt wirkt die gesamte Erzählung auf mich künstlich und erzwungen. Einen richtigen roten Faden konnte ich nicht erkennen, Hannahs Geschichte ist unglaublich interessant, aber die Verknüpfung zur Zukunft wirkt zu erzwungen. Auch das "Schicksal" der Rosenthals wirkt eher aus der Luft gegriffen. Ich konnte kein konkretes Familienschicksal erkennen und empfinde die Sicht der Personen als zu negativ dargestellt.

Mein Fazit:
Das Thema des historischen Romans ist wirklich gut gewählt. Leider hinkt die Erzählung an manchen Stellen und konnte mich als Leserin kaum fesseln. Von mir gibt es daher nur 3 von 5 Sternen.

  • Cover
  • Atmosphäre
  • Authentizität
  • Erzählstil
  • Figuren
Veröffentlicht am 05.02.2020

Psychothriller der anderen Art

Die stumme Patientin
0

Psychothriller sind eigentlich nicht wirklich mein Genre, trotzdem wage ich mich ab und zu an einen heran und "Die stumme Patientin" hatte mich in einem offenen Bücherregal geradezu angelächelt...
Von ...

Psychothriller sind eigentlich nicht wirklich mein Genre, trotzdem wage ich mich ab und zu an einen heran und "Die stumme Patientin" hatte mich in einem offenen Bücherregal geradezu angelächelt...
Von vielen Kritikern gehypt, fiel mir der Einstieg in den Thriller doch etwas schwer. Ich konnte keine richtige Bindung zu dem Protagonisten Theo Faber aufbauen, der als Psychotherapeut alles daran setzt, die Patientin Alicia wieder zum reden zu bringen.
Diese ist verstummt, seitdem sie ihren Ehemann Gabriel brutal ermordet hat. Niemand weiß, warum sie es getan hat und von ihr ist keine Antwort zu erwarten. Lediglich ein einziges Bild hat sie nach der grausamen Tat gemalt, doch was sagt dieses über den Mord aus?

Theo Faber hat es sich zu seinem persönlichen Ziel gemacht, Alicia zum Reden zu bringen. Um sie therapieren zu können, verlässt er seinen sicheren Arbeitsplatz in einer anderen Klinik und wechselt in die Klinik, in der Alicia behandelt wird.
Von Anfang an ist mir unklar gewesen, weshalb der Therapeut eine solche Faszination an Alicia hat. Ist es Sensationsgier, ein wahrer Hilfsgedanke oder etwas ganz anderes? Zumindest scheint ihm jedes Mittel Recht um Licht in das Dunkel zu bringen, sodass er mehr und mehr die Grenzen seines Berufs überschreitet und mehr zum Ermittler, denn zum Therapeuten wird.

Die allwissenden Andeutungen in der Ich-Erzählung weisen dabei wiederholt auf eigene Fehler Fabers hin, ohne dass mir wirklich klar wurde, was eigentlich gerade passierte.
Ebenso unklar blieb für mich die Diagnose "Borderline", jeder von uns hat wohl schon von dieser Krankheit gehört, was aber genau dahintersteckt war mir nicht klar und ich hätte mir eine Erklärung im Rahmen der Handlung gewünscht, da viele Verhaltensweisen der Patientin Alicia auf eben diese Diagnose zurückgeführt wurden.

Die Spannung war während der gesamten Geschichte hoch, ständig fragte ich mich, was eigentlich real und was Fiktion ist. Wer der Charaktere sagt die Wahrheit, wer lügt, wer ist verrückt?
Das Ende lies mich dann sprachlos zurück, niemals hätte ich mit diesem Ausgang gerechnet und hier wird deutlich, dass der Psychothriller seinem Genre mehr als gerecht wird.
Gnadenlos wird der Leser in die Irre geführt und eine Lösung des Falls ist bis zum Ende Nahezu unmöglich.

Ich vergebe 4 von 5 Sternen für eine Psychothriller, der eindeutig mit der richtigen Portion Spannung und Verwirrung daherkommt, bei dem ich aber einen Stern abziehen muss, da ich mich mit dem Protagonisten überhaupt nicht wohl gefühlt habe.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.02.2020

Alte Liebe rostet nicht

Das Erbe von Pollard Creek
0

„Suche danach, was dich glücklich macht. Tu das, was deine Seele strahlen lässt.“

„Das Erbe von Pollard Creek“ ist ein Liebesroman von Claudia Romes und in sich abgeschlossen. Er erschien im November ...

„Suche danach, was dich glücklich macht. Tu das, was deine Seele strahlen lässt.“

„Das Erbe von Pollard Creek“ ist ein Liebesroman von Claudia Romes und in sich abgeschlossen. Er erschien im November 2019 im Digital Publishers Verlag.
Nach 12 Jahren in Deutschland kehrt Ellie nach Kanada zurück, um sich um den letzten Willen ihrer Tante zu kümmern. In Kanada angekommen erwartet sie dann aber nicht nur ein gut gehütetes Geheimnis ihrer Tante, sondern auch ihre erste große Liebe und manchmal scheint es so, als ob alte Liebe nicht rostet. Doch kann es eine zweite Chance für Sean und Ellie geben?

Als Ellie vor 12 Jahren zurück nach Deutschland ging, ließ sie nicht nur ihre große Liebe Sean zurück, sondern brach auch mit ihrer Tante, die immer wie eine Ziehmutter für sie war. Damals, als junges Mädchen, sah Ellie keinen anderen Weg und auch heute ist sie der Meinung, dass ihr Leben in Deutschland stattfindet und Kanada nur noch eine Zwischenstation ist, mit der nun endgültig abgeschlossen werden muss. In Kanada angekommen, sieht dann aber irgendwie doch alles anders aus. Das Land übt einen gewissen Zauber auf Ellie aus und auch ihre Jungendliebe Sean weckt noch Gefühle in ihr. Dieser ist jedoch mittlerweile verlobt und ohne ihn und ihre Tante hat Ellie nichts, was sie in Kanada halten würde.
Daher ist ihr Weg eigentlich glasklar und doch voller Zweifel.
Durch die Erzählung aus der Ich-Perspektive von Ellie, werden ihre Gedanken und Gefühle eindeutig beschrieben und sind gut nachvollziehbar. Mir war Ellie von Anfang an sympathisch, ihre Zweifel und Fragen waren für mich greifbar und ich habe regelrecht mit ihr mitgefühlt. Emotionen und Stimmungen wurden gut übertragen und ich habe mir für Ellie die ganze Zeit ein Happy End gewünscht.
Dieses Gefühl wurde durch den lockeren und leichten Schreibstil der Autorin unterstützt, sodass ich den Roman innerhalb kürzester Zeit durchgelesen habe. Ich habe mich dabei gut unterhalten gefühlt, allerdings war mir von Anfang an klar, worauf es letztendlich hinauslaufen würde. Die Figuren waren recht eindeutig beschrieben und Sympathien und Asympathien wurden schnell klar, sodass auch vorhersehbar war, welches Ende der Roman nehmen würde. Selbst das große Geheimnis von Ellies Tante konnte ich relativ schnell erahnen, sodass auch dieser Strang der Handlung für mich kaum Spannung enthielt.
Letztlich war „Das Erbe von Pollard Creek für mich ein Roman, der wenig Überraschungen bot und dem üblichen Klischee entsprach, bei dem die erste Liebe einfach etwas besonderes ist und nichts und niemand ihr etwas anhaben kann. Natürlich ist dies eine romantische Vorstellung und natürlich habe ich mir genau dies für Ellie und Sean gewünscht, aber letztlich wäre ein anderes Ende realistischer gewesen und hat mir an dieser Stelle irgendwie gefehlt.

Mein Fazit: Mich hat dieser Roman ins neue Jahr begleitet und mit ein paar schöne Lesestunden beschert. Der Schreibstil war flüssig und das Buch dadurch leicht zu lesen. Die Handlung war insgesamt gut ausgearbeitet und einfach schön, wenn auch vorhersehbar. Ich habe die gesamte Zeit mit Ellie mitgefühlt und vergebe letztendlich 4 von 5 Sternen für eine solide Liebesgeschichte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.02.2020

Neuanfang

Zeit der Sehnsucht auf Morgan's Hall
0

„Liebe ist manchmal schmerzvoller als der Hass.“
„Zeit der Sehnsucht auf Morgan‘s Hall“ ist der zweite Band der Romanreihe „Die Morgan-Saga“ von Emilia Flynn. Er erschien im Dezember 2019 im Tinte und ...

„Liebe ist manchmal schmerzvoller als der Hass.“
„Zeit der Sehnsucht auf Morgan‘s Hall“ ist der zweite Band der Romanreihe „Die Morgan-Saga“ von Emilia Flynn. Er erschien im Dezember 2019 im Tinte und Feder Verlag von Amazon Publishing.
Nach jahrelanger Trennung kehrt Isabelle Morgan zurück nach Morgan’s Hall. Gemeinsam mit ihrem Ehemann John möchte sie einen Neubeginn wagen – sowohl einen Neubeginn ihrer Ehe, als auch einen Neubeginn für die Morgan Company, die nach drei Missernten kurz vor dem Ruin steht. Dass der Neuanfang nicht einfach werden würde, hatten alle geahnt, dass er aber schließlich so schwer werden würde, hat letztlich wohl doch nur der alte Phil gewusst…
Mit dem zweiten Band der Morgan-Saga taucht der Leser ein weiteres Mal tief in die Geschichte der Familie Morgan ein. Er schließt sich nahtlos an den ersten Teil der Reihe an und löst den Cliffhanger des letzten Bandes direkt auf. Durch diesen geschickten Erzählstil ist man sofort wieder mitten im Geschehen, die Spannung ist sofort hoch und eine große Einleitung in die Handlung ist nicht notwendig. Trotzdem gibt es einen interessanten Rückblick, der kurz umreißt, wie Isabelle eigentlich nach Morgan’s Hall gekommen ist, und den wir als Leser bisher nicht kannten.
Mit „Zeit der Sehnsucht auf Morgan’s Hall“ begleiten wir die Familie Morgan auf ihrem Neubeginn, während dem auch die nächste Familiengeneration heranwächst. Mit den jüngeren Familienmitgliedern lösen sich allerdings alte Familienfehden und Hass nicht in Luft auf und auch neue Sorgen und Probleme lassen sich nicht einfach beiseite wischen.
Obwohl Isabelle sich verändert hat und sie sich wirklich bemüht endlich Fuß in ihrem Leben als Ehefrau zu fassen, bleiben ihre alten Fehler bestehen und ab und an blitzt auch noch etwas von ihrem bösartigen Wesen aus ihr hervor. Doch nicht nur sie muss feststellen, dass die Wahrheit irgendwann immer ans Licht kommt, auch ihr Ehemann John, der ebenfalls deutlich weiser und weitsichtiger geworden ist, erkennt, dass Fehltritte nur selten ausgemerzt werden können.
Mit der neuen Generation auf Morgan’s Hall scheint sich die Vergangenheit zudem zu wiederholen und unerwiderte Liebe, sowie Neid und Eifersucht treten erneut auf den Plan und verkomplizieren das Leben der Bewohner auf Morgan’s Hall.
Während also John und Isabelle versuchen ihre Vergangenheit aufzuarbeiten, beginnen ihre Kinder James, Liz und Tristan ihre eigenen Wege zu gehen und Erfahrungen zu sammeln. Jeder einzelne von ihnen entwickelt sich im Laufe der Geschichte zu einer erwachsenen Person, was sich nicht nur am Alter, sondern auch an Handlungen und Gedanken widerspiegelt.
Liz ist eine unglaublich interessante Person, die es in ihrem Leben nie leicht hatte und nun ihren Platz in der Welt noch sucht. Während ihre Gefühle zu ihrem Stiefbruder James immer stärker werden, muss dieser sich zwischen Morgan’s Hall und einer Musikerkarriere entscheiden… Neben ihrer bedingungslosen Liebe zu James hat sie,anders als andere Frauen zu ihrer Zeit hat sie ein Ziel in der Männerwelt und versucht sich dieses zu erkämpfen. Ich finde sie unglaublich gut beschrieben und sympathisch und habe wohl auch durch sie zu diesem Band der Reihe eine bessere und schnellere Verbindung als zu Band 1 bekommen können. Ich bin unglaublich gespannt, wie es mit Liz weitergeht, denn der Cliffhanger, der auch diesmal nicht ausbleibt, zeigt erneut eine ungewisse Zukunft von Morgan’s Hall auf…
Die personale Erzählperspektive wechselt zwischen den Protagonisten und beschreibt so eine große Vielfalt an Gefühlen und Gedanken aller Personen. Obwohl Liz mir am besten gefällt, finde ich alle Figuren unglaublich gut charakterisiert und dargestellt. Die persönlichen Entwicklungen sind gut ausgearbeitet und erkennbar, was mir ebenfalls sehr gefallen hat.
Anders als in Band 1 der Saga gab es nur wenige historische Fakten, allerdings habe ich diese ob der wirklich spannenden Handlung nicht vermisst. Emilia Flynn gelingt es mit ihrem flüssigen und mitreißenden Schreibstil einen Roman zu schreiben, der alle wichtigen Aspekte abdeckt und dabei nicht kitschig wird. Er bedient kein Klischee, sondern kommt ohne „Friede-Freude-Eierkuchen Happy End“ daher und ist für mich dadurch unglaublich realistisch und eine gesunde Abwechslung zu vergleichbaren Romanen, bei denen am Ende doch wieder alles gut wird. An Emotionen und Gefühlen wird nicht gespart und der Leser wird in eine Geschichte voller Hass, Liebe, Eifersucht und Freundschaft eingesogen.

Mein Fazit: Erneut schreibt Emilia Flynn einen Roman, der das Leben nicht beschönigt, dabei aber keinesfalls düster daherkommt. Band 2 der „Morgan-Saga“ ist ein Wechselbad der Gefühle – Liebe, Freundschaft, Hass und Eifersucht saugen den Leser in eine Geschichte, der man kaum entrinnen kann.
Er hat mich mit seiner Handlung noch mehr überzeugt als der erste Teil der Reihe, weshalb ich 5 von 5 Sternen vergebe und mich riesig auf den nächsten Band freue!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.01.2020

Großartiger historischer Roman vor wunderschöner Kulisse

Die Sterne über Venedig
0

La Famiglia
„Eines ist gewiss. Eine Schwester zu verlieren ist eines der schlimmsten Dinge im Leben.“
„Die Sterne über Venedig“ ist ein historischer Roman von Anja Saskia Beyer. Er erschien im Oktober ...

La Famiglia
„Eines ist gewiss. Eine Schwester zu verlieren ist eines der schlimmsten Dinge im Leben.“
„Die Sterne über Venedig“ ist ein historischer Roman von Anja Saskia Beyer. Er erschien im Oktober 2019 im Tinte und Feder Verlag von Amazon Publishing.
Plötzlich ist in Nicolas Leben nichts mehr so, wie es einmal war. Ihr Mann Frank hat sie für eine andere Frau verlassen und auch ihre Schwester Cati hat sich, scheinbar grundlos, von ihr abgewandt. Als dann allerdings auch noch ihre Großmutter in Venedig erkrankt, sind die Schwestern gezwungen, sich zumindest oberflächlich miteinander zu vertragen, denn weitere Probleme würden ihrer Großmutter nur unnötig zusetzen und „La Famiglia“ ist nun einmal das, was zählt. Warum dieses der Großmutter allerdings so wichtig ist, können die Schwestern nicht erahnen, bis ihre Nonna plötzlich beginnt von der Vergangenheit zu berichten…

„Die Sterne über Venedig“ war der erste Roman, den ich von Anja Saskia Beyer gelesen habe und ich muss sagen, er hat mich wirklich überzeugt. Die Autorin schafft es, Gegenwart und Vergangenheit durch die Erzählung der Großmutter sehr gut miteinander zu verknüpfen. Die Wechsel der Zeiten sind durch entsprechende Kapitelüberschriften gut nachvollziehbar.
Die Vergangenheit von Nicolas Großmutter ist geprägt vom 2. Weltenkrieg, während dem sie als junges Mädchen bestehen musste. Während der Zeit, in der wir Miranda begleitet wird ihre eigene Entwicklung vom Kind zur erwachsenen Frau deutlich. Zunächst noch recht unbedarft und mit eher kindlichen Gedanken und Sorgen über Männer, Krieg und weitere „alltägliche“ Dinge. Später dann sehr schnell eine starke und mutige Frau, die sich niemals hat unterkriegen lassen und für ihre Werte und Vorstellungen eingetreten ist.
Durch Mirandas Erzählung wird der zweite Weltkrieg aus einer Perspektive beleuchtet, die für mich völlig neu, dabei aber unglaublich interessant war. Die Rolle der Frau, die damals noch als unbedeutend galt und nur wenig beachtet wurde, gewann zu dieser Zeit an Bedeutung und viele Frauen waren aktiv im Widerstand tätig. Die historischen Fakten werden gut in den Roman eingearbeitet und dargestellt, treten dabei aber nicht zu sehr in den Vordergrund, sondern sind stets gut in die Handlung eingebettet und werden durch glückliche Momente und Erfahrungen der Protagonisten aufgelockert.
Weniger gut gefallen hat mir die teilweise einseitige und etwas zu verallgemeinerte Darstellung der deutschen Wehrmachtssoldaten. Während die Widerstandskämpfer und die Bürger Venedigs relativ objektiv dargestellt werden und Miranda jeden mit Respekt und vorurteilsfrei behandelt, stecken „die Deutschen“ für Miranda voller Vorurteile und eine Denkweise, die ohne diese negativen Grundansichten auskommt, ist nicht möglich. Dieses hat mir weniger gut gefallen, da Miranda eigentlich eine schlaue und intelligente junge Frau ist, die sich nicht von Hass und Vorurteilen blenden lassen sollte.
Dies ist aber im Grunde das Einzige, das ich zu meckern habe, denn insgesamt ist „Die Sterne über Venedig“ ein wunderbarer historischer Roman, der die zwei Zeitebenen großartig miteinander verknüpft und dabei neben der Familiengeschichte von Nicola und Cati auch mehrere ernste Themen wie die Judenverfolgung und den Nationalsozialismus behandelt.
Er ließ sich einfach und unkompliziert lesen und vermittelt nebenbei trotzdem ernste Denkansätze und greift Themen auf, mit denen wir uns heute leider wieder viel zu sehr auseinandersetzen müssen. Wir dürfen einfach nicht vergessen, was damals passiert ist und welches Unrecht Juden und vielen anderen Menschen zu dieser Zeit angetan wurde. Nie wieder darf ein solcher Hass die Menschen kontrollieren, nur sind wir auch Heute häufig nicht weit davon entfernt. Der Roman vermittelt daher eine unglaublich wichtige und (leider) wieder sehr aktuelle Botschaft. Jeder kann etwas tun und sich für seine Werte einsetzen. Wegschauen ist keine Option.
Ich vergebe daher 4,5 von 5 Sternen für einen Roman mit einem wichtigen und sehr gut ausgearbeiteten Thema!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere