Profilbild von Luzie

Luzie

Lesejury Profi
offline

Luzie ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Luzie über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.09.2022

Leider mal wieder ein Flop!

Park Avenue Player
0

Vorneweg wie immer eine SPOILER-Warnung! Falls ich in dieser Rezension spoilere, so seid ihr hiermit gewarnt und lest auf eigene Gefahr weiter!

Das Design:
Wenn ich mir das Buch so anschaue, muss ich ...

Vorneweg wie immer eine SPOILER-Warnung! Falls ich in dieser Rezension spoilere, so seid ihr hiermit gewarnt und lest auf eigene Gefahr weiter!

Das Design:
Wenn ich mir das Buch so anschaue, muss ich zugeben dass ich ein totales Coveropfer war. Ich wusste wenig über die Geschichte als ich mir dieses Buch zulegte. Der elegante Mann auf dem Cover, gepaart mit der stylischen Skyline von New York haben mich mal wieder zuerst zugreifen, und dann überhaupt überlegen lassen, ob mir die Zusammenfassung der Geschichte überhaupt zusagt. Ich finde es optisch immer noch einen totalen Hingucker und kann auch gut verstehen warum ich in die "FOMO"-Rolle gefallen bin, aber dass ist auch so ziemlich das Einzige was ich dem Buch positives abgewinnen kann ... LEIDER!

Die Geschichte:
Hier fängt es schon mal an! Gestreckt über die gesamte Geschichte konnte mich nichts an dem Buch reizen. Der Schreibstil war klischeehaft und stumpf, und manche Formulierungen haben mich innerlich einfach nur "cringen" lassen. Ich fand auch die Storyline an sich einfach wie ein "copy-paste" des Genres, ich konnte wenig bis gar nichts damit anfangen. Zusammenfassen würde ich die Geschichte wie folgt: Ganz viele Umschreibungen über Sex, Zufälle die ZU OFT eingetreten sind und Situationen die gezwungen wirkten. Hätte mich das Audiobuch nicht über Wasser gehalten, hätte ich dieses Buch wahrscheinlich noch weitere 3 Wochen gelesen, nur um es nicht zu "DNF"-en, weil ich denke dass zum Schluss vielleicht immer noch was Gutes kommen könnte. Was in diesem Fall leider nicht stimmte. Die Geschichte war für mich vorhersehbar, mit einer uninteressanten Liebesgeschichte und einem Drama dass durch viel zu viele komische Gesten hervorgerufen wurde. Das Einzigste was mich noch irgendwie traff war Elodie's Freundin Bree und ihre Geschichte ... naja, in gewisser Weise sozusagen!

Die Charaktere:
Auch hier hat es mich nicht wirklich catchen können! Dieser Teil war sogar noch schwieriger, weil mein totales Desinteresse an den Charakteren, auch den oberen "Geschichtsteil" beeinflusst hat. Elodie und Hollis haben mich null interessiert. Ihre "Verbindung" basiert auf sexuellem Interesse und mehr gabs auch nicht. Alles an ihrer Konversation handelte lediglich über ein Thema. Selbst die Gespräche mit Hollis' Nichte Hailey waren zu 50 % geprägt davon, also als ich 11 war hatte ich andere Sachen im Kopf, das war mir dann einfach zu unrealistisch, vor allem in diesem Grade. Es ging dann auch so weit dass ich Hollis lieber mit einer anderen, und Elodie lieber mit Benito (ihrem Blind-Date) gesehen hätte. Ja, ihr habt mich richtig verstanden. Die einzigste die einen Sympathiepunkt bei mir einholen konnte war Addison, Hollis' Geschäftspartnerin, aber ansonsten habe ich sozusagen permanent die Augen verdreht.

Fazit:
Einfach eines meiner Jahresflops! Ich glaube der "Nanny - alleinerziehender Vater"-trope ist nicht so meins, was ja schon beim vergangenen Buch der Autorinnin mein Problem war (abgesehen von der Sprache). Ansonsten ist dies einfach nicht mein Buch.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.09.2022

Ein YA-Roman der zu 100 % mein Fall ist!

This Vicious Grace - Die Auserwählte
0

Vorneweg wie immer eine SPOILER-Warnung! Falls ich in dieser Rezension spoilere, so seid ihr hiermit gewarnt und lest auf eigene Gefahr weiter!

Das Design:
Ich bin ja jetzt nicht der lauteste Verfechter ...

Vorneweg wie immer eine SPOILER-Warnung! Falls ich in dieser Rezension spoilere, so seid ihr hiermit gewarnt und lest auf eigene Gefahr weiter!

Das Design:
Ich bin ja jetzt nicht der lauteste Verfechter der Farbe gelb, aber je mehr ich mir dieses Cover ansehe, und die kleinen aber feinen Details die in das Design eingebaut sind, desto besser finde ich es. Erstmals will ich hier anmerken dass ich die sagenhafte "Fairyloot"-Ausgabe besitzte, die nicht nur einen Farbwechsel des Covers vorweist, sondern auch wunderschön besprühte Seiten mit einem Zitronenmuster zeigen, sowie Vor- und Nachsatz mit Charakterzeichnungen von Dante und Alessa, und einer Signatur. Abgerundet wird dies von einer magischen folierten Prägung in tollem Bronzeton. 10/10 Punkten für dieses optische Meisterwerk, dass ich mir wieder und wieder gerne ansehen werde, und das storytechnisch perfekt auf die Geschichte und Charaktere abgestimmt ist.

Die Geschichte:
Apropos Geschichte, die war nämlich mitunter eines meiner Highlights wenn es um das YA-Genre geht, auf jeden Fall wenn ich so auf die letzten paar Monate zurückblicke. Ich habe in letzter Zeit selten eine Geschichte gelesen die mich so in ihren Bann zog, vor allem aber auch wegen der Art wie die Autorin den Aufbau der Beziehungen unserer Charaktere, sowie die Weiterentwicklung dieser schreibt. Ich habe unglaublich mitgefiebert, und auch wenn zum Schluss hin jetzt nicht die grösstmögliche oder auch höchst überraschende Wendung kam, so habe ich doch an der ein oder anderen Stelle Tränen vergossen, was jetzt nicht bei allen meiner gelesenen Büchern passiert. Ich muss sagen dass ich der Handlung auch durch die italienischen Sagen und der Prosa sehr gespannt folgen konnte. Es war unglaublich unterhaltsam und gab dem Ganzen die passende Menge an Flair und Magie. Deswegen kann ich es kaum erwarten was die Autorin für Band 2 aus dem Hut zaubert.

Die Charaktere:
Die Bindung die ich zu diesem Cast gebildet habe, ist wirklich unglaublich eng. Zum Schluss hin war ich selber überrascht wie gern ich alle mochte. Selbst Nebencharaktere die mir anfangs unglaublich auf den Geist gingen, wie Nina oder Kaleb, konnte ich zum Ende hin was abgewinnen. Aber die besten zwei waren und bleiben, Alessa und Dante. Alessa hat man anfangs vielleicht etwas "mauerblümchenhaft" angesehen, aber ihre neugierige und leicht provozierende Art (auf gute Weise) haben mir nicht nur ein paar Schmunzler geschenkt sondern mich ihr auch näher gebracht, vor allem in Kombination mit Dante's "no-bullshit"-Art. Dante war definitiv mein persönlicher Liebling! Einfach die treueste aller Seelen! Und letztendlich haben die Fontes dann noch ein gutes I-Tüpfelchen für den "found family"-trope geschaffen, und das Cast perfekt abgerundet!

Fazit:
Ein magischer, wundervoller Auftakt mit italienischem Flair, wundervollen Charakteren, einzigartigem Setting und einer interessanten und ausbaufähigen Geschichte, bei der ich einfach wissen MUSS wie es weitergeht! Vor allem auch wegen diesem Ende! Lest es!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.09.2022

"Enemies-to-lovers" durch und durch

Küss mich, Mistkerl!
0

Vorneweg wie immer eine SPOILER-Warnung! Falls ich in dieser Rezension spoilere, so seid ihr hiermit gewarnt und lest auf eigene Gefahr weiter!

Das Design:
Ein süsses, kleines, türkises Buch mit dem passenden ...

Vorneweg wie immer eine SPOILER-Warnung! Falls ich in dieser Rezension spoilere, so seid ihr hiermit gewarnt und lest auf eigene Gefahr weiter!

Das Design:
Ein süsses, kleines, türkises Buch mit dem passenden Cover, das sich gut der Geschichte anpasst. Anfangs mochte ich das US-Cover mehr, aber so langsam ziehe ich diese UK-Variante vor. Die süssen Cartoon-Versionen von Lucy und Josh, und wie sie anscheinend schon wieder aneinandergeraten sind (gesehen durch die kleinen Rauchwölkchen) passt wirklich 1-zu-1 zur Story, und passt extrem gut in meine RomCom-Sektion. Mehr muss man hierzu eigentlich auch nicht sagen ... passt einfach!

Die Geschichte:
Ich war von Anfang an am Haken. Lucy und Josh, und ihre endlose Plänkelei sind einfach Gold wert. Man merkte aber auch von Anfang an wie sehr Josh auf Lucy fixiert war, was auch einen Teil des Charmes dieser Geschichte ausgemacht hat. Andrerseits kamen dann auch noch die Eifersuchtsanfälle, Lucy's Wunsch allen zu gefallen, und die Anziehung zwischen den beiden, die, wenn ich selber so sagen darf, explosiv war, dazu. Ich liebte es zu sehen wie beschützerisch Josh gegenüber Lucy agierte, zum Beispiel beim Paintballspiel, oder als sie dann krank geworden ist. Letztendlich, egal wie man es dreht oder wendet, dieses Buch gibt einem eine süsse, "Enemies-to-lovers"-Geschichte mit zwei Charakteren die einfach perfekt zueinander passen.

Die Charaktere:
Josh und Lucy hatten von Anfang an eine besondere Chemie. Ich habe Lucy's quirlige Art und ihr Bedürfnis von allen gemocht zu werden irgendwie liebenswert gefunden. Aber Josh war dennoch für mich der beste Charakter. Seine, zwar manchmal ziemlich grobe, aber auch unglaublich sensible Art haben ihn mehr und mehr zu einer meiner Lieblingspersonen in diesem Buch gemacht. Leider gab es wenige Nebencharaktere die mich begeistern konnten. Neben Josh's Familie, die alle irgendwie ein bisschen drüber waren, jetzt in die ein oder andere Richtung, gab es auch noch seinen dubiosen Chef, Mr. Bexley. Die einzigsten Nebencharaktere, so gesehen, die ich gut fand waren Lucy's Eltern, und Helene, ihre Chefin. Ansonsten sind und bleiben natürlich Lucy und Josh meine Lieblinge!

Fazit:
Eine süsse "Enemies-to-lovers"-Geschichte, die mit lustigem Geplänkel, emotionalen Szenen, einer interessanten Storyline, und herzerwärmenden Charakteren, ein Buch erschafft, dass man als Liebesromanfreak (wie ich einer bin) einfach ins Herz schliessen muss!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.09.2022

Erfrischende und unterhaltsame Fantasy

Der Hexenzirkel Ihrer Majestät. Das begabte Kind
0

Vorneweg wie immer eine SPOILER-Warnung! Falls ich in dieser Rezension spoilere, so seid ihr hiermit gewarnt und lest auf eigene Gefahr weiter!

Das Design:
Ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich das deutsche ...

Vorneweg wie immer eine SPOILER-Warnung! Falls ich in dieser Rezension spoilere, so seid ihr hiermit gewarnt und lest auf eigene Gefahr weiter!

Das Design:
Ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich das deutsche Design des Buches eher mittelmässig finde, wenn nicht sogar nichtssagend-langweilig. Die englische Fairyloot-Ausgabe (die, die ich gelesen habe) dagegen aber einfach der Hammer ist. Sie gefällt mir auch immer besser desto länger ich sie betrachte. Anfangs mochte ich den Farbwechsel von rosa zu gelb nicht so ganz, aber jetzt sieht es ziemlich unik aus. Auch die Prägung unter dem Schutzumschlag mit den zwei Ziegenböcken auf beiden Seiten des Buchdeckels ... einfach klasse. Ausserdem gibt es noch besprühten Seiten mit dem Motto des Hexenzirkels drauf, und ein schöner Vor- und Nachsatz mit Signatur. Rundherum ein gelungenes Design, was mich lustigerweise nur noch mehr dazu angeregt hat das Buch zu lesen.

Die Geschichte:
Ich hatte etwas anderes erwartet, war aber dennoch fasziniert von der Geschichte. Die moderne und urbane Sprache der Autorin verlieh diesem Buch ein jungenhaftes Flair trotz der Mittedreissiger-Mädels in den Hauptrollen. Ich mochte wie offen und ehrlich, und kritisch, die Autorin mit Themen wie LGBTQ+, BIPOC-Leuten und der Ungleichheit der Geschlechter umging. Ich muss hier auch hinzufügen dass ich nicht wusste dass die Autorin selber trans ist, ich aber merke wie gekonnt sie dieses Thema in dem Buch aufgegriffen hat. Auch der Hexenzirkel rund um unsere Heldinnin, das HMRC, hatte eine interessante Rolle inne ... sowohl den alten Traditionen gebeugt, als auch modernen Ansätzen offen. Die Geschichte bietet auf jeden Fall Lust auf mehr, und BEI DIESEM ENDE, muss ich einfach wissen wie es weitergeht!!!

Die Charaktere:
Mitunter waren die Charaktere das was die Geschichte zu etwas einzigartigem gemacht hat. Vor allem Niamh und Leonie, sowie auch Theo, Holly, und Elle musste man einfach nur gernhaben. Ich glaube auch dies ist das erste Buch seit langem, wo die männlichen Parts, soll heissen Luke, Jez, Radley oder Hale, einfach keinen Eindruck bei mir hinterlassen haben. Die romantische Beziehung die mich noch am ehesten gereizt hat, war die von Leonie und Chinara. Die beiden waren einfach Zucker, mitunter auch ihre letzte Szene Andere der Charaktere dagegen sind mir mit ihrem anhaltenden Hass und der Unverständnis anderen gegenüber so auf den Keks gegangen, dass ich das Buch manchmal nur noch gegen die Wand klatschen wollte. Trotzdem haben wir hier einen interessanten und vielfältigen Cast.

Fazit:
Am Ende des Tages hat mir das Buch unglaublich gut gefallen, und ich bin gespannt was der Folgeband mit sich bringt! Wie gesagt, DAS ENDE, LEUTE, DAS ENDE! Gott sei dank, haben wir wenigstens schon einen Titel und ein Datum ...

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.09.2022

Jahreshighlight!!!

Das irrationale Vorkommnis der Liebe – Die deutsche Ausgabe von »Love on the Brain«
0

Vorneweg wie immer eine SPOILER-Warnung! Falls ich in dieser Rezension spoilere, so seid ihr hiermit gewarnt und lest auf eigene Gefahr weiter!

Das Design:
Ich habe zwei Ausgaben dieses Buches (beide ...

Vorneweg wie immer eine SPOILER-Warnung! Falls ich in dieser Rezension spoilere, so seid ihr hiermit gewarnt und lest auf eigene Gefahr weiter!

Das Design:
Ich habe zwei Ausgaben dieses Buches (beide auf Englisch natürlich) und sie sehen beide einfach unglaublich gut aus! Dieses Buch war eins meiner "most anticipated releases" für dieses Jahr, und das Design spiegelt dies definitiv wieder. Ich liebe die Illustration von Bee und Levi auf dem Cover, einfach zu süss wie sie sich wiederspiegeln. Ich liebe auch dass es dieses Mal ein rosafarbenes Buch ist. Wenn ich mich in diesem Teil nicht in einen sich-wiederholenden Roboter verwandeln möchte, kann ich auch schlicht und einfach sagen, das Buch sieht klasse aus!

Die Geschichte:
Von Anfang bis Ende vollendet, ist was ich aus dieser Geschichte mitnehme. Bee und Levi haben mich von der ersten Sekunde an in ihren Bann gezogen. Ali Hazelwood schreibt einfach perfekt schrullig und einzigartig. Man muss einfach Bee's Gedanken lieben, oder Levi's groben Charme. Selbst wenn ich keine Wissenschatflerin bin so habe ich doch die BLINK-Geschichte gespannt mitverfolgt und auf den Erfolg der beiden mitgefiebert. Es gab mehrer Handlungsstränge die man einfach gelöst sehen wollte, wie die Online-identitäten der beiden, sowie die Sehnsucht von Levi. Oh Gott, Ali Hazelwood schreibt einfach soo, soo tolle sehnsuchtsvolle Szenen die einem das Herz wegschmelzen lassen. Und nicht zu vergessen, die "smutty" Szenen, die trotzdem so emotional und herzerwärmend und vollkommen sind, ich liebe es einfach! Eine Geschichte, so spannend/berührend/süchtig machend ... von vorne bis hinten.

Die Charaktere:
Wie schafft man es eigentlich zwei Charaktere zu erschaffen die so perfekt füreinander sind, und gleichzeitig die liebenswürdigsten und schrulligsten Nebencharaktere dann auch noch rauszuhauen. Ich werde es wohl nie wissen, aber dieser Roman hat es geschafft. Bee und Rocio hat man vom ersten Augenblick an einfach nur direkt ins Herz geschlossen. Und obwohl ich am Anfang skeptisch gegenüber Levi war (trotzdem man wusste warum er sich so komisch verhielt) so war er doch mein absoluter Liebling (mag in sogar noch mehr als Adam)! Dann hängt man noch die sympathische Lily und die goldige Penny, sowie unsere STEM-Mädels im Internet und die katzenhaften Freunde mit ran und schon hab ich mich verliebt, in die Charaktere, aber wie gesagt ... am meisten in Levi!

Fazit:
Was soll ich hier noch grossartig schreiben! Eine Geschichte wie ein Traum. Ich habe cirka 1,5 Tage dafür gebraucht, und bin nur so durch die Seiten geflogen. Ich kann es kaum erwarten das nächste Buch der Autorin in den Händen zu halten ...

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere