Profilbild von Lysithea

Lysithea

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Lysithea ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Lysithea über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.09.2019

Nur für Fans der Serie...

Chilling Adventures of Sabrina: Hexenzeit
0

Cover: Die Person auf dem Cover kann man sofort als Sabrina identifizieren, mit ihrem weißblondem Haar und dem klassischen Haarband, das auch oft in der Geschichte erwähnt worden ist. Der Comic Stil erinnert ...

Cover: Die Person auf dem Cover kann man sofort als Sabrina identifizieren, mit ihrem weißblondem Haar und dem klassischen Haarband, das auch oft in der Geschichte erwähnt worden ist. Der Comic Stil erinnert an die erste Version dieser Geschichte, die gleichnamige Comicbuchreihe von Archie Comics.
Ansonsten ist das Cover ganz einfach gestaltet: Es wurden zwar nur drei Farben verwendet (weiß, rot und schwarz), allerdings hebt sich alles gut voneinander ab. Das einheitliche gefällt mir ganz gut – ich mag ja einfache Cover.
Allerdings hätte man das Cover auf so viele bessere Arten gestalten können. Die Serie hat eine wahnsinnig gute Atmosphäre, hätte man die nicht auf den Buchumschlag übertragen können? Ein halb abgeschnittenes Gesicht sieht man viel zu oft auf Büchern!


Charaktere:
Sabrina: außer ihr gibt es keine anderen Halbhexen. Sie führt ein normales Leben – geht zur Schule, hat gute Freunde und einen Freund. In ein paar Wochen muss sie sich für eine Seite entscheiden, Hexe oder Mensch? In dieser Geschichte hat sie allerdings noch Zeit, sozusagen die Ruhe vor dem Sturm. Sabrina selbst kann ich schwer abschätzen, sie wurde zu ungenau erklärt. Der schwächste Charakter des Buches und ausgerechnet die Protagonistin!

Harvey: ist ihr Freund, der sich in diesem Buch wegen Sabrinas Zauber wie ein vernarrter Liebestrottel, der bei mir mein Fremdschamgefühl ein paar Mal geweckt hat, verhält.
Wenn man mal davon absieht, wird er als schüchtern und naiv dargestellt. Harvey ist ein Künstler, der nicht in das Kleinstadtleben passt. Vor allem für seinen Vater ist das ein großes Problem, das auch zu Streitereien führt. In seinen Augen ist er "zu wenig männlich".

Ambrose: Sabrinas entfernter Cousin, der ursprünglich aus England kommt, aber jetzt bei den Spellmans wohnt. Für mich ist er der interessanteste Charakter. Ich liebe einfach, wie er beschrieben wird!
Er hat sozusagen "Hausarrest" bei den Spellmans. Weil er das Grundstück nicht verlassen kann, sehnt er sich nach der Außenwelt und wünscht sich etwas mehr Abwechslung. Zitat: "Ambrose ist ein Sturm, beschränkt auf ein Wasserglas."

Die Tanten: Unterschiedlicher als Zelda und Hilda geht es nicht!
Zelda ist eine stylische Hexe und treue Anhängerin der Kirche der Nacht. Sie würde alles tun, um Satan zu gefallen. Ihre weichen Seiten zeigt sie nicht gerne.
Hilda ist die Ersatzmutter von Sabrina und Ambrose. Oft wird sie als "keine gute Hexe" beschrieben, da sie sanft und mütterlich ist. Ein passendes Zitat: "Welche Art von Hexe macht lieber Marmelade als Liebe?"

Das waren ziemlich viele Charaktere, puhh...
Außer Sabrina wurden alle sehr genau beschrieben. Man erfährt auch ihre privatesten Gedanken in den Kapiteln "Was im Dunkeln geschieht." Für Fans der Serie ist es bestimmt spannend zu erfahren, warum die Charaktere so sind, wie sie sind.


Setting: Das Setting ist ohne Zweifel das Wichtigste in der Serie. Natürlich ist es mit Bild und Ton viel leichter umzusetzen als man es in einem Buch je könnte.
Dennoch wurde ich etwas enttäuscht.
An manchen Stellen hätte man ein paar Charakterbeschreibungen weglassen und sich stattdessen um die Gegend kümmern können.


Beginn:Gleich zu Beginn erfahren wir, warum Sabrina Harvey verzaubert hatte. Ein anderes Mädchen, mit einem Auto, auf das jeder Junge abfahren würde.
Man wird sofort in die Geschichte hineingeworfen. Wieder einmal: für Fans der Serie ist das vollkommen okay, aber wenn man sie nicht gesehen hat, fühlt man sich in den ersten paar Seiten etwas verloren.


Der Erzählstil war meiner Meinung nach sehr flach und langweilig.
Das einzig Positive daran waren die Charakterbeschreibungen. (Oben findet ihr ein paar Beispiele, was ich damit meine). Allerdings hätte ich das gar nicht gebraucht. Eine kurze Beschreibung hätte gereicht…
Das Buch konnte mich nicht packen, also wirklich nicht und das passiert mir nicht oft.
Wäre das E-Book länger gewesen, hätte ich es wahrscheinlich abgebrochen…


Mein größter Kritikpunkt ist mit Sicherheit die Story. Es gab nämlich keine. Im Inhalt steht, dass "mehr als nur ein Leben in großer Gefahr ist", davon habe ich im Buch nichts gemerkt … Erst 50 Seiten vor dem Schluss passiert etwas, aber zu diesem Zeitpunkt habe ich mich nicht mehr dafür interessiert.

Ich kann das Buch schlecht einordnen, aber wahrscheinlich bin ich die falsche Zielgruppe. Es ist für Fans der Serie geschrieben und nicht für solche, die es noch werden wollen.

Etwas Positives ist die Aufmachung. Zwischendurch gibt es Kapitel die "Was im Dunkeln geschieht" heißen. Diese sind schwarz mit weißer Schrift, das sieht man auch selten, und man erfährt mehr von den Charakteren.


Fazit:
Wenn ihr Fans der Serie seid, lest es! Man erfährt die Gedanken der Charaktere und lernt sie besser kennen.
Für jeden anderen würde ich es nicht empfehlen. Es gibt so gut wie keine Story, Spannung und Horror sucht man auch vergeblich. Der Schreibstil war auch nicht besonders.

Wenn ihr dennoch interessiert seid, schaut euch einfach ein paar Folgen an, dann könnt ihr entscheiden, ob ihr wirklich ein Buch ohne Geschichte lesen wollt, nur um mehr über die Charaktere zu erfahren…

Für mich war das nichts! Es gibt großzügige 3 Sterne von mir.

Veröffentlicht am 05.09.2019

Guter Jugendthriller

ON:OFF
0

Das Cover sagt mir nicht sonderlich zu, ich finde es eher langweilig...
Mir gefällt zwar wie wortwörtlich der Titel dargestellt wurde, aber der Rest ist wirklich kein Blickfang. In der Buchhandlung hätte ...

Das Cover sagt mir nicht sonderlich zu, ich finde es eher langweilig...
Mir gefällt zwar wie wortwörtlich der Titel dargestellt wurde, aber der Rest ist wirklich kein Blickfang. In der Buchhandlung hätte ich es wahrscheinlich nicht mitgenommen.
Ich weiß, man soll das Buch nicht nach dem Cover beurteilen. Trotzdem finde ich, dass ein spannungsreiches Buch auch so aussehen soll!


Nora: Wurde wegen ihrer Intelligenz von NGS ausgewählt. Ihre Eltern sind selbst sehr beschäftigt, deswegen fällt es nicht auf, wenn sie über Nacht weg bleibt. Sie ist zu jedem Treffen überpünktlich únd hat immer die perfekte Taktik. Nur bei Alex scheint diese nicht zu funktionieren...
Alex: Bassspieler in einer Band. Er durchschaut Nora und ihre Lügen schnell und mag es sie herauszufordern. Dabei ist er kreativ und humorvoll.
Mein absolutes Highlight war wieder einmal ein Nebencharakter, nämlich Benny. Schlagzeuger und Alex' bester Freund seit dem Kindergarten. Sein spezieller Humor und seine Art haben das Buch richtig unterhaltsam gemacht!


Vielleicht habe ich es überlesen, aber ich weiß nicht in welcher Stadt ON:OFF spielt...
Allerdings hat mich das beim Lesen weniger gestört, weil die Geschichte so spannend war.
Neben der Technologie der Bewusstseinssynchronisierung von NGS ist die Welt so wie unsere. Es gibt also keine fliegenden Autos oder so.
Ich vermute, dass das Buch irgendwo in Deutschland spielt, aber das ist nicht wichtig für die Geschichte.


Der Beginn hat mich sehr verwirrt. Wer ist die Ich-Person? Was ist Noras Auftrag? Und was ist ein Link? Ich habe mir zwar den Inhalt durchgelesen, aber nicht direkt vor dem Lesen. Das mache ich bei vielen Büchern gerne so, dann ist der Überraschungseffekt etwas größer. Aber in diesem Fall war das nicht ideal, ich kam schwer in die Geschichte rein.
Ein kleiner Tipp, falls ihr ON:OFF lesen wollt: hinten im Buch ist ein Glossar.
Ich hab das natürlich erst entdeckt, als ich das Buch schon fertig gelesen habe...


Der Schreibstil sticht nicht heraus und das ist in diesem Fall auch gut so. Bildhafte Beschreibungen hätten der Story nur die Spannung genommen.
An manchen Stellen haben mir allerdings Erklärungen gefehlt. Ein Glossar ist ja schön und gut, aber mir hätte es besser gefallen wenn es in der Geschichte erklärt gewesen wäre. Vorallem wenn das Buch viel mit neuen Technologien zu tun hat...


Die Story ist zwar gut, aber nicht fehlerlos, bzw gar nicht realistisch.
Wie hätte NGS dieses System auf den Markt gebracht? Man dringt in das Bewusstsein eines Menschen ein, ohne dass der das erlaubt hat! Die Polizei hätte sicher etwas dagegen. Wie will man dann die Computerspiel-Welt revolutionieren?
Trotzdem interessante Idee und auch die Auflösung am Ende habe ich genial gefunden.
Es waren auch andere kleinere Logikfehler in der Geschichte drinnen, die mich nicht gestört haben.


Fazit:
Ein guter Thriller für Jugendliche!
Der Hauptaugenmerk liegt definitiv auf der Story, wenn einem also Charaktere wichtiger sind, dann würde ich das Buch nicht empfehlen.
Mich konnte das Buch begeistern und fesseln. Hoffentlich bekommt man von Ann-Kristin Gelder noch mehr zu lesen.
Wegen den Logikfehler und den mangelnden Erklärungen gibt es nur vier Sterne von mir.

Veröffentlicht am 19.08.2019

Eins meiner Lieblingsbücher!

Nachtblüte. Die Erbin der Jahreszeiten (Buch 3)
0

Cover:

Es ist jetzt nicht mein Lieblingscover, aber es ist ganz hübsch.
Normalerweise mage ich Menschen auf Cover nicht gerne, aber Nachtblüte ist eine der wenigen Ausnahmen. Wahrscheinlich, weil der ...

Cover:

Es ist jetzt nicht mein Lieblingscover, aber es ist ganz hübsch.
Normalerweise mage ich Menschen auf Cover nicht gerne, aber Nachtblüte ist eine der wenigen Ausnahmen. Wahrscheinlich, weil der Fokus auf die Pose liegt und nicht auf dem Gesicht.
Die Farben harmonieren miteinander, alles wirkt stimmig.
Das Cover zeigt Ilea, wie sie mitten in einem Weizenfeld steht und ihr weißes Kleid flattert im Wind. Das Kleid schaut von Hand gemacht aus und passt somit in die Geschichte und Welt.


Charaktere:
Ilea: hat zwar den Nachnamen Sommerkind, fühlt sich aber wie eine Nachtblüte, mal abgesehen davon, dass sie Licht brechen kann. Ich mochte sie sehr, sie ist kindisch und hat immer eine witzige Bemerkung auf der Zunge. Sie macht was sie will und setzt gerne ihren Kopf durch. Nebenbei ist sie eine begabte Schneiderin und arbeitet viele Nächte durch. Die Kunden lieben sie, auch wenn sie nicht immer das bekommen, was sie verlangt haben.
Aviv: kennen wir zwar schon aus den ersten zwei Bänden, aber hier ist er ganz anders. Der jungenhafte, verspielte Gott ist melancholisch und irgendetwas bedrückt ihn. Nicht einmal sein Tiergeist Nutty kann ihn aufheitern. Von der Idee, auf die Erde zu gehen, ist er auch nicht begeistert. Er will sich auf keinen Fall verlieben...

Das sind die zwei Protagonisten, aber die Nebencharaktere sind auch besonders und viele schließt man sofort ins Herz. Zum Beispiel Nanny, Ileas Großmutter, war ein Highlight für mich.
Aber auch Yannis, Ileas bester Freund, war mir von Anfang an sympathisch.
Ich finde, dass die Charaktere die Geschichte ausmachen und mich immer an ein Buch fesseln.Jeder hat eine eigene Persönlichkeit, besondere Vorlieben und Hobbys. Man liest selten von so gut geschriebene Charaktere! Am liebsten würde ich mit allen von ihnen befreundet sein.


Setting:
Anders als die anderen zwei Bücher spielt Nachtblüte zum größten Teil auf der Erde. Genauer gesagt in Hemera, eine Stadt die nach Gaias Mutter benannt ist.
Ich weiß nicht wirklich wie ich das Setting einordnen soll. Es ist eine Dystopie, die Welt wäre schon fast untergegangen, deswegen fühlt es sich eher wie die Vergangenheit an. Macht das Sinn? Es ist eine Welt ohne modernen Technologien, dafür gibt es eigene Erfindungen.
Ein ganz besonderes Setting, das Jennifer Wolf da erschaffen hat!


Beginn:
Hemera
Ich betrachtete die Energiestränge, die in meinem Heim zusammenlaufen. Aiter steht hinter mir und beobachtet mich bei meiner Arbeit.

Der Beginn hat mich verwirrt. Das waren nicht die Charaktere, die ich aus den ersten zwei Bände in Erinnerung hatte...? Aber schnell wurde klar, dass dieses Buch noch eine zweite Storyline hat. Genaueres kann ich dazu nicht sagen, ich will ja nicht spoilern.


Schreibstil:
Unglaublich, ich konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen.
Ich kann nicht sagen was an dem Schreibstil von Jennifer Wolf so besonders ist, aber ich konnte das Buch nicht mehr weglegen. Man ist sofort in der Story drinnen und es gibt so viele spannende Szenen und Wendungen, die einen fesseln.
Um dieses Buch fertig zu lesen, habe ich meinen Schlafrhythmus zerstört und bin bis spät in die Nacht wachgeblieben.
Die ganze Zeit habe ich mitgefiebert, die Leseposition etliche Male gewechselt und musste manchmal sogar kurz innehalten, um die Ereignisse auf mich wirken zu lassen.
Das Ende hat mich auch nicht enttäuscht...
Ich muss den nächsten Band haben. Sofort.


Fazit:
Was muss ich noch sagen? Lest dieses Buch endlich.
Es hat gut geschriebene, witzige Charaktere, die gut zueinander passen.
Eine unglaubliche, einzigartige Welt. Das Buch spielt gleichzeitig in der Zukunft und Vergangenheit.
Nachtblüte und die Vorgänger fesseln einen sofort, also achtet darauf, dass ihr den nächsten Band bereit habt.
Von mir gibt es natürlich 5 Sterne für "Nachtblüte, die Erbin der Jahreszeiten" von Jennifer Wolf.
Wenn ihr etwas anderes erwartet habt, habt ihr die Rezension dann überhaupt gelesen?

Veröffentlicht am 05.08.2019

Für wen wird sie sich entscheiden?

Der Sommer, der nur uns gehörte
0

Bei dem Cover habe ich wie bei den vorherigen Teilen nicht viel Positives zu sagen. Es umzudesignen wäre wahrscheinlich eine gute Idee...

In diesem Band gibt es zur Abwechslung Conrads Sichtweie in ein ...

Bei dem Cover habe ich wie bei den vorherigen Teilen nicht viel Positives zu sagen. Es umzudesignen wäre wahrscheinlich eine gute Idee...

In diesem Band gibt es zur Abwechslung Conrads Sichtweie in ein paar Kapiteln, das macht das Buch etwas spannender.

Die Liebesgeschichte ist ja schön und gut, aber ich wollte die Charaktere am liebsten anschreien, dass sie nicht heiraten sollen! Belly ist erst 18 (oder 19, so genau weiß ich es nicht mehr) und sie wollen jetzt schon heiraten und die Zukunft miteinander planen? Das kann doch nicht gut gehen!

Das Ende war sehr voraussehbar und es hat mir nicht wirklich gefallen.

Veröffentlicht am 05.08.2019

Bellys Story geht weiter!

Ohne dich kein Sommer
0

Ich finde, dass das man im Vergleich zu Band eins bei dem Cover eine klare Verbesserung sehen kann. Das Foto ist schöner gewählt und man kann erahnen, um was es in dem Buch geht.

Ein Unterschied zum 1. ...

Ich finde, dass das man im Vergleich zu Band eins bei dem Cover eine klare Verbesserung sehen kann. Das Foto ist schöner gewählt und man kann erahnen, um was es in dem Buch geht.

Ein Unterschied zum 1. Band ist, dass es jetzt keine Erinnerungen aus den früherern Sommern gibt, sondern in ein paar Kapitel erfährt man die Geschichte aus Jeremiahs Perspektive.
Ansonsten ist alles so wie im ersten Band, zum Glück, ich liebe Jenny Hans Schreibstil.

Leider hat mir das Buch nicht so gut gefallen.
Ich habe mir eine lockere Sommerstimmung erwartet, mit ein paar ernsten Themen zwischendurch, also wie der erste Band. Aber das Buch war düsterer und ernster als erwartet.
Das was mir am ersten Band so gut gefallen hat, war das Haus in Cousins Beach und das spielt im zweiten Band nicht mehr die Hauptrolle.
Das Ende hat mir schon besser gefallen, als Jeremiah und Belly zusammenarbeiten mussten.
Insgesamt bekommt es von mir drei von fünf Sterne.