Cover-Bild Queenie

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

22,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Blumenbar
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 544
  • Ersterscheinung: 18.08.2020
  • ISBN: 9783351050863
Candice Carty-Williams

Queenie

Roman
Henriette Zeltner-Shane (Übersetzer)

»Carty-Williams hat die Geschichte einer Schwarzen Frau aufgeschrieben und daraus ›die‹ Geschichte unserer Zeit gemacht.« TIME Magazine
»›Queenie‹ wurde die ›Schwarze Bridget Jones‹ genannt. Aber dieses Buch ist noch viel besser.« Sunday Times
»Großartig: am Puls der Zeit, lustig, herzzerreißend.« Jojo Moyes

Queenie ist ein Naturtalent. Darin, sich Ärger einzuhandeln.
Zum Beispiel in der Zeitungsredaktion, wo sie die Zeit vertrödelt, anstatt endlich über die Themen zu schreiben, die ihr wichtig sind: Black Lives Matter, Feminismus, seelische Gesundheit. Oder mit ihrem braven weißen Boyfriend, der sie nicht gegen seinen (»Er hat’s nicht so gemeint«) rassistischen Onkel verteidigt. Als die Beziehung zerbricht, sucht Queenie Trost in der digitalen Datinghölle und trifft eine falsche Entscheidung nach der anderen. Die Welt schaut ihr zufrieden dabei zu: ist denn von jungen (Schwarzen) Frauen anderes zu erwarten? Eben. Erst als es fast zu spät ist, stellt sich Queenie den wichtigen Fragen: Wie kann ich die Welt zu einem besseren, gerechteren Ort machen? Und mich in ihr ein bisschen glücklicher?

Ausgezeichnet als bestes Buch und bestes Debüt des Jahres bei den British Book Awards!

»Ein wichtiges, aktuelles, entwaffnendes Buch, das längst hätte geschrieben werden müssen. Eines das jeder Schwarzen Frau und Heerscharen weiterer Leser*innen unendlich viel bedeuten wird.« Guardian

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.05.2021

Dieses Buch ist einzigartig- und es ist wirklich gut gemacht!

0

Queenie ist eine junge Frau, 25 Jahre alt, schlau, beruflich erfolgreich, und dann bricht sie zusammen. Konfrontiert mit einer belastenden Familiengeschichte, dem alltäglichen Rassismus und Sexismus weiß ...

Queenie ist eine junge Frau, 25 Jahre alt, schlau, beruflich erfolgreich, und dann bricht sie zusammen. Konfrontiert mit einer belastenden Familiengeschichte, dem alltäglichen Rassismus und Sexismus weiß sie nicht mehr weiter. Sie verliert ihren Freund, ihren Job und das Gefühl, dass sie es trotz aller Widrigkeiten schon irgendwie schaffen wird. Am Boden zerstört findet sie langsam wieder auf die Beine zurück. Vieles wird nicht mehr sein wie vorher.

Wie Unterdrückung, Sexismus und Rassismus wirklich aussehen, und was sie mit den betroffenen Menschen machen - das schildert dieses Buch auf eindrückliche Weise. Betroffene wissen meistens ja gar nicht, wie perfide und umfassend sie die Unterdrückung kaputt und unfrei macht. Bis man dahin kommt, dass man sich selber leid antut oder antuen lässt, und es dann auch noch als eigene freie Entscheidung verstanden wissen will. Intoleranz, Unterdrückung und Rassismus sind in ihrer offensichtlichen Weise sehr gefährlich für die Betroffenen, aber in den heutigen Gesellschaften sind eben der nicht so offensichtliche und absolut fest in der westlichen Kultur verankerte Rassismus und Sexismus beinahe noch schlimmer. Dies zeigt dieses Buch sehr anschaulich auf. Es geht aber einen Schritt weiter, indem es erzählt, wie Queenie aus dieser Misere herausfindet.

Ein unglaublich gutes Buch, irgendwie einzigartig. Mir ist jedenfalls bisher kein vergleichbares Buch in die Hände gekommen, das diese Problematik so unpathetisch, aber trotzdem sehr deutlich darstellt und auch Anklage gegen die Täterschaft erhebt, dennoch gleichzeitig uneingeschränkt für die Menschlichkeit plädiert. Und das Buch zeigt auf, wie man wieder aufstehen kann.

Fazit: Unbedingt lesen! Ein einzigartiges Buch.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.10.2020

Authentisch und jetzt

0

Ein unglaublich gutes authentisches Buch erwartet uns mit Queenie, in dem wie die namensgebende Protagonistin durch Freud und Leid begleiten. Vom Freunde abserviert, quält sie sich durch zahlreiche Verabredungen ...

Ein unglaublich gutes authentisches Buch erwartet uns mit Queenie, in dem wie die namensgebende Protagonistin durch Freud und Leid begleiten. Vom Freunde abserviert, quält sie sich durch zahlreiche Verabredungen auf der Suche nach Liebe, die Männer sind jedoch nur an ihren körperlichen Vorzügen als dunkelhäutiger Frau interessiert. Mit schwerer Vergangenheit und niemandem zum Reden, ist die Situation besonders schwer, denn auch mit ihrem besten Freund Tim herrscht gerade Funkstille.

Ein unglaublich authentischer Roman, der die heutige Zeit und deren Probleme in Bezug auf Singles auf Partnersuche sehr gut widerspiegelt und zudem die Probleme von Minderheiten betrachtet und von Personen, dessen Vergangenheit alles andere als leicht war. Keine leichte Kost, die dennoch auf unterhaltsame und spannende Weise verpackt wurde. Man begleitet Queenie neugierig und gerne auf ihrem Weg zu sich selbst und ihrem Glück.

Veröffentlicht am 04.09.2020

#MeToo and BLM

0

Queenie ist eine Geschichte, die nicht nur thematisch immer noch brandaktuell ist, sondern auch unheimlich gut geschrieben ist. Ich wollte immer weiterlesen und war traurig als das Ende nahte.

Candice ...

Queenie ist eine Geschichte, die nicht nur thematisch immer noch brandaktuell ist, sondern auch unheimlich gut geschrieben ist. Ich wollte immer weiterlesen und war traurig als das Ende nahte.

Candice Carty-Williams erzählt vom Alltagsrassismus in Zeiten der BLM-Bewegung mit Hilfe einer Protagonistin, die ich von Anfang an gern hatte und einfach in den Arm nehmen wollte, weil sie mir oft sehr Leid gefühlt hat. Gut, das sie wirklich gute Freunde an ihrer Seite hat, die immer ein offenes Ohr für sie haben. Das konnte man von ihrem Freund Tom, den man überwiegend anhand von Rückblenden kennenlernt, nicht gerade behaupten.

Der Klappentext allein reicht nicht aus, um diesen ungemein wichtigen Roman zu beschreiben, der voll von Familienverhältnissen, Doppelmoral und Traumata ist.

Eine Triggerwarnung würde ich hier definitiv an den Verlag für weitere Auflagen empfehlen, da sexuelle Gewaltszenen beschrieben werden.

Queenie ist ein sehr ehrlicher Roman, der es schafft, auch humorvoll zu punkten.

5☆

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.09.2020

Ein Roman aus dem Leben geschrieben!

0

Wie bin ich auf dieses Buch aufmerksam geworden?
Mir ist das Cover sofort aufgefallen; ich habe meine Haare manchmal auch so getragen. Und der Klappentext hat mich letztendlich überzeugt. Da Alltagsrassismus ...

Wie bin ich auf dieses Buch aufmerksam geworden?
Mir ist das Cover sofort aufgefallen; ich habe meine Haare manchmal auch so getragen. Und der Klappentext hat mich letztendlich überzeugt. Da Alltagsrassismus aktuelles Thema ist und ich selbst so manches mitbekomme wollte ich unbedingt einen Roman in diese Richtung lesen.

Um was geht es?
Queenie stammt aus einer Familie mit jamaikanischer Herkunft und wohnt in Brixton, einem Vorort von London.
Sie ist mit Tom zusammen, aber in letzter Zeit durchlebt ihre Beziehung einige Probleme: Queenie ist launisch und unzufrieden und Tom weiß sich nicht mehr zu helfen. Sie machen eine Beziehungspause, um Abstand zu gewinnen.
Queenie kommt damit nicht gut zurecht und lässt sich auf One-Night-Stands ein, in der die Männer sie und ihren Körper benutzen und in ihr ein exotisches Objekt der Begierde sehen. Zudem bekommt Queenie auf der Arbeit eine Abmahnung, das sie aufgrund ihrer aktuellen Situation mit ihrer Arbeit nicht hinterherkommt.
Sie weiß so langsam nicht mehr, wo ihr der Kopf steht, da ihre Familie auch nicht einfach ist und mit ihnen unter einem Dach zu wohnen macht ihr das Leben, bis auf den finanziellen Aspekt, leider nicht leichter.
Es kommt so weit, dass sie sich dazu entschließt, eine Therapie zu machen, um sich ihren Problemen zu stellen; mal sehen, inwieweit es ihr helfen wird, wieder im Leben klar zu kommen.

Meine Meinung
Dieser Roman ging mir wirklich unter der Haut an manchen Stellen.
Der Schreibstil war sehr gut und authentisch.
Ich konnte mich unglaublich gut in Queenie hineinversetzen, da sie so alt ist wie ich und dunkelhäutig ist. Den rassistischen Kommentaren, denen sie sich stellen muss, kenne ich teilweise auch aus meinem Leben. Am besten konnte ich mich mit ihr identifizieren, als sie mit Männern ins Gespräch kommt und sie Kommentare abgeben in Richtung "Deine Haut ist wie Schokolade" oder "Du bist interessant, weil du so exotisch und anders wie die anderen Frauen bist". Das nochmal schwarz auf weiß zu lesen war schon krass gewesen.
Queenie hat mit so vielen Problemen zu kämpfen und trotz dessen ist sie eine Kämpferin durch und durch. Mit der Unterstützung ihrer Freunde und Familie schafft sie es, ihren Alltag zu bewältigen.
Mir hat das Buch sehr gut gefallen und ist wirklich empfehlenswert, wenn man sich mit dem Thema Alltagsrassismus im Rahmen eines Romans beschäftigen möchte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.08.2020

Ein gutes Buch

0

Ein ungewöhnliches, aber äußerst schönes Cover. Es ist lachsfarbend gehalten und hat einen großen Haarschopf auf dem Cover. Was mir wahnsinnig gut gefällt, da es ohne großen Kitsch und Glitzer auffällt. ...

Ein ungewöhnliches, aber äußerst schönes Cover. Es ist lachsfarbend gehalten und hat einen großen Haarschopf auf dem Cover. Was mir wahnsinnig gut gefällt, da es ohne großen Kitsch und Glitzer auffällt. Ein echter etwas anderer Hingucker.
Die Geschichte des Buches ist über Queenie. Welche eine so unglaublich authentische und schlaue Person ist. Auch ist sie extrem stark, durch ihre schwere Vergangenheit.
Zuweil sie niemanden zum reden hat. Zb mit Tom, ihrem Freund, hat sie gerade eine Auszeit. Die Trennung von ihm bekommt ihr nicht gut. Sie ist sehr traurig und sucht Männer, aber am Ende wollen diese nur Sex.
Wir als Leser, begleiten Quennie durch eine schwere Zeit voller Schmerz und Leid, aber durch eine Zeit der Hoffnung.
Der Schreibstil ist sehr angenehm und lässt sich leicht lesen. Ich konnte mir alles sehr gut vorstellen. Es sind wichtige Themen enthalten, die niemand leicht nehmen sollte, deswegen von mir eine klare Leseempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere