Cover-Bild Vengeful - Die Rache ist mein
(44)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,99
inkl. MwSt
  • Verlag: FISCHER Tor
  • Themenbereich: Belletristik - Fantasy: Urban
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 528
  • Ersterscheinung: 29.04.2020
  • ISBN: 9783596705023
V. E. Schwab

Vengeful - Die Rache ist mein

Roman
Petra Huber (Übersetzer), Sara Riffel (Übersetzer)

Ein ExtraOrdinärer Rachethriller: „Vengeful. Die Rache ist mein“ ist der zweite Band von V. E. Schwabs „New York Times“-Bestseller-Serie um Victor Vale und Eli Ever.
Was ist besser, als die Frau des mächtigsten Mannes der Stadt zu sein? Die mächtigste Frau der Stadt zu sein – ohne Mann.
Als Marcella von ihrem eigenen Ehemann, dem Unterweltboss Marcus Riggins, umgebracht wird, schwört sie Rache. Und weil sie mit einer zerstörerischen Superkraft wiedererweckt wird, fällt es ihr nicht schwer, sie auch zu bekommen. Gegen alle Widerstände setzt sich Marcella an die Spitze des Imperiums ihres Mannes und merzt ihre Feinde gnadenlos aus. Auch mit der Hilfe anderer EOs, die sie um sich schart.
Alles läuft wie am Schnürchen – bis sie ihren größten Fehler begeht: Sie spielt Victor Vale und Eli Ever gegeneinander aus – ohne zu ahnen, welche Dämonen sie damit entfesselt …
Für Leser von Neil Gaiman, Wildcards, Leigh Bardugo, Ben Aaronovitch, Joe Hill, Stephen King und Fans von M. Night Shyamalan und der Fernsehserie »Heroes«.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.09.2020

Spannend bis zur letzten Seite — insgesamt aber ein kleines bisschen schwächer als Teil 1

0

In Vengeful hat V.E. Schwab erneut die Geschichte um Victor, Eli, Sydney und Co aufgegriffen. Das Wiedersehen mit den Charakteren hat mir wahnsinnig gut gefallen! Wie auch schon im ersten Teil, sind in ...

In Vengeful hat V.E. Schwab erneut die Geschichte um Victor, Eli, Sydney und Co aufgegriffen. Das Wiedersehen mit den Charakteren hat mir wahnsinnig gut gefallen! Wie auch schon im ersten Teil, sind in dieser Geschichte viele Zeitsprünge zwischen den einzelnen Kapiteln, mir viel es aber nie schwer, der Geschichte zu folgen.

Gleich zu Beginn der Story kommt ein neuer Charakter dazu — Marcella. Sie wurde von ihrem Mann und anderen Männern über die Jahre oft klein gehalten und so ist sie mächtig auf Rache aus. Was am Anfang wirklich badass ist, wirkt gegen Ende auf mich nur noch in höchstem Maße arrogant und töricht. Mit Marcella bin ich über die Geschichte also leider nicht warm geworden. Richtig gestört hat mich das aber nicht, die Geschichte war dennoch wieder einmal wahnsinnig spannend.

Zu viel will ich auch gar nicht verraten, um euch Lesern nichts vorweg zu nehmen oder etwas kaputt zu machen. Insgesamt war der Teil für mich ein kleines bisschen schwächer, als Teil 1. Dennoch hat mir das Lesen unheimlich viel Spaß gemacht und die Story konnte mich erneut fesseln und mitreißen.

Klare Leseempfehlung von mir und ich freue mich schon unheimlich auf Teil 3!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.08.2020

„Wenn du nach Rache strebst, dann heb gleich zwei Gräber aus - eins für dich selbst“

0

Dies ist der zweite Band der Villains-Reihe

Victor wurde von Sydney wieder zurück ins Leben geholt. Doch irgendwas stimmt seither mit seinen Kräften nicht. Dieser Zustand scheint lebensbedrohlich für ...

Dies ist der zweite Band der Villains-Reihe

Victor wurde von Sydney wieder zurück ins Leben geholt. Doch irgendwas stimmt seither mit seinen Kräften nicht. Dieser Zustand scheint lebensbedrohlich für ihn zu sein. Sie machen sich auf die Suche nach Möglichkeiten, ihn zu heilen. Mit June und Marcella kommen zwei weitere spannende Figuren hinzu. Beide können sowohl der Gruppe um Victor als auch der ganzen Welt gefährlich werden. Eli und Victor haben es weiterhin beider aufeinander abgesehen und mit Stall, Marcella und June wird wieder gekämpft - um Macht, um das Gute und das Böse und um’s nackte Überleben…

Die ersten Seiten mit Victor haben mich zunächst verwirrt, weil man direkt in die Geschichte reingeworfen wird und erstmal sämtliche Informationen fehlen. Wie im ersten Buch, wird hier auch wieder mit Zeitsprüngen und Perspektivwechseln gespielt. Mir gefällt das sehr gut, das hält die Spannung oben.

Die Spannung steigert sich von Kapitel zu Kapitel. Es kommt einfach immer noch ein Ereignis und noch eins und noch eins dazu. Es passiert deutlich mehr als im ersten Teil.

Wegen der fehlenden Sympathie mit einigen Figuren, konnte ich viele Geschehnisse sehr gelassen verfolgen. Das hat allerdings kaum die Spannung gedämpft. Die meisten Figuren sind zwar unsympathisch und trotzdem habe ich die Truppe um Victor herum sehr gern. In diesem Teil bekamen sie alle noch etwas mehr Tiefe. Vor allem über Eli erfahren wir noch sehr viel mehr, was ich wirklich bereichernd fand. Man versteht, wie er so werden konnte.

Die Erzählstränge führten unverkennbar alle auf ein Zusammentreffen und ein fesselndes Finale hin. Die Spannung wurde zum Ende hin immer größer. Und dann war das Finale wirklich spektakulär! Es passiert so viel und alles auf einmal und es ist einfach nicht klar, für wen es gut ausgehen wird und für wen nicht.

Das Ende hat mich etwas unzufrieden zurückgelassen. Das liegt womöglich daran, dass die Figuren ständig moralisch verwerflich handeln und ich das von Büchern nicht gewohnt bin. Ich mag Victor irgendwie schon und deswegen enttäuscht es mich, dass er am Ende doch wieder so handelt, wie er es eben immer tut.

Das Ende lässt aber hoffen. Es werden Möglichkeiten einer Fortsetzung offengehalten. Ich könnte definitiv noch eine Fortsetzung bzw. eine weitere Geschichte aus dieser Welt vertragen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.07.2020

Vengeful - Die Rache ist mein

0

Inhalt:
Was ist besser, als die Frau des mächtigsten Mannes der Stadt zu sein? Die mächtigste Frau der Stadt zu sein – ohne Mann.
Als Marcella von ihrem eigenen Ehemann, dem Unterweltboss Marcus Riggins, ...

Inhalt:


Was ist besser, als die Frau des mächtigsten Mannes der Stadt zu sein? Die mächtigste Frau der Stadt zu sein – ohne Mann.
Als Marcella von ihrem eigenen Ehemann, dem Unterweltboss Marcus Riggins, umgebracht wird, schwört sie Rache. Und weil sie mit einer zerstörerischen Superkraft wiedererweckt wird, fällt es ihr nicht schwer, sie auch zu bekommen. Gegen alle Widerstände setzt sich Marcella an die Spitze des Imperiums ihres Mannes und merzt ihre Feinde gnadenlos aus. Auch mit der Hilfe anderer EOs, die sie um sich schart.
Alles läuft wie am Schnürchen – bis sie ihren größten Fehler begeht: Sie spielt Victor Vale und Eli Ever gegeneinander aus – ohne zu ahnen, welche Dämonen sie damit entfesselt …
Quelle: FISCHER Tor

Buchinfos:


Vengeful – Die Rache ist mein | Autor: V. E. Schwab | Übersetzung: Petra Huber, Sara Riffel | Seiten: 528 | Einband: Paperback | Erschienen am: 29.04.2020 | ISBN: 978-3-596-70502-3 | Preis (D): 16,99€ | Verlag: FISCHER Tor

Meine Meinung:


Zu Beginn: Vielen lieben Dank an FISCHER Tor & Lovelybooks, die mir das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben.

Wie soll ich nur beginnen? Vicious war eins der besten Bücher die ich seit langem gelesen habe und daher freute ich mich natürlich sehr auf den zweiten Band: Vengeful. Dann kam seine Veröffentlichung, meine Erwartungen waren hoch, zu hoch leider und ich muss gestehen, ich war enttäuscht.

Unsere geliebten Hauptcharaktere Eli und Victor spielen in diesem Band nur eine größere Nebenrolle, dafür werden einige neue Charaktere wie June und Marcella eingeführt.
Marcella ist großartig und wird ihrer Rolle als Protagonisten mehr als gerecht. June hingegen fühlte sich für mich in diesem ganzen Buch nur falsch an. Ich konnte nie einen Draht zu ihr finden und viele ihrer Handlungen waren für mich einfach nicht nachvollziehbar.

Allgemein konnte ich viele Handlungen und viele Gewaltakte, die in meinen Augen manchmal willkürlich und überflüssig waren, einfach nicht nachvollziehen. Ähnlich ging es mir mit der allgemeinen Charakterentwicklung von Victor, denn diese war für mich die größte Enttäuschung.

Das Ende hat mich enttäuscht und verwirrt zurückgelassen und ich hoffe, dass es mit einem hoffentlich erscheinenden dritten Band wieder mehr in meine Richtung geht.

Veröffentlicht am 21.07.2020

Gute 3,5 Sterne. Der erste Teil war halt um einiges besser

0

Mit Vicious hat Victoria Schwab ein neues Bild von Gut und Böse bei Menschen mit Superkräften geschaffen. In ihrem zweiten Buch Vengeful führt sie die Geschichte weiter und bringt neue Charaktere mit rein.

Aus ...

Mit Vicious hat Victoria Schwab ein neues Bild von Gut und Böse bei Menschen mit Superkräften geschaffen. In ihrem zweiten Buch Vengeful führt sie die Geschichte weiter und bringt neue Charaktere mit rein.

Aus dem ersten Teil bekannt und für mich ein freudiges Wiedersehen war es, dass die Charaktere Victor, Mitch und Sydney wieder mit dabei sind. Zwischen dem ersten und dem zweiten Teil, merkt man jedoch schon recht früh eine Veränderung in der kleinen „Familie“ und bei den einzelnen Personen.

Aber vorweg möchte ich zu den neuen Charakteren kommen.

Hier haben wir Marcella, mit welcher das Buch auch beginnt. Sie ist eine schöne Frau, welche in ihrem Leben nur ein Ziel hatte: An der Seite eines einflussreichen Mannes zu stehen. So lernt sie am College einen Typen kennen, wo sie sich zum Ziel macht, diesen für sich zu gewinnen. Dafür lebt sie ihr ganzes Leben lang. Sie gibt sich alle Mühe perfekt auszusehen, ultraschlank zu sein und gibt dafür ihre ursprünglichen Karriereziele auf. Alles für den Reichtum und für Macht. Nur das ihr Mafiamann noch so ein paar Geheimnisse mehr hat als sie denkt. So kommt er eines Abends nach Hause, mit einem sehr verdächtigen Fleck am Kragen und der Streit der daraus erfolgt eskaliert. Marcella stirbt und wird zurückgeholt. Ihr neues Leben als ExtraOrdinärere soll beginnen und die damit folgende Rache an ihrem Mann. Denn nun will sie die Mafialeiter ganz nach oben erstürmen und sich ihr Leben zurückholen.

Hierfür sammeln sich weitere EO´s neben ihr an. Interessant ist hierbei die zweite neue Frau in der Runde: June

Die Junge Frau hat die Gabe, wenn sie einen Menschen berührt hat, sich dessen vollständiges Ebenbild und auch körperlich eins zu eins zu übernehmen. So exakt, dass jede Faser ihres Körpers eine 100 prozentige Kopie des Gegenübers ergibt. Somit hat June recht viele Möglichkeiten an Orte und Informationen zu kommen. Sie ist es auch, welche dann Marcella anspricht und ihr bei ihrem Racheplan helfen will. Aber sie hat auch eigene Pläne und da sind Victor und Sydney mit einbegriffen.

Victor rutscht in diesem zweiten Teil ein bisschen in den Hintergrund. Seine neue Bürde ist nun, dass fünf Jahre nach der Wiedererweckung auf dem Friedhof, er nicht mehr der Alte ist. Denn seit seinem Tod damals hat er ein nicht enden wollendes Summen im Kopf und wenn er die Nerven anderer Menschen so weit beeinflusst das sie sterben, stirbt er kurze Zeit später selbst auch. So sucht er nach einen EO der ihn heilen kann, damit er nicht immer und immer wieder sterben muss.

Sydney macht währenddessen eine persönliche Krise durch. Sie ist vom optischen her immer noch das 12-Jährige Mädchen, wenn sie nun aber doch langsam auf das Erwachsenenalter zugeht und sie niemand so wirklich ernst zu nehmen schein. Auch von Mitch und Victor fühlt sie sich nach wie vor wie ein Kind behandelt. So sucht sie für sich Wege raus zu kommen und sich selbst zu finden. Dabei ist sie sich gar nicht mal im Klaren wie viele Gefahren für sie bestehen.

Darüber hinaus erfahren wir in weitern Zeitschienen wie Victor und Elliot damals Freunde wurden, weit bevor es zu den Todesexperimenten kam. Wir lesen von fürchterlichen Experimenten welche ein EO ertragen musste und so manche tragische Kindheitsgeschichte.

In diesem Band bekommen manche Personen einen stärkeren Hintergrund als im ersten Teil und bekommen somit nochmal eine weitere Perspektive, als die welche man schon gewonnen hat. Denn jede Münze hat halt ihre zwei Seiten, in diesem Teil sehen wir stärker die Hintergründe warum wer wie geworden ist.

Die Geschichte ist nach wie vor aus verschiedenen Perspektiven erzählt, hat viele Zeitabläufe, von vor 23 Jahren, 14 Jahren, wenige Wochen, bis hin zum großen Abend wo alle Charaktere aufeinander treffen sollen und es wie im ersten Teil ein großes „Bumm“ geben soll.

Hierbei sollte man wie beim vorigen Teil schon eine große Aufmerksamkeitsspanne auf die Zeiten legen. Denn sonst hat man keine Chance zu verstehen wie die Reihenfolge der Geschichte ist.

Wie ist nun meine Einschätzung dem Buch gegenüber: Es ist solide geschrieben und knüpft sehr schön an die Charaktere und Geschichte aus dem ersten Teil an und gibt uns zugleich noch ne Menge neues mit. Leider fand ich, war es dadurch schon fast zu viel. Mir persönlich schwirrte irgendwann auch der Kopf von lauter männlichen Namen. Gerade die Truppe die Eos suchen soll war für mich stellenweise etwas undurchsichtig.

Das Buch ist nicht schlecht, aber leider kommt es nicht an den ersten Teil ran. Der erste war für mich wirklich sehr gelungen. Hier muss ich wegen der Masse an Infos, an Charakteren und zu vielen Zeitsprüngen leider Minuspunkte abziehen. Aber es sind gutgemeinte 3,5 Sterne die ich vergebe

Veröffentlicht am 01.07.2020

Schöne Fortsetzung

0

Inhalt/Klappentext:
Ein ExtraOrdinärer Rachethriller: „Vengeful. Die Rache ist mein“ ist der zweite Band von V. E. Schwabs „New York Times“-Bestseller-Serie um Victor Vale und Eli Ever.

Was ist besser, ...

Inhalt/Klappentext:
Ein ExtraOrdinärer Rachethriller: „Vengeful. Die Rache ist mein“ ist der zweite Band von V. E. Schwabs „New York Times“-Bestseller-Serie um Victor Vale und Eli Ever.

Was ist besser, als die Frau des mächtigsten Mannes der Stadt zu sein? Die mächtigste Frau der Stadt zu sein – ohne Mann.
Als Marcella von ihrem eigenen Ehemann, dem Unterweltboss Marcus Riggins, umgebracht wird, schwört sie Rache. Und weil sie mit einer zerstörerischen Superkraft wiedererweckt wird, fällt es ihr nicht schwer, sie auch zu bekommen. Gegen alle Widerstände setzt sich Marcella an die Spitze des Imperiums ihres Mannes und merzt ihre Feinde gnadenlos aus. Auch mit der Hilfe anderer EOs, die sie um sich schart.
Alles läuft wie am Schnürchen – bis sie ihren größten Fehler begeht: Sie spielt Victor Vale und Eli Ever gegeneinander aus – ohne zu ahnen, welche Dämonen sie damit entfesselt …

Für Leser von Neil Gaiman, Wildcards, Leigh Bardugo, Ben Aaronovitch, Joe Hill, Stephen King und Fans von M. Night Shyamalan und der Fernsehserie »Heroes«
(Quelle: FISCHER Tor)

Meine Meinung:
Sehr spannender Fantasy. Der Schreibstil ist gewöhnungsbedürftig. Ganz besonders schwierig waren für mich die vielen Zeitsprünge in diesem Buch. Ich hatte wirklich Mühe die Zusammenhänge zu verstehen. Die Hauptprotagonisten war von Beginn an nicht unbedingt mein Fall. Marcella ist eine starke Persönlichkeit, die durch ihre Ehe mit einem Mafioso geprägt wurde. Sie entwickelt sich im Verlauf der Geschichte immer mehr zu einer sehr gefährlichen Person. Sie spielt alle gegeneinander aus und ist kaum zu bremsen. Ihre Taten zeigen ihren wahren Charakter. Sie ist sehr hochmütig und dies wird ihr schlussendlich zum Verhängnis. Die Protas aus „Vicious“ spielen in dieser Geschichte meiner Meinung nach eine etwas untergeordnete Rolle. Dennoch haben sie sich auch in diesem Teil der Geschichte sehr schön entwickelt. Ich fand es sehr spannend wie die Autorin weitere sehr interessante Charaktere in die Geschichte eingebaut hat. Der Aufbau ist gewöhnungsbedürftig und ich hatte ein wenig Mühe die Zusammenhänge zu verstehen. Der Abschluss ist sehr rasant und actionreich. Er ist sehr vage formuliert und lässt sehr viel Spielraum für eine weitere Fortsetzung der Story.

Mein Fazit:
Schöner Fantasyroman. Leider war er für mich etwas schwierig zu lesen aufgrund der häufigen Zeit und Sichtwechsel.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere