Platzhalter für Profilbild

Marienkaefer

Lesejury-Mitglied
offline

Marienkaefer ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Marienkaefer über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.12.2019

Wundervolle Liebesgeschichte mit dem perfekten Grad an Spannung und Intrigen

Legal Love – An deiner Seite
5

Zum Inhalt:
Nora ist Anwältin in einer althergebrachten Anwaltskanzlei in London. Sie ist gerade dabei den Tod ihres Mentors und ehemaligen Chefs zu verarbeiten, als der Enkel ihres ehemaligen Chefs David ...

Zum Inhalt:
Nora ist Anwältin in einer althergebrachten Anwaltskanzlei in London. Sie ist gerade dabei den Tod ihres Mentors und ehemaligen Chefs zu verarbeiten, als der Enkel ihres ehemaligen Chefs David in der Kanzlei auftaucht und sowohl ihren Arbeitsplatz, als auch ihre Gefühle durcheinander bringt,...

Zum Schreibstil:
Das Buch ist sehr flüssig und angenehm geschrieben. Es lässt sich wunderbar am Stück lesen, weil man unbedingt wissen möchte wie es weitergeht. Die Autorin schafft es einen in die wunderschöne Landschaft von England zu versetzen und direkt mit den Hauptcharakteren Nora und David mitfühlen zu lassen. Die Autorin hat den perfekten Grad an Spannung - Misstrauen - Intrigen - Liebe und Versöhnung getroffen. Es ist keine künstlich aufgebaute unnötige Spannung im Buch, sondern sie ist perfekt eingebaut und macht die ganze Geschichte reeller. Zudem hat die Autorin einen unterschwelligen Humor einfließen lassen, der dem ganzen das gewisse Etwas an Lockerheit mitgibt.

Zu den Personen:
Die Protagonisten sind beide charakterstark beschrieben und strahlen beide eine Selbstsicherheit aus. Nora ist eine selbstbewusste junge Frau, die sich nicht durch Gerüchte über sie einschüchtern lässt. Sie setzt sich stark für Tradition und den Fortbehalt der Anwaltskanzlei ein. David ist am Anfang etwas schwerer zu greifen, er ist nicht ganz vorurteilfrei und lässt sich leichter durch Gerüchte und Gerede beeinflussen. Nichtsdestotrotz ist David auch sehr selbstbewusst und hat ein gewisses Charisma, das ihn nicht unsympathisch erscheinen lässt.
Die Chemie und Spannung zwischen Nora und Dave kann man förmlich mit den Fingern greifen und machen es einem sehr leicht sich mit ihnen zu identifizieren und sie sympathisch zu finden.

Alles in allem gibt es von mir für dieses wunderbare Buch eine dicke Leseempfehlung und natürlich 5 Sterne. Ich bin sehr gespannt, was die Autorin sonst noch so schreiben wird, und werde mir auf jeden Fall weitere Bücher von ihr kaufen.

  • Gefühl
  • Cover
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.11.2019

Vor der Vergangenheit kann man nicht weglaufen...

King's Legacy - Alles für dich
0

Zum Inhalt des Buches lässt sich nicht viel sagen, ohne dass gleich ein Spoiler enthalten ist, aber es geht um einen begehrten Junggesellen, der eine geheime, aber dennoch angesagte Bar in New York führt. ...

Zum Inhalt des Buches lässt sich nicht viel sagen, ohne dass gleich ein Spoiler enthalten ist, aber es geht um einen begehrten Junggesellen, der eine geheime, aber dennoch angesagte Bar in New York führt. Wie der Zufall es will, fängt Hope als Kellnerin in Jaxons Bar an, und bringt die unterschiedlichsten Gefühle in Jaxon zum Vorschein. Hope selbst ist eher abweisend gegenüber Jaxon, da sie ein Geheimnis hat, das sie zu teilen noch nicht bereit ist, jedoch ist Jaxon kein Mann der leicht aufgibt...

Der Schreibstil von Amy Baxter ist flüssig und lässt sich gut lesen, ich kam sehr schnell in das Buch rein. Zu sagen ist hier, dass das Buch aus zwei Perspektiven geschrieben ist, was mir persönlich gut gefällt, da man so in beide Charaktere einen Einblick bekommt, den man nicht hat, wenn es nur einer Perspektive geschrieben ist. Durch die unterschiedlichen Perspektiven wird die Geschichte lebendiger und natürlicher.

Mit den beiden Hauptcharaktere wurde ich sehr schnell warm. Hope ist eine etwas schwer zu beschreibende Person, sie ist zum einen sehr selbstbewusst und strahlt dies auch nach außen aus, aber andererseits ist sie schüchtern und unsicher. Sie hat einige Geheimnisse, die sie vor der Außenwelt verstecken will. Auch ist ihre Vergangenheit nichts, worüber sie leichtfertig erzählt, vielmehr möchte sie in New York einen Neustart starten und die Vergangenheit zurücklassen, aber das gelingt ihr nur bedingt, denn vor der Vergangenheit kann man nicht weglaufen, sie wird immer ein Teil von einem sein, so eben auch von Hope, die sich Jaxon öffnen muss, um einen wirklichen Neustart beginnen zu können.

Auch Jaxon ist keine einfache Figur. Er ist sich prinzipiell seiner selbst sehr sicher und weiß, dass er gut bei Frauen ankommt, was es ihm auch so schwer macht, zu verstehen, dass Hope nicht sofort begeistert von ihm ist, und eine gewissen Zeit braucht, mit ihm warm zu werden. Zu Beginn der Geschichte ist Jaxon noch unbeherrscht und fährt sehr schnell aus seiner Haut, wenn etwas nicht so läuft, wie er es sich vorstellt, er kommt im Gesamtbild sehr arrogant und kaltherzig rüber. Das ändert sich aber im Laufe des Buches zum besseren, er wird beherrschter im Bezug auf alles und auch viel rücksichtsvoller, und das wichtigste er lernt zu verstehen, was es heißt eine Beziehung führen zu wollen, also eben auch auf die Bedürfnisse des anderen einzugehen. Ich habe ihn mit der Geschichte immer mehr ins Herz geschlossen, er hat sich zu einer liebenswerten, sympathischen Figur entwickelt.

An sich hat mir die Geschichte also ganz gut gefallen, was aber mehr an den Figuren lag, als an der Storyline selbst. Beide Protagonisten haben eine Vergangenheit die nicht sehr alltäglich ist, und mit der sie beide erstmal selbst klarkommen müssen, die Vergangenheit der beiden ist mir persönlich fast zu viel für das Buch. Für mich hätte es - da es doch schon sehr offensichtlich eine Liebesgeschichte ist - gereicht, wenn nur die Vergangenheit einer Person problematisch gewesen wäre, das hätte für mich einen besseren Spannungsbogen ergeben, als hier, da hier einfach beide eigentlich mit ihrer Vergangenheit genug zu tun haben und sie beide ihre eigene Vergangenheit noch nicht verarbeitet haben, was aber eigentlich essentiell ist, um einer anderen Person helfen zu können, ihre Vergangenheit zu verarbeiten.
Nichtsdestotrotz hat mir die Geschichte gefallen, auch dass Spannung dabei war, fand ich gut, denn sonst wäre es doch schon sehr eine 0815 - Liebesgeschichte geworden, jedoch hätte ich es eben besser gefunden, wenn es sich auf die Vergangenheit einer der beiden beschränkt hätte.
Für mich hätte auch gerne die Kennlernphase und Annäherungsphase von Hope und Jaxon ausführlicher beschrieben werden können, das geht insgesamt doch etwas sehr schnell zwischen den Beiden voran, da sehe ich noch etwas Potenzial.
Das Buch hat aber eine wichtige Nachricht, die es vermittelt, nämlich, dass man vor der Vergangenheit nicht weglaufen kann, da sie einem immer einholt, aber dass man mit der Kraft der Liebe auch das Schlimmste überstehen kann. Das Buch regt gerade durch die schlimme Vergangenheit der beiden zum Nachdenken an, was nicht viele Liebesromane sonst schaffen, das finde ich persönlich sehr gut.
Aber Achtung dadurch ist es für mich kein Buch, was man Abends gut zum Abschalten nehmen sollte, da einem dann die Gedankenkarussell fahren.


Das Buch ist an sich wohl abgeschlossen, es folgen aber noch Fortsetzungen, auf die ich aber sehr gespannt bin, da sie dann mit den anderen Figuren, die jetzt nur eine Nebenrolle eingenommen haben, weitergeführt wird, ich hoffe jedoch sehr, dass auch Jaxon und Hope noch weiterhin mit dabei sein werden. Ich bin sehr gespannt, wie es weitergehen wird, und werde auch die nächsten Bücher von Amy Baxter lesen, auch wenn meine Gefühle für dieses Buch etwas gespalten sind.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Gefühl/Erotik
Veröffentlicht am 19.10.2019

Ein Buch mit Lachgarantie

Bossy Nights
1

Das Buch ist eine unterhaltsame Liebesgeschichte, die sich zügig lesen lässt. Die Szenen zwischen Peyton und Rome haben mich immer wieder zum Lachen gebracht, da die Unterhaltungen der beiden sehr amüsant ...

Das Buch ist eine unterhaltsame Liebesgeschichte, die sich zügig lesen lässt. Die Szenen zwischen Peyton und Rome haben mich immer wieder zum Lachen gebracht, da die Unterhaltungen der beiden sehr amüsant waren.

Bei dem Cover bin ich etwas hin und her gerissen, ich bin kein Fan davon, wenn Personen mit Gesicht auf dem Cover abgebildet sind, da ich mir gerne ein eigenes Bild im Kopf von den handelnden Personen mache, so wird auch hier dieses Cover nicht meinen Vorstellungen von Rome gerecht, sodass ich es besser gefunden hätte, wenn keine Person abgebildet wäre.

Nun zum Inhalt:
Die Hauptfiguren sind Peyton und Rome, zu Beginn der Geschichte ist Peyton noch eine Angestellte und Rome somit ihr Chef. Doch Peyton schwärmt schon seit Jahren für Rome, der in der Firma nur als der Tyrann bekannt ist. Anlässlich ihres Geburtstages geht Peyton feiern und schreibt im betrunkenen Zustand eine Email an Rome, in der sie ihm deutlich macht, dass sie gerne mit ihm schlafen möchte, jedoch unterzeichnet sie die Mail nicht mit ihrem Namen. Und so nimmt das Ganze zwischen den Beiden seinen Lauf.
ACHTUNG SPOILER: Es ist eine Liebesgeschichte, also ist es eigentlich klar: Rome und Peyton kommen zusammen, aber wie das geschieht ist von den Autorinnen äußert amüsant und kurzweilig geschrieben.

Für mich sind Peyton und Rome absolut authentisch und natürlich, was es einfach macht, in die Geschichte rein zu kommen und mit zu fiebern.

Insgesamt ist es aber ein Buch für abends, wenn man nicht mehr viel Denken möchte, was mich aber nicht gestört hat, da ich meistens keine große Lust mehr habe abends etwas mit Tiefgang zu lesen, somit für mich eine gute Lektüre, die man auf jeden Fall weiterempfehlen kann. Ich freue mich schon sehr, wenn es eine Fortsetzung gibt.

Demnach 4,5 Sterne und eine dicke Leseempfehlung für alle, die eine kurzweilige, humorvolle Liebesgeschichte mögen, die ohne großes Drama auskommt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Gefühl