Profilbild von Michaela-Weiss

Michaela-Weiss

Lesejury Profi
offline

Michaela-Weiss ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Michaela-Weiss über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.12.2020

abwechslungsreiche, fantasievolle Geschichten!

Andersens Märchen Update 1.1
0

Andersens Märchen neu aufgerollt, dieses Konzept klang für mich vielversprechend - und ich wurde nicht enttäuscht.
Viele Geschichten, modern, fantatsievoll, anders als ihre Originale verfasst, und anders, ...

Andersens Märchen neu aufgerollt, dieses Konzept klang für mich vielversprechend - und ich wurde nicht enttäuscht.
Viele Geschichten, modern, fantatsievoll, anders als ihre Originale verfasst, und anders, als man es erwarten würde. Von vielen unterschiedlichen Autoren, mit ganz eigenen Stilen.
Sehr unterhaltsam zu lesen, und ich wage zu behaupten, da finden sich für jeden Geschmack ein paar Geschichten, die überzeugen und Eindruck hinterlassen. Auch wenn nicht alle Geschichten den eigenen Geschmack treffen, ist doch für jeden was dabei. Auch designt wurde das Buch rundherum sehr ansprechend.
Gerne mehr von solchen Formaten :)

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.12.2020

Worte zum Träumen, Nachdenken und Mitfühlen

Sequenzen der Wörtlichkeit
0

>Wenn ich in dem Chaos hier versinke, findest du mich im Wahnsinn wieder?<

Ein wunderschöner Sammelband von Gedichten und Kurzprosa. Die Sprache ist sehr angenehm und die Texte berühren einen einfach, ...

>Wenn ich in dem Chaos hier versinke, findest du mich im Wahnsinn wieder?<

Ein wunderschöner Sammelband von Gedichten und Kurzprosa. Die Sprache ist sehr angenehm und die Texte berühren einen einfach, in so vielen Gedanken und Worten konnte ich mich wiederfinden, und sie haben mich dazu angeregt, nachzudenken.

Der Schreibstil ist fließend und malerisch, mir gefällt diese fantasievolle, anspruchsvolle Leichtigkeit total, ich kann es gar nicht richtig in Worte fassen! :) Es werden verschiedenste Themen und Emotionen behandelt in ganz unterschiedlichen Texten.

Ich habe mir an vielen Stellen Markierungen gemacht, bei den Zeilen, die mich am meisten gecatcht haben, und oft hatte ich Lust, einfach über die Texte zu sprechen, die ich da so las. Ich konnte nicht immer zustimmen, ich konnte nicht immer mitfühlen, aber darum geht es ja auch gar nicht. Den eigenen Horizont ein Stückchen erweitern, dass finde ich so wichtig an Büchern, und genau das haben die Sequenzen bei mir bewirkt! :)

Veröffentlicht am 13.12.2020

Von Parallelwelten, anderen Ichs, Verschwörungen - und der Liebe!

Das Rosenmedaillon
0


Das Rosenmedaillon ist der erste Teil der Taylor Chroniken, und die Buchidee ist wirklich fantastisch. Es handelt von der Reise zwischen verschiedenen Parallelwelten und anderen Ichs, die dort existieren. ...


Das Rosenmedaillon ist der erste Teil der Taylor Chroniken, und die Buchidee ist wirklich fantastisch. Es handelt von der Reise zwischen verschiedenen Parallelwelten und anderen Ichs, die dort existieren. Die Idee dahinter ist sehr clever und spannend ausgearbeitet, und es ist definitiv ein Buch, dass man konzentriert lesen sollte, da es einem viel abverlangt. Es gibt ganze Familiendynastien und Techniken, wie das mit der Reise zwischen den Welten durch Artefakte (und anderen Besonderheiten) funktioniert. Es gibt Verschwörungen und Unklarheiten, die mich ebenfalls sehr interessiert haben.

Es ist wirklich schwierig, hier etwas zu erzählen, ohne zu viel vorwegzunehmen. Der Hauptcharakter ist jedenfalls die sechzehnjährige Helena, die völlig ungewappnet in diese Reise zwischen Parallelwelten, anderen Ichs und Geheimnissen herein gerät. Ich fand sie sehr sympathisch und konnte allgemein mit allen Charakteren etwas anfangen und auch die ganze Story mit den Welten und den anderen Ichs fand ich sehr spannend.

Der einzige Kritikpunkt, den ich habe, war, dass ich das Buch doch etwas zu Erzähl-lastig fand. Also es wurde viel erklärt, wie die einzelnen Familien, Welten und Geschehnisse zusammenhängen, wie das mit den Parallelwelten und den Reisen und den anderen Ichs funktioniert. Es war auch wirklich sehr anschaulich erklärt, nur fand ich die Erklärungen insgesamt sehr viel. Natürlich muss man so eine komplexe Welt erklären, damit man es als Leser nachvollziehen kann, aber zwischendurch dachte ich mir öfters: Es wäre cool, wenn mehr im hier und jetzt passiert. Etwas weniger Erklärungen, dafür noch mehr Action! Es ist nicht leicht bei so einem komplexen Roman allen Facetten gerecht zu werden, deswegen gibt das auch nur einen kleinen Abzug für mich.

Alles in allem fand ich die Geschichte sehr packend und: natürlich ist auch ein guter Schuss Liebe und Herzschmerz dabei! ;) Jeder der gern intelligent geschriebene Buchreihen mit einem guten Schuss Fantasy mag, kann ich empfehlen, mal in die Taylor Chroniken hereinzuschauen. Und auch wenn man vielleicht nicht allen Geschehnissen immer zu 100% folgen kann, es macht dennoch Spaß, es zu lesen! Vor allem gibt es auch Anhang zum Buch, wie zB einen Stammbaum, also die Geschichte wurde sehr detailreich und liebevoll ausgearbeitet.

Auch der Schreibstil ist sehr angenehm, es war locker, flüssig und witzig zu lesen, aber an den passenden Stellen auch spannend und dramatisch. Auch das Ende fand ich überraschend und spannend gemacht, damit hatte ich nicht gerechnet - man kann mich mit Buchenden nur selten überraschen! Und: Obwohl es noch zwei weitere Teil gibt, hat der erste Teil bereits fast 500 Seiten. Man kommt also voll auf seine Kosten und es wird einem ordentlich Lesestoff geboten! ;)

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.12.2020

Ein herzerwärmendes und wunderschön gestaltetes Kinderbuch

Gertrude und Wilmar
0

Ich habe mir dieses kunterbunte Bilderbuch von Gertrude und Wilmar zugelegt, um es mal meinen Patenkindern schenken und vorlesen zu können. Und ich habe es mir dabei natürlich nicht nehmen lassen, es schonmal ...

Ich habe mir dieses kunterbunte Bilderbuch von Gertrude und Wilmar zugelegt, um es mal meinen Patenkindern schenken und vorlesen zu können. Und ich habe es mir dabei natürlich nicht nehmen lassen, es schonmal selbst in Augenschein zu nehmen.

Die Geschichte um die nette Dame Gertrude, ihrem Hund Wilmar und die kleine Wolke ist einfach witzig und geht einem zu Herzen. Obwohl es bereits der dritte Teil ist, kann man ihn auch gut lesen und anschauen, ohne die beiden vorigen Bände zu kennen.

Die Bilder zu der Geschichte sind ebenfalls großartig, sehr farbintensiv und im ganz eigenen Stil und witzigen Look versehen. Das hat mir sehr gefallen! Man sieht, wie viel Liebe und Kreativität in den Bildern steckt.

Ein kleines Manko habe ich jedoch für mich festgestellt: Ich finde, dass die Wortwahl, bzw. die Sätze an sich, manchmal ein wenig zu kompliziert sind, zumindest dafür, dass es ein Kinderbuch ist. Ich denke, dass da die ganz Kleinen (wie meine Patenkinder) noch ihre Probleme damit hätten. Andererseits schadet es ja auch nicht, wenn Kinder öfter mal nachfragen: Was heißt das?, und man so auch noch mehr über die Geschichte reden kann.

Alles in allem ein sehr schönes Kinderbuch, was ich jedem weiterempfehlen kann. Gertrude und Wilmar haben ein großartiges Abenteuer erlebt und uns dabei mit Haut und Haar mitgenommen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.12.2020

Viel mehr als nur eine Liebesgeschichte

Memu
0

Ich habe die Geschichte von Will & Nil gelesen, obwohl ich nicht der typische Romance-Fan bin. Und auch in diesem Buch habe ich wieder viel mehr daraus schöpfen können, denn neben der Liebe der beiden ...

Ich habe die Geschichte von Will & Nil gelesen, obwohl ich nicht der typische Romance-Fan bin. Und auch in diesem Buch habe ich wieder viel mehr daraus schöpfen können, denn neben der Liebe der beiden Männer zueinander, ging es noch um viel mehr.

Schon allein das Aufeinandertreffen der beiden war witzig und unterhaltsam. Will ist alles andere als erfreut, seine Wohnung plötzlich mit einem fremden Kerl zu teilen. Und auch Nilam überfordert die Situation, denn Will, alias William der Schreckliche, gibt sich alle Mühe, seinem Namen gerecht zu werden. Er ist auf Abweisung getrimmt und will die Mauern nicht bröckeln lassen, die er sorgsam um sich errichtet hat. Ich fand Nil sehr sympathisch, Will wirkte da anfangs eher zickig und mehr wie "Grumpy Cat" ;)
>>Und überhaupt: Er war immer um ihn herum. So ekelhaft fröhlich. Und jeder mochte ihn auf den ersten Blick. Das war so anstrengend!<<

Man merkte jedoch schnell, dass hinter dem Gehabe weit mehr steckte. Ängste, traumatische Erfahrungen, eine schwere Vergangenheit. Man sieht einem Menschen so etwas nicht an, deswegen kann man sich schnell mal täuschen. Doch wie in Wills Fall lernen wir mit den Buchseiten, warum er ist, wie er ist - und trotz allem schafft er es, sich im Laufe zu öffnen, Vertrauen und Liebe zuzulassen, denn auf ihren Erkundungen durch London kommen sie sich langsam näher. Das ist eine wertvolle Erfahrung und Botschaft, die alles andere als kitschig, sondern sehr ernsthaft und fundiert ist. Das hat mir sehr gut gefallen. Vor allem das Wechselspiel zwischen ernsten Themen und einer Leichtigkeit, in der sich die Geschichte selbst auch nicht immer zu ernst genommen hat - das war genau die richtige Mischung. Neben Wills inneren Dämonen, hat Nil auch mit einigen Dingen zu kämpfen, die teilweise aber etwas überzogen wirkten - wie seine panische Angst vor Spinnen! :D
>>Immerhin ist sie tot! - Ja, wer wäre das nicht! Du hast ihr die gesammelten Werke Shakespeares auf den Kopf geknallt!<<

Außerdem positiv war für mich die Buchlänge, ich empfand es weder als zu ausschweifend, noch als zu knapp. Die Erotikszenen habe ich eher überfolgen, da sie mir etwas zu viel des Guten waren, dennoch waren sie sehr niveauvoll geschrieben - dafür gibt es also nur einen kleinen Abzug. Aber ich denke, dass Fans des Genres auch hierbei auf ihre Kosten kommen :)

Das Cover finde ich auch sehr schick, genauso wie einige Farbfotos am Ende der Geschichte, die nochmal Schauplätze aus der Geschichte zeigen, einem somit ein zweites Mal mit auf die Reise durch das Erlebte nehmen. Das ist eine sehr schöne Idee und macht alles nochmal anschaulicher.
Schreibstil und Sprache sind klar und verständlich, angenehm und leicht zu lesen. Es geht um Toleranz und Liebe, um Verlust und das Verzeihen. Um Familie und Feindlichkeiten, und darum, wieder zusammenzufinden, trotz aller Widrigkeiten.

Zwischendurch gab es sogar ein kurzes Wiedersehen mit den Protagonisten einer anderen Buchreihe - Karan und Dev. Auch das war witzig geschildert und hatte seinen ganz eigenen Charme.

Mit fortlauf der Geschichte spitzte sich auch die Dramatik zu. Die ernsteren Themen gewannen an Fahrt, und doch steuerte es auf ein gutes Ende zu. Es gibt lang ersehnte und nötige Aussprachen, die alles andere als einfach sind. Und doch finde ich die Message hinter all dem unglaublich schön.

"Worte können tiefer verletzen als Gewalt"
Und doch ist es möglich, zu verzeihen und wieder zusammenzufinden.
"Gott liebt uns alle, wie wir sind."
Denn kein Mensch ist falsch.

Ein Buch mit vielen wertvollen Themen!