Cover-Bild Dort, wo die Sterne im Wasser leuchten
(12)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Kirschbuch Verlag
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 413
  • Ersterscheinung: 13.10.2020
  • ISBN: 9783948736033
Clara Blais

Dort, wo die Sterne im Wasser leuchten

Was würdest du tun, wenn dein bester Freund ertrinkt und du Jahre später glaubst, ihm wiederzubegegnen?

Skyler ist noch ein Kind, als ihr bester Freund Matthew in einem See ertrinkt. Doch er hört nie auf, sie weiter zu begleiten. Halluziniert sie oder fängt sie sogar an, verrückt zu werden, wie ihre Mitschüler behaupten?

Als Skyler durch eine Verkettung von Unglücksfällen ihre Heimatstadt verlässt, trifft sie auf Damian. Einen Jungen, der dem toten Matthew erschreckend ähnlich sieht und sie stark an ihren besten Freund erinnert. Mit nur zwei Unterschieden: Damian ist am Leben. Und: Er ist leider ein Idiot. Aber dennoch gibt es etwas, das die beiden zu verbinden scheint …

“Romantisch, mystisch und doch lebensnah. Ein starkes Debüt!”

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.12.2020

Lesenswert

0

Der Schreibstil des Buches ist flüssig zu lesen und reißt einen als Leser gefühlvoll mit. Im Laufe des Buches werden alle denkbaren Emotionen angesprochen und als Leser fühlt man sich immer hautnah dabei. ...

Der Schreibstil des Buches ist flüssig zu lesen und reißt einen als Leser gefühlvoll mit. Im Laufe des Buches werden alle denkbaren Emotionen angesprochen und als Leser fühlt man sich immer hautnah dabei. Die Protagonisten sind sehr schön herausgearbeitet und man kann gar nicht anders, als empathisch mit ihnen zu fühlen. Ich habe das Buch von der ersten bis zur letzten Seite genossen und kann es nur empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.11.2020

Dort, wo die Sterne im Wasser leuchten

0

Skylar und Matthew sind beste Freunde und verbringen viel Zeit miteinander. Als er ums Leben kommt beginnt für Sky eine schwierige Zeit. Als Kind kann sie noch gar nicht richtig begreifen, was passiert ...

Skylar und Matthew sind beste Freunde und verbringen viel Zeit miteinander. Als er ums Leben kommt beginnt für Sky eine schwierige Zeit. Als Kind kann sie noch gar nicht richtig begreifen, was passiert ist und keiner erklärt es ihr. Mit ihrer Trauer allein gelassen beginnt sie Matt plötzlich wieder zu sehen und hält ihre Gefühle in Tagebüchern fest. Als sie Jahre später die Schule wechselt begegnet sie Damian. Rein optisch ähnelt er Matt und bringt sie im ersten Augenblick ganz schön aus dem Konzept, doch seine Art ist so anders als die ihres besten Freundes und Sky fällt die Trennung der beiden auf ein Mal ganz leicht. Ganz von Damian abwenden kann sie sich aber nicht, denn je öfter sie sich begegnen desto klarer wird ihr, dass sein Verhalten nur ein Schutzmechanismus ist. Aber ist sie die richtige um einen Blick hinter die Fassade zu werfen? Ist sie stark genug, um mit den Problemen von beiden klar zu kommen? Und was würde passieren, wenn auch er sich von ihr abwendet?
Ich möchte gar nicht viel um den heißen Brei herumreden, ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen! Die kurzen Rückblicke lassen einen erkennen, wie nah sich Skylar und Matthew standen und man kann noch besser verstehen, was für ein Loch der Tod ihres besten Freundes in ihr Leben gerissen hat. Obwohl in dem Buch durchaus auch schwierige und ernste Themen zur Sprache kommen, wurden sie so gut verpackt, dass ich sie nicht als erdrückend empfunden habe. Zu sehen, wie Skylar immer mehr zu dem Menschen wird, der sie vor dem Schicksalsschlag war ist einfach nur schön. Ein beeindruckendes Debüt und sehr lesenswert!

Veröffentlicht am 04.11.2020

Ein zauberhafter Debütroman

0

„Dort, wo die Sterne im Wasser leuchten“ ist der berührende Debütroman von Clara Blais. Sehr tiefgründig, fesselnd, emotional und sehr gefühlvoll ist ein wunderschöner und überraschender Jugendroman / ...

„Dort, wo die Sterne im Wasser leuchten“ ist der berührende Debütroman von Clara Blais. Sehr tiefgründig, fesselnd, emotional und sehr gefühlvoll ist ein wunderschöner und überraschender Jugendroman / Young Adult Roman entstanden.

Zuerst habe ich auf Instagram beim Kirschbuch Verlag dieses wunderschöne Buchcover gesehen, es ging über in den Buchtitel und dann las ich den Klappentext, sogleich war ich fasziniert. Als dann zur Leserunde aufgerufen wurde, versuchte ich mein Glück und alles hat sich als zauberhaftes Gesamtwerk entpuppt. Daneben gibt es noch eine ganz berührende Playlist zum Buch, die total meinem Musikgeschmack entspricht und sehr gut zu den Zeilen passt.

Zunächst wird der Beginn des Romanes von einem sehr schönen, aber auch traurigem Gedicht eingeleitet, geht über in einen kurzen einleitenden Prolog aus der Vergangenheit und setzt anschließend im Hier und Jetzt dann ein. Der Abschluss wird von einem Epilog gekürt. Die Handlung selbst verläuft über mehrere Wochen und gibt einige Einblicke, Erinnerungen und Gedankengänge aus der davor liegenden Jahren, Schwerpunkt ist jedoch die aktuelle Zeit. Skyler zieht nach einer schweren Zeit zu ihrem Vater, um wieder Luft zu bekommen, einen Neustart zu wagen und sich, wenn auch wiederwillig, helfen zu lassen. Nicht nur, das sie mit jungen Jahren bereits einen Verlust erleiden musste, seitdem fühlt sie sich einfach allein gelassen, verraten und unverstanden. Sie selbst zweifelt an ihren Erinnerungen und verliert sich in Träumen zu Matt, bis sie sich endgültig verschließt. Erst durch die neue Umgebung, neu Menschen und beginnende Freundschaften um sich herum, schöpft sie wieder Hoffnung, beginnt mit der Poesietherapie und doch ist da wieder dieses Gesicht und dieser Junge namens Damien, der wieder alles zu Nichte machen könnte.

Von der ersten bis zur letzten Zeile war ich einfach gefangen, in die Leichtigkeit dieser unglaublichen, herzlichen und doch auch traurigen Geschichte. Ich habe dieser Geschichte jedes Wort abgenommen, habe gefühlt, was sie auszusagen vermochte und fand den Aufbau, die Darstellung der einzelnen Charaktere und die Gefühlsachterbahn einfach nur mehr als gelungen. Gedanklich kannst du dich komplett fallen lassen und spielst einfach diese bewegende Geschichte als Film vor deinen Augen ab. Durch die verschiedenen lebhaften Charaktere, den unterschiedlichen Dialogen und Ereignisse gab es einiges zum schmunzeln, süße und herzliche, aber auch herzzerreißende und schmerzspürende Momente und ich fieberte gebannt mit. Nebenbei wird auf verschiedene gesellschaftliche Differenzen und auch Tabuthemen aufmerksam gemacht, aber genauso kaputt und verdreht ist manchmal das Leben und die Gesellschaft um uns herum, man muss seinen eigenen Fokus finden und sich nicht zerbrechen lassen. Ebenso wie schnell man den Boden unter seinen Füße verlieren kann, wenn man glaubt nicht genug zu sein und sich einredet, sich nicht anders helfen zu können.
So geht es auch etwas tiefer um verschiedene Familienbeziehungen, Freundschaften, Liebe, Verluste, Zukunftsängste, Träume, Vertrauen, die freie Entwicklung, einfach glücklich sein und sich leicht zu fühlen, Tiefschläge, Neid, Eifersucht, sich wieder etwas zuzutrauen und einfach individuell zu sein.

Skyler (Sky), ist junge 17 Jahre alt und könnte eigentlich ihrem Teenager leben frönen, mit Freunden abhängen und die erste Lebe genießen, doch durch den Verlust ihres besten Freundes wurde ihr Herz schön früh gebrochen. Zwar umgeben von ihrer Familie, die alle noch ihre eigenen Lasten tragen, ist sie eine Einzelgängerin und selbst die Flucht in die Gedanken, in ihre Träume, wird ihr schmerzhaft genommen und lässt sie noch tiefer fallen. Sky ist zwar ruhig, doch sie ist nicht scheu im Umgang mit anderen, sobald sie vertrauen fasst, lässt sich sich auch nach und nach auf den anderen ein. Sie ist lebhaft und muss es nur wieder aus sich rauslassen. Manchmal etwas verloren zu wirken ist nicht falsch, es macht sie zu etwas besonderem und einem einzigartigen Menschen, der für andere einsteht und sich auch fallen lassen kann.

Damian (17), erinnert sie an jemanden aus ihrer Vergangenheit und sie kann zunächst seine Nähe nicht zulassen. Damian ist geheimnisvoll, ebenfalls verschlossen und öffnet sich zögerlich, dann aber mit überraschenden Wahrheiten und Eigenschaften. Auch ihn belastet etwas seit längerer Zeit und es muss aufpassen nicht gänzlich abzudriften. Sky ist die erste, die ihn wieder hoffen lässt und er gilt auch sie zu überzeugen, dass er nicht derjenige ist, den nur alle in ihm sehen wollen.

Alle einzelnen Charaktere sind wirklich sehr gut, ausreichend, unterschiedlich sowie vor allem authentisch und mit ihren Eigenarten herausgearbeitet.

Der Schreibstil hat mir sehr gefallen, er liegt zwischen jugendlich leicht und einer angenehmen gefühlvollen Erzählung. Dabei konnten mich die bildhaften Darstellungen sehr überzeugen. Man liest sich schnell und locker durch die unterschiedlichen Kapitelleselängen. Die Handlung wird in der Ich-Perspektive alleinig aus der Sicht von Sky wiedergegeben, außer der Epilog bleibt jemand anderen vorbehalten.

„Die Welt um uns herum verstummte. Zusammen waren wir nicht mehr nur diese Mängelexemplare, als die wir uns vorher empfunden hatten. Zusammen ergänzten sich all unsere kaputtem Teile wie Puzzlestücke, die erst zusammen ein Bild ergaben.“

Mein Fazit: Gesehen, gelesen, verzaubert von der tiefberührenden Geschichte, die mich zu Tränen gerührt hat, mich Lachen lies und dazwischen einfach zwischen Zweifel und Hoffnung gefangen war. Ein zauberhafter Debütroman, dem ich jedem gerne ans Herz lege und zu meinen diesjährigen Jahreshighlights zählen darf.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.11.2020

Ein absolut gelungenes Debüt!

0

Zum Inhalt
.
Seit Skyler vor vielen Jahren ihren besten Freund Matt bei einem tragischen Unfall verloren hat, kämpft sie mit Träumen und Halluzinationen, die sie nicht loslassen, sie wird gemobbt und ausgelacht, ...

Zum Inhalt
.
Seit Skyler vor vielen Jahren ihren besten Freund Matt bei einem tragischen Unfall verloren hat, kämpft sie mit Träumen und Halluzinationen, die sie nicht loslassen, sie wird gemobbt und ausgelacht, was sie dazu bewegt, die Stadt zu verlassen und zu ihrem Vater zu ziehen, um neu anfangen zu können. Da begegnet sie Damian, einem Jungen, der Matt wie aus dem Gesicht geschnitten ist....Kann das sein? Matt ist doch tot, halluziniert sie etwa wieder? Doch nein, Damian gibt es wirklich und er ist ein ziemlicher Idiot. Skyler muss endlich begreifen, das Matt tot ist, doch sie und Damian haben eine besondere Anziehungskraft zueinander und kommen einfach nicht voneinander los, bis eines Abends eine Wahrheit die andere jagt.....
.
Meine Meinung
.
"Dort, wo die Sterne im Wasser leuchten " ist der Debütroman von Clara Blais und ein unglaublich starker Auftakt! Die Mischung aus großen Gefühlen, herzergreifender Romantik und unerklärlichen Phänomenen fesselt den Leser ans Buch und sorgt für durchgehenedes hoffen, rätselraten und mitfiebern. Skyler und Damian sind dazu noch wirklich einzigartige Protaginisten, die ihre Päckchen zu tragen haben und sich gegenseitig so stärken und festigen, wie kein zweites Paar, auch die Clique der beiden hat eine tragende Rolle in der Geschichte, sodass das Konzept des Ganzen hier grandios aufgeht. Der Schreibstil ist sehr leicht, man gleiltet problemlos durch die Zeilen, Stolperer sucht man hier vergebens.
Der Handlungsverlauf im Allgemeinen ist absolut stimmig und sinnvoll, die Spannungskurven sind perfekt platziert.
.
Fazit
.
Liebe Clara Blais: Bitte mehr davon ! Was hier geschaffen wurde, ist wahnsinnig gut und völlig weg vom Standard! Weiter so !

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.11.2020

Ein guter Jugendroman

0

Skyler braucht einen Neuanfang und zieht deshalb zu ihrem Vater. Doch an ihrem ersten Tag an der neuen Schule begegnet sie gleich Damian, der ihrem Kindheitsfreund Matty zum Verwechseln ähnlich sieht; ...

Skyler braucht einen Neuanfang und zieht deshalb zu ihrem Vater. Doch an ihrem ersten Tag an der neuen Schule begegnet sie gleich Damian, der ihrem Kindheitsfreund Matty zum Verwechseln ähnlich sieht; Nur ist Damian ein Arsch und Matty doch eigentlich schon vor Jahren gestorben…

Mit der Protagonistin Skyler konnte ich zu Beginn nicht wirklich etwas anfangen, da sie sehr verschlossen ist. Jedoch ändert sich dies im Verlauf und sie bekommt mehr Tiefe und macht eine positive Entwicklung durch, von der ich mir aber noch mehr erhofft hatte.
Damian hingegen ist mir über das ganze Buch ein Rätsel geblieben. Er benimmt sich wie ein emotionsloser Trampel, weswegen ich mich echt gefragt habe, ob Skyler sich das nur gefallen lässt, weil er sie an Matty erinnert.

Weil Damian nunmal der Teilzeit-emotionslose-Trottel ist, konnte ich auch die Entwicklung der Liebesgeschichte zwischen den beiden nicht wirklich nachvollziehen, weil bei mir kaum Gefühle rübergekommen sind.
Dies lag zum Teil aber auch daran, dass die Liebesbeziehung und die Vergangenheit der beiden nicht unbedingt im Vordergrund der Handlung stehen. Vielmehr schwingen bei allem immer die Themen Leistungsgesellschaft und Alkoholmissbrauch bei Jugendlichen mit.
Dies hat mir am Buch sehr gut gefallen, da beide Probleme sehr realistisch und greifbar dargestellt wurden. Jedoch hätte ich mir beim Thema Alkoholmissbrauch mehr Kritik gewünscht bzw. dass das Problem nicht so leicht gelöst werden kann.

Alles in allem ein Jugendroman, der den Geist unserer Zeit trifft und zum Nachdenken anregt, dem aber zum Teil Glaubwürdigkeit und Emotionen fehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere