Profilbild von MyLittleBookWorld

MyLittleBookWorld

Lesejury Star
offline

MyLittleBookWorld ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit MyLittleBookWorld über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.09.2016

Auftakt zu einer neuen Fantasyreihe, die begeistert

Flammendes Erwachen
0

Worum es geht:
Das Reich des Westens steht vor einer dunklen Zeitenwende. Drei Königreiche ringen um die Macht, drei Königshäuser kämpfen ums Überleben. Die junge Cleiona von Bellos muss sich auf die ...

Worum es geht:
Das Reich des Westens steht vor einer dunklen Zeitenwende. Drei Königreiche ringen um die Macht, drei Königshäuser kämpfen ums Überleben. Die junge Cleiona von Bellos muss sich auf die gefahrvolle Reise durch eine untergehende Welt begeben, wenn sie die alte Magie der Elemente wiedererwecken und dadurch ihr Königreich retten will. Denn zwei Heere ziehen gegen ihr Haus in den Krieg. Unter den Angreifern sind Jonas, der aufbrausende junge Berater des Königs von Paelsia, und Magnus, der kühle Thronfolger von Limeros. Die Schicksale der drei jungen Menschen sind untrennbar miteinander verbunden, und inmitten von blutigen Schlachten und höfischen Intrigen müssen sie bald erkennen, dass das Herz tödlicher sein kann als das Schwert.
[Quelle: Verlag]

Was ich über ... denke:

... die Geschichte und die Welt...:
Mir gefällt der (bisherige) Aufbau der Welt wirklich gut. Drei Königreiche, die unterschiedlicher nicht sein können, umgeben von einem unendlich scheinenden Meer. Und dann ist da noch die Magie, die aus der Welt zu verschwienden droht und unbedingt gerettet werden muss.
Bis jetzt gefällt mir die Geschichte wirklich gut. Und natürlich will ich unbedingt wissen, wie es weitergeht.

...die Personen...:
Prinzessin Cleo finde ich als Charakter wirklich interessant. Sie ist, wenn auch nicht körperlich, sehr stark. Manchmal handelt sie allerdings unüberlegt und trifft, zwar aus den richtigen Gründen, wirklich dumme Entscheidungen. Im Laufe des Buches merkt man schon, wie sie sich von einem unbeschwerten Mädchen immer mehr zu einer starken jungen Frau entwickelt und ich bin gespannt zu sehen, wie sie sich in den nachfolgenden Teilen noch weiterentwickeln wird.
Prinz Magnus ist der Thronfolger des rivalisierenden Königreiches. Er versucht nach außen hin kalt, unnahbar und emotionslos zu erscheinen - genau wie es sein Vater König Gaius ist. Er versucht seinem Vater immer alles Recht zu machen um endlich einmal von ihn als würdiger Thronfolger angesehen zu werden. Was Magnus aber wirklich interessant macht, sind die kurzen Momente, meistens wenn es um seine Schwester geht, in denen er zeigt, dass er ein Herz hat und nach außen hin immer eine Maske der Gleichgültigkeit zeigt.
Jonas ist ein aufbrausender junger Mann aus dem mittleren Königreich Paelsia. Er hat sich den Kopf gesetzt den Mord an seinem älteren Bruder zu rächen und seinem Volk zu einer neuen, besseren Zukunft zu verhelfen.
Jonas hat mich grade zum Ende hin überrascht. Er scheint als einziger nicht nur von Machtgelüsten getrieben zu sein. Außerdem gesteht er sich selbst ein, dass er vielleicht seine Meinung und seine Ansichten ändern muss, wenn er Erfolg haben will.

Was mir am besten gefällt:
Das die Geschichte aus verschiedenen Sichten erzählt wird. Dadurch bekommt man ein viel größeres, gesammtheitlicheres Bild von dem was grade passiert.
Außerdem finde ich die Charaktere, die in der Geschichte auftauchen, unglaublich interessant, grade weil sie sehr verschieden sind.

Was mir nicht gefällt:
Bei den Kapiteln steht nicht drüber, aus wessen Sicht dieser Teil erzählt wird, sondern in welchem der drei Königreiche sie sich grade befinden. Das ist vor allem zum Ende hin ein wenig verwirrend gewesen.

Bewertung: 4,75 von 5 Sternen
Ich finde die Geschichte wirklich interessant und freue mich schon drauf hoffentlich bald den zweiten Teil lesen zu können.
Ich kann das Buch wirklich nur allen die Fantasy lieben empfehlen.

Veröffentlicht am 15.09.2016

Spannender Auftakt zu einer Trilogie rund um Vampire

Unsterblich - Tor der Dämmerung
0

Worum es geht:
Dunkelheit ist über die Welt gekommen. Die Städte liegen in Ruinen, und über die letzten Menschen herrschen Vampire. In dieser Welt lebt die ebenso eigensinnige wie mutige Allie. Um zu überleben, ...

Worum es geht:
Dunkelheit ist über die Welt gekommen. Die Städte liegen in Ruinen, und über die letzten Menschen herrschen Vampire. In dieser Welt lebt die ebenso eigensinnige wie mutige Allie. Um zu überleben, stiehlt und plündert sie in den gefährlichsten Gegenden. Als Allie eines Nachts von einem mächtigen Vampir erwischt wird, stellt sie dieser vor eine unglaubliche Wahl: Tod oder Unsterblichkeit. Allie wird selbst zum Vampir und nutzt ihre neue Macht, um sich einer Rebellengruppe anzuschließen. Zum ersten Mal in ihrem Leben lernt sie Freundschaft und sogar Liebe kennen. Nur wie lange kann sie ihren Blutdurst noch unterdrücken?
[Quelle: Verlag]

Was ich über ... denke:

... die Geschichte und die Welt...:
Eine Zukunft, in der die Menscheit fast ausgestorben ist. Die Überlebenden sind unter die Herrschaft der Vampire geraten, für die sie nicht viel mehr als eine Nahrungsquelle sind. Draußen, in der freien Welt, gibt es kaum eine Möglichkeit zu überleben und auch in den Vampirstädten ist der Tod ein ständiger Begleiter. Die Idee finde ich wirklich interessant. Die meisten Vampirgeschichten finden in der Gegenwart statt, ein Vampir versteckt sich unter Menschen, irgendwer findet es heraus und irgendwann velieben sich Mensch und Vampir ineinander. Happy End vorprogrammiert natürlich.
Hier ist das alles anders und grade das macht es so interessant. Jeder weiß, dass Vampire exestieren, die Menschen werden von ihnen beherrscht und Liebesgeschichten zwischen Mensch und Vampir gibt es nicht.
Gekonnt wird hier eine Vampirgeschichte mit einer Dystopie verflochten und so entsteht etwas einzigartiges neues. Zumindest ich habe vorher noch nie etwas in dieser Richtung gelesen.

... die Personen...:
Allison ist eine Kämpferin. Sie weiß, wie man sich durchsetzt und wie man in einer Welt voller Vampire überlebt. Um sich selbst und ihren Freunden zu helfen riskiert sie alles. Auch wenn sie oft distanziert anderen Menschen gegenüber ist, hilft sie ihnen dennoch, wo sie kann, wenn sie erstmal eine Zuneigung zu ihnen gefasst hat.
Um den Menschen zu helfen, die sie liebt, bekämpft sie nicht nur äußere Gefahren, sondern vor allem auch den Dämon in ihrem Inneren, der in Menschen nichts anderes als eine Nahrungsquelle sieht.
Ich fand Allison von Anfang an unglaublich faszinierend, eben weil sie eine starke junge Frau ist, die sich nicht hinter anderen versteckt, sondern selbst kämpft.
Insgesamt finde ich die Charaktere in dem Buch unglaublich interessant und sehr vielseitig. Mehr möchte ich aber über sie nicht verraten, weil ich glaube, dass man, bevor man ihnen beim Lesen begegnet, nicht zu viel über sie wissen sollte.

Was mir am meisten gefällt:
Ich habe so ziemlich sofort in die Geschichte rein gefunden und konnte das Buch, grade zum Ende hin, kaum aus der Hand legen. Und nachdem ich es beendet habe, will ich jetzt so schnell wie irgend möglich den zweiten Teil lesen.
Außerdem gefällt mir Allie als Charakter unglaublich gut. Und auch die anderen Charaktere sind, jeder auf seine Art, unglaublich interessant.

Was mir nicht gefällt:
Ich hätte im Laufe der Geschichte gerne mehr über Kanin erfahren, aber das wird vermutlich dann im zweiten Teil noch passieren und ist für mich kein Grund irgendwelche Punkte bei der Bewertung abzuziehen.

Bewertung: 5 von 5 Sternen
Das Buch war einfach wirklich gut und ich liebe es, wenn das erste Buch einer Reihe mich so sehr überzeugt, dass ich am liebsten sosofrt weiter lesen würde.


Veröffentlicht am 15.09.2016

Großartiger Auftakt zu einer neuen Drachenreihe

Talon - Drachenzeit
0

Worum es geht:
Ember ist etwas Besonderes - sie ist ein Drache. Doch um nicht getötet zu werden, muss sie lernen ein Mensch zu sein.
16 Jahre lang wurde Ember, abgeschottet von der Welt, auf ihr Leben ...

Worum es geht:
Ember ist etwas Besonderes - sie ist ein Drache. Doch um nicht getötet zu werden, muss sie lernen ein Mensch zu sein.
16 Jahre lang wurde Ember, abgeschottet von der Welt, auf ihr Leben in Menschengestallt vorbereitet.
Und nun steht die letzte Phase für die perfekte Anpassung bevor: Einen Sommer lang sollen Ember und ihr Bruder Dante unter Menschen leben.
Für Ember ist es ein Sommer in Freiheit, einen Sommer lang ist sie ein ganz normales Mädchen.
Danach muss sie in die Welt des Talonordens zurückkehren.
Den sie wurde dazu auserwählt gegen die Feinde des Ordens zu kämpfen.
Auch Garrett hat eine besondere Aufgabe: er tötet Drachen und wurde dazu auserwählt diese aufzuspüren.
Doch ausgerechnet Ember und Garrett treffen aufeinander und beginnen sich ineinander zu verlieben.
Auf einmal beginnen beide ihr Leben und ihre Bestimmung in Frage zu stellen.

Was ich über ... denke:

... die Welt und die Geschichte ... :
Ein Drachen- und ein Drachentöterorden, die unerkannt in der menschlichen Welt exestieren.
Beide haben strenge Regeln. Und sowohl Ember als auch Garrett beginnen sich dagegen aufzulehnen, weil sie erkennen, dass nichts so ist wie sie immer dachten.
Ich finde die Story äußerst interessant und wunderbar gestalltet.
Besonders gefällt mir, dass eigentlich alles ziemlich normal erscheint, außer eben, dass Drachen un Drachentöter exestieren.

... die Personen ... :
Ember ist nach außen hin ein ganz normales Mädchen, das Surfen liebt und gerne Zeit mit ihren Freunden verbringt.
Doch sie verbirgt ein gewaltiges Geheimniss - ihre wahre Gestallt ist die eines großen, roten Drachens.
Ember ist schön, mutig, willensstark und selbstbewust.
Ich bewundere ihre Entschlossenheit und ihre Liebe zu ihrem Bruder.
Garrett ist ein Krieger des St. Georgordens, jemand, der dazu ausgebildet wurde Drachen zu töten. Drachen wie Ember.
Für ihn gab es nie ein anderes Leben als das als Krieger, bis Ember in sein Leben tritt und alles auf den Kopf stellt.
Ich finde es toll, dass Garrett sich selbst eingestehen kann, dass das vorauf sein Leben gegründet ist nicht immer der Wahrheit entsprechen muss.
Und dass er, aufgrund dessen sein eigenes Leben aufs Spiel setzt. (genaueres kann ich dazu leider nicht schreiben, da ich sonst spoilern würde)

Was mir am meisten gefällt:
Wie sehr der Talonorden in die Welt der Menschen eingewebt ist und so nahezu unentdeckt geblieben ist.
Außerdem mag ich so ziemlich alle Charakter - bedonders aber Ember.

Was mir nicht gefällt:
Ich hatte anfangs ein wenig Schwierigkeiten in die Story hineinzukommen, aber das hat sich schnell wieder gelegt.

Bewertung: 4,75 von 5 Sternen.
Für mich ist es auf jeden Fall ein sehr gutes Buch, dass ich gerne weiterempfehlen werde. Ich freue mich sehr auf den zweiten Teil und werde auch diesen auf jeden Fall lesen.

Veröffentlicht am 24.09.2017

Leider konnte mich der Manga so gar nicht überzeugen

Food Wars - Shokugeki No Soma 1
0

Wirklich viel hatte ich von diesem Manga nicht erwartet. Und viel habe ich auch nicht bekommen.
Die Story konnte mich nicht überzeugen, die Charaktere, vor allem Soma mochte ich so gar nicht und es gab ...

Wirklich viel hatte ich von diesem Manga nicht erwartet. Und viel habe ich auch nicht bekommen.
Die Story konnte mich nicht überzeugen, die Charaktere, vor allem Soma mochte ich so gar nicht und es gab so einige Stellen, die ich absolut schlecht fand.
Daher nur 2 von 5 Sternen.
Diese Reihe werde ich nicht weiterlesen.