Cover-Bild Talon - Drachenzeit

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Heyne
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 560
  • Ersterscheinung: 05.10.2015
  • ISBN: 9783453269705
Julie Kagawa

Talon - Drachenzeit

Roman
Charlotte Lungstrass-Kapfer (Übersetzer)

Drachen: gefährlich, magisch, unwiderstehlich!

Strand, Meer, Partys – einen herrlichen Sommer lang darf Ember Hill das Leben eines ganz gewöhnlichen kalifornischen Mädchens leben! Danach muss sie in die strenge Welt des Talon-Ordens zurückkehren – und kämpfen. Denn Ember verbirgt ein unglaubliches Geheimnis: Sie ist ein Drache in Menschengestalt, auserwählt, um gegen die Todfeinde der Drachen, die Krieger des Geheimordens St. Georg, zu kämpfen.

Garret ist einer jener Krieger, und er hat Ember sofort als Gefahr erkannt. Doch je näher er ihr kommt, umso mehr entflammt er für das ebenso schöne wie mutige Mädchen. Und plötzlich stellt er alles, was er je über Drachen gelernt hat, infrage …

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.08.2017

Ein schönes Drachen Fantasybuch.

1

Autorin: Julie Kagawa
Seitenanzahl: 552 Seiten
Verlag: Heyne
Preis: EBook: 13,99
Gebundene Ausgabe: 16,99

Inhalt:
Sommer, Partys, Surfen- ein Sommer den Ember Hill genießen möchte. Als junger Drachen, ...

Autorin: Julie Kagawa
Seitenanzahl: 552 Seiten
Verlag: Heyne
Preis: EBook: 13,99
Gebundene Ausgabe: 16,99

Inhalt:
Sommer, Partys, Surfen- ein Sommer den Ember Hill genießen möchte. Als junger Drachen, möchte sie einen Sommer lang das Leben eines gewöhnlichen Mädchen leben, bevor sie zurück zu dem Talon Orden muss, um zu kämpfen.

Auf der anderen Seite haben wir Garret einen jungen Ordens Krieger, der nur eins kennt, die Drachen zu vernichten. Doch plötzlich begegnet er Ember und es entflammt eine Leidenschaft, die er vorher noch nie kannte.

Meine Meinung:
Talon hatte ich mir damals geholt, weil mich zum ersten das Cover gefallen hat, alleine dieses tolle Grün und noch dazu dieses Reptilienauge hatte es mir angetan. Tja ich bin halt eine richtige Coverkäuferin. Und zweitens liebe ich alles, was mit Drachen zutun hat weshalb das Buch aufjedenfall bei mir einziehen musste.

Bisher hatte ich wirklich nur Gutes von Julie Kagawa gehört, alleine mit ihrer Plötzlich Fee Reihe, ist sie bei vielen Menschen im Gedächtnis geblieben. Da ich bisher keine Bücher von ihre gelesen habe, bin ich da ohne Erwartungen ran gegangen.

Leider muss ich sagen, das mir dieses typische Klischee denken nicht gefällt, dass der Feind seine Meinung ändert und sich auch noch in sein Feind verliebt. Dennoch wollte ich der Story eine Chance geben. Schließlich ist die Grundidee mit Drachen, die sich in Menschen verwandeln können, wirklich eine gute Sache. Besonders das die Jungdrachen sich unter den Menschen mischen sollen, klingt sehr vielversprechend. Doch leider gibt es auch hier so eine kleine nervige Liebesstory, zwischen zwei Personen, meiner Meinung nach die falschen. Lasst euch gesagt sein, es gibt eine Dreiecksbeziehung und man kann für sich selber entscheiden, auf welcher Seite man steht.

Dennoch muss ich sagen, dass Julie bei den Protagonisten sich wirklich Mühe gegeben hat.
Wir haben einmal den Jungdrachen Ember, die eher zickig ist, stur und lässt sich kaum was sagen. Außerdem passt es ihr überhaupt nicht, das sie und ihr Bruder Dante plötzlich trainiert werden sollen und so ihr "freier " Sommer in Gefahr ist. Trotz das Ember sehr trotzig ist, habe ich sie schnell ins Herz geschlossen und finde ihre Art und Weise einfach nur klasse.

Neben Ember gibt es in Talon noch viele andere Protagonisten, die man zum Teil mag oder aber hasst.
Da hätten wir einmal den mysteriösen heißen Typen, dem Ember verfällt.
Garret den Krieger, der für den Georg Orden kämpft Drachen töten will, seine Meinung aber plötzlich ändert.
Und ein mieses Miststück, was man überhaupt nicht leiden kann.

Auch der Schreibstil von Julie hat mir sehr gefallen. Es besteht eine gute Abwechslung zwischen Dialog und Erzählungen. Julie hat alles sehr bildreich beschrieben, sodas man wirklich denkt am Strand zu sein und zu surfen.

Gut an manchen Stellen waren die Kapitel zulang, da möchte man schnell ein Kapitel lesen und merkt das man über zwanzig Seiten lesen muss.

Fazit:
Trotz langsamen Auftakt, ein sehr schönes Fantasybuch, was wirklich ein böses Ende hat und Lust auf den Zweiten macht.

Veröffentlicht am 22.06.2020

surfen ist fast so gut wie fliegen

0

ember und dante sind zwillinge und drachen, die sich jedoch als Menschen ausgeben. um zu lernen nicht aufzufallen verbringen sie einen sommer in Kalifornien, wo sie Freunde finden, surfen und flirten. ...

ember und dante sind zwillinge und drachen, die sich jedoch als Menschen ausgeben. um zu lernen nicht aufzufallen verbringen sie einen sommer in Kalifornien, wo sie Freunde finden, surfen und flirten.
ember verkuckt sich in den süßen garret der ihr jedoch nicht alles zu sagen scheint und da ist ja noch der mysteriöse riley der angeblich mehr über talon weiß von dem die Zwillinge nichts ahnen.
ein leicht zu lesendes Jugendbuch das auf den letzten seiten noch an Spannung zulegt.🐉

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.02.2020

Ein Auftakt, der vor allem durch die facettenreichen Charaktere zu überzeugen weiß!

0

Julie Kagawa ist eine einzigartige Schriftstellerin, die es mit ihren fantasievollen Geschichten schafft, auf der ganzen Welt die Menschen in ihren Bann zu ziehen. Internationale Bekanntheit erlangte sie ...

Julie Kagawa ist eine einzigartige Schriftstellerin, die es mit ihren fantasievollen Geschichten schafft, auf der ganzen Welt die Menschen in ihren Bann zu ziehen. Internationale Bekanntheit erlangte sie durch ihre "Plötzlich Fee"-Reihe und dem anschließenden Spin-Off "Plötzlich Prinz". Nachdem sie über Feen und anschließend über Vampire geschrieben hat, erfüllt sich Kagawa den großen Traum, eine Drachenreihe zu veröffentlichen, die mit "Talon – Drachenzeit" in die erste Runde geht. Wieder einmal ist es das Cover, durch das man auf diesen bezaubernden Roman aufmerksam wird. Das Auge des grünen Drachenmädchens funkelt einen an und verlangt förmlich, das Buch aufzuschlagen und in die Geschichte einzutauchen – eine Geschichte, die so faszinierend ist, dass man das Buch kaum zur Seite legen möchte.

Wieder einmal ist es der bildhafte Schreibstil, der die Figuren lebendig werden und wie ein Film vor dem inneren Auge abspielen lässt. Aus abwechselnden Perspektiven lernt der Leser die unterschiedlichen Charaktere kennen. Zunächst sind es Ember und Garret, die durch das Geschehen führen, doch später kommen Kapitel von Riley und eines von Dante hinzu. Perspektivwechsel sind immer dann vorteilhaft, wenn die Charaktere nicht an ein und demselben Ort sind, das Handeln aller nichtsdestotrotz wichtig für den Verlauf der Handlung ist. So bekommt man einen detaillierten Einblick in die Aufgaben, die vor allem Ember und Garret haben und die eine überaus wichtige Rolle spielen. Zwar weiß man als Leser dadurch schon von Beginn, welches Geheimnis Garret umgibt, da bereits das zweite Kapitel aus seiner Perspektive erzählt ist, der Spannungsbogen wird dadurch allerdings kaum beeinträchtigt.

Beide Charaktere sind von Grund auf verschieden. Ember wuchs als wohlbehütetes Mädchen im Talon-Orden auf und hatte die meiste Zeit nur ihren Bruder Dante um sich herum. Er ist ihr einzig wirklicher Freund, da sie nie Kontakt zu anderen Leuten beziehungsweise Drachen in ihrem Alter hatte. So ist es eigentlich kaum verwunderlich, dass sie sich über ihren Sommerurlaub freut und endlich der Teenager sein kann, der sie immer sein wollte. Ember ist ein durch und durch interessanter und vielschichtiger Charakter. Sie möchte ihre Freiheiten genießen und sich nicht ihr komplettes Leben vorweg durchplanen lassen, ohne eigene Entscheidungen treffen zu können. Es ist zwar strengstens verboten und außerordentlich gefährlich, wenn sie ihren eigenen Kopf durchsetzt, da sie ihre wahre Gestalt vor den Menschen verbergen muss, allerdings kann Ember des Öfteren nicht anders. Es fällt sehr leicht, sich in sie hineinzuversetzen und gerade ihre Willensstärke und Kühnheit sind sehr faszinierend. Auch wenn es sich bei ihr eigentlich um einen Drachen, also eine gefährliche und brutale Bestie, handelt, so vereint Ember doch mehr menschliche Eigenschaften als so manch anderer echter Mensch. Sie hat Gefühle, die sie nicht haben sollte, steht zu ihren Freunden und ihrer Familie, ist intelligent und aufgeschlossen. Sie vereint das Beste der Menschen in sich und das obwohl wohl jeder vor Angst umkippen würde, wenn sie ihre wahre Gestalt zeigte.

Garret ist so ziemlich das Gegenteil von Ember. Wenn man es genau nimmt, sind die beiden wie Feuer und Wasser, wodurch sie sich fabelhaft ergänzen. Eine Gemeinsamkeit haben die beiden allerdings: Für sie ist das alles vollkommen neues Terrain, denn beide sind behütet vor den Menschen aufgewachsen und wissen zunächst nicht recht, wie sie einen Fuß vor den anderen zu setzen haben. Von Beginn an weiß der Leser, dass Garret ein Krieger des Sankt-Georg-Ordens ist, ein gewalttätiger Soldat, der schon unzählige Drachen getötet hat. Genau deswegen verfolgt man angespannt, wie lange es wohl dauern wird, bis er erfährt, dass Ember ein Drache ist und sie dahinterkommt, dass er ein Drachenjäger ist. Nichtsahnend entwickelt sich zwischen den beiden mehr als bloß eine Freundschaft und noch viel mehr als eine flüchtige Sommerliebe. Die Beziehung der beiden ist wie die von Romeo und Julia in Shakespeares bekannter Tragödie – eine Liebe, die so intensiv und doch zum Scheitern verurteilt ist. Wie sollten auch ein Sterblicher und ein Jahrhunderte lebender Drache glücklich miteinander werden? Wie kann eine Beziehung funktionieren, wenn er darauf gedrillt ist, sie zu töten? In vielen Dingen wird der Leser im Ungewissen gelassen, da es sich um eine fünfteilige Reihe handeln wird, doch eines ist gewiss: Ember und Garret sind ein Paar zum Verlieben, auch wenn man nicht weiß, in welche Richtung sich das noch entwickeln wird.

Doch nicht nur die beiden Hauptprotagonisten mit ihren Handlungssträngen können überzeugen, sondern auch die Nebencharaktere wie Riley, Dante und Lexi. Besonders den Einzelgänger-Drachen Riley sollte man im Auge behalten, da er in den kommenden Bänden eine noch größere Rolle spielen wird. Er ist der typische, charmante Badboy, der sich von nichts und niemandem etwas sagen lässt, gerne mit dem Feuer spielt und seine Abenteuerlust befriedigt. Doch er ist nicht durchweg böse, sondern kann auch überaus charmant und einfühlsam sein. Man lernt seine andere Seite bisher erst oberflächlich kennen, aber da sich der zweite Teil überwiegend mit seiner Hintergrundgeschichte befasst, wird hoffentlich noch mehr von seiner liebenswerten Seite offenbart.

Es ist Julie Kagawa gelungen, eine wundervolle Geschichte niederzuschreiben, die auf ganzer Linie überzeugen kann. Leider dauert es ein bisschen zu lange, bis die Geschehnisse wirklich an Fahrt aufnehmen, da zu Beginn sehr viele Hintergründe erst beleuchtet werden müssen. So bekommt man einen Einblick in das Leben bei Talon und in die Geschichte um die Verfolgung durch St. Georg und die Vereinung der Drachen. Auch die Organisation der Drachenjäger wird interessant geschildert, vor allem, wie eine Jagd bei den ausgebildeten Soldaten aussieht - eine grausame und erschreckende Vorstellung, die in Band drei näher beleuchtet wird. Leider kommt das Ende des Buches dann doch etwas zu schnell und lässt unsagbar viele Fragen unbeantwortet, sodass man sich umso mehr auf den zweiten Teil freut. Dieser lässt glücklicherweise nicht mehr allzu lange auf sich warten und so können die deutschen Leser bereits im Januar erneut in die Welt von Ember, Garret und Riley abtauchen und sie auf ihren Abenteuern begleiten.

Fazit

Mit "Talon – Drachenzeit" ist es der Erfolgsautorin Julie Kagawa gelungen, einen einmaligen Auftakt zu ihrer neuesten Drachenreihe auf Papier zu bringen. Die Charaktere sind durchweg wundervoll und facettenreich und man kann sich besonders gut mit der Protagonistin Ember identifizieren. Die Story ist absolut spannend, auch wenn es ein kleines bisschen dauert, bis sie richtig ins Rollen kommt. Obgleich das Ende etwas schwammig gehalten wird, ist dieser Roman ein absolutes Schmuckstück für Fantasyliebhaber.

Veröffentlicht am 22.01.2020

Begebe dich auf eine magische Reise, wo die Drachen regieren!

0

Die Talon-Saga ist ein wundervoller Fantasyroman, der einem ganz anderswo verschleppt!

Ember freut sich den Sommer als ganz gewöhnliches kalifornisches Mädchen erleben zu dürfen, doch muss sie bald wieder ...

Die Talon-Saga ist ein wundervoller Fantasyroman, der einem ganz anderswo verschleppt!

Ember freut sich den Sommer als ganz gewöhnliches kalifornisches Mädchen erleben zu dürfen, doch muss sie bald wieder dort zurückkehren, wo sie eigentlich gar nicht sein möchte.Talon. Denn sie ist ein Drachenmädchen, getarnt in einer Menschengestalt und wird dafür ausgebildet, gegen den Geheimorden St. Georg zu kämpfen. Garret aber hingegen ist genau ein solcher Krieger und sie als Gefahr erkannt und den Auftrag hat sie zu töten. Doch mit jeden Tag der verging, verguckt er sich ein bisschen mehr in Ember und bewundert ihre Stärke und der Mut, das das Drachenmädchen stets begleitet. Und plötzlich steht Garret bei einer Entscheidung, die er nicht übers Herz bringt und anfängt einfach all das Gelernte über Drachen infrage stellt.

Was gibt es denn besseres als Verbotene Liebe und eine gigantische Fantasy Welt?

Diese Reihe sollte jeder gelesen haben, denn sie entfacht so viele Gefühle, dass es einem schier umbringt, wenn man nicht weiter lesen kann!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.08.2019

Hatte mehr erwartet

0

Ich habe bisher viel Gutes über diese Reihe gehört und sie stand lange auf meiner Leseliste. Aber schlussendlich habe ich mir doch die Frage gestellt, ob ich nicht bald zu alt für solche Geschichten bin.

Story:
An ...

Ich habe bisher viel Gutes über diese Reihe gehört und sie stand lange auf meiner Leseliste. Aber schlussendlich habe ich mir doch die Frage gestellt, ob ich nicht bald zu alt für solche Geschichten bin.

Story:
An sich habe ich gut in die Geschichte reingefunden. Die grundsätzliche Situation wird am Anfang erklärt und so konnte man sich einfach in die Geschichte fallen lassen. Doch schnell hatte ich ein ungutes Gefühl - was vor allem daran lag, dass ich den Eindruck hatte, die Geschichte schon zu kennen. Einzelne Szenen sind so klar vor meinen Augen aufgetaucht, dass ich mir sicher bin, sie schon mal gelesen zu haben. Nur weiß ich auch, dass ich Talon definitiv noch nicht gelesen habe.
Insgesamt ist die Handlung relativ einfach gehalten. Bis zur Mitte des Buches passiert schon einiges, aber rückblickend ist die Handlung doch kaum von der Stelle gekommen. Erst danach kommen so nach und nach ein paar Ereignisse, die mich aber alle nicht überrascht haben. Im Gegenteil, viele Wendungen waren meines Erachtens nach sehr vorhersehbar. So kam auch keine richtige Spannung auf.
Das Ende ... nun ja, es kam wie man das erwarten konnte. Hier hätte ich mir gerne noch ein paar Kniffe gewünscht, weil es einfach zu vorhersehbar war. Trotzdem bin ich wenigstens ein bisschen neugierig, wie der zweite Band ist. Ich hoffe sehr, dass dort ein bisschen Spannung und nicht so viel vorhersehbares dabei ist. Zudem reizt mich die Entwicklung eines Charakters.

Charaktere:
Die Protagonistin Ember hat mich so manche Nerven gekostet. Sicher ist sie unerfahren und muss sich in der normalen Welt erstmal zurecht finden. Aber ihre dauerhafte Naivität ging mir doch gehörig auf die Nerven, denn auch die offensichtlichsten Sachen hat sie nicht mal hinterfragt.
Dagegen haben mir Riley und Garret besser gefallen. Auch wenn ich über beide auch mal den Kopf geschüttelt habe, konnte ich ihre Handlungen nachvollziehen.
Embers Bruder Dante fand ich okay, aber als Persönlichkeit hat er mich leider nicht überzeugt.
Die Nebencharaktere waren okay, mal schauen, wer im nächsten Band noch dabei sein wird.

Schreibstil:
Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und lässt sich gut lesen. Für meinen Geschmack hat sie sich manchmal ein bisschen in den Beschreibungen verloren, sodass ich auch mal Absätze übersprungen habe, weil es mich einfach nicht interessiert hat.
Das Buch wird wechselnd aus der Sicht von Ember, Garret und Riley erzählt. Die Wechsel fand ich gut, da man so bessere Eindrücke bekommen konnte. Allerdings waren sie mir eindeutig zu häufig, sodass es manchmal ein bisschen gehetzt wirkte und oft auch nicht notwendig war. Zudem kommt im Epilog auch noch die Sicht von Dante hinzu - so langsam werden es mir zu viele Sichtweisen.

Mein Fazit
Ein nicht ganz überzeugender Reihenauftakt
Da so viele die Reihe lieben, hatte ich doch ein paar Erwartungen, die aber relativ schnell verpufft sind. Die Handlung konnte mich nicht so wirklich überzeugen, vieles war einfach nur vorhersehbar. Auch mit der naiven Art der Protagonistin bin ich nicht klar gekommen. Zudem haben mich die häufigen Sichtwechsel ein bisschen gestört. Aber dem zweiten Band würde ich schon noch eine Chance geben wollen.