Profilbild von Nadja-mit-Blitz

Nadja-mit-Blitz

Lesejury Profi
offline

Nadja-mit-Blitz ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Nadja-mit-Blitz über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.03.2019

Witziger und berührender Roman mit einer wichtigen Message

Redwood Love – Es beginnt mit einem Blick
0


Inhalt


Nachdem Avery eine stressige Scheidung hinter sich hat, zieht sie mit ihrer autistischen Tochter Hailey nach Redwood, wo bereits ihre Mutter wohnt. Gleich am ersten Abend haut Hailey ab und findet ...


Inhalt


Nachdem Avery eine stressige Scheidung hinter sich hat, zieht sie mit ihrer autistischen Tochter Hailey nach Redwood, wo bereits ihre Mutter wohnt. Gleich am ersten Abend haut Hailey ab und findet im schneebedeckten Wald einen verletzten Welpen. Der Tierarzt, Cade O’Grady, hatte einen ziemlich miesen Tag und unterstellt Avery so einiges. Als er am Tag darauf seinen Fehler erkennt, entschuldigt er sich und beide spüren eine starke Anziehung. Doch auch die Mitbürger von Redwood registrieren diese Chemie und versuchen dieses ungleiche Pärchen zu verkuppeln. Doch Avery hat der Männerwelt abgeschworen und Cade hat eigentlich nur etwas für kurze Nächte übrig, oder?


Meine Meinung


Auf YouTube, Instagram und sonstigen Social-Media-Seiten wurde man geradezu auf diese Reihe aufmerksam gemacht. Schnell gewann diese Reihe auch mein Interesse, als die Booktuberin Tami von dieser Reihe zu schwärmen anfing. Ich habe einen sehr ähnlichen Buchgeschmack und als die Wörter Gilmore Girls und Sarah Morgan fielen, stand die Reihe fest auf meiner Wunschliste. 2018 hatte ich jedoch schon andere Bücher geplant zu lesen, sodass ich die Bücher dann jetzt erst im März angefangen habe zu lesen.

Das Cover passt sehr gut zum Inhalt, meiner Meinung nach. Das Holzdesign spiegelt die Stadt und die Atmosphäre der Geschichte sehr gut wieder und sieht außerdem ausgesprochen edel sowie gemütlich aus. Die Polaroid-ähnlichen Bilder finde ich gut gewählt, da sie einzelne Momente in der Geschichte darstellen und ein sehr heimeliges Gefühl auslösen. Auch die unterschiedlichen Schriftarten finde ich sehr passend zum Hintergrund, ebenso wie das kleine Logo mit der Hütte. Das einzige, was mich nicht so anspricht, ist der kleine Kreis, mit dem Nebentitel der Geschichte „Es beginnt mit einem Blick“. Mich erinnert der Kreis, an die kleinen nervigen Sticker auf Büchern, die ich immer als erstes entferne.

Der Schreibstil von Kelly Moran war sehr schön und flüssig. Sie schafft es sehr viele witzige Dialoge zu schreiben, aber auch Dialoge mit sehr viel Inhalt. Des Weiteren schreibt Kelly Moran auch sehr emotionale Stellen mit viel Gefühl und Intensität. Auch die intimeren Stellen zwischen den Charakteren waren sehr geschmackvoll und ästhetisch beschrieben. Außerdem erschafft sie durch ihren Schreibstil eine wunderschöne Atmosphäre in diesen Ort und bringt ihn durch die Personen und die Dialoge zum Leben. Ebenfalls war es mal wieder schön aus unterschiedlichen Blickwinkeln in die Geschichte einzutauchen und somit die Gedanken beider Protagonisten zu erfahren. Am Anfang war es für mich nur etwas schwer, die Tierkommentare auszublenden, bzw. was Cade denkt, was die Tiere gerade sagen würden. Diese Kommentare haben mich immer etwas aus dem Konzept gebracht.

Die Charaktere aus „Redwood Love – Es begann mit einem Blick“ sind mir ganz schnell ans Herz gewachsen, egal ob Protagonist oder Nebencharakter. Avery ist eine sehr starke Frau, auch wenn sie das selber vielleicht nicht von sich denkt. Sie hat viel durchgemacht, auch wenn es nicht offensichtliche Verletzungen sind, hat ihr Ex-Mann sie emotional sehr verletzt. Außerdem ist sie eine großartige Mutter, die alles für ihre Tochter Hailey macht. Trotz der wenigen Kommunikation seitens Hailey, hat sie ihr Kind so gut kennengelernt hat, dass sie durch andere Äußerungen ihre Wünsche und Probleme bemerken kann. Cade ist ein ebenso toller Mensch, der sehr familienbewusst, geduldig, offensichtlich tierlieb und witzig ist. Er behandelt Avery großartig und geht auch auf ihre Tochter Hailey super ein, was beweist, wie viel Feingefühl er besitzt. Ebenso hat er dennoch auch seine Probleme, sodass er oft mit Vorurteilen seinerseits und einer Bindungsangst zu kämpfen hat. Während des Lesens des Buches, konnte ich auch schon weitere Charaktere wie, Flynn, Drake, Gabby, Zoe, die Drachen und noch einige andere Charaktere kennen lernen, auf dessen Geschichten ich schon gespannt bin.

Die Geschichte war so wie sie steht für mich fast perfekt. Es hat mir lediglich an manchen Stellen etwas an Spannung gefehlt. Dennoch ist die Geschichte wunderbar zu lesen. Es gibt keine unnötigen Dramen und die Liebe zwischen den beiden Protagonisten entwickelt sich sehr authentisch im gesamten Verlauf der Geschichte und wird immer intensiver. Auch die Vertrauensprobleme von Avery sind nicht innerhalb von ein paar Tagen weg, sondern werden Stück für Stück immer weniger. Des Weiteren wird ihr Alltag sehr realistisch beschrieben und es sind diese alltäglichen Dinge, die der Geschichte dieses Heimgefühl geben. Die Rolle einer alleinerziehenden Mutter wird auch sehr schön dargestellt und die Bereitschaft des Ortes, immer jedem zu helfen, lässt mich wünschen, auch dort ein kleines Häuschen zu besitzen.


Fazit


„Redwood Love – Es begann mit einem Blick“ war ein wunderschöner erster Band einer Reihe, der auf jeden Fall nach mehr rufen lässt. Ich freue mich riesig, gleich den nächsten Band aufzuschlagen und wieder zu Hause in Redwood zu sein, denn dieser Ort, seine Leute und die Hilfsbereitschaft dort, haben für mich ganz hohen Wohlfühlcharakter.

Veröffentlicht am 08.03.2019

Eine großartige düstere und märchenhafte Geschichte, die erzählt wie man Silber zu Gold macht

Das kalte Reich des Silbers
0


Inhalt


Mirijam, Tochter eines Geldverleihers, wohnt in einem kleinen Dorf. Ihr Vater schafft es nicht, das geliehene Geld der Dorfbewohner wieder einzutreiben, bis Mirijams Mutter sehr krank wird und ...


Inhalt


Mirijam, Tochter eines Geldverleihers, wohnt in einem kleinen Dorf. Ihr Vater schafft es nicht, das geliehene Geld der Dorfbewohner wieder einzutreiben, bis Mirijams Mutter sehr krank wird und Mirijam sich dazu entschließt, seine Aufgabe zu übernehmen. Dabei ist sie sehr erfolgreich und holt sehr viel Gewinn aus den unterschiedlichsten Dingen. Doch auch die gefürchteten Staryk aus dem kalten Reich bekommen davon mit und stellen ihr ein Ultimatum, dass ihr Leben für immer verändern wird.


Meine Meinung


Naomi Novik kannte ich bereits durch „Das dunkle Herz des Waldes“, was mir so sehr gefallen hatte, dass ich jeden Monat nachgeschaut hatte, wann denn endlich ein neues Buch von ihr erscheint. Als ich dann erfuhr, dass ihr nächstes Buch „Spinning Silver“ heißt, habe ich nur noch die Monate bis zur Übersetzung gezählt, im März „Das kalte Reich des Silbers“ gekauft und sofort verschlungen.

Das Cover ist atemberaubend schön und hat auf meinem Wandregal einen Ehrenplatz erhalten. Die Stimmung auf dem Cover passt perfekt zu der Stimmung im Buch und repräsentiert diese wunderbar. Der Kontrast des weißen Hintergrundes und der weißen Bäume, zu der Dame in dunkelgrün, wirkt sehr harmonisch. Das i-Tüpfelchen ist für mich das goldene Blatt und die goldene Schrift, die das Buch sehr edel aussehen lassen. Was mir ebenfalls sehr gut gefällt, ist der Aspekt, dass das Buch auch super neben „Das dunkle Herz des Waldes aussieht“, da sie auf einem ähnlichen Farbkonzept beruhen und sogar eine ähnliche, wenn nicht sogar gleiche Schriftart haben. Auch ohne Schutzumschlag sieht das Buch mit seinem hellgrauen Einband sehr edel aus, dass einem dann aber beim ersten Aufschlagen mit einem glänzenden Gold begrüßt (Auch wieder sehr passend zur Geschichte). Wie man sieht bin ich wirklich vom Cover des Buches begeistert.

Der Schreibstil von Naomi Novik ist einfach märchenhaft, anders kann man das gar nicht beschreiben. Man taucht gerade zu in die Geschichte ein und fühlt sich in dieser Erzählung so wohl, dass man das Buch gar nicht beenden möchte. Die Beschreibungen sind sehr realistisch, aber auch fantastisch, sodass man sich sehr stark in die Situationen hineinversetzt fühlt und von der Umgebung verzaubert wird. Außerdem herrscht ein abwechslungsreicher Positionswechsel zwischen den Charakteren, wodurch die Geschichte sehr lebendig und keineswegs langweilig wird.

Die Charaktere sind hier sehr abwechslungsreich gestaltet, sehr realistisch und sind nicht perfekt. Besonders letztgenannter Aspekt gefällt mir ungemein gut, da die Personen hier viele Fehler machen und nicht perfekt sind, ihre Fehler aber auch einsehen können. Außerdem haben die Charaktere äußerlichen Makel und sind nicht die klassischen Schönheiten, wie in so vielen Märchen, sondern überzeugen mit ihrer Persönlichkeit und ihren Taten. Unsere Protagonistin Mirijam ist eine sehr kluge und gewiefte junge Dame, die sehr für ihre Familie kämpft und für sich sowie ihre Ziele einsteht. Wanda und ihre jüngeren Brüder Sergej und Stepon haben es nicht gerade einfach. Zu Anfang verbindet die drei nicht sehr viel, doch mit der Zeit ist es sehr schön, wie die drei zueinander finden und füreinander einstehen. Alle drei sind sehr wissbegierig und hilfsbereit. Irina hat es ebenfalls nicht einfach, obwohl sie in sehr guten Verhältnissen lebt. Sie ist wie Mirijam eine sehr kluge Frau, die ihre Liebsten schützt und ihre Ängste nutzt und bekämpft.

Die Geschichte von „Das kalte Reich des Silbers, ist eine Geschichte, wie ich sie noch nie zuvor gelesen habe. Die Stimmung in diesem Buch fühlt sich einfach sehr real an. Es ist erstaunlich wie das Märchen von Rumpelstilzchen in diesem Buch verpackt und umgestaltet wurde. Der Aufbau der Geschichte ist sehr gut gewählt, da man Stück für Stück in die Welt entführt wird. Die Spannung baut sich Stück für Stück auf und ging meiner Meinung nach an keinem Punkt verloren. Das Frauenbild spielt in diesem Bauch eine sehr große Rolle. Mirijam, Wanda und Irina werden hier alle drei als sehr unabhängig und willensstark, aber trotzdem gefühlvoll dargestellt. Diese Darstellung hat mir wirklich sehr gut gefallen, vor allem weil diese drei Frauen zusammen die Geschichte in diesem Buch kontrollieren und ihren Weg bestimmen. Ebenso wichtig in der Geschichte sind die unterschiedlichen Kulturen und das Vorkommen von Vorurteilen gegenüber diesen. Die Geschichte hat es außerdem geschafft einen guten Mix aus Realität und Fantasie zu schaffen. An manchen Stellen jedoch, war es nicht ganz so leicht den Geschehnissen zu folgen und man musste die Stelle wiederholt lesen.


Fazit


Das Buch ist für mich ein wahres Lesehighlight dieses Jahr und es wird nicht so leicht sein, das noch zu übertrumpfen. „Das kalte Reich des Silbers“ entführt einen in eine märchenhafte, aber auch düstere, kalte Welt, in der Frauen für ihre Träume und Ziele kämpfen.

Veröffentlicht am 03.03.2019

Der letzte Band der Firsts - Reihe

Der letzte erste Song
0


Inhalt


Grace hat so mit einigem zu kämpfen, vor allem mit ihrer kritischen Mutter und deren Meinung zu ihrem Körper. Deshalb fordert sie privates Training bei Mason ein, der ihr noch einen Gefallen ...


Inhalt


Grace hat so mit einigem zu kämpfen, vor allem mit ihrer kritischen Mutter und deren Meinung zu ihrem Körper. Deshalb fordert sie privates Training bei Mason ein, der ihr noch einen Gefallen schuldig ist. Um sich außerdem selbst etwas zu beweisen, singt sie für Masons Band vor und übernimmt auf seinen Wunsch hin, die neue Gesangstimme seiner Band Waiting for Juliet. Dadurch verbringen beide sehr viel Zeit miteinander und Grace merkt, dass Mason doch nicht der ist, für den sie ihn gehalten hat und entwickelt Gefühle für ihn. Mason jedoch ist in einer Beziehung mit Jenny, seiner Highschool-Liebe.


Meine Meinung


Nachdem ich bereits die anderes drei Bände der Firsts - Reihe von Bianca Iosivoni gelesen und die Geschichten sehr gemocht habe, musste ich mir natürlich auch den letzten Band holen und lesen. Ich hatte mit dem vierten Teil allerdings ein wenig aufgehoben, damit ich noch ein bisschen Zeit habe mich von der Gruppe aus dieser Reihe zu verabschieden und deswegen erst jetzt gelesen.

Das Cover passt perfekt zu den vorigen Bänden, da es zum einen wieder ein in schwarz-weiß fotografiertes Pärchen abbildet und man die drei farbigen Kreise in der linken unteren Ecke wiederfindet. Die zwei Personen auf dem Cover können meiner Meinung nach durchaus als Grace und Mason durchgehen, auch wenn ein Lippenpiercing bei Letztgenanntem noch ein schönes Detail gewesen wäre. Die Schrift des Titels ist die gleiche, wie bei den vorigen Bänden, so dass nun im Bücherregal ein sehr harmonisches Bild herrscht, was mir sehr wichtig ist.

Der Schreibstil von Bianca war zum einen sehr lebendig, aber auch teils sehr ruhig und hat zum nachdenken angeregt. Man konnte sich gut in die Charaktere hineinversetzen, was vor allem durch den Positionswechsel zwischen den beiden Protagonisten gelungen ist. Die Beschreibungen bezüglich des Themas Musik waren sehr schön, haben sogar mich, die nicht viel Musik hört, berührt und mitgenommen. Auch die Momente zwischen Mason und Grace hatten immer diese bestimmten „Funk-Augenblicke“ die ich so gerne mag, und meinen Hals oder Magen zusammenziehen lassen.

Die Charaktere haben mir, wie auch in den vorigen Bänden sehr gefallen, da sie authentisch und lebensnah waren. Bei Grace hatte ich das Gefühl, dass sie viel unsicherer als die anderen Mädels ist, auch wenn sie eigentlich recht genau weiß, was sie will. Mason hingegen ist im Umgang mit sich selbst viel sicherer und wirklich ein herzensguter Mensch. Er hat ein sehr hohes Einfühlungsvermögen, hat aber auch seine lustige und fröhliche Seite.

Die Geschichte des Buches „Der letzte erste Song“ hat mir im Grunde sehr gut gefallen. Sie war recht spannend erzählt und hatte sehr viele schöne, romantische Momente für die Protagonisten. Besonders die Waschmaschinen-Szene hat mir sehr gut gefallen. Ich finde es toll, dass die Autorin das Thema Bodyshaming aufgegriffen hat, hätte mir da aber gerne noch etwas mehr Informationen gewünscht. Diesbezüglich fand ich es auch etwas schade, dass wieder keine gute Beziehung zu den Eltern herrscht. Dennoch nimmt sich Grace Hilfe und ihre Probleme verschwinden nicht einfach so, was ich auch sehr gut finde. Ebenfalls ein sehr wichtiger Aspekt für mich war, dass man sehen konnte, dass es am Beispiel von Emery und Dylan auch Probleme in einer Beziehung geben kann, und nicht immer alles perfekt verläuft. Zuletzt möchte ich nur noch sagen, dass ich mir gerne ein etwas längeres Ende gewünscht hätte, da ich es immer etwas knapp finde, wenn sich die Protagonisten nur auf den letzten zehn Seiten vertragen/zusammenfinden.


Fazit


Der letzte Band der Firsts- Reihe ist auf jeden Fall ein gelungener Abschluss, in dem man noch mal alle Charaktere wiederfindet, neue kennenlernt und die Protagonisten ins Herz schließen kann. Die beiden haben ihre ganz eigene Liebesgeschichte und ihre Verbindung zur Musik, kann man sehr schön spüren, weswegen ich jeden Musikliebhaber, dieses Buch ans Herz legen würde.

Veröffentlicht am 03.03.2019

Willkommen in Lavarus

Die Krone der Dunkelheit
0


Inhalt


Freya möchte sich auf die Suche nach ihrem Zwillingsbruder Talon machen, der vor Jahren entführt wurde und nun vom gesamten Volk für Tod gehalten wird. Doch sie glaubt fest daran, dass er noch ...


Inhalt


Freya möchte sich auf die Suche nach ihrem Zwillingsbruder Talon machen, der vor Jahren entführt wurde und nun vom gesamten Volk für Tod gehalten wird. Doch sie glaubt fest daran, dass er noch lebt und riskiert so einiges, um ihn zu finden. Währenddessen möchte Ceylan nichts lieber als eine Wächterin werden, um das Menschenreich vor Fae und Elva zu schützen und ihre tote Familie zu rächen. Kheeran hadert damit zum neuen König der Unseelie zu werden und Weylan hat noch weitaus schlimmere Probleme.


Meine Meinung


Von Laura Kneidel habe ich nun schon so einiges gelesen und mir hat bis jetzt auch alles sehr gefallen. Demnach war ich ihrem neuen Buch im Bereich Fantasy natürlich nicht abgeneigt, da ich auch in diesem Genre sehr gerne eintauche. Nachdem ich mitbekam, um was es indem Buch ging und das Fae eine Rolle spielen werden, konnte ich nicht nein sagen, da mich die Bücher von Sarah J. Maas ebenfalls gefesselt hatten.

Das Cover des Buches „Die Krone der Dunkelheit“ ist wirklich wunderschön und war ein weiterer Faktor, der mich zum Buch greifen lassen hat. Die Farbkombination aus dem sanften Blau, dem sehr dunklem Grau und der silbernen Krone harmonieren sehr schön miteinander. Die Darstellung mit der Sanduhr gefällt mir ebenfalls sehr gut, auch wenn ich noch nicht so ganz einen Bezug zur Geschichte ziehen kann. Besonders schön an der Uhr finde ich, dass man die Sandstruktur erfühlen kann. Im Gegensatz zur Sanduhr, kann ich mit der Krone gleich einen Bezug zur Geschichte sehen, denn sie bezieht sich sowohl auf die Krönung Kheerans, als auch auf Freyas. Ebenfalls ist die Schrift des Buchtitels auch sehr schön, und auch hier findet man ein paar kleine Sandkörner. Zuletzt möchte ich noch die wunderschönen Bilder in der Mitte der Geschichte erwähnen, zu denen ich während des Lesens immer wieder blättern musste.

Der Schreibstil von Laura Kneidl ist sehr flüssig und man kommt schnell mit dem Buch voran. Dennoch beschreibt sie die Situation sehr ausführlich und man kann sich sehr gut in die Situationen hineinversetzen. Besonders die Beschreibungen der Stadt Nihalos haben mich fasziniert und träumen lassen. Die Gedankengänge der Protagonisten sind sehr realistisch und man fühlt sich geradezu in die Person hinein. Was mir dieses Mal besonders aufgefallen ist, waren die sehr vielen witzigen, bzw. neckenden Kommentare mancher Charaktere, die ich auch sehr genossen habe.

Die Charaktere sind wie immer bei Laura Kneidl’ s Büchern sehr vielfältig, authentisch und unterschiedlich. Jede Person mit einer größeren Rolle, hat seine eigene Geschichte, Vorlieben und Wiedererkennungswert. Hauptsächlich ließt man aus den Perspektiven von Freya, Larkin, Kheeran, Ceylan und Weylan. Freya ist eine sehr treue Person, die alles für ihre Familie macht und sehr stark an ihre Ziele festhält. Außerdem ist sie, genauso wie Kheeran, neuen oder fremden Dingen gegenüber sehr offen. Kheeran hat trotz seiner jungen Jahre schon viel erlebt und ist auch ein sehr starker Charakter, der viel aushalten muss. Ceylan ist sehr willensstark, lässt sich nichts nehmen und hat eine große Ausdauer. Larkin und Weylan einzuschätzen ist sehr schwierig, da beider recht verschwiegen sind und mit ihrer Aufgabe zu kämpfen haben.

Der Verlauf der Geschichte ist sehr spannend erzählt und war für mich an keiner Stelle wirklich langweilig. Es ist sehr abwechslungsreich, da man die Geschichte der ganzen Charaktere aus unterschiedlichen Positionen erzählt bekommt und mitbekommt, wie dann alles zueinander fließt, um eine Geschichte zu werden, so dass man manchmal schon vorher weiß, was dem anderen Charakter als nächstes zustößt. Die Aufteilung des Buches in drei Teile, erschien für mich sehr sinnvoll, da sie alle einen gewissen Spannungshöhepunkt am Ende hatten. Für mich war leider nur die ganze Zeit vorhersehbar, wo sich Talon wirklich aufhält, was aber nicht schlimm war, da das die Spannung der Geschichte keineswegs beeinflusst hat. Die Gestaltung einiger Elemente möchte ich gerne hervorheben, da ich sie besonders kreativ finde. Zum einen mochte ich die Darstellung der Magie, bzw. die Elemente. Also wie sie miteinander harmoniert haben und im Leben der Seelie/Unseelie ihre Rolle haben. Auch die Unterschiedlichkeit der Fae, besonders in Bezug der Kontraste von Offenheit und Verschlossenheit und dem Schein und dem Sein, hat mir sehr gefallen. Insbesondere die Gedanken von Kheeran bezüglich der eben genannten Punkte und seine Sicht auf die Unsterblichkeit fand ich sehr interessant.


Fazit


Das Buch „Die Krone der Dunkelheit“ hat mir sehr gut gefallen und ich freue mich schon auf die zwei weiteren Bände und die Charaktere aus den Büchern noch besser kennenzulernen und natürlich zu erfahren, wie die Geschichte nun weitergeht.

Veröffentlicht am 10.02.2019

Ein Buch mit so viel Vielfalt, wichtigen Themen und gefühlvollen Emotionen

Someone New
0


Inhalt


Micah ist auf der Suche nach ihrem Zwillingsbruder, nachdem dieser von ihren Eltern rausgeschmissen wurde. Sie opfert seinetwegen ihren Traum und fängt in ihrem Heimatort mit dem Jurastudium ...


Inhalt


Micah ist auf der Suche nach ihrem Zwillingsbruder, nachdem dieser von ihren Eltern rausgeschmissen wurde. Sie opfert seinetwegen ihren Traum und fängt in ihrem Heimatort mit dem Jurastudium an, um ihre Eltern zu beschwichtigen. Schnell kann sie Freundschaften schließen, so auch mit ihren Nachbarn Cassie und Aurie, die jedoch einen weiteren Mitbewohner namens Julien haben, der durch Micahs Verschulden seinen Job verloren hat. Julien fasziniert Micah ungemein und sie möchte ihn besser kennenlernen und ihm sehr nahe sein, doch Julien versucht Distanz zu wahren und scheint etwas zu verheimlichen.



Meine Meinung

Lange hatte ich damit gehadert, ob ich dieses Buch wirklich lesen möchte, da mich ehrlicherweise der Klappentext nicht sehr interessiert hatte. Mit der Zeit wollte ich dem Buch dann doch eine Chance geben, vor allem nachdem ich so viel Gutes über Laura Kneidls vorige New-Adult-Bücher gehört hatte. Deswegen entschied ich mich im Kopf erstmal für die Paperback-Variante, konnte aber nach der Veröffentlichung der Bilder auf Instagram nicht wiederstehen, mir doch die Hardcover Variante zu besorgen und habe es auch nicht bereut.


Das Cover ist wirklich wunderschön. Die pastellfarbenen Nebelschwaden in blau und rosa sind sehr ästhetisch und ich finde es hat eine tolle Wirkung auf einen. Auch ohne Schutzumschlag ist die Applikation auf dem Buch wiederzufinden. Außerdem finde ich als Buchliebhaberin toll, dass die gleiche Schrift, wie in ihren anderen New-Adult-Büchern gewählt wurde und die Bücher somit nebeneinander sehr harmonieren. Der Titel des Buches und die Covergestaltung im Allgemeinen passen wunderbar zum Inhalt des Buches und wurden wohlüberlegt ausgewählt. Des Weiteren sind die großartigen Zeichnungen in der Hardcover-Ausgabe zu erwähnen, die mich sehr oft zum Buch greifen lassen, um sie mir immer wieder anzusehen. (vor allem das Bild auf Seite 327 hat es mir angetan).


Der Schreibstil von Laura Kneidl ist wirklich sehr schön und flüssig zu lesen. Sie schafft es Emotionen zu beschreiben, so dass ich sie mitfühlen kann. Die Atmosphäre, die sie hier aufbaut, wird hier großartig hervorgebracht. Es existiert ein gutes Gleichgewicht zwischen den Gedanken der Protagonisten und Dialogen. Außerdem auch sehr erfrischend waren die eingebauten Textnachrichten.


Die Charaktere sind für mich das Steckenpferd von Laura Kneidl. Sie schafft es immer wieder sehr authentische und lebensnahe Charaktere zu erschaffen, die einem schnell ans Herz wachsen. Vor allem in diesem Buch hat sie eine Vielzahl von Personen erschaffen, die praktisch alle eine eigene Geschichte verdienen würden. Die Protagonistin Micah ist eine sehr selbstbewusste Frau, was ich großartig finde, und weiß sehr genau, was sie möchte. Dennoch ist sie auch sehr emotional und kann sehr mitfühlend sein. Julien ist auch ein wunderschöner Charakter, der viel durchgemacht hat und noch viel verarbeiten muss. Er ist auch eine herzensgute Seele und hilft wo er nur kann anderen Personen. Aber auch alle anderen Personen wie Lilly (Micahs beste Freundin und eine junge Mutter), Cassie (eine liebenswerte Person mit viel Spaß an LARP), Aurie (ein Sportler, der sein Leidenschaft für LARP eher versteckt), Aliza (eine leidenschaftliche Köchin mit einem eigenen Blog) und Adrian (Micahs Zwillingsbruder, der etwas Abstand braucht). Sie alle sind sehr schön ausgearbeitete Charaktere mit ihren eigenen Interessen und Vorlieben und ich freue mich auch schon mehr von ihnen zu lesen.


Die Geschichte ist wirklich schön aufgebaut, weil man Zeit hat die Charaktere kennenzulernen und sich in dessen Situation hinein zu fühlen. Sie wird sehr spannend erzählt, lässt einen jedoch durch Micahs Gedanken die ganze Zeit wissen, was für ein Geheimnis Julien wohl hat. Durch einen sehr großen Twist am Ende ist man jedoch völlig überrascht, was das wahre Geheimnis ist. Was mir besonders an der Geschichte gefallen hat, ist die Vielfalt, die sie mit sich bringt. Es gibt mehrere People of Color, Personen mit unterschiedlichen Kulturen, keine Stereotypischen Protagonisten und auch Gender und unterschiedliche Sexualitäten werden angesprochen. Trotz dieser großen Vielfalt wirkt diese Geschichte kein wenig überladen, es ist alles sehr natürlich, sowie es auch meiner Meinung nach sein sollte und unsere Welt auch wiederspiegeln sollte. Die Geschichte spricht wichtige Probleme an, für die wir die Augen nicht verschließen sollten und das finde ich wirklich lobenswert.




Fazit


Dieses Buch hat mich wirklich fasziniert und bereichert. Ich freue mich schon riesig auf den nächsten Band „Someone Else“ (auch ein sehr gut gewählter Titel), um dort noch mehr über Cassie und Aurie zu erfahren, aber auch die vertrauten Charaktere wiederzusehen.