Profilbild von Nariah

Nariah

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Nariah ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Nariah über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.11.2021

Norwegen Krimi

Wisting und der See des Vergessens (Cold Cases 4)
0

Zum Autor

Jørn Lier Horst hat lange als leitender Kriminalpolizist gearbeitet, bevor er Autor wurde. 2004 erschien sein Debütroman, seither ist er regelmäßig auf Platz 1 der norwegischen Bestsellerliste ...

Zum Autor

Jørn Lier Horst hat lange als leitender Kriminalpolizist gearbeitet, bevor er Autor wurde. 2004 erschien sein Debütroman, seither ist er regelmäßig auf Platz 1 der norwegischen Bestsellerliste zu sehen. Seine Wisting-Serie wurde bereits verfilmt und erfolgreich im TV gesendet.

Zum Erzähler

Götz Otto ist ein deutscher Schauspieler und Synchronsprecher. Er hat unter anderem im “Tatort” und “Polizeiruf 110” mitgespielt, hat “Asterix und die Wikinger” und “Ab durch die Hecke” synchronisiert. Außerdem hat er Hörbücher wie “Die Zeitmaschine”, “Tage des Bösen” und natürlich die “Wisting Cold Cases” gesprochen.

Er passt stimmlich gut zu der Figur des William Wisting, spricht ruhig und ein bisschen abgebrüht, so wie man sich einen Kriminalpolizisten, der schon alles gesehen hat vorstellt.

Meine Meinung

“Wisting und der See des Vergessens” ist der 4. Teil der Wisting Cold Cases, lies sich aber auch ohne die vorherigen Teile zu kennen gut anhören.

In diesem Teil wurden gleich zwei Fälle behandelt und dass, obwohl Wisting eigentlich Urlaub hatte. Ihm werden anonym Fallnummern in den Briefkasten gesteckt und Wisting muss sich dies geheim halten, weil er nicht einfach so ermitteln darf. Durch seine Ermittlung geht er sogar über Landesgrenzen, ob ihm die Aufklärung der 20 Jahre alten Fälle gelingen wird. Ich fand beide sehr interessant, habe währenddessen viel mitgerätselt und mich dabei erwischt, dass ich mich von den Verdächtigen habe täuschen lassen und wurde von Wisting eines Besseren belehrt. Er ist halt der erfahrene Ermittler und so viele Krimis lese ich aktuell nicht mehr. Ich bin also ein bisschen aus der Übung. Außerdem wäre es langweilig, wenn man gleich den richtigen Verdächtigen herausfindet, oder?

Fazit

Es hat sich auf jeden Fall gelohnt für zwischendurch, aber mit norwegischen Krimis kann ich nicht so viel anfangen. Teilweise klang Wisting ein bisschen teilnahmslos, kann aber auch an der Art des Erzählens liegen. Ich versuche mich immer wieder an dieser Art der Krimis, so ganz können sie mich aber nicht von sich überzeugen. “Wisting und der See des Vergessens” war aber noch einer von den besseren Norwegen Krimis und hat mich unterhalten. Ich werde bestimmt auch einen weiteren Teil anhören, wenn man sich an das drumherum gewöhnt hat, will man auch wissen, wie es weitergeht.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.06.2021

Gelungener Auftakt

Goldene Flammen
0

Zur Geschichte

Alina Starkov ist mit ihrem besten Freund Malyen Oretsev zusammen als Waisen aufgewachsen. Beide sind zur Ersten Armee des Zaren von Ravka gekommen, sie als Kartografin, er als erfolgreicher ...

Zur Geschichte

Alina Starkov ist mit ihrem besten Freund Malyen Oretsev zusammen als Waisen aufgewachsen. Beide sind zur Ersten Armee des Zaren von Ravka gekommen, sie als Kartografin, er als erfolgreicher Fährtenleser. Sie müssen die Schattenflur durchqueren, um Waren zu tauschen. Auf dem Weg werden sie angegriffen und Malyen wird verletzt, doch dann passiert etwas Unglaubliches. Eine Legende wird zur Wirklichkeit.

Die Schattenflur ist ein dunkler, unheimlicher Abschnitt, der das Land teilt. Wenn man sie versucht zu durchqueren, kann man von furchteinflößenden Wesen angegriffen werden, den Volkra. Trotz allem werden regelmäßige Expeditionen hindurch gemacht. Viele sind bei dem Versuch schon umgekommen. Die Schattenflur muss vernichtet werden, nur wer hat die Macht dazu?

Zur Autorin

Leigh Bardugo wurde in Jerusalem geboren und wuchs in Los Angeles auf. Nach Stationen im Journalismus und im Marketing kam sie schließlich als Special Effects-Designerin zum Film. Sie lebt und schreibt in Hollywood. Ihre Grishaverse-Bücher werden als Netflix-Serie »Shadow and Bone« verfilmt.

Meine Meinung

Ich habe zuerst „Das Lied der Krähen“ letztes Jahr von der Autorin gelesen. Der Schreibstil von Leigh Bardugo gefällt mir sehr, ist wirklich angenehm zu lesen und man ist mittendrin in der Geschichte. Die 1. Staffel von „Shadow and Bone“ habe ich mir auch schon angeschaut, da finde ich es nur sehr schade, dass die beiden Reihen zusammengefasst sind. Ich hätte es schöner gefunden, wenn jedes Buch und jede Reihe seine eigene Aufmerksamkeit bekommen hätte. Es gab aber auch viele, denen das so gut gefallen hat.

Die Protagonisten in „Goldene Flammen“ waren sehr sympathisch, sogar der Dunkle hat mir gut gefallen. So ist das aber auch mit den Bösewichten, eine gewisse Sympathie hat man doch immer mit ihnen. Seine Denkweise kann ich aber auch nachvollziehen, wenn man immer verfolgt wurde, abweisend behandelt wurde und so lange lebt. Vielleicht wird man dann auch einfach so.

Wenn ich Alina gewesen wäre, hätte ich mich voll darüber gefreut so eine Fähigkeit zu besitzen, auch wenn ich Feuer vielleicht spannender gefunden hätte oder so eine Entherzerin zu sein wäre auch ziemlich cool gewesen. Aber die Hauptprotagonisten brauchen immer ein bisschen Zeit, bis sie entdecken, wie toll das ist. Alina ist ein bisschen naiv, aber wer weiß wie das ist, wenn man nie irgendwo dazu gehört hat und endlich Anschluss findet. Auf jeden Fall macht sie eine großartige Wandlung durch und wird ein bisschen selbstbewusster.

Fazit

„Goldene Flammen“ war ein gelungener Auftakt der Trilogie. Alle Charaktere sind mir gleich ans Herz gewachsen und ich konnte das Buch echt nicht aus der Hand legen. Die Geschichte hat mir sehr viel Spaß gemacht zu lesen und die folgenden Bände liegen hier schon bereit zum Lesen.

Ich habe mich ein bisschen schwer getan eine Rezension zu schreiben, weil ich einfach nicht wusste wie ich meiner Begeisterung Ausdruck verleihen sollte. Ein bisschen ist mir das hoffentlich gelungen. Ich gebe hier eine klare Leseempfehlung.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.09.2020

Sehr witzig

Hamstersaurus Rex (Hamstersaurus Rex)
0

Meine Meinung

Hamstersaurus Rex war wieder ein Projekt für meine Tochter und mir. Wir haben das Buch verschlungen. Es hatte so viel Humor und wir sind aus dem Lachen nicht rausgekommen. Meine Tochter ...

Meine Meinung

Hamstersaurus Rex war wieder ein Projekt für meine Tochter und mir. Wir haben das Buch verschlungen. Es hatte so viel Humor und wir sind aus dem Lachen nicht rausgekommen. Meine Tochter fand die Geschichte so witzig, dass sie es später nochmal als Hörbuch gehört hat. Als Hörbuch ist es auch super herübergebracht worden.

Der kleine Hamster zusammen mit dem Protagonisten Sam, ein unschlagbares Team. Auch die Nebencharaktere haben überzeugt und uns amüsiert.

Fazit

Sehr humorvolle Kindergeschichte, die sich auch als Erwachsener lohnen, zu lesen oder zu hören. Man kommt aus dem Lachen nicht wieder raus. Hamstersaurus Rex macht unglaublich Spaß mit und auch ohne Kind zu lesen. Man brauch das Kind nicht als Alibi, um sich die Geschichte anzuhören.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.08.2020

Gute Reihenbeginn

House of Night - Gezeichnet
0

Zur Geschichte

Zoey Redbird ist ein ganz normales Schulmädchen. Sie hat Freunde, ist in einer Beziehung und hat Probleme mit ihrer Familie. Bis eines Tages ein Typ vor ihr auftaucht und sie zeichnet. ...

Zur Geschichte

Zoey Redbird ist ein ganz normales Schulmädchen. Sie hat Freunde, ist in einer Beziehung und hat Probleme mit ihrer Familie. Bis eines Tages ein Typ vor ihr auftaucht und sie zeichnet. Das blaue Mondsymbol taucht auf ihrer Stirn auf und verändert alles.

Zoey weiß was sie zu tun hat, sie muss ins House of Night, wie alle frisch gezeichneten Jungvampyre. Das ist sie jetzt nun mal und daran kann sie nichts ändern. Sie muss sich der Wandlung zum vollwertigen Vampyr unterziehen und hoffen, dass sie diese überlebt. Wenigstens kommt sie dadurch von ihrem Stiefvater weg, mit dem sie kein gutes Verhältnis hat.

Im House of Night findet sie zwar schnell Anschluss, aber auch jede Menge Gegenwehr.

Zu den Autorinnen

Die „House of Night“ Reihe wurde von dem Mutter-Tochter-Duo P.C. Cast und Kristin Cast geschrieben. Es handelt sich um eine zwölfteilige Reihe, über die 16-jährige auserwählte Vampyrin Zoey Redbird, in einer alternativen Version von Tulsa / Oklahoma.

P.C. Cast hat vorher schon Bücher geschrieben (Goddess Reihe), bevor sie sich 2005 mit ihrer Tochter an „House of Night“ setzte.

Die Sprecherin Marie Bierstedt, ist sehr bekannt. Sie war u.a. die Synchronsprecherin von:
> Willow – Buffy die Vampirjägerin
> Lana Lang – Smallville
> Winry – Fullmetal Alchemist
> Lexie Grey – Grey`s Anatomy
> Jo – Supernatural
und viele andere Figuren in Serien und Filmen, sowie viele Hörbücher.

Meine Meinung

„House of Night“ ist auf jeden Fall etwas anderes. Vampire werden nicht durch einen Biss verwandelt, sondern gezeichnet. Sie sind dann auch nicht gleich vollwertige Vampire und müssen noch kein Blut zu sich nehmen, sondern müssen erstmal durch eine Wandlung, die sie nicht zwangsmäßig überleben. Dann gibt es auch noch die Vampirgöttin Nyx, die besondere Fähigkeiten vergibt. Das ist schon interessant und das Hörbuch habe ich wegen der Sprecherin, auch gerne gehört.

Das Einzige was mich an der Geschichte stört, ist dieses hin und her mit den Jungs / Männern von Zoey. Gefühlt findet sie jeden, der ihr ein Lächeln entgegenbringt, gleich total toll. Sie ist sehr naiv, aber darüber kann man hinwegschauen.

Fazit

Alles in allem, eine gute Jugend-Fantasy-Geschichte, die ich auf jeden Fall weiter hören werde.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.07.2020

Richtig gute Geschichte

Children of Blood and Bone
0

Meine Meinung
Da ich aktuell den zweiten Band verschlungen habe und festgestellt habe, dass ich den ersten gar nicht rezensiert habe, hole ich dies nach. Als ich das Cover gesehen habe, war ich schon sehr ...

Meine Meinung
Da ich aktuell den zweiten Band verschlungen habe und festgestellt habe, dass ich den ersten gar nicht rezensiert habe, hole ich dies nach. Als ich das Cover gesehen habe, war ich schon sehr angetan. Nach dem Klappentext, musste ich es unbedingt lesen.

„Children of Blood and Bone“ war auf jeden Fall Mal etwas anderes. Es sind nur Schwarze Protagonisten, weil es in einem alternativen Afrika spielt. Zusammen mit der Magie, eine einfach unschlagbare Fantasy Geschichte. Man kann mit den Charakteren mitfühlen und wird in eine Welt gerissen, die einfach so nicht sein sollte. Wie viel Ungerechtigkeiten den Devînés entgegengebracht wird, ist einfach furchtbar.

Die drei Hauptcharaktere Zélie, Amari und Inan, zwischen denen die Handlung wechselt, haben alle mit ihren eigenen Dämonen zu kämpfen. Doch sind deren Schicksale unausweichlich miteinander verbunden. Sie machen während der Geschichte eine unglaubliche Wandlung durch. So wird aus der unterdrückten und ungestühmen Zélie, eine verantwortungsbewusste Anführerin. Amari die kleine Prinzessin, der man nichts zugetraut hat, eine starke und mutige Frau. Inan der einfach nur von seinem Vater akzeptiert werden wollte, hinterfragt seine eigenen Entscheidungen. Ich habe das Buch einfach geliebt.

Zur Autorin
Tomi Adeyemi ist eine nigerianisch-amerikanische Autorin und besinnt sich mit dieser Reihe auf ihre nigerianischen Wurzeln. „Children of Blood and Bone“ ist entstanden, als die Autorin Tag für Tag in den Nachrichten gesehen hat, wie unschuldige und wehrlose Schwarze in den USA von Polizisten erschossen wurden. Sie wollte mit dem Buch darauf aufmerksam machen. Damit sich das Denken ändert und die Augen nicht vor den Dingen verschlossen werden. Ich glaube, dass hat sie sehr gut rüber gebracht.

Wenn wir uns die aktuelle Lage in den USA anschauen, sehen wir Menschen die gegen die Polizeigewalt demonstrieren. Sie versuchen etwas dagegen zu tun. Leider sieht man auch an George Floyd und weiteren Fällen, dass es sich noch lange nicht geändert hat. Es ist unmöglich, wie ungerecht Schwarze immer noch behandelt werden. Wir sind in einer Zeit, in der es lange überfällig ist, dass alle die selben Rechte haben.

Wir sind alle Menschen, in unseren Adern fließt das selbe Blut. Warum muss es Hass, Gewalt und Krieg geben, wir vernichten uns damit nur selbst.
Es ist unrelevant, welche Hautfarbe wir haben.
Es ist unrelevant, welcher Religion wir angehören.
Es ist unrelevant, welche sexuelle Orientierung wir haben.
Wir sind alles Menschen!
Es ist reiner Zufall, in welchem Land, mit welcher Hautfarbe, wir auf die Welt gekommen sind. Das Schicksal hätte auch anders entscheiden können.
Ein bisschen mehr Einfühlungsvermögen, ein bisschen mehr Denken und vernünftiges Handeln, erst dann sind wir bereit die Menschen zu werden, die wir sein sollten.

Fazit
Ich habe die Geschichte geliebt und in einen Rutsch durchgesuchtet. Ich musste lachen, weinen und mitfiebern, dass solltet ihr nicht verpassen. „Children of Blood and Bone“ ist so gut, dass die Geschichte sogar verfilmt wird.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere