Profilbild von Phinas-books

Phinas-books

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Phinas-books ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Phinas-books über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.09.2018

„Yes, so viel besser als Band 1 & 2!“

Save Us
0

Klappentext:
Können sie sich retten? Oder werden sie sich gegenseitig zerstören?

Ruby steht unter Schock: Sie wurde vom Maxton-Hall-College suspendiert. Und das Schlimmste: Alles deutet darauf hin, dass ...

Klappentext:
Können sie sich retten? Oder werden sie sich gegenseitig zerstören?

Ruby steht unter Schock: Sie wurde vom Maxton-Hall-College suspendiert. Und das Schlimmste: Alles deutet darauf hin, dass niemand anders als James dafür verantwortlich ist. Ruby kann es nicht glauben - nicht nach allem, was sie gemeinsam durchgestanden haben. Sie dachte, dass sie den wahren James kennengelernt hat: den, der Träume hat, den, der sie zum Lachen bringt und ihr Herz mit einem einzigen Blick schneller schlagen lässt. Doch während Ruby dafür kämpft, trotz allem ihren Abschluss machen zu können, droht James einmal mehr unter den Verpflichtungen gegenüber seiner Familie zu zerbrechen. Und die beiden müssen sich fragen, ob die Welten, in denen sie leben, nicht vielleicht doch zu verschieden sind.

Rezension
Mona Kasten Schreibstil ist wie in allen ihren Büchern flüssig und man kann das Buch verschlingen. Die Zeit ist in diesem Moment absolut irrelevant, man vergisst einfach alles. Es ist mir auch wirklich schwergefallen, nach einem Abschnitt aufzuhören und zu warten bis ich weiter lesen dufte. Ihre Bücher machen einfach süchtig.
Nachdem mir der Cliffhänger in Band zwei wirklich nicht gefallen hat, hatte ich Angst, dass mir auch Band drei nicht so gut gefallen würde. Doch zum glück war das nicht so.
Der Cliffhänger war für mich so künstlich, nur um nochmal etwas Schreckliches passieren zu lassen, dass es mich geärgert hat, umso überraschter (positiv) war ich, als das erste Kapitel aus Grahams Sicht geschildert wurde.
Graham und Lydia und Alistair mit Kesh sind für mich seit Ende Band 1 und Band 2 die interessantesten Charaktere für mich. Ruby und James waren immer süß, aber nicht mein liebstes Paar.

In Band drei hat es sich aber durchaus geändert. James hat sich verändert und das hat mir wirklich sehr gefallen. Im Nachhinein muss ich sagen, dass James Entwicklung wirklich fantastisch war, ab und an konnte ich ihn zwar nicht verstehen, aber ich konnte mich in Band drei meistens gut in ihn hineinversetzen. Ruby war für mich nie jemand, mit dem ich mich identifizieren kann, aber ich habe sie bewundert, wie sie sich in Band 3 verhalten hat.
Sie hat sich nicht mehr so stark aufgeregt und somit hat sie für mich auch viel nachvollziehbarer gehandelt und an Sympathiepunkten gutgemacht.

James Vater war ja schon in den ersten beiden Bänden wirklich schrecklich und ein bisschen habe ich gehofft, dass er eine menschliche Seite zeigt, aber nein. Das er die Bilder (die gefälschten) verwendet hat, hat mich nicht überrascht, das aber Cyril sie ihm gegeben hat, war etwas, womit ich nicht gerechnet habe. Das die Bilder aber dazu genutzt wurden, Spannung zu erzeugen, war für mich einfach nichts. Für mich hat es künstlich gewirkt.

Wren ist mir in diesem Buch wirklich sympathisch geworden und die Beziehung zwischen ihm und Ember war super erfrischend und spannend für mich. Wie Wren Ember ein gutes Gefühl gegeben hat, war wirklich süß und dass er Angst vor dem „verliebt sein“ hat, war für mich nachvollziehbar und hat zu Wren gepasst. Das Ember sich von Wren zurückgewiesen gefühlt hat konnte ich zu 100 % fühlen und sie tat mir unglaublich leid. Ich hätte wie sie reagiert. Daher habe ich immer darauf gewartet, wieder mehr über die beiden zu lesen. Deshalb war ich auch ein bisschen enttäuscht, dass ich bei Wrens und Embers Aussprache und Versöhnung im Auto und danach nicht dabei sein konnte. Für mich war das einfach zu schnell.

Lydia und Graham sind einfach Zucker und ich freue mich wirklich für die Beiden. Das Lydia jetzt bei Ophelia lebt tut ich wirklich gut und ich finde sie blüht richtig auf.
Allgemein haben mir die Sequenzen bei Ophelia immer gut gefallen, da haben James und Lydia wie eine Familie gewirkt, und sie waren einfach mal sorglos.

Kesh und Alistair waren für mich eine der spannendsten Paare und ich habe mich super für die Beiden gefreut. Wie Alistair empfindet, hat mich immer super mitgenommen und ich konnte ihn so gut verstehen. Vor allem, dass er das mir Kesh beendet hat, konnte ich absolut nachvollziehen.
Das Kesh dann endlich zu sich selbst und Alistair gestanden ist war ein toller Moment und ich habe mich so für die beiden gefreut. Allerdings ging mir auch das zu schnell.

Viele Dinge, die eingetreten sind, habe ich auch schon geahnt:
• gefälschtes Testament
• Ophelia übernimmt Beaufort
• Der Kuss in Oxford
• Und James kann seinen Traum wahr machen, er kann reisen

Fazit:
Der dritte Band war einfach ein Wohnfühlband. Alle Konflikte wurden gelöst, die Paare haben sich gefunden und es war einfach süß, romantisch und das Buch hat mich süchtig gemacht.

Im Großen und Ganzen hat mir der dritte Band am besten gefallen. Es hat mich überhaupt nicht gestört, dass Ruby und James nicht mehr so viel vorkamen, für mich hat es das Buch nur besser gemacht.
Wenn Mona Kasten sich nur ein bisschen mehr Zeit für jedes Paar genommen hätte, wären es vielleicht sogar 4,5 Sterne geworden oder 5, aber dafür wurde an manchen Stellen zu schnell gemacht und nicht jeder Charakter war perfekt ausgearbeitet.




  • Cover
  • Figuren
  • Handlung
  • Gefühl
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 16.07.2018

Wie eine Droge, macht süchtig aber man weiß nicht so genau weshalb

King of New York
0

Rezension:
Wo soll ich anfangen? Am besten am Anfang.
Der Klappentext hat sich super angehört und das erste Drittel des Buches hat mir auch super gefallen.
Harper, eine starke und unabhängige Frau die ...

Rezension:
Wo soll ich anfangen? Am besten am Anfang.
Der Klappentext hat sich super angehört und das erste Drittel des Buches hat mir auch super gefallen.
Harper, eine starke und unabhängige Frau die weis was sie will. Sie will für Max King arbeiten und tut dafür alles. Da war ich erstmal begeistert und ich finde, dass sie da auch sehr sympathisch rübergekommen ist.
Zur selben Zeit kam mir Max wie der typische Wallstreet-Mann vor, der nichts mehr will als Geld und dazu noch unfreundlich zu seinen Angestellten ist.
Als dann rauskam, wieso er Harper immer so angegangen hat, konnte ich es irgendwie nicht ganz nachvollziehen, außerdem wurde mir Harper zu sehr sexualisiert. Ja in solchen Büchern ist immer eine Prise Sexismus enthalten, aber bis dahin war es in diesem Buch eben noch nicht so.
Der Schreibstil hat mir sofort gefallen und ich habe das Buch geradezu verschlungen. Ab und an ging es mir auch hier schon, also im ersten Drittel, zu schnell aber im Großen und Ganzen war ich begeistert.
Das Problem bei diesem Buch ist für mich, dass es je weiter es fortschreitet immer schwächer wird.

Aber erst zu den Charakteren.
Harper war mir am Anfang wirklich sehr sympathisch und ich habe ihr Selbstbewusstsein und ihre Stärke durchaus bewundert und toll gefunden. Leider entwickelten sich diese tollen Eigenschaften schnell zu etwas Negativem. Sie wirkte immer zickiger und irgendwie unsympathisch obwohl ich sie in vielen Dingen sehr gut verstehen konnte. Das mit ihrem Vater ging mir wirklich nahe und ich konnte ihre Reaktionen ihm gegenüber sehr gut verstehen, allerdings wird ihre Art irgendwann dann doch anstrengend, denn sie wird als sehr intelligent dargestellt, reagierte aber in diesen Situationen viel zu impulsiv.
Dadurch verliert sie leider an Sympathie. Zudem urteilt sie mir einfach zu schnell.
Sie hätte eine wirklich tolle Protagonistin sein können, doch es wurde auch zu wenig in die Tiefe gegangen.

Max dagegen mochte ich wirklich gerne. Am Anfang hatte ich ja Angst, dass er wieder einer dieser typischen Bad Boys ist mit schlimmer Vergangenheit, doch das ist er nicht und das macht ihn toll und besonders.
Er ist gut in seiner Arbeit und dazu einfach ein super süßer Dad.
Durch die vielen Frauen in seinem Leben, kommt er wirklich gut mit Harpers Stimmungen klar, obwohl er sich oft fragt und das zurecht, was jetzt schon wieder abgeht.
Normalerweise kann ich die Männer in solchen Büchern eher weniger leiden aber hier fand ich Max viel besser, verständlicher und tiefgründiger als Harper. Von ihm erfährt man allerdings auch viel mehr, finde ich.

Die Nebencharaktere wie Dona oder Grace fand ich toll, sie sind lustig und stark und irgendwie keck. Also ein Pluspunkt!

Amanda ist eine tolle Tochter und ich mochte sie sehr, sie hat dem Buch etwas Positives, süßes und leichtes gegeben, allerdings hat sie mir für ihr Alter einfach zu erwachsen gewirkt.

Das Zusammenspiel zwischen Harper und Max hat mir am Anfang gut gefallen, wie sie sich leicht angezickt haben, sich geneckt und so weiter. Im Laufe der Geschichte hat sich diese Art der Beziehung zwischen den beiden leider nicht verändert und entwickelt, was ich schade fand. Ja, die beiden haben süchtig gemacht, aber wenn man ein paar Mal darüber geschlafen hat, wirkt die Beziehung der beiden einfach nicht so echt und tief.
Die Erwähnung des Wortes „Arschloch“ hat mich nicht wirklich gestört, denn manchmal hatte Harper da wirklich recht.
Die Sexuelle Anziehung zwischen den beiden fand ich am Anfang toll, denn dieses plötzliche, das zwischen den beiden explodiert ist fand ich toll und die erotischen Szenen im Buch fand ich auch immer gut und toll geschrieben, es war nie zu viel.
Leider hat sich ihre Beziehung nicht wirklich verändert, sie ist oberflächlich geblieben, man hatte oft das Gefühl, dass die beiden sich gar nicht wirklich kannten, vor allem Harper Max. Sie hat oft extrem reagiert anstatt ihm zuzuhören oder darüber nach zu denken, wieso er das getan hat.
Sie vergleicht ihn einfach zu oft mit ihrem Vater. Das war auch mein größtes Problem, es wirkt so, als hätte sie „Daddy Issues“.

Was ich toll fand an diesem Buch ist, dass es hier keine sogenannte Zicke gab, die versuch hat, sich zwischen Harper und Max zu drängen. Keine eifersüchtige Ehefrau und auch keine böse Schwester. Das ist absolut ein plus Punkt, denn somit vermeidet Louise Bay den Sexismus zumindest zum Teil und das hat mir die Geschichte gleich besser gemacht.

Ich habe jetzt viel Negatives gesagt, aber im Großen und Ganzen hat mir die Geschichte sehr gut gefallen. Der Schreibstil war toll, die Wechsel zwischen Max und Harpers Sicht finde ich toll und so konnte man sich in beide Hauptcharaktere hineinfühlen.

Das Buch hat mich gefesselt und ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Was ich schade finde ist, dass das Ende einfach zu hektisch war. Ja, die Geschichte von Harper und Max sollte nur ein Buch füllen, aber irgendwie hat das nicht so wirklich funktioniert.
Diese Sprünge in der Geschichte und wie Harper und Max dann zusammen lesen waren einfach zu schnell abgehandelt. Da hätte ich es besser gefunden, wenn Louise Bay zwei Bücher gemacht hätte oder das Buch hätte einfach 100 Seiten länger sein müssen.
Zudem hat es mich gestört, dass sie sofort schwanger geworden ist, nachdem sie und Max zusammengekommen sind. Sie wollte immer erfolgreich sein und das finde ich toll an Harper, aber plötzlich wird sie zum „Hausmütterchen“, das passt einfach nicht richtig zusammen.
Mir hat es auch gefehlt, dass nicht wirklich beschrieben wurde, wo sie jetzt leben. Allgemein hat mir das bildliche gefehlt, dabei hätte die Autorin durchaus das Werkzeug gehabt um alles ein bisschen bildlicher zu gestalten.

Als ich das Buch beendet hatte, da habe ich dem Buch 3 oder sogar 3,5 Sterne gegeben. Jetzt wo ich darüber nachgedacht habe und eine ausführliche Rezension verfasst habe würde ich dem Buch nur noch 2,5 Sterne geben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Figuren
  • Handlung
  • Gefühl
Veröffentlicht am 17.06.2018

Am Anfang "Uff" am Ende "Hammer"!

Nevernight - Die Prüfung
0

Rezension:
Mias Vater, der Justicus Darius Corvere, wird des Hochverrats bezichtigt und erhängt als sie ein kleines Mädchen ist. Ihre Mutter und ihr Bruder werden von dem einflussreichsten und mächtigsten ...

Rezension:
Mias Vater, der Justicus Darius Corvere, wird des Hochverrats bezichtigt und erhängt als sie ein kleines Mädchen ist. Ihre Mutter und ihr Bruder werden von dem einflussreichsten und mächtigsten Mann des Landes in das schrecklichste Gefängnis der Stadt, der Stein der Weisen, verschleppt. All das muss sie in jungen Jahren miterleben und dann soll sie auch noch einfach ertränkt werden. Vollkommen alleine und verängstigt schafft sie es, sich zu retten und schwört sich Rache zu nehmen und nie wieder zurückzuweichen, wie ihre Mutter am Todestag ihres Vaters zu ihr sagte.
Doch so ganz alleine ist sie nicht, ihr Schatten, der dunkler ist als bei normalen Menschen, wird ihr Freund und ihr ständiger Begleiter, der die Gestalt einer (Nicht)- Katze einnimmt.
Da sie Rache geschworen hat, muss sie besser werden und so trifft sie auf Mercurio, von des sie eigentlich nur Geld wollte. So wird er zu ihrem neuen zuhause und unterstützt sie, Rache nehmen zu können und so schickt er sie zur „Roten Kirche“, ein Ort für Mörder und Assassinen.

Mia ist an sich eine tolle Protagonistin und entwickelt sich im Buch weiter, aber auch irgendwie nicht. Sie behält sich immer ein Stück ihrer Seele in dieser grauenhaften Welt, was ich sehr schön und für durchaus realistisch halte, denn obwohl sie zwischen Recht und Unrecht entscheiden kann, wird sie in der Zeit, in der sie in der „Roten Kirche“ zu einer Klinge geschliffen wird, kälter, berechnender und immer besser.
Die erste Hälfte des Buches schleppt sich leider so vor sich hin und die Geschichte konnte mich nicht wirklich fesseln.
Als Mia Trick begegnet hatte ich die ganze Zeit das Gefühl, dass sich langsam aber sicher eine unnötige Liebesbeziehung in die Geschichte einschleicht und auch das hat mich nicht wirklich motiviert, weiterzulesen, da ich auch so viel Positives über das Buch gelesen hatte.
Trotz allem mochte ich Trick sehr gerne, er war ein Geschenk für die Geschichte und ein wirklich cooler aber nicht überzeichneter Charakter. Er wurde als gutaussehend beschrieben, aber es wurde nicht auf jeder Seite erwähnt und auch sonst, waren die Fähigkeiten des Einzelne wichtiger als das Aussehen.
Neben Trick war Jessamin ein wirklich interessanter Charakter der ein bisschen zu sehr links liegen gelassen wurde, was durchaus einen Grund hatte, aber trotzdem irgendwie enttäuschend war.
Der Hass von Jessamin auf Mia konnte ich allerdings nie verstehen, denn die Begründung, dass ihr Vater nur gehängt wurde, wegen Mias Vater, war für mich einfach nicht wirklich plausibel. Sie war dennoch eine interessante Gegenspielerin und so wurde der Twist, den ich wirklich fantastisch finde, erst möglich.
Ash war neben Mia mein liebster Charakter und wie sie sich verändert hat war wirklich interessant, ich hoffe das wir über sie noch mehr lesen werden und zwar in Band zwei, denn bis jetzt wurde nur an der Oberfläche gekratzt, so kommt es mir zumindest vor.
Die Idee, die Jay Kristoff hatte, um dieses Buch zu schreiben finde ich toll und faszinierend, denn es ist mal etwas anderes. Wir erleben, wie eine Mörderin herangezogen wird, eine Assassinin die das Land in Angst und Schrecken versetzen wird und auch die Schule, also die „Tote Kirche“ ist mal erfrischend anders. Nichts mit High-School, keine netten oder heißen Lehrer und auch sonst kein Klischee.
Der Schreibstil ist wirklich toll (obwohl mir recht oft Rechtschreibfehler aufgefallen sind) und bildlich. Jay Kristoff hat es geschafft, das sich die Welt, die er erschaffen hat, in meinem Kopf entfaltet und zum Leben erwacht und das wünscht man sich von einem Buch.

Leider gab es neben der ersten schleppenden Hälfte, noch ein paar andere Dinge gestört.
Manche Dinge wurden für mich zu schnell abgehandelt und dadurch wirkte das Ganze ein wenig gehetzt und auch lieblos. Das Ende hätte ich mir dafür ein bisschen länger gewünscht, denn das war toll und macht Lust auf Band 2.

Im Großen und Ganzen war das Buch jedoch sehr gut und ich kann es empfehlen, man muss sich eben durch die erste Hälfte kämpfen.


Veröffentlicht am 12.06.2018

I need a John Logan in my life and you too!

The Mistake – Niemand ist perfekt
0

Rezension:
Ich war so skeptisch, ob mir das Buch mit Logan gefallen würde oder nicht und ich wurde eines Besseren belehrt.
Logan kennen wir ja schon aus dem ersten Band als den Frauenhelden und Mister ...

Rezension:
Ich war so skeptisch, ob mir das Buch mit Logan gefallen würde oder nicht und ich wurde eines Besseren belehrt.
Logan kennen wir ja schon aus dem ersten Band als den Frauenhelden und Mister gutaussehend. Er feiert gerne, hat mit so gut wie jedem Mädchen auf dem Campus geschlafen und irgendwie scheint ihm alles egal zu sein, außer Eishockey. Und das allerwichtigste, er will keine Beziehung und ist in Hannah, die Freundin seines besten Freundes Garretts aus dem ersten Band verliebt.
Logan ist so fixiert aus Hannah, dass er sich von seinen Freunden abkapselt und jede Unternehmung die die Eishokeyclique macht aus dem Weg geht.
Deshalb landet er auch eins Abends im falschen Wohnheim, denn eigentlich wollte er nur zu einem Kumpel flüchten, um Hannah und damit seinen Gefühlen aus dem Weg zu gehen und noch ein One – Night Stand mehr und Tucker springt ihm an die Gurgel. Doch leider hat er keine Ahnung, in welchem der Wohnheime sein Kumpel wohnt und so steht er plötzlich vor Grace Tür und verbringt einen heißen Filmabend mit ihr, nur leider endet der irgendwie unbefriedigend, zumindest für Grace.
Nach diesem Abend geht Logan Grace und das kleine Problem nicht mehr aus dem Kopf und so verfolgt er wie irgendwie.

Klingt das nicht nach Klischee? Ja und Nein!
Im ersten Band mochte ich Logan nicht so gern, er hat immer sehr gleichgültig gewirkt und auf eine gewisse Weise unnahbar. Er war dann toll, wenn er auf dem Eis war und ich war sehr neugierig wie seine Geschichte sein wird.
Und in diesem Band fand ich ihn toll! Er war süß und ein toller Protagonist. Er ist unglaublich charmant und wenn man richtig und das Buch und die Geschichte eintaucht, merkt man erst, dass unter dieser Oberfläche ein toller und liebenswerter Mensch mit Wünschen und Lasten steckt.
Grace ist ebenfalls eine tolle und warme Protagonistin, die wunderbar zu Logan passt und sich im Laufe der Geschichte toll weiterentwickelt. Am Anfang ist sie noch ein schüchternes Mädchen, das irgendwie noch nicht ganz an der Uni angekommen ist und im Schatten ihrer Mitbewohnerin steht.

Und dann taucht Logan auf und stellt irgendwie alles auf den Kopf. Eine der beliebtesten und attraktivsten Männer auf dem Campus und sie hat eine heiße Nacht mit ihm in ihrem Zimmer. Nur leider endet es ziemlich unbefriedigend und am nächsten Morgen ist Logan einfach weg, einfach weg. Sie kann es trotzdem nicht glauben und ihre Freunde leider auch nicht.
Doch dann kommt Logan wieder und will sie nochmal noch mal und diesmal will er es richtig machen und zu Ende bringen. Und wieder glaubt ihr keiner.
Neben dem Problem das ihr niemand glaubt, verliebt sie sich auch langsam in Logan und das durchaus plausibel und langsam. Logan entwickelt sich zur selben Zeit auch weiter, denn anstatt an Hannah zu denken, denkt er jetzt immer öfter an Grace und leider auch an seine Zukunft, denn die sieht nicht so rosig aus. Hier kommt auch die tiefe und so unglaublich liebe Seite von Logan zum Vorschein, da ist er mir noch sympathischer geworden.
Das zusammenspielt zwischen Grace und Logan ist wirklich toll und als er es vermasselt (natürlich tut er das), wird die Geschichte erst richtig lustig und süß.
Die Idee, die Grace hat, um sicher zu gehen, dass Logan nicht nur mit ihr spielt ist so lustig und gemein zugleich und falls ich auch mal in so eine Situation komme, weiß ich wo ich die perfekte Wiedergutmachliste herbekomme.
Das tolle ist, dass Logan wirklich alles für Grace tut, egal wie groß der Spot seiner Jungs auch sein mag und dank Hannah hat er auch verstanden, wie blind er doch war.
Logan schafft es wieder in Grace Herz und endlich können sie sich gegenseitig unterstützen.

Neben der Geschichte von Grace und Logan kommt auch nicht Grace Mitbewohnerin und beste Freundin ins Spiel und leider ist sie ein bisschen anstrengend und schrecklich. Einen so egoistischen Menschen trifft man nur selten.

Ich dachte wirklich, dass nach Garrett niemand besseres kommen kann und so ist es auch nicht, aber Logan schafft es mit ihm auf eine Stufe, denn er ist toll und er hat mich wirklich oft zum lachen gebracht. Man kann seine Handlungen wirklich gut nachvollziehen und er war Grace gegenüber immer ehrlich und fair, was ich sehr an ihm schätze.
Logan und Grace entwickeln sich durch das Buch immer weiter und wachsen toll zusammen und so langsam bekommen wir auch einen tieferen Einblick in den Freundeskreis von Logan und Garrett.

Fazit:
Auch dieser Teil hat mich wieder unglaublich zum Lachen gebracht und ich habe die Protagonisten ins Herz geschlossen. Logan ist wirklich toll und man kann sich in ihn verlieben. In diesem Band war die Geschichte trotz all den Lachern um einiges ernster als in Band eins und auch das hat mir gefallen. Ich konnte gar nicht aufhören zu lesen, was immer ein gutes Zeichen ist.
Auch diesen Band kann ich nur empfehlen!
Logan ist auch einfach nur zum Verlieben.

Veröffentlicht am 09.06.2018

Einfach nur toll, alles was man sich nur wünschen kann, liebe, humor und süße Typen

The Deal – Reine Verhandlungssache
0

Rezension:
Dieses Buch hat mir einen wunderbaren absolut tollen Tag beschert. Elle Kennedy hat es mit „The Deal“ geschafft, mich immer wieder zum Schmunzeln, seufzen und Lachen gebracht und genau so was ...

Rezension:
Dieses Buch hat mir einen wunderbaren absolut tollen Tag beschert. Elle Kennedy hat es mit „The Deal“ geschafft, mich immer wieder zum Schmunzeln, seufzen und Lachen gebracht und genau so was wünsche ich mir öfter in New Adult Büchern.
Aber worum geht es eigentlich?
Hannah ist schon seit sie auf die Uni gekommen ist in Julian verliebt aber traut sich nicht ihn anzusprechen. Doch dann bekommt sie eine Chance, Julian näher zu kommen, doch dafür muss sie Garrett Nachhilfe in ethischer Philosophie geben. Aber eigentlich will sie das gar nicht, Garrett Nachhilfe zu geben, denn für die ist er nur ein eingebildeter und von sich zu überzeugter Eishockeyspieler. Leider lässt er nicht locker, denn er darf nicht durchfallen und Hannah hat eine eins.
Allein dieser Aspekt, dass Garrett Nachhilfe braucht und Hannah keine Lust hat, sie ihm zu geben macht diese Geschichte so lustig, denn Hannah ist einfach eine tolle Protagonistin.

Garrett ist heiß unglaublich beliebt und dazu auch noch scharmant und dennoch zeigt sie ihm auf freche und clevere immer und immer wieder die kalte Schulter.
Doch das Buch lebt nicht nur von Hanna, sondern auch von Garrett, der einem sofort ans Herz wächst, denn er ist gar nicht so oberflächlich wie man denkt und da finde ich, dass der Klappentext nicht ganz richtig liegt. Hier wird Garrett als „Bad Boy“ bezeichnet und im Buch ist er das nicht, ja er schläft mit Mädchen, vielen Mädchen und ja er ist auch oft feiern, aber er ist immer offen, wenn es darum geht, den Mädchen zu sagen, dass er nicht mehr will und auf Partys gibt er sich nie die Kante.
Garrett ist ein toller Mann und auf jeden Fall kann man sich schnell und heftig in ihn verlieben.

Bei diesen Büchern weiß man ja immer, wer am Ende mit wem zusammenkommt und das ist auch vollkommen in Ordnung. Das ist nicht der Teil, der diese Bücher spannend und interessant machen, sondern der Weg, wie die beiden Protagonisten zusammenkommen. Also fiebert man mit, wenn sie aufeinandertreffen und freut sich, wenn es beginnt zu knistern. Elle Kennedy schafft es hier, die Geschichte spannend und interessant zu halten und so konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Der gute Schreibstiel macht das Buch dann nur noch besser.

Die verschiedenen Protagonisten, die Teamkollegen von Garrett aber auch die Freundin von Hannah, machen die Geschichte noch besser, denn sie sind irgendwie schräg, lustig und liebenswert. Dean, Logan und Tucker sind tolle Nebencharaktere und machen das Buch noch vielfältiger. Das Zusammenspiel der Freunde in diesem Buch ist einfach toll und lässt einen wünschen, dass das eigene Universitätsleben auch ein bisschen so wird.

Fazit:
Elle Kennedy hat das Genre nicht neu erfunden, aber sie hat es geschafft, diese Geschichte zu einer besonderen zu machen. Die Charaktere sind toll, die Geschichte spannend und zum Verlieben.
Das Buch kann man, hat man einmal angefangen, nicht mehr aus der Hand legen und man hört erst wieder auf zu lesen, wenn es zu Ende ist. So ging es mir zumindest.
Ich kann dieses Buch nur empfehlen, wenn man auf süße aber auch sexy New Adult Bücher stecht, mit erstaunlich tiefgründigen Charakteren und viel Witz.