Profilbild von Pieggy

Pieggy

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Pieggy ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Pieggy über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.10.2020

Ein Buch voller Schätze in Bild-und Schriftform

Memento Monstrum
0

4,75 Sterne

Buch:

Dass das Buch ein wunderschön gestaltetes Cover hat, sieht man auf Anhieb. Wer die Printausgabe besitzt, kann aber die Schönheit noch viel besser erkennen, da die goldfarbenen Ornamente ...

4,75 Sterne

Buch:

Dass das Buch ein wunderschön gestaltetes Cover hat, sieht man auf Anhieb. Wer die Printausgabe besitzt, kann aber die Schönheit noch viel besser erkennen, da die goldfarbenen Ornamente im Licht glänzen und zudem noch spürbar sind, wenn man mit dem Finger darüber streicht (Heben sich vom Untergrund ein wenig ab). Das ist jedoch nur auf der Vorderseite der Fall. Grundsätzlich zeigt das Cover das Wesentliche- Die Hauptfigur in der Mitte und die Nebendarsteller in den jeweiligen Ecken.

Das Buch ist beinahe durchgängig mit Illustrationen versehen, mal kleiner und mal über eine ganz Seite oder gar Zwei verteilt. Diese Illustrationen sind sehr gut gelungen und stellen, zum Teil, die ein oder andere Szene, visuell dar.

Aufgeteilt ist das Buch in mehrere Teile, die entweder alle am Stück oder auch einzeln gelesen werden können. Ich denke nicht, dass man unbedingt alles der Reihe nach lesen muss, aber ich empfehle es (Manch eine Figur wird in dem vorigen Abschnitt/Kapitel erwähnt). Man hat jedenfalls den Anfang, in dem man die Hauptfigur kennen lernt und dann die 4 Geschichten, die sich um Wesen handeln, die die Hauptfigur im Verlauf seines Lebens mal getroffen und zu denen er eine gute Freundschaft aufgebaut hat. Das Ende ist nicht separat, sondern in der letzten Geschichte inkludiert.

Der Schreibstil ist wirklich gut. Mir war am Anfang nicht bewusst für welche Altersgruppe das Buch empfohlen wird, aber nachdem ich das dann doch noch in Erfahrung gebracht habe, kann ich dem Zustimmen. Bei jüngeren könnte das ein oder andere Wort eventuell zu fragen führen, was ja aber, meiner Ansicht nach, nicht so schlimm ist.

Charaktere, die vorkommen sind Familie Dracula, die Yeti, das Fischmonster, der Werwolf und die Mumie. Eine besondere Rolle hat auch Van Helsing ;)

Das komplette Buch wird aus der Perspektive von Opa Vlad Dracula erzählt.



Inhalt:
Memento Monstrum handelt sich um Opa Vlad, der zum 1. Mal alleine auf seine 3 Enkel aufpassen muss und zuerst in Panik verfällt, aber die 3 Rabauken schnell mit seinen wahrheitsgemäßen Geschichten/ Erinnerungen fesseln und zur Ruhe bringen kann.

Mehr möchte ich auch nicht verraten, weil man das Buch selber "erleben" und entdecken sollte :)



Fazit:

Empfehlenswert!

Die ersten paar Wörter und Zeilen haben mich verzaubert. Die erste Seite hat mich begeistert und in 0 Komma nix zum Fan gemacht.

Die Charaktere sind absolut liebenswert und sympathisch. Vor allem Opa Vlad und seine Enkel haben mich verzückt. Ich musste beinahe durchgängig Lächeln und schmunzeln. Die kleinen Vampire sind auch ziemlich realitätsnah, was deren Alter und entsprechenden Eigenschaften angeht (Kleinkind, Kind, Teenager).

Die Bösewichte, wie z.B. Van Helsing kamen sehr gut als solche rüber. Zum Teil erinnerte er mich an Gargamel (Schlümpfe) Hehe.

Die Kombination aus gutem Schreibstil, wunderschönen Illustrationen, liebenswürdigen Charakteren, ein wenig Humor und Herzlichkeit, sowie wichtigen Botschaften, ist einfach perfekt und sehr gut gelungen meiner Meinung nach. Botschaften waren z.B.: Der Schein trügt/ Das Äußere sagt nichts über Person, Talent und Charakter aus und wenn man jemanden gut behandelt, kann es einem großes Glück bescheren (z.B. eine tolle Freundschaft). Zudem hat das Buch auch aufgezeigt, dass man manchmal über Ängste springen, Vorurteile ablegen und immer erst jemanden kennen lernen sollte, bevor man sich eine Meinung bildet. Was Traditionen und andere sagen/vorschreiben sollte keine Rolle spielen. Zudem sollte man sich nicht unterkriegen lassen und entmutigt sein, wenn mal Träume und Ziele platzen und vielleicht sogar nie in Erfüllung gehen. Man wird immer seinen Weg gehen und sein Glück finden. Nebenbei lehrt dieses Buch auch etwas über Empathie, Handlungen und deren Konsequenzen,falsche Beschuldigungen und dass Drogen schlecht sind.

Es wurden so einige Elemente, bekannte Figuren und Plätze eingebaut, die ich ziemlich cool fand und die zudem auch helfen können, Kiddies ein wenig Wissen zu vermitteln (z.B. kann man mit Hilfe einer Weltkugel die erwähnten Orte zeigen). Shakespeare, Beatles und Dr. Jekyll- die ganzen Anspielungen, dass Vlad oder einer der Nebenfiguren da in gewisser Weise ihre "Finger" im Spiel hatten, unterstützend wirkten oder in anderer Hinsicht der Geschichte ein gewisses etwas gaben (z.B. Jekyll & Hyde ->Hide-Mumie) fand ich äußerst clever und amüsant.

Mit der ein oder anderen Figur konnte ich mich nicht so richtig anfreunden (z.B. Spinne), aber dass alle ihr Happy End bekommen haben, hat mir natürlich gefallen.

Das Ende und die Überraschung für Opa Vlad, dank Rhesus- besser hätte es nicht sein können :)

Memento Monstrum ist ein wunderbares Buch für groß und klein. Es macht Spaß, berührt, lehrt und ist inhaltlich voller wunderschöner Schätze in Bild- und Schriftform.

Absolute Leseempfehlung meinerseits :)

Danke an Lovelybooks und dem Autoren Jochen Till für die Leserunde und das bereitstellen des Buches :)

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.09.2020

Zauberhaft- Vor allem die Illustrationen

Einstein
0

4,25-4,5 Sterne

Das Buch:
Das Buch ist eine wunderbare Mischung aus Text und zauberhaften Illustrationen, welche die Geschichte sowohl bildlich darstellen, als auch visuell erzählend unterstützen.

Geschrieben ...

4,25-4,5 Sterne

Das Buch:
Das Buch ist eine wunderbare Mischung aus Text und zauberhaften Illustrationen, welche die Geschichte sowohl bildlich darstellen, als auch visuell erzählend unterstützen.

Geschrieben ist das Buch im Erzählerstil, was ich selber ganz angenehm finde. Es gibt keine direkten Kapitel, aber einige Überschriften, die ein wenig auf den entsprechenden und folgenden Inhalt hinweisen.

Während das Buch hauptsächlich die Hauptfigur, die kleine Maus, begleitet, bekommt der Leser am Ende noch ein paar zusätzliche Infoabschnitte zu Herrn Einstein, sein Leben und seinen Theorien. Das Buch mischt demnach Fiktion mit ein wenig Realität.


Inhalt:
Ich möchte nichts groß zum Inhalt sagen, weil das Buch jetzt nicht allzu lang ist und ich nicht spoilern möchte. Jeder sollte selber heraus finden, was geschieht.

Was ich sagen kann ist, dass es hier um eine Maus geht, die ein Käsefest besuchen möchte, dieses aber verpasst und nun versucht heraus zu finden, wie das geschehen konnte, wie sie die Zeit zurück drehen und doch noch das Fest besuchen kann. Dabei lernt sie so einiges über Raum und Zeit und alles was dazu gehört. Zudem erlebt sie so einiges, reist durch die Zeit und begegnet ein paar Charaktere, die ihr helfen zu verstehen. Ob sie aber mit dem Wissen etwas anfangen kann und es schafft zurück zu reisen und am Käsefest teilzunehmen... Tja.. wer weiß? Lesen und herausfinden.


Fazit:
Ich bin verliebt in die Maus und die Illustrationen. Die komplette Gestaltung des Buches ist wunderschön und putzig. Zum Teil musste ich schmunzeln, was die Maus und ihre Aktionen angeht (z.B. alle Uhren zurück stellen und die Menschen durcheinander bringen...hehe). In den Illustrationen kann man sich verlieren. Es macht Spaß sie zu begutachten, Details auszumachen und zu entdecken und die Geschichte, die wie erwähnt, teilweise nur durch Bilder erzählt wird, zu verstehen und nachzuvollziehen. Es ist mein 1. Buch dieses Autors, weitere werden sicher folgen.

Der Schreibstil hat mir zugesagt. Kleinigkeiten, wie Sprüche und Rätsel fand ich besonders toll.

Die Mäuse fand ich alle niedlich- sei es die Hauptfigur, die kleine dicke, der Uhrmacher oder die Großeltern. Die Katze war gruselig, aber zum Charakter passend und Einstein war cool, wobei ich irgendwie erwartet hatte, dass er eine größere Rolle im Buch einnimmt.

Die Story selber... Die Maus, deren Abenteuer, Neugierde und Zeitreise finde ich super. Auch, dass man mehr über Raum und Zeit erfährt und alles drum herum. Jedoch war besonders das Zeitspezifische für mein Empfinden zum Teil etwas zu oberflächlich und könnte zu einige Fragen führen (besonders der Abschnitt "Die Geschichte der Zeit" wo lediglich erwähnt wurde, wie Zeiten erfasst wurden in verschiedenen Jahrhunderten und welche Hilfsmittel dafür genutzt wurden. Gerade dort hätte man ein wenig mehr darauf eingehen und Wissen vermitteln können. Das verstellen der Uhren hat im Vergleich viel mehr Platz im Buch eingenommen, obwohl es, meiner Meinung nach, weniger wichtig ist). Das Ende des Buches führt noch einmal nähere Infos aus (zumindest zu Albert Einstein), aber können 5-7 Jährige Kinder, für die das Buch gedacht ist, damit etwas anfangen? Vermutlich eher weniger. Die Maus zu begleiten auf ihre Erkundungstour, ihrer Suche nach Antworten und Lösungen, sowie ihren Reisen hat jedenfalls Spaß gemacht. Zu sehen, dass sie sich nicht von Rückschlägen unterkriegen lässt und ihre Ziele weiterhin im Auge hat und verfolgt, ist beachtenswert.

Das aufeinander treffen bzw. die Art und Weise, wie die Maus und Albert Einstein kommunizieren hat mich begeistert. Auch, die Idee, dass die Maus Herrn Einstein zu seinen Forschungen/Theorien geholfen hat, finde ich originell.

Was ich besonders toll finde ist, wie Zukunft und Vergangenheit miteinander verwoben wurden. Das merkt man am Uhrmacher. Die Uhr, die er von seinen Großeltern hat, kann nur jene sein, die die Maus verloren hat. Der Kreis schließt sich also ;)

Wie die Geschichte für die Maus ausgegangen ist...konnte man sich denken.

Auf jeden Fall ist es eine Geschichte mit liebenswerten Charakteren, wunderschönen Illustrationen und ein paar wissensvermittelnden und informativen Textinhalten. Alleine wegen der Maus und der Illustrationen lohnt sich das Buch schon :)

Danke an Vorablesen.de, dass ich ein digitales Vorabexemplar bekommen und lesen dufte. Ich freue mich schon auf das Printexemplar und darauf die Zeichnungen, noch einmal ohne Bildschirm bewundern zu können.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.08.2020

Magisch und unvorhersehbar- Toller 1. Teil

Ein Kleid aus Seide und Sternen (Ein Kleid aus Seide und Sternen 1)
0

4,5 Sterne

Das Buch:

Das Cover Design ist wirklich perfekt, meiner Meinung nach. Nicht nur ist es wunderschön, sondern passt auch sehr gut zum Inhalt des Buches. Das Kimonoartige Kleid deutet bereits ...

4,5 Sterne

Das Buch:

Das Cover Design ist wirklich perfekt, meiner Meinung nach. Nicht nur ist es wunderschön, sondern passt auch sehr gut zum Inhalt des Buches. Das Kimonoartige Kleid deutet bereits darauf hin, dass sich das Buch im asiatischen Raum abspielt und das glitzern/glänzen, was eher beim Print richtig zur Geltung kommt, spiegelt die Sterne wieder, die im Buch eine besondere Bedeutung haben. Und auch das Muster auf dem Kimono und die Art und Weise wie es dargestellt wurde, zeigt, dass ein wenig Magie vorkommt. Ich kann dem Cover Designer nur ein Kompliment geben. Es sieht meiner Meinung nach auch besser aus, als das Original.

Das Buch selber ist in 3 Teile aufgeteilt, die jeweils in Kapitel unterteilt sind, dessen Nummerierung sich aber fortlaufend durch alle Teile zieht.

Die Geschichte spielt in einer eigenen Welt, die von der Autorin kreiert wurde. Eine Karte davon findet man zu Beginn und auch am Ende. Auf dieser kann man sehen, wo sich die verschiedenen Paläste des Kaisers befinden, genauso wie Straßen, Orte usw. und kann so jederzeit nachsehen, wo man sich gerade in der Geschichte befindet. Denn man wird ein wenig auf eine Reise geschickt ;)

Jeweils am Anfang und am Ende befindet sich auch eine asiatische Illustration, die mir selber gut gefällt, aber jetzt nicht wirklich zum Inhalt beiträgt.

Starten tut das Buch mit einer Art Prolog, wobei ich das so nicht wirklich betiteln würde. Man bekommt halt ein Einstiegskapitel...ein Einblick...eine Vorschau sozusagen. Mich hat sie neugierig auf den weiteren Verlauf gemacht, aber da eben kein Titel vorhanden war, war ich zuerst irritiert und wusste nicht, was ich da jetzt vor mir habe. Erst danach begann die komplette Geschichte der Hauptfigur Maia Tamarin.

Der Schreibstil war sehr angenehm. Seit langem habe ich mal wieder eine gelungene Übersetzung gelesen. Geschrieben wurde das Buch aus der Sicht der Hauptprotagonistin.



Inhalt:

Eine Inhaltsangabe werde ich jetzt nicht machen. Man sollte sich schon selber überraschen lassen und der Klappentext gibt ja schon einiges an Infos.

Auf jeden Fall gibt es Spannung, eine kleine Liebesgeschichte, eine Reise, Magie, Kämpfe, Geheimnisse, Betrug und Bestechung und so viel mehr. Es wird jedenfalls nicht langweilig.



Fazit:

Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Der Schreibstil war überzeugend und hat mich das Buch flüssig lesen lassen.

Erinnern tut mich die Geschichte ein wenig an Mulan. Nur nicht im Kampf um Leben und Königreich, sondern im Kampf um einen ehrbaren Job und in einer Welt voller Textilien und Magie spielend. Zu Beginn jedenfalls. Mit dem Verlauf geht es um viel mehr als ein Job. Generell scheint die Autorin sich von ein paar Märchen beeinflusst und inspiriert zu haben (Nicht verwunderlich bei ihren anderen Büchern)... Neben Mulan kommt z.B. auch der fliegende Teppich aus Aladdin und eine Tischdecke a la Tischlein deck dich vor. Mich stört es nicht. Diese Dinge haben sich alle gut in die Geschichte integriert.

Die Charaktere finde ich überzeugend. Maia ist mir sympathisch und ihre Unsicherheit bezüglich ihrer "Verkleidung" und ihr Kampfgeist kommen gut und authentisch rüber. Auch die anderen Figuren finde ich gut umgesetzt und zur Geschichte passend. Vor allem Edan ist mir irgendwie ans Herz gewachsen. Maia und Edan ergänzen sich gut und ich mag deren Neckereien, Humor und Zusammenhalt. Sie sind ein gutes Team. Ich habe total gerne über ihre Reise, ihre Abenteuer, Kämpfe und alles was sie durchmachen gelesen. Und die ganzen Steine, die ihnen in den Weg gelegt werden, sei es durch die Gesetze des Kaiserreiches (Frauen haben kaum Rechte), Zaubererschwüre und die lange Lebensdauer oder eben Dämonen... irgendwie taten die beiden mir Leid und ich konnte nachempfinden, wie es ist hoffnungslos und deprimiert zu sein. Wie es ist etwas zu wollen, was man aber (voraussichtlich) nicht haben kann. Wie es ist zu lieben, aber dies Geheim halten zu müssen. Dazu dann auch immer die Unsicherheit, ob die Mission erfolgreich sein wird und ob eine Zukunft für sie überhaupt besteht. Für mich war es jedenfalls verständlich, dass sie, auch aufgrund ihrer Herkunft, eher zurückgezogen und in sich gekehrt waren, obwohl hier und da mehr Kommunikation eventuell etwas geholfen hätte. Vor allem Maia ist mit ihren 18 Jahren ja noch so jung und unerfahren. Nichtsdestotrotz war ihre Zuneigung, ihr Band und ihre Liebe für mich spürbar.

Die Bösewichte und Nebencharaktere waren überzeugend, obwohl ich mir hier und dort noch ein wenig mehr "Dunkelheit" gewünscht hätte. Also Szenen , die etwas extremer, krasser und schockierender gewesen wären. Ich hätte es toll gefunden, wenn ich mit offenem Mund vor dem Buch gesessen hätte. Aber dann wäre es wohl auch kein Jugendbuch mehr ;) Im Grunde war es in Ordnung.

Lady Sarnai war von Anfang bis Ende hin nicht so richtig durchschaubar. Was der Grund für ihr Verhalten ist erfährt man erst im 2. Band.

Was das Schneiderhandwerk angeht.... Als ausgebildete Mode-Designerin habe ich da ja selber so ein wenig Wissen und Erfahrung und obwohl alles, was Maia und Co da machen als Schneiderhandwerk betitelt wird, so ist es ja eigentlich, soweit ich weiß, nicht ganz korrekt. Zumindest ist das Weben und Färben von Stoffen eher Webern/Färbern bzw. Textilgestaltern zuzuschreiben und weniger dem Schneider, der entsprechende Materialien zur Weiterverarbeitung oder zur Reparatur nutzt. Großartig gestört hat es mich jetzt nicht. Vor allem, weil ich nicht weiß in welcher Zeit es spielt und die Story zudem im Asiatischen Raum angesiedelt ist, wo alles sicherlich ganz anders gehandhabt wird, als in Europa und Co. Zudem ist es ja eh eine Fantasiewelt. Da ist alles erlaubt ;)

Intrigen, Konkurrenzkampf, Betrug, Bestechung, Hinterhalte und Angriffe- es gab es so einiges und ich finde es toll lol. Ich mag es total, dass das Buch unvorhersehbar ist und es viele Wendungen gibt. Und genau das macht auch ein gutes Buch für mich aus- ich möchte mitdenken können, herausgefordert werden und nicht alles auf dem Silbertablett serviert bekommen. Ich möchte Spaß und Spannung und das Buch liefert es. Mit Verlauf erfährt man immer mehr und man entdeckt neues und nach und nach ergibt alles Sinn. Ich denke aber, dass der Verlag von vornerein hätte klar machen sollen, dass es einen 2. Teil gibt, weil es für einige etwas verwirrend sein könnte. Das Buch hat zwar keinen direkten Cliffhanger, aber lässt halt einiges noch offen und unbeantwortet.

Die 3 Prüfungen finde ich originell. Prüfung des Körpers, Geistes und der Seele. Das Lachen der Sonne, die Tränen des Mondes und das Blut der Sterne. Bei mir (Mode-Designerin) kommen sofort Ideen und die Lust auf selber etwas zu erschaffen. Das Buch wirkt irgendwie inspirierend :) Ob Maia die Prüfung besteht, sag ich nicht, aber sagen wir mal so: Mir hat das Ergebnis gefallen. Übrigens hätte ich auch gerne eine magische Schere ;)

Alle magischen Aspekte fand ich toll. Egal ob es ausgeübte Zauber, Verwandlungen oder magische Wesen waren.

Im Großen und Ganzen war das Buch wie eine kleine Achterbahn. Man hat von allem etwas, auch was Emotionen angeht. So manch eine Szene hat mich berührt.

Das Buch bzw. die Serie kann ich jedenfalls empfehlen (Ich habe bereits Teil 2 gelesen hehe).

Ich könnte mir übrigens diese Story gut als Film oder Serie vorstelle. :) Hoffentlich wird Netflix darauf aufmerksam ;)

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.02.2020

All your perfects....

Was perfekt war
1

Buch: Das Cover ist soweit ansprechend, jedoch erschließt sich mir nicht ganz die Bedeutung und Verknüpfung zum Inhalt. Macht auch nichts. Das Buch selber ist aus der Perspektive der weiblichen Protagonistin ...

Buch: Das Cover ist soweit ansprechend, jedoch erschließt sich mir nicht ganz die Bedeutung und Verknüpfung zum Inhalt. Macht auch nichts. Das Buch selber ist aus der Perspektive der weiblichen Protagonistin geschrieben. Zudem sind die Kapitel abwechselnd gestaltet, sodass man sowohl einen Einblick in die Gegenwart, als auch in die Vergangenheit bekommt.

Inhalt: Der Klappentext ist jetzt nicht wirklich aussagekräftig, weshalb ich kurz auf den Inhalt eingehe. Es geht um ein Paar, Quinn und Graham, die unter ungewöhnlichen Umständen aufeinander treffen und zu einem späteren Zeitpunkt ihr gemeinsames Leben starten. Wie jedes Paar haben sie ihre Höhen und Tiefen, Träume und Wünsche, Ziele und Pläne. Doch, was ist, wenn das, wonach man sich am meisten sehnt, zu einem Problem wird? Wenn das, was man unbedingt möchte, dazu führt, dass Personen und dessen Ehe Schaden nehmen? Was ist, wenn man an seinem eigenen Wunsch zerbricht oder zu zerbrechen droht? Kann Liebe alles überstehen?

Lesen und herausfinden ;)

Fazit: Es ist, glaube ich, das 1. Mal, dass ich eine Übersetzung von Colleen Hoovers Bücher gelesen habe. Ich besitze zwar einige auf Deutsch, aber gelesen habe ich ihre Bücher bislang nur auf Englisch. Ob es nun an dem ungewohnten oder meiner generellen Abneigung Übersetzungen gegenüber ist, weiß ich nicht. Ich versuche immer wieder Übersetzungen eine Chance zu geben, aber mich packen sie einfach nicht und ich mag den Schreibstil dann auch weniger, was eventuell daran liegt, dass Übersetzer eben nicht das nötige Herzblut haben, wie die Autoren, wenn sie die Geschichte schreiben? Wer weiß? Wie auch immer- Der Schreibstil hat mir jedenfalls nicht so wirklich zugesagt, aber hat mich jetzt auch nicht abgestoßen.

Was ich an Colleen Hoovers Bücher mag, ist, dass sie immer sehr realitätsnah schreibt und weiß, wie man den Leser zum Mitfühlen und zum Nachdenken animiert. Die Charaktere sind immer sehr real, natürlich, echt und haben alle ihre Stärken und Schwächen.

Abgesehen davon mag ich die Botschaften, die sie in ihren Geschichten mit einbaut. In diesem Fall z.B. dass sich das Kämpfen lohnt; dass Beziehungen und Ehen Höhen und Tiefen haben und man in schweren Zeiten nicht aufgeben und das Handtuch werden sollte; dass man sich nicht zu sehr auf imperfektes und die schlechten Dinge konzentrieren sollte, sondern auf das, was eben perfekt, wichtig und gut für einem ist. Auch die Metapher mit dem Hurrikan finde ich sehr ansprechend. Generell gab es viele kleinere Komponenten in dieser Geschichte, die mir gefallen haben. Unter Anderem die Glückskekszettelchen und die Zahlen, die Schatulle, dessen Bedeutung und vor allem auch die Briefe. Ich mag es total, wenn es Dinge gibt, die auf dem Ersten Blick nichtssagend sind, aber in Wirklichkeit eine große Bedeutung haben.

Mir fiel es etwas schwer in die Geschichte herein zu kommen, aber habe mich dann schnell gefasst. Trotzdem hat sich das Buch für mich, besonders durch die Gegenwart-Kapitel, ganz schön in die Länge gezogen.

Was die Charaktere angeht....In den Kapiteln, die die Vergangenheit aufzeigten, waren mir Quinn und Graham super sympathisch. Sie waren irgendwie auch süß und deren Liebe war glaubhaft. Besonders Graham fand ich super. Er ist bis zum Ende hin auch mein Lieblingscharakter gewesen. Er ist einfach ein bodenständiger, intelligenter, humorvoller, emphatischer Mann, der weiß, was er will und darum kämpft. Seine Handlungen und Aussagen waren durchdacht und tiefgründig. Zudem scheint er jemand zu sein, der aus ganzem Herzen liebt, die Bedürfnisse seiner Lieben vor seine eigenen stellt und nicht gerne loslässt und aufgibt. Ich fand ihn perfekt, sodass ich zuweilen dachte, dass Quinn ihn nicht verdient hat. Quinn war in der Vergangenheit soweit angenehm und hat mit Graham ein gutes Team gebildet. Doch Gegenwart-Quinn ist.... schwierig. Einerseits kann ich ihre Verzweiflung, Trauer und Hoffnungslosigkeit nachvollziehen, aber andererseits fand ich sie auch etwas nervig. Bei ihr bin ich da etwas in einem Zwiespalt, weil ihre ganze Art darauf schließen ließ, dass sie psychisch krank ist und Hilfe benötigt und ich eben weiß, wie es ist depressiv zu sein. Jedoch hat sie sich so sehr auf diesen Wunsch fixiert und damit nicht nur sich selbst, sondern auch Graham und derer beider Beziehung geschädigt (Meine Gedanken dazu hatte ich in der Leserunde bei "Was Liest Du" im entsprechenden Abschnitt nieder geschrieben. Aber im Grunde hat Graham am Ende (fast) all das erwähnt (in seinen Briefen), was ich eben auch dachte und ansprach. Wiedergeben werde ich es hier nicht, um nicht zu spoilern). Vor allem, wie sie mit Graham umgegangen ist, hat mir missfallen. Graham tat mir Leid. Er hat gekämpft und gemacht und getan und hat im Gegenzug nur Abweisung und Schmerz erfahren. Damit will ich aber nicht behaupten, dass Graham ein Engel und Unschuldslamm ist. Auch er hat Fehler gemacht, die ich nicht gutheiße. Beide haben diesen kleinen Sturm zu einen Hurrikan wachsen lassen. Mit mehr Kommunikation, Ehrlichkeit und Offenheit, hätte deren Hurrikan zudem auch eher aufgelöst werden können und nicht erst dann, wenn es beinahe zu spät war. Ist natürlich leichter gesagt, als getan und nicht jeder würde so wie ich reagieren, aber nichtsdestotrotz ist gerade Quinns Verhalten für mich unverständlich. Aber vielleicht war auch das gerade Absicht, um die Thematik und Dramatik umso deutlicher an den Leser zu bringen. Wer weiß.

Die "Sache" zwischendrin, die praktisch die Spitze des Eisberges war, war schon traurig. Für Graham hätte ich mir einen anderen Verlauf gewünscht, weil er einfach auch mal etwas Gutes in seinem Leben verdient hätte, nach allem, was in seiner Vergangenheit (Unfall, Sasha) und dann mit Quinn war. Aber das Leben spielt halt immer nach anderen Regeln.

Wie das Buch ausgegangen ist, war für mich Ok. Hat mich jetzt aber nicht wirklich zufrieden und "happy" zurück gelassen. Zumal ich auch am Ende das Gefühl hatte, dass alles nun beschleunigt geschieht und das Buch schnell abgeschlossen werden muss. Generell haben mir die Vergangenheits-Kapitel besser gefallen, als die Gegenwart-Kapitel. Die Gegenwart war bedrückend, deprimierend und traurig, weshalb man dann durch die positiven Szenen der Vergangenheit so ein auf und ab der Gefühle hatte. Gegen die bedrückende Stimmung selber habe ich nichts, aber eben etwas gegen die Art und Weise, wie sie erzeugt und behandelt wurde (Quinn).

Insgesamt war für mich selber das Buch nur durchschnittlich. Ich habe schon besseres von Colleen Hoover gelesen (und auch schlechteres :P ). Mein Lieblingsbuch ist es nicht geworden. Graham und die Botschaften sind mir dennoch ans Herz gewachsen und werden da auch erst einmal bleiben ;)

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.06.2019

Ich bin enttäuscht

Kunstgeschichte als Brotbelag
0

Heute habe ich das Buch erhalten und es mir dann auch gleich angeguckt.
Es ist recht klein (Beide meine Handflächen nebeneinander gelegt ergeben ungefähr die Größe des Buches - L+B).
Es ist ein Hardcover, ...

Heute habe ich das Buch erhalten und es mir dann auch gleich angeguckt.
Es ist recht klein (Beide meine Handflächen nebeneinander gelegt ergeben ungefähr die Größe des Buches - L+B).
Es ist ein Hardcover, was ich ganz gerne mag. Das Cover ist recht schlicht und legt den Fokus auf das Wesentliche.

Die Leseprobe hatte im Grunde den kompletten Text angezeigt, den dieses Buch vorweist. Mehr erfährt man leider nicht. Es ist praktisch ein Bilderbuch, was sowohl das Gemälde und dann eben die Nachstellung mit Hilfe von Brot und Belägen zeigt. Am Seitenrand gibt es jeweilige (einzeilig und klein) Infos zum Gemälde oder den verwendeten Zutaten, aber das war´s dann auch schon.

Einige der Nachstellungen finde ich ganz gut gelungen, andere sind dann eher...Naja.

Im Großen und Ganzen habe ich aber sehr viel mehr erwartet von dem Buch. Ich hatte gehofft eventuell Anleitungen und mehr Infos zu den Nachstellungen zu erhalten. Vielleicht auch ein wenig mehr Geschichte- sei es vom Brot selber oder den Gemälden. Brot ist ja auch nicht gleich Brot. Je nach Land gibt es unterschiedliche Vorlieben und Gründe, wann und weshalb dieses oder jenes Brot gegessen wird oder wurde. Das hätte man mit einbauen können. Tipps wären auch gut gewesen (Muss man bei der Zubereitung etwas beachten? Muss der Belag frisch aus dem Kühlschrank kommen oder muss er Zimmertemperatur haben? Wird Wurst püriert? etc.). Klar würde ich einen Weg finden die Gemälde selber "nachzubauen", aber ich bin ja selber Designerin und ein kreativer Denker und Macher. Aber dennoch sollte ein Buch auch etwas mehr bieten, als Bilder. Ganz ehrlich-Da hätte ich auch in eine Gemäldegalerie gehen können. Und eben jene Leute, die nicht so ein Kreativitäts-Gen haben, sich aber gerne selber an kunstvolles Brot versuchen wollen würden und auf eine Anleitung hofften- Tja. Die stehen jetzt blöd da.

Das Buch hatte das Potential zu mehr. Es wurde nicht ausgeschöpft. Großartig inspirieren tut es mich jetzt auch nicht. Sehr schade.

Wer Bilderbücher mag, wird es sicher mögen. Alle anderen sollten sich das Buch im Handel zuerst angucken und erst dann entscheiden, ob sich ein Kauf lohnt.

Danke an Vorablesen, dass ich das Exemplar vorab "lesen" durfte.