Profilbild von Pieggy

Pieggy

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Pieggy ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Pieggy über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.07.2021

Anders aber gut

The Comfort Book - Gedanken, die mir Hoffnung machen
0

Wieder einmal beweist Matt Haig, warum er einer meiner Lieblingsautoren ist. Zwar unterscheidet sich das Buch diesmal vom Aufbau und Inhalt her von seinen anderen, aber das macht es nicht minder gut.

Aufgebaut ...

Wieder einmal beweist Matt Haig, warum er einer meiner Lieblingsautoren ist. Zwar unterscheidet sich das Buch diesmal vom Aufbau und Inhalt her von seinen anderen, aber das macht es nicht minder gut.

Aufgebaut ist das Buch, wie bereits zu Anfang vom Autor selber beschrieben, in mehreren Abschnitten/ Kapiteln, die wiederum in mehrere Teile aufgeteilt sind. Man kann das Buch beliebig lesen. Also kreuz- und quer oder eben durchgängig von Anfang bis Ende. Sollte man sich, wie ich, für letzteres Entscheiden, merkt man aber, dass sich im Grunde genommen ein roter Faden durchzieht und die Übergänge nahtlos verlaufen. Verpassen tut man aber nichts, wenn man ein „Kapitel“ mittendrin liest.

Der Schreibstil ist weiterhin klasse, ehrlich und informativ. Die vielen Zitate aus anderen Werken und von anderen Schaffenden, finde ich persönlich toll und teils auch inspirierend.

Was den Inhalt des Buches angeht… Es muss erwähnt werden, dass es sich hier natürlich um die Perspektive und die Erfahrungen des Autors handelt. Er beschreibt, was er durchgemacht, was ihm geholfen (Bücher, Musik, etc.) und was er aus allem gelernt hat. Man sollte sich dem bewusst sein und das Buch jetzt nicht als „Bibel“ oder Hilfestellung nehmen, wonach man lebt. Denn jeder Mensch ist individuell und das was bei ihm geholfen hat, muss nicht bei anderen genauso sein.

Größtenteils konnte ich mich auch bei diesem Buch in seinen Worten wiederfinden. Als jemand, die selber depressiv ist und Selbstreflexion betreibt und alles analysiert, war mir natürlich vieles bereits bewusst und nicht neu. Nichtsdestotrotz ist Matt Haig jemand, der alles endlich mal zu Papier gebracht hat und so eventuell ein paar Menschen zum Nachdenken anregen kann. Bei manchen Dingen stimme ich ihm zu, bei anderen Punkten jedoch nicht.

Was mich etwas an dem Buch gestört hat, war, dass es so wirkte, als würde Matt Haig für alle depressive sprechen. Und das ist eben nicht der Fall. Wie bereits gesagt, ist jeder Mensch individuell. Depressionen kommen in verschiedenen Varianten und Schweregraden, werden gerne mal von anderen Psychischen Problemen begleitet und sind vl. Aufgrund eines Traumas entstanden. Zudem gibt es eben auch Introvertierte, Extrovertierte und Ambivertierte Menschen und DNA, Charakterzüge und eventuelle körperliche Beeinträchtigungen spielen ja auch ein wenig eine Rolle (Das Geschlecht wahrscheinlich ebenfalls, da es nun einmal [leider] Unterschiede und unterschiedliche Anforderungen und Erwartungshaltungen gibt), wenn es um die Psyche geht. Gründe für Depressionen und generell psychische Krankheiten sind so unterschiedlich und vielfältig. Man sollte also seine Erfahrungen nicht verallgemeinern. Und das Thema „Einsamkeit“-da widerspreche ich ihm, da ich aus eigener Erfahrung sagen kann, dass man sich selbst eben nicht genug ist. Man benötigt mindestens eine weitere Person, die einem Liebe, Geborgenheit und Support bietet (Tier wäre auch möglich stattdessen). Ich hatte all das für über ein Jahr nicht und kann demnach sagen, dass man zwar mit sich selber leben kann, aber die Psyche dermaßen leidet, weil kein Austausch mit anderen stattfinden kann. Man verkümmert regelrecht. Da bringt es nicht „sich selbst genug“ zu sein.

Grundsätzlich stimme ich Matt Haig zu, dass jeder Mensch Acht auf sich geben und das tun sollte, was für einem das Beste ist, unabhängig davon, was andere meinen, sagen und denken. Doch muss ich hier auch anmerken, dass alles leichter gesagt ist, als getan. Natürlich wäre es toll in einer idealen Welt zu leben, wo jeder machen und leben kann, wie er/sie/es will, aber das ist in dieser Welt nicht möglich. Wir sind Sklaven der jeweiligen Staaten, müssen funktionieren und Steuern zahlen. Wir haben alle Pflichten und Regeln an die man sich halten muss, weil die Konsequenzen in Hunger, Leid, Obdachlosigkeit oder Knast enden könnte. Man muss sich also unterordnen und teilweise jemand sein, der man vl. nicht ist oder sein will. Man ist gewissermaßen abhängig von anderen. Dementsprechend kann ich auch hier Matt Haig nicht zustimmen. Leider ist es nicht möglich für jeden genau das Leben zu führen, das zu einem passt. Es freut mich aber, dass er es geschafft hat.

Natürlich gibt es einige Punkte im Buch, die wichtig sind und die ich genauso sehe, wie z.B.:

-Diese Welt ist zu oberflächlich und materialistisch eingestellt. Menschen sollten anfangen sich wieder mehr auf das wesentliche zu konzentrieren (Man selbst, die Familie, Mensch und Lebewesen generell, Werte, etc.)

-Selbstreflexion: In meinem Umfeld betreibt kaum jemand Selbstreflexion. Kaum jemand nimmt sich Zeit dafür und lebt einfach vor sich hin und von einem Moment zum Anderen. Alles ist schnelllebig. Das ist schade. Denn gerade Menschen, die mit sich im Reinen sind, die sich selber kennen und zu ihren Fehlern und Macken stehen, sind jene, die ich am liebsten habe. Menschen, die „echt“ sind und zu sich stehen und gelernt haben sich mit ihren Gefühlen und Gedanken auseinander zu setzen, sind meist auch jene, die sich in andere besonders gut hinein fühlen können.

- Versuche alles aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten und bereue nichts, was geschehen ist. Selbst, wenn es negativ war und dich verletzt hat. Alles hat dazu geführt, dass man jetzt die Person ist, die man ist. Erfahrungen, egal ob positiv oder negativ sind wichtig für die Entwicklung. Man reift dadurch.

- Sei dir bewusst, was Worte und Taten anrichten können. Denke nach, bevor du handelst.

- Schäme dich nicht für deine Fehler und Macken. Menschlichkeit ist weitaus besser, als jemand, der andere und sich selbst belügt.

- Atme und nehme dir Zeit für dich

- Du hast nur ein Leben- verschwende es nicht damit andere zufrieden zu stellen und dir „Reichtum“ anzuhäufen, wofür du am Ende eh keinen Nutzen hast.

- Ein Fünkchen Hoffnung gibt es immer

- etc.

Matt Haig hat bereits vieles im Buch niedergeschrieben. Manches davon kann man annehmen und als Inspiration nutzen. Ich bin froh, dass Matt Haig vieles, was ich selber denke und fühle in Worte gefasst hat. Ich konnte mich wiederfinden und mit manches identifizieren. Nur ist dann bei mir halt das Problem, dass mir das Buch dadurch kaum einen Mehrwert bietet, weil mir alles bereits bewusst war. Ich hoffe aber, dass viele, die noch nicht an dem Punkt sind und noch nicht so viel Selbstreflexion betrieben haben dazu gebracht werden es zu versuchen oder es weiter betreiben. Es lohnt sich auf jeden Fall. Und eventuell bietet das Buch ein wenig Unterstützung dabei und regt zum Nachdenken kann. Doch, wie ich schon gesagt hatte- in diesem Fall sind es die Perspektive und die Erfahrungen von Matt Haig selber. Wie das eigene „Comfort Book“ dann aussieht und was es beinhaltet ist individuell.

Möglicherweise könnte man das Buch auch in der 10. Klasse oder in Psychiatrien einsetzen und durchnehmen. Einfach um das Bewusstsein zu schaffen für das, was zählt im Leben (keine Likes, kein Haufen Geld, etc.).

Schlussendlich kann ich sagen, dass ich trotz der wenigen negativen Aspekte, das Buch empfehlen würde. Größtenteils hat es mir ja schließlich gefallen.

Danke an Vorablesen.de, dass ich an der Leserunde teilnehmen durfte :)

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.05.2021

So viele Fragen....

The Run. Die Prüfung der Götter
0

Das Buch:

Das Buch beginnt mit einer Karte, die die Welt darstellt, in der sich die Geschichte abspielt. Man kann somit, wenn gewünscht, jederzeit nachgucken, wo die Charaktere sich gerade befinden.

Ansonsten ...

Das Buch:

Das Buch beginnt mit einer Karte, die die Welt darstellt, in der sich die Geschichte abspielt. Man kann somit, wenn gewünscht, jederzeit nachgucken, wo die Charaktere sich gerade befinden.

Ansonsten ist das Buch in Kapitel unterteilt. Geschrieben ist es hauptsächlich aus der Sicht der Hauptprotagonistin, aber zwischendurch kommen ca. eine Handvoll Kapitel aus der Sicht von Keeran, einem weiteren, wichtigen, Protagonisten.

Zu Beginn fast aller Kapitel gibt es ein „Symbol“/ eine Zeichnung und einen Teil der Hamza oder ein Vers. Die Hamza in diesem Fall ist, so wie ich es verstanden habe, ein Buch der Götter, worin dessen Geschichte erzählt wird.



Inhalt:

Sari ist eine junge Frau, die sich um ihre Familie sorgt und nun The Run antreten muss, nachdem sie volljährig wurde. Denn nur, wer The Run antritt und jede einzelne Prüfung besteht und überlebt, wird ein richtiger Teil der Gesellschaft, kann sich ohne Schleier zeigen, einen ordentlichen Job ausführen und gutes Geld verdienen. Zudem beweisen sie sich so vor ihrem Monarchen und den Göttern.

Doch für Sari ist alles nicht so leicht und doch kämpft sie, denn es gibt eine Person für die sie alles machen würde. Steine werden ihr in den Weg gelegt und schwierige Aufgaben ihr auferlegt. Aufgeben geht aber nicht und als dann unerwartet Hilfe kommt, scheint es besser zu laufen. Doch ist das wirklich so? Geheimnisse, „Magie“, verschwundene Erinnerungen und Entdeckungen zur Herkunft aller beteiligter und Intrigen, Hinterhalte und Verrat kommen nach und nach ans Licht. Wird Sari sich behaupten können? Wir sie überleben und die Personen, die ihr wichtig sind beschützen können? Wird sie herausfinden, wer sie wirklich ist? Und was hat Keeran mit ihr vor? Warum weicht er nicht von ihrer Seite?

Antworten findet man im Buch.



Fazit:

Grundsätzlich hat mir die Geschichte gefallen. Für mich war sie originell und hatte viel Potential, was aber nicht richtig ausgeschöpft wurde. Meiner Meinung nach hätte es 2 Bücher geben müssen. Es sind noch so viele Fragen offen, die unbeantwortet sind.

Das Buch müsste ich eigentlich noch einmal lesen, weil ich das Gefühl habe, aufgrund eines Todesfalles in der Familie und einigen Arztterminen, so manches vergessen zu haben. Aber möglicherweise lag es auch einfach am Buch. Wenn ich mir so andere Rezensionen durchlese, scheint es also nicht nur bei mir das Problem zu geben, dass einiges vom Inhalt nicht hängen geblieben ist.

Der Schreibstil gefiel mir soweit ganz gut. Er war flüssig und ich mochte, dass man nicht ewig an einer Szene hängen geblieben ist. Gleichzeitig, ist jede Szene aber auch zu schnell abgearbeitet worden. So ein Mittelding wäre ganz gut gewesen. Ein wenig mehr Tiefgang zwischen den Charakteren wäre auch nett gewesen. Die Weltenbildung und Fantasieelemente waren echt super, aber, wie ich schon erwähnte, blieb nicht viel hängen, weil so viel, so schnell passierte.

Die Charaktere waren vom Wesen her recht vielfältig für meinen Geschmack. Mal fand ich sie sympathisch und stark. Dann kamen Szenen in denen sie nervig waren und ich denen eine hätte klatschen können ;) Besonders die Szenen, in denen Sari immer jammerte, wie schlecht es ihr doch ginge, waren etwas unglaubwürdig, aber es ist eine andere Welt. Es sind andere Verhältnisse vorhanden -Körper reagieren da eventuell anders. Demnach kann ich das jetzt nicht negativ bewerten. Keeran war am interessantesten, da man ihn nicht so recht durchschauen konnte (Übrigens ist er mein Lieblingscharakter im Buch).

Was ich besonders gut fand, war, dass der Verlauf der Geschichte nicht vorhersehbar war. Sie war spannend und hatte Wendungen, die ich nicht erwartet habe. Das bringt def. Plus-Punkte bei mir, denn es ist eher selten der Fall, dass ich Aktionen, Gedanken, Reaktionen, etc. von Charakteren und der Story selber nicht vorhersehen kann. Dass die Autorin mich überraschen konnte- großes Lob.

Dass Götter ein wesentlicher Teil der Geschichte waren, hat mir gut gefallen. Gerade auch, weil es eben nicht dieses fanatische religiöse Gefasel mit sich brachte, sondern inhaltlich lediglich die Götter und deren Geschichte/Leben/Vergangenheit im Fokus standen und wie sie nachhaltig ihre Nachfahren und die Menschen prägten. Ich fand die Umsetzung interessant, zum Teil aber auch verwirrend, was aber, wie gesagt an meinen Umständen und der entsprechenden Vergesslichkeit liegen könnte. Eventuell ist beim 2. Mal lesen alles klarer.

Dass Sari die Prüfungen bestehen würde, war keine Überraschung. Die Umsetzung mochte ich dennoch.

Die Lovestory hätte für meinen Geschmack, etwas mehr Raum benötigt.

Das Ende hat mich ehrlich gesagt unzufrieden zurück gelassen. Ich habe die letzte Seite gelesen und dachte nur: „Wie jetzt? Das war´s schon? Hä????“ Generell rannte die Geschichte zum Ende hin. Gerade dieses Finale mit dem Monarchen hätte man so schön verpacken und beschreiben können. Man hätte das ganze richtig schön auskosten und episch darstellen können. Da hat die Autorin leider die Chance verpasst.

Und wie ich schon erwähnte, blieben bei mir etliche Fragen zurück (p.s.: enthält Spoiler):

1. Was stand in der kompletten Hamza? Wir haben ja nur Ausschnitte zu lesen bekommen.

2. Was hat es jetzt mit dem neuen Run auf sich? Waren die nicht von Anfang an eher gegen dieses Konstrukt? Warum liefert sich Sari jetzt wieder einen Run? Verstehe ich nicht.

3. Was ist mit Keerans Erinnerungen? Wird der König aufgetaut? Wenn ja, wann und können sie ohne Probleme die Erinnerungen zurückbekommen?

4. Was hat Keeran Tunis außer der Münze noch gegeben?

5. Tunis? Er wurde nur kurz erwähnt, aber sonst erfährt man kaum etwas von ihm. Hätte ihn gerne auch noch kennengelernt.

6. Wo ist Alishan? Was ist mir ihr geschehen? War sie beim Kampf? Wenn ja, dann waren doch alle Nachfahren vor Ort. Warum haben sich die 4 nicht verbündet und gegen den Monarchen gekämpft?

7. Was ist mit Jarrusch? Wie ist es ihm ergangen?

8. Haben Kerim und Jeri den Kampf überlebt?

9. Sari und Keeran. Wie leben sie jetzt? Ich brauche ein Epilog, einen Einblick in deren Leben und ihre Lovestory.

10. Ist Frieden eingekehrt? Wie leben die Menschen jetzt? Was gibt es jetzt für Regeln?

11. Was hat es mit den Symbolen/Zeichnungen auf sich? Dass ein Teil davon erklärt wurde, weiß ich, aber das ist nicht hängen geblieben. Wäre toll, wenn es dazu noch einmal einen Überblick geben würde. Auch zu den Motiven auf den Armen. Visuell meine ich- in Bildform mit Beschriftungen oder Ähnliches.

12. Warum hat der Monarch Sari so viele schwere Aufgaben gegeben und in Kauf genommen, dass sie bei einer der Prüfungen stirbt? Er hat sie doch gebraucht. Schließlich hieß es doch, dass ein Geschwisterteil den anderen braucht und die Macht verliert (oder so Ähnlich) wenn dem anderen Geschwisterteil etwas zustößt. Der König hätte mit Jarrusch nichts anfangen können ohne Sari-Oder erinnere ich mich gerade falsch?

...

Es kann natürlich sein, dass die Fragen im Buch beantwortet wurden und ich mich nur nicht erinnern kann. Meine Konzentration war gestört und deshalb kann ich einiges vergessen haben. Früher oder Später werde ich das Buch aber nochmal lesen und werde dann sicher sehen, ob ich immer noch der gleichen Meinung bin.



Im Grunde war das Buch aber gut. Es lieferte Spannung, eine gut ausgedachte Fantasiewelt, tolle Charaktere und unvorhersehbare Wendungen. Perfekt wäre es für mich gewesen, wenn oben genanntes entsprechend beantwortet und ausgearbeitet worden wäre. Aber ändern kann man das ja jetzt eh nicht mehr.



3,5-4 Sternchen gibt es von mir, weil das Ende mich dann doch eher unbefriedigt zurückgelassen hat.



Danke an Was liest du?, dass ich an der Leserunde teilnehmen durfte.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.03.2021

Geeignet für alles und jeden :)

Seif dich ein, sagt das Schwein
0

Diese Rezi werde ich diesmal etwas kurz halten, weil das Buch selber eben auch eher kurz gehalten ist, was ich aber nicht negativ auslege.

Das Buch selber ist sehr stabil und gut aufgebaut. Die Seiten ...

Diese Rezi werde ich diesmal etwas kurz halten, weil das Buch selber eben auch eher kurz gehalten ist, was ich aber nicht negativ auslege.

Das Buch selber ist sehr stabil und gut aufgebaut. Die Seiten sind dick und für kleine Grabbel-Finger demnach optimal. Gerade Babys und Kleinkinder können sich so nicht verletzen und sich an dünnen Seiten schneiden. Das Thema passt zum Titel und zieht sich komplett durch. Ich mag, dass die komplette Routine nacheinander darin aufgezeigt wird- Vom Zähne- putzen, über das Waschen und das Kämmen der Haare- und den Zwergen schon von Anfang an beibringt, wie eine gute Hygiene aussieht. Die Illustrationen dazu passen perfekt und sind niedlich. Der Text zur jeweiligen Szene ist kurz und verständlich. Weiterhin finde ich die abwechslungsreichen Farben, inkl. Symbole, die jede Szene aufweist, toll. Schließlich spricht es, meiner Meinung nach, auch wenn ich kein Profi bin in diesem Gebiet, entsprechende Reize an und lässt so auch noch mehr entdecken und die Beobachtungsgabe trainieren. Dass Tiere genutzt und Elemente spielerisch umgesetzt wurden (z.B. Pfütze= Spiegel), finde ich entzückend. Besonders auch, weil die Tiere immer zu zweit gezeigt werden- 1x Erwachsener, 1x Kind. Dass dabei keinerlei Rollenbilder oder Geschlechterspezifische Merkmale genutzt wurden, ist perfekt, meiner Ansicht nach. So kann die jeweilige Figur immer für diejenigen stehen, die gerade das Buch lesen. Sei es Mutter, Vater, Onkel, Tante, Schwester, Bruder, Tochter, Sohn, Oma, Opa oder wer auch immer. Es ist somit für alle gemacht.

Fazit: Im Großen und Ganzen ein tolles Buch für die Kleinen. Es macht Spaß, ist lehrreich und mit Sicherheit auch förderlich. Ich kann es nur empfehlen. Es geht nicht anders ;)

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.02.2021

Super Kombi aus niedlich und lehrreich

Rabatz in Wabe 13
0

Buch:
Das Buch ist in mehreren Kapiteln unterteilt, die nacheinander weg gelesen werden müssen. Jedes Kapitel steht für jeden Lebenstag der Made –vom Schlüpfen bis es zur Biene wird. Im Anschluss gibt ...

Buch:
Das Buch ist in mehreren Kapiteln unterteilt, die nacheinander weg gelesen werden müssen. Jedes Kapitel steht für jeden Lebenstag der Made –vom Schlüpfen bis es zur Biene wird. Im Anschluss gibt es noch einmal ein paar kleine Infos zu den Bienen.

Illustrationen unterstützen die Geschichte und stellen geschriebene Szenen bildlich dar.


Inhalt:
Der Klappentext ist da eigentlich ziemlich eindeutig, weshalb ich jetzt nicht mehr zum Inhalt verrate.


Fazit:
Ein super niedliches Buch, das zudem auch lehrreich ist. Es zeigt auf entzückende Weise auf, wie Bienen „geboren“ werden, sich entwickeln und leben (inkl. Bau von Waben) und was auch deren Lebenssinn ist.

Der kreative Einsatz von Dingen, die Bienen gerne ansteuern und von denen Bienen angelockt werden (z.B. Bienenstich), finde ich super. Ebenfalls das die kleinen Maden auch so typisches kindischen Verhalten hin und wieder aufweisen.

Der Schreibstil war angenehm, auch wenn das Buch eher für ältere Kinder geeignet ist und nicht, wie ich ursprünglich und irrtümlich gedacht hatte, für junges Publikum. Denn auch, wenn natürlich Bilder/Illustrationen drin sind, ist es kein Bilderbuch und die Vorlesezeit wäre recht lang. Ich glaube nicht, dass Kleinkinder (Bis 3/4 Jahre?) da die nötige Konzentration und das nötige Durchhaltevermögen für das komplette Buch aufbringen können und ob man das Buch splitten kann ohne, dass die Kiddies etwas von dem vorigen Geschehen vergessen, kann ich nicht beurteilen. Mein Neffe ist auch erst 6 Monate alt, weshalb ich das Buch an ihm jetzt, aufgrund des langen Textes, nicht testen konnte. In der Zukunft wird das Buch aber auf jeden Fall in den Einsatz kommen.

Die Illustrationen sind alle total niedlich und richtig gut gelungen. Sie geben der Geschichte das Gewisse etwas und stellen auch die amüsanten Szenen bildlich dar.

Was die Charaktere angeht- Mir kamen sie recht authentisch vor. Wenn man das denn so sagen kann bei Bienen /Maden ;) Die kleinen Maden, die alle Maxi so ein wenig als Anführerin sehen und sie kopieren sind irgendwie putzig, zeigen aber auch, dass man nicht alles mitmachen sollte, was andere tun. Maxi, die ihren eigenen Kopf hat und „Anders“ ist, als alle anderen fand ich sympathisch. Auch, weil sie ihre eigenen Gedanken und Ideen hatte und neugierig war auf die Welt. Das zeigt Kindern auch, dass man selber das machen sollte, was man für richtig hält und Mitläufer zu sein, nicht immer von Vorteil ist. Andererseits zeigt das Buch aber auch auf, was Teamgeist und Zusammenhalt bedeutet…..Unteramme Anne und die Bienenkönigin waren ebenfalls sympathisch und gerade Unteramme Anne hat mit ihrer emphatischen, offenen und fürsorglichen Art geglänzt. Oberamme Zora- irgendwie typisch mit ihrer strengen und „eingestaubten“ Art, die irgendwie immer nur am Meckern war, wenn alles nicht so lief, wie sie es wollte und erwartete. So eine Figur braucht man aber auch :P

Das Thema „Geburtstag“ war für die kleinen Maden ganz groß, weshalb sich das Buch natürlich auch darum gedreht hat. Nichtsdestotrotz fand ich eben auch alles, was nebenbei passierte wichtig. Das Schlüpfen aus den Eiern, die Infos zur Entwicklung und was die Bienen benötigen und was ihre Aufgabe ist und wie sie überleben können. Bienen sind schließlich wichtig und Kindern schon früh aufmerksam darauf zu machen ist notwendig.

Gewünscht hätte ich mir vielleicht nur noch, dass noch einmal darauf eingegangen wird, was die Bienen für die Welt bedeuten und warum sie für alle Lebewesen so wichtig sind. Auch der Umgang mit dem Menschen (Imker wurde zwar erwähnt, aber ihn, als Experten, kann man ja nicht mit den anderen Menschen vergleichen) oder besser gesagt, wie der Mensch mit ihnen umgehen sollte, um ihnen nicht zu schädigen, wäre vielleicht ganz gut gewesen. Eventuell auch noch Infos darüber, wie sie sich von Wespen und Hornissen unterscheiden. Aber, das alles hätte sicherlich das Buch gesprengt. Man könnte vielleicht Folgeteile machen- wer weiß.

Grundsätzlich fand ich das Buch aber gut und würde es auch weiter empfehlen.

Danke an Lovelybooks, dem Tulipan Verlag und dem Autoren Kai Pannen, dass ich Teil dieser Leserunde sein und das Buch lesen durfte

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.02.2021

Wie entscheidest du dich?

Die Mitternachtsbibliothek
0

4,5 Sterne

Buch:
Das Cover passt perfekt zum Inhalt und zum Titel. Dass Volt auch darauf zu sehen ist ein nettes zusätzliches Designelement.

Ein Bibliotheksausweis begrüßt einem beim Aufschlagen des ...

4,5 Sterne

Buch:
Das Cover passt perfekt zum Inhalt und zum Titel. Dass Volt auch darauf zu sehen ist ein nettes zusätzliches Designelement.

Ein Bibliotheksausweis begrüßt einem beim Aufschlagen des Buches, was mir gefällt. Ansonsten ist das Buch mit, unterschiedlich langen, Kapiteln, die jeweils auch einen Titel haben, ausgestattet. Geschrieben wird es aus der Sicht der Hauptprotagonistin.


Inhalt:
Ich denke man muss dazu nicht viel sagen. Der Klappentext ist recht eindeutig und den Rest sollte man einfach selber „erleben“ und in Erfahrung bringen. Es lohnt sich auf jeden Fall.


Fazit:
Matt Haig ist einer meiner Lieblingsautoren und mit diesem Buch hat er es wiederholt bestätigt.

Ich mag seinen Schreibstil und seine tiefgründigen Gedanken und wie er die Welt und die Menschen betrachtet und das eben durch seine Buchfiguren widergibt.

Dieses Buch… ich muss es ehrlich gesagt noch einmal lesen. Einfach um alles noch einmal richtig verinnerlichen zu können. Es ist ein Buch, das zum Nachdenken anregt und verarbeitet werden muss.

Abgesehen davon hat mir das Buch zum Teil auch Tränen entlockt, denn ich bin in gewisser Weise Nora Seed. Ich war und bin ihr recht ähnlich und habe nahezu identische Gedanken und Gefühle wie sie. Ich kann mich perfekt in sie hineinversetzen, weil ich in der gleichen Situation war und teilweise noch bin (einsam, hoffnungslos, depressiv, etc.) und wie sie hatte ich auch Selbstmordgedanken. Es gibt nur wenige Dinge, die uns unterscheiden. Im Gegenzug zu ihr, betreibe ich jedoch immer Selbstreflexion und weiß, dass ich an meiner Vergangenheit, obwohl sie nicht schön ist, nichts ändern würde. Denn ich wäre nicht die Person, die ich jetzt bin, wenn alles anders gelaufen wäre.

Die Mitternachtsbibliothek musste ich einfach lesen, weil ich zum einen natürlich Matt Haig- Fan bin und zum anderen mich einfach die Idee hinter dem Buch interessiert und fasziniert hatte. Ich hatte mir selber schon oft vorgestellt, was wäre, wenn ich dies oder jenes anders gemacht hätte und wollte natürlich sehen, wie Matt Haig dies in diesem Buch umsetzt.

Was die Charaktere angeht- da habe ich nichts groß auszusetzen. Jeder Protagonist hat seinen Teil zur Geschichte beigetragen. Mrs Elm war total sympathisch, Weise und neben Nora die Person, die dieser Story Tiefe gegeben hat. Noras Bruder und Ash mochte ich gerne und Volt war ein angenehmer Nebenprotagonist. Interessant war, dass man als „Slider“ (Ich glaube so heißen die) auch anderen begegnen kann. Das hätte potential für eine weitere Story.

Die Mitternachtsbibliothek und wie sie aufgebaut ist und funktioniert fand ich spannend. Ich hätte auch gerne die Option dort rumzustöbern ;) Die unterschiedlichen Bücher (Das Buch des Bereuens, die Bücher mit den verschiedenen Leben und schlussendlich das letzte Buch)- es passt einfach. Jedes Leben besteht schließlich aus unterschiedlichen Kapiteln, Abschnitten und ebenjenen Entscheidungen.

Was dann die verschiedenen Leben angeht- Irgendwie war ich etwas enttäuscht. Es war komplett vorhersehbar, wie sich das entwickeln würde. Es war klar, dass Nora mit den verschiedenen Leben nicht glücklich ist, weil das Buch ja sonst schnell zu Ende gewesen wäre. Aber irgendwie waren die Gründe (manche, nicht alle) für mich pillepalle. Zumal sie in den meisten Leben eher kurz verweilte und diesen Leben nicht einmal richtig eine Chance gab. Da kommt dann halt dieses „Was wäre wenn“ zum Einsatz und wieder das Kernthema/die Kernfrage- „Was wäre, wenn man eine Entscheidung anders gefällt hätte?“ Wie im Buch bereits erwähnt, gibt es Millionen von Möglichkeiten und Entscheidungen. Aber ich weiß nicht… irgendwas hat mich halt an der Umsetzung nicht so richtig zufrieden gestellt. Natürlich war es interessant Nora in den verschiedenen Leben zu sehen und sie besser kennenzulernen, aber auf mich wirkte es so, als suchte sie direkt nach einem Grund, diesen Leben nicht haben zu wollen. Und dass alles nicht wie im Ursprungsleben sein kann und man nicht alles haben und alles perfekt sein kann, hätte ihr bewusst sein müssen. Jedes Leben besteht halt aus Ups & Downs und alle Entscheidungen kommen mit Konsequenzen daher.

Der Gedanke, dass es Paralleluniversen geben würde/könnte, hatte ich auch oft. Besonders, weil man ja gerne mal von „früheren Leben“ spricht oder mal ein Déjà-vu. Generell war mir einiges, was im Buch erwähnt wurde schon bewusst, weshalb einiges jetzt nicht neuartig war. Vielleicht ist das einfach auch nur unter Depressiven so, dass die einen anderen Blick auf das Leben haben. Wer weiß?

Während des Lesens kamen hin und wieder Fragen und Gedanken auf. Ich denke, dass der Großteil mit dem Verlauf der Story beantwortet wurde. Und zum Glück ist das so gewesen. Sonst hätte mich das Buch verwirrt zurück gelassen ;)

Die Szene mit dem Eisbären fand ich ehrlich gesagt merkwürdig. Dass die Todesangst auf einmal in ihr Lebenswillen geweckt hat, war für mich unglaubwürdig. Wie ich bereits erwähnte, bin ich in ähnlicher Lage wie Nora gewesen (Ohne Selbstmordversuch, aber halt die Gefühls- und Gedankenwelt und ähnliche Lebensweise). An ihrer Stelle hätte ich eher gedacht: „Ich will nicht qualvoll sterben“. Wer will das schon? Das ist jedenfalls schon ein Unterschied. Und die Umstände, die zu den Selbstmordgedanken im Ursprungsleben geführt haben, haben sich ja nicht groß geändert. Außer, dass sie da halt Arbeit hatte, wovon sie aber (noch) keine Ahnung hatte zu Beginn. Aber Gedanken und Gefühle lassen sich halt nicht abstellen, nur weil man gerade in ein neues Leben und in eine neue Situation geworfen würde. Und Depressionen verschwinden auch nicht innerhalb von Sekunden. Für mich persönlich ist es unrealistisch, wie Nora da reagiert hat.

Was mich auch etwas stört, ist, dass alles etwas zu „leicht“ dargestellt wird. Dass man sein Leben und seine Zukunft selbst gestalten kann und sein Leben einfach leben soll… ist halt nicht ganz korrekt und einfach. Man ist immer abhängig von anderen Menschen und Institutionen und wenn diese nicht mitspielen, ist man aufgeschmissen. Man kann niemanden zwingen Kontakt zu einem aufzubauen, einem zu mögen oder zu lieben. Man kann nicht ohne Hilfe vom Staat (oder anderen Menschen) leben, wenn man arbeitslos ist und sonst keine Möglichkeiten hat an Geld zu kommen, um Miete und Rechnungen zu bezahlen. Man kann sein Leben demnach nur begrenzt so gestalten, wie man es möchte. Und gerade für kreative Leute, die gerne frei und unabhängig sind, ist das halt nicht so leicht, wenn es etliche Regeln und Gesetze gibt, die eher einschränken und schlussendlich den depressiven Gedanken weiter Nahrung geben. Wer wirklich mal für längere Zeit ohne jeglichen Kontakt zu anderen Menschen (Bei mir war es über ein Jahr) gelebt hat, wird wissen, was Einsamkeit (nicht vergleichbar mit „mal alleine sein“) bedeutet und wie sehr sich das auf die Psyche auswirkt. Aber ich schweife ab…

Die ganzen Philosophischen Aspekte sind natürlich hervorragend integriert worden. Und ich bin dankbar, dass Matt Haig eben verständnisvoll, tiefgründig und nachvollziehbar schreibt und erklärt. Ich finde es gut, dass er durch seine Bücher zum Nachdenken anregt und vor allem eine andere Sicht auf das Leben aufzeigt.

Beim Ende bin ich etwas Zweigespalten. Ich kann nachvollziehen, warum das Buch so geendet hat, aber Nora als alte Dame, die auf ihr Leben zurückblickt mit Happy End hätte mir irgendwie besser gefallen. Dass es mit dem Ursprungsleben endet, war schon früh klar. Jedoch ist mir hier alles zu schnell und es war für mich nicht glaubwürdig, dass sich ihr Leben innerhalb von wenigen Tagen um 180 Grad wendet. Naja…

Sorry, falls meine Rezension negativ klingen sollte. Das ist nicht beabsichtigt. Das Buch ist wirklich toll und lesenswert und ich würde und werde es empfehlen. Bin halt immer noch dabei das Buch zu verarbeiten und meine eigenen Erfahrungen spielen beim Lesen natürlich auch eine Rolle. Das bedeutet nicht, dass andere gleiche Erfahrungen gemacht haben. Meine Rezi spiegelt nur meine Meinung und meine Sicht wider. Da zudem mein Hirn gerade Matsch ist und ich mich nicht richtig konzentrieren konnte beim Lesen, wird meine Meinung eventuell beim 2. Mal anders ausfallen. Bitte nochmal andere Rezis lesen, die sich eventuell näher auf den Inhalt und das Philosophische konzentrieren. Schriftstellerisch ist das Buch jedenfalls Top. Wie bereits mehrfach erwähnt- Ich bin Fan von ihm und seinen Büchern. Bislang gab es keines, das mir nicht gefallen hat.

Die Mitternachtsbibliothek ist auf jeden Fall eines der Bücher, das mir am Herzen liegt und das einen wertvollen Inhalt bereithält. Es ist def. Ein lohnenswertes Buch.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere