Profilbild von RoXXieSiXX

RoXXieSiXX

Lesejury Profi
offline

RoXXieSiXX ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit RoXXieSiXX über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.03.2021

Vicious Love ♦ L.J. Shen | Rezension

Vicious Love
0

Vicious Love, der erste Band der Sinners of Saint – Reihe von L.J. Shen hat mich mit gemischten Gefühlen zurückgelassen. Während das Buch, Achtung Spoiler (!), auf eine Happy End zusteuert, habe ich den ...

Vicious Love, der erste Band der Sinners of Saint – Reihe von L.J. Shen hat mich mit gemischten Gefühlen zurückgelassen. Während das Buch, Achtung Spoiler (!), auf eine Happy End zusteuert, habe ich den Weg dahin oft nicht unbedingt nachvollziehen können. Ganz besonders nicht aus der Sicht der weiblichen Protagonistin Emilia.

Die Reihe stand einige Zeit in meinem Regal und wurde von mir eher weniger beachtet. Die ersten 2 oder 3 Bände hatte ich bei einem Gewinnspiel der Lesejury gewonnen und ich wollte erst mit lesen anfangen, wenn auch der letzte Band bei mir eingezogen ist. Kann das in die Hose gehen? Ja, es kann. Denn ich war beim Lesen zwischendurch einmal kurz davor das Buch abzubrechen.

description

Vicious Love ♦ L.J. Shen

In diesem Buch treffen zwei Menschen aufeinander, die unterschiedlicher nicht sein können. Nicht nur was die Charaktere persönlicher Nautur betrifft, sondern auch ihr sozialer Status.

Auf der einen Seite haben wir Emilia LeBlanc. Eine freundliche junge Frau, die meist das Gute in allem und jedem sieht. Und all das, obwohl sie soviel Schmerz und Wut in sich trägt. Leider verblassen diese Gefühle durch ihre Naivität, die mich oft dazu brachte mit den Augen zu rollen und sie schütteln zu wollen. Denn ihre Hörigkeit war teils einfach ein Spur zu viel für mich.
Emilia gehört der Arbeiterklasse an und muss jeden Cent umdrehen, um sich und ihrer Schwester ein Leben in New York City zu ermöglichen.

Auf der anderen Seite steht Vicious, dessen richtiger Name Baron Spencer ist. Er ist der Sohn reicher Eltern und mittlerweile selbst Multi-Millionär. Vicious verkörpert den Bad Boy, aber nicht den typischen mit kriminellem Hintergrund. Nein, er ist kalt und bösartig. Ganz gleich, ob es ihm geschäftlich oder eben auch privat nutzt. Und doch hat er mich in gewisser Weise in seinen Bann gezogen. Denn Vicious kommt mit so vielen Aspekten daher, die dem Buch eine Wendung geben, die so nicht vorherzusehen war.

Toxische Beziehung
Das mag jetzt alles gar nicht so schlimm klingen. Doch Vicious‘ Antrieb auf Rache zerfrisst ihn innerlich so sehr, dass er fast zu spät merkt, wie toxisch sein Verhalten ist. Doch was passiert mit einem Jungen, der früh die Mutter verliert, dessen Vater so gut wie nie zur Stelle war und bei dem viel ZU VIEL Geld vorhanden ist? Richtig er entwickelt sich zu einem eiskalten Narzissten und egoistischen Macho, dem alles und jeder egal ist. Seine Einstellung gegenüber Frauen ist sehr fragwürdig und seit der #metoo-Bewegung auch völlig inakzeptabel.

Der Charakter Vicious hat mich hin- und hergerissen, aber auch Emilias Handlungen waren teils bedenklich. Während ich beim Lesen immer wieder zwischen Vergangenheit und Gegenwart taumelte, welche jeweils aus der Sicht beider Protagonist
innen erzählt wurde, war dies aber besonders wichtig. Denn die familiären Verhältnisse und Hintergründe offenbaren so viel mehr. So habe ich beide Charaktere kennenlernen und teils auch verstehen lernen können.

Hierbei ist mir aber wichtig anzumerken, dass nichts, wirklich überhaupt nichts, das Verhalten von Vicious entschuldigt, bdabei ist auch absolut irrelevant, groß und tief die Verletzungen seiner Seele auch sind. Und doch haben mich gerade diese Wunden näher hinschauen lassen, denn seine fast unbändige Wut und paralysierende Hilflosigkeit haben mich nich mehr losgelassen.

Der lockere Schreibstil von L.J. Shen hat mich durch die Seiten fliegen lassen und trotz fragwüriger Verhaltensmuster hat mich das Buch gut unterhalten. Die Autorin hat einen ganz eigenen Humor in die Dialoge fließen lassen, dass ich bei manchen kräftig lachen musste.
Auch hat sie es geschafft sehr viel Sensitivität in die Zeilen zu packen, dass es mir als Leserin oft schwergefallen ist, Liebe und Hass voneinander zu trennen. Beide Charakter wurden tiefgründig und sehr glaubhaft dargestellt.

Handlung

Meine Großmutter sagte mir einmal, dass Liebe und Hass ein un dasselbe Gefühl seien, nur unter verschiedenen Vorzeichen erlebt. Bei beiden empfindet man Leidenschaft. Und Schmerz. Diese merkwürdige Empfindung, die sich wie Champagnerbläschen in der Brust anfühlt? Dito. Ich glaubte ihr nicht – bis ich Baron Spencer traf und er zu meinem Albtraum wurde.
- S. 11 – Vicious Love ♦ L.J. Shen


Damit beginnt Vicious Love von L.J. Shen und als Leserin wurde mir recht schnell klar, dass dies wohl ein Katz- und Mausspiel wird.

Emilia kämpft im großen New York City um ihre Existenz. Neben ihrem eigenen Leben muss sie sich um ihre kranke Schwester kümmern. Diese Situation verdeutlicht einmal mehr was passiert, wenn ein Gesundheitssystem so für den Arsch ist, dass sich Frau quasi „prostituieren“ muss, um auch nur ansatzweise die Medikamente für ihre kranke Schwester bezahlen zu können. Ganz zu schweigen von den weiteren Nebenkosten, die das Leben so mit sich bringt.

Emilia arbeitet zwei Jobs, schafft es geradeso über die Runden zu kommen, als sie zu Beginn des Buches einen der beiden Jpbs verliert und zum zweiten auch noch zu spät kommt. Bei eben jenem zweiten Job trifft sie auf ihren ehemaligen Schwarm, Baron „Vicious“ Spencer und sie kippt fast aus den Latschen. Dieser Mann hat vor 10 Jahren ihr Leben zerstört und nun macht er ihr ein Angebot, so unmoralisch und auch erniedrigend, welches sie fast nicht ablehnen kann, wenn sie und ihre Schwester in der großen Stadt überleben wollen.

Eins kommt zum anderen, Emilia geht auf darauf ein und beginnt für Vicious zu arbeiten, auch wenn sich wirklich jeder ihrer Nerven dagegen sträuben. Von diesem Moment beginnt die Achterbahnfahrt voller widersprüchlicher Gefühle beider Charaktere. Beide auf der Suche nach Liebe und Leben, doch die Vergangenheit muss erst verarbeitet werden bevor verziehen werden kann.


Fazit

Dieses Buch ließ mich so viele Verhaltensweisen von Männern und Frauen hinterfragen, lies mich mit gemischten Gefühlen zurück und doch war ich wie gebannt von der Geschichte.
Mit viel Feingefühl geht die Autorin an Themen heran, welche mit so viel Tragik und Wut einhergehen, dass ich das Buch drücken und an die Wand werfen wollte.

Für die Folgebände erhoffe ich mir, dass das toxische Verhalten weniger durch Traumata entschuldigt wird und viel früher zur Sprache kommt. Denn das für mich fast zu späte Erwähnen von Vicious‘ traumatischer Vergangenheit hat das gesamte Buch lange in einem teils falschen Licht dargestellt.

©theartofreading.de

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.11.2020

Verlangen der Dunkelheit ♦ Lara Adrian | Rezension

Hunter Legacy - Verlangen der Dunkelheit
0

Verlangen der Dunkelheit ♦ Lara Adrian | Rezension

Verlangen der Dunkelheit ist der dritte Band der Hunter Legacy – Reihe von Lara Adrian. In dieser Spin-off – Reihe von Midnight Breed treffe ich auf ...

Verlangen der Dunkelheit ♦ Lara Adrian | Rezension



Verlangen der Dunkelheit ist der dritte Band der Hunter Legacy – Reihe von Lara Adrian. In dieser Spin-off – Reihe von Midnight Breed treffe ich auf die sogenannten Hunter, die unter Dragos, dem Feind des Ordens, im Labor erzeugt und zu Killermaschinen herangezüchtet wurden.

Jetzt, zwanzig Jahre nach der Zerschlagung von Dragos und der Befreiung der Hunter aus der Leibeigenschaft, gelingt es ihnen langsam aber sicher ihre Leben selbst in die Hand zu nehmen.

Doch konnte mich die Fortsetzung überzeugen?

Meinung



Ganz klar kann ich sagen, ja! Frau Adrian hat es geschafft mich wieder einmal in die Welt der Stammesvampire und ihrer Gefährtinnen zu entführen und meine Erwartungen wurden erfüllt. Denn bin ich ehrlich, sehr viel zu erwarten gibt es bei der Midnight Breed – Reihe und des Spin-offs Hunter Legacy nicht. Es ist eben einfach Schema F.

Stammesvampir trifft auf Frau, die, wie sich recht schnell herausstellt, eine Stammesgefährtin ist. Dies bedeutet, sie gehört zu der Spezies weiblicher Menschen, die sich mit dem Vampiren außerirdischer Herkunft durch eine Blutsverbindung fortpflanzen können. Und immer wieder stehen der Liebe und des Glücks die Vergangenheiten der Protagonist*innen im Weg. Und am Ende siegt die Liebe.

So meine Erwartung. Und genau dieses Versprechen, gepaart mit der nötigen Brise Spannung, und Action, hat Lara Adrian hier auch wieder gehalten.

Handlung



Knox, welchen ich bereits im zweiten Band Erlösung der Nacht kennenlernen durfte, begibt sich auf eine lange rastlose Reise. Auf der Suche nach sich selbst. Nach 5 Monaten des Umherstreifens durch die Vereinigen Staaten, kommt er in einem kleinen Ort namens Parrish Falls in dem US-Bundesstaat Maine, an. Eigentlich war er nur auf der Durchreise. Doch wie es halt so ist, wenn Lara Adrian Schicksal spielt, trifft der Stammesvampir, ein Gen Eins aus dem Zuchtlabor von Dragos, auf die außergewöhnliche Lenora Calhoun. Diese betreibt einen Diner und ist eine Stammesgefährtin.

Lenora, auch genannt Leni, ist eine toughe junge Frau, die sich nach dem Verschwinden ihrer Schwester, allein um ihren mittlerweile 6-jährigen Neffen Riley kümmert. Leni wirkt nicht, als ob sie Hilfe benötigt, doch Knox hat so ein vages Gefühl in der Brust, dass er ihr um jedem Preis zur Seite stehen sollte. Denn Leni hat sich mit der mächtigen Familie Parrish, nach denen der kleine Ort benannt wurde, angelegt, die ihr den kleinen Riley wegnehmen wollen. Denn er ist von ihrem Blut und sie werden alles daransetzen, dass der Junge in ihre Obhut kommt. Doch da haben sie die Rechnung ohne Knox gemacht. Gemeinsam mit Leni nimmt er den Kampf auf und sie kommen einem Verbrechen der Parrishs auf die Spur, welche ich so nicht erwartet hätte.

Charaktere



Trotz aller Widrigkeiten und der tragischen Vergangenheit von Knox, der acht Jahre zuvor Abbey, seine damalige Liebe des Lebens verloren hatte, kommen er und Leni sich im Lauf der Geschichte näher. Knoxs Charakterentwicklung hat mich wirklich überrascht, auch wenn es zu erwarten war. Wirkte er doch im zweiten Band noch als durch und durch unnahbar, konnte Lara Adrian seine harte Schale hier ein wenig aufbrechen. Doch ein wenig Bedeutung hat für mich die Aufarbeitung von Abbeys Verlust gefehlt, aber auch die Freundschaft zu seinem Hunter-Bruder Cain.

Leni, tough, mit dem Herz am rechten Fleck und einer sehr offenen Art den Menschen und Stammesvampiren gegenüber, war mir sofort sympathisch. Auch der kleine Riley ist mir ehr schnell ans Herz gewachsen, genauso wie wohl auch Knox.

Was mir an diesem Band besonders gefallen hat, dass am Ende des Buches eine Zusammenführung der beiden Reihen stattgefunden hat und ich, wenn auch nur kurz einen lesenden Blick auf die Ordenskrieger Chase Sterling und Nathan legen durfte.

Noch läuft im Hintergrund der Reihe kein roter Handlungsfaden, doch ich denke, da nun auch der Orden Einzug erhielt, wird sich dies bald ändern. Ich erhoffe mir, dass die Hunter sich dem Kampf anschließen, welche Lucan Thorne und seine Krieger in der Hauptreihe Midnight Breed führen.

Fazit



⭐⭐⭐⭐
Bewertung: 4 von 5.

Verlangen der Dunkelheit von Lara Adrian ist wieder einmal ein zuverlässiges Buch, wenn es um die Erwartungen geht, welche ich in diesen Band gesetzt habe. Ein wenig mehr Tiefgang bei Knox Vergangenheit hätte ich mir gewünscht. Trotz allem hat es Frau Adrian geschafft mich wieder einmal mit ihrem flüssigen und fesselnden Schreibstil zu entführen. Spannung, Erotik und Romantik hatten genau die richtige Mischung, dass ich innerhalb von 2 Tagen durch die Seiten geflogen bin. Ich freue mich auf den vierten Band, welche im September 2021 erscheinen soll.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.11.2020

Die kleine Hummel Bommel | Rezension

Die kleine Hummel Bommel (Pappbilderbuch)
0

Die kleine Hummel Bommel | Rezension

Ein Buch voller Selbstzweifel und Ängste, und wie man diese mit einem Spritzer Selbstvertrauen und Mut verjagen kann.

Rezension – Die kleine Hummel Bommel

Cover

Bereits ...

Die kleine Hummel Bommel | Rezension

Ein Buch voller Selbstzweifel und Ängste, und wie man diese mit einem Spritzer Selbstvertrauen und Mut verjagen kann.

Rezension – Die kleine Hummel Bommel

Cover

Bereits das liebevoll gestaltete Cover verspricht ein wunderschönes illustriertes Kinderbuch. Der sehnsuchtsvolle Blick der kleinen Hummel Bommel in Richtung des weiten Himmels spricht bereits Bände, denn Bommel wünscht sich nichts sehnlicher, als fliegen zu können.

Inhalt

Bommel ist noch klein und ihre Flügel noch viel kleiner. Fast alle wissen, dass die Flügel der Hummel an sich zu klein sind, um damit zu fliegen. Aber irgendwie schaffen es diese flauschigen Insekten doch in die Lüfte.

Bommel wünscht sich nichts sehnsüchtiger, als fliegen zu können und nachdem sie von einigen anderen Insektenkindern ein wenig gehänselt wird, begibt sie sich auf den Weg herauszufinden, ob sie auch fliegen kann.

Sie fragt andere Insekten, wie Lilli Libelle und Marie Marienkäfer, über deren Flügel, bekommt aber keine Antworten, warum ihre Flügel so winzig sind. Erst Pastor Fliege gibt der kleinen Hummel Bommel ein wenig Motivation, in dem er sagt: »Fliegen kann man lernen«

Er schickt Bommel weiter auf ihren Weg nach Antworten. Über Ricardo Raupe, der sich bereits fast vollständig in seinem Kokon eingewickelt hat, kommt sie zu Gisela Grille. Die zwar schöne große Flügel hat, aber damit selbst nicht fliegen kann.
Doch Gisela Grille möchte das kleine Hummelchen ein wenig aufmuntern und beginnt ein Lied zu singen, welchen von Selbstvertrauen und dem Mut im Herzen spricht (weiter untern findet ihr den Sing zum Buch).

Doch fragt sich Bommel, woher sie den Mut nur nehmen soll. Erst Doktor Weberknecht hat die richtige „Medizin“, um Bommel den nötigen Spritzer Mut zu entlocken.

Fazit

⭐⭐⭐⭐⭐
Bewertung: 5 von 5.
Auch wenn die Kleinsten unter den Kindern, es noch nicht ganz verstehen werden, zeigt es ihnen doch, dass sie alles schaffen können, was sie gerne probieren möchten. Aber mit jedem Tag verstehen es auch die Kleinsten mehr und mehr, dass das Probieren bis zum „Ich schaffe das“ möglich ist. Es brauch nur ein wenig, Selbstvertrauen, Mut und nette Menschen, die einen unterstützen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.11.2020

Frost und Mondlicht ♦ Sarah J. Maas | Rezension

Das Reich der sieben Höfe – Frost und Mondlicht
0

Auf dem deutschen Buchmarkt wird "Frost und Mondlicht" immer als 4. Band der Reihe "Das Reich der sieben Höfe" vorgestellt. Was aber, laut dem amerikanischen Markt, nicht stimmt. Denn dort wird dieses ...

Auf dem deutschen Buchmarkt wird "Frost und Mondlicht" immer als 4. Band der Reihe "Das Reich der sieben Höfe" vorgestellt. Was aber, laut dem amerikanischen Markt, nicht stimmt. Denn dort wird dieses Buch als Zwischennovelle, 3.1 angegeben. Und schaue ich auf den Inhalt des Buches, dann ergibt das auch Sinn. Lest weiter, wenn ihr mehr wissen wollt.

Wer dieses Buch mit folgenden Worten „null Inhalt“ bewertet, hat das Buch nicht verstanden! Und sich auch leider vom Verlag ein wenig in die Irre führen lassen. Denn wäre dies wirklich der VIERTE Band, dann hätte auch ich sehr viel mehr erwartet. Aber als Zwischennovelle, die einen Teil des Epos (Band 1-3) abschließend verarbeitet, ist das wirklich sehr ruhige Setting absolut richtig.

Sarah J. Maas hat mit „Forst und Mondlicht“ eine Novelle zum Nachdenken, Revue passieren lassen und Durchatmen geschaffen.

Meinung

Aufgrund meines Jobs habe ich seit vielen Jahren täglich mit Soldaten (vorwiegend US – Soldaten) zu tun, auch mit jenen, die in Kriegsgebieten und Kampfeinsätzen gedient haben. Mit einigen bin ich schon sehr lange eng befreundet und weiß von ihren Erfahrungen, Gedanken und Gefühlen, und wie verdammt wichtig es ist, über das Erlebte mit einer anderen Person zu reden.

Rhys wusste genau, warum ich mich in manchen Nächten an ihn klammerte, wieso ich hin und wieder im strahlenden Sonnenschein seine Hand nahm. Er wusste es, weil ich wiederum erkannte, wieso sein Blick manchmal in die Ferne ging oder er uns blinzelnd ansah, als könnte er es nicht glauben. […] Ab und zu graute mir gar vor den stillen Tagen des Müßiggangs, wenn mich all diese Erinnerungen schließlich doch heimsuchten.
- S.12 , Frost und Mondlicht (Das Reich der sieben Höfe, 3.1) ‒ Sarah J. Maas



Handlung

Genau das passiert in dieser Novelle, das Verarbeiten vom Trauma des Krieges, und ist an sich für Fantasy – Epen sehr neu. Denn schaut doch mal auf „Das Lied von Feuer und Eis“ (Martin) oder „Herr der Ringe“ (Tolkien). Da enden die grandiosen Epen mit dem Sieg über die große finale Schlacht und mit der Krönung neuer sympathischerer Herrscher:innen. Aber, wie die Protagonist:innen mit dem Erlebten aus der Schlacht nach Hause kehren und weitermachen, lesen wir so gut wie nie.

Das Hauptaugenmerk von „Forst und Mondlicht“ liegt ganz klar auf den Mitgliedern des Hofes und ihren Beziehungen zu- und miteinander, aber auch auf dem Wiederaufbau von Velaris und Prythian im Allgemeinen. Der Großteil der Kapitel wird aus der Sicht von Feyre und Rhysand beleuchtet. Zu meiner Freude erhielten aber auch Nesta, Cassian und Morrigan eine Stimme, denn in einigen Kapiteln durfte ich so durch ihre Augen einen Blick auf das Geschehen, ihre Gedanken und Gefühle werfen. Interessant waren auch die weiter zurückliegenden Vergangenheiten von Cas und Mor, die in den vorangegangenen Büchern immer nur mal am Rande erwähnt wurden.
Ein paar überraschende Entwicklungen gibt es auch im Hinblick darauf, da wir in diesem Buch ebenfalls auf Tamlin und Lucien treffen.

Zur Wintersonnenwende, wohl vergleichbar mit Weihnachten, wollen Rhysand und Feyre sich mit den Mitgliedern ihres Hofes (Morrigan und Amren, Azriel und Cassian, Elain und Nesta) im Stadthaus einfinden, um miteinander zu feiern. Doch die Feierlichkeiten werden, durch die vom Krieg geschlagenen Wunden der einzelnen Protagonisten, überschattet.
Viele andere würden wahrscheinlich hier ansetzen und schreiben, dass in dem Buch nichts passiert, aber genau da liegt der Punkt. Hier passiert sehr viel, nur eben ohne große Action oder Spannung. Denn die Gedanken und Gefühle, welche in diesem Buch zum Ausdruck gebracht werden, sollen den Charakteren helfen, die Geschehnisse zu verarbeiten. Es sind stille Zwischentöne, die aber so tief verankert sind, dass dadurch alle Charaktere sehr authentisch und realistisch herüberkommen.

Diese Zwischennovelle ist für mich eine Art Verbindungstür zu einem neuen Abschnitt des Epos. Denn ich denke, dass wir im 4. Band (A ​Court of Silver FlamesA Court of Silver Flames) wieder die gewohnte Spannung und Action von Frau Maas erleben werden.

Fazit

Dieses Buch ist ein Heilungsprozess, für (fast) alle Beteiligten.
Feyre, Rhys, sich mit den Erinnerungen ihrer Taten auf dem Schlachtfeld und den Geschehnissen, was ihnen widerfahren ist, auseinandersetzen. Aber auch wie sie in Zukunft ihr Leben verbringen wollen und wie sie den Frieden in Prythian und auf dem Kontinent erhalten wollen und könnten.

»Es ist eine Zeit, in der wir zur Ruhe kommen«, fuhr Nuala fort. »Und über die Dunkelheit nachdenken ‒ wie sehr sie das Licht zum Leuchten bringt.«
- S.14 , Frost und Mondlicht (Das Reich der sieben Höfe, #3.1) ‒ Sarah J. Maas

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.11.2020

Der Himmel wird beben ♦ Lena Kiefer | Rezension

Ophelia Scale - Der Himmel wird beben
0

Der Himmel wird beben ♦ Lena Kiefer | Rezension
Der zweite Band der Ophelia Scale – Reihe schließt sich nahtlos an den ersten Band an und ich war sofort von der ersten Seite an gefesselt. „Die Welt wird ...

Der Himmel wird beben ♦ Lena Kiefer | Rezension
Der zweite Band der Ophelia Scale – Reihe schließt sich nahtlos an den ersten Band an und ich war sofort von der ersten Seite an gefesselt. „Die Welt wird brennen“ hat mich umgehauen, aber der zweite Band lies mich vor Spannung, unerwarteten Twist nicht wieder aufstehen.

Achtung! Wer den ersten Band nicht gelesen hat, sollte jetzt nicht weiterlesen, sonst könnte ich euch das Ende des ersten Teils vermasseln. Und das möchte ich nun wirklich nicht. 😉

Meinung

Handlung
Der zweite Band knüpft nahtlos an den ersten Band an.
Es beginnt mit Ophelia’s Gefangenschaft, nach ihrem missglückten Attentat auf König Leopold. Ich fand die Darstellung, wie sich Ophelia während dieser ersten Wochen in Gefangenschaft gefühlt hatte, wirklich beeindruckend dargestellt.

Erst hatte ich mit Eifer den Plan verfolgt, den König zu töten. Danach den, meinem Leben ein Ende zu bereiten. Beides existierte nicht mehr. Wo früher meine Überzeugungen gewesen waren, gab es nur noch einen leeren Raum – leer wie die Zelle, in der ich darauf wartete, dass man mir das Leben nahm.
- S.8, Der Himmel wird beben (Ophelia Scale, #2) ‒ Lena Kiefer


Die emotionale Tonspur, welche Lena Kiefer auch in diesem Band wieder anschlägt, hat mich beim Lesen dieses Buches immer wieder tief im Herzen erreicht. Die Wendungen, die dieses Buch von Kapitel zu Kapitel nimmt, haben es mir wirklich sehr schwer gemacht es auch einfach mal zur Seite zu legen. Denn Ophelia lässt sich auf ein waghalsiges Spiel ein, um das Leben ihrer Familie und ihr eigenes zu retten. Dabei muss sie an einem Strang mit jenen ziehen, die sie bisher als ihre Feinde eingestuft hatte.

Lena Kiefer hat eine sehr detailreiche und faszinierende Welt erschaffen und dabei die zwischenmenschlichen Beziehungen NICHT außer Acht gelassen. Sie hat sie den perfekten Cocktail aus Emotionen und Bildgewalt geschaffen, welche mich in den absoluten Bann gezogen hat.
Alle Charaktere sind realistisch dargestellt und die Einblicke in ihre Gefühlswelten sehr nachvollziehbar und ich hatte streckenweise das Gefühl, alle Protagonist:innen persönlich zu kennen. Auch der Blick in die hoch entwickelte Technologie ist, selbst für Technikmuffel, verständlich dargestellt, auch wenn sie von so großer Tragweite erscheint, dass es allumfassend nur zu erahnen ist.

Fazit

⭐⭐⭐⭐⭐
Bewertung: 5 von 5.
Das Geflecht an Lügen und Korruption ist so stark verwebt, dass ich zwischenzeitlich nicht mehr wusste, wer eigentlich noch welche Ziele hat. Aber zum Glück durfte ich auch von Vertrauen und ganz viel Loyalität lesen, die mich emotional immer wieder aufgebaut hat. Dieses Buch überrascht, bricht einem das Herz und lässt es stärker aus jeder Seite hervorgehen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere