Profilbild von Salti_79

Salti_79

Lesejury Profi
offline

Salti_79 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Salti_79 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.03.2019

Reise in die Vergangenheit

Café Engel
1 0

MARIE LAMBALLE - CAFÉ ENGEL

Inhalt:

Das Café Engel ist Dreh- und Angelpunkt dieser Geschichte. Eine kleines Künstler Café in den Zeiten des zweiten Weltkrieges, geführt von der Familie Koch. Es sind ...

MARIE LAMBALLE - CAFÉ ENGEL

Inhalt:

Das Café Engel ist Dreh- und Angelpunkt dieser Geschichte. Eine kleines Künstler Café in den Zeiten des zweiten Weltkrieges, geführt von der Familie Koch. Es sind schwere Zeiten für Wiesbaden und die dort lebenden Menschen. Die Koch Männer wurden zum Kriegsdienst gerufen und Hilde und ihre Mutter versuchen mit aller Macht, das Café Engel weiterleben zu lassen, wurde es doch durch die Bomben verschont.

Viele verschiedenen Charaktere sind mit dem Café Engel verbunden. Da wäre Luisa, eine Cousine der Familie, die verzweifelt versucht sich vom Norden nach Wiesbaden durchzuschlagen. Oder Jean-Jaques, ein junger französischer Soldat, der bei Hilde und ihrer Familie Unterschlupf findet und zurück nach Frankreich flüchtet, wo ihn dann der familiäre Super Gau erwartet. Ebenso Julia, eine junge Jüdin, die während des Krieges im Hause der Koch‘s erfolgreich versteckt wird und mit dem Sänger Addi zarte Bande knüpft. Und zu Letzt auch die vielen Künstler, die nach und nach zurück zum Café Engel finden und zu einer großen Familie zusammen wachsen in der Nachkriegszeit, die wirklich eine sehr schwere Zeit war. Kein Strom, keine Essen oder Trinken, der Winter steht vor der Tür….. was tun? Und alle haben ihr Päckchen zu tragen

Meine Meinung:

Man merkt sehr schnell, dass Marie Lamballe viel Liebe ins Detail gesteckt hat. Die Hintergründe beruhen auf Aufzeichnungen ihres Vaters aus der Zeit und das Café Engel ist wirklich ein Ort des Zufluchts für viele Menschen. Man kann sich glaube ich nur schwer vorstellen, was die Menschen um 1945 alles mit und durchmachen mussten. In der heutigen Zeit sind Reaktionen und Handlungen von damals nur schwer nachzuvollziehen, weshalb ich als Leser auch das ein oder andere nicht nachvollziehen konnte. (Beispiel: Julia’s Umgang mit Marianne)

Großartig fand ich das Gespür von Marie Lamballe für die Atmosphäre im Café Engel, der Zusammenhalt der Bewohner des Hauses ist einzigartig und hat mir viel Freude bereitet. Der Gedanke, dass man sich in dieser schweren Zeit aufeinander verlassen kann, tröstet über die Geschehnisse hinweg.

Das Buch Cover gefällt mir sehr gut. Es passt perfekt und ist wunderschön. Es lässt Spielraum für Fantasie, sah es so einmal aus in der Wilhelmstraße?

Es gibt aber leider auch ein paar Dinge, die mir leider nicht gefallen haben. Zum einen wäre das der schnelle Perspektivenwechsel. Die Kapitel sind unterteilt, sowohl zeitlich als auch von den erzählenden Personen. Mir persönlich ist es, besonders zum Anfang hin, sehr schwer gefallen mit dem Geschehen mit zu kommen und zu unterscheiden, wer da grad erzählt. Auch glaube ich, dass dem Buch nicht ganz so viele verschiedenen Personen besser gestanden hätte. Ein Stammbaum oder eine kurze Vorab-Beschreibung der Personen wäre hier hilfreich gewesen, um dem Leser die Möglichkeit zu geben, nach zu lesen oder sich einen Überblick zu schaffen.

Ich weiß gar nicht, wie ich es richtig beschreiben soll….. Mir war es teilweise zu viel Drama und zu viele verschiedene Handlungsstränge. Jean-Jaques und seine wirklich tragische Familiengeschichte, Offizier Peters und seine unerwiderte Liebe zu Hilde, Julia und ihre Liebe zu Addi, Louisa und ihr Familiengeheimnis, Hildes boshafte Art Louisa gegenüber und Heinz Blauäugigkeit. Für mich persönlich wäre hier weniger mehr gewesen.

Mein Highlight war aber definitiv die Atmosphäre des Buches, besonders rund um das Café Engel. Ich konnte es mir bildlich vorstellen und finde es tröstlich, dass so ein Ort in dieser grauenhaften Zeit wirklich existiert hat

Fazit:

Nach der Leseprobe hatte ich eine völlig andere Vorstellung der Geschichte. Das ist mir bisher nur sehr selten passiert. Für mich war es nicht ganz rund, dennoch werde ich Teil 2 lesen, da ich wissen möchte wie es weiter gehen wird. Ich freue mich auf ein Wiedersehen mit einigen der Protagonisten.

Veröffentlicht am 14.12.2018

Die Hoffnung wohnt in Hopewell

Weihnachtszauber in Hopewell
1 0

Inhalt:

Sydney sucht nach der Scheidung von Ihrem Mann, mit ihrer Tochter Trost im beschaulichen Städtchen Hopewell. Sie verbindet einiges mit diesem Ort, dort war sie einmal glücklich und hofft das dies ...

Inhalt:

Sydney sucht nach der Scheidung von Ihrem Mann, mit ihrer Tochter Trost im beschaulichen Städtchen Hopewell. Sie verbindet einiges mit diesem Ort, dort war sie einmal glücklich und hofft das dies genau der richtige Platz für einen Neuanfang ist. Der Liebe abgetan, kommt es natürlich wie es kommen muss, und sie begegnet Mac, einem allein erziehenden Vater, der ihr Herz bald höher schlagen lässt.

Meine Meinung:

Ich muss gestehen, dass ich nur schwer in die Geschichte rein gekommen bin. Woran das wirklich lag, kann ich nicht sagen. Ich glaube es lag am Schreibstil. Zwischen durch waren mir einfach zu lange Passagen, und zum Schluss hin, ging alles viel zu schnell. Zum Teil kam es mir nicht wie eine Erzählung, sondern eher wie eine Liste mit aneinander gereihten Fakten vor. Zur Mitte hin ging es dann langsam, ich mag die Idee mit dem Buchladen von Bea, ebenso wie die Kinder der beiden Hauptprotagonisten. Sie haben nochmal etwas Würze in die Geschichte gebracht. Ich mag es sehr, wenn Kinder eine Rolle spielen, dadurch bekommt die Handlung nochmal einen besonderen Schliff, da sie meist anders sprechen als Erwachsene oder Dinge tun, die Mütter und Väter nicht tun würden. Dass die Erzählung in der Adventszeit spielt, passt perfekt. Ich hatte ständig das verschneite Hopewell vor Augen.

Das Cover ist hübsch und passend zu Handlung, genau so habe ich mir das vorgestellt, haut mich jetzt aber auch nicht wirklich vom Hocker.

Fazit:

Weihnachtszauber in Hopewell kann ich jedem ans Herz legen, der eine romantische Geschichte lesen möchte, die nicht allzu anspruchsvoll sein muss. Alles in allem erreicht sie mich leider nicht gänzlich, hat aber ihre Stärken, vor allem in den Details.

Veröffentlicht am 22.03.2019

Kann das gut gehen?

Dark Obsession – Beware of me
0 0

Cynthia Eden – Dark Obsession

Inhalt:

Er darf sie nicht verlieren ...

Verbrecher. Killer. Monster. Es gibt viele Bezeichnungen für Ethan Barclay. Doch ihm ist egal, was andere Menschen über ihn sagen. ...

Cynthia Eden – Dark Obsession

Inhalt:

Er darf sie nicht verlieren ...

Verbrecher. Killer. Monster. Es gibt viele Bezeichnungen für Ethan Barclay. Doch ihm ist egal, was andere Menschen über ihn sagen. Er ist so gefährlich und brutal, wie es für seinen Job nötig ist. Nur bei Carly Shay wird er schwach.

Ihre Vergangenheit bindet sie aneinander - eine Vergangenheit voller Blut und Tod. Sie zu verlassen, war das Härteste, was er je tun musste. Aber Carly hat ein besseres Leben verdient, eins, in dem sie nicht für seine Taten büßen muss.

Doch als alte Geheimnisse ans Licht kommen, schwebt Carly wieder in Gefahr - und Ethan wird Himmel und Hölle in Bewegung setzen, um sie zu beschützen. Denn er kann Carly nicht verlieren - nicht noch einmal.

Dieses Buch hat mich vollkommen überzeugt. Hier und da finde ich es etwas übertrieben, es passte jedoch alles in sich zusammen. Alle Personen sind authentisch und mit viel Charme und Witz geschrieben. Auch an Spannung mangelt es dieser Erzählung keineswegs, eine sehr gute Mischung ist Cynthia Eden da gelungen. Zum Schluss wird es nochmal richtig dramatisch, fand ich persönlich sehr gut.

Fazit:
Eine aufregende Liebesgeschichte mit einem Schuss Dramatik, wobei die Emotionen nicht zu kurz kommen. Eine tolle Geschichte, die ich gerne weiterempfehle

Veröffentlicht am 22.03.2019

Erzähl mir eine Geschichte

Jahre aus Seide
0 0

Ulrike Renk - Jahre aus Seide


Inhalt:

Träume aus Seide in Zeiten des Aufruhrs. 1932: Ruth hat eine unbeschwerte Jugend. Die meiste Zeit verbringt sie in der Villa des benachbarten Seidenhändlers Merländer. ...

Ulrike Renk - Jahre aus Seide


Inhalt:

Träume aus Seide in Zeiten des Aufruhrs. 1932: Ruth hat eine unbeschwerte Jugend. Die meiste Zeit verbringt sie in der Villa des benachbarten Seidenhändlers Merländer. Sie ist fasziniert von den kunstvoll bedruckten Stoffen, lernt Schnittmuster zu entwerfen und Taschen und Zierrat zu fertigen. Hier begegnet sie auch Hans, ihrer ersten großen Liebe. Als die Nazis an die Macht kommen, scheint es für sie beide keine Zukunft zu geben, denn Ruth ist Jüdin. Über Nacht muss sie aus ihrer Heimatstadt fliehen, und lässt ihre Eltern und alles, was ihr wichtig ist, zurück. Und dann kommt der Tag, an dem das Schicksal ihrer Familie in Ruths Händen liegt. Eine dramatische Familiengeschichte, die auf wahren Begebenheiten beruht.


Wie sehr ändert sich das Leben einer jüdischen Familie, wenn Hitler in Deutschland in Deutschland immer mehr Macht bekommt? Ich persönlich glaube, dass wir uns nur schwer in solche Situation hineinversetzten können. Um so mehr taucht man in die Erzählung von Ulrike Renk rund um die Familie Meyer und in die Vorkriegszeit ab. Authentisch, empathisch und detailgetreu gelingt es der Autorin eine richtige Geschichte zu erzählen. Dies nicht zuletzt auch durch den Umstand, dass es dich um teils wahre Begebenheiten handelt.

Mich hat die Geschichte rund um Ruth sehr bewegt und ich bin gespannt wie es der Familie Meyer in den weiteren Teilen ergehen wird.

Eine großartige Familiensaga, die meines Erachtens viele Parallelen zu unserer heutigen Zeit aufführt, und zum nachdenken anregt.


Veröffentlicht am 22.03.2019

Reise in die Vergangenheit

Madame Piaf und das Lied der Liebe
0 0

Michelle Marly - Madame Piaf und das Lied der Liebe

Inhalt:

Édith Piaf – elle ne regrette rien. Paris, 1944: Édith Piaf wird der Kollaboration angeklagt. Zwar hat die Sängerin auf der Straße gelebt, ...

Michelle Marly - Madame Piaf und das Lied der Liebe

Inhalt:

Édith Piaf – elle ne regrette rien. Paris, 1944: Édith Piaf wird der Kollaboration angeklagt. Zwar hat die Sängerin auf der Straße gelebt, ein Kind verloren, dunkle Abgründe kennengelernt, aber der Vorwurf des Verrats setzt ihr zu. Bis sie eine Affäre mit dem jungen Yves Montand beginnt – und freigesprochen wird. Beflügelt schreibt sie La vie en rose, das den Grundstein zu ihrem Erfolg legt, denn es ist die Tragik ihres Lebens, die ihre Musik so einzigartig macht. Dann begegnet sie dem Boxchampion Marcel Cerdan und erlebt eine amour fou mit dem verheirateten Familienvater. Voller Sehnsucht überredet sie ihn, zu ihr nach New York zu fliegen, statt das Schiff zu nehmen. Doch sein Flugzeug stürzt ab, und während ihre Lieder gefeiert werden, bricht Édiths Welt in sich zusammen …

Dieses Buch ist ein Stück Zeitgeschichte für mich. Jeder kenn die berühmte Sängerin und ihr enthusiastischer Ausruf des „Ich bereue nichts“.

Dies ist die Geschichte um Edith und ihre große Liebe zu Yves Montand. Trotz anfänglicher Abneigung ist dies der Beginn einer tragischen Liebesgeschichte rund um die Entstehung des Liedes „La vie en rose“ das sie für Yves schreiben wird. Drum herum schafft es die Autorin gekonnt weitere einschneidende Erlebnisse rund um die Sängerin in die Geschichte einzuflechten. So wird sie beispielsweise als Kollaborateurin angeklagt oder muss den Verlust ihres Kindes beklagen. Und auch sonst ist das Glück nicht immer auf ihrer Seite.

Den Lesern wird hier eine Edith nah gelegt, die man so vielleicht nicht kennengelernt hätte. Teils selbstzerstörerisch und doch so unglaublich begabt, durchlebt sie in ihrem Leben verschiedene Stationen, die sie und ihre Musik sehr geprägt haben.

Ein toller Roman, der einen mitnimmt in die Vergangenheit und das Leben rund um Edith Piaf!