Platzhalter für Profilbild

Sarah_2012

Lesejury Profi
offline

Sarah_2012 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Sarah_2012 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.07.2020

Keine schlechte Geschichte, dennoch bin ich etwas enttäuscht

Game on - Mein Herz will dich
0

Ich fand leider schon den Einstieg in die Geschichte nicht ganz so gut. Anna und Drew treffen bei einer Collegeveranstaltung das erste Mal aufeinander und sofort steht fest: Sie wollen sich. Und genau ...

Ich fand leider schon den Einstieg in die Geschichte nicht ganz so gut. Anna und Drew treffen bei einer Collegeveranstaltung das erste Mal aufeinander und sofort steht fest: Sie wollen sich. Und genau diese sexuelle Ebene bleibt vor allem zu Beginn sehr präsent und haben mich ehrlich gesagt irgendwann ziemlich genervt. Einfach weil es fast nichts anderes gab als das an Handlung und diese Szenen auch immer wieder sehr ausführlich behandelt wurden. Ein großes Problem auf Annas Seite, weshalb sie Drew nicht küssen wollte, wurde sehr oft betont und behandelt - ehrlich gesagt habe ich es aber nicht so ganz verstanden. Ich würde sagen ungefähr ab der Hälfte des Buches gab es dann endlich mehr Handlung und man lernt auch die Nebencharaktere besser kennen, das hätte ich mir aber noch intensiver gewünscht. Einen Plottwist der gegen Ende passiert ist hat mir wirklich gut gefallen. Auch generell ist der Schreibstil von Kristen Callihan sehr angenehm.

Trotzdem konnte mich das erste Buch der Game On Reihe leider nicht vollständig überzeugen. Dennoch denke ich, dass ich die Folgebände lesen möchte, da mich manche der Nebencharaktere durchaus interessieren.

Insgesamt muss ich sagen, dass es keine schlechte Geschichte ist, dennoch habe ich einfach mehr erwartet.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 29.06.2020

Ein gelungener Abschluss der Reihe

Anything for you
0

Klappentext: „Maya und Luke, Nate und Lana. Geschichten, die niemals hätten passieren dürfen - aber danach geht es im Leben ja meistens nicht.

Maya wünscht sich nichts sehnlicher, als endlich frei zu ...

Klappentext: „Maya und Luke, Nate und Lana. Geschichten, die niemals hätten passieren dürfen - aber danach geht es im Leben ja meistens nicht.

Maya wünscht sich nichts sehnlicher, als endlich frei zu sein. Und mit Luke an ihrer Seite fühlt sie sich zum ersten Mal so stark wie nie zuvor. Aber wird es ihr tatsächlich gelingen, dem Netz aus Lügen und Intrigen, das seit jeher ihr Leben bestimmt, zu entkommen? Oder wird Nate ihr einen Strich durch die Rechnung machen? Und welche Rolle spielt Lana dabei?

Fragen über Fragen - und nur ein Happy End in Sicht. Aber für wen?“

Die Geschichte spielt parallel zu Band 1 und 2 weshalb man einige Szenen bereits kennt. Sie machen jetzt aber einfach viel mehr Sinn und einige Fragen, die nicht beantwortet wurden, wurden jetzt beantwortet. In dem Buch werden die Geschichten von Maya und Luke, sowie Nate und Lana erzählt. Ich persönlich fand die Geschichte von Nate und Lana interessanter, aber das ist natürlich Geschmackssache. Insgesamt haben mir aber beide Geschichten gefallen und ich bin wirklich ein bisschen traurig, dass es jetzt vorbei ist. Im Klappentext wird bereits angedeutet, dass nur eines der beiden Paare ein Happy End bekommt und es war wirklich bitter, dass dieses eine Paar kein gutes Ende bekommt, da ich es ihnen so sehr gegönnt hätte. Aber es war durchaus realistisch und gut gemacht und nicht jede Beziehung hat nunmal ein Happy End.

Ich möchte an dieser Stelle auch gar nicht so viel mehr zu der Geschichte sagen, außer das sie mir wirklich gut gefallen hat. Stattdessen möchte ich einfach nochmal sagen, dass mir die ganze Reihe wirklich unglaublich gut gefallen hat. Mein Liebling war der 2. Band, aber insgesamt fand ich alle gut. Falls ihr die Reihe also noch nicht gelesen habt, kann ich euch nur empfehlen es nachzuholen - ihr werdet es meiner Meinung nach nicht bereuen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.06.2020

Ein unglaublich authentisches Jugendbuch

Das Gegenteil von Hasen
0

Klappentext: „Sie sind in derselben Jahrgangsstufe und trotzdem in verschiedenen Welten. Julia, Marlene und Leonard im Zentrum der Aufmerksamkeit, der Rest irgendwo in ihrer Umlaufbahn. Dann geschieht ...

Klappentext: „Sie sind in derselben Jahrgangsstufe und trotzdem in verschiedenen Welten. Julia, Marlene und Leonard im Zentrum der Aufmerksamkeit, der Rest irgendwo in ihrer Umlaufbahn. Dann geschieht etwas, das alles verändert: Eines Morgens macht plötzlich eine Internetseite die Runde, die bis dato auf privat gestellt war. Darauf zu finden sind Julias ungefilterte Gedanken, Bomben in Wortform, die sich in kürzester Zeit viral verbreiten. Es sind Einträge, die ein ganz anderes Bild des beliebten Mädchens zeigen, das alle zu kennen glauben.
Wer hinter der Aktion steckt, ist zunächst unklar, doch nach und nach kommt heraus: Gründe dafür hätten einige.“

Meine Meinung: Das Buch ist ein Jugendbuch ganz nach meinem Geschmack. Super spannend, tolle und einzigartige Charaktere und fast schon ein Pageturner. Der inhaltliche Schwerpunkt liegt auf dem Thema Mobbing. Aber auch andere Themen, wie Rassismus, LBTQ und familiäre/freundschaftliche Probleme werden thematisiert. Und das in diesem Buch nicht, wie in manch anderen Geschichten, gezwungen, sondern einfach sehr natürlich und authentisch. Es passt einfach zur Geschichte und wirkt sehr realistisch. Das ist auch das, was mir am besten an der Geschichte gefallen hat. Es behandelt wichtige gesellschaftliche Themen, ohne das es gekünstelt wirkt. Die Geschichte wird aus unterschiedlichen Perspektiven erzählt, die alle dazu beitragen, dass man miträtselt, wer wirklich gut und wer böse ist. Aber wie so oft auch im wahren Leben gibt es nicht einfach schwarz und weiß, sondern eben auch viel grau. Das beschreibt das Buch einfach sehr Hut. Jeder Mensch hat gute und schlechte Seiten, handelt mal gut und mal schlecht. Gut gefallen haben mir außerdem, wie schon zu Beginn kurz angedeutet die Charaktere. Ja, es sind spezielle Charaktere. Aber sie sind sehr authentisch und ihre einzelnen Probleme sind sehr realistisch dargestellt. Ich habe mit den Charakteren mitgefühlt und das ist für mich immer ein gutes Zeichen dafür, dass sie gut ausgearbeitet sind.

Fazit: Insgesamt kann ich dieses Buch wirklich nur empfehlen. Es ist ein sehr gelungener Jugendroman, der wichtige Probleme aufzeigt und wie tief die teilweise in uns verankert sind, aber ohne erhobenen Zeigefinger. Ganz klare Leseempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.06.2020

Ein wirklich großartiger Liebesroman

Love on Lexington Avenue
0

Klappentext: Dass ihr verstorbener Mann zahlreiche Affären hatte, löst nicht nur Wut in Claire Hayes aus – es hat ihr auch das Herz gebrochen. Nie wieder will die junge Witwe einen Mann so nahe an sich ...

Klappentext: Dass ihr verstorbener Mann zahlreiche Affären hatte, löst nicht nur Wut in Claire Hayes aus – es hat ihr auch das Herz gebrochen. Nie wieder will die junge Witwe einen Mann so nahe an sich heranlassen. Auch soll nichts in ihrem Leben sie mehr an Brayden Hayes erinnern. Claire stürzt sich in die Renovierungsarbeiten an ihrem Haus in der Upper East Side. Dass ihr ungehobelter Bauleiter, Scott Turner, sie für eine verwöhnte Prinzessin hält, bestätigt sie in ihrer Überzeugung: New Yorker Männer können ihr gestohlen bleiben! Selbst wenn sie so attraktiv sind wie Scott, in dessen Gegenwart Claire sich endlich wieder lebendig fühlt.

Meine Meinung: Die Spannung zwischen Claire und Scott ist fast von der ersten Seite an greifbar. Beide Protagonisten sind spannende Charaktere mit Tiefgang, Ecken und Kanten. Auf dem ersten Blick würden sie wahrscheinlich nicht zusammen passen, aber grade das macht die Geschichte so interessant. Ich habe das Buch innerhalb weniger Tage gelesen. Zum einen weil der Schreibstil wirklich toll ist und zum anderen, weil die Geschichte sich so unglaublich dynamisch entwickelt. Ich habe es einfach sehr genossen Claire und Scott auf ihrem Weg zu begleiten. Die Geschichte kommt ohne viel Drama aus, was mir gut gefallen hat, denn sie war keineswegs langweilig, sondern einfach authentisch und realistisch. Gut gefallen hat mir außerdem, dass die Freundschaft zwischen Claire, Audrey und Naomi wie auch schon im ersten Band eine große Rolle gespielt hat. Dadurch hatte ich einfach insgesamt das Gefühl, dass die Geschichte realistischer ist als manch anderer Liebesroman, weil es eben auch noch andere Menschen im Leben der Protagonisten gibt, die eine große Rolle spielen.

Fazit: Das Buch ist insgesamt einfach ein toller Liebesroman, der mich total überzeugt hat. Ich mochte Band 1 (Passion on Park Avenue) schon sehr gerne, aber Band 2 hat mir noch etwas besser gefallen, weshalb ich 4.5 Sterne vergebe.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.06.2020

Eine nette Geschichte

A single night
0

Klappentext: „Als die modebegeisterte Libby während der New Yorker Fashion Week auf den erfolgreichen Jungdesigner Jasper Chase trifft, ahnt sie nicht, dass sie wenige Stunden später eine unvergessliche ...

Klappentext: „Als die modebegeisterte Libby während der New Yorker Fashion Week auf den erfolgreichen Jungdesigner Jasper Chase trifft, ahnt sie nicht, dass sie wenige Stunden später eine unvergessliche Nacht mit ihm verbringen wird. Anderthalb Jahre danach kreuzen sich ihre Wege erneut: am Plymouth College of Art, wo sich Libby für ein Modedesign-Studium eingeschrieben hat. Das erste Wiedersehen verläuft jedoch alles andere als magisch, und Libby muss sich fragen, wieso sie in den letzten Monaten immer wieder an Jasper denken musste, denn dem ist der Starruhm offensichtlich völlig zu Kopf gestiegen. Jasper allerdings hat Libby keineswegs vergessen – genauso wenig dessen bester Freund Ian, dem die talentierte Amerikanerin ein gewaltiger Dorn im Auge ist.“

Meine Meinung: Besonders gut gefallen hat mir, dass Mode so eine große Rolle in dem Buch spielt. Zu Beginn hat ich etwas Angst, dass es nur am Anfang wichtig ist und später nicht mehr, das war aber nicht der Fall, was mich sehr gefreut hat. Libby ist eine wirklich tolle Protagonistin, die man einfach mögen muss. Ihre Ängste, Träume und Wünsche sind total nachvollziehbar und nahbar. Insgesamt ist die Geschichte mit Jasper und ihr wirklich süß und sehr angenehm zu lesen, aber sehr vorhersehbar. Bei jedem Etappenziel der Geschichte dachte ich: Ja, so hab ich mir das schon gedacht. Das fand ich an sich nicht schlimm, möchte es aber trotzdem erwähnen. Die Nebencharaktere spielen auch hier schon eine große Rolle, da sie in den Folgebänden ja auch zu Protagonisten werden. Darauf freue ich mich auch schon, denn besonders Oxy und Val finde ich total interessant und freue mich auf ihre Geschichte.

Fazit: Insgesamt kann ich das Buch empfehlen. Es ist eine nette Geschichte für einige tolle Lesestunden. Es hat mir definitiv Freude bereitet die Geschichte zu lesen, aber es ist eben auch keine Geschichte die man noch nie gelesen hat, was aber auch nicht schlimm ist. Von mir bekommt das Buch 4 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere