Cover-Bild Things We Never Said - Geheime Berührungen
(30)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: MIRA Taschenbuch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 432
  • Ersterscheinung: 27.10.2020
  • ISBN: 9783745701043
Samantha Young

Things We Never Said - Geheime Berührungen

Ulrike Laszlo (Übersetzer)

Eine Liebe, die nicht sein darf. Eine Liebe, die stärker ist als jede Vernunft.

Dahlia erkennt sich selbst nicht wieder. Bei keinem Mann hat sie je so empfunden wie bei Michael. Es ist Liebe auf den ersten Blick. Dabei ist er tabu für sie, denn sie ist in einer festen Beziehung. Als sie ihren Freund am Abend sieht, durchzuckt es sie wie ein Blitz: Er stellt ihr seinen besten Kumpel vor – ausgerechnet Michael. Dahlia kommt mit ihm überein, ihre tiefen Gefühle zu ignorieren, um niemandem wehzutun. Das Einzige, was ihnen bleibt, sind verborgene Blicke, in denen sie die Sehnsucht des anderen lesen. Kleine Berührungen, von denen sie wünschen, es könnte mehr daraus werden. Es bricht Dahlia das Herz mitzuerleben, wie Michael andere Frauen kennenlernt. Aber nach einer schmerzhaften Ewigkeit bricht sich das Verlangen Bahn – mit fatalen Konsequenzen …

»Geheimnisvoll, überwältigend, einfach nur gut.«
Closer

»Ein wahres Erzähltalent.«
Daily Record

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.11.2020

Ganz süß, jedoch konnte ich die Geschichte leider nicht richtig fühlen

0

Das Cover und der Klappentext haben mich sehr angesprochen, weshalb ich das Buch unbedingt lesen wollte. Außerdem habe ich sehr oft gehört, dass die Bücher der Autorin wohl sehr emotional sein sollen.


Meine ...

Das Cover und der Klappentext haben mich sehr angesprochen, weshalb ich das Buch unbedingt lesen wollte. Außerdem habe ich sehr oft gehört, dass die Bücher der Autorin wohl sehr emotional sein sollen.


Meine Meinung:

Der Schreibstil hat mir gut gefallen. Er war locker und flüssig, weshalb ich das Buch gut lesen konnte.

Das Buch wird aus Dahlias Sicht und von einer außenstehenden Person erzählt, welche Michaels Sichtweise vermittelt. Mich persönlich hat es etwas gestört, dass man Michaels Sichtweise nicht von ihm persönlich lesen konnte. Ich sehe hierfür auch keinen Grund, da ich nichts wahrgenommen habe, was durch den Ich-Erzähler nicht auch hätte erfahren können.

Mit den Protagonisten konnte ich leider nicht warm werden oder Sympathie aufbauen.
Es ist nicht so, als wären sie richtig unsympathisch oder ähnliches. Ich konnte einfach keine Bindung zu beiden aufbauen.
Ähnlich sah es bei der Liebesgeschichte aus. Auch diese konnte ich irgendwie nicht fühlen.
Oft ging es auch um Dahlias Freundinnen oder ihre Familie, weshalb mir die Liebesgeschichte manchmal auch ein wenig zu kurz kam.

Das Ende hat mir an sich gefallen, jedoch gab es da eine Kleinigkeit, bei der ich mich gefragt habe, wieso dies sein muss. Es sollte wahrscheinlich süß wirken, jedoch fand ich es einfach nur komplett unpassend. Es wirkte so, als wolle die Autorin hier noch mal ein wenig Emotionalität reinbringen - für mich war diese Sache jedoch nur überflüssig.


Fazit:

Das Buch war nicht schlecht, aber ich konnte es leider gar nicht fühlen. Ich bin einfach nicht mit den Charakteren warm geworden und sie wirkten sehr fremd auf mich.
Trotzdem gab es auch ein paar emotionale und süße Stellen, welche das Buch für mich doch noch retten konnten.

Veröffentlicht am 27.11.2020

Etwas langezogen

0

Worum geht es?

Eine Liebe, die nicht sein darf. Eine Liebe, die stärker ist als jede Vernunft.

Dahlia erkennt sich selbst nicht wieder. Bei keinem Mann hat sie je so empfunden wie bei Michael. Es ist ...

Worum geht es?

Eine Liebe, die nicht sein darf. Eine Liebe, die stärker ist als jede Vernunft.

Dahlia erkennt sich selbst nicht wieder. Bei keinem Mann hat sie je so empfunden wie bei Michael. Es ist Liebe auf den ersten Blick. Dabei ist er tabu für sie, denn sie ist in einer festen Beziehung. Als sie ihren Freund am Abend sieht, durchzuckt es sie wie ein Blitz: Er stellt ihr seinen besten Kumpel vor - ausgerechnet Michael. Dahlia kommt mit ihm überein, ihre tiefen Gefühle zu ignorieren, um niemandem wehzutun. Das Einzige, was ihnen bleibt, sind verborgene Blicke, in denen sie die Sehnsucht des anderen lesen. Kleine Berührungen, von denen sie wünschen, es könnte mehr daraus werden. Es bricht Dahlia das Herz mitzuerleben, wie Michael andere Frauen kennenlernt. Aber nach einer schmerzhaften Ewigkeit bricht sich das Verlangen Bahn - mit fatalen Konsequenzen …


Meinung
Ich mag die Autorin eigentlich sehr und habe sie am Anfang dieses Jahres für mich entdeckt. Der Schreibstil ist sehr locker und flüssig. Ich konnte der Handlung sehr gut folgen, nur die dritte Sicht in Michaels Sicht hat mich jedes Mal aus der Handlung geworfen. Ich bin leider kein Fan.
Dahlia kämpft immer noch mit ihrer Vergangenheit, rennt vor Problemen lieber weg, als sich ihnen zu stellen und kämpft nicht für das, was sie will.
Michael scheint zu wissen was er will, Dahlia. Aber er versucht ohne ihr glücklich zu werden, womit er kläglich scheitert.
Die Dynamik der Charaktere hat mich ganz gut gefallen. Man spürt den Schmerz und Trauer zwischen ihnen, aber auch die Liebe und Leidenschaft.
Die Handlung hat mich auf den ersten Seiten gepackt, mich berührt und einfach mitgerissen. Ich habe mit den Charakteren mitgelitten und wollte einfach wissen, was passiert ist und wie es weiter geht.
Leider ist das Buch etwas langatmig, für mich zu sehr in die Länge gezogen und die Liebe zwischen den beiden hinaus gezögert. Es passiert sehr viel, man wird immer wieder in die Vergangenheit versetzt, was einerseits sehr berührend ist, aber auch etwas verwirrend für mich war.
Das Buch ist so tiefgründig und bewegend, ich habe so mit den Charakteren mitgelitten und gezittert. Und gehofft, dass es für sie ein Happy End gibt. Aber das Zögern von Dahlia, besonders am Ende fand ich etwas nervig und störend. Und auch Michael war für mich etwas zu zurück haltend. Einerseits folgt er ihr, aber scheint dennoch so weiterzuleben, als wäre es nichts.
Das Buch war wirklich gut für zwischendurch und hatte für mich wirklich viel Potential, aber für mich zu langatmig. Das schwächste Buch, dass ich von der Autorin gelesen habe.

Cover
Die Farben gefallen mir so gut, es sticht sofort ins Auge.
Fazit
Für meinen Geschmack zu langatmig. Ich habe die Charaktere wirklich ins Herz geschlossen, auch wenn die Handlung etwas langgezogen war. Es war wirklich nett für zwischendurch und konnte mich dennoch berühren.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.11.2020

Ein gutes Buch, allerdings hatte ich etwas anderes erwartet

0

Mir wurde das Buch freundlicherweise als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt, was meine Meinung allerdings nicht beeinflusst hat.
Zunächst war ich sehr irritiert das es sich um den dritten Band einer ...

Mir wurde das Buch freundlicherweise als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt, was meine Meinung allerdings nicht beeinflusst hat.
Zunächst war ich sehr irritiert das es sich um den dritten Band einer Reihe handelt, da dies nirgendwo beschrieben wurde und auch das Cover nicht zu den anderen Bänden passt. Dann hatte ich leider auch einige Probleme in die Geschichte reinzukommen, was unter anderem daran lag, das ich durch den Klappentext ganz andere Erwartungen hatte und mich der Aufbau der Geschichte irritiert hat. Nach dem ersten Kapitel findet ein Zeitsprung von 11 Jahren statt und die Liebesgeschichte zwischen Dahlia und Michael wird quasi durch Rückblenden erzählt, was für mich auch das Nachvollziehen der Entwicklung ihrer Gefühle erschwert hat. Es wird auch schnell klar, dass man die vorigen Bücher lieber kennen sollte um richtig mitzukommen. Witziger weise hatte ich sie vor einiger Zeit gelesen, so das ich mich gut zurechtgefunden habe und das wiedersehen mit den anderen Frauen hat mir fast am besten gefallen, weil die Freundinnen alle so unterschiedlich sind.
Dahlia mochte ich zu Beginn echt gerne, sie ist taff, lebenslustig und offen, aber leider konnte ich ihre Verhalten im Laufe der Geschichte nicht mehr richtig nachvollziehen.
Michael ist zu Beginn auch sehr sympathisch, er ist ehrlich und charmant und es knistert zwischen ihm und Dahlia gewaltig. Leider gibt es dann aber sehr viel hin und her zwischen den beiden, was mir irgendwann auf die Nerven ging und an einigen Stellen zieht sich die Geschichte auch ganz schön.
Versteht mich nicht falsch die Geschichte war nicht schlecht, ich liebe den flüssigen Schreibstil der Autorin und die Geschichte ist auf jeden Fall mal etwas anderes.
Insgesamt bin ich aber etwas anderes von der Autorin gewöhnt und ein bisschen enttäuscht, da ich mit den Protagonisten nicht richtig warm geworden bin.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.11.2020

Es hat sich unfassbar gezogen und hatte nichts mit dem Klappentext zu tun

0

Rezension zu Things We Never Said - Geheime Berührungen

Inhalt:

Eine Liebe, die nicht sein darf. Eine Liebe, die stärker ist als jede Vernunft.

Dahlia erkennt sich selbst nicht wieder. Bei keinem Mann ...

Rezension zu Things We Never Said - Geheime Berührungen

Inhalt:

Eine Liebe, die nicht sein darf. Eine Liebe, die stärker ist als jede Vernunft.

Dahlia erkennt sich selbst nicht wieder. Bei keinem Mann hat sie je so empfunden wie bei Michael. Es ist Liebe auf den ersten Blick. Dabei ist er tabu für sie, denn sie ist in einer festen Beziehung. Als sie ihren Freund am Abend sieht, durchzuckt es sie wie ein Blitz: Er stellt ihr seinen besten Kumpel vor – ausgerechnet Michael. Dahlia kommt mit ihm überein, ihre tiefen Gefühle zu ignorieren, um niemandem wehzutun. Das Einzige, was ihnen bleibt, sind verborgene Blicke, in denen sie die Sehnsucht des anderen lesen. Kleine Berührungen, von denen sie wünschen, es könnte mehr daraus werden. Es bricht Dahlia das Herz mitzuerleben, wie Michael andere Frauen kennenlernt. Aber nach einer schmerzhaften Ewigkeit bricht sich das Verlangen Bahn – mit fatalen Konsequenzen …

Meine Meinung:

Cover:

Das Cover wurde sehr schön gestaltet. Es sieht aus wie bunte Wolken, wobei ich eher an bunte Zuckerwatte denken musste. Es hat direkt bei mir die Interesse geweckt, da es so schöne Farben hatte und in der Mitte der Titel in einem schönen Pink Ton.

Schreibstil:

Der Schreibstil war nichts beeindruckendes, ich fand es ganz in Ordnung, aber manchmal auch langweilig und die Passagen zogen sich sehr.
Zudem fand ich es irritierend, dass bei Dahlia aus der Ich-Perspektive geschrieben worden war, aber bei Michaels Kapiteln aus der dritten Form. Das hätte man wirklich sein lassen können.

Handlung:

Dahlia lernte in jungen Jahren Michael kennen, aber er war der beste Freund von ihrem derzeitigen Partner. Also waren sie tabu füreinander, egal wie stark die Anziehungskraft zwischen ihnen war. Doch während ihrer Beziehung kam auch noch Dillon, Dahlias Schwester, und ihre Mom dazwischen und machten alles kompliziert. Nach einem Unfall beschloss Daliah umzuziehen und entfernte sich von ihrer Familie, doch Jahre später macht genau Michael in ihrer neuen Heimat Urlaub und das Chaos beginnt erneut.

Charaktere:

Dahlia war mir Anfangs noch relativ sympathisch. Man dachte, sie hätte was unfassbar schlimmes durch machen müssen und deswegen ihre Familie und Michael verlassen, aber sie hat aus alle ein Drama gemacht und immer die Schuld bei sich oder Michael gesucht, nur weil ihre Mom , ihre Psycho hat Leiden lassen. Natürlich war das nicht schön, aber Dahlia hat sich wirklich manchmal unnötige Probleme bereitet und es war anstrengend.

Michael war ein ganz netter Mann, welcher auch sehr sympathisch war. Leider musste er durch Daliah viel mit machen. Schade fand ich es, dass was zwischen ihm und Dillon war, da hätte er schlauer sein können. Ansonsten mochte ich ihn, aber ich fand schade, dass er manchmal falsch handelte, wenn es um Dahlia ging.

Davina, Darragh und Dermot waren ihre Geschwister. Zwar an sich sehr nett, aber mit ging es auf den Keks, wie ihre Stimmungen waren. Erst haben sie ihre Schwester 9 Jahre nicht gesehen, sind kurz sauer und dann ist alles wieder vergeben und vergessen.

Dillon lernte man nur in der Vergangenheitsform kennen, aber was man kennenlernte war echt nervig. Sie war wie ein kleines verzogenes Mädchen und ich konnte nicht verstehen, warum Dahlia immer so Schuldgefühle hatte.

Dahlias Das war der einzige in der Familie, der ein richtig toller Charakter war und den ich auch total lieb gewonnen hatte.

Bailey, Jess und Emery waren super süße Charaktere und tolle Freundinnen für Dahlia. ich mochte sie total.

Dahlias Mom war ein total Psychisches Wrack. Sie war unerträglich und ein sehr schlimmer Charakter.

Jeff der Sheriff, der Stadt war ein sehr netter und sympathischer Charakter, der Dahlia ihr Glück gönnte. Ihn mochte ich auch sehr.

Fazit:

Das Buch war echt anstrengend. Bei dem Klappentext hatte ich erwartet, dass es darum ging, dass sich zwei Menschen verlieben, obwohl die Frau in einer Beziehung war. Aber fehlgeschlagen ! es ging nur sehr kurz darum, sozusagen nur im Prolog und dann ging der ganze Unnötige Kram los.
Dahlia ist abgehauen, weil ihre Mutter sie geschlagen hat. Definitiv nicht in Ordnung, aber das ist doch kein Grund 9 Jahre abzutauchen, seine Familie im Stich zu lassen und die Liebe seines Lebens gehen zu lassen. Ich hatte mir was total anderes vorgestellt und wurde sehr enttäuscht, denn es wurden unnötige Dramen und Probleme herbeigezaubert, die Niemand brauchte. Vieles wurde wiederholt und es drehte sich viel mehr um Dahlias Vergangenheit und Probleme, als um die eigentliche Liebesgeschichte.
Ich kann das Buch nicht unbedingt empfehlen, da es mir wirklich so vorkam , als wenn die Autorin die Geschichte eher schnell fertig haben wollte.
Viel Potenzial, aber nicht ausgenutzt.

2,5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.11.2020

Ein Meisterwerk!

0

Ich habe dieses Jahr schon zwei weitere Samantha Young Bücher gelesen von denen ich hin und weg war. Eines dieser Bücher ist sogar ein Jahreshighlight geworden, genauso wie dieses grandiose Buch! Samantha ...

Ich habe dieses Jahr schon zwei weitere Samantha Young Bücher gelesen von denen ich hin und weg war. Eines dieser Bücher ist sogar ein Jahreshighlight geworden, genauso wie dieses grandiose Buch! Samantha Young gehört schon länger zu meinen liebsten romance Autorinnen also musste ich dieses Buch einfach lesen. Ich liebe den Schreibstil der Autorin er ist flüssig, leicht zu lesen, aber auch gleichzeitig gefühlvoll und hat eine gewisse Tiefe, die sich nicht beschreiben lässt. Die Geschichte wird aus der Sicht von Dahlia und Michael erzählt, wodurch man beide Charaktere sehr gut kennenlernt und ihre Handlungen nachvollziehen kann. Ich bin nur so durch die Seiten gerast und konnte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Dieses Buch spricht so viele Themen an, ohne das es zu viel wirkt oder hektisch. Es geht um Schuldgefühle, Verlust, Vergebung, Familie, Freundschaft und um Liebe. Dahlia ist eine freche, vorlaute aber auch eine einfühlsame Frau, die eine schwere Last mit sich trägt und sich selbst bestraft. Sie hat kaum jemandem erzählt, warum sie sich damals von ihrer Familie und Michael abgekapselt hat. In meinen Augen war sie eine wahre Kämpferin...Ich habe sie echt bewundert. Michael ist süß, fürsorglich, aufmerksam, aber hat auch mit seinem eigenen Ballast zu kämpfen vor allem nach Dahlia. Er hat jedoch auch ein aufbrausendes Temperament und ist hitzköpfig, sodass er schon ein oder zwei Sprüche von sich gegeben hat die wirklich verletzend waren und unter der Gürtellinie. Da hätte ich ihm am liebsten geschüttelt und angeschrien.
Beide Charaktere sind sehr komplex, besonders und ihre Liebesgeschichte ist auch alles andere als leicht. Ich habe schon seit längerer Zeit mich nicht mehr so gefühlt beim Lesen eines Buches. An vielen Stellen hatte ich einen dicken Kloß im Hals und konnte die Tränen kaum zurückhalten und an einigen Stellen sind sie geflossen. Die Worte von Samantha Young haben sich in mein Herz geschlichen und haben es regelrecht zerrissen, aber auch schlussendlich geheilt.
Ich kann euch dieses Buch wirklich nur ans Herz legen, es ist ein absolutes Meisterwerk und ein Jahreshighlight für mich. Außerdem empfehle ich euch auch zuerst „The Real Thing“ & „Every Little Thing“ zu lesen, da dieses Buch der 3 Teil der Reihe ist. Was für mich eine große Überraschung war, denn die Bücher sind nicht im selbem Verlag erschienen und haben auch andere Cover. Ich denke jedoch das man trotzdem das Buch unabhängig von den anderen lesen kann, nur ist es schöner wenn man auch schon die anderen Bücher kennt und somit auch den Freundeskreis.
Ich gebe dem Buch 5 Sterne und würde mehr geben, wenn dies möglich wäre!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere