Platzhalter für Profilbild

Sasa03

Lesejury Star
offline

Sasa03 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Sasa03 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 29.09.2021

Auftakt einer spannenden Fantasy-Reihe

In Blut geschrieben
0

Bei „In Blut geschrieben“ handelt es sich um den Auftakt einer dreiteiligen Fantasy-Reihe, die von Anne Bishop geschrieben wurde.
Klappentext:
Meg Corbyn ist eine Cassandra Sangue – eine Blutprophetin ...

Bei „In Blut geschrieben“ handelt es sich um den Auftakt einer dreiteiligen Fantasy-Reihe, die von Anne Bishop geschrieben wurde.
Klappentext:
Meg Corbyn ist eine Cassandra Sangue – eine Blutprophetin – und kann in die Zukunft sehen, wenn ihre Haut geritzt wird. Eine Gabe, die sich eher wie ein Fluch anfühlt. Meg wird von ihrem Aufseher wie eine Sklavin gehalten, damit er unbegrenzten Zugang zu ihren Visionen hat. Doch als sie entkommt, ist der einzig sichere Platz, an dem sie sich verstecken kann, der Lakeside Courtyard - ein Geschäftsviertel, das von den Anderen geführt wird.
Gestaltwandler Simon Wolfgard zögert, die Fremde einzustellen, die sich als menschliche Kontaktperson bewirbt. Er spürt, dass sie ein Geheimnis verbirgt. Und warum riecht sie nicht nach menschlicher Beute? Doch sein Instinkt drängt ihn, Meg den Job zu geben. Als er die Wahrheit über sie erfährt und dass Meg von der Regierung gesucht wird, liegt es an ihm zu entscheiden, ob sie den unausweichlichen Kampf zwischen Menschen und den Anderen wert ist.
Meine Meinung:
Das Cover ist wunderschön. Faszinierend, ein bisschen düster und geheimnisvoll gestaltet worden. Vom Schreibstil bin ich begeistert. Er ist angenehm und flüssig. Das Buch lässt sich, wenn man einmal angefangen hat, nicht mehr aus der Hand legen. De Idee und Umsetzung der Geschichte konnte mich für sich begeistern. Erzählt wird die Geschichte hauptsächlich aus Simon und Megs Sicht aber man erhält auch Einblicke von anderen Perspektiven. Meg muss man einfach liebhaben. Der Gefangenschaft entkommen, findet sie sich in einer ganz neuen Situation. Sie möchte niemandem etwas Böses, behandelt alle gut und versucht mit ihren Fähigkeiten klarzukommen. Meg schafft es, alle Anderen um ihren Finger zu wickeln. Sie bringt sie dazu, die Menschen etwas mehr zu verstehen und besser mit ihnen auszukommen. Auch wenn Simon anfangs etwas angsteinflößend rüberkommt, merkt man schnell, dass auch er einen weichen Kern hat (zumindest für Leute, die ihm wichtig sind). Süß, die beiden miteinander zu erleben. Die Betonung, dass es keine Liebesgeschichten zwischen einem Wandler und einem Menschen gibt, fand ich amüsant. Es ist mal etwas anderes, auch wenn ich nicht abgeneigt wäre, wenn aus Simon und Meg mehr als nur Freunde wird.
Mir hat die Geschichte so gut gefallen, dass ich mir die zwei anderen Teile geholt habe, schließlich will ich wissen, wie es in Lakeside weitergeht. Werden sie die anderen Cassandra Sangue retten und welchen Gefahren werden sie sich noch aussetzen müssen, bis Frieden zwischen den beiden Seiten herrscht. Eine fesselnde Geschichte mit tollen Charakteren und einer spannenden Handlung.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.09.2021

Fantasy, Liebe, Unterhaltung und so vieles mehr

Vergissmeinnicht - Was man bei Licht nicht sehen kann
0

„Vergissmeinnicht – Was man bei Licht nicht sehen kann“ wurde von Kerstin Gier geschrieben. Es ist der Auftakt einer neuen Reihe, die Fantasy und Liebesgeschichte kombiniert.
Klappentext:
Quinn ist cool, ...

„Vergissmeinnicht – Was man bei Licht nicht sehen kann“ wurde von Kerstin Gier geschrieben. Es ist der Auftakt einer neuen Reihe, die Fantasy und Liebesgeschichte kombiniert.
Klappentext:
Quinn ist cool, smart und beliebt. Matilda entstammt der verhassten Nachbarsfamilie, hat eine Vorliebe für Fantasyromane und ist definitiv nicht sein Typ. Doch als Quinn eines Nachts von gruseligen Wesen verfolgt und schwer verletzt wird, sieht er Dinge, die nicht von dieser Welt sein können. Nur – wem kann man sich anvertrauen, wenn Statuen plötzlich in schlechten Reimen sprechen und Skelettschädel einem vertraulich zugrinsen? Am besten dem Mädchen von gegenüber, das einem total egal ist. Dass er und Matilda in ein magisches Abenteuer voller Gefahren katapultiert werden, war von Quinn so allerdings nicht geplant. Und noch viel weniger, sich unsterblich zu verlieben …
Meine Meinung:
Das Cover ist wunderschön gestalten worden. Ich mag es, dass der Hintergrund schwarz ist. Dadurch kommen die verschiedenen Farben gut raus. Besonders der Titel wird dabei hervorgehoben. Der Schreibstil angenehm und flüssig. Erzählt wird dabei aus zwei Perspektiven: Quinn und Matilda. Beide haben einen Charakter, der sie einmalig macht und waren mir direkt sympathisch. Matilda hat mir schon ein bisschen leidgetan. Sie hat es nicht einfach mit ihrer Strenggläubigen Familie. Dann auch noch von der Außenwelt als Luise erkannt zu werden. Dadurch ist sie des Öfteren das Opfer von Streichen gewesen, die eigentlich nicht für sie geplant waren. Die Dynamik zwischen ihnen beiden aber auch zwischen Matilda und ihrer Familie hat mir besonders gut gefallen. Gier konnte mir des Öfteren ein Grinsen ins Gesicht zaubern und mich zum Schmunzeln bringen. Besonders das Ende mit Schlippe hat mich grinsen lassen.
Die Idee und Umsetzung der Geschichte konnten mich begeistern und in ihren Bann ziehen. Auch wenn man schon viel über die Welt und Wesen, die es gibt, erfahren hat, sind noch viele Fragen offen. Ich kann es kaum erwarten, wie es weitergehen wird. Wer bzw. welcher Nachfahre war Quinns Vater. War es wirklich nur ein Unfall oder steckt doch mehr dahinter? Kann Matilda ihn begleiten? Was ist mit dem Mädchen und den blauen Haaren? Wer spielt ein falsches Spiel?
Diese Geschichte ist der perfekte Auftakt einer neuen und spannenden Reihe.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.09.2021

Spannende Fantasy-Geschichte

Die Herren der Unterwelt - Schwarzer Fluch
0

"Schwarzer Fluch" wurde von Gena Showalter geschrieben und ist der 15te Teil der „Die Herren der Unterwelt“ – Reihe. Auch ohne die vorherigen Geschichten zu kennen, konnte ich die Geschichte ohne Probleme ...

"Schwarzer Fluch" wurde von Gena Showalter geschrieben und ist der 15te Teil der „Die Herren der Unterwelt“ – Reihe. Auch ohne die vorherigen Geschichten zu kennen, konnte ich die Geschichte ohne Probleme lesen.
Klappentext:
Auf William aus der Dunkelheit lastet ein Fluch: Sollte er sich je verlieben, wird die Frau seines Herzens ihn umbringen. Er hat jedoch eine Chance, seinem Schicksal zu entkommen. Wenn er jemanden findet, der den Code des magischen Buchs entschlüsselt, kann William den Fluch aufheben. Dabei soll ihm die verführerische Sunny Lane helfen. Noch weiß er nicht, dass sie eine der letzten ihrer Art ist und den Tod ihrer Familie rächen will. Und selbst wenn er es wüsste, könnte er Sunnys Magie nicht widerstehen. Viel zu schnell empfinden sie mehr füreinander, als sie wollen. Gelingt es ihnen, den Fluch zu brechen, oder wird Sunny ihren Geliebten töten?
Meine Meinung:
Das Cover gefällt mir gut und hat direkt meine Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Der Schreibstil ist angenehm und flüssig. Man kommt sehr schnell in die Geschichte rein und kann einfach nicht aufhören, bis es zu Ende ist. Ich hatte schon Angst, dass ich mich ohne Vorkenntnisse nicht zurechtfinden werde. Doch dies war unbegründet. Die Spannung hat gefühlt von Seite zu Seite zugenommen. Ich konnte die Geschichte nicht aus der Hand legen. Die Sache mit dem Fluch hat mich fasziniert. Es war spannend mitzuverfolgen, wie sie der Sache auf den Grund gegangen sind. Von der Gestaltung der Charaktere war ich begeistert. William und Sunny passen gut zusammen. Ihre Gespräche haben mich sehr unterhalten. Aber auch die Tatsache, wie William mit Sunnys verschiedenen Persönlichkeiten umgegangen ist. Es war schon süß mitzuverfolgen, wie er versucht hat ihr Vertrauen zu gewinnen. Er sehnt sich nach einer richtigen Familie und scheint mit Sunny die richtige gefunden zu haben. Doch diese muss er erstmal davon überzeugen, bei ihm zu bleiben. Besonders gespannt war ich auf Williams Vergangenheit. Je weiter die Handlung voranschritt, desto mehr hat man erfahren. Es war spannend mitzuverfolgen, was es mit dem Fluch auf sich hatte aber schon etwas enttäuscht, wie es sich aufgelöst hat. Ich hatte etwas anderes erwartet und wurde von der Lösung überrascht. Auf so eine Idee wäre ich nie gekommen.
Eine unterhaltsame und spannende Geschichte, die mir gut gefallen hat. Die anderen Teile der Reihe werde ich sicher auch noch lesen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.09.2021

Wie aus Feinden Liebende werden - Elle & Nix

The Second We Met
0

„The Second we met“ ist der zweite Band der New-Adult Fulton-University-Reihe von Maya Hughes. Die Geschichten können unabhängig voneinander gelesen werden. Dieser Band erzählt die Liebesgeschichte von ...

„The Second we met“ ist der zweite Band der New-Adult Fulton-University-Reihe von Maya Hughes. Die Geschichten können unabhängig voneinander gelesen werden. Dieser Band erzählt die Liebesgeschichte von Nix und Elle.
Klappentext:
Es war Abneigung auf den ersten Blick — doch erste Eindrücke können trügen Phoenix Russo ist der erfolgreiche Quarterback der College-Mannschaft und sieht auch noch verdammt gut aus. Diese Kombination hat Nix bisher aus jeder brenzligen Situation gerettet - bis er auf die eine Person an der Fulton University trifft, bei der sein charmantes Lächeln nicht zu wirken scheint: seine Nachbarin Elle Masterson, die ihm mit ihrer überkorrekten Art regelmäßig das Leben schwer macht. Doch als die beiden gezwungenermaßen mehr Zeit miteinander verbringen müssen, stellen sie fest, dass erste Eindrücke trügen können. Denn wie sonst lässt sich das Knistern erklären, das sie plötzlich zwischen sich spüren?
Meine Meinung:
Das Cover passt optisch perfekt zum Vorgänger der Reihe. Es ist eine Geschichte, die Themen, wie Vertrauen, Liebe, Hilfsbereitschaft und Freundschaft anspricht. Der Schreibstil ist wie gewohnt locker und flüssig. Ich habe die Geschichte in einem Rutsch gelesen. Erzählt wird die Handlung abwechselnd aus Phoenix und Elles Perspektive. Beide waren mir direkt sympathisch. Aber auch die Gestaltung der Freunde und anderer Charaktere hat mir gut gefallen.
Elle ist eine aufopferungsvolle, junge Frau, die Lügner nicht leiden kann. Sie scheint früher einer wohlhabenden Familie angehört zu haben. Es hat mich schon etwas gewundert, dass sie alles nur auf eine Karte gesetzt, um den Preis zu erhalten. Schön und gut, dass sie sich für soziale Projekte engagiert. Aber irgendwann hatte ich nur noch das Gefühl, dass sie es damit ihrem Ex zeigen will. Und nicht die Welt zu einem besseren Ort machen will. Dafür vernachlässigt sie ihren Abschluss. Hätte sie nicht auch auf anderen Wegen dazu kommen können? In Phoenix sieht sie ihren Ex und stempelt ihn direkt ab. Kein Wunder nach dem ersten Aufeinandertreffen (was sehr unterhaltsam war). Doch dieser ist anders, was sie während sie mehr Zeit miteinander verbringen langsam herausfindet.
Bei Nyx handelt es sich nicht um den typischen Sportler. Schon nach wenigen Seiten fällt auf, dass er dem ganzen Hype um ihn herum am liebsten entfliehen würde. Von Partys hält er nicht mehr viel, ihm ist seine Gesundheit wichtiger als die Karriere. Die Beziehung zu seinem Vater würde ich als schwierig bezeichnen. Er liebt es zu kochen. Ich hatte recht schnell das Gefühl, das Football nicht die gleichen Gefühle in ihm weckt und doch möchte oder eher soll er in der Szene Karriere machen. Sein Vater drängt ihn zu etwas, wovon er sich am liebsten distanzieren würde. Schon nach kurzer Zeit merkt man, dass ihm seine Gesundheit wichtiger ist, als professionell Football zu spielen. Er hat bereits diverse Probleme, nur mit Schmerztabletten macht die Sache nicht besser.
Elle und Phoenix sind vom ersten Tag an Feinde. Doch je mehr Zeit sie miteinander verbringen, desto mehr verändert sich die Beziehung zueinander. Sie lassen sich aufeinander ein und entwickeln Gefühle. Es hat sehr viel Spaß gemacht, ihre Unterhaltungen mitzuverfolgen.
Eine schöne Liebesgeschichte mit einzigartigen Charakteren, aus denen Feinde Liebende werden. Besonders gespannt bin ich jetzt auf die Geschichte von Jules und Berk (The Chances We Take). Schon niedlich, wie die beiden Briefchen hin und her schreiben. Bin mal gespannt, wann rauskommt, dass die Backfee seine Brieffreundin ist.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.09.2021

Träume können sich verändern

Keeping Dreams
0

Keeping Dreams ist der zweite Teil der New-Adult-Reihe von Anna Savas. Die Geschichte kann unabhängig vom ersten Teil gelesen werden. In diesem Teil sind Julian und Lily die Hauptcharaktere.
Klappentext:
Verliere ...

Keeping Dreams ist der zweite Teil der New-Adult-Reihe von Anna Savas. Die Geschichte kann unabhängig vom ersten Teil gelesen werden. In diesem Teil sind Julian und Lily die Hauptcharaktere.
Klappentext:
Verliere niemals deine Träume aus den Augen ...
Nach einem Unfall muss Lily ihren Traum, Balletttänzerin zu werden, für immer begraben. Als sie an die Faerfax University wechselt, um herauszufinden, was sie will, landet sie ausgerechnet in der Wohnung von Frauenheld Julian - und möchte am liebsten sofort wieder verschwinden. Julian ist genauso wenig begeistert von seiner neuen Mitbewohnerin. Doch dann müssen Lily und Julian für ein Projekt zusammenarbeiten und merken, dass sie doch gar nicht so verschieden sind, wie sie dachten ...
Meine Meinung:
Die Gestaltung des Covers ist wunderschön und passt gut zum Vorgänger der Reihe. Der Schreibstil ist wie gewohnt locker und flüssig. Erzählt wird abwechselnd aus Sicht von Julian und Lily. Ich liebe die verschiedenen Charaktere mit ihren Ecken und Kanten.
Julian habe ich bereits im vorherigen Teil kennengelernt. Lily war mir noch unbekannt. Sie musste ihre Träume aufgeben und findet sich weit entfernt von ihrer Familie und ihren verlogenen Freunden an der Faerfax Uni wieder. Ohne Plan, wie es jetzt mit ihr weitergehen soll, trifft sie dabei auf tolle Menschen, die sie bei der Findung neuer Träume helfen. Das Julian sehr schöne und ausdrucksstarke Fotos machen kann, wusste ich bereits. Wie es jedoch um seinen Charakter gestellt ist, eher weniger. Seine zwei Schwestern stehen ihm sehr nahe. Für sie lässt er alles stehen und liegen. Schon in jungen Jahren hat er viel Verantwortung übernommen. Ich kann ihn verstehen, dass er ein bisschen Abstand braucht. Die Sache mit seiner Mutter ist mir besonders Nahe gegangen. Dadurch wurde mir klar, wieso er gegen Gefühle und Beziehungen ankämpft – er hat Verlustängste. Besonders die Dynamik zwischen ihnen hat mir gefallen und konnte mich unterhalten. Ihre Streits, Diskussionen und Gespräche empfand ich als sehr amüsant.
Ich liebe die Clique, in der sie sind. Man muss die Gruppe einfach liebhaben. Wie sie Lily bei sich aufgenommen haben, auch wenn sie anfangs noch Probleme mit Julian hatte. Es war schön zu sehen, wie sich Tessa in die Gruppen integriert hat. Die Mädels so neugierig. Einer meiner absoluten Lieblinge der Gruppe ist Jamie. Er tut mir schon leid. Verliebt in die beste Freundin, mit der er zusammenlebt und dann ständig mit ihrem Freund konfrontiert zu sein. Bin mal gespannt, wie die Geschichte zwischen Ella und ihm im nächsten Teil ausgehen wird. Ich wünsche mir für die beiden ein Happy End.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere