Profilbild von Schleiereule

Schleiereule

Lesejury Profi
offline

Schleiereule ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Schleiereule über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.11.2019

Spannend bis zum Schluss

Er wird dich jagen
0

Ich durfte den Thriller von Alexa Ivy im Zuge einer Leserunde hier auf Lesejury lesen und was soll ich sagen? Ich war wirklich gefesselt davon.
Gleich vorweg, es handelt sich bei "Er wird dich jagen" um ...

Ich durfte den Thriller von Alexa Ivy im Zuge einer Leserunde hier auf Lesejury lesen und was soll ich sagen? Ich war wirklich gefesselt davon.
Gleich vorweg, es handelt sich bei "Er wird dich jagen" um den zweiten Teil einer Serie rund um Serienmörder. Die Bände sind aber gut unabhängig von einander zu lesen und überschneiden sich "nur" bei einigen Personen, bauen aber nicht aufeinander auf und behandeln unabhängige Fälle. Die Gemeinsamkeit ist bei beiden die große Spannung und die interessanten Charaktere.
Darum geht es in diesem Band: Die Journalistin Carmen Jacobs hat ihren Bestseller "Das Herz des Jägers" über 5 überführte Serienmörder veröffentlicht und sucht Ruhe in einer einsame Hütte im Wald, auch um den Weihnachtstrubel zu entkommen. Doch dann findet sie einen Umschlag auf ihrer Veranda, der Fotos von brutal ermordeten Frauen enthält - Nachahmungen der Taten eines der von ihr behandelten Verbrechen. Die Polizei glaubt, dass es sich dabei nur um einen PR-Gag handelt und nimmt es nicht ernst. Carmen wendet sich daraufhin an Griffin Archer (dieser taucht im ersten Band auch schon auf), der ist zwar nicht begeistert dass Carmen vor seiner Tür steht, aber so langsam nimmt er sie ernst. Vor allem als es wieder zu Vorfällen kommt. Gemeinsam versuchen sie dem Mörder auf die Spur zu kommen und ein krankes Katz-und-Maus-Spiel beginnt.

Der Leser wird gekonnt zum Miträtseln eingeladen und zumindest bei mir war es so auf falsche Fährten gelockt. Erzählt wird in der 3. Person, aber man begleitet nicht nur Carmen und Griffin, sondern teilweise auch den Mörder oder seine Opfer, dadurch entsteht eine tolle Spannung, die sich einem großen Show-down auflöst.

Gerade dass man doch relativ lange im dunkeln tappt macht diesen Fall so spannend, ich persönlich war auf jeden Fall begeistert von dieser Story und kann es nur empfehlen.

  • Cover
  • Spannung
  • Geschichte
  • Charaktere
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 22.10.2019

Selten so gelacht

Bossy Nights
1

Bossy Nights durfte ich in eine Leserunde hier bei lesejury kennen lernen und was soll ich sagen? Ich habe selten bei einem Buch so viel lachen müssen. Ja es ist eigentlich so ein Roman über eine Büroromance, ...

Bossy Nights durfte ich in eine Leserunde hier bei lesejury kennen lernen und was soll ich sagen? Ich habe selten bei einem Buch so viel lachen müssen. Ja es ist eigentlich so ein Roman über eine Büroromance, kleine Angestellte verliebt sich in den Big Boss und natürlich hat die Liebe einen großen Stellenwert, aber darüberhinaus ist es wirklich amüsant und humorvoll.
Darum geht es: Peyton arbeitet als Medienberaterin bei dem Unternehmen von Rome, will sich aber selbstständig manch und ist schon seit Jahren heimlich in ihren strengen, ernsten und humorlosen Boss verliebt. Bei ihrer Geburtstagsfeier lässt sie sich von ihren Freundinnen überreden Rome eine anonyme E-Mail von einem heimlich erstellten Firmenaccount zu schreiben und ihm ihre Liebe bzw. Lust zu gestehen. Rome setzt alles daran den geheimnisvollen E-Mail-Schreiber zu enttarnen.
Allein der E-Mail-Verkehr zwischen den beiden ist zum Schießen und Romes Versuche die Absenderin aufzuspüren, herrlich.
Erzählt wird abwechselnd von Peyton und Rome in Ich-Form, dazu kommen Seitenweise Mails, die Sprache ist also modern, der Stil sehr locker und flüssig und die Story abwechslungsreich und amüsant.
Obwohl das Autorenduo Sara Ney und Meghan Quinn einen momentan recht beliebten Stoff aufgreifen schaffen sie es eine neue Variante ins Spiel zu bringen und sorgen für ein kurzweiliges Lesevergnügen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Gefühl
Veröffentlicht am 14.09.2019

Zukunftspläne können sich ändern

Cherish Love
1

Das Cover: Die großen Buchstaben und die grafischen Blätter auf dem hellblauen Grund finde ich persönlich sehr ansprechend und erinnern mich an den Jugendstil. Es ist in meinen Augen ansprechend, auffallend ...

Das Cover: Die großen Buchstaben und die grafischen Blätter auf dem hellblauen Grund finde ich persönlich sehr ansprechend und erinnern mich an den Jugendstil. Es ist in meinen Augen ansprechend, auffallend und interessant - also alles was ein Cover sein sollte.

Der Klappentext: Sailor Bishop hat nur ein Ziel: ein erfolgreiches Unternehmen aufzubauen! Diesem Traum hat er sein Leben verschrieben, und er investiert seine ganze Energie und Zeit, um ihn wahr werden zu lassen. Ablenkung kann er daher absolut nicht gebrauchen - auch nicht in Form seiner neuen Auftraggeberin. Doch die schöne Ísa Rain macht Sailor unmissverständlich klar, dass sie mehr von ihm will als nur einen unvergesslichen Kuss. Viel zu lange hat sie ausschließlich das getan, was andere von ihr erwarten. Sailor muss sich entscheiden: zwischen der Frau, die sein Herz berührt wie keine andere zuvor, und seinem großen Traum!

Der Inhalt: Es handelt sich hier um eine New-Adult Geschichte und obwohl ich sonst nicht so sehr auf so junge Protagonisten stehe, fand ich diese Story recht überzeugend. Auf der einen Seite haben wir Isa, eine junge Frau, die Lehrerin geworden ist, sich um ihre Halbgeschwister kümmert und von einer Zukunft mit Ehemann und eigenen Kindern träumt. Auf der anderen Seite steht Sailor, er träumt von einem florierenden Unternehmen, beruflichen Erfolg und verfolgt sein Ziel ehrgeizig. Auf den ersten Blick wünschen sich die beiden ganz Unterschiedliches - doch Sailor ist schon seit Jahren in Isa verschossen und nutzt seine Chance. Und Isa? Die muss überzeugt werden.

Der Schreibstil: Erzählt wird in der 3. Person in einem flüssigen Stil und in einer modernen, zeitgemäßen Sprache. Die beiden Hauptcharaktere und die "Nebendarsteller" werden gut beschrieben und es kommt zu einem kleinen Wiedersehen mit einem der Hauptprotagonisten der Rock-Kiss-Serie. Es handelt sich um den ersten Band der Hard-Play-Serie, die Geschichte von Sailor und Isa kommt auch zu einem Ende, doch es bleiben einige Nebenstränge offen, so dass ich schon sehr gespannt bin, wie es weiter geht.

Alles in allem handelt es sich bei Cherish Love um einen New-Adult Roman mit einer süßen Liebesgeschichte, die mich persönlich sehr gut unterhalten hat.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Gefühl/Erotik
Veröffentlicht am 30.07.2019

Ein Sportroman, bei dem Sport eigentlich Nebensache ist

Chicago Devils - Die Einzige für mich
1

Erst einmal Danke, dass ich das Buch hier auf Lesejury lesen durfte - und gleich vorweg, mir hat es gefallen.

Darum geht es: Anton Petrov, ist durch und durch Profisportler, diszipliniert, eisern im Training ...

Erst einmal Danke, dass ich das Buch hier auf Lesejury lesen durfte - und gleich vorweg, mir hat es gefallen.

Darum geht es: Anton Petrov, ist durch und durch Profisportler, diszipliniert, eisern im Training und ganz auf seinen Sport und die Mannschaft fixiert. Zumindest nach Außen, klar es gibt keine Frauen in seinem Leben, sehr zum Leidwesen der Presse, aber das liegt nicht nur am Sport, er ist nämlich in die Ehefrau seines Teamkollegen verliebt und die ist TABU - auch wenn der Ehemann ein Schwein ist. Mia versucht verzweifelt aus dieser Ehe raus zu kommen, aber ihr Mann ist nicht zur Scheidung bereit. Sie leben zwar schon getrennt und sie versucht mit einem Barkeeper-Job über die Runden zu kommen, aber einen Scheidungsanwalt kann sie sich nicht leisten. Als Anton wieder in ihr Leben tritt, hat sie nur Angst dass ihr Noch-Ehemann davon erfährt.

Erzählt wird abwechselnd von Anton und Mia in der Ich-Form, der Stil ist sehr flüssig und locker, die Sprache etwas direkt und derb (was erwartet man auch von Sportlern). Obwohl es eine Liebesgeschichte ist, steht der Sex - ganz im Gegenteil zu meinen Erwartungen - nicht im Vordergrund, sondern die langsame Annäherung von Anton und Mia und die Bewältigung ihrer Probleme. Die beiden sorgen so für Knistern, Emotionen und eine leichte Spannung. Für einen gewissen Humor sorgt der alte Onkel, der bei Anton lebt und einen Pfleger nach dem anderen vertreibt, bis er sich an Mia die Zähne ausbeißt.

Also alles in allem ein unterhaltsamer Roman, zwar aus dem Bereich Sport, aber der ist eigentlich Nebensache und steht "nur" für Antons Lebenseinstellung. Die Liebesgeschichte und der Neuanfang von Mia und Anton haben sehr viel mehr Gewicht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Gefühl
Veröffentlicht am 01.07.2019

Viel Lärm um nichts

Das kleine Cottage auf dem Hügel
2

Ich durfte diese Geschichte im Zuge einer Leserunde auf Lesejury lesen und ganz ehrlich, ansonsten hätte ich das Buch vermutlich abgebrochen. Der Schreibstil ist wirklich gut, leicht lesbar, flüssig, angenehm ...

Ich durfte diese Geschichte im Zuge einer Leserunde auf Lesejury lesen und ganz ehrlich, ansonsten hätte ich das Buch vermutlich abgebrochen. Der Schreibstil ist wirklich gut, leicht lesbar, flüssig, angenehm in der Sprache, daran hatte ich gewiss nichts aus zu setzten. Und die Idee der Story wäre auch ganz gut gewesen: Madeline verliert ihren Job in einer PR-Agentur und bekommt die Chance eine luxuriöse Hotelanlage zu betreuen. Zu schön um wahr zu sein, denn tatsächlich ist die Hotelanlage ein ländliches Anwesen mit heruntergekommenen Cottages und bei weitem noch nicht für Luxus gewohnte Gäste geeignet. Doch Maddie sprudelt nur so vor Ideen, leider hat sie ihre Pläne ohne den eigentlichen Eigentümer Seth gemacht. Er hat ganz andere Vorstellungen und will renovieren und erhalten und nicht den totalen Umbau. Außerdem ist er ein Eigenbrötler und hütet mehr als ein Geheimnis. Ja die Geheimnisse, davon gibt es viele, so bei der Gärtnerin Clara und dem Dachdecker Tom und bei Maddie natürlich auch und selbst das Anwesen hat eine geheimnisvolle Vergangenheit. Man kann sagen ein Geheimnis nach dem anderen, jeweils mit unterschiedlichen Mitwissen.
Soweit so gut. Wie gesagt die Idee an sich rund um das Anwesen und seiner Bewohner hatte wirklich Potential, aber die Geheimnisse, um die Seth und die anderen so viel Aufsehens machen, haben mich dann bei ihren Enthüllungen leider eher enttäuscht, ich würde fast sagen: Viel Lärm um nichts. Durch die Geheimnisse bin ich aber auch mit den einzelnen Charakteren nicht richtig warm geworden, ständig wird etwas angedeutet, das dann erst später aufgelöst wird, beim Lesen wundert man sich aber warum die Reaktionen der Protagonisten so waren, man tappt einfach im Dunkeln. Wäre die Story als Ich-Erzähler, meinetwegen aus der Sicht von Maddie erzählt worden und nicht in der dritten Person, wären die Lücken und Geheimnisse verständlicher gewesen. Und auch die Vergangenheit und die Geschichte des Anwesen und um die geplante Anlage hätte in meinen Augen bedeutend mehr Potential gehabt. Wirklich Schade.

  • Cover
  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Gefühl