Profilbild von Schnuffelchen

Schnuffelchen

Lesejury Profi
offline

Schnuffelchen ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Schnuffelchen über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.07.2018

enttäuschend

The Real Thing - Länger als eine Nacht
0

Als Happy-End-süchtige habe ich nach dem Ende der Edinburgh-Love-Stories-Reihe tiefe Trauer geschoben. Auch wenn es viele Autoren und Autorinnen gibt, die uns gern den Tag versüßen, so haben die Mädels ...

Als Happy-End-süchtige habe ich nach dem Ende der Edinburgh-Love-Stories-Reihe tiefe Trauer geschoben. Auch wenn es viele Autoren und Autorinnen gibt, die uns gern den Tag versüßen, so haben die Mädels und Jungs aus Schottland doch einen besonderen Platz in unserem Herzen behabt. Als dann eine neue Reihe der Autorin angekündigt wurde, war ich sofort Feuer und Flamme. Meine Erwartungen waren hoch und …

Tja, das ist das Problem mit Erwartungen. Manchmal sind sie so hoch, das man eigentlich nur enttäuscht werden kann. Mal wird man mehr und mal etwas weniger enttäuscht – doch ganz ohne Enttäuschung geht man fast nie von dannen. So auch in diesem Fall. Vielleicht waren meine Erwartungen zu hoch?

Die Geschichte ist ganz niedlich, auch die Kleinstadt und ihre Bewohner haben etwas, doch so richtig will es einfach nicht zünden. Weder bei der Story noch dem Humor wollte der Funke überspringen. Ich habe mich durch die ersten 2/3 des Buches geradezu quälen müssen, erst zum letzten Drittel konnte ich etwas von dem wiederfinden, was mich jeden Band der Edinburgh Love Stories inhalieren lassen hat.

Die Charaktere sind die meiste Zeit vor allem unscheinbar, gelegentlich sogar ein wenig nervig. Die Story kann leider nicht nur von der netten Darstellung der Küstenstadt leben, sondern braucht etwas Leben, doch hier geht es einfach nicht vorwärts. Der 2. Band steht bereits in den Startlöchern und ich bin doch tatsächlich dabei zu überlegen, diesen an mir vorbeiziehen zu lassen. Den ich kann nicht wirklich behaupten, das es mich großartig reizt nach Hartwell zurück zukehren.

Fazit: Zum ersten Mal hat mich Samantha Young wirklich enttäuscht. Anstatt eine romantische und pfiffige Geschichte zu bekommen, wie gewohnt, hielt sich hier nur Langeweile zwischen den Buchseiten versteckt. Schade.

Veröffentlicht am 27.07.2018

anders, aber auch wieder toll

Harry Potter und das verwunschene Kind. Teil eins und zwei (Special Rehearsal Edition Script) (Harry Potter )
0

Als der 1. Harry Potter auf den Markt kam, gehörte ich eigentlich schon nicht mehr zur Zielgruppe und wenn mein kleiner Bruder sich diese Bücher nicht von mir gewünscht hätte, wäre ich ihnen vermutlich ...

Als der 1. Harry Potter auf den Markt kam, gehörte ich eigentlich schon nicht mehr zur Zielgruppe und wenn mein kleiner Bruder sich diese Bücher nicht von mir gewünscht hätte, wäre ich ihnen vermutlich nie verfallen. Und was hätte ich verpasst.

11 Jahre nachdem Harry über Voldemort gesiegt hat, erhebt sich wieder das Böse in der Welt. Doch das ist nicht Harrys eigentliche Problem, den sein Sohn Albus macht ihm viel mehr Sorgen. Er versteht seinen Sohn einfach nicht. Nicht nur das Albus kein Griffendor ist, nein er freundet sich mit dem Sohn von Malfoy an und lehnt alles ab, was mit Harry zu tun hat.

Es war etwas unbewohnt, die Geschichte als Theater-Script zu lesen, doch irgendwie auch gerade deshalb sehr spannend. Dieser Einblick nach dem „Und wenn sie nicht gestorben sind …“ zeigt, das auch „Heden“ wie unsere
3 Griffendors mit normalen Alltagsproblemen Leben müssen. Man durfte miterleben, wie sie sich als Erwachsene verändert haben und auch wieder nicht verändert haben. Hermine ist als Zaubereiministerin herrlich, Ron ist immer noch ein Kindskopf und Harry fühlt sich mit seinem großen Namen immer noch genauso unwohl. Albus hat mir ziemlich leid getan, als wäre das Leben als Teenager nicht schon schwierig genug, wird er auch noch ständig mit seinem berühmten Vater verglichen und fühlt sich völlig fehl am Platz. Doch als es darauf ankommt, lernt er die selbe Lektion wie auch schon sein Vater. Allein steht es sich nicht gut, den die Freunde sind das wichtigste und mit seinen Freunden, kann man gegen alles bestehen, sogar das Böse.
Und noch bevor das Schuljahr vorbei ist, lernen Vater und Sohn einige wichtige Lektionen.

Die Geschichte ist auf eine andere Art spannend. Ich kann sie schwer mit den bisherigen Büchern vergleichen, da sie anders ist. Doch sie hat mich auf jeden Fall überzeugt und auch begeistert. Ich hoffe, ich kann das Stück irgendwann auch auf der Bühne sehen.

Fazit: Diese Geschichte ist anders, als die bisherigen Bücher von Harry Potter, doch es ist nicht schlechter. Sie ist spannend und überzeugend und ich habe das Wiedersehen mit alten Freunden genossen, sowie das Kennenlernen neuer Freunde.

Veröffentlicht am 27.07.2018

es geht endlich weiter

Paper Prince
0

Als Erstes ist mir beim Lesen aufgefallen, das in diesem Band auch endlich Reed zu Wort kommt.

Nach dem Ende des 1. Buchs war mir war mir nicht klar, wir die Autorinnen diese Situation retten wollten. ...

Als Erstes ist mir beim Lesen aufgefallen, das in diesem Band auch endlich Reed zu Wort kommt.

Nach dem Ende des 1. Buchs war mir war mir nicht klar, wir die Autorinnen diese Situation retten wollten. Meine Fantasie reichte nicht, um mir eine Lösung zu erdenken, die weder wider den Charakteren läuft noch unwahrscheinlich und unrealistisch ist. Doch sie haben es geschafft und nicht nur das, sie haben dafür die Charaktere nicht verbiegen müssen.

Endlich bekommen die 5 Jungs von Callum etwas mehr Tiefe. Man erfährt mehr über die Vergangenheit, über das zerrüttete Verhältnis und über das vermutlich größte Problem der Familie Royal.

Auch Brooke kommt zurück in die Familie. Noch grässlicher und anmassender, als im ersten Band nistet sie sich mittels Lug und Betrug in der Familie ein und wütet dort wie ein Geschwür.

Dieses Buch hat 2 Erzähler – Reed und Ella. Mit Reeds Sicht hatte ich etwas Probleme, gerade im 1. Drittel der Geschichte. Aus dem arroganten Jungen in Paper Princess ist hinter die Kulissen geblickt, eigentlich nur ein Junge, der versucht zu rebellieren und der ziemlich unsicher ist. Er ist wütend, auf sich, auf seinen Dad und eigentlich auch auf die ganze Welt.
Ich kann Reed als Figur jetzt besser verstehen, auch wenn ich noch nicht alles gut heißen kann, was er so angestellt hat. Doch sein Auftreten ob jetzt im Privaten oder in der Schule steht für mich jetzt in einem ganz anderen Licht da. Uns ja, er ist immer noch ein verwöhnter reicher Bengel, doch jetzt, wo ich seine verletzliche Seite kennen lernen durfte, ist er trotzdem angenehmer.

Ella kommt natürlich auch zu Wort. Sie muss wieder ganz von vorn anfangen, den nach ihrer Flucht ist nichts mehr wie es einmal war. Gerade an der Schule hat sie viel Boden verloren. Doch diesmal hat sie die Royals hinter sich. Das macht die Geschichte für sie zwar nicht einfacher, aber sie ist auch nicht mehr allein.

Gerade am Anfang hatte ich diesmal Schwierigkeiten in die Geschichte zu finden. Doch als ich die Startschwierigkeiten hinter mich gebracht habe, war es wieder ein Fest. Zickenkrieg und Missverständnisse, gebrochene Herzen an allen Fronten und überraschende Geständnisse und Geheimnisse haben mich an das Buch gefesselt. Endlich wurde auch Gideon mehr in die Geschichte eingebunden und ich hatte mit meiner Vermutung ziemlich Recht, aber wenn ich mir sein Geheimnis nicht so schlimm vorgestellt habe.

Die Geschichte hat wieder mit einem Cliffhanger abgeschlossen. Allerdings wäre dies meiner Meinung nach nicht notwendig gewesen. Mit ein paar Seiten mehr hätte man diese Geschichte abschließen können. So wurde am Ende eine neue Person eingeführt und ein neuer Handlungsstrang in Spiel gebracht. Allerdings kommt dadurch nicht unbedingt mehr Spannung auf, den ich hab eine ziemlich klare Vorstellung wie es weiter geht. Ich hoffe jedoch, das ich mich irre.

Fazit: Das erste Drittel war etwas holprig, dadurch, musste ich dem Buch auch einen Punkt zum Vorgänger abziehen. Die restlichen 2 Drittel haben mich allerdings wieder überzeugt und ich habe es genossen zu lesen, wie es mit den Royals weitergeht.

Veröffentlicht am 27.07.2018

Enttäuschend

Im Wald
0

Das Duo Bodenstein und Kirchhoff (jetzt eigentlich Sander) haben mich bisher immer sehr gut unterhalten. Die Krimis waren spannend und sogar packend und die private Seite der Ermittler brachten noch zusätzlich ...

Das Duo Bodenstein und Kirchhoff (jetzt eigentlich Sander) haben mich bisher immer sehr gut unterhalten. Die Krimis waren spannend und sogar packend und die private Seite der Ermittler brachten noch zusätzlich Interessantes mit ein und machten die Komissare greifbar. Doch diesmal war ich enttäuscht.

Der Kriminalfall war sehr zäh und konstruiert. Und die persönlichen Belange der Ermittler waren nicht Hauptwerk sondern eher Mittelpunkt der Geschichte. Ich habe sehr viel Zeit gebraucht um das Buch wirklich zu lesen und war zwischenzeitlich sogar geneigt, das Buch eventuell abzubrechen. Wo ist der Charme der Geschichten geblieben? Wo die Brisanz? In den beiden Vorgänger Böser Wolf und Die Lebenden und die Toten, da jagten einen die Spannung und man wollte die Bücher kaum aus der Hand legen. Hier plätschert alles nur vor sich hin und wirkt teilweise, als ob die Autorin zwischendurch überhaupt nicht wüsste wo sie mit der Geschichte hinwollte.

Auch die Komissare haben hier viel an Boden verloren. Das Oliver von Bodenstein nicht ganz auf der Höhe ist, war zu vermuten immerhin geht es um den Tod seines Jugendfreundes vor 40 Jahren und bei ihm steht auch privat eine große Veränderung an. aber Pia, die sich immer souverän gegenüber ihren Kollegen und ihren Vorgesetzten durchgesetzt hat, wirkt völlig überfordert und gehetzt.

Diesmal war es nicht wirklich eine Freude diese Geschichte zu lesen. das kann Nele Neuhaus viel besser und ich hoffe, das sie im nächsten Krimi wieder zeigt, das sie es kann.


Fazit: Diesmal wurde ich wirklich enttäuscht. Der Krimi ist weder spannend , noch sind die Ermittler in ihrem Element. Das kann die Autorin wirklich besser.

Veröffentlicht am 27.07.2018

Lieber den Film schauen

Love Story
0

Ich liebe Love Story – als Film. Der Film sorgt regelmäßig für Taschentuchalarm bei mir und als Lovelybooks ausrief, war ich sofort dabei. Mit ziemlich großen Erwartungen – ohne das Buch vorher gelesen ...

Ich liebe Love Story – als Film. Der Film sorgt regelmäßig für Taschentuchalarm bei mir und als Lovelybooks ausrief, war ich sofort dabei. Mit ziemlich großen Erwartungen – ohne das Buch vorher gelesen zu haben. Meine Erwartungen wurden dann leider ziemlich zurecht gestutzt. Und zurück blieb die Frage: Wer ist der grandiose Drehbuchschreiber, der daraus dieses Meisterwerk geschaffen hat.
Dann jetzt mal in die Details. Ok, das Buch wurde von einem Mann geschrieben. Das war mir dann doch schon klar. Allerdings scheinbar von einem, der ein großes Problem hat Gefühle zu schreiben oder sich mit ihnen aus einander zusetzen. Seine Figuren haben kaum Substanz, wirklich oberflächlich und fast lieblos.
Auch die Geschichte wirkte wie nur umrissen, nicht fertig ausgearbeitet. Immer wenn zwischen den Protagonisten Momente aufkamen, die Probleme oder Gefühle andeuteten, dann ging der Autor schnell zur nächsten Szene über. da ist so viel verschenktes Potential in dem Buch/Hörbuch, das ich fast heulen möchte. Mir ist das Buch in seiner Art zu Rational, zu wenig Gefühlsbetont – Das sind doch keine Roboter, sonder Menschen – und sie erleben etwas sehr trauriges und dramatisches, nur erreicht mich der Autor nicht.

Fazit: Ja, ich gebe der Geschichte 3 von 5 Punkten, allerdings schwingt da der Geist des Films mit. Wenn ich den nicht kennen würde, würde die Wertung sicher schlechter ausfallen. Daher meine Empfehlung holt euch den Film und jede Menge Tempotücher.