Profilbild von Seraphinablack

Seraphinablack

Lesejury Profi
offline

Seraphinablack ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Seraphinablack über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.08.2020

konnte mich nicht überzeugen....

Tagebuch einer furchtbar langweiligen Ehefrau
2

Die 48-jährige Diane wird von ihrem Mann verlassen. Sie sei ihm zu langweilig geworden. Und er habe übrigens eine Neue, natürlich ein paar Jahre jüngere, Freundin …
Diane die Jaques vergöttert hat ist ...

Die 48-jährige Diane wird von ihrem Mann verlassen. Sie sei ihm zu langweilig geworden. Und er habe übrigens eine Neue, natürlich ein paar Jahre jüngere, Freundin …
Diane die Jaques vergöttert hat ist am Boden zerstört. Mit ihrer Freundin Claudine macht sie sich auf die Suche nach ihrem Selbstvertrauen und erlebt Zusammenbrüche in Umkleidekabinen, kleine Rachen an der Geliebten sowie der ewig vorwurfsvollen (Ex-)Schwiegermutter, Weißweinpartys am frühen Nachmittag und Zerstörungsorgien im ehemals trauten Heim.

Ein schreiend komischer und aufs Beste unterhaltender Roman - so zumindest die Inhaltsangabe.

Das Cover mit dem in pink gehaltenen offenen Mund hat mir sehr gut gefallen und auch der Klappentext machte mir Hoffnungen auf eine tragisch / nachdenkliche /komische Komödie.
Leider wurde ich enttäuscht . Es ist eine nicht sehr unterhaltsame dahinplätschernde Geschichte einer 08/15 Ehefrau die durch ihre langweilig nachlässige /depressive Art Ihren Ehemann direkt in die Arme einer anderen Frau getrieben hat.
Das Buch hat zwar einige berührende und auch witzige Momente z.B. wie sie sich in Facebook anmeldet den Post absetzt und dann den Account wieder löscht, oder als sie bei der Therapeutin ist, als sie ihrem Arbeitskollegen JP einfach nach einem Kompliment Ihre Schuhe für seine Frau schenkt.
Auch Dianes Schwägerin ist bemerkenswert hassenswert.

Das Buch ist in einzelne kurze Kapitel unterteilt und somit recht flott wegzulesen.
Leider wars das auch schon: Es ist flüssig zu lesen, jedoch nicht fesselnd oder mitreißend.
Das Ende des Buches liess mich mit folgender Notiz zurück : Äh…. Hmmmm……..



Mein Fazit : So leid es mir tut, kann ich für dieses Tagebuch nur maximal 2,5 von 5 Sternen vergeben. Der Buchtitel passt hier zu 100 % .

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.08.2020

die Lady ist zurück auf der Queen Anne

Lady Arrington und die tödliche Melodie
1


Zum Buch
Mary Elizabeth Arrington freut sich, auf die Queen Anne zurückzukehren! Doch schon beim Eröffnungskonzert wird ihre Freude getrübt. Der Pianist ruiniert den Abend, indem er den Auftritt der ...


Zum Buch
Mary Elizabeth Arrington freut sich, auf die Queen Anne zurückzukehren! Doch schon beim Eröffnungskonzert wird ihre Freude getrübt. Der Pianist ruiniert den Abend, indem er den Auftritt der Operndiva Anastasia Botticelli mit einem vollkommen falschen Lied übertönt. Noch in derselben Nacht wird der Musiker tot aufgefunden - erdolcht an seinem Klavier! Erneut steckt Krimi-Autorin Mary mitten in einem echten Mordfall - und gerät diesmal selbst ins Visier des Mörders.


Meine Meinung :

Das Cover mit dem hölzernen Deckchair die Aussicht über die Reling auf das Meer und die fliegenden Möwen lassen in mir eine nostalgische Stimmung aufkommen.
Dieses Gefühl hatte ich auch beim lesen des Buches und es überraschte mich immer wieder, dass die Story nicht in der Vergangenheit sondern in der Gegenwart spielt.

„Lady Arrington und die tödliche Melodie „ ist der zweite Band einer Krimireihe.Dies ist mein erster Band mit der Ermittlerin und Krimi Autorin Lady Arrington, jedoch fiel mir der Einstieg leicht und die Akteure wurden wundervoll eingeführt.
Ich hatte nicht das Gefühl, dass mir entscheidende Informationen aus dem ersten Band gefehlt haben.
Der Schreibstil ist flüssig und der Sprachstil ist der Story und der Lady angepasst.

Die Hauptfigur ist die Autorin Mary Arrington, eine junggebliebene und fitte über 60 jährige Witwe die an einer Schreibblockade leidet , deswegen wird von ihrer Freundin und Bediensteten Greta aufgefordert die Einladung des Kreuzfahrtschiffes Queen Anne anzunehmen. Entgegen des Rates ihres Lektors Mr Bayle tritt sie die Reise nach Norwegen an.
Bereits an Bord des Schiffes löst sich ihre Schreibbockade, jedoch muss sie durch den Mord nicht nur in Real Life ermitteln, sondern auch noch um Ihre Gesundheit fürchten.
Zuviel kann ich ohne zu spoilern nicht erzählen.

Es gibt einige toll gezeichnete Figuren:
Der gutaussehende, aber sehr selbstverliebte Offizier de Jong.
Der begnadete Pianist Winkler der leider sehr bald das zeitliche segnet.
Die Operndiva Anastasia Botticelli ; sehr selbstverliebt und in anderen Sphären schwebend.
Einen unglaublich kotzbrockigen Kritiker Gladwell.
Bei dem überspitzt bösartig beschriebenen Schiffsarzt Dr. Germer ( köstlich/österreichisch) hatte ich das Gefühl die Autorin kennt ein -ihr verhasstes - lebendes Exemplar dieser Gattung.
Bei dem Zimmermädchen Sandra hat mir jedoch nicht gefallen, dass sie so gar nicht wie ein Zimmermädchen agiert hat.
Kapitän MacNeill ist ein wunderbarer Seebär mit dem Mary dann den Fall lösen muss.

Mein Fazit:
Die Geschichte hatte einige überraschende Twists und die Auflösung des Mordes war mir etwas zu konstruiert und überraschend.
Jedoch freue ich mich bereits auf Band 3 der Hobbyermittlerin.
Dieses Buch ist ein wunderbarer Cosy Kreuzfahrt Krimi der sich sehr flüssig lesen lässt.
Von mir gibt es für dieses kurzweilige Buch 4,5 von 5 Sternen

  • Cover
  • Spannung
  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 26.07.2020

Wer glaubt hat Recht ?!

After the Fire
0

Will Hill „After the Fire“

Klappentext
Der einzige Weg aus der Dunkelheit ist, ein Feuer zu entzünden
Schwer verletzt liegt die 17-jährige Moonbeam im Krankenhaus und sieht sich einem Psychologen und ...

Will Hill „After the Fire“

Klappentext
Der einzige Weg aus der Dunkelheit ist, ein Feuer zu entzünden
Schwer verletzt liegt die 17-jährige Moonbeam im Krankenhaus und sieht sich einem Psychologen und einem FBI-Agenten gegenüber. Sie, die zu den wenigen Überlebenden nach der schrecklichen Brandkatastrophe gehört, soll erzählen, wie das Leben war auf der Farm der Gotteslegionäre. Wie ist es zu dem schrecklichen Feuer gekommen, wie zu der Schießerei zwischen den Gotteslegionären und der Polizei? So viele sind gestorben. Zögerlich öffnet sich Moonbeam, glaubt, dass man ihr helfen will, und fängt an zu erzählen, wie das Leben vor dem Feuer war und wie das Leben sich danach anfühlt.
Eine Sache aber kann sie nicht erzählen.
Doch sie muss aussprechen, was sie getan hat, will sie nicht daran zerbrechen.
Meine Meinung zum Buch :
Das Buchcover ist sehr schön und passend zur Story gestaltet, Signalrot mit abgebrannten schwarzen Zündhölzern.

Bereits im Epilog ist man mitten drin in der Geschichte. Sie beginnt rasant mit dem Brand in und es werden bereits sehr viele Personen und Namen genannt.

Will Hill erzählt die Geschichte aus der Sicht der wirklich sehr erwachsenen, klugen etwas verwirrten 17 jährigen Mädchens Moonbeam .
Das Buch ist in Kapiteln „Davor“ und „Danach“ aufgeteilt.
„Davor“ erzählt die Geschichte von Moonbeams im Lager der Gottessekte „Die Heilige Kirche der Legion Gottes“ in der Wüste in der Nähe der Stadt Layfield.
Die „Danach“ Kapitel beginnen nach dem Erwachen im Krankenhaus und erzählen die Geschichte des Mädchens nach dem Brand . In einer geschlossenen psychiatrischen Klinik spricht Sie mit einem - meiner Meinung nach sehr einfühlsamen - Psychologen und mit dem FBI Agent Carlyle über Ihre Erlebnisse und über den Brand und das Ende der Sekte.
Als Moonbeam anfängt, an ihrem Glauben und ihrem Leben in der Legion zu zweifeln, nimmt alles eine unerwartete Wendung.
Was ist, wenn der einzige Ausweg aus der Dunkelheit darin besteht, ein Feuer anzuzünden?
Durch Ihre Gespräche mit dem PSY und dem FBI Agenten werden peu- a -peu die einzelnen Charaktere der Sekte und deren Erlebnisse erzählt.
Beim Lesen des Buches musste ich ein ums andere mal tief durchatmen, zu heftig und grausam wird das Leben von den Sektenmitgliedern und auch von Moonbeam und den anderen Kindern beschrieben.
Der selbsternannte Prophet Father John ist ein kontrollierender, missbräuchlicher Mann - mit mehreren Ehefrauen und er hat keine Bedenken die Sektenmitglieder grausam wegzusperren, weil seine Regeln nicht befolgt werden.
Ein Lichtblick in Moonbeams Leben ist ihr bester Freund Nate. Auch wenn Moonbeam dem Propheten als künftige weitere Ehefrau versprochen ist.
Hier kann ich leider ohne zu Spoilern nicht zuviel darüber schreiben.
Richtig irre gezeichnet ist ein weiterer Charakter : „Luke“ ist genau so verblendet wie ich mir in einer Sekte lebende Hardcorejünger vorstelle .
Gut gefallen hat mir auch, dass sich in Moonbeams Kopf immer wieder ihr anerzogener Glauben in Form des Propheten zu Wort meldet.

Am Ende des Buches erklärt der Autor noch, dass es sich um einen fiktive Geschichte handelt, er jedoch von den Geschehnissen um die Sekte der „Branch Davidians“ in Waco zu diesem Roman angeregt wurde.
Ich finde jedoch : Für ein Jugendbuch ab 14 ist es meiner Ansicht zu „hart“ geschrieben.

Mein Fazit:
Ein wirklich bemerkenswertes, berührendes jedoch sehr heftig und aufrüttelnd geschriebenes Buch über die Bösartigkeit die einigen Menschen zugrunde liegt, über Missbrauch , eine Sehnsucht nach Zugehörigkeit und über den Kampf ins eigene Leben zurückkehren zu wollen.
Für dieses ruhige, unter die Haut gehende Buch gibt es von mir eine absolute Leseempfehlung mit 5 von 5 Sternen !

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.04.2020

Tradition trifft Moderne / Treffend * kantig* bayrisch !

Kreizkruzefix
0

Als Theres Hack, Ende 30, Ex-Eventmanagerin, nach Jahren aus Wien zurückkehrt und die väterliche Traditionsmetzgerei umkrempelt, ist nicht jeder davon begeistert. Doch nicht nur die junge Metzgerin, die ...

Als Theres Hack, Ende 30, Ex-Eventmanagerin, nach Jahren aus Wien zurückkehrt und die väterliche Traditionsmetzgerei umkrempelt, ist nicht jeder davon begeistert. Doch nicht nur die junge Metzgerin, die mit Wort und Grant so manch Althergebrachtes auf den Kopf stellt, stört die Dorfidylle. Als die Gin-Produzenten Sophie und Franz Thaller nur wenige Tage vor Beginn der Passionsspiele ermordet werden, droht eine PR-Katastrophe für den Ort. Theres Hack gerät ins Visier der örtlichen Polizei, war sie doch als Erste am Tatort und ist geübt mit Messer und Jagdgewehr. Für Theres genau der richtige Anlass, um Hauptkommissar Anton Sollinger und Kommissar Toni Baurieder auf die Sprünge zu helfen.









Das Cover des Buches mit dem allgegenwärtigen Kofel Gipfel im Hintergrund und dem Kreuz mit dem roten Umhang passt zur Geschichte.

Gut gefallen hat mir auch der grüne Buchschnitt und das Personenverzeichnis auf den ersten Seiten.

Damit werden die „Hauptdarsteller“ der Geschichte kurz vorgestellt.

Die Geschichte wird in einzelnen Abschnitten und in verschiedenen Perspektiven erzählt. Die Filmklappen zu den einzelnen Abschnitten finde ich besonders… So besonders wie der blumig, stockend - verwirrend - abgehackte, springende überspitze , teils derbe Sprachstil des Regionalkrimis.



Genau dieser Sprachstil und die charismatischen Hauptfiguren machen Kreizkruzefix zu einem besonderen , nicht immer flüssig und leicht zu lesenden Krimi.



Theres „Res“ Hack, mundfaul, mit derbem schwarzen Humor, Metzgerin, Jägerin und Chefin der „Schweinefleischfreien BIO Metzgerei“

Ihr Babba mit dem sie sich immer wieder gepflegt bayrisch streitet.

Ihre Wolfshündin Wolfin, die diversen Schauspieler / innen der Passion, eine aus Hamburg angereiste Influencerin,

die hiesigen Dorfpolizisen ( Toni und Anton ) und - meine Lieblingsfigur - der Priester und Gamer Pauli; Theres Jugendfreund.



Die Autorin hat einige wunderbare Wortschöpfungen zur Story ge- oder erfunden. ( Köni-GIN oder AllerheiliGin ) und auch die Vermischung der Tradition vs. Moderne: wie Social Media, Instagram & Co. , welche das traditionelle Dorfgeschehen gehörig aufmischen finde ich sehr gelungen.



Da ich selbst Bayerin bin, bin ich bei einigen Passagen ( Kirche, Dorfratschn , alles beim alten lassen etc. ) nickend vor dem Buch gesessen und habe den einen oder anderen Charakter wiedererkannt.



Mein Fazit:





»Kreizkruzefix« ist ein Lesevergnügen für alle Regio-Krimifans die mal einen etwas sperrigeren, jedoch authentischen Bayern Krimi lesen möchten und keine Scheu haben, in die Abgründe hinter der perfekten Fassade einzutauchen!

Ich freue mich bereits auf die Fortsetzung und vergebe 4. von 5 Sternen

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.04.2020

Einmal durchgaren bitte - Ein Ermittler Duo findet sich

Mordseeluft
1

Zum Inhalt:

Eine perfekt gegarte Leiche in der Strandsauna? Nicht gerade das, was Caro Falk sich von ihrer Mutter Kind Kur auf der Insel Borkum erwartet hat. Wattspaziergänge, Robbengucken und jede Menge ...

Zum Inhalt:

Eine perfekt gegarte Leiche in der Strandsauna? Nicht gerade das, was Caro Falk sich von ihrer Mutter Kind Kur auf der Insel Borkum erwartet hat. Wattspaziergänge, Robbengucken und jede Menge erholsame Langeweile waren ihr eigentlicher Plan. Trotzdem ist sie empört, als die örtliche Polizei den Fall einfach zu den Akten legen will. Zusammen mit Türsteher Jan und Schwiegervater Hinnerk beginnt Caro selbst zu ermitteln.


Das Cover des Buches mit dem Leuchtturm in Hintergrund und einer Möwe auf einem im Wasser schwimmenden Saunabottich finde ich sehr gelungen und passt auch zum Ort und der Geschichte.
Die Hauptfiguren sind die frisch getrennt lebende Caro Falk, ihr 9 Jähriger Sohn Nils samt finnischer Lapphündin Aila, der Noch-Schwiegervater Hinnerk und später kommt noch der Türsteher Jan hinzu.
Gut gefallen hat mir, dass erst eigentlich am Schluss der Geschichte klar wird, ob Jan ein Borkumer James Bond oder nur ein absoluter Sprücheklopfer ist. Wobei noch immer nicht wirklich geklärt ist was Jan in der Vergangenheit passiert ist.
Auch die verschiedenen Nebenfiguren und deren Geschichten sind gut erzählt und runden die Geschichte der Autorin ab.

Der Einstieg in die Story fiel mir durch den flüssigen Schreibstil sehr leicht, jedoch fand ich die Hauptakteurin Caro wegen ihrer offensichtlichen verallgemeinernden Männerfeindlichkeit anfangs nicht sonderlich sympatisch.
Witzig erzählt wurde, wie sie ihren Ehemann Nils im flagranti
beim Cybersex erwischt und sich dann in einer Mutter Kind Kur Klinik auf Borkum wiederfindet.
Ihr erster Kontakt mit dem Chefarzt und Womanizer Dr. Schäfer ist dann auch noch genau passend zu Caro´s Meinung über die Männerwelt.

Absolut sympathisch war mir auf Anhieb der Schwiegervater Hinnerk der Caro dann auch tatkräftig bei er Ermittlung unterstützt.
Hinnerk, Ex Journalist, Witwer und jetzt Rentner macht Caro mehr oder weniger Feuer unterm hintern und hilft ihr bei der Recherche zum Fall.

Die Borkumer Landschaft mit einigen geschichtlichen Hintergründen wird liebevoll , lebensecht und mit einer Prise Lokalpatriotismus beschrieben und der eine oder andre Lese-Schmunzler ist auch vorhanden (rosarotes Hallo Kitty Rad oder Jans Antwort beim ersten Händedruck (Sind sie Chirurgin ?)

Erst gegen Mitte des Buches nimmt die Geschichte um den Saunamord und deren Hintergründe Fahrt auf und nach einigen - durchaus überraschenden - Wendungen präsentiert die Autorin Christine Drews (die hier mit dem Pseudonym Emmi Johannsen schreibt) einen guten Schluss mit einem unerwarteten Mordmotiv das dann doch überraschend ist.

Einen Kritikpunkt habe ich jedoch:
Ich kann mir nicht vorstellen, dass in einer Reha/Kurklinik der Tagesablauf so locker gehandhabt wird, normalerweise ist so eine Reha durchaus sehr straff durchgeplant.


Mein Fazit:
Ein locker leichter Strand- bzw. Urlaubsroman in dem sich ein „Hobby“ Ermittler Duo im ersten gemeinsamen Fall findet. Jedoch ist durchaus noch Luft nach oben.
Ich gebe für den gelungenen Auftakt 4 von 5 Sternen

  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Atmosphäre
  • Spannung