Profilbild von Soley

Soley

Lesejury Profi
offline

Soley ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Soley über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.05.2018

Ich finde dies ist einer dieser Bücher die über eine Bewertung hinausgehen, man kann es nicht bewerten.

Good Night Stories for Rebel Girls
1 0

Meinung
Als ich das erste mal den Titel Good Night Stories for Rebel Girls gelesen habe, dachte ich es geht eher um kleine Gutenachtgeschichten über rebellische kleine Kinder. Nun, jetzt im Nachhinein ...

Meinung
Als ich das erste mal den Titel Good Night Stories for Rebel Girls gelesen habe, dachte ich es geht eher um kleine Gutenachtgeschichten über rebellische kleine Kinder. Nun, jetzt im Nachhinein verstehe ich den Titel anders. Es sind Gutenachtgeschichten über mutige, außergewöhnliche und einzigartige Frauen, die durch ihr bestreben etwas zu schaffen, es geschafft haben, sich aus den fesseln des Frauenschemas auszubrechen. Sie alle haben eine unglaubliche Geschichte wie sie zu den Frauen geworden sind, die sie letztendlichen sind bzw. waren.

Good Night Stories lege ich nicht nur Erwachsenen ans Herz, sondern auch neugierigen kleinen Kindern. Mädchen sowohl auch als Jungs, die verstehen sollen wie es ist durch den puren Willen ihren Weg im Leben zu finden. Ich denke, das Kinder nicht das volle ausmaß des ganzen Verstehen werde, aber durch Fragen an die Eltern, Geschwister oder sonst wem wächst ihre Wissbegierde und sie werden es auf ihre Art interpretieren. Manchmal unterschätzen wir die Gedanken der Kinder und sie merken und wissen mehr als wird von ihnen erwarten.

Was mir vor allem gefallen hat, ist die Vielfalt der verschiedenen Geschichten. Es werden Frauen aus unterschiedlichsten Kulturen, Religionen und Berufszweigen aufgezeigt. Es zeigt uns so deutlich, dass jeder das erreichen kann was sie/er will. Es gibt für jeden eine Person in diesem Buch mit dem man sich identifizieren kann. Bei mir war es zum Beispiel Zaha Hadid, da ich als Architekturstudentin den gleichen Weg anstrebe wie sie.

Ich blättere sehr gern in diesem tollen Werk und lese mir die Märchenhaften Geschichten von unglaublichen Frauen durch. Hinzukommen die meisterhaften Illustrationen, die das Lesevergnügen noch um einiges steigern.

Und am Ende des Buches hat man das selbst den Platz seine Geschichte aufzuschreiben und sein Portrait zu zeichnen. Ich finde diesen kleinen Zusatz wirkliche eine schöne Idee.

Ich finde dies ist einer dieser Bücher die über eine Bewertung hinausgehen, man kann es nicht bewerten. Das Buch ist großartig und ich kann es jedem nur wärmstens empfehlen.

Veröffentlicht am 26.10.2018

Ein Buch, das dich nicht loslässt und sich seinen Platz Stück für Stück in deine Seele brennt

All In - Tausend Augenblicke
0 0

Meinung
Es gibt wirklich selten Bücher, die mich schon nach wenigen Seiten von sich überzeugen können. Bei denen ich Raum und Zeit vergesse und mich in den Worten verliere. Bei denen ich nicht mehr weiß ...

Meinung
Es gibt wirklich selten Bücher, die mich schon nach wenigen Seiten von sich überzeugen können. Bei denen ich Raum und Zeit vergesse und mich in den Worten verliere. Bei denen ich nicht mehr weiß wo oben und unten ist. Bei denen meine Augen vor tränen nichts mehr sehen können, aber ich trotzdem versuche weiterzulesen. Nun, All In ist genauso ein Buch.

Ich weiß gar nicht wie ich diese Rezension schreiben soll, sodass es auch dem Buch gerecht wird. Weil seien wir mal ehrlich, manche Bücher überzeugen einen so sehr das Worte überflüssig werden. Aber ich versuche trotzdem euch meine Liebe zu All In näher zu bringen
.
Kacey ist eine junge Frau, die gerade ihren Durchbruch mit ihrer Rockband hat. Konzerte, Fans und Ruhm sind ihr Alltag. Doch was keiner weiß ist, dass es nicht Kaceys innerer Traum ist diese Aufmerksamkeit zu bekommen, beziehungsweise sucht sie nur Liebe und Zuwendung, die sie bei ihrer eigenen Familie nicht gefunden hat. Also stürzt sie sich in die Menge und lässt sich feiern und nimmt jeden Fetzten an Nähe an. Sie ist die meiste Zeit betrunken und übertreibt es. Bis eines Abends Jonah Fletcher, der Chauffeur für den Abend, sie aus diesem Sog reißt und ihr zeigt wie ein normales Leben aussehen kann. Bei ihm erholt sie sich von ihrem ausschweifenden Leben und merkt erst wie ausgelaugt sie wirklich war. Dabei sprühen die Funken zwischen ihnen nur so.

Und das seltsame? Ich fand es nicht zu übertrieben, obwohl sie sich erst eine so kurze Zeit kennen, kann man die Verbindung der beiden vollkommen nachvollziehen. Und nein, sie überstürzten nichts! Ihre Beziehung wächst mit der Zeit, und eben diese nutzen sie bis auf die Sekunde genau. Denn jeder Augenblick ist kostbar…

Auch jetzt beim schreiben dieser Rezension könnte ich anfangen zu weinen, wie kann ein Buch so unglaublich schön sein! Ihr hättet mich mal beim Lesen sehen sollen, die Augen rot und verquollen, die Tränen, die nicht versiegen wollten und dem unbändigen Verlangen, das dieses Buch nie enden soll. Aber es endet und es war perfekt, anders hätte es meiner Meinung nach auch gar nicht funktioniert.

Fazit
All In ist kein typischer New Adult Roman, die Story ist etwas sehr Besonderes. Es ist ein Buch was dich tief im Herzen berührt und dieses bricht, aber gleichzeitig zusammensetzt. Ein Buch, das dich nicht loslässt und sich seinen Platz Stück für Stück in deine Seele brennt. Ein Buch welches ich nicht vergessen werde.

Veröffentlicht am 30.09.2018

Redwood Love war ein Buch, dass ich mit keinem anderen bis jetzt Vergleichen kann

Redwood Love – Es beginnt mit einem Blick
0 0

Meinung
Ich hätte es eigentlich wissen müssen, Jupp ich hätte wissen müssen das alle anderen nicht umsonst so von diesem Buch schwärmen. Was soll ich sagen, auch ich bin dem Redwood Charme verfallen und ...

Meinung
Ich hätte es eigentlich wissen müssen, Jupp ich hätte wissen müssen das alle anderen nicht umsonst so von diesem Buch schwärmen. Was soll ich sagen, auch ich bin dem Redwood Charme verfallen und freue mich unheimlich auf die beiden nächsten Bände. Vor allem auf den zweiten Band, denn Flynn ist ein Charakter, den ich sehr gern kennenlernen würde.

Das Buch fängt sehr langsam an, wir lernen Redwood kenne und ihre Bewohner. Averys Eindrücke, sind unsere Eindrücke. Avery ist nämlich nach Redwood gezogen um mit ihrer Tochter Hailey ein neues Leben aufzubauen. Sie hat eine fiese Scheidung hinter sich und will nur zur Ruhe kommen. Da kommt ihr Redwood genau recht, ein kleines Örtchen im verschneiten Oregon. Mit was Avery aber nicht gerechnet hat, ist der überaus attraktive Tierarzt Cade.

Aber Avery hat Angst sich noch ein weiteres Mal auf einen Mann einzulassen. Ihr eigener Ehemann hat ihre Tochter zurückgewiesen, weil sie Autistin ist. Doch Cade gibt sie nicht so leicht auf und kämpft um Averys Vertrauen. Er geht unheimlich süß mit Hailey um und lässt sich nicht davon abbringen ein Teil von der kleinen Familie zu werden.

Diese Atmosphäre!!! Was war das schön! Es war einfach nur wunderschön. Ich lag eingekuschelt in meiner Decke auf dem Sofa, mit einer Tasse Tee und habe dieses Buch unheimlich genossen. Jede Seite war Balsam für die Seele, und ich hatte das Gefühl ich wäre im Urlaub. Zwischenzeitlich habe ich das Buch sogar so langsam gelesen, damit es nicht endet. Und normalerweise bin ich jemand der Bücher nur so inhaliert, wenn es mir gut gefallen sollte. Hier jedoch musste ich langsam lesen um das Feeling richtig zu schätzen zu können.


Fazit
Redwood Love war ein Buch, dass ich mit keinem anderen bis jetzt Vergleichen kann. Es hatte eine Ruhe in sich die es sehr besonders gemacht hat. Am liebsten lese ich Bücher, die spannend sind und in denen sehr viel passiert, aber bei Redwood Love hat es mich überhaupt nicht gestört das es eher ruhiger zuging. Wenn schon hat genau diese Eigenschaft des Buches mein Herz erobert. Die Charaktere waren herzlich und schrullig zugleich und ich will am liebsten sofort den zweiten Band lesen, damit dieses kuschelige Gefühl nicht verloren geht.

Veröffentlicht am 28.09.2018

Ich wollte das Buch ganz fest umarmen und es nie wieder loslassen

Twisted Love
0 0

Meinung
Ich weiß grad wirklich nicht wie ich diese Rezension schreiben soll. Weil ich nach Visicous Love nicht dachte, dass es noch besser werden könnte. Aber die Autorin hat es geschafft mich zu überraschen. ...

Meinung
Ich weiß grad wirklich nicht wie ich diese Rezension schreiben soll. Weil ich nach Visicous Love nicht dachte, dass es noch besser werden könnte. Aber die Autorin hat es geschafft mich zu überraschen. Twisted Love ist wie sein Vorgänger aber wiederrum auch ganz anders. Ich habe es so gern gelesen und ich hätte locker noch viele weitere Seiten über Rosie und Dean lesen können. Ihre Story ist bittersüß und tragisch hat aber auch ihre glücklichen Momente.

Rosie und Dean kennen wir schon aus dem ersten Band. Beide haben eine Verbindung zu Emilia, sie ist die jüngere Schwester, er der Ex Freund. Tja ihr merkt schon kein so leichter Start für die beiden eine Beziehung aufzubauen. Was aber keiner weiß ist, dass sie sich schon verliebt haben bevor Dean und Emilia ein Paar wurden. Sie kamen nie voneinander los und nun ist der Zeitpunkt gekommen wo es heißt jetzt oder nie. Weil die Zeit drängt, Rosie ist krank und wer weiß wie lange sie noch ihr Leben miteinander teilen können.

Mir hat das Buch so unglaublich gut gefallen, ich kann es kaum in Worte fassen wie beeindruckt ich bin. Es ist genau wie der erste Band aus beiden Sichten geschrieben und wir haben auch die Rückblicke aus ihrer Jugend miteingebunden. Es war so schön zu lesen, wie Rosie und Dean sich als Jugendliche ineinander verliebt haben und wie ihre Beziehung als Erwachsene weiterwächst.



Rosie ist ganz anders als ihre Schwester, wo Emilia schüchtern und zurückhalten ist, da ist Rosie draufgängerisch und will ihr Leben in vollen Zügen genießen. Kein Wunder, sie will jede Minute ihrer Kostbaren Zeit ausnutzen und sich nicht von ihrer Krankheit einschüchtern lassen. Und Dean, ach Dean, er hat viele Eigenschaften von Vicious, aber er ist nicht grausam, sondern er kümmert sich um die Menschen, die er liebt. Er ist für Rosie da und fängt sie auf, wenn sie fällt. Ihre Bindung war wunderschön und ich kam aus dem schwärmen kaum raus.


Auch die Handlung an sich hat mir sehr gut gefallen, dadurch das man immer wieder Zeitsprünge hat und gleichzeitig die Perspektive abwechselt, bekommt die Story eine gewisse Dynamik. So hat man ein knapp 500 Seiten Buch in einem Rutsch durchgelesen und denkt sich nur bitte nicht, ich will doch nur weiterlesen.

Fazit
In meiner Rezension zum ersten Band hatte ich gesagt, dass ich das Buch gleichzeitig gegen die Wand schlagen und umarmen wollte. Twisted Love wollte ich aber nicht gegen die Wand schlagen, ich wollte das Buch ganz fest umarmen und es nie wieder loslassen. Auch wenn euch Vicious Love nicht gefallen haben sollte, versucht euch an diesem zweiten Band. Es ist wie gesagt gleich aber auch ganz anders, die emotionale Ebene hat so viel mehr Tiefe. Ich bin jetzt schon ganz aufgeregt den nächsten Band dieser Reihe zu lesen und zu erfahren was für eine Überraschung dieses Mal die Autorin parat hat.

Veröffentlicht am 27.09.2018

Es war einfach nicht meins, wenn ich ein Buch nicht berühren kann, dann werde ich mit diesem leider nicht warm

One Small Thing – Eine fast perfekte Liebe
0 0

Wenn ihr meinen Blog länger verfolgt, wisst ihr das ich die Bücher von Erin Watt sehr gern lese. Insbesondere When it´t Real war wohl eins meiner absoluten Favoriten von ihr. Deshalb war ich so unfassbar ...

Wenn ihr meinen Blog länger verfolgt, wisst ihr das ich die Bücher von Erin Watt sehr gern lese. Insbesondere When it´t Real war wohl eins meiner absoluten Favoriten von ihr. Deshalb war ich so unfassbar aufgeregt als ich sah, dass ein neues Buch von ihr erscheint.


Ein Blick auf den Klappentext und ich war Feuer und Flamme. Es versprach so gut zu werden!! Aber leider, und das sage ich wirklich nicht gern, hat es mir im Endeffekt nicht so gut gefallen wie erhofft.


Die ersten Seiten hatten so gut angefangen, man lernt Beth kennen und spürt ihre Zerrissenheit über den Tod ihrer Schwester. Ihr Leben ist ein einziger Haufen aus Scherben und ihre Eltern wollen so sehr an dem alten festhalten, dass sie dabei völlig vergessen das Beth Leben will. Sie weiß ihre Schwester ist tot, aber das Leben hört nicht auf. Sie will nicht in Watte gepackt werden und nur in ihrem Zimmer hocken damit ihr auch ja gar nicht geschieht. Aber ihre Eltern verstehen dies nicht.


Beth wird so eingeengt, dass es kein Wunder ist, das sie aus dem behüteten Zuhause ausbricht und ihre Grenzen austestet. Dabei begegnet sie auf einer Party Chase und die beiden haben vom ersten Augenblick an eine intensive Verbindung. Aber es sollte nur ein One Night Stand sein. Nun ja... am nächsten Tag in der Schule wartet eine Überraschung auf Beth und diese ist Chase. In ihrer Schule und alle scheinen Chase zu kennen...


Damit beginnt eine Turbulente Story über zwei junge Menschen, die sich erst im Leben zurechtfinden müssen, die verstehen müssen wohin sie gehören, was sie wollen und vor allem müssen sie verstehe was es heißt zu Lieben.


Ganz ehrlich, das Buch hat mich richtig aufgebracht. Ich konnte keinen einzigen Protagonisten fassen, außer Chase. Er war mir noch der sympathischste. Seine Handlungen hatten einen sinnvollen Grund, aber warum Beth so gehandelt hat, war mir unbegreiflich. Aber die schlimmsten Protagonisten waren ihre Eltern und ihre Freunde, bzw. die ganze Stadt. Ich verstehe nicht warum andere Menschen sich in das Leben von einen einmischen müssen, obwohl sie dazu kein Recht haben.



Fazit

Ich sag nicht, dass One small thing ein schlechtes Buch ist. Es war einfach nicht meins, wenn ich ein Buch nicht berühren kann, dann werde ich mit diesem leider nicht warm. Ich kann mir aber gut vorstellen, dass es einigen gefallen könnte. Und ich habe auch schon sehr viele positive Stimmen auf Instagram und Co gelesen, deshalb lasst euch von meiner Rezension nicht abbringen das Buch zu lesen.