Platzhalter für Profilbild

Sonja2609

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Sonja2609 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Sonja2609 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.07.2021

Würdiges Ende der Speicherstadt-Saga

Der Traum von Freiheit
0

„Der Traum der Freiheit“ ist der dritte und letzte Band der Speicherstadt-Saga, die von Fenja Lüders geschrieben wurde und im Bastei Lübbe Verlag erschienen ist.

Mina Deharde, Geschäftsführerin des Kaffeekontors ...

„Der Traum der Freiheit“ ist der dritte und letzte Band der Speicherstadt-Saga, die von Fenja Lüders geschrieben wurde und im Bastei Lübbe Verlag erschienen ist.

Mina Deharde, Geschäftsführerin des Kaffeekontors Kopman & Deharde, ist nun endlich auch als Kaffeehändlerin an der Börse zugelassen und die Kaffeegeschäfte laufen nun nach dem Ersten Weltkrieg und vor allem der Wirtschaftskrise wieder in geordneten Bahnen.
Auf dem Papier zwar immer noch verheiratet mit Frederik, führt sie doch schon lange eine Beziehung mit Edo, ihrem Bürovorsteher. Der kriegsversehrte junge Mann ist Minas große Liebe und Stütze. Doch plötzlich holt ihn seine Vergangenheit ein und er muss in die USA reisen und Mina zurücklassen.
In diesem Mann trifft man wieder jede Menge alte Bekannte, auch ihre Schwester Agnes, mittlerweile verheiratet mit einem jüdischen Musiker und Großmutter Hiltrud. Freundin Irma ist Mutter geworden und noch immer pflegen die beiden ein inniges Verhältnis. Doch auch in Irmas Beziehung zu Heiko ziehen düstere Wolken auf.
Und natürlich verheißen die Zeiten nichts Gutes für Agnes und ihren Anton sowie für viele jüdische Familien in Deutschland. Als Mina von ihren Freunden gebeten wird, Familien zu verstecken und dabei zu helfen, sie ins Ausland zu schmuggeln, zögert sie nicht lange und hilft.
Und dann gerät während des Krieges die Stadt Hamburg unter massiven Bombenhagel. Ob Mina Kontor und vor allem ihr Zuhause retten kann?

Aufgrund der Epoche in der das Buch spielt, es beginnt in den 40er Jahren, passiert unheimlich viel Spannendes und die Protagonisten geraten schnell in den Strudel der Ereignisse. Neue Charaktere bereichern die Geschichte ebenfalls und es ist schön, dass man von den allbekannten Handelnden noch neue Wesenszüge und Eigenschaften entdeckt.
Recht große Zeitsprünge sind manchmal etwas irritierend, sorgen aber dafür, dass die Spannung beim Lesen erhalten bleibt.

Für mich ist das Buch ein würdiger und fulminanter Abschluss der Saga, in dem unheimlich viel passiert, so dass der Leser auf eine spannende Reise durch die Jahrzehnte mitgenommen wird. „Der Traum der Freiheit“ ist sicherlich das emotionalste der drei Bände und für mich auch das Buch, in dem am meisten Handlung passiert, was sicherlich auch der zeitlichen Einordnung geschuldet ist. Wer also die ersten beiden Bände bereits sehr mochte, der wird diesen Band ebenfalls nicht aus der Hand legen können.

Mina Deharde-Lohmeyer ist für mich eine starke Persönlichkeit, die in ihrem Leben zu ihren Prinzipien steht, die hoch erhobenen Hauptes durch Leben geht und die „ihren Mann steht“. Sie wirkt nicht übertrieben dargestellt, sondern wie eine kämpferische Frau, die ihren Platz in ihrem Leben gefunden hat. Diese sympathische Protagonistin ist für mich einer der Erfolgsgründe der Speicherstadt-Saga.
Ich habe jedes einzelne der Bücher verschlungen, mit Mina mitgefiebert und mit Begeisterung von ihrem Leben gelesen. Die Bücher kann ich nur sehr empfehlen.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Thema
Veröffentlicht am 06.04.2021

Ein würdiger Abschluss der Ruhrpott-Saga

Eine Sehnsucht nach morgen
0

Das Buch "Eine Sehnsucht nach Morgen" ist der dritte Band der Ruhrpott-Saga von Eva Völler und spielt Ende der Sechziger Jahre in Essen.
In der Ruhrpott-Saga begleitet der Leser die Essener Familie Wagner ...

Das Buch "Eine Sehnsucht nach Morgen" ist der dritte Band der Ruhrpott-Saga von Eva Völler und spielt Ende der Sechziger Jahre in Essen.
In der Ruhrpott-Saga begleitet der Leser die Essener Familie Wagner bereits über zwei Jahrzehnte.
Im dritten und letzten Band steht die jüngste Tochter der Familie, Bärbel, im Mittelpunkt der Erzählung.
Sie hat studiert, ist Ärztin geworden, doch konnte ihr Glück in Hamburg nicht finden und es zieht sie zurück in die Heimat.
Doch da wartet vor allem ihre alte Jugendliebe Klaus auf sie, der sie damals bitterlich enttäuschte..
Doch auch die anderen Familienmitglieder haben ihre Alltagsprobleme, vor allem Johannes und Inge, Bärbels ältere Schwester und der mittlerweile zum Teenager gewordene Johannes.
Es ist schön, die lieb gewordenen Charaktere der vergangenen Bücher wiederzutreffen, auch einige neue Personen haben es ins Buch geschafft.
Mir hat das Buch sehr gut gefallen, die Zeit ist gut geschrieben und es werden einige Themen der damaligen Zeit gut aufgegriffen.
Doch anders als in den beiden ersten Bänden hätte das Buch durchaus auch woanders spielen können, Essen ist als Spielort nicht mehr so wichtig.
Und es passieren doch zahlreiche Zufälle, die am Ende zur Auflösung der Geschichte führen.
Ich habe das Buch dennoch sehr gerne gelesen, für mich ist es ein würdiger und versöhnlicher Abschluss der Buchreihe.
Die Autorin schreibt lebendig, beschreibt ihre Charaktere sehr liebevoll und man macht sich ein schönes Bilder der Szenen.
Ich kann das Buch sehr empfehlen, würde aber dazu empfehlen, die ersten Bände gelesen zu haben.

  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Cover
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 25.03.2021

Eine wunderschöne Geschichte über eine ungewöhnliche Freundschaft

Und dann kam Juli
0

Paul, der Protagonist des Buches, wünscht sich schon lange ein Tier, am liebsten einen Hund. Doch dann steht da plötzlich ein Pferd in seinem Garten.

Es ist ihm einfach zugelaufen, so wie anderen Menschen ...

Paul, der Protagonist des Buches, wünscht sich schon lange ein Tier, am liebsten einen Hund. Doch dann steht da plötzlich ein Pferd in seinem Garten.

Es ist ihm einfach zugelaufen, so wie anderen Menschen ein Hund oder eine Katze zuläuft. Seine Eltern finden das Pferd "supersüß" und erst recht die ganzen Mädchen, die Paul nun regelmäßig in seinem Garten besuchen.

Doch Juli ist eben kein Hund. Sie stört, nervt und macht alles kaputt. Also eigentlich nur Ärger! Paul beschließt daher, dass das Pferd weg muss! Aber auch das ist gar nicht so einfach, denn weder die Flugblattaktion, noch Spaziergänge mit dem Pferd, noch das Verschenken des Tiers hat Erfolg.

Als Leser kann man sich Paul richtig gut vorstellen, er ist ein sehr lebendiger Charakter und für uns auch ein typischer Junge. Mädchen sind doof, Pferde sowieso und er hängt gerne mit seinem Kumpel Max in der Bude, dem Bandenhauptquartier, herum, denn die beiden sind ja eine Bande. Seine Eltern findet Paul ein bisschen peinlich, vor allem, weil sie Juli so anhimmeln. Auch das kann man sich prima vorstellen. Insgesamt lebt das Buch vor allem davon, dass die Situationen so lebensecht beschrieben und auch gezeichnet sind.

Das Buch ist eine Geschichte über Freundschaft. Über Freundschaft zwischen Kindern, aber auch die Freundschaft, die Kinder zu einem Tier entwickeln können.
Und es ist eine Geschichte von Veränderung, vom Ändern seiner Meinung und seiner Einstellung, vielleicht ein bisschen auch vom Erwachsenwerden.

Manches mag vielleicht ein bisschen unrealistisch erzählt sein, aber das ist doch vollkommen egal und macht den Witz der Geschichte aus.

Mir gefällt das Buch unglaublich gut und wir können die Geschichte Mädchen und Jungen gleichermaßen empfehlen, da sich jeder in der Geschichte wiederfinden kann. Das Buch eignet sich vor allem zum Selberlesen, da es teilweise im Comic-Stil geschrieben ist und viele liebevolle Illustrationen die Texte auflockern. Genauso kann man es Kindern aber auch sehr gut vorlesen.

Ein tolles Buch!

  • Cover
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.10.2020

Ein wunderbarer Ausflug in magische Welten

Strangeworlds - Öffne den Koffer und spring hinein! (Band 1)
0

Das Buch Strangeworlds von L.D. Lapski ist im Bastei Lübbe Verlag erschienen und ein Kinderbuch. Da Cover ist wunderschön gestaltet und weißt nicht nur auf das Thema der Koffer hin, sondern wirkt ja selbst ...

Das Buch Strangeworlds von L.D. Lapski ist im Bastei Lübbe Verlag erschienen und ein Kinderbuch. Da Cover ist wunderschön gestaltet und weißt nicht nur auf das Thema der Koffer hin, sondern wirkt ja selbst wie ein Koffer. Hier passen Geschichte und Buchtitel ganz wunderbar zusammen.
Das junge Mädchen Flick findet sich durch Zufall im Strangeworlds Reisebüro in ihrer neuen Stadt wieder. Dass es sich hierbei um kein normales Reisebüro handelt, ist dem Mädchen schnell klar. Denn in dem schmuddeligen und etwas heruntergekommenen Laden befinden sich nichts als Koffer. Doch auch mit diesen kann man Reisen „buchen“, denn jeder der Koffer führt in eine magische Parallelwelt, die Strangeworlds eben.
Reisebüroleiter Jonathan Mercator nimmt Flick mit auf zahlreiche Reise in unterschiedliche Koffer. Schnell bemerkt er, dass Flick keine gewöhnliche Reisende ist und nimmt sie mit, um nach seinem verschwundenen Vater zu suchen.
Doch seltsames geht vor sich in den Strangeworlds Welten und nicht nur Jonathan und Flick droht Gefahr, sondern auch allen Welten in den Koffern. Können die beiden Strangeworlds retten?

Mir hat die Geschichte als Erwachsene sehr gut gefallen und fand sie spannend geschrieben. Die Idee mit den Reisekoffern finde ich sehr fantasievoll und ungewöhnlich für eine Kindergeschichte. Ähnliches habe ich bislang noch nicht kennengelernt. Durch die Übersetzung aus dem Englischen und einigen englischen Begriffen in der Geschichte denke ich, dass das Buch für Kinder ab ca. 10 Jahren geeignet ist. Vorher finde ich es etwas schwierig zu verstehen.

Die Charaktere im Buch finde ich toll beschrieben, man hat das Gefühl Flick sehr schnell zu kennen. Jonathan bleibt etwas geheimnisvoll, was aber auch schön beschrieben ist. Beide wachsen einem beim Lesen sehr ans Herz und man fiebert mit auf ihren Reisen.
Den Erzählstil der Autorin finde ich prima und kindgerecht. Man kann der Geschichte sehr gut folgen und die Dialoge und Erzählungen gut verfolgen.

Das Buch ist der Auftakt einer ganzen Kinderbuchserie und ich möchte gerne wissen, wie es mit Flick und den magischen Welten weitergeht. Strangeworlds macht Lust aufs Weiterlesen!

  • Cover
  • Handlung
  • Charaktere
  • Lesespaß
Veröffentlicht am 30.03.2020

Auftakt einer berührenden Familiengeschichte im Ruhrpott

Ein Traum vom Glück
0

Das Buch „Ein Traum vom Glück“ ist der Auftakt der so genannten Ruhrpott-Saga der Autorin Eva Völler. Es ist erschienen im Bastei Lübbe Verlag.

Zunächst fällt der Blick auf das schön und ansprechend ...

Das Buch „Ein Traum vom Glück“ ist der Auftakt der so genannten Ruhrpott-Saga der Autorin Eva Völler. Es ist erschienen im Bastei Lübbe Verlag.

Zunächst fällt der Blick auf das schön und ansprechend designte Cover. Es passt wirklich gut in die Zeit der Handlung. Und, wie man später bemerkt, zu dem Stadtteil in dem es spielt, denn dort trafen Zeche und Natur stark aufeinander. Ich finde, dass das Cover ein wenig die Sehnsucht spiegelt, von der harten Nachkriegszeit und der harten Arbeit wegzukommen und in die Zukunft zu blicken. Für mich ist dies ein sehr gut gestaltetes Cover und wie man beim Lesen feststellen wird, auch thematisch sehr gut passend.

Die junge Katharina ist mit ihren Töchtern Inge und Bärbel aus der Kriegshölle Berlin zu ihrer Schwiegermutter nach Essen geflohen. Oma Mine führt hier ein strenges Regiment, doch trotz zahlreicher Entbehrungen geht es der Familie im Großen und Ganzen gut.
Während Katharina von einem besseren Leben träumt, welches sie sich hart erarbeiten möchte, steht plötzlich Neffe Johannes als Spätheimkehrer vor der Tür. Ihr eigener Mann Karl ist nicht aus dem Krieg heimgekehrt.
Zu Johannes fühlt sie sich sehr schnell hingezogen und auch der junge Mann entwickelt Gefühle - seine Erfahrungen mit Frauen sind durch den Krieg nur sehr gering vorhanden.
Dass die Romanze im Haus von Oma Mine nicht gerne gesehen wird ist klar, schließlich hofft diese immer noch auf die Rückkehr ihres Sohnes Karl aus dem Krieg.
Dass diese Heimkehr sechs Jahre nach Kriegsende eher unwahrscheinlich ist, spricht niemand aus, gibt doch Johannes Rückkehr ebenfalls Hoffnung.

Die Geschichte handelt von Hoffnung - Hoffnung auf ein Leben ohne Entbehrungen, Hoffnung auf eine neue Liebe, Hoffnung auf den verlorenen Sohn. Doch wie immer im Leben erfüllen sich nicht alle Träume.

Zunächst lernt man in der Geschichte die Protagonisten kennen, so lange plätschert die Handlung ein wenig. Wobei, wenn man es genau nimmt, berichtet das Buch eben einfach über den Alltag einer Familie im Ruhrpott. Bei wem passiert denn jeden Tag etwas Spannendes? Diese alltäglichen Begebenheiten sind unglaublich echt in die Geschichte einbezogen, so dass man das Gefühl hat, bei Mines und Katharinas Familie am Küchentisch dazu zu gehören.
Mit Fortschreiten der Geschichte überschlagen sich die Ereignisse und es passiert unheimlich viel auf verschiedenen Ebenen. Und dennoch hat man nicht das Gefühl, dass die Geschichte konstruiert ist. Alles kann sich genauso zugetragen haben im Ruhrpott der 50er Jahre.

Das Buch erhält für mich eine unglaubliche Lebendigkeit, denn während die Erzählung selbst auf Hochdeutsch verfasst ist, sind die Dialoge doch oftmals im Ruhrpott-Dialekt verfasst, was sie nicht nur unterhaltsam zu lesen, sondern auch sehr authentisch klingen lässt.

Ich finde es spannend, dass sich das Buch mit Themen beschäftigt, die sonst nicht klassischer Teil der Nachkriegsliteratur sind. Über Spätheimkehrer hatte ich bislang nur wenig Wissen und darüber nachgedacht, was all diese Menschen für ein Päckchen mit sich herumgetragen haben, hatte ich auch nicht.
Unterschwellig merkt man im Buch auch, dass es dieser Familie geht wie so vielen - über den Krieg und das Erlebte wird nicht gesprochen. Wir leben damit und gehen unseren Weg weiter. Vorbei ist vorbei, der Blick ist nach vorne gerichtet.
Das mag ich gerne an den Protagonisten der Geschichte, das macht sie so lebendig und authentisch und lässt uns über sie nachdenken.

Ich habe das Buch verschlungen, mich nicht einmal an die Leseabschnitte gehalten, denn so große Pausen hätte ich nicht ausgehalten. Mir hat die Lektüre unglaublich gut gefallen und freue mich darauf, dass es Folgebände geben soll.
Während einige Teile der Handlung manchmal ein wenig vorhersehbar waren, hat mich das Ende wirklich überrascht. Es gibt immer wieder interessante Twists in der Geschichte und der Autorin Eva Völler gelingt es wunderbar, Spannung aufzubauen. Natürlich keine Spannung im Sinne eines Krimis oder Thrillers, aber man fiebert mit den Familienmitgliedern mit und kann ihre Ängste, Sorgen und Freude nachvollziehen. Für mich ist Spannung auch, vollständig in die Geschichte hineingezogen zu werden.

Es ist ein sehr berührend geschriebenes Buch, welches ich wärmstens empfehlen kann. Dank eines Glossars am Ende kann jeder das Bergbau- und Ruhrgebietsvokabular nachvollziehen, aber mich hat das Buch ganz besonders deshalb bewegt, weil es in meiner Region, sogar meiner Stadt spielt. Es ist aber nicht nur für Leser aus dem Ruhrgebiet eine schöne Geschichte.

  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Figuren
  • Atmosphäre