Profilbild von Sonnenblumenkerne

Sonnenblumenkerne

Lesejury Profi
offline

Sonnenblumenkerne ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Sonnenblumenkerne über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.01.2023

Unterhaltsam und abwechslungsreich

Seelendunkel
4

Eine verzweifelte Mutter, die eine neu gegründete Detektei kontaktiert, um nach 13 Jahren endgültig Gewissheit über das Verschwinden ihrer Tochter Joana zu erhalten bildet das Fundament dieses Romans. ...

Eine verzweifelte Mutter, die eine neu gegründete Detektei kontaktiert, um nach 13 Jahren endgültig Gewissheit über das Verschwinden ihrer Tochter Joana zu erhalten bildet das Fundament dieses Romans.
Die beiden Privatdetektive Tristan und Kate versuchen mit ihrer Detektei über Wasser zu bleiben und stürzen sich voller Elan in die neu gewonnene Ermittlungsarbeit. Zwei grundverschiedene und sehr sympathische Figuren, denen man gerne folgt.
Durch Joanna, welche als Journalistin tätig war, kommen viele Personen und Szenarien in Betracht.
Zwischendurch erfahren wir immer wieder weitere Details aus Sicht des Täters und auch weitere Morde kommen bald hinzu.

Ein durchaus spannender Thriller, dessen Ende lange nicht vorhersehbar ist. Ich fand ihn sehr gut konstruiert und mir hat das Lesen viel Spaß gemacht. Am Ende fügen sich die Puzzleteile alle zusammen.
Vor allem den Wechsel der Perspektiven möchte ich positiv herausheben.
Bei Seelendunkel handelt es sich um den dritten Band der Kate Marshall-Reihe. An manchen Stellen fand ich es etwas irritierend, dass zwar aus Kates Vergangenheit berichtet wurde, der Leser aber immer wieder nur kurze Informationen erhält. Da hätte ich mir entweder weniger oder mehr gewünscht. Man kann aber der Geschichte sehr gut folgen, auch ohne Band 1 und Band 2 gelesen zu haben.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung
Veröffentlicht am 21.12.2022

Gesund abnehmen ohne Verzicht

Abnehmen mit der HAWEI-Methode
0

Das Buch startet mit einem Exkurs in die medizinische Fachwelt und erklärt sehr einfach und anschaulich, auch für Laien, wodurch Probleme bei falscher Ernährung entstehen können und wie die Kombination ...

Das Buch startet mit einem Exkurs in die medizinische Fachwelt und erklärt sehr einfach und anschaulich, auch für Laien, wodurch Probleme bei falscher Ernährung entstehen können und wie die Kombination Hafer und Eiweiss dagegenwirkt. Außerdem wird aufgeführt, wo die Tücken beim Abnehmen liegen.
Vor allem für Diabetiker sind hier viele Infos enthalten, die widerum durch Erfahrungsberichte ergänzt werden.
Die Rezepte sind recht abwechslungsreich und beschränken sich nicht nur aufs Frühstück, wo man den Hafer überwiegend vermuten würde. Pro Rezept ist auch ein schönes Produktfoto mit dabei.
Zu Beginn werden auch zwei Hafertage empfohlen um den Einstieg leichter zu machen, nach und nach sollen dann die Hafer-Eiweiß-Rezepte in den Alltag integriert werden. Die Rezepte sind nicht kompliziert und für jedermann nach zu kochen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.12.2022

Gesellschaftliche und menschliche Abgründe

Die letzte Party
0

Die letzte Party für Rhys Lloyd findet an Silvester in The Shore statt, einer Wohnanlage, welche er für zahlungskräftige Käufer in England, angrenzend an Nordwales, erbauen ließ.
Selbst im Waliser Nachbarort ...

Die letzte Party für Rhys Lloyd findet an Silvester in The Shore statt, einer Wohnanlage, welche er für zahlungskräftige Käufer in England, angrenzend an Nordwales, erbauen ließ.
Selbst im Waliser Nachbarort aufgewachsen, lädt er einige Bürger ein, um mit den Reichen zu feiern. Am nächsten Morgen treibt seine Leiche im See. Die Waliser Polizistin Ffion Morgan und der englische Polizist Leo Brady werden beide für den Fall einberufen. Erst am Tatort wird beiden bewusst, dass sie sich schon kennen.
Rhys Lloyd hat sich im Laufe der Zeit viele Feinde gemacht und somit hagelt es Motive, was die Ermittlungen der beiden mitunter erschwert.

Neben den ermittlungstechnischen Aspekten kommt auch das Zusammenspiel zwischen Ffion und Leo, gespickt mit viel Witz und Schlagfertigkeit, nicht zu kurz. Beide schlagen sich mit privaten Problemen herum. Leo kämpft um das Sorgerecht seines Sohnes und um die Anerkennung im Beruf, da sein Vorgesetzter ihn zusehends mobbt und Ffion verarbeitet gerade die Trennung von ihrem Ehemann und birgt ihr eigenes kleines Geheimnis.
Die letzte Party ist ein sehr spannender Krimi, der nicht langweilig wird, da er Zeitsprünge (im Großen und Ganzen kurz vor und nach dem Mord), sowie viele Perspektivenwechsel enthält.
Der Leser erfährt die Sichtweisen der „Verdächtigen“, bzw. relevanten Personen und wie diese zu Rhys stehen, welche Schlüsselerlebnisse sie mit ihm erlebt haben und somit zieht sich der Kreis immer weiter zu. Bis zuletzt rätselt man, wer der Täter sein könnte und was in der Tatnacht passiert ist. Nebenbei werden viele verschiedene Details aus Rhys Leben aufgedeckt und es wird klar, welchen Charakter er gehabt haben muss.
Ich habe mich sehr gut unterhalten gefühlt, da es sich um einen wirklich sehr gut konstruierten Krimi handelt und vergebe daher die volle Punktzahl.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.12.2022

Sehr lehrreich

Raus aus dem Finanzdschungel
0

Mein Fazit: Definitiv ein gutes Buch für Berufseinsteiger. Es gibt viele Infos mit und erklärt viele Begriffe auf einfache, verständliche Weise. Die Sprache des Buches ist einfach und man wird direkt angesprochen. ...

Mein Fazit: Definitiv ein gutes Buch für Berufseinsteiger. Es gibt viele Infos mit und erklärt viele Begriffe auf einfache, verständliche Weise. Die Sprache des Buches ist einfach und man wird direkt angesprochen. Ein toller Erzählstil, insbesondere die Einleitungen mit dem Dschungelaufenthalt. Mir hat das durcharbeiten des Buches wirklich Spaß gemacht und ich finde es immer noch gut, dass man direkt ins Buch schreiben kann. Normalerweise mag ich das auch nicht, da ich viel Wert auf "unversehrte" Bücher lege, aber der Finanzratgeber ist für mich ein Arbeitsbuch (wie damals in der Schule) und daher ist es völlig ok. Da ich scheinbar doch recht gut aufgestellt bin, nehme ich nicht soviel Neues aus dem Buch mit. Aber die weiterführenden Links und auch den Tipp mit Miss Moneypenny, werde ich mir zu Gemüte führen. Das Buch hat definitiv mein Interesse geweckt, mich näher mit Finanzen zu befassen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.12.2022

Etwas fehlte

Der Mondmann - Blutiges Eis
2

Jens Lerby, Kommissar aus Dänemark wird aufgrund eines persönlichen Fehlers nach Grönland versetzt um mehrere Morde aufzuklären. Dem Alkohol verfallen, Kälte hassend und im Zwist mit seiner Familie, begibt ...

Jens Lerby, Kommissar aus Dänemark wird aufgrund eines persönlichen Fehlers nach Grönland versetzt um mehrere Morde aufzuklären. Dem Alkohol verfallen, Kälte hassend und im Zwist mit seiner Familie, begibt er sich auf die Reise zu den Inuit. Zuerst begegnet er diesen und ihren Bräuchen mit Arroganz, nähert sich dann aber langsam an. Währenddessen erschüttern weitere Morde das Volk und die Menschen, in deren Welt Sagen tief verwurzelt sind, sind überzeugt, dass ein Dämon sie heimsucht. Jens Lerby sieht sich in der Pflicht, nicht nur den Mörder zu schnappen, sondern auch die Panik in der Bevölkerung zu mindern. Nachdem an den Tatorten jedoch mysteriöse Beweismaterialien gesichert werden, fühlt er sich selbst auch zunehmend unsicher.

Lerby ist ein Charakter, der viele Probleme mit sich schleppt und den man nicht auf Anhieb sympathisch finden kann. Im Laufe des Buches macht er jedoch eine positive Entwicklung durch. Dennoch fehlte mir die Tiefe bei ihm.
Pally, eine junge Inuit erzählt ein wenig etwas aus ihrem Leben und man beginnt zu erahnen, wie anders das Leben geprägt ist, wenn es um das Überleben im Winter geht.

Leider wars das schon an Hauptcharakteren, ich konnte mich leider mit keiner der beiden Figuren identifizieren. Auch hatte ich mir erhofft etwas mehr aus dem Leben der Inuit mitzunehmen, was nicht der Fall war.

Das Buch beginnt vielversprechend, verliert aber im Laufe der Handlung immer mehr an Spannung und plätschert ab der Mitte nur noch so vor sich hin.
Der Schluss zwar unerwartet, aber auch nicht so ganz realistisch und nicht wirklich zum Rest der Handlung passend, konnte mich das Buch insgesamt leider nicht überzeugen.

Für die Idee der Handlung und den Schauort gebe ich jedoch 3 von 5 Sternen.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung