Profilbild von Stefanie-T

Stefanie-T

Lesejury Profi
offline

Stefanie-T ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Stefanie-T über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.10.2019

Gelungene Fortsetzung, die Lust auf den dritten Teil macht

Zeitenzauber - Die goldene Brücke
0

Nach dem gelungenen Auftakt der Trilogie sind Anna und Sebastiano ein Paar. Sie sind nicht nur ein Paar, sondern arbeiten nun auch zusammen und erledigen gemeinsam spannende Aufgaben in der Vergangenheit. ...

Nach dem gelungenen Auftakt der Trilogie sind Anna und Sebastiano ein Paar. Sie sind nicht nur ein Paar, sondern arbeiten nun auch zusammen und erledigen gemeinsam spannende Aufgaben in der Vergangenheit. Anna geht zwar noch zur Schule, aber so oft sie kann hilft sie Sebastiano bei seinen Aufgaben gemeinsam mit José. Alles läuft wie am Schnürchen und Anna mag ihre Arbeit in der Vergangenheit, so kann sie mehr Zeit mit Sebastiano verbringen und sie genießt auch die Abwechslung, die diese Aufgaben mit sich bringen. Wenn da nicht der seltsame Anruf von José wäre, der Anna total aus der Bahn wirft. Anscheinend musste Sebastiano einen Job in der Vergangenheit erledigen, einen geheimen von dem Anna nichts wusste, und nun kehrt er nicht mehr zurück. Alle Versuche ihn zurückzuholen sind gescheitert, denn es scheint so, als habe Sebastiano seine Erinnerung verloren. Eine weitere Schwierigkeit, die nun auf Anna zukommt, ist, dass Sebastiano nicht in Venedig in der Vergangenheit festhängt, sondern in Paris, wo Anna sich natürlich überhaupt nicht auskennt. Selbstverständlich ist ihre Liebe groß genug, dass ihr das überhaupt nichts ausmacht und sie macht sich sofort auf den Weg nach Paris. Leider erreicht sie José nicht mehr, die einzige Information die sie bekommt, ist eine Telefonnummer eines Mannes namens Gaston, der ihr helfen soll Sebastiano zu finden.

Gaston bringt sie auch wie gewollt in die Pariser Vergangenheit und hilft ihr sich dort zurecht zu finden, gemeinsam mit Philippe, der sie vorerst bei Cecilé unterbringt, mit der sich Anna recht schnell anfreundet. Schnell findet sie Sebastiano und muss feststellen, dass er sich tatsächlich an nichts mehr erinnert, auch nicht an sie, wo sie doch so gehofft hat, dass die Liebe zwischen ihnen stärker ist und er, wenn er sie sieht, sein Gedächtnis wiedererlangt.

Ein harter Kampf beginnt für Anna, sie hat hier niemanden den sie wirklich kennt und dem sie vertrauen kann und dann muss sie auch noch mit allen Mitteln versuchen Sebastiano´s Erinnerung zurückzuholen. Schnell wird ihr klar, dass sie in dieser Zeit niemandem wirklich vertrauen kann, denn sehr viele Menschen, spielen hier ein falsches Spiel. Wer spielt falsch? Kann Anna Sebastiano´s Erinnerung wieder aufleben lassen?

Die Charaktere Anna und Sebastiano habe ich ja bereits im ersten Teil liebgewonnen, auch José mit seiner verschlossenen Art, aber auch in diesem zweiten Teil gibt es den einen oder anderen Protagonisten, der mir ans Herz gewachsen ist. Zuviel möchte ich nicht verraten, denn man weiß teilweise wirklich bis zum Schluss nicht, wer hier ein falsches Spiel spielt.

Die Charaktere sind jedoch allesamt sehr gut ausgewählt und ausgearbeitet. Auch die Beschreibung von Paris im Jahre 1625 ist so detailliert, dass man meint, man wäre selbst vor Ort. Auch die Gerüche und die Kleidung der Menschen, einfach alles kann man sich bildlich vorstellen. Das hat mich auch im ersten Teil schon so beeindruckt, dass Eva Völler es schafft, dass man meint, man weiß genau, wie es dort ausgesehen haben muss. Der Schreibstil ist, wie beim ersten Teil, sehr leicht und flüssig zu lesen und da man schon einiges weiß über die Zeitreisen, auch einfacher als beim ersten Teil, bei dem anfangs noch alles ein wenig durcheinander war.

Obwohl schon zwei Jahre vergangen sind, bin ich erstaunlich schnell in den zweiten Teil reingekommen, was nach so einer langen Zeit nicht immer gleich gelingt, auch hier ein großes Lob an die Autorin.

Mein Fazit:
Besser als der erste Teil. Dadurch, dass man die Charaktere schon kennt, fällt einem das Lesen viel leichter und man fiebert richtig mit. Obwohl sich diesmal alles in Paris abspielt, kommt einem alles sehr vertraut vor. Ich kann das Buch nur weiterempfehlen, es war wirklich sehr gut und ich freue mich sehr auf den dritten Teil der Zeitenzauber Trilogie.

Veröffentlicht am 20.09.2019

Vorhersehbar und trotzdem spannend

Ich komm dich holen, Schwester
0

Als Abriana sich mit ihrer Internetbekanntschaft trifft, ahnt sie nicht, dass Easton Pierce sie entführen wird. Ihr Leben gerät von einer Sekunde auf die andere völlig außer Kontrolle und sie landet in ...

Als Abriana sich mit ihrer Internetbekanntschaft trifft, ahnt sie nicht, dass Easton Pierce sie entführen wird. Ihr Leben gerät von einer Sekunde auf die andere völlig außer Kontrolle und sie landet in der Gewalt ihres Dates. Easton entführt Abriana und hält sie gefangen. Er ist allerdings nicht allein, denn er führt nur seinen Auftrag aus.
Abriana kann jedoch befreit werden, was ihr jedoch keine Erleichterung bringt, denn Easton Pierce ist zwar gefasst, aber Abriana weiß, Easton hatte eine Komplizin. Wer ist sie und vor allem, was hat Abriana ihr getan?

Die Geschichte ist abwechselnd aus Abriana´s und der Sicht ihrer Schwester Alexa, geschrieben. Man weiß relativ schnell, wer, für was verantwortlich ist. Dies ist aber in diesem Fall keineswegs schlimm, da das Buch trotz allem spannend geschrieben ist. Auch wenn man sich denken kann, was als nächstes passiert, möchte man weiterlesen. Ich hätte jedoch gerne mehr über die Zeit als Kinder der beiden Geschwister erfahren und noch mehr über die Motive und Gründe für all dies. Das Ende ist auch ein wenig ernüchternd, da man nicht weiß, wer stirbt. Man muss hier spekulieren und kann es sich so auslegen, wie man mag. Wer weiß, vielleicht kommt ja noch eine Fortsetzung heraus, denn das Buch lässt viele Fragen offen, nicht nur hinsichtlich der Schwestern, auch hinsichtlich Easton Pierce und den Ermittlungen in dem ganzen Fall.

Fazit:
Die Geschichte ist gut für zwischendurch, lässt sich gut und fast komplett flüssig in einem Zug durchlesen. Trotz Vorhersehbarkeit sehr spannend, daher gibt es von mir hier eine Weiterempfehlung, auch wenn mich das Buch jetzt nicht total von den Socken gehauen hat.

Veröffentlicht am 20.09.2019

Absolutes Liebes- und Gefühlschaos

Love the Boss - Ein Chef fürs Leben
0

Emma hat sich für Sean entschieden. Auch wenn sie weiterhin Gefühle für Liam hat, scheint ihr die Zeit zu beweisen, dass sie sich richtig entschieden hat, bis Sean beginnt sich zu verändern. Emma fängt ...

Emma hat sich für Sean entschieden. Auch wenn sie weiterhin Gefühle für Liam hat, scheint ihr die Zeit zu beweisen, dass sie sich richtig entschieden hat, bis Sean beginnt sich zu verändern. Emma fängt an, an der Beziehung zu Sean zu zweifeln und ihre immer wieder aufkeimenden Gefühle für Liam machen das Gefühlschaos nicht gerade einfacher. Gerade als sie ein wenig Abstand gewinnen will, muss sie auch noch eng mit Liam zusammenarbeiten. Wie wird sich die knisternde Stimmung zwischen den beiden entwickeln? Werden sie es schaffen Abstand voneinander zu halten? Und wie geht es zwischen Emma und Sean aus? Für wen schlägt Emmas Herz tatsächlich?

Das Buch ist, genau wie der erste Teil, sehr gut geschrieben. Mir gefällt es aus den verschiedenen Blickwinkeln lesen zu können, so dass man die Gefühlswelt immer aus allen Perspektiven erleben kann. Die Charaktere habe ich mittlerweile sehr lieb gewonnen, auch wenn ich sagen muss, dass Emma mich ab und an in den Wahnsinn treibt mit ihrer Unentschlossenheit. Auch die Geschichte an sich, lässt Emma nicht immer im besten Licht erscheinen. Sie liebt zwei Männer zeitgleich, die sind ihre Chefs und auch noch Brüder. Das würde einen im Wahren Leben dazu bringen sich die Haare zu raufen. Auch der Ausgang der Geschichte ist eher unrealistisch. Es gibt zwar ein Happy End, so viel darf gesagt sein, allerdings kann ich mir nicht so recht vorstellen, dass es in so einer Dreierkonstellation je in der Realität in Happy End geben könnte, mit dem alle zufrieden sind.

Fazit:
Ich habe diesen Teil gelesen, da ich den ersten Teil bereits gelesen habe und ich es grundsätzlich nicht leiden kann, wenn ich Folgebände nicht lese. Das Buch war in Ordnung für zwischendurch und durch den frischen Schreibstil, kann man das Buch auch schnell durchlesen. Allerdings war die Geschichte für mich nicht ganz ausgereift und an vielen Stellen zu langgezogen und an anderen Stellen, an denen man mehr erwartet hätte, ging dann alles plötzlich ganz schnell. Wenn man den ersten Teil gelesen hat, möchte man dann doch wissen, wie die Liebesgeschichte von Emma und ihren beiden Chefs ausgeht und daher empfehle ich das Buch jedem, der den ersten Teil bereits schon gelesen hat.

Veröffentlicht am 06.09.2019

Wenn du dich zwischen zwei Bossen entscheiden musst....

Pick the Boss - Liebe ist Chefsache
0

Emma ist der geborene Tollpatsch. Nicht nur, dass ihr gestriger One-Night-Stand, Sean, ihr heutiger neuer Boss ist, nein auch der Autounfallgegner von heute morgen, den sie massiv beleidigt hat, ist ihr ...

Emma ist der geborene Tollpatsch. Nicht nur, dass ihr gestriger One-Night-Stand, Sean, ihr heutiger neuer Boss ist, nein auch der Autounfallgegner von heute morgen, den sie massiv beleidigt hat, ist ihr neuer Boss. Als wäre das nicht schon schlimm genug sind beide auch noch äußerst attraktiv und auch noch Brüder.

Sean lässt keine Gelegenheit aus, sie in Verlegenheit zu bringen. Er fühlt sich von ihr angezogen, obwohl er eher der Typ Mann ist, der nicht mehr als eine Nacht mit einer Frau verbringt. Anders als sein Bruder Liam, der an die wahre Liebe glaubt. Auch er fühlt sich zu Emma hingezogen und was ist mit Emma? Sie kann sich für keinen entscheiden, sie fühlt sich zu beiden hingezogen, aber dies spielt eigentlich keine Rolle, denn es sind ihre Bosse und sie möchte auf keinen Fall ihren Job riskieren. Leider machen es ihr Sean und Liam nicht leicht, mehr als einmal steht sie kurz davor ihre Prinzipien über Bord zu werfen. Wird sie durchhalten? Und wenn nicht, für welchen der beiden Coleman Brüder wirft sie ihre Prinzipien über Bord?

Die Geschichte an sich ist ganz lustig. Emma ist sehr sympathisch. Ein totaler Tollpatsch eben, der in wirklich jedes Fettnäpfchen tritt. Sean ist der typische Frauenheld und Liam das komplette Gegenteil. Eigentlich die typische Konstellation für eine Liebes-Komödie, was auch der Grund dafür ist, dass mich das Buch nicht ganz überzeugen konnte. Emma ist sehr naiv und verliebt sich in beide Bosse und kann sich nicht entscheiden, noch dazu in sehr kurzer Zeit. Aber auch Sean und Liam sind in kurzer Zeit verliebt, was mir sehr unrealistisch erscheint. Die Idee ist lustig und auch irgendwie süß, aber es ging mir irgendwie alles viel zu schnell.

Am Ende des Buches musste ich feststellen, dass es mit einem Cliffhanger endet und es noch einen weiteren Teil gibt. Das war mir vorher gar nicht klar. Ich werde jetzt auch das weitere Buch lesen und hoffe, dass es mich vielleicht ein wenig mehr packt.

Trotz allem hatte ich Spaß beim Lesen und ich hatte auch viel zu schmunzeln.

Veröffentlicht am 06.09.2019

Ganz anders als erwartet

Cloud
0

Emma Stone trauert um ihren Bruder. Ethan ist bei einem Unfall gestorben und seither lässt Emma so gut wie niemanden an sich heran. Hinzu kommt, dass ihre Eltern mit ihr in ein sogenanntes Smart-Home gezogen ...

Emma Stone trauert um ihren Bruder. Ethan ist bei einem Unfall gestorben und seither lässt Emma so gut wie niemanden an sich heran. Hinzu kommt, dass ihre Eltern mit ihr in ein sogenanntes Smart-Home gezogen sind und in diesem Bunker fühlt Emma sich überhaupt nicht wohl und die Tatsache, dass sie hier in ihrem neuen Zuhause so rein gar nichts mehr an ihren Bruder erinnert, macht ihr ziemlich zu schaffen. Nicht nur Emma leidet, auch die Ehe zwischen ihren Eltern gerät durch den Tod von Ethan ziemlich ins Wanken und droht zu zerbrechen.

Eigentlich hätte Emma ja ihre Freunde, Matt und Hazel, die sich nichts sehnlicher wünschen, als dass Emma sich endlich ihnen gegenüber öffnen würde, aber irgendwie fühlt sich Emma von ihnen in ihrer Situation nicht verstanden.

Emma lernt in einem Forum für Menschen, die eine geliebte Person verloren haben Paul kennen. Endlich jemand der sie versteht und mit dem sie reden kann und auch will. Emma hegt Gefühle für ihn und ist umso glücklicher, als sie merkt, dass Paul diese erwidert. Mehrfach schlägt Emma ein persönliches Treffen vor, doch Paul geht hierauf überhaupt nicht ein und meldet sich dann meist tagelang nicht. Emma versteht die Welt nicht mehr, hat sie sich etwa so in ihm getäuscht?

Als sie endlich mit Matt darüber spricht, schlägt dieser ihr vor, gemeinsam zu Paul zu fahren und Emma´s Phantasie geht mit ihr durch. Sie kann nur noch an ein Happy End denken, wie es in romantischen Schnulzen der Fall ist. Wird sich Emma´s Wunsch erfüllen oder wird sie etwas herausfinden, was ihre ganze Welt durcheinanderbringt?

Das Buch ist sehr gut geschrieben. Mir haben die Chat-Mittschnitte zwischen Emma und Paul sehr gefallen, so lässt sich das Buch noch schneller lesen finde ich. Der Schreibstil und die Geschichte an sich finde ich super. Das Thema mit der Technik und der künstlichen Intelligenz ist ja im heutigen Zeitalter sehr präsent, daher fand ich die Geschichte sehr spannend. Auch die Charaktere fand ich gut. Matt hat mir besonders gefallen, der Retter in der Not und immer der Fels in der Brandung, was will man mehr von einem Freund?! Auch Hazel habe ich ins Herz geschlossen, auch wenn ihre Auftritte eher selten sind. Bei Emma bin ich etwas im Zwiespalt. Ich kann sie einerseits verstehen und sie ist mir sehr sympathisch, aber andererseits nervt sie mich mit ihrer Naivität. Wie kann man jemandem aus dem Internet so viel von sich preis geben und vor allem in so kurzer Zeit von Liebe sprechen? Na gut, man muss ja auch dazu sagen, dass Emma noch sehr jung ist, trotzdem war sie sehr naiv, was mich teilweise zur Weißglut brachte.

Als ich den Klappentext gelesen habe, ging ich von einer anderen Handlung aus, umso überraschter war ich über die Wendung der Geschichte. Ich war positiv überrascht, auch wenn es so ganz anders war, als ich erwartet habe.
Das Buch kann ich guten Gewissens weiterempfehlen