Profilbild von Steliyana

Steliyana

Lesejury Star
offline

Steliyana ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Steliyana über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.01.2018

Ein sehr spannendes Buch

Die Blutlinie
0

Das war das erste Buch, das ich von Cody McFadyen gelesen habe. War auch ganz gut, da ich sonst die Charaktere nicht gekannt hätte und er weist sehr oft auf Situationen hin, die am Anfang passiert sind ...

Das war das erste Buch, das ich von Cody McFadyen gelesen habe. War auch ganz gut, da ich sonst die Charaktere nicht gekannt hätte und er weist sehr oft auf Situationen hin, die am Anfang passiert sind (auch in späteren Büchern aus der Reihe). Ich finde seinen Schreibstil anders als bei vielen anderen. Er schreibt ein bisschen düsterer, beschreibt auch manchmal unangenehme Szenen detailliert und genau das finde ich super. Seine Geschichten unterscheiden sich immer voneinander und es wird einem nie langweilig beim Lesen.

Veröffentlicht am 06.01.2024

Solider Thriller

Meine Lüge ist deine Wahrheit
0

Eine ganz gewöhnliche Postkarte versetzt Elena, Teresa und Miriam in Angst. Die drei Frauen haben versucht, das zu verdrängen, was vor vielen Jahren in einem Sommerlager passiert ist. Doch der Grund warum ...

Eine ganz gewöhnliche Postkarte versetzt Elena, Teresa und Miriam in Angst. Die drei Frauen haben versucht, das zu verdrängen, was vor vielen Jahren in einem Sommerlager passiert ist. Doch der Grund warum sich die Wege von Elena, Teresa und Miriam getrennt haben, wird sie nun wieder zusammenführen und in Gefahr bringen. Sie müssen zurück auf Seelvlieth Island und niemand weiß, ob alle drei lebend davonkommen werden.

Kerstin Ruhkieck war für mich bisher unbekannt und ich bin durch Zufall auf diesen Thriller gestoßen. Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen und bereits am Anfang wusste ich, dass es Wirrwarr aus Intrigen und Lügen wird und meine Aufgabe wird sein, mich für eine Seite zu entscheiden. Auf dem ersten Blick schienen mir Elena, Teresa und Miriam ein ganz normales Leben zu führen. Langsam stellte sich aber heraus, dass es nur eine Fassade ist, die Schritt für Schritt zu bröckeln begann. Sympathie zu einer bestimmten Person hatte ich aber noch nicht entwickelt, da ich darauf gespannt war, wie sich die drei Frauen verhalten werden, sobald der Druck höher wird.

Die erste Hälfte des Buchs fand ich grandios! Die Autorin hat eine sehr spannende Atmosphäre erschaffen und hat die Gefühle und Ängste, die man empfindet, wenn man Opfer eines Stalkers ist, unfassbar gut beschrieben. Ich hatte selbst Angst davor, in meinem Zuhause ohne Licht herumzulaufen. Chapeau! Der Spannungsbogen war ganz weit oben und ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Ich hatte selbst Angst um mein Leben, wollte aber weiter lesen. :D Das kann nur Thrillerfans passieren, hihi.

Sobald das Geschehen auf Seelvlieth Island übertragen wurde, fand ich aber leider, dass die Spannung durch einige Wiederholungen und ständiges Gebrülle gesunken ist und nicht mehr das hohe Niveau von der ersten Hälfte erreichen konnte. Ja, wenn man Angst um sein Leben hat und man andauernd belogen wird, spielen die Nerven ab einem gewissen Punkt nicht mehr mit und man kann explodieren. Aber diese Phase hat sich für meinen Geschmack etwas in die Länge gezogen.

Das Ende hat mir aber wiederum gut gefallen und hat der ganzen Geschichte einen schönen Abschluss gegeben. Ich werde auf jeden Fall die anderen Bücher der Autorin lesen, da mir ihre Art und Weise zu schreiben sehr gut gefallen hat.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.11.2023

Ein Wiedersehen mit Holly Gibney

Holly
0

Holly Gibney erhält einen Anruf, nach dem sie nicht tatenlos bleiben kann. Die Anruferin ist aufgelöst, da ihre Tochter Bonnie verschwunden ist, die Polizei aber nichts unternimmt. Als Holly beginnt in ...

Holly Gibney erhält einen Anruf, nach dem sie nicht tatenlos bleiben kann. Die Anruferin ist aufgelöst, da ihre Tochter Bonnie verschwunden ist, die Polizei aber nichts unternimmt. Als Holly beginnt in der Vergangenheit zu graben, stößt sie auf mehrere Vermisstenfällen, die auf dem ersten Blick nichts Gemeinsames zu haben scheinen, aber je tiefer sie gräbt, desto mehr Unstimmigkeiten findet sie. Somit steht sie vor dem nächsten "Monster".

Ich kannte Holly Gibney aus "Blutige Nachrichten" und "Der Outsider" und wusste schon, wie sie tickt. Sie ist schon eine sehr besondere Persönlichkeit und ich finde, dass King genau solche besondere Charaktere sehr gekonnt erschaffen und beschreiben kann. An dieser Stelle wäre es vielleicht nett, irgendwo zu vermerken, dass "Holly" eventuell diejenigen spoilern könnte, die die Bill Hodges Trilogie nicht kennen.

Da die Geschichte in 2021 spielt, konnte es ohne das Thema "Corona" nicht auskommen. Ja, vielleicht scheint es an einigen Stellen übertrieben zu sein, aber ich finde, dass es den Alltag von vielen zu der Zeit sehr gut beschreibt. Vieles hat sich um Impfungen gedreht und man hatte das Gefühl, dass nur Geimpfte bestimmte Privilegien genießen konnten. Das hat King eben mit eingebaut und das macht die Geschichte so real. Irgendwie passt auch diese besondere Vorsicht perfekt zu Holly! Für die USA war es auch eine Zeit, in der es viel um Trump ging und so sind manche Gespräche auch sehr politisch. Für uns Europäer mag es störend wirken, aber für die Amerikaner ist es Alltag gewesen, kann ich mir gut vorstellen.

Es ist ein Buch, in dem wir eigentlich schon sehr früh mit dem Bösen konfrontiert werden und somit ist es keine Überraschung mehr, WER es war. Ich fand es aber sehr spannend zu erfahren, WIE alles abgelaufen ist. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen und habe es wirklich sehr gerne gelesen. Was mit diesen Menschen passiert ist, ist einfach unfassbar schrecklich. Es hat mich an den richtigen Stellen emotional mitgenommen und das Ende war passend.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.11.2023

Erfrischend anders

Der Wald
0

Weltweit werden Päckchen mit Pflanzensamen versandt - ohne Absender. Die Behörden warnen davor, das unbekannte Saatgut zu pflanzen, doch die Neugier siegt bei vielen und schon bald verbreiten sich schnell ...

Weltweit werden Päckchen mit Pflanzensamen versandt - ohne Absender. Die Behörden warnen davor, das unbekannte Saatgut zu pflanzen, doch die Neugier siegt bei vielen und schon bald verbreiten sich schnell Pflanzen. Rasend schnell. Was mit Erschrecken festgestellt wird, als es schon zu spät ist, ist, dass die Pflanze für Mensch und Tier gefährlich, sogar tödlich sein kann. Für den Botaniker Marcus Holland, der in der Pflanzen-Neurologie zuhause ist, ist diese unbekannte Pflanzenwucht von großem Interesse, doch auch er hat enormen Respekt vor ihr. Auf der Suche nach der Herkunft der Pflanze begeben sich er und die Archäobiologin Waverly Park auf einer Reise von Kanada über China zurück nach Deutschland, wo sie etwas entdecken, was keiner geahnt hat.

Ich muss sagen, dass ich schon öfters Ökothriller gelesen habe und oft drehen sich diese um die Erderwärmung und damit verbundenem Klimawandel. Über eine Pflanze zu lesen, die ebenfalls so gefährlich (wenn nicht sogar mehr) für das Leben auf der Erde werden kann, war für mich erfrischend neu und für diese Idee möchte ich den Autor Tibor Rode loben! Mir hat gut gefallen, dass er sich mit dem Thema auch befasst hat und seine Recherchen im Buch an vielen Stellen mit den Lesern und Leserinnen geteilt hat. Ein Kritikpunkt hätte ich aber - die lateinischen Namen schreibt man kursiv.

Das Buch ist so aufgebaut, dass wir aus Marcus, Waverlys und Avas Sicht Geschehnisse verfolgen dürfen, die in kurzen Kapiteln dargestellt sind. Das hat das Tempo zu Beginn der Geschichte in die Höhe geschossen und so blieb es bis zum Ende auch. Zunächst habe ich auf die zeitlichen Angaben zu Beginne der Kapitel keine große Achtung geschenkt, habe aber schnell gemerkt, dass diese aus einem guten Grund da festgehalten sind. Also aufpassen ;) Ob und wie die Geschichten der drei Protagonisten zusammenhängen könnten, war mir nicht klar und umso neugieriger war ich auf das, was auf der nächsten Seite kommen wird. Und auf der nächsten. Und auf der nächsten. Diese Spannung machte den Thriller zu einem richtigen Pageturner!

Das Ende hat mich persönlich überrascht. Aber das auf einer positiven Art und Weise. Was mir ebenfalls gut gefallen hat, war, dass ich selbst überlegen musste, wie ich mich wohl entschieden hätte. Einen Stern muss ich abziehen, da ich die eine oder andere Entscheidung manchen Charaktere nicht nachvollziehen konnte und für meinen Geschmack war es ein logischer Fehler. Aber mir hat das Buch wirklich sehr gut gefallen und ich habe es in kürzester Zeit gelesen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.10.2023

Interessante Geschichte, seltsames Ende

Die Witwe
0

Als Nicole und Tom im Lotto gewinnen, können sie es kaum fassen. Sie kaufen sich das Haus ihrer Träume und gönnen sich die neueste Technik. Doch als Nicole eines Tages ihren geliebten Tom im Pool tot auffindet, ...

Als Nicole und Tom im Lotto gewinnen, können sie es kaum fassen. Sie kaufen sich das Haus ihrer Träume und gönnen sich die neueste Technik. Doch als Nicole eines Tages ihren geliebten Tom im Pool tot auffindet, bricht die Welt für sie zusammen. Die Nachbarn Sascha und Olly und ihre Haushälterin Kitty sind die einzigen Personen, die in der Nähe sind, leider haben sie vom tragischen Unfall nichts mitbekommen. Als die Ermittlungen zeigen, dass es sich um Mord handelt, fühlt sich Nicole unter ihren eignen vier Wänden nicht mehr sicher.

Ich mag die Bücher von Gilly Macmillan sehr gerne. Das Tempo mag nicht besonders zügig sein, aber ihr Schreibstil hat etwas Fesselndes an sich. Den Perspektivenwechsel empfand ich als sehr positiv. Nicole als Charakter war eher blass, Sascha und Kitty haben meiner Meinung nach mehr zu bieten. Olly fand ich von Beginn an etwas unsympathisch. Besonders interessant fand ich Annas Sicht, denn ich konnte zu Beginn noch nicht richtig einen Zusammenhang erkennen. Langsam wurde aber alles klarer und trotzdem hatte die Autorin ein paar Überraschungen parat. Auch wenn ich ab einem gewissen Zeitpunkt eine Idee hatte, was mit Tom wirklich geschah, fand ich die Geschehnisse weiterhin spannend.

Dann kam das Ende. Was ist denn da bitte passiert?! Für mich eher unglaubwürdig und es hinterlässt einen bitteren Nachgeschmack. Leider kann ich nicht genauer beschreiben, was ich unstimmig fand, da ich ansonsten sehr viel spoilern werde.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere